19. Mai 2019

#HändeWegVonVenezuela Kundgebung Brandenburger Tor Sa 18.5. Rede Nancy & Maren #HandsOffVenezuela

19. Mai 2019

John Bolton – The most dangerous man in the world (Asia Times)

When US national security adviser John Bolton demanded military plans to oust the government of Nicolás Maduro in Venezuela, Trump demurred, reportedly saying Bolton was trying to pull him “into a war.” When Bolton demanded “regime change” in Iran and the Pentagon produced a plan to put 120,000 troops into the region, Trump demurred again.

read the article here;

https://www.asiatimes.com/2019/05/opinion/the-most-dangerous-man-in-the-world/
Asia Times, May 17, 2019

19. Mai 2019

Serbiens Verteidigungsminister warnt EU und Nato vor Kosovo-Provokationen

17.05.2019

Der Anspruch der Führung der selbsterklärten Republik Kosovo auf ein Gebiet in Zentralserbien ist laut dem serbischen Verteidigungsminister Aleksandar Vulin eine Provokation, die zu einem Konflikt führen könnte.

hier weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/politik/20190517324989079-serbien-verteidigungsminister-eu-nato-kosovo-provokationen/

19. Mai 2019

20 Jahre seit NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien: Medienlügen (3) – Die vierte Waffengattung (RT)


von Klaus Hartmann, 18.05.2019

Um die „Legitimationskrise“ der NATO zu lösen, in der sie nach Auflösung des Ostblocks geraten war, mussten dringend neue Aufgaben gefunden werden. Dazu war der Umbau in ein globales Interventionsbündnis nötig. Westliche Medien unterstützten dieses Manöver bereitwillig.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/meinung/88238-20-jahre-seit-nato-angriffskrieg/

19. Mai 2019

Giftgaseinsatz in Duma: Geleakter „interner“ OPCW-Bericht spricht für Inszenierung (RT Deutsch)


16.05.2019
Ein mutmaßlich geleakter Bericht aus den Reihen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) wirft ein neues Licht auf die Untersuchung der Organisation zum angeblichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma am 7. April 2018. Der Westen machte schnell die syrische Regierung für die Tat verantwortlich, bei der über 40 Menschen getötet worden sein sollen. Als Vergeltung flogen die USA, Frankreich und Großbritannien eine Woche später Luftangriffe auf syrische Einrichtungen.
Zum Artikel: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/88176-giftgaseinsatz-in-duma-geleakter-interner/

19. Mai 2019

Giftgas in Duma: OPCW bestätigt Echtheit des geleakten Berichts, der für Inszenierung spricht (RT Deutsch)


18.05.2019
Die OPCW hat die Echtheit eines geleakten Berichts zum mutmaßlichen Giftgaseinsatz im syrischen Duma im April 2018 bestätigt. Der Bericht legt nahe, dass die Tat von Aufständischen inszeniert wurde – im Abschlussbericht der OPCW wird er jedoch mit keinem Wort erwähnt.
Zum Artikel: https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/88263-giftgas-in-duma-opcw-bestatigt/

19. Mai 2019

Venezuela: Regierung und Opposition leiten in Norwegen Annäherung ein (RT)

Vertreter der venezolanischen Regierung und der Opposition haben sich in dieser Woche in der norwegischen Hauptstadt Oslo zu inoffiziellen Gesprächen getroffen. Seit sich Juan Guaidó selbst zum „Interimspräsidenten“ erklart hatte, gab es keinen solchen Dialog.

Eine Delegation der venezolanischen Regierung und Führer der politischen Opposition des südamerikanischen Landes haben erste Schritte der Annährung für einen gemeinsamen Dialog in der norwegischen Hauptstadt Oslo eingeleitet.

weiter hier:

https://deutsch.rt.com/amerika/88209-venezuela-regierung-und-oppostion-starten-annaeherung-in-norwegen/

19. Mai 2019

DOK.fest München: Preis für Venezuela Pro-Regimechange Film, Petra Kelly Stiftung

https://www.dokfest-muenchen.de/films/view/16170

Partner:
https://www.dokfest-muenchen.de/Partner

18. Mai 2019

Mobilmachung zu Protesten in Washington D.C. vor der venezolanischen Botschaft, gefolgt von einem Protestmarsch zum Weißen Haus am Samstag, den 18. Mai

Das Embassy Protection Collective ruft alle Organisationen für Frieden und soziale Gerechtigkeit und Menschen aus allen Teilen der Vereinigten Staaten auf, sich am Samstag, den 18. Mai, zu einer massiven Mobilisierung in Washington DC bei der venezolanischen Botschaft zusammenzuschließen, gefolgt von einem Marsch zum Weißen Haus.

Am Donnerstag, dem 16. Mai, drangen die US-Behörden in die venezolanische Botschaft ein und nahmen die friedlichen Anti-Kriegs-Aktivisten fest, die sich im Gebäude aufhielten, und zwar auf ausdrückliche Einladung des Eigentümers des Gebäudes, der venezolanischen Regierung. Trotz gewaltsamer Angriffe der anti-venezolanischen Regierung veranstalteten die ANSWER-Koalition, der Volkswiderstand und CODEPINK monatelang regelmäßige Kundgebungen in der Botschaft, um das Völkerrecht zu unterstützen und das Gebäude vor einer illegalen Beschlagnahme durch die Trump-Administration zu schützen.

Den Us-Politikern Trump, Pompeo und Bolton ist es endlich gelungen, die illegale Beschlagnahme der diplomatischen Botschaft der venezolanischen Regierung durchzuführen. Nichts, was der selbsternannte Führer Juan Guaidó oder der angebliche neue Botschafter Carlos Vecchio, kann die Realität ändern, dass sie nicht die Regierung Venezuelas vertreten. Dies ist nichts weiter als eine Fiktion, die ein Feigenblatt für eine imperialistische Regimewechseloperation gegen eine souveräne Regierung in Lateinamerika liefern soll.

Die nationale Mobilisierung wird sich auf die wachsende Kriegsgefahr konzentrieren, die sowohl Venezuela als auch den Iran betrifft. John Bolton und Mike Pompeo verfolgen eine rücksichtslose, hyperaggressive Politik gegenüber dem Iran und Venezuela, und die Gefahr eines militärischen Konflikts wächst mit jedem Tag.

Schließen Sie sich der ANSWER Coalition, Popular Resistance, and CODEPINK in der venezolanischen Botschaft in 1099 30th St. NW in Georgetown an, um ein Ende der US-Aggression gegen Venezuela und den Iran zu fordern!

18. Mai 2019

Neuste Nachrichten aus Venezuela

news

http://haendewegvonvenezuela.net/links/

18. Mai 2019

US is heading toward a looming maritime showdown… but not with Iran (RT)

There are many indications that the United States and China are creeping towards a potential conflict in the South China Sea. When the motivations behind this war become clear the stakes become that much more serious.

While the world is drumming up a potential maritime showdown between the US and Iran (yet again), Western media is conveniently ignoring a potential looming conflict in the South China Sea, one that has been building up for years.

read the article here:
https://www.rt.com/op-ed/459608-south-china-sea-military-iran/

18. Mai 2019

Solidarität ist unsere Waffe. Venezuela setzt sich für internationale Zusammenarbeit ein. Einheit Lateinamerikas wird nach und nach zerstört (junge Welt)

Inzwischen haben sieben der ursprünglich zwölf Mitgliedsstaaten ihren Austritt aus der Unasur vollzogen oder ihn angekündigt. Parallel dazu arbeiten die rechten Regierungen der Region, angeführt von Chile und Kolumbien, daran, eine neue Allianz zu bilden, das »Forum für den Fortschritt Südamerikas« (Prosur), das entsprechend der Vorgaben des Neoliberalismus, des Finanzkapitals und der US-Interessen agieren soll.

weiterlesen:
https://www.jungewelt.de/artikel/354966.usa-gegen-venezuela-solidarit%C3%A4t-ist-unsere-waffe.html

17. Mai 2019

Aufstehen Berlin: Für ein friedliches, soziales und ökologisches Europa. Russland gehört dazu. Bei der Demo „Ein Europa für alle, Deine Stimme gegen Nationalismus.“

am Sonntag, den 19. Mai 2019, um 13 Uhr, am Platz des 18. März treffen sich AufsteherInnen, um einen kritischen Akzent zur Demo

„Ein Europa für alle, Deine Stimme gegen Nationalismus.“

zu setzen. In Soli zu den Gelbwesten in Frankreich sind gelbe Plakate mit unseren Losungen vorbereitet.

Hier nach den Vorbereitungen vor dem Anti-War Cafe in der Rochstr.3

a1

17. Mai 2019

Grosse Solidaritaetsveranstaltung mit Venezuela – gegen die Kriegsdiplomatie der Bundesregierung (Tageszeitung junge Welt)

Presseinformation

Der Außenminister der bolivarischen Regierung in Venezuela, Jorge Arreaza, wurde von der Bundesregierung nicht zu einer internationalen Konferenz aller Außenminister Lateinamerikas und der Karibik am 28. und 29. Mai nach Berlin eingeladen. Offizielles Ziel soll die Verbesserung der Zusammenarbeit sein, auch die Gründung eines Netzwerks zur Stärkung von Frauenrechten und die gemeinsame Bekämpfung des Klimawandels stehen auf dem vorgesehenen Programm. Eine Begründung für den Ausschluss gibt es nicht.

Die Ausgrenzung der Bolivarischen Republik entspricht jedoch der seit Monaten verfolgten Politik der Bundesregierung, die sich den von den USA initiierten Umsturzversuchen gegen die Regierung des venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro angeschlossen hat.

Die in Berlin erscheinende Tageszeitung junge Welt bereitet deshalb zusammen mit zahlreichen weiteren Medien, Solidaritätsvereinigungen, Friedensorganisationen und Parteien eine parallel zu der Konferenz der Bundesregierung stattfindende Veranstaltung unter dem Motto »Hände weg von Venezuela« vor. Sie findet statt am 28. Mai 2019 ab 19 Uhr in der Urania Berlin. Teilnehmen werden zahlreiche Gäste aus Venezuela und anderen Ländern Lateinamerikas, unter anderem die bekannte venezolanische Sängerin Cecilia Todd und Carolus Wimmer, internationaler Sekretär der Kommunistischen Partei Venezuelas. Eingeladen haben die Veranstalter auch Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza.

Weitere Informationen finden Sie unter www.jungewelt.de/28-Mai. Pressevertreter können sich dort  für die Veranstaltung akkreditieren (Direktlink: kurzlink.de/presse-venezuela).

Pressekontakt:
André Scheer
Ressortleiter Außenpolitik
Tel: +49 30 53 63 55 70
E-Mail: scha@jungewelt.de

***

Mit freundlichen Grüßen
André Kutschki
Kommunikation & Aktion

17. Mai 2019

 Deutschland im Wirtschaftskrieg – Im Wirtschaftskrieg der USA gegen China warnen Experten vor der Verhängung „sekundärer“, auch Deutschland und die EU treffender US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei. (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Im Wirtschaftskrieg der Vereinigten Staaten gegen China warnen Experten vor der Verhängung „sekundärer“, auch Deutschland und die EU treffender US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern Huawei. Die Trump-Administration hat am Mittwoch den „nationalen Notstand“ ausgerufen, um die Nutzung von Huawei-Technologie durch US-Unternehmen zu verbieten und auch den Verkauf von US-Produkten an den chinesischen Konzern zu untersagen. Ziel ist es, das Vorzeigeunternehmen, das eine wichtige Rolle bei Chinas technologischem Aufstieg spielt, irreparabel zu schädigen. „Sekundäre Sanktionen“ würden allen Unternehmen weltweit Repressalien androhen, sollten sie sich dem Huawei-Boykott verweigern. Bereits jetzt schwächt der US-Wirtschaftskrieg gegen die Volksrepublik auch die deutsche Industrie. Zusätzlich will US-Präsident Donald Trump seine Strafzolldrohung gegen Kfz-Importe aus der EU nicht aufheben, sondern sie nur vertagen; die EU soll gezwungen werden, ihre Auto-Exporte binnen sechs Monaten freiwillig zu reduzieren. Eine weitere Eskalation des Wirtschaftskriegs droht.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7940/

%d Bloggern gefällt das: