Archive for ‘Allgemein’

24. Juni 2017

China: Xi, Trump and Rising China in the World – by Duncan, McFarland Center for Marxist Education, Cambridge Mass.

The Chinese Communist Party will hold its Nineteenth Party Congress in Fall 2017.  Held every five years, the congress makes important decisions about leadership and policy.  The course of China-US relations is one important issue as China seeks to work out a relationship with the new Trump administration, whose rhetoric was at first harsh but then moderated.  However, the longer term US policy towards China is not clear but will include both competition and cooperation; China’s history will help shape its response.  Another important program for China this year is the huge One Belt, One Road initiative of economic development projects in Asia, East Europe and East Africa, with major Chinese funding.  Education is key as the US Left and progressives should work for peace and friendship with China and oppose the US military buildup in East Asia, seeking dialogue and not confrontation.  China is again reaching out to socialists worldwide.

Trump and China

The US-China relationship is one of considerable global importance on several levels: political, economic and the situation of socialism and the international working class.  Trump in his presidential campaign adopted a very hostile anti-China tone.  However, after Trump assumed power, he changed;  his actions towards China proved largely a continuation of established policy.  Why did this happen?  What are the prospects for the future of the relationship?

Trump is his campaign elevated the now standard anti-China rhetoric of both Democrats and Republicans to a new level of belligerence.  He blamed China’s supposed cheating approach to trade for swindling the US, resulting in huge trade deficits and job loss.  Trump said he would declare China a currency manipulator on his first day of office and spoke of applying a 45% tariff to Chinese goods.  Shockingly, he took a congratulatory phone call from Taiwan President Tsai Ing-wen and referred to the one-China policy, the foundation of US-China relations for 40 years, as a „bargaining chip.“  Rex Tillerson, the nominee for secretary of state, said China should be denied access to its new installations in the reefs and small islands of the South China sea, suggesting possible military conflict.  If implemented, this approach would have yielded a rapid deterioration in US-China relations.

However, after the new administration took office, much of this changed.  The one-China policy was reaffirmed and Chinese President Xi Jinping then agreed to receive a phone call from Trump.  After review, the US announced that in fact China was actually not a currency manipulator.  There was less chance of military confrontation in the South China sea.  US withdrawal from the Trans Pacific Partnership reduced economic pressure.  Secretary of State Tillerson during a visit to Beijing dropped the anti-China talk and even repeated some of Xi Jinping’s favorite rhetoric, calling for cooperation, nonconfrontation and mutual respect.  Xi visited Trump in Florida in April and the talks seemed reasonably cordial with Xi proposing a 100-day process to overhaul the US-China trade relationship and inviting Trump to visit China soon.  The US did bomb a Syrian air base in the middle of the two-day meeting and rushed to install an anti-ballistic missile system in South Korea.  However, Trump seemed mostly concerned with pressuring China to adopt harsh sanctions against North Korea.

Why did the new US administration moderate its position?  US capitalism-imperialism since the 1980s has been ambivalent in its attitude towards China.  While all sectors of capital want to see counter-revolutionary regime change in Beijing leading to us US-compliant government, strategies are different.  With the expansion of China’s private sector in the 1980s, US corporations have made big profits in China and many companies like Boeing, Apple, GM and Ford have major commitments.  Wall Street banks seek to penetrate Chinese markets. This section of US  capital supports normal relations to pursue their lucrative business interests and wants to avoid war; their strategy is soft power.  They think that Western liberal values and practices like democracy, human rights, freedom of speech, direct elections and consumerism will appeal to youth, grow a new middle class and undermine communism.    The US role is to support Chinese elements who will oppose and eventually topple the Communist Party of China and institute Western-style political institutions.

Other sectors of US capital, however, see a rising Chinese colossus as the fundamental threat and obstacle to US global hegemony.  This group focuses on long-term strategic considerations, is more ideological and less concerned with immediate corporate profits.  It backs the „pivot“ to Asia or encirclement of China with bases and alliances.  US support for reviving militarism in Japan and installation of the THAAD anti-ballistic missile system in South Korea are elements of this approach.  Peter Navarro, head of the White House trade council, advocates the „America first“ version of this strategy; his books include „The Coming China Wars“ and „Death by China.“  Trump apparently was influenced by Navarro during his campaign but more moderate influences emphasizing continuity — perhaps his son-in-law Kushner — seemed to have gained favor since the administration took power.

The Chinese government has adopted a wait-and-see attitude towards Trump, responding not to his talk but to his actions.  President Xi is willing to negotiate trade but will not change his position on core issues bearing on  national sovereignty.  China, wanting to de-escalate military tension in the Korean peninsula, will work with the US if possible to do so; but the longer range situation dealing with the new administration is not clear.

Roots of China’s foreign policy

To understand China’s foreign policy, it is necessary to know some basic history.  China was for many centuries the dominant power in East Asia.  This changed in 1839-42 as British naval power defeated China in the First Opium War beginning the „century of humiliation.“  China subsequently lost a series of wars to Britain, France and Japan and lost control over its coastal seas, culminating in the US Seventh Fleet asserting control over the Taiwan Straits in 1949, thereby enabling Jiang Kaishek to take power in Taiwan.  Today, China feels it is reasserting its traditional position  in the South and East China Seas, important for national security.  Tensions have decreased in 2017 as Asian countries are moving towards negotiations and avoiding confrontation, but China’s neighbors are very aware of the long history of Chinese regional domination.

Twists and Turns in the People’s Republic

During the 1930s and 1940s, Mao Zedong and Zhou Enlai repeatedly expressed the desire to have friendly relations with the US, and welcomed Americans such as the journalist Edgar Snow and Canadians like the physician Norman Bethune.  But with the Korean War in 1950,  Chinese troops fought the US in bitter warfare.  China allied with the Soviet Union and Mao described the nuclear-armed US as a „paper tiger.“

China’s foreign policy has long been based on the Five Principles of Peaceful Coexistence, jointly issued with India in 1954 and adopted by the Bandung Conference in 1955 and the non-aligned movement:  1) mutual respect for territorial integrity and sovereignty, 2) non-aggression, 3) non-interference in internal affairs, 4) equality and cooperation for mutual benefit, 5) peaceful coexistence.

Major policy disputes led to the Sino-Soviet split in the 1960s.  Eventually China emerged from its relative isolation during the Cultural Revolution to advance its „Three Worlds Theory“ in 1974.  This targeted both US imperialism and „Soviet social-imperialism“ and positioned China as leader of the Third World.  However, China’s strong anti-Soviet stance often led to alignment with US strategy and led to confusion in national liberation and left wing movements.

Deng Xiaoping, taking power after Mao’s death, adopted the „crouching tiger“ approach — lie low, build up strength, don’t take leadership.  This was the period of rapid industrialization and expansion of trade based on low-wages, exports and encouragement of foreign investment to access foreign markets.  Paramount was the need to build a strong economy and advanced technology. Friendly relations with Japan and the West were the priority at the beginning, although eventually China became a huge trading partner with many countries in Asia, Africa and Latin America.  Thus Chinese influence grew because of its economic clout.

The speed of this expansion was facilitated by China’s „no strings attached“ trade and investment policy that makes no political demands on developing countries, in contrast to the IMF, World Bank and Western countries which pressure for neoliberal policies, structural adjustment and austerity budgets.  Former colonies in particular appreciate the opportunity to do business on these terms, an application of the „non-interference“ point of the Five Principles.

Today, „crouching tiger“ has been replaced by „China’s peaceful rise,“ introduced by President Hu Jintao in 2005.  Beijing wants a peaceful global environment to enable its continued economic and social development.  China opposes hegemony and supports the trend towards a multi-polar world.  This means commitment to multilateral institutions such as the United Nations, the G77 plus China, the G20, the Shanghai Cooperation organization and BRICS (Brazil, Russia, India, China and South Africa).

Premier Li Keqiang, at the National People’s Congress in March 2017, said, „China is ready to join hands with the international community and build a new type of international relations based on cooperation and mutual benefit and make new contributions to building a community of shared future for all humankind.“  This means upholding global multilateral institutions and pushing economic globalization  to be „more inclusive, mutually beneficial and equitable.“  President Xi Jinping has called for a new type of „win/win diplomacy“ among countries where cooperation is primary and relations based on mutual benefit.  Increasing globalization is is the long term trend but it must be inclusive and not controlled by corporate interests.

Thus China’s foreign policy is based on lofty ideals, which overlap with peace movement sentiment.  Like most developing countries and people of the world, China wants economic and social development, not war.  Peace/antiwar activists should examine the implementation of this policy in both its accomplishments and problems.

Rising China’s new economic initiatives

The new Chinese-initiated Asian Infrastructure Investment Bank was boycotted by the US but most Asian and European countries, including the U.K., are participating.  The bank is helping finance a major new international economic effort: the „Belt and Road,“ an ambitious centerpiece of Xi Jinping’s international program.  Launched in 2013, this plan includes large-scale cooperative development and infrastructure projects involving dozens of countries in Southeast and South Asia, and west to Central Asia and Russia, to the Middle East, Eastern Europe and the east coast of Africa.  Fifteen Chinese provinces are also working on the transportation, energy and trade projects.  Favorable financial terms are extended through the Silk Road Fund and the AIIB.  At an international meeting in May, Xi announced $100 billion funding of projects with eventual total investment projected at one trillion dollars.  The Belt (overland through central Asia) and Road (new maritime silk road leading from Southeast Asia across the Indian Ocean) if successful will considerably strengthen China’s international economic influence as well as bolster development in China’s poorer interior provinces.  And the Belt and Road is only part of China’s huge program of investment in the developing world.

Military modernization

The Obama administration initiated the „pivot“ or rebalancing to Asia-Pacific, often seen as a strategy to thwart a rising China.  China is modernizing its military with a new emphasis on coordinated air and sea operations and ability to fight and win local high-tech wars.  In part, this is a response to the US military buildup.  China is also modernizing its arsenal of nuclear weapons, which consists of about 300 nuclear warheads and long range ballistic missiles.  The Chinese have a no first strike policy and advocate nuclear disarmament; however, China also feels that the largest and  most aggressive nuclear superpower, the United States, should take the lead in the disarmament process.  China has just one overseas base, a refueling station in Djibouti to help with patrols against pirate ships off the coast of East Africa.  The Chinese have no formal military alliances although in recent years there have been large scale joint military exercises with Russia.  China has a great deal of pride in its space exploration program to eventually reach the moon and Mars.

China and Climate Change

China is a signatory and strong supporter of the Paris Climate agreement.  The Chinese join the Group of 77 in calling to broaden the scope of containing global warming to include considerations of historical responsibility for pollution and compensation for damage to the environment, and financial support from developed countries for green technologies in poorer countries.  While still the world’s number one emitter of greenhouse gases, and plagued with a bad smog problem in major cities, the Chinese have been gradually reducing their dependency on coal and have committed to generating 20% of their energy from renewable resources by 2030.  The government invests in renewables on a large scale and the country has the world’s biggest installation of solar and wind energy.  Solar panels are manufactured with greater efficiency and lower prices for global export.  Many feel that China will have an opportunity to be a world leader in fighting climate change especially as the US Trump administration has backed out of the Paris agreement; for example, California Governor Jerry Brown visited Beijing in June, met President Xi and signed an agreement for cooperation in low carbon technologies.

Domestic shifts

Shifts in domestic policy also affect China’s outlook on the world.  China today has a mixed economy, with socialist and capitalistic sectors moving in the direction of more socialism, led by the Communist Party.   The move towards strengthening socialism has been pronounced since the 2008 global recession.  While growth has slowed, this is in part deliberate, due to the shift to a different economic model, the „new normal.“  Moving away from an export-oriented, low wage strategy, China is now developing a more mature, innovation driven, service oriented economy; emphasis is on building domestic consumption and government services as drivers of growth and not manufacturing for export.   China still refers to itself as in the first or primary stage of socialism, planning to achieve a moderately well-off society by 2021 and a developed socialist country by 2049.

Politically, 2017 is an important year as the communist party will convene its 19th congress in the Fall; this is a time of political maneuvering as the new leadership group is elected.  Xi Jinping, recently named as a „core leader,“ appears to be in a strong position.  Under Xi, politics have shifted to the left, from a Western viewpoint; for example, there is more discussion of core socialist values, emphasis on Marxism-Leninism in education and critique of bourgeois Western influences. The leading role of the Communist Party has been affirmed.   In foreign policy, Xi’s orientation has tilted toward the developing world and Russia, rather than accommodating the West and Japan for export markets.

The anti-corruption campaign

Former Communist Party General Secretary Hu Jintao, at his 2012 speech summing up ten years in office, identified problems within the communist party itself as the biggest threat to the Party’s support among the people and thus continuing in power.  In addition to illegal activities such as bribery and nepotism, there are serious problems of bureaucratism and arrogance, and excessive perks among officials — all resented and thus creating a gap between the Party and the people.  Soon after taking office in 2013, Xi Jinping launched a popular anti-corruption campaign targeting both „tigers and flies.“  Numerous corrupt officials have been prosecuted.  For example, Zhou Yangkong, former member of the Standing Committee of the Political Bureau, China’s most powerful political body, was sentenced to life in prison in 2015 for taking bribes.

Xi Jinping, at a high level meeting in Feb. 2014, stressed the importance of „core socialist values“ as the ideological and moral foundation for China (Xinhua, 2/25/14).  Emphasized at the 18th Party Congress in 2012, there was concern that China had lost its moral compass during its three-decade economic boom, as corruption, alienation and other social problems intensified, with increasing individualism and crass consumerism.  At a Dec. 2016 conference in ideological and political work in China’s colleges and universities, President Xi strongly reaffirmed the supremacy of Marxism and socialism in Chinese institutions of higher learning.  The greater emphasis of Marxist teachings has led to greater funding for research bodies such as the Academy of Marxism of the Chinese Academy of Social Sciences.

China’s rising: unique in the world

China is a unique country: a 4000 year old civilization with 2000 years of feudalism giving way to both democratic and socialist revolutions in the 20th century, followed by a historic program of rapid industrialization.  Today, China still has the world’s largest population and industrial working class, and an 89-million member communist party.  China’s continuing rise is one of the most important features of the 21st century looking forward.  Lives of Americans are impacted not only by Chinese made products but also by growing job producing investments.   Chinese companies now own billion dollar enterprises such as AMC theaters, GE appliance division, Motorola mobile phones, Smithfield foods as well as New York’s Waldorf-Astoria hotel.  Jobs are provided for about 100,000 Americans.

China rose from the relative isolation of the Cultural Revolution of the 1960s to the world’s largest trading country today, as measured in total value of imports and exports.  One of the largest recipients of foreign direct investment starting in the 1980s, China is now the largest source of investment funds in the developing world, surpassing the World Bank and western institutions.  Its military modernization is beginning to challenge US dominance in its coastal regions.  Chinese influence in international relations is also increasing with an activist orientation in the United Nations, the Paris Climate Accord and international bodies such as the Shanghai Cooperation Organization.   Founded in 2001, the SCO is an Eurasian political economic and security organization; with India and Pakistan joining in 2017, the SCO now represents about half the world’s population.

China is also rebuilding a center for the world’s working class parties.  For example, the World Socialism Forum is held in Beijing in October.  The World Association for Political Economy in Shanghai publishes the World Review of Political Economy and organizes international conferences; the 2017 conference is in Moscow.  Xi Jinping’s „The Governance of China“ was published in English and distributed in US bookstores, and exchange visits by Chinese Marxist scholars are more frequent.  In addition, a series of Confucius institutes around the world promote Chinese culture and language at colleges and universities.

Education needed

China is not well understood by the Left, progressives or the US general public.  US mainstream media, quite positive in the 1980s when the government was expanding the private market, is now mostly one-sided and negative during a period when socialism is strengthening.  A balanced perspective is needed, telling both sides of China’s complex and often contradictory reality.  Socialists and communists too need to study socialist construction from the Chinese perspective.  A critical part of understanding is to read the Chinese press as well as western coverage to get a balanced, and more complete and accurate picture.  When government relations are uncertain, people-to-people contacts assume great importance, such as study tours, exchanges and cultural activities.

Conclusion

The pursuit of dominance by US imperialism in the context of declining capitalism will sharpen global class contradictions and tensions with the developing world.  Capitalist United States could directly oppose the People’s Republic of China, the product of a socialist revolution.  The Pentagon a few years ago created a contingency plan for war with China, called „air/sea battle.“  Such a war is considered quite possible by those who favor US hegemony and see China as the main obstacle.  Such a war would be a disaster for the US, leading to economic dislocation and political repression.  The Left and progressives should work for peace and friendship with China as a basic part of a democratic US foreign policy.  Socialist and working class organizations should actively pursue international contacts.  We should oppose militarism at home and abroad, cut the military budget, and support international cooperation such as the Paris peace accord and building a multipolar world.  There are vast possibilities for mutual exchange which would enrich Western, Chinese and world civilization.  The arc of history bends towards justice — there will be a better world!

24. Juni 2017

Macron: „Mit mir endet der importierte Neokonservativismus!“ (telepolis)

Der französische Präsident will eine andere Politik in Syrien. Dafür will er mehr mit Russland kooperieren.

Auch dieses Signal wird in bestimmten Zirkeln verstanden worden sein. Die Botschaft lautet, Macron will eine größere Eigenständigkeit gegenüber einer US-Strömung. Das ist ein neuralgischer Punkt. Die früheren Außenminister Fabius und Ayrault gaben sich als Sprachrohre der USA unter Obama. In den Positionen gab es vielleicht nuancierte Unterschiede zu den USA, aber keinen Fall Linienabweichung. Und jetzt?

den ganzen Artikel lesen

https://www.heise.de/tp/features/Macron-Mit-mir-endet-der-importierte-Neokonservativismus-3755013.html

2. Teil hier

https://www.heise.de/tp/features/Macron-Mit-mir-endet-der-importierte-Neokonservativismus-3755013.html?seite=2

24. Juni 2017

Terrorists Detained in Saudi Arabia Plotted a Blast at Mecca’s Grand Mosque

Suspected terrorists detained in Saudi Arabia were going to carry out an explosion in the inner courtyard of Saudi Arabia’s Grand Mosque in the holy city of Mecca, local media reported Saturday, citing sources in law enforcement agencies.

DUBAI (Sputnik) — On Friday, the Saudi Interior Ministry said it had foiled an attack on the Grand Mosque.

According to the sources, the interior ministry received the information about the terror attack months ago and has been closely watching the suspects since then, Saudi Ajel news portal reported.

Three terrorist cells were reportedly involved and were going to attack worshipers who gathered at Islam’s holiest site to celebrate the end of Ramadan feast month. The investigators believe the attack was plotted from abroad.

As of now 5 suspects have been detained including a woman. All of them are reportedly Saudi nationals and are currently being questioned.

https://sputniknews.com/middleeast/201706241054942414-saudi-arabia-mecca-terror-plot/

24. Juni 2017

‚Jihadimobile Anatomy‘: A Look at Daesh’s Most Deadly Weapons in Syria

Sputnik took a deeper look at the so-called „jihadimobiles,“ one of Daesh’s main weapons in Syria.

https://sputniknews.com/middleeast/201706241054943245-jihadimobiles-daesh-syria-weapons/

24. Juni 2017

Was steckt hinter der Russland-Hetze der USA? – von Ernst Wolff

Wenn es um Russland geht, werden amerikanische Politiker hysterisch. Egal, was auf der Welt geschieht – es gibt kaum eine negative Meldung, deren Ursache nicht umgehend Russland oder dem russischen Präsidenten zugeschrieben wird. Ob es sich um einen Flugzeugabsturz in der Ukraine, die Manipulation der Präsidentenwahl in den USA oder Massendoping bei internationalen Sportereignissen handelt – US-Politiker und US-Medien deuten sofort mit dem Finger auf Russland.Wenn es um Russland geht, werden amerikanische Politiker hysterisch. Egal, was auf der Welt geschieht – es gibt kaum eine negative Meldung, deren Ursache nicht umgehend Russland oder dem russischen Präsidenten zugeschrieben wird. Ob es sich um einen Flugzeugabsturz in der Ukraine, die Manipulation der Präsidentenwahl in den USA oder Massendoping bei internationalen Sportereignissen handelt – US-Politiker und US-Medien deuten sofort mit dem Finger auf Russland.
Diese permanente Schuldzuweisung ist nicht neu: Gleich nachdem sie das nationalsozialistische Deutschland im Zweiten Weltkrieg gemeinsam mit der Sowjetunion besiegt hatten, änderten die USA den Kurs gegenüber dem Verbündeten und eröffneten die jahrzehntelange Phase des „Kalten Krieges“. Wer immer in den USA auch nur ein positives Wort über die Sowjetunion fallen ließ, wurde in der „McCarthy-Ära“ der Fünfziger Jahre als „Kommunistenfreund“ verfolgt. Wer sich dem staatlichen Diktat nicht beugte, durfte – wie u.a. Charlie Chaplin – nicht mehr in die USA einreisen oder wanderte ins Gefängnis.

Warum? Wieso wurde aus dem Verbündeten im Zweiten Weltkrieg plötzlich der Staatsfeind Nr. 1? Und wieso wird heute wieder solche Hetze gegen Russland betrieben?

Das neue Finanzsystem: Die Diktatur des US-Dollars
Die USA gingen aus dem Zweiten Weltkrieg als wirtschaftlich und militärisch stärkste Macht der Welt hervor. In Bretton Woods legten sie 1944 ein neues Weltwährungssystem fest, das den US-Dollar zur ersten globalen Leitwährung machte. Es gab nur eine wirtschaftlich bedeutende Nation, die sich dem Diktat des US-Dollars nicht unterwarf: die Sowjetunion. Sie ging sogar noch einen Schritt weiter und sorgte dafür, dass ihre Satellitenstaaten (die Länder des „Ostblocks“) dem Abkommen ebenfalls fernblieben.
Damit wurde mehr als ein Sechstel der Erde dem Einfluss des US-Dollars und dem ungehemmten Export von US-Waren entzogen. Für die neue Supermacht USA Grund genug, den ehemaligen Verbündeten umgehend zum Feind zu erklären und mit Hilfe der Medien nach allen Regeln der Kunst zu verteufeln.
Auch die amerikanische Rüstungsindustrie trug zum Kurswechsel bei: Da sie im Zweiten Weltkrieg gegeneinander kämpfende Kriegsparteien mit Waffen versorgt hatten, war sie zu einer Wirtschaftsmacht erster Ordnung angewachsen. Nach Kriegsende geriet sie schnell in die roten Zahlen und lechzte daher nach Absatzmöglichkeiten und weiteren Kriegen. Da gegenüber der eigenen Bevölkerung ein passendes Feindbild benötigt wurde, kam die Ablehnung des Bretton-Woods-Abkommens durch die Sowjetunion für die Rüstungsindustrie wie gerufen.

Gegenwärtiges Ziel der USA: Das Ende der Dollar-Ära abwenden

Nach der Auflösung der Sowjetunion 1991 und dem Zerfall der Ostblockregimes änderte sich das Bild. Amerikanisches Kapital konnte den europäischen Osten fast ungehemmt überschwemmen. Damit entfiel die Notwendigkeit, das Feindbild aufrechtzuerhalten. Doch mit der Zeit begannen Russlands neue Machthaber, ihre eigenen Interessen zu verfolgen und nicht mehr nach der Pfeife des US-Kapitals zu tanzen. Gleichzeitig zeigte sich der fortschreitende Niedergang der US-Wirtschaft, deren Arbeitsplätze im Rahmen der Globalisierung ins Ausland verlegt worden waren und die immer stärker dem Spekulationskarussell des Finanzsektors unterworfen wurde.
Als erste Länder versuchten, sich der globalen Dominanz des US-Dollars zu entziehen, reagierten die USA mit eiserner Härte: Saddam Husseins Plan, Erdöl für Euro zu verkaufen, wurde mit einer Kriegserklärung an sein Land beantwortet, er selbst landete am Galgen. Gaddafis Vorhaben, einen goldgedeckten nordafrikanischen Dinar einzuführen, führte zur Verwüstung Libyens durch eine US-geführte Koalition und zu Gaddafis Ermordung.

Hintergrund der extremen Reaktion ist die Tatsache, dass der Dollar bis heute der wichtigste Eckpfeiler der globalen US-Vorherrschaft ist. Sobald er fällt, ist es mit der weltweiten Wirtschafts- und Finanzdominanz der USA vorbei. Deshalb stemmt sich Washington mit aller Macht gegen jeden Versuch, den Einfluss seiner Währung zu beschränken. Genau hier liegt auch der Grund für die seit drei Jahren an Schärfe zunehmende Russland-Hetze: Russland hat sich nämlich 2014 erdreistet, mit China nicht nur einen Mega-Deal im Energiebereich abzuschließen, sondern auch anzukündigen, künftig sämtliche Geschäfte im chinesisch-russischen Handel direkt in Rubel und Yuan abzuwickeln.

Beide Länder haben damit nichts anderes getan, als ihr international geltendes Recht als souveräne Staaten wahrzunehmen. Doch die USA haben eine lange Tradition, internationales Recht zu missachten, wenn es um eigene Machtansprüche geht. Russland und das mittlerweile wirtschaftlich übermächtige China haben in den Augen Washingtons einen Präzedenzfall geschaffen, der die Weltherrschaft des Dollars infrage stellt und weitere Länder ermutigen könnte nachzuziehen – und der damit das Ende der US-Dollar-Diktatur einläuten könnte.

Da das US-Finanzsystem auf Grund riesiger Spekulationsblasen derzeit in allergrößten Schwierigkeiten steckt, ist nicht mit einem Nachlassen der Russland-Hetze zu rechnen. Im Gegenteil: Washington wird auch für die absehbaren weiteren Einbrüche im Wirtschafts- und Finanzsektor, zur Rechtfertigung seiner militärischen Aufrüstung und zur Begründung umfassender Sozialkürzungen dringend einen Sündenbock brauchen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass wir demnächst erfahren, dass die Ursache für einen Kurssturz des Dow Jones, das Platzen neuer US-Immobilienblasen oder Kürzungen von Essensmarken für bedürftige US-Bürger nicht im US-Finanzsektor oder in Washington zu suchen sind, sondern – in den weiten Gefilden des 8000 Kilometer entfernten Moskauer Kremls.

Ernst Wolff, 23. Juni 2017

http://antikrieg.com/aktuell/2017_06_24_wassteckt.htm

24. Juni 2017

Massengrab Mittelmeer: 2.000 Tote und Vermisste (junge Welt)

Genf. In der ersten Jahreshälfte 2017 starben 2.108 Menschen auf ihrem Weg von Nordafrika Richtung Europa. Davon seien alleine 2.011 Flüchtlinge auf der zentralen Route zwischen Libyen und Italien ums Leben gekommen. Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Freitag in Genf mit. In der gleichen Zeitspanne im vergangenen Jahr hatte die IOM bereits 2.911 Tote dokumentiert. Weltweit starben dem Bericht zufolge seit Januar mindestens 2.848 Menschen auf der Flucht.

Auf dem Seeweg erreichten im ersten Halbjahr fast 84.000 Menschen Europa. Die meisten Flüchtlinge kamen in Italien an (rund 72.000), in Spanien (3.314) und Griechenland (8.363) wurden deutlich weniger Ankünfte verzeichnet. Die Berichte von Toten und Verletzten basieren oft auf Erzählungen von Überlebenden oder Rettern. (dpa/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/312996.massengrab-mittelmeer-2-000-tote-und-vermisste.html

24. Juni 2017

Bundesregierung weist US-Sanktionen gegen Russland scharf zurück (wsws.org)

http://www.wsws.org/de/articles/2017/06/17/gabr-j17.html

Die transatlantischen Spannungen zwischen Deutschland und den USA drohen in offene Gegnerschaft umzuschlagen. Am Donnerstag veröffentlichte das Auswärtige Amt eine ungewöhnlich scharfe Pressemitteilung des deutschen Außenministers Sigmar Gabriel (SPD) und des österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern (SPÖ) gegen die Außen- und Wirtschaftspolitik der USA.

Republikaner und Demokraten hatten am Mittwoch im US-Senat nahezu geschlossen, mit 97 zu 2 Stimmen für neue Sanktionen gegen Russland gestimmt. Der Senat begründete die Maßnahmen als Strafe für die angebliche Einmischung der russischen Regierung in den US-Wahlkampf, die Annexion der Krim und die Unterstützung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der überparteiliche Gesetzentwurf sei „das Sanktionspaket, das der Kreml für seine Taten verdient“, erklärte die demokratische Senatorin Jeanne Shaheen.

Gabriel und Kern wiesen das Vorgehen des US-Senats brüsk zurück. Beim verabschiedeten Gesetzesentwurf gehe es in Wirklichkeit „um den Verkauf amerikanischen Flüssiggases und die Verdrängung russischer Erdgaslieferungen vom europäischen Markt“, so die beiden sozialdemokratischen Politiker. Das gehe aus dem Text „in bemerkenswerter Offenheit hervor“. Ziel sei es, „Arbeitsplätze in der Erdgas- und Erdölindustrie der USA zu sichern“.

Seit 2014 hätten Europa und die USA zwar „Seite an Seite und in enger partnerschaftlicher Abstimmung auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und das russische Vorgehen in der Ostukraine geantwortet“. Nicht akzeptieren könne man „allerdings die Drohung mit völkerrechtswidrigen extraterritorialen Sanktionen gegen europäische Unternehmen, die sich am Ausbau der europäischen Energieversorgung beteiligen!“ Europas Energieversorgung sei „eine Angelegenheit Europas, und nicht der Vereinigten Staaten von Amerika!“

Gabriel und Kern warnen weiter: „Politische Sanktionsinstrumente sollten nicht mit wirtschaftlichen Interessen in Verbindung gebracht werden.“ Europäischen Unternehmen „auf dem US-Markt mit Bestrafungen zu drohen“, wenn diese sich z.B. an Erdgasprojekten wie Nord Stream II mit Russland beteiligen oder sie finanzieren, bringe „eine völlig neue und sehr negative Qualität in die europäisch-amerikanischen Beziehungen“.

Am Freitag stellte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel explizit hinter ihren Außenminister. Es gebe „ganz große inhaltliche Übereinstimmungen mit dem Text der Erklärung Gabriels“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. „Es ist, vorsichtig gesagt, ein eigenwilliges Vorgehen des US-Senats.“ Es sei befremdlich, dass bei der Sanktionierung russischen Verhaltens die europäische Wirtschaft ins Visier gerate. „Das darf nicht sein“, betonte Seibert.

Merkel hatte bereits nach dem G-7 Gipfel vor drei Wochen in einem Münchener Bierzelt das Bündnis mit den USA, das in der Nachkriegszeit die Grundlage für die deutsche Außenpolitik bildete, zur Disposition gestellt. „Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei,“ erklärte sie und leitete daraus die Forderung ab: „Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in unsere eigene Hand nehmen“ und „selber für unsere Zukunft kämpfen“.

Seitdem arbeitet die Bundesregierung systematisch am Ausbau ihrer globalen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen. Nachdem Anfang des Monats der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und der indische Premierminister Narendra Modi in Deutschland zu Gast waren und Merkel in der letzten Woche Argentinien und Mexiko besuchte, veranstaltete die Bundesregierung Anfang dieser Woche einen großen Afrika-Gipfel in Berlin.

In dem Maße wie die deutsche Regierung daran geht, „die Räume, die Amerika frei macht, zu nutzen“ (Gabriel), wachsen die Spannungen mit Washington. Bereits in der letzten Woche kritisierte Gabriel das von der US-Regierung unterstützte Vorgehen Saudi-Arabiens gegen Katar, das vor allem auch auf den Iran zielt. In einer Erklärung nahm Gabriel das Emirat in Schutz und warnte vor einer „Trumpisierung des Umgangs miteinander“. Die „jüngsten gigantischen Rüstungsdeals des amerikanischen Präsidenten Trump mit den Golfmonarchien“ verschärften „das Risiko einer neuen Aufrüstungsspirale“. Das sei „eine völlig falsche Politik, und sicher nicht die Politik Deutschlands“.

Gabriels Statements gegen die USA haben nichts mit Pazifismus zu tun. Ihm geht es nicht um „Frieden“, sondern die Durchsetzung der Interessen des deutschen Imperialismus, die in immer stärkerem Widerspruch zu denen der USA geraten. Während die Vereinigten Staaten unter Trump wieder zunehmend auf Kriegskurs gegen Teheran gehen, strebt die Bundesregierung die weitere Öffnung des Landes an, um im Nahen und Mittleren Osten neue Absatzmärkte für die deutsche Exportwirtschaft und Investitionsmöglichkeiten für deutsches Kapital zu erschließen.

Das gleiche gilt für Russland. Die Bundesregierung hat 2014 zwar gemeinsam mit den USA den rechten Putsch gegen den pro-russischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch unterstützt und Kampftruppen an der russischen Grenze stationiert, aber einen offenen Krieg mit Russland um die Ukraine abgelehnt. Gabriel prahlt in seinem aktuellen Buch „Neuvermessungen“ damit, dass „stellvertretend für Europa Deutschland und Frankreich mit dem Friedensabkommen von Minsk erstmals einen eskalierenden Konflikt zwar nicht gelöst, aber doch massiv eingedämmt“ hätten – und zwar „ohne die USA“.

Washington sei damals „kurz davor“ gewesen, „Waffen in die Ukraine zu liefern“, berichtet der Außenminister. „Mit der zynischen Idee, dass Russland zwar militärisch nicht zu besiegen, aber bei hohem ‚Blutzoll‘ schneller zu Friedensverhandlungen zu bewegen sei. Aus dem Krieg in der Ukraine wäre ein Krieg um die Ukraine geworden.“ Europa sei jedoch „erwachsen genug“ gewesen, „um das vorherzusehen und Deutschland und Frankreich für sich handeln zu lassen“.

Nach dem Brexit, der Wahl von Trump und dem Wahlsieg des pro-europäischen Präsidenten Emmanuel Macron in Frankreich fühlt sich Berlin anscheinend „erwachsen“ genug, um sich verstärkt von den USA abzunabeln und den schrittweisen Aufbau einer europäischen Armee unter deutscher Führung voranzutreiben.

„Europas Sicherheit liegt in Europas eigener Verantwortung“, betont Gabriel in seinem Buch. „Wir müssen außen- und sicherheitspolitisch strategie- und handlungsfähig werden, denn wir sind es noch nicht ausreichend. Dazu gehört, dass wir unsere europäischen Interessen definieren und unabhängig von den USA artikulieren. Dieser Eigensinn erfordert in gewissem Maße auch die Emanzipation von Weichenstellungen, die in Washington vorgenommen werden.“

Und weiter: „Wer eigene Ziele hat, sollte aber auch die Fähigkeiten entwickeln, sie zu erreichen. Die EU muss sich stärker als sicherheitspolitische Macht verstehen. Unsere Verteidigungshaushalte müssen darauf eingestellt werden. Die Ausrüstungen der europäischen Armeen müssen modernisiert, operativ einsetzbar und auf die militärischen Aufgaben neu orientiert werden.“

Gabriels erklärtes Ziel ist der Aufbau einer veritablen europäischen Streitmacht, die in der Lage ist, ihre globalen Interessen auch unabhängig von der Nato und den USA und notfalls gegen letztere durchzusetzen. Es gehe nicht „nur darum, mehr Waffen anzuschaffen. Es geht darum, die Rüstungsindustrie in Europa stärker zu integrieren und die Kräfte zu bündeln. Es geht darum, eine gemeinsame europäische Sicherheitsidentität zu schaffen, die über immer stärker integrierte Strukturen den Weg zur europäischen Armee eröffnet.“

 

24. Juni 2017

Syrienkrieg: Wachsende Gefahr einer Konfrontation zwischen USA und Russland

Von Bill Van Auken
21. Juni 2017

Am Montag erklärte das russische Verteidigungsministerium in einer Stellungnahme, es werde von nun an alle Flugzeuge der USA und ihrer Verbündeten im Westen Syriens, wo sich die Stützpunkte der russischen Truppen und die Luftstreitkräfte der syrischen Regierung befinden, als feindliche Ziele betrachten. Mit dieser Warnung erhöht sich die Gefahr, dass der Konflikt in Syrien in eine militärische Konfrontation zwischen den beiden größten Atommächten der Welt eskalieren könnte.

Russland reagierte damit auf den Abschuss eines Kampfjets der syrischen Luftwaffe durch ein Kampfflugzeug der US Navy über dem Norden Syriens am vergangenen Sonntag. In diesem Gebiet rücken amerikanische Stellvertretertruppen unter der Führung einer kurdischen Miliz auf die vom Islamischen Staat (IS) kontrollierte Stadt Rakka vor.

Der Vorfall vom Sonntag war der erste, bei dem die US-Luftwaffe ein syrisches Flugzeug abschoss, das über seinem eigenen Staatsgebiet flog. Er stellt eine deutliche Eskalation des Regimewechsel-Kriegs dar, den die USA vor sechs Jahren begonnen haben. Der syrische Pilot, der das letzte Mal mit dem Fallschirm über einem vom IS kontrollierten Gebiet gesichtet wurde, gilt weiterhin als vermisst.

In der Erklärung des russischen Verteidigungsministerium heißt es: „In den Regionen, in denen die russischen Luftstreitkräfte Operationen im syrischen Luftraum durchführen, wird jedes Flugobjekt westlich des Euphrat, darunter auch Flugzeuge und Drohnen der internationalen Koalition, als Luftziele behandelt und von Verteidigungssystemen am Boden und in der Luft anvisiert.“

Der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow bezeichnete den Angriff auf das syrische Flugzeug als „Akt der Aggression“ und „direkten Bruch des Völkerrechts.“

Moskau hat außerdem angedeutet, es habe einen Kommunikationskanal zum Pentagon abgeschaltet, der unbeabsichtigte Zusammenstöße zwischen amerikanischen und russischen Flugzeugen in Syrien verhindern sollte.

Washingtons Reaktionen auf die Warnungen Russlands waren widersprüchlich. Der Vorsitzende des Joint Chiefs of Staff, General Joseph Dunford vom Marine Corps, erklärte in einem Interview, das Pentagon werde sich „in den nächsten Stunden auf diplomatischem und militärischem Weg“ darum bemühen, zur „Deeskalation“ zurückzukehren. Auf die Frage, ob er sich nach der russischen Warnung Sorgen um die Sicherheit der amerikanischen Piloten mache, äußerte er sich zuversichtlich: „Unsere Truppen sind in der Lage, auf sich aufzupassen.“

Am Montag fand im Weißen Haus eine bizarre Pressekonferenz statt, bei der Reporter weder filmen noch die Antworten auf ihre Fragen aufnehmen durften. Pressesprecher Sean Spicer soll erklärt haben, die Regierung werde „tun, was sie kann, um unsere Interessen [in Syrien] zu schützen“. Weiter hieß es: „Wir werden immer das Recht auf Selbstverteidigung schützen.“

Nur in der perversen Logik des US-Imperialismus, der seine Vorherrschaft im Nahen Osten und der ganzen Welt sichern will, kann der Abschuss eines Flugzeugs über dem eigenen Staatsgebiet und der Angriff auf Streitkräfte einer bestehenden Regierung eines fremden Landes als „Selbstverteidigung“ bezeichnet werden.

Der Abschuss des syrischen Jets war nicht die erste Aggression der USA gegen syrische Regierungstruppen. Letzten September wurden bei amerikanischen Luftangriffen in der ostsyrischen Provinz Deir el-Zour bis zu 200 syrische Soldaten getötet oder verwundet. Während das Pentagon behauptete, der Angriff sei ein „bedauerlicher Fehler“ gewesen, konnten IS-Kämpfer ihn als Luftunterstützung ausnutzen, um eine wichtige Stellung der syrischen Regierungstruppen zu erobern.

Im April schossen die USA 50 Raketen auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt al-Schairat ab, vorgeblich als Reaktion auf einen Gasangriff, der jedoch alle Anzeichen einer CIA-Provokation aufweist.

Im letzten Monat haben amerikanische Luftstreitkräfte dreimal regierungsnahe Truppen angegriffen, die angeblich zu nahe an einen Stützpunkt in der Wüste beim syrisch-irakischen Grenzübergang al-Tanf herangekommen waren. Auf diesem Stützpunkt bilden 150 amerikanische Spezialkräfte sogenannte „Rebellen“ für den Krieg zum Regimewechsel gegen die Regierung in Damaskus aus.

Mit jedem dieser Angriffe wird offensichtlicher, dass der Kampf der US-geführten Streitkräfte gegen den IS nur ein Vorwand für eine amerikanische Militärintervention ist, die darauf abzielt, die Assad-Regierung zu stürzen und ein amerikanisches Marionettenregime an die Macht zu bringen. Zu diesem Zweck besteht das Pentagon darauf, dass vom IS zurückeroberte Gebiete nicht der syrischen Regierung unterstellt werden, sondern unter der Kontrolle des US-Militärs bleiben. Die Zusammenstöße, die zum Abschuss des syrischen Flugzeugs geführt haben, hängen mit diesem Kampf um syrische Territorien zusammen.

Die Intervention in Syrien ist Teil der US-amerikanischen Kriegspläne gegen den Iran, die US-Präsident Donald Trump letzten Monat während seines Besuchs in Saudi-Arabien und Israel, Teherans mächtigsten Feinden in der Region, dargelegt hatte. Die zunehmend offen aggressive Haltung der Trump-Regierung gegenüber dem Iran hat die Region noch weiter destabilisiert. Die saudische Monarchie, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben eine vollständige Blockade gegen Katar verhängt, die einer Kriegserklärung gleichkommt. In Katar befindet sich das vorgelagerte Hauptquartier des US Central Command. Gleichzeitig ist das Land jedoch stark von den Einnahmen aus dem Abbau eines riesigen Erdgasfelds abhängig, das auch vom Iran ausgebeutet wird.

Auch ein iranischer Raketenangriff gegen Ziele des IS in der ostsyrischen Stadt Deir ez-Zor hat die Gefahr einer Ausweitung des Kriegs erhöht. Die Raketen wurden im Westen des Irans aus etwa 590 Kilometern Entfernung abgefeuert und flogen über irakisches Staatsgebiet. Die Regierung des Irak hat dazu im Voraus ihre Erlaubnis erteilt.

Teheran rechtfertigte den Raketenangriff als Vergeltung für Terroranschläge des IS im Iran, bei denen Anfang Juni achtzehn Iraner getötet und mehr als 50 verwundet wurden. Iranische Regierungsvertreter machten jedoch deutlich, dass es sich um eine grundlegendere Warnung handelte.

General Ramazan Sharif von der Iranischen Revolutionsgarde (IRGC) erklärte: „Diese Botschaft richtet sich vor allem an die Saudis und die Amerikaner. Einige reaktionäre Länder in der Region, vor allem Saudi-Arabien, haben offensichtlich und eindeutig angekündigt, dass sie Unsicherheit in den Iran bringen wollen.“ Teheran macht die Saudis für die Terroranschläge verantwortlich. Die Trump-Regierung hingegen veröffentlichte eine Stellungnahme, in der sie der iranischen Regierung im Wesentlichen vorwarf, sie habe sich den Terror selbst zuzuschreiben.

Die Trump-Regierung hat der US-Militärführung praktisch freie Hand bei der Kriegsführung im Irak, in Syrien, Afghanistan und weiteren Ländern überlassen. Truppenstärke, Kampfregeln und andere wichtige Entscheidungen werden jetzt von einer Kabale aus aktiven und erst vor kurzem ausgeschiedenen Generälen gefällt, zu der auch Verteidigungsminister James „Mad Dog“ Mattis und Trumps nationaler Sicherheitsberater General H.R. McMaster sowie die Befehlshaber vor Ort gehören. Diese Entscheidung hat das Risiko deutlich erhöht, dass sich die US-Intervention in Syrien zu einem regionalen Krieg oder sogar zu einem Weltkrieg ausweitet.

Teile des Militärs hatten es der Obama-Regierung schwer verübelt, dass diese 2013 von einem geplanten Krieg gegen Syrien abgerückt ist. Angesichts des massiven Widerstands der Bevölkerung gegen einen weiteren Krieg im Nahen Osten und erbitterter Streitigkeiten im außenpolitischen Establishment hatte sich Washington mit einem von Russland ausgehandelten Deal zufriedengegeben, der die Zerstörung von Syriens Chemiewaffen vorsah. Seither konnte die syrische Regierung mit Unterstützung durch Russland und den Iran die von der CIA unterstützten islamistischen Milizen zurückdrängen und fast alle wichtigen Bevölkerungszentren des Landes zurückerobern.

Die USA setzen alles daran, diese Erfolge wieder rückgängig zu machen, um ihre Herrschaft über den ölreichen Nahen Osten zu sichern. Zweifellos gibt es Vertreter in der amerikanischen Militärführung, die zu diesem Zweck eine Konfrontation mit dem Iran oder sogar Russland begrüßen würden, selbst wenn der Krieg noch weiter eskalieren würde und möglicherweise katastrophale Folgen für die ganze Welt hätte.

General Dunford wurde am Montag von Reportern gefragt, mit welcher Befugnis das US-Militär Kampfeinsätze gegen die syrische Regierung durchführt. Bezeichnenderweise nannte der Generalstabchef daraufhin den Authorization of the Use of Military Force Act (Genehmigungsgesetz zum Einsatz militärischer Gewalt), den der Kongress vor fast sechzehn Jahren nach den Anschlägen vom 11. September verabschiedet hatte.

Im amerikanischen Kongress gab es weder eine Debatte noch eine Abstimmung, die einen Krieg in Syrien genehmigt hätte. Die Demokraten haben keine Kritik an Trumps Entscheidung geäußert, den Generälen freie Hand zu lassen. Stattdessen arbeiten sie als treibende politische Kraft hinter der Hetzkampagne gegen Russland auf eine militärische Konfrontation hin.

24. Juni 2017

Eine überwältigende Mehrheit der Russen vertraut Putins Außenpolitik

Der russische Präsident Wladimir Putin kann weiterhin auf große Unterstützung seitens der Bevölkerung vertrauen – und das ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen, seit 31.12.1999 ist Putin mit einer vierjährigen Unterbrechung, in der er offiziell als Regierungschef fungierte, im Amt. Nach einer vom Princeton Survey Research Associates International für das Pew Reserach Center Mitte Februar bis Anfang April ausgeführten Umfrage haben 87 Prozent Vertrauen, dass Putin außenpolitisch das Richtige macht, für 58 Prozent ist das Vertrauen sogar sehr hoch.

weiter bei telepolis >>>>>>>>>>>

https://www.heise.de/tp/features/Eine-ueberwaeltigende-Mehrheit-der-Russen-vertraut-Putins-Aussenpolitik-3754576.html

24. Juni 2017

Der erfundene Völkermord – Die Behauptung, Anfang der 1930er Jahre habe die Sowjetunion unter Stalin in der Ukraine eine Hungersnot initiiert, um politischen Widerstand zu brechen, hält sich bis heute – die Fakten zeigen indes ein anderes Bild (junge Welt)

Das Geburtsjahr des »Hungergenozids« ist das Jahr 1935. Damals veröffentlichten US-Zeitungen, die dem Imperium des Medienmoguls William Randolph Hearst angehörten, eine Serie über die »ukrainische Hungersnot«, gezeichnet von Thomas Walker. Hearst selbst war einer der reichsten Männer der Welt und glühender Anhänger von Hitler und Mussolini. Es dauerte allerdings nicht lange, bis sich alles an der Serie als Fälschung herausstellte: Nicht nur die Behauptungen Walkers waren erfunden, auch seine Bilder stammten aus anderen historischen Kontexten, aus Österreich-Ungarn während des Ersten Weltkriegs oder Russland während der Hungersnot von 1921/22.1 Diese Peinlichkeiten hielten natürlich den Völkischen Beobachter nicht davon ab, die Schauermärchen der Hearst-Presse zu übernehmen und in den Dienst der Propaganda gegen den »jüdischen Bolschewismus« zu stellen.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/artikel/312978.der-erfundene-v%C3%B6lkermord.html

%d Bloggern gefällt das: