Archive for August, 2020

7. August 2020

SOME COME OTHERS GO Berlin Bulletin No. 179 – August 6, 2020 Victor Grossman

Some come and others go, to the applause of some and regret of others.

On Saturday, crowds came to Berlin from all over Germany for a huge mass parade, estimated at 17,000 to 20,000 by the police but over a million by some exuberant adherents. Many or most politicians, media and a majority of Germans were debating over whether, how soon and with what anti-virus restrictions schools, vacation travel, and soccer stadiums might safely start up again, even though the low infection rate was edging a bit back upwards. But the big crowd in Berlin, after picking up steam for weeks with smaller rallies, insisted that the whole corona virus pandemic had ended or maybe hadn’t really existed at all! It was most likely just a government plot to silence dissent, attack democratic rights and win dictatorial power.

The parade motto was “The End of the Pandemic – The Day of Freedom.” Was it coincidental that the latter words were the title of Leni Riefenstahl’s propaganda film about Hitler’s giant Nazi rally in 1935? And there was no denying the participation of groups of neo-Nazis with their black-white-red war flag of Imperial Germany, a common substitute for the forbidden Nazi swastika flag.

But most participants ignored them and stressed their denial of the virus danger, rejection of the menace of some future inoculation, often including warnings that Bill and Melinda Gates control the World Health Organization (WHO) and plan to rake in billions by forcing their vaccines onto the world – possibly with a feared ”compulsory vaccination” registered with chips embedded under the skin. They denounced Merkel and the top German virologist for being in on the plot.

Surprisingly perhaps,  a few people hitherto in the splintered left scene  have helped organize these events, whose only common denominators have been demands for ”Freedom” and a refusal to observe social distancing or wear face masks. Indeed, anyone who wore one – like those in small groups of march opponents along the route, organized by anti-fascist organizations – was booed, shown the finger and sometimes threatened.

Although they merrily defied city or state ordinances, the Berlin police did nothing to stop the parade until its very end when they announced that its leaders would be “held responsible”. A final later meeting at another site was broken up – after it was all but over. In general, the police have arrested a few but usually been gentler than is their wont.  

The uncertain leadership of this movement seems to be only a party calling itself Widerstand 2020 (Resistance 2020). Of its three founders one was a woman, hitherto unknown politically, who implied she ran a small enterprise, called movingly for togetherness – but has since quit. Remaining were an obscure Leipzig lawyer with a family in Mallorca and an ENT doctor from a village near Heidelberg. Their alleged party has a detailed statute but no recognizable program except to oppose social distancing,  facial masks, and any other restrictions on freedom.  

It seems unlikely that this ghost-like entity can meet the deadlines for entering next year’s elections. But, like Kanye West, it could reach enough dissatisfied citizens to take votes away from the LINKE (Left), which opposes the face-mask deniers. It could also take votes from the far-right Alternative for Germany party (AfD) which, torn by internecine disputes between rabble-rousers and more dignified but no less sinister men in suits and ties, is now showing signs of weakening. Perhaps this explains the swift growth of this new movement – as a Plan B  to distract and divide genuine struggles of working people facing the joblessness, evictions and poverty resulting from the pandemic.

The crowds came – but finance expert Thilo Sarrazin went – out of the headlines anyway. As Berlin’s Finance Senator from 2002-2009 he stood for austerity, at least for the jobless and poorer pensioners. They could manage with 4 euro a day, he contended, which surely sufficed for a good sausage meal! In 2010 he wrote a book which asked: “Isn’t it time we finally broke taboo chains and discussed openly why some people are inferior in intelligence and too lazy to work?” He made his views clearer with the words: “I do not have to acknowledge anyone who lives by welfare, denies the legitimacy of the very state that provides that welfare, refuses to care for the education of his children and constantly produces new little headscarf-girls. This holds true for 70 percent of the Turkish and 90 percent of the Arab population in Berlin.”

His book, based on lies, stank of racism! Yet he was invited to countless interviews and talk-shows with the alibi: “Doesn’t media objectivity demand that all views be aired?” Soon 1,500,000 copies were sold, a non-fiction record. His recent book – “Hostile Takeover: How Islam Impairs Progress and Threatens Society,” even more openly racist, hints at possible eugenic solutions.

The glaring incongruity was that Sarrazin insisted on remaining in the Social Democratic Party (SPD), to the great embarrassment of party leaders. A first attempt to expel him was defeated in his local Berlin party club; so was a second attempt, when a few prominent Social Democrats defended his right to “free speech”.  But new, bloody cases of Islamophobic violence made his views intolerable (at least publicly) and the top party commission finally canceled his membership, gaining applause from all but the Alternative for Germany (AfD). He may yet appeal to top German courts, but his name will doubtless disappear from German front pages.  

Another SPD member, definitely still in the party, filled recent headlines. Olaf Scholz, vice chancellor and finance minister in Germany’s ruling coalition government, had hopes of becoming his party’s candidate for chancellor, to succeed Angela Merkel after next year’s election. But then that fan was hit – by the biggest scandal in many decades. Wirecard, a major German financial services provider and one of the thirty strongest enterprises on the elite DAX stock index (like Dow-Jones) suddenly went bankrupt and then turned out to be as phony as – well, let’s say Trump’s anti-corona remedies. Its “prosperous Asian branches” were one-room holes-in-the wall, 1.9 billion euros had somehow evaporated into thin air – and so, it seemed, had its manager. Its CEO and a few other biggies were not so quick and got nabbed. The big question is why the special oversight department of the Finance Ministry somehow never noticed these shenanigans, or if it did, why it waited several years and a media exposé to do anything. In either case, the buck stopped on the desk of Finance Minister Olaf Scholz, who is still stuttering various excuses. He and a few gentlemen from other cabinet posts, slightly less fully implicated,  may survive the scandal. But one thing seems certain. The rightward-leaning Olaf Scholz as SPD candidate for chancellor in 2021? No way! That might encourage a trend.

One very different development hit the Berlin press last Sunday; someone did leave the scene, causing very contradictory sentiments.

Berlin, a city-state, is governed by a triple coalition: SPD, Greens and LINKE (Left). The latter has three seats in the ruling executive body (the Senate). The difficult one responsible for Housing was assigned to Katrin Lompscher, 58. On TV she seems a gentle, motherly type. Some learned that after becoming an engineer she worked on a construction site and then, a young mother, studied architecture and city planning (all in GDR days). When she took on the Berlin job she proved she was a scrapper – for the people of Berlin. Overcoming powerful resistance she pushed through a law freezing current rent levels for five years, reversing some past overcharging and trying to hinder further gentrification. Its opponents are now contesting the law’s validity in the higher courts. If her law is OK’d it could be a model for other states.

She has also endorsed a grass-roots initiative for a referendum: “Confiscate Deutsche Wohnen”. This greedy, heartless real estate firm owns 163,000 apartments, 111,000 in Berlin. Her position sufficed to make business-friendly media call her “the most-hated woman in the city”. True in part perhaps – but hated by whom?

Then, last Sunday, a startling item hit the media; Katrin Lompscher was stepping down! The reason: her job as housing senator required her to sit on the advisory boards of three publicly-owned companies. This was modestly remunerated. An AfD representative found that she – or her tax adviser – had neglected to report the sums and pay her taxes on these three jobs, a sum of about 7000 euros. She has stated that she was unaware of this lapse, regretted it deeply, and immediately paid the missing amount. But she also gave up her job as Senator and also her seat in Berlin’s House of Representatives, saying that a public figure must have a totally clean vest.

Many admirers were shocked and saddened; the real estate bosses and their open and less open allies rejoiced. The leaders of the LINKE in Berlin expressed their admiration  for her principled step – and set about choosing a successor. There were whispers that the regret of some LINK leaders was not all too gloomy; her militancy on rent control had put some others in the shade – and perhaps caused bumps in the togetherness with less confrontational Greens and Social Democrats, with whom some yearn to share Cabinet posts in a coalition on the federal level – after the 2021 elections. Too much militancy could be a major hindrance. These issues may be of central importance at the Congress of the LINKE, October 30-November 1 in Erfurt, where new party leaders must be chosen. Regardless of the outcome; the fight on affordable housing, jobs, fascists, environment, all more burning than ever due to corona, must be centered “in the streets and workshops!”  

This holds true for today’s most burning issue. The horrific explosions in Beirut shocked us; they cost up to 150 lives, injured far more and wrecked countless buildings. But the date forcefully recalls the purposeful explosions over Hiroshima and Nagasaki exactly seventy-five years ago. They cost well over 200,000 lives and totally destroyed two cities.

Today thousands of far more destructive nuclear bombs and missiles threaten the world; a small error during NATO maneuvers in Estonia, another mistaken judgment in the Gulf of Iran or the South China Sea – could be the spark which within minutes nullifies all debate about candidates, police violence, monopoly power, environmental disaster and all else. Yet politicians like the Republican Trump and the Democrats Schiff and Engel, and their equivalents and pals in Germany, are outdoing one another in condemning “our adversary” in Moscow or Beijing – and heightening tension. The pressure to move instead towards diplomacy, détente and demilitarization – to safeguard our troubled world – now on Trump, after January 20 hopefully on Biden, must grow and grow!

6. August 2020

75 Jahre Hiroshima Gedenktag, Berlin, 6. August 1945 / 2020 Brandenburger Tor

von Ana Barbara v. Keitz

Berlin, den 6. August 1945 / 2020

Wir erinnern hier, heute am 6. August 2020, in Berlin am Brandenburger Tor, an die weltweit ersten Zündungen von zwei URAN-Atombomben durch Piloten der US-Airforce.

URAN?
Warum URAN?
Im Mythos leitet sich Uran ab von griechisch ouranos – der „Himmel“.
Urania, auch griechisch, bedeutet die „Himmlische“. Ihr Beiname war Aphrodite und Aphrodite ist identisch mit der griechischen Liebesgöttin…
1789 entdeckte Martin Heinrich Klaproth ein „seltsames“* Element. Er nannte es URAN.
1896 entdeckte Henri Becquerel daß URAN radioaktiv ist.
1938 gelang dem Chemiker Otto Hahn in Berlin die Spaltung des URAN durch Beschuß des URAN-Kerns mit Neutronen. Die Physikerin Lise Meitner leistete die Interpretation dieser Sensation …

Unsere Erinnerung heute ist eine Wiederholung der „Erinnerung an die Atombombenzündungen über Hiroshima und Nagasaki in Japan“ durch die „Friedensinitiative Kreuzberg“ in Berlin Kreuzberg am 6. August 1982.
(Auch dies zur Erinnerung: 1983 wurde in der Kreuzberger Bezirksverordnetenversammlung von der SPD und der AL beschlossen, Berlin-Kreuzberg zu einer atomwaffenfreien Zone zu erklären. Dieser Beschluß hat bis heute Gültigkeit.!)

Am 6. August 1945 befand sich der US-Präsident Harry S. Truman zusammen mit den zwei anderen Siegermächten – Josef Stalin, der Generalsekretär der KPdSU und Winston Churchill, Außenminister von England – in der sogenannten „Potsdamer Konferenz“, um über die Behandlung des besiegten deutschen Volkes für die Zeit nach dem II. Weltkrieg zu verhandeln.
An diesem Tag gab Harry S. Truman in seiner Villa in Potsdam die Befehle für die Zündungen der Atombomben über Hiroshima, drei Tage später, am 9. August, über Nagasaki.

Die wenigen Fotografien, die Sie hier sehen, aufgenommen kurz nach den Bombenangriffen, zeigen Tod, das zugefügte Leid und die Zerstörung –

Welche Lehren zogen die US-Amerikanerinnen aus der Zündung dieser beiden Uranatombomben angesichts dieses nicht beschreibbaren Leides und dieser Zerstörung?

Die US-Regierung hatte während ihrer 5-jährigen Besatzungszeit Japans strengste Geheimhaltung über die Auswirkungen der Atombomben in Japan, sogar weltweit, angeordnet. Erst nach Abzug der US-Besatzungstruppen durfte der erste Bildbericht in einer japanischen Zeitung erscheinen. Der Roman über dieses Verbrechen „Schwarzer Regen“ von Masuji Ibuse durfte erst 1968 in einer zensierten Fassung in englischer Sprache in Tokio erscheinen.
1954 zündete das US-Militär auf dem Bikini-Atoll eine Wasserstoffbombe. Ein japanisches Fischerboot geriet in den von weither getriebenen Regen von radioaktiver Asche. Die Fischer erkrankten alle. Sie zeigten ähnliche Symptome wie viele der Überlebenden in Hiroshima und Nagasaki. Die Hibakusha, – das ist der Name für diejenigen, die die Atombombenangriffe – meist schwer verletzt überlebten – die von diesem Ereignis durch Presse und Rundfunk erfuhren, verstanden nun – 9 Jahre später – die bisher unerklärlichen Symptome ihrer Krankheiten.

„… Nur wenige Wochen nach der Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki durch US-Atombomben, wurde in den USA beschlossen, das Atombombenarsenal mit Langstreckenbombern auszubauen.

Im November 1945 entstand der erste Geheimplan mit dem Titel „Atombombenziel Sowjetunion“ Darin wurden den Sowjets Angriffspläne auf den Westen unterstellt, obwohl man in Washington genau wußte, daß die Sowjetunion als Gemeinwesen grundlegend ge- und zerstört war: sie hatte den Tod von 27 Millionen Menschen zu beklagen, dazu Verluste an allen Gütern zum Leben –
In diesem Geheimplan wurden zunächst 20 sowjetische Zentren ins Visier genommen. Es folgten 11 weitere geheime US-Atomkriegspläne, die eine Fließbandproduktion von Atombomben, Bombern, später Raketen und Marschflugkörpern in Gang setzten… Aus anfangs 20 Zielen in der Sowjetunion wurden bis 1959 20.000 Ziele…“
„… Auch die DDR wurde von den USA atomar bedroht: laut Planungspapier des Strategischen US-Luftkommandos aus dem Jahr 1956 sollten 258 DDR-Städte mit US-Atombomben angegriffen werden – allein für den Berliner Raum waren 100 Atombomben vorgesehen …“**

Welche Appelle und Verbote, Demonstrationen und Proteste zur Abschaffung von URAN-Atombomben hat es bisher gegeben?
Vom Stockholmer Appell im März 1950 – unterschrieben von 500 Millionen Menschen – 4/5tel davon in den Warschauer Vertragsstaaten – bis zu dem Vertrag über das Verbot von Kernwaffen der Vereinten Nationen im Juli 2017, der von 122 Nationen mit JA, von 1 Nation mit NEIN und von 1 Nation mit ENTHALTUNG abgestimmt wurde. Die offiziellen und de facto Atommächte und die NATO-Staaten mit Ausnahme der Niederlande nahmen nicht an den Verhandlungen teil.

Wir alle haben “Glück:“ Es ist bisher bei der Zündung von zwei URAN-Atombomben auf von Menschen bewohnte Orte geblieben!
Dieses „Glück“ ist nicht vollständig: was leider bis heute in allen Forderungen zum Verbot von Atomwaffen nicht enthalten ist, das ist URAN-Munition.
Das reine URAN ist nicht waffentauglich, d.h. URAN-235 und URAN-238 müssen getrennt- das URAN-235 „abgereichert“ werden – damit wird URAN-238 zu Abfall.

Dieser „Abfall“ ist härter als Blei, fällt leider in großen Mengen an, dazu als störender Abfall, weil radioaktiv, aber „billig“, eben Abfall.
URAN-238 eignet sich hervorragend für eine Munition, die Panzer- und Betonwände durchdringt. Damit werden die „Abfall“-Berge kleiner, die Fürsorge der Erzeuger dafür geringer, also günstig. Das alles im Sinne der Militärs und Rüstungshersteller, doch überhaupt nicht im Sinne der Menschen und Tiere.
URAN-238 hat eine Halbwertzeit von 4,5 Milliarden Jahren.
URAN-Munition wurde bisher in Mengen von mindestens 2.000 t Tonnen eingesetzt:
von den USA und Grossbrtannien
von den USA unter der Schirmherrschaft der NATO:
in den Jahren zwischen 1991 und 2003 im Irak, Italien, Sardinien, Serbien, Kosovo, Montenegro, Bosnien-Herzegovina, Jordanien, Syrien, Afghanistan –

Es gibt Auswege aus der Bedrohung durch Atomwaffen- und Munition und zwar auf der Grundlage des Stockholmer Appells von 1950 bis zu dem Atomwaffenverbotsvertrags der VEREINTEN NATIONEN in New York im Juli 2017 zusammen mit den vielen anderen internationalen Appellen, Aufrufen und Mahnungen in den Jahren dazwischen und bis heute.
Ich möchte hier besonders aus dem Atomwaffenverbotsvertrag die Artikel 6 und 7 – kurz zitiert –hervorheben, denn sie sind neu:
„Die Unterzeichnerstaaten leisten:
Hilfe für die Opfer von Atomwaffeneinsätzen oder –tests;
unterschiedslose medizinische Versorgung, Rehabitilation und psychologische Unterstützung;
Sorge für soziale und wirtschaftliche Inklusion;
die Sanierung der kontaminierten Gebiete.“******

Und ich füge hinzu:
Alle Verantwortlichen für diese mit URAN-Bomben und – Munition geführten Kriege sind verpflichtet, zu den betroffenen Völkern zu fahren und in die Gesichter derer zu schauen, die diese Angriffe überlebt haben.

Zum Abschluß möchte ich noch etwas sagen. Es geht um den Mißbrauch und die Gewalt, die unseren Sprachen angetan wird.

Die Mitteilung über die „gelungene“ Zündung der Bombe über Hiroshima hatte den Code : „…the child is born…“, „das Kind ist geboren“
Der Code für die erste Bombe über Hiroshima lautete „Little Boy“, „ein kleiner Junge“
der zweite für Nagasaki „Patmann“ – pat‘ ist ein Klaps, ein Patsch, ein Klümpchen (Butter z.B.) oder ‚gerade recht, bereit …‘
Den B 52-Bomber, der die Atombombe über Hiroshima zündete, ließen die Regierenden der USA später „einsegnen“.
2001 fand der Anschlag auf das World Trade Center in Manhattan und andere Gebäude statt.

Innerhalb weniger Tage danach wurde ground zero zum Synonym für das Gelände des zerstörten World Trade Centers.
Das Oxford English Dictionary definiert ground zero als „diejenige Stelle am Boden, über der eine Bombe, insbesondere eine Atombombe, explodiert“.

Das bedeutet — die meisten Menschen in den USA erklären und fühlen sich mit der Bezeichnung GROUND ZERO als Opfer, für dessen fundamentales „in der Welt sein“ seit dem 6. und 9. August 1945 über Hiroshima und Nagasaki sie verantwortlich sind.
Im Volkspark Berlin-Friedrichshain steht ein kleiner Glockentempel. In ihm hängt eine Glocke. Diese Glocke wurde aus Münzen der damaligen 104 UN-Mitgliedsstaaten gegossen und trägt auf japanisch und deutsch die Inschrift „Frieden“. Von den 25 Friedensglocken weltweit, die von der Weltfriedensglockengesellschaft errichtet wurden, haben 12 diese besondere Legierungsart.

Die Friedensglocke von Berlin ist eine von diesen „12“ und wurde am 1. September 1989 als ein Symbol der Mahnung zum Frieden auf Wunsch der World Peace Bell Association, einer Association der UNO, der Berliner Bevölkerung übergeben.

Aus URANIA, der“ Himmlischen“ wurde URAN 235 und URAN 238, von Menschen ein „Mittel zum Krieg gegen die Schöpfung“.

Und zum Schluss ein Gedicht von Bert Brecht aus dem Jahre 1952 …..
Das Gedächtnis der Menschheit
Das Gedächtnis der Menschheit
für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.
Ihre Vorstellungsgabe für kommende
Leiden ist fast noch geringer.

Die Beschreibungen,
die der New Yorker
von den Gräueln der Atombombe erhielt,
schreckten ihn anscheinend nur wenig.
Der Hamburger ist noch umringt von den Ruinen,
und doch zögert er,
die Hand gegen einen neuen Krieg zu erheben.
Die weltweiten Schrecken der vierziger Jahre scheinen vergessen.
Der Regen von gestern macht uns nicht nass sagen viele.

Diese Abgestumpftheit ist es,
die wir zu bekämpfen haben,
ihr äußerster Grad ist der Tod.
Allzu viele kommen uns schon heute vor wie Tote,
wie Leute, die schon hinter sich haben,
was sie vor sich haben, so wenig tun sie dagegen.

Und doch wird nichts mich davon überzeugen,
dass es aussichtslos ist,
der Vernunft gegen ihre Feinde beizustehen.
Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen,
damit es nicht einmal zu wenig gesagt wurde!
Lasst uns die Warnungen erneuern,
und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!
Denn der Menschheit drohen Kriege,
gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind,
und sie werden kommen ohne jeden Zweifel,
wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten,
nicht die Hände zerschlagen werden.


* Zitat Martin-Heinrich Klaproth
*** Lühr Henken, Rede am sowjetischen Ehrenmal in Berlin-Tiergarten am 8. Mai 2020
**** Hannah Arendt, „Über das Böse – eine Vorlesung zu Fragen der Ethik“, 1965
***** Lühr Henken „Zur Explosion deutscher Militärausgaben …“, 2020
****** Daniel Rietiker & Manfred Mohr, „Vertrag über das Verbot von Kernwaffen“, 2018
** Horst-Eberhard Richter, „Gefangen im eigenen Haß“, Freitag 42, 10.10.2003
…..

5. August 2020

Der Mahnruf des missachteten Gewissens – von Franz Alt

Vor 75 Jahren warfen US-Soldaten erstmals in der Menschheitsgeschichte eine Atombombe auf bewohntes Gebiet ab. Am 6. August 1945 starben in Hiroshima 140.000 Menschen und kurz danach in Nagasaki 73.000

Die US-Regierung rechtfertigt ihren brutalen Einsatz bis heute mit dem Argument, dass nur durch die beiden Atombomben der Zweite Weltkrieg im Fernen Osten rasch beendet werden konnte. Nicht nur japanische, auch US-Historiker bestreiten diese These und weisen darauf hin, dass die japanische Regierung schon vorher Friedens-Signale gesendet habe und Zeichen von „Kriegsmüdigkeit“.

Bis zum Jahr 2020 sind jedoch noch einmal mehr als doppelt so viele Menschen an den Spätfolgen nuklearer Verstrahlung gestorben – insgesamt über 400.000. Und das Sterben geht bis heute weiter – noch 75 Jahre nach den Atombomben.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/Der-Mahnruf-des-missachteten-Gewissens-4861967.html

5. August 2020

Document Exposes new US Plot to Overthrow Nicaragua’s Elected Socialist gov’t (Orinoco Tribune)

https://orinocotribune.com/document-exposes-new-us-plot-to-overthrow-nicaraguas-elected-socialist-govt/

5. August 2020

Corona: „Herzrasen, Gliederschmerzen und ein beunruhigendes Ziehen“ (fnp.de)

Die Frankfurter Autorin Nina Marewski gilt nach ihrer Corona-Infektion als genesen, ist aber nicht gesund. Sie berichtet darüber in ihrem Blog – und viele Leidensgenossen schreiben ihr.

weiterlesen hier:
https://www.fnp.de/frankfurt/herzrasen-gliederschmerzen-beunruhigendes-ziehen-13851165.html

5. August 2020

DDR: DAS ANDERE LEBEN – Episodenfilm in 4 Teilen

Im Episodenfilm DAS ANDERE LEBEN geben elf Interviewpartner aus der Sicht ihrer Lebensgeschichte Einblick in den Alltag und die Strukturen der Gesellschaft der Deutschen Demokratischen Republik. In groben Zügen werden dabei auch die Gesamtentwicklung der DDR, die Bedingungen der Gründung 1949, Dynamiken und Veränderungen im sozialistischen Aufbau und zuletzt der Niedergang der DDR skizziert.
Siehe Trailer   https://youtu.be/WB7DPBAfP-4

Siehe    Episode I – Schule und Jugend in der DDR
Die erste Episode widmet sich den Themen Kindheit, Jugend und Schule. Mit der Gründung der DDR entsteht zum ersten Mal auf deutschem Boden eine Einheitsschule für alle Kinder. Anekdoten und Erklärungen über die Polytechnik, politische Bildung, die Pionierorganisation und zum Jugendleben vermitteln ein Bild eines weit verzweigten, einheitlichen Netzes der Bildung und Erziehung, das jedem Kind offenstand. Pioniere und Freie Deutsche Jugend sind dabei sowohl Freizeitorganisationen als auch Organe der Mitbestimmung gewesen. Zuletzt war der revolutionäre Geist der Jugend allerdings nicht stark genug.

Siehe    Episode II – Arbeit und Wirtschaft in der DDR
In der zweiten Episode wird ein Blick auf die Wirtschaft und das Arbeitsleben geworfen. Nach der Enteignung der Industrie und Landwirtschaft entstehen in der DDR völlig neue Arbeits- und Lebensverhältnisse. Der Betrieb wird zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Sport, Kultur, soziale Probleme und vieles mehr werden im Betrieb unter Beteiligung der Kollegen und des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) verhandelt. Die DDR schafft es aus einem vom Krieg völlig zerstörten Land eine produktive Wirtschaft zu errichten. Zuletzt stagniert die Entwicklung allerdings – auch wenn von einem Staatsbankrott keine Rede sein konnte. Diskussionen über Schwierigkeiten im Aufbau einer sozialistischen Planwirtschaft und mögliche Lösungen halten seit dem Ende der DDR an.

Siehe   Episode III – Demokratie und Zusammenleben in der DDR
Die dritte Episode beschäftigt sich mit den sozialen, kulturellen und politischen Strukturen der DDR. Die Erfahrungen mit der Wohnungspolitik, mit einem fortschrittlichen Gesundheitswesen, einer anderen Rolle der Frau und dem Zugang zu Kultur zeichnen ein umfassendes Bild des alltäglichen Lebens. Sowohl der Umgang der Menschen untereinander, als auch der Umgang des Staates mit den Menschen erscheint dadurch ein anderer als in der Bunderepublik. Ein breites Netz aus Presse und Medien und das Zusammenwirken der Parteien und Massenorganisationen in der Nationalen Front und der Volkskammer konterkarieren das Bild eines „Unrechtsstaates“. Doch zuletzt stagniert die politische Entwicklung der DDR. Die demokratischen Strukturen und die Presse schaffen nicht die nötige Kritik und Diskussion zur Vertiefung der sozialistischen Gesellschaft.

Siehe    Episode IV – Kalter Krieg und Konterrevolution
In der vierten Episode wird der Blick auf das Verhältnis zwischen Bundesrepublik und DDR gerichtet. Die Sicherung der Grenze 1961, die Arbeit des Ministeriums für Staatssicherheit und der Nationalen Volksarmee erscheinen im Licht des Kalten Krieges neu. Die Beziehungen zwischen der DDR und der BRD werden besonders wichtig für ein Verständnis der politischen Krise der DDR in den 80er Jahren. Dem Mythos der friedlichen Revolution wird auf den Zahn gefühlt. Wer aber waren die Triebkräfte des politischen Umsturzes, warum hat es so wenig Gegenwehr aus der Sozialistischen Einheitspartei gegeben? Die Gesprächspartner reflektieren die Zeit danach, die Lebensumbrüche und den Umgang der Bundesrepublik mit der DDR und mit ihnen selbst. Die DDR ist Geschichte. Was aber bleibt von der Deutschen Demokratischen Republik?

4. August 2020

Die „Koalition der Entschlossenen“ (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Deutsche Außen- und Militärpolitiker dringen auf ein weltpolitisch ausgreifendes Auftreten der EU und schlagen das Vorpreschen einiger weniger Mitgliedstaaten als „Koalition der Entschlossenen“ vor. Verharre man in der EU-Außenpolitik beim bisher gültigen Einstimmigkeitsprinzip, dann werde die Union sich im globalen Machtkampf nicht durchsetzen können, heißt es etwa in aktuellen Stellungnahmen aus der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS). Berlin und Paris müssten die Initiative für eine „kerneuropäische“ Avantgarde ergreifen. Hintergrund ist die Befürchtung deutscher Außenpolitiker, im Konflikt zwischen den USA und China Einfluss zu verlieren. China sei ein „Systemrivale“, dem man sich in mancher Hinsicht entschlossen widersetzen müsse, erklärt der Staatsminister im Auswärtigen Amt Michael Roth; es sei zugleich aber auch ein ökonomisch „wichtiger Partner“. Die USA wiederum, urteilt der CDU-Außenpolitiker Johann Wadephul, seien „wirtschaftlich ein immer schwierigerer Konkurrent“; Wadephul warnt vor einer Eskalation transatlantischer Konflikte und vor US-Versuchen, strategische High-Tech-Konzerne in der EU zu übernehmen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8356/

4. August 2020

Gefängnis gestürmt – Angriff der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) auf ein Gefängnis in Dschalalabad im Osten Afghanistans (junge Welt)

Bei einem Angriff der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« (IS) auf ein Gefängnis in Dschalalabad im Osten Afghanistans sind mindestens 39 Menschen getötet worden. Das teilte ein Sprecher der Provinz Nangarhar am Montag mit. Bereits am Sonntag abend bekannte sich der IS zu dem Anschlag. Die Angreifer hatten zunächst eine Autobombe gezündet und dann das Gefängnis gestürmt. Die Gefechte dauerten rund 23 Stunden, bevor Spezialkräfte die Lage unter Kontrolle brachten. Wie viele Insassen aus dem Gefängnis fliehen konnten, blieb zunächst unklar. (dpa/jW)

4. August 2020

Erstes russisches Medikament gegen COVID-19 wird nach Südafrika und Lateinamerika geliefert (russland.RU)

Erstes russisches Medikament gegen COVID-19 wird nach Südafrika und Lateinamerika geliefert

Der russische Direktinvestitionsfonds gab den Beginn der Lieferung des ersten russischen Arzneimittels gegen Coronavirus „Avifavir“ nach Südafrika und sieben lateinamerikanische Länder bekannt.

„RDIF und ChemRar Group haben mit der Lieferung von Avifavir nach Südafrika begonnen“, sagte RDIF am Montag in einer Erklärung.

Der Generaldirektor des Arzneimittelherstellers, Andrey Blinov, sagte, Russland produziere Avifavir in „ausreichenden Mengen, um die Bedürfnisse der russischen Gesundheitsversorgung zu befriedigen und eine ausländische Lieferung des Arzneimittels unbeschadet der Inlandsnachfrage ermöglicht“.

„Südafrika befindet sich derzeit in einer schwierigen Phase der Koronarkrise und wir haben bereitwillig auf die Anfrage der Partner, unser Medikament zu kaufen, reagiert“, sagte Blinov in der Nachricht.

Das Unternehmen unterzeichnete auch eine Vereinbarung mit einem bolivianischen Unternehmen über den Verkauf von Avifavir an Argentinien, Bolivien, Honduras, Paraguay, El Salvador, Uruguay und Ecuador.

Die Vereinbarung sieht die Lieferung von mindestens 150.000 Avifavir-Paketen vor. Zusätzlich wird die Technologie zur Gewinnung der fertigen Darreichungsform „Avifavir“ auf den Produktionsstandort des Partners in Bolivien übertragen.

Der Leiter des RDIF, Kirill Dmitriev, sagte, dass Avifavir bereits in 15 Länder geliefert wird. „Wir haben eine gute Leistung erzielt – dieses Medikament wird bereits in mehr als 15 Länder geliefert“, sagte Dmitriev am Montag in der Sendung Russia 24 (VGTRK).

Er bemerkte, dass es international zwei antivirale Medikamente gibt, die in eine bestimmte Anzahl von Ländern geliefert werden – das amerikanische „Remdesivir“ und „Avifavir“.

„Und 90% von Remdesivir wurden von den USA gekauft. Daher ist es für uns nicht überraschend, dass 15 Länder unser Medikament kaufen. Und es zeigt wirklich sehr gute Ergebnisse. Wir sehen, dass nicht nur der russische Impfstoff gefragt ist, sondern auch unser Medikament“, erklärte Dmitriev.

Ende Mai wurde bekannt, dass das Gesundheitsministerium das erste russische Arzneimittel zur Behandlung des Coronavirus, Avifavir, registriert hat. Es wird von einem Joint Venture zwischen RDIF und ChemRar Group hergestellt.

Wie RDIF berichtet, ist dies „das erste in der Russischen Föderation registrierte Medikament mit einer direkten antiviralen Wirkung, die die Vermehrung des Coronavirus stört“, und es hat „eine hohe Effizienz bei der Behandlung von Patienten mit Coronavirus während klinischer Studien“ gezeigt.

Avifavir wurde gut untersucht, da es seit 2014 in Japan gegen schwere Formen der Influenza angewendet wird.

4. August 2020

Der bürgerliche Irrationalismus drängt zur Form der Religion (Linke Zeitung)

Sowohl „Demonstranten“ als auch „Gegendemonstranten“ am 1.8. in Berlin bestätigen, dass der bürgerliche Irrationalismus nicht „freischwebend“ bleiben kann, sondern zur Form der Religion drängt – mit allen Merkmalen des Fanatismus, des Messianismus, der gnadenlosen Denunziation der Ungläubigen.

hier weiterlesen:
Der bürgerliche Irrationalismus drängt zur Form der Religion

4. August 2020

Im Falle der Wiederwahl Trumps: Bolton schließt Nato-Austritt der USA nicht aus (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20200803327627299-im-falle-der-wiederwahl-trumps-bolton-schliesst-nato-austritt-der-usa-nicht-aus-/

Der frühere Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ die Auffassung vertreten, dass die USA im Falle der Wiederwahl Trumps tatsächlich aus der Nato austreten könnten. Einen Rückzug aus der Nato fänden nur eine Handvoll Republikaner gut. „Aber falls er (Trump – Anm. d. Red.) die Wiederwahl gewinnt, dann könnten diese Schranken wegfallen. Wer weiß, was er in einer zweiten Amtszeit alles tun würde?“, so Bolton.

Auf die Frage, welchen Rat er für Angela Merkel und andere europäische Staatschefs im Falle einer Wiederwahl Trumps geben kann, antwortete Bolton: „Ein Großteil der europäischen Diplomatie müsste in einer zweiten Amtszeit über den Kongress gehen“.

„Repräsentantenhaus und Senat können sich gegen den Präsidenten stellen. Sollte es zu einem Rückzug aus der Nato kommen oder zu einem weiteren deutlichen Truppenabzug aus Europa, könnte es sowohl bei den Demokraten als auch bei den Republikanern zu starkem Widerstand kommen“. Daher gab Bolton den Europäern den Ratschlag, sich an den Kongress zu wenden.

Trumps Drohung
Laut Bolton hatte Trump beabsichtigt, beim Nato-Gipfel 2018 den Staats- und Regierungschefs der Teilnehmerländer mit dem US-Ausstieg aus dem Nordatlantischen Bündnis zu drohen, falls sie nicht ihre Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) erhöhen würden.
In seinem Buch „Der Raum, in dem es geschah: Memoiren aus dem Weißen Haus“, das im Juni erschienen ist, berichtete Bolton, er habe mit Außenminister Mike Pompeo Trumps Drohung besprochen. Die beiden Politiker hätten beschlossen, den Staatschef von einem Verbleib im Bündnis zu überzeugen, aber eventuell die Beiträge der Vereinigten Staaten zu reduzieren. Trump sei Boltons Empfehlung gefolgt, indem er seine Unterstützung für die Nato bekannt gegeben und gleichzeitig jene Bündnisstaaten kritisiert habe, die noch über kleine Verteidigungshaushalte verfügten.

4. August 2020

USA reduzieren „sehr bald“ ihre Militärpräsenz in Afghanistan – Trump (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20200804327628792-afghanistan-usa-truppenabzug-trump/
4.8.2020
Die Vereinigten Staaten werden laut US-Präsident Donald Trump bald ihre Militärpräsenz in Afghanistan auf 4000 Soldaten herunterfahren, wie er in einem Interview mit dem Webportal Axios, das am Montag (Ortszeit) von dem TV-Sender HBO ausgestrahlt wurde, erläuterte.

„Wir werden sie (die Zahl der Soldaten – Anm. d. Red.) in sehr kurzer Zeit auf 8000 reduzieren, und dann werden wir sie auf 4000 reduzieren. Wir verhandeln gerade“, erklärte Trump.
Wann genau das Militärkontingent reduziert werden soll, präzisierte er nicht. „Sehr bald“, gab Trump lediglich an und weigerte sich, einen konkreten Zeitrahmen zu nennen.
Auf die Frage des Journalisten nach der Anzahl der Truppen in Afghanistan während der Wahlen im November in den USA antwortete Trump, sie werde sich zu dem Zeitpunkt „wahrscheinlich auf 4000 bis 5000“ belaufen.
Zuvor hatte Außenminister Mike Pompeo bekannt gegeben, dass die Vereinigten Staaten planen, ihre Truppen bis Mai 2021 vollständig aus Afghanistan abzuziehen.
Ende Februar unterzeichneten die USA und die radikale afghanische Bewegung „Taliban“ in Katar das erste Friedensabkommen seit mehr als 18 Jahren Krieg, das den Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan innerhalb von 14 Monaten und die Aufnahme eines innerafghanischen Dialogs nach dem Abschluss des Gefangenenaustauschs vorsieht.

4. August 2020

Sweden Sacrifices Lives for „FREEDOM“

4. August 2020

Oppositionsparteien in Venezuela wollen die Parlamentswahlen boykottieren (amerika21)

https://amerika21.de/2020/08/242249/venezuela-boykott-parlamentswahlen

4. August 2020

Deutschland im Hohen Norden (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Die Bundesrepublik wird in Zukunft militärpolitisch enger mit den Staaten Nordeuropas kooperieren und damit in den Machtkampf um die Arktis eingreifen. Wie das Bundesverteidigungsministerium berichtet, hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer im Vorfeld der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ausführlich mit ihren Amtskollegen in Finnland, Schweden, Norwegen und Dänemark konferiert; die vier nordeuropäischen Staaten haben umfangreichere militärische Aktivitäten im Hohen Norden in Aussicht gestellt. Ursache ist, dass wegen des Klimawandels die Eismassen in der Arktis schmelzen und sowohl den Zugriff auf große Rohstofflagerstätten als auch neue Seewege freigeben. Laut Experten könnten die arktischen Gewässer schon 2030 im Spätsommer gänzlich eisfrei sein. Vor diesem Hintergrund gewinnt die Rivalität um Einfluss in den Arktisregionen rasant an Schärfe. Während China sich um eine „Polare Seidenstraße“ bemüht, haben das Pentagon und jüngst auch die U.S. Air Force eine Arktisstrategie publiziert. Auch Russland mit seiner langen Nordküste ist involviert.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8354/

%d Bloggern gefällt das: