Archive for Januar, 2017

31. Januar 2017

Interview with Daniël Maes, Flemish priest in Syria: „Putin and Assad saved my life“

Source:

http://www.ad.nl/nieuws/poetin-en-assad-hebben-mijn-leven-gered~add21ab7/

The Flemish Father Daniël Maes (78) lives in Syria in the sixth-century-old Mar Yakub monastery in the city of Qara, 90 kilometers north of the capital Damascus. Father Daniel has been a witness to the „civil war“ and according to him, Western reports on the conflict in Syria are very misleading. In short: „the Americans and their allies want to completely ruin the country.“

Interviewer: You are very critical of the media coverage on Syria. What is bothering you?

„The idea that a popular uprising took place against President Assad is completely false. I’ve been in Qara since 2010 and I have seen with my own eyes how agitators from outside Syria organized protests against the government and recruited young people. That was filmed and aired by Al Jazeera to give the impression that a rebellion was taking place. Murders were committed by foreign terrorists, against the Sunni and Christian communities, in an effort to sow religious and ethnic discord among the Syrian people. While in my experience, the Syrian people were actually very united.

Comment: Notice that Al Jazeera did the exact same thing in Libya:

Behind the Headlines: NATO Slaughter – James and Joanne Moriarty expose the truth about what happened in Libya

If you were a journalist in Libya during this time you were relatively safe; not because these animals respected journalists as neutral observers, but because the journalists were on their side. The Moriartys have evidence of embedded journalists, not least from Qatar-owned Al Jazeera, whose staff were among the terrorists from day one, personally calling in airstrikes and working side-by-side with the terrorists.

Before the war, this was a harmonious country: a secular state in which different religious communities lived side by side peacefully. There was hardly any poverty, education was free, and health care was good. It was only not possible to freely express your political views. But most people did not care about that.“

Interviewer: Sister Agnès-Mariam, the Lebanese-French prioress of your Mar Yakub („Saint Jacob“) monastery, is accused of siding with the regime. She has friends at the highest level.

Father Daniel: „Sister Agnès-Mariam helps the population: she has recently opened a soup kitchen in Aleppo, where 25,000 meals are prepared five times a week. Look, it is miraculous that we are still alive. We owe that to the army of Assad’s government and to Vladimir Putin, because he decided to intervene when the rebels threatened to take power.

When thousands of terrorists settled in Qara, we became afraid for our lives. They came from the Gulf States, Saudi Arabia, Europe, Turkey, Libya, there were many Chechens. They formed a foreign occupation force, all allied to al-Qaeda and other terrorists. Armed to the teeth by the West and their allies with the intention to act against us, they literally said: „This country belongs to us now.“ Often, they were drugged, they fought each other, in the evening they fired randomly. We had to hide in the crypts of the monastery for a long time. When the Syrian army chased them away, everybody was happy: the Syrian citizens because they hate the foreign rebels, and we because peace had returned.“

Interviewer: You say that the Syrian Army protects civilians, yet there are all sorts of reports about war crimes committed by Assad’s forces, such as the bombardments with barrel bombs.

Father Daniel: „Do you not know that the media coverage on Syria is the biggest media lie of our time? They have sold pure nonsense about Assad: It was actually the rebels who plundered and killed. Do you think that the Syrian people are stupid? Do you think those people were forced to cheer for Assad and Putin? It is the Americans who have a hand in all of this, for pipelines and natural resources in this region and to thwart Putin.“

Saudi Arabia and Qatar want to establish a Sunni state in Syria, without religious freedom. Therefore, Assad must go. You know, when the Syrian army was preparing for the battle in Aleppo, Muslim soldiers came to me to be blessed. Between ordinary Muslims and Christians, there is no problem. It is those radical Islamic, Western-backed rebels who want to massacre us. They are all al Qaeda and IS. There are not any moderate fighters anymore.

Interviewer: You once mentioned Hillary Clinton to be a ‚devil in holy water‘, because as foreign minister, she deliberately worsened the conflict.

Father Daniel: „I am happy with Trump. He sees what every normal person understands: That the United States should stop undermining countries which possess natural resources. The Americans‘ attempt to impose a unipolar world is the biggest problem. Trump understands that radical Islam is a bigger threat than Russia.

What do I care whether he occasionally takes off his pants? If Trump practices geopolitics the way he has promised to do so, then the future looks bright. Then it will become similar to Putin’s approach. And hopefully then, there will be a solution for Syria, and peace will return.

Interviewer: You understand that your analysis is controversial and will encounter much criticism?

Father Daniel: „I speak from personal observation. And no one has to believe me, right? But I know one thing: The media can either contribute to the massacre of the Syrian people or help the Syrian people, with their media coverage. Unfortunately, there are too many followers and cowards among journalists.“

Advertisements
31. Januar 2017

Obama banned refugees for 6 months in 2011

31. Januar 2017

„Als ob sie alkolisiert ist, läuft die „intellektuelle Elite“ Deutschlands um die Trump-Litfaß-Säule und schreit: Hilfe, wir sind von Trump eingemauert.

von Norbert Piechotta

„Als ob sie alkolisiert ist, läuft die „intellektuelle Elite“ Deutschlands um die Trump-Litfaß-Säule und schreit: Hilfe, wir sind von Trump eingemauert.
Seit 1945 und davor – Gods own country – ist das doch das so nicht ausgesprochene Credo der USA „America first“, nicht erst seit Trump; die durch den tiefen Staat und den MIK gesteuerte USA sind verantwortlich für 30 Millionen Kriegstote seitdem. Die USA sind nie für Menschenrechte und Demokratie eingetreten – es waren lediglich zwei Deckmäntelchen für den US-Terror, der sich in imperialer Manier Öl und Gas und wirtschaftliche Interessen sichern wollte/will – via mindestens 680 Militärstützpunkte weltweit.

Der gesunde Menschenverstand sagt: eine politische Neuordnung in und für Europa ist überfällig. Zum Beispiel:.
1. Europa verlässt komplett die Nato – Abzug aller US-Atomwaffen aus Europa; alle US-Stützpunkt in Europa sind von den USA innerhalb von 5 Jahren aufzulösen.
2. Eine gemeinsame Sicherheitsarchitektur von Europa und Russland ist von alle Beteiligten gewünscht, mach- und denkbar, wenn man die Matrix des faschistischen Militärisch- Industriellen-Medialen-Komplexes verlässt und endlich beginnt, selbständig – und europäische Interessen wählend – zu denken.
3. Es müssen sofort weltweit wissenschaftliche Forschungen betrieben und Strategien entwickelt werden – die BASIS für jedwede politische und wirtschaftliche Verbesserung -, die den Finanz-Faschismus von FED, IWF und Co brechen und zu einem Sturz des asozialen parasitären Neoliberalismus und der aktuell idiotischen Globalisierung führen.
4., 5, … zum selber Weiterdenken …“

31. Januar 2017

East Ukraine hit by bloodiest clashes since truce [Press TV]

Clashes have escalated between Ukrainian government troops and pro-Russia forces further, with the Kremlin accusing Kiev of undermining a peace deal over the country’s volatile eastern regions.
http://presstv.ir/Detail/2017/01/31/508525/Ukrainian-troops-proRussia-forces-peace-deal-Donetsk-Dmitry-Peskov
31. Januar 2017

Poroschenko musste Berlin-Besuch abbrechen: neue Zuspitzung im Donbass [Sputnik]

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat seinen Deutschland-Besuch wegen der neuesten Zuspitzung im Raum von Awdejewka abgebrochen, berichtet der ukrainische Sender 5. Kanal unter Berufung auf die Präsidentenadministration.
https://de.sputniknews.com/politik/20170131314333153-poroschenko-bricht-berlin-besuch-ab-zuspitzung-donbass/
31. Januar 2017

President Assad to Maduro: What is going on in Syria and Venezuela a price for their commitment to sovereignty and independent decision

Damascus, SANA- President Bashar al-Assad received on Monday a telephone call from President Nicolás Maduro of Venezuela, dealing with the latest developments in Syria and Venezuela.

President Maduro congratulated President al-Assad and Syrian people on the important achievements in the war against terrorist organizations which are backed by counties hostile to Syria, adding that these achievements came as a fruit for the exceptional struggle showed by the Syrians and their support to the leadership against this war.

The Venezuelan President affirmed his country’s firm support to Syria, hoping peace and stability would return to Syria as soon as possible.

President al-Assad, for his part, appreciated Venezuela’s stances and President Maduro for supporting Syria, stressing that what is going on in the two countries of foreign attempts to weaken them, through striking stability and spreading chaos in both countries, are a price of their commitment to their sovereignty and independent decision and rejection of the west’s dictates and their tools at the expense of the people’s interests in the two countries.

31. Januar 2017

NATO, Trump agree on dialogue with Russia: Jens Stoltenberg, NATO Secretary General (Press News)

US President Donald Trump and the North Atlantic Treaty Organization (NATO) have underscored the need to establish dialogue with Russia „from a position of strength,“ the chief of the military coalition says.

more:
http://www.presstv.com/Detail/2017/01/31/508535/US-NATO-Trump-Russia

31. Januar 2017

„Was Sie über Aleppo hören, ist bestenfalls ein kleiner Teil der Wahrheit“ (heise.de)

  1. Januar 2017

Interview mit dem Konfliktforscher Jan Oberg, der die Befreiung Aleppos als „weltgeschichtliches“ Ereignis einstuft

Nur knapp sechs Wochen sind vergangenen, seitdem kaum eine Nachrichtensendung ohne Schlagzeile zu den Ereignissen im syrischen Aleppo auskam. Unterstützt durch russische Luftangriffen eroberten Mitte Dezember Truppen der syrischen Armee den Ostteil der Stadt und beendeten damit die seit vier Jahren andauernde Kontrolle oppositioneller Milizen.

Von Massakern an der Zivilbevölkerung, einem „neuen Srebrenica“, gar „einem drohenden Völkermord“ berichteten Medien damals. Doch nur wenige Tage später verschwand das mediale Interesse am Schicksal der Menschen in der zerstörten syrischen Millionenmetropole wieder und damit auch die Deutung der Ereignisse: Befreiung oder Belagerung? Fall oder Glücksfall?

Der Konfliktforscher Jan Oberg war während der entscheidenden Tage in Aleppo und berichtet bis heute über die Ereignisse in der Stadt. Im Interview erzählt der schwedische Konfliktforscher und Leiter des Transnational Foundation for Peace and Future Research über seine Erlebnisse in der zerstörten Stadt und seine Sicht auf die westliche Medienberichterstattung.

Hier weiterlesen: https://www.heise.de/tp/features/Was-Sie-ueber-Aleppo-hoeren-ist-bestenfalls-ein-kleiner-Teil-der-Wahrheit-3610881.html

31. Januar 2017

Wer den Wind sät … Was westliche Politik im Orient anrichtet von Dr. Michael Lüders

http://www.tele-akademie.de/begleit/video_ta170115.php

31. Januar 2017

Kampf der Kulturen: Trumps mächtige Gegner formieren sich (RTdeutsch)

 

zum ganzen Artikel: https://deutsch.rt.com/meinung/45963-kampf-kulturen-trumps-machtige-gegner/

Auszüge:

(…)
Besonders Hollywood spielt hier eine tragende Rolle und schon im Wahlkampf zeigte sich, dass die Traumfabrik alles andere als unpolitisch ist. Unter den Größen des Showbiz gehört es längst zum guten Ton, sich zunehmend auf Trump einzuschießen und die vermeintlich „freie Welt“ gegen den Schurken im Weißen Haus zu verteidigen.

Überraschend ist dies nicht, belegt die Inbrunst, mit der Hollywoods Größen den Kampf gegen Trump aufgenommen haben, auch, dass diese vor allem das Zerrbild Amerikas verinnerlicht haben, welches in den großen Blockbustern gezeichnet wird. Darin sind die USA kein Land, das billige Arbeitsmigranten auspresst, sondern Grenzen nur deshalb öffnet, weil dies dem Ideal der „Vielfalt“ entspricht. Im Hollywood-Narrativ sind die US-Kriege keine völkerrechtswidrigen Feldzüge, sondern ein heroischer Kampf für Demokratie und Menschenrechte. Trumps Präsidentschaft zertrümmert wie ein Vorschlaghammer die fragile Propagandaskulptur, die Hollywood so farbenfroh zu zeichnen vermag – und Hollywood rächt sich dafür.

Preisverleihungen wie jüngst auch die Screen Actors Guild Awards mutieren mehr und mehr zur großen Anti-Trump-Show, in der nicht etwa die beeindruckenste schauspielerische Leistung mit dem größten Applaus belohnt wird, sondern die konsequenteste Ablehnung von Trumps Politik. Heikel dabei ist jedoch: Der Widerstand richtet sich nicht nur gegen Trumps bisherige Entscheidungen, sondern lehnt den gewählten Präsidenten als solchen ab. Eine Delegitimationsstrategie, die den liberalen Wortführern noch auf die Füße fallen kann und die US-Demokratie als solche gefährdet.

(…)

Es droht die Farbenrevolution oder in abgeschwächter Form der institutionelle Putsch. Dass ein solcher Schritt tatsächlich Verbesserungen mit sich bringen würde, kann mit Blick auf Libyen, Syrien und die Ukraine jedoch stark bezweifelt werden.

Und auch ein anderer Ausgang ist denkbar: Der kulturelle Konflikt könnte Trump dazu verleiten, erst recht mit harter Hand durchzuregieren. Die lautstarken Warnungen vor einem autoritärem Despoten Trump, der das Land vollends in eine Diktatur verwandelt, würden dann zur selbsterfüllenden Prophezeiung werden. Ein Aufeinanderzugehen der verfeindeten politischen Lager ist hingegen nicht absehbar.

31. Januar 2017

Früher Löwenthal, heute Staeck – die Russenfeindlichkeit erreicht das ehemals linke Lager (nachdenkseiten)

 

zum Artikel: http://www.nachdenkseiten.de/?p=36815#more-36815

Auszüge:

Die Älteren von Ihnen werden sich erinnern: In den 70ern und 80ern war Gerhard Löwenthal in den deutschen Medien für Russenfeindlichkeit zuständig. Der reaktionäre Chef des ZDF-Magazins hetzte bei jeder sich bietenden Gelegenheit gegen „den Russen“ und brandmarkte Kritiker sowie Anhänger der Entspannungspolitik gerne als „Moskaus nützliche Idioten“. Einer dieser „Idioten“ war damals der Künstler Klaus Staeck, der auf einem seiner berühmten politischen Plakate auch Löwenthal aufs Korn nahm. Wer hätte damals ahnen können, dass Staeck heute selbst über die ehemals linke Frankfurter Rundschau propagandistische Schauermärchen im Stile eines Löwenthal für ein linksliberales Publikum verbreitet? Von Jens Berger.

31. Januar 2017

Entspannungspolitik JETZT! – Ansatz und Fortschritte! – Christian Wipperfürth, Publizist zur russischen Außen- und Energiepolitik

Vor kurzem ist die Initiative „Neue Friedens- und Entspannungspolitik jetzt“ an die Öffentlichkeit getreten. Sie wird von zahlreichen aktiven bzw. ehemaligen Mitgliedern des Deutschen Bundestags unterstützt, bspw. von Gernot Erler, Ute Finckh-Krämer, Gregor Gysi, Johannes Kahrs, Franz Thönnes, Ludger Volmer oder Sarah Wagenknecht. Ehemalige Bundesminister wie Herta Däubler-Gmelin oder Björn Engholm sind an Bord, ebenso wie der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, zahlreiche Vertreter der Zivilgesellschaft oder bspw. Horst Teltschik, Berater Bundeskanzler Kohls und langjähriger Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz.

In den USA wird die Initiative von z.B. von Noam Chomsky und Stephen F. Cohen mitgetragen. Sie zählen zu den namhaftesten Intellektuellen – nicht nur – ihres Landes. Auch in anderen Staaten treten Personen des öffentlichen Lebens für die Initiative ein, bspw. der schwedische UN-Diplomat Rolf Ekéus. „Entspannungspolitik JETZT“ ist somit international aufgestellt, an keine Partei oder politische Richtung gebunden, vereint sowohl Pazifisten als auch „Realpolitiker“.

zum kompletten Artikel hier:

http://www.cwipperfuerth.de/2017/01/11/entspannungspolitik-jetzt-ansatz-und-fortschritte/

31. Januar 2017

Trump Quiets Some Russian Doubts (consortiumnews.com)

President Trump’s weekend phone call to President Putin seems to have quieted some of Russia’s concerns about the unpredictability of the real-estate-mogul-turned-politician, reports Gilbert Doctorow.

see the article here

https://consortiumnews.com/2017/01/30/trump-quiets-some-russian-doubts/

31. Januar 2017

Im befreiten Aleppo Syrien: Wo sind jetzt die westlichen Medienkonzerne und Hilfsorganisationen? (junge Welt)

Der renommierte schwedische Konfliktforscher Jan Oberg, Direktor und Mitbegründer der »Transnationalen Stiftung für Friedens- und Zukunftsforschung« (TFF) in Lund, besuchte vom 10. bis 14. Dezember Aleppo. Er wollte sich im Rahmen einer zehntägigen Reise nach Syrien selbst ein Bild von der Situation und der Stimmung in der Bevölkerung machen.

Übersetzung: Joachim Guilliard

weiter zum Artikel hier

https://www.jungewelt.de/2017/01-19/012.php

30. Januar 2017

USA: Einreiseverbote 2011 und 2017

2011 verbot Präsident Obama bereits einmal die Einreise für alle irakische, Flüchtlinge für 6 Monate. Keinerlei Proteste gegen die Obama-Regierung

2011 verbot Präsident Obama bereits einmal die Einreise für irakische Flüchtlinge für 6 Monate und zwar nachdem die USA Al-Qaida-Terroristen, die als Flüchtlinge in Kentucky lebten entdeckt hatten.
Als Ergebnis dieser Entdeckung blockierte die Obama-Regierung die Einreise für alle irakischen Flüchtlinge für sechs Monate in die USA, darunter auch viele die als Dolmetscher und Helfer für US-Geheimdienste gearbeitet hatten.
Es gab keine  Proteste.
https://cooptv.wordpress.com/page/2/

 

Gegenwind für Trump US-Präsident verhängt Einreisesperre für Flüchtlinge und Muslime. Tausende protestieren an Flughäfen  

Mehrere tausend US-Amerikaner haben am Sonntag gegen die Einreisesperre demonstriert, die über alle Flüchtlinge und die Bürger von sieben Staaten mit überwiegend muslimischer Bevölkerung verhängt worden ist. Schauplatz der Proteste waren insbesondere die Flughäfen in New York, Chicago und einigen anderen Großstädten. Insgesamt wurden dort bis zu 200 Menschen festgehalten, denen die Einreise verweigert worden war.
https://www.jungewelt.de/2017/01-30/001.php

%d Bloggern gefällt das: