Archive for Dezember 29th, 2019

29. Dezember 2019

Die Wiederauferstehung Syriens: Journalist aus Aleppo schildert Rückkehr des Landes ins Leben (RT Deutsch)

„Mit 85 Prozent des Landes, die befreit sind, ist der Plan, einen Regime Change durch Terrorismus zu schaffen, längst gescheitert“, so Naman Tarcha im Gespräch mit RT. „Nun versucht der Westen, die Wiedergeburt Syriens durch Sanktionen und Öldiebstahl zu verhindern. Vergeblich.“

RT hat mit dem in Aleppo geborenen, in Rom lebenden Journalisten und Fernsehmoderator Naman Tarcha gesprochen. Tarcha ist Experte im Bereich Massenmedien und arabischer Kultur. Seine Artikel und Reportagen über den Nahen Osten sowie über Geopolitik, Terrorismus und Einwanderung erscheinen in arabischen und italienischen Medien. Tarcha ist zudem Co-Autor des 2009 erschienenen Buches „Arabische Medien und Kultur im Mittelmeerraum“ sowie Gründer und Chefredakteur von ornina.org, einem Online-Kunst- und Unterhaltungsmagazin auf Arabisch.

Zum Interview und den Fotos: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/96042-wiederauferstehung-syriens-journalist-aus-aleppo-schildet-rueckkehr-des-landes-ins-leben/

29. Dezember 2019

ISIS-Dschihadisten enthaupteten christliche Geiseln in Nigeria und veröffentlichen Video

Die IS-Terrororganisation hat am Donnerstag ein Video veröffentlicht, das die Hinrichtung von 11 christlichen Geiseln zeigt. Eine Tat wurde demnach begangen, um den Tod des Daesh-Führers Abu Bakr al-Baghdadi zu „rächen“ , der im vergangenen Oktober während eines US-amerikanischen Angriffs in Syrien getötet wurde.

Das Bekennervideo wurde an diesem Donnerstagabend von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat in Westafrika (ISWAP) veröffentlicht, die aus einer Spaltung innerhalb der nigerianischen Dschihadistengruppe Boko Haram resultierte. Das Video dauert 56 Sekunden. Es wurde von der Nachrichtenagentur Amaq veröffentlicht, die zur EI-Gruppe gehört.

In dem Video werden elf Männer, die als Christen im Nordosten Nigerias dargestellt sind und die Augen verbunden haben. Sie werden an einem unbekannten Ort getötet. Eines der Opfer wird getötet, während die anderen 10 zu Boden gedrückt und dann geköpft werden.

„Wir haben sie getötet, um Rache für den Mord an unseren Führern zu nehmen, darunter Abu Bakr al-Baghdadi und Abul-Hasan al-Muhajir [IS-Sprecher, Anmerkung der Redaktion]“ , sagt ein Mann mit maskiertem Gesicht, berichtet die BBC. .

Es ist „eine Botschaft an Christen auf der ganzen Welt“ , mitten in der Weihnachtszeit fügt dieser Mann hinzu.

In einer Erklärung verurteilte der Präsident der Bundesrepublik Nigeria, Muhammadu Buhari, die Morde und forderte die Nigerianer auf, sich nicht spalten zu lassen, weil diese barbarischen Mörder nicht den Islam und Millionen anderer gesetzestreuer Muslime auf der ganzen Welt repräsentieren . 

Die Identität der Opfer wurde von den nigerianischen Behörden zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt gegeben.

Tödliche dschihadistische Angriffe haben in den letzten Tagen in Nigeria zugenommen. Gleichzeitig übernahm die Islamische Staatsgruppe in Westafrika (ISWAP) die Verantwortung für den blutigen Angriff auf die Militärbasis Arbinda in Burkina Faso, bei dem 35 Zivilisten und 7 Soldaten getötet wurden . Die Behörden gaben bekannt, dass bei dieser Gelegenheit 80 Terroristen getötet wurden.

29. Dezember 2019

Bolivien: Verstärkte Präsenz des Militärs der Putschisten-Regierung an den Grenzen behindert das Treffen der Bewegung für Sozialismus (MAS) in Argentinien (Orinoco Tribune)

Der Verteidigungsminister Luis Fernando López der De-facto-Regierung Boliviens gab jetzt bekannt, dass die militärische Präsenz an allen Grenzen des Landes verstärkt wurde, damit die Ex-Behörden der Regierung der Bewegung für Sozialismus das Land nicht verlassen können.

„Wir verstärken alle Grenzen, im Grunde alles, und wir müssen vorsichtig sein, weil wir damit rechnen müssen, dass die Menschen, die in Bolivien Verbrechen begangen haben, das Land verlassen, als ob nichts passiert ist“, sagte López Kontakt mit der Presse.

López fügte hinzu, dass die von den Streitkräften des Landes durchgeführten Grenzkontrollen verstärkt wurden und mit der Polizei und der Einwanderungbehörde zusammenarbeiten.

„Es [die Regierung] hat (die Grenzkontrolle) verschärft, weil es eine Notwendigkeit und eine grundlegende Rolle ist, das heißt, wir können nicht zulassen, dass die Menschen, die mit dem Land getan haben, was sie wollen, gehen und sich zunächst so tun, als ob sie es wären glücklich an den Stränden von Cancun und jetzt wollen wir an den Stränden von Mar del Plata sein, wir werden es nicht zulassen “, sagte er.

Der Minister betonte, dass es nicht richtig sei, zuzulassen, dass diejenigen, die „so viel Schaden angerichtet haben (…), das Land verlassen“.

„Es ist grotesk, wie sich diese De-facto-Regierung verhält“, sagte ein internationaler Experte gegenüber Orinoco Tribune

Quelle: https://orinocotribune.com

29. Dezember 2019

Venezuela: In diesem Jahr wurden im Rahmen des Sozialprogramms Wohnungen für insgesamt 509.046 Haushalte bereitgestellt. (RT)

ScreenHunter 3085

Der Präsident von Venezuela, Nicolás Maduro, übergab am Donnerstag eine weitere Wohnung, im Rahmen des Programms für den Bau und die Lieferung von Sozialwohnungen. Es war ein besonderer Anlass, denn insgesamt wurden bis zu diesem Tag genau 3 Millionen Wohnungen übergeben.

„Wir feiern die Erfüllung einer historischen Leistung. Trotz der Aggressionen gegen Venezuela und der Vielzahl von Schwierigkeiten werden wir das Ziel erreichen, das Commander Chávez uns anvertraute, um 3.000.000 venezolanische Familien mit ihren eigenen Häusern glücklich zu machen“, sagte Maduro.

Der venezolanische Präsident fügte hinzu, dass die Regierung ihre Arbeit fortsetzen werde, damit bis 2025 insgesamt 5.000.000 Wohnungen gebaut werden: „Es war so viel Opfer wert, (…) dass wir im nächsten Jahr 2020 mindestens 500.000 Wohnungen bauen werden“, sagte er .

Im Jahr 2019 stellte die Great Housing Mission Venezuela insgesamt 509.046 Wohnungen fertig.

29. Dezember 2019

No more US sanctions against the Nord Stream 2 Baltic gas pipeline. The policy of illegal Western sanctions must come to an end.

The unilateral US sanctions recently imposed on the Nord Stream 2 Baltic gas pipeline are aimed directly against the legal, sovereign interests of Germany and other European nations.

The so-called „Law for the Protection of Energy Security in Europe“ is intended to force the EU to import expensive, liquid natural gas cynically dubbed „freedom gas“ – from the US, which is produced by hydraulic fracking and causes massive environmental damage. The fact that the US now wants to sanction all companies that are working on the completion of the Nord Stream 2 pipeline marks an historic low point in transatlantic relations.

This time, the sanctions affect Germany and Europe directly. But in fact, more and more countries are faced with crushing US sanctions that violate international law, an aggressive action that is historically characterized as an act of war. In particular, the sanctions policy against Iran, against Syria, against Venezuela, against Yemen, against Cuba and against North Korea have a dramatic impact on the living conditions of the citizens of these countries. In Iraq, the Western sanctions policy of the 1990s cost the lives of hundreds of thousands of people, especially children, before the outbreak of the real war.

Ironically, EU and Germany are also directly involved in imposing sanctions against politically maligned countries. For example, the European Union decided in 2011 to impose economic sanctions on Syria. An oil embargo, a blockade of all financial transactions, and a trade ban on a large number of goods and services were imposed on the whole country. Likewise, the EU’s sanctions policy against Venezuela has yet again been renewed and tightened. As a result, life for the masses is made impossible due to a lack of food, medicines, employment, medical treatment, drinking water, and electricity must be rationed.

International agreements are also increasingly being violated, poisoning diplomatic relations. The immunity of embassies and consulates is now openly scorned, and ambassadors and consulate members from nations such as Russia, Venezuela, Bolivia, Mexico and North Korea are being harassed, sanctioned or expelled.

Militarism and the sanctions policy of western countries must finally be the subject of an honest debate. Using the excuse of their “Responsibility to Protect,“ the West and NATO-aligned countries led by the USA, continue to illegally enforce global regime change through their support for opposition groups in target nations, and their constant efforts to weaken these countries through sanctions or military intervention.
The combination of an aggressive military encirclement policy towards Russia and China, a gigantic U.S. war budget of over $700 billion, NATO countries willing to drastically increase their military spending, heightened tensions following the termination of the INF treaty, and the deployment of missiles with short warning times close to the Russian border all contribute to the risk of a global nuclear war.

For the first time under President Trump, the aggressive sanctions policy of the US now targets its own allies. We should understand this as a wake-up call, an opportunity to reverse course and finally act in our own security interests to remove US military bases on German soil and leave the NATO-alliance. We need a foreign policy that puts peace first.

The policy of illegal unilateral sanctions must finally come to an end. No more US sanctions against the Nord Stream 2 Baltic gas pipeline.

german: https://wp.me/p1dtrb-fkZ
Schluss mit den US-Sanktionen gegen die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2. Aber die aggressive Sanktionspolitik des Westens muss insgesamt beendet werden! – Heinrich Buecker, Coop Anti-War Cafe / World Beyond War Berlin

english: https://worldbeyondwar.org/us-sanctions-and-freedom-gas/
translation by Albert Leger, Berlin

29. Dezember 2019

Chilenische Demonstranten schaffen es trotz Repressionen, die Plaza Italia zu betreten (teleSUR)

Nach einer starken Sicherheitsoperation, bei der versucht wurde, die berühmte Plaza Dignidad ohne Demonstranten zu halten, ist es ihnen gelungen, trotz der gewaltsamen Unterdrückung durch Hunderte von Polizisten, die den Ort vom frühen Nachmittag an umstellten, diesen symbolträchtigen öffentlichen Platz zu betreten. teleSUR

29. Dezember 2019

Syrien hat mit zwei russischen Unternehmen Verträge zur Erschließung von Offshore-Ölvorkommen im Mittelmeer unterzeichnet. (RT Deutsch)

https://de.rt.com/2298

29. Dezember 2019

(taz.de): „Macron hat sich verschätzt“ In Frankreich heizt die Staatsführung den Konflikt mit Gewerkschaften und Gelbwesten unbewusst weiter an. Das meint die Historikerin Danielle Tartakowsky.

(Anmerkung D.P.)In der BRD gab es den Sozialstaat solange es das sozialere Gegenüber der DDR gab. Wie hieß es damals doch in den BRD-Gewerkschaften: „die DDR ist die unsichtbare Dritte am Verhandlungstisch“. Danach konnten das deutsche Kapital, seine Politiker und Medien jede Zurückhaltung aufgeben]

zum Artikel hier:
https://taz.de/Generalstreik-in-Frankreich/!5644624/