24. April 2018

Russia and U.S. Senators Want Disarmament, U.S. Media Does Not – Ex-CIA analyst Ray McGovern and David Swanson, Director of World Beyond War

Ray McGovern was a CIA analyst for 27 years, from the administration of John F. Kennedy to that of George H. W. Bush. Ray’s duties included chairing National Intelligence Estimates and preparing the President’s Daily Brief, which he briefed one-on-one to President Ronald Reagan’s five most senior national security advisers from 1981 to 1985. In January 2003, Ray co-created Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS) to expose how intelligence was being falsified to “justify” war on Iraq. His website is raymcgovern.com

Advertisements
24. April 2018

Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit muss zugleich Widerstand gegen Russophobie und die Hetze gegen Russland bedeuten

Jegliches Engagement gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit muss zugleich auch immer den entschiedenen Widerstand gegen Russophobie und Hetze gegen Russland bedeuten. Nazideutschland hat den Antisemitismus propagandistisch immer aufs engste verbunden mit dem Kampf gegen „jüdischen Bolschewismus“, einer der zentralen Kampfbegriffe der antikommunistischen und antisemitischen Hetze des deutschen Faschismus.

In Folge wurden während des faschistischen Vernichtungskrieges, der von Deutschland begonnen wurde, fast 30 Millionen Sowjetbürger getötet. Sechs Millionen Juden, unzählige Kommunisten, Zigeuner, Homosexuelle und andere Opfer wurden systematisch in Deutschlands Konzentrationslagern ermordet.

Und weil man in der heutigen Politik Deutschlands, und in der Politik einer Reihe seiner NATO-Verbündeten, erneut eine zunehmende Russlandfeindlichkeit erkennen kann, müssen wir uns hier und heute, nicht zuletzt auch aus der historischen Verantwortung heraus, gegen diese Russophobie zur Wehr setzen.

24. April 2018

Europa muss die Sanktionen gegen Russland endlich beenden – Detlef Wimmer, Vize-Bürgermeister von Linz im Interview mit RT beim Internationalen Wirtschaftsforum in Jalta auf der Krim

24. April 2018

Trotz Expertengutachtens: Bundesregierung hält US-geführte Luftschläge in Syrien für legal

https://deutsch.rt.com/newsticker/68845-trotz-expertengutachtens-bundesregierung-haelt-us-luftschlaege-fuer-legal/
Letzte Woche haben die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags ein Gutachten vorgelegt, das die US-geführten Luftschläge auf Syrien als völkerrechtswidrig einstuft. Allerdings betonte die Bundesregierung am Montag erneut, dass die US-geführten Luftangriffe gegen Syrien legal gewesen seien.

Der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge haben die parlamentarischen Experten in Berlin letzte Woche ihren elf Seiten langen Bericht vorgelegt, in dem hinterfragt wurde, ob ein mutmaßlicher Giftgasanschlag die Luftschläge durch die USA, Großbritannien und Frankreich rechtfertigte. Dabei hat sich Deutschland am Luftangriff vom 14. April nicht beteiligt. Die Regierungssprecherin der deutschen Bundesregierung Ulrike Demmer teilte am Montag mit, die Bundesregierung habe das Gutachten der Experten zur Kenntnis genommen, sei allerdings weiterhin davon überzeugt, dass die Luftangriffe „erforderlich und angemessen“ gewesen seien.

24. April 2018

„Hart wie Vladimir Putin“ – Ode eines in Moskau lebenden afrikanisches Rap-Duos an den russischen Präsidenten


„The Architects Musician Group“ AMG, ein Rap-Duo aus Zimbabwe und Kenia, steht hinter dem Hit-Rap-Song „Ich gehe hart wie Vladimir Putin“, eine wahre Ode an den russischen Präsidenten. Ihre #GoHardTour führte sie durch ganz Russland.

Mit diesem Lied wollen wir jungen Afrikanern ein Vorbild zeigen, dem sie folgen können sagt Kudzayi Victor Matinyarare (auch bekannt als K. King) Mitglied von A.M.G. Er lebt seit 2000 in Russland, studierte Medizin an der Universität von Wolgograd, vormals Stalingrad. 2007 zog K. King nach Moskau.

Wir haben das Lied nicht geschrieben, um Wladimir Putin zu huldigen. Der russische Präsident war einfach eine Quelle der Inspiration für uns. Unsere Grundidee war, ein Lied zu schreiben, um junge Leute zu inspirieren, hart zu arbeiten, um ihre Ziele zu erreichen.

Wir wollen, dass dieses Lied zu allen Afrikanern spricht, nicht nur zu denen, die in Russland leben.

Mit diesem Song wollen wir jungen Menschen ein Vorbild zeigen, dem sie folgen sollten: hart arbeiten, sich integrieren, Regeln folgen, egal wo man ist.

K. King sagt, dass keines der Mitglieder des Rap-Duos in Russland so gut wie keinen Rassismus erlebt hat. Ihm zufolge hat sich die Situation in Russland seit 2007 schrittweise immer mehr verbessert.

24. April 2018

Mathias Bröckers: „Weil von oben systematisch desinformiert und gelogen wird“ (Nachdenkseiten)

24. April 2018

Verhandlungen gefordert Putin telefoniert mit Macron über Lage in Syrien (junge Welt)

Russlands Präsident Wladimir Putin hat bei einem Telefonat mit Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron auf eine Wiederbelebung von Friedensverhandlungen für Syrien gedrungen. Die Situation habe sich durch den Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens gegen Syrien am 14. April verschlechtert, sagte Putin am Montag laut einer Mitteilung des Kremls in Moskau. Der Präsident habe diesen Raketenangriff als Völkerrechtsbruch kritisiert, hieß es weiter. Der russische Außenminister Sergej Lawrow schloss nicht aus, dass sich ähnliche Angriffe des Westens auf Syrien wiederholen könnten. Russland sei deswegen besorgt, sagte er der Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Unterdessen forderte Bundesaußenminister Heiko Maas Russland zu einer »konstruktiven Mitarbeit« auf. Er behauptete am Rande des G7-Außenministertreffens am Sonntag in Toronto, Deutschland suche den Dialog mit der russischen Seite, da der Konflikt in Syrien ohne die Regierung in Moskau nicht zu lösen sei. »Keiner will eine Eskalation in Syrien und auch im ganzen Nahen und Mittleren Osten, und dafür muss man miteinander reden«, sagte Maas. »Das tun wir jetzt hier erst einmal im Kreise der G7, und das ist ein guter Start.«

Vor der am heutigen Dienstag beginnenden EU-Geberkonferenz für Syrien schlagen Hilfsorganisationen Alarm. Die Welthungerhilfe warnte am Montag, dass es in der von bewaffneten Gruppen gehaltenen Provinz Idlib »zu einer humanitären Katastrophe kommen könnte«. Bis zu 700.000 Menschen könnten betroffen sein. »Ohne eine politische Lösung sitzen sie möglicherweise in der Falle.« Die Geberkonferenz sei wichtig, um Geld für die Versorgung zu bekommen. »Aber sie ist auch ein Ausdruck der politischen Hilflosigkeit der internationalen Gemeinschaft.« Mit militärischen Mitteln lasse sich kein tragfähiger Frieden erzwingen, erklärte die Präsidentin der Welthungerhilfe, Bärbel Dieckmann.

In Syrien setzte die Armee ihre Offensive gegen die bewaffneten Gruppen im Umland der Hauptstadt Damaskus fort. Ziel sei ein von islamistischen Aufständischen gehaltenes Gebiet, berichtete das staatliche Fernsehen. Angegriffen wurden unter anderem islamistische Stellungen südlich von Damaskus. Einsätze erfolgten zudem in der Westghuta, wie die staatliche Nachrichtenagentur SANA am Montag meldete. (dpa/Reuters/jW)

24. April 2018

Botschafter a.D. Frank Elbe im Interview mit Sputniknews: Wir brauchen die Kooperation mit Russland

24. April 2018

Eine zusammenfassende Betrachtung zu Syrien, Giftgas und den Absichten des Westens (NachDenkSeiten)

Die Vorgänge sind fast nicht mehr durchschaubar. Das Geschehen ist von Propaganda durchzogen. Stefan Schmitt hat einen Einordnungsversuch unternommen. Vielen Dank. – Auf den Einwand Jens Bergers hin, seine Betrachtung könne als einseitig geschmäht werden, hat Schmitt dann ein Postscriptum formuliert.
weiterlesen
24. April 2018

Das bedingungslose Grundeinkommen – das neue Opium fürs Volkes (Heise.de)

Natürlich ist genug Geld da. Aber es geht bei fast allen diskutierten Modellen zum BGE nicht darum, diese Werte so zu verteilen, dass tatsächlich ein brauchbares BGE dabei herauskommt.

Das gute Leben für alle, ein zentrales Versprechen des Sozialismus, soll eingelöst werden, ohne den Sozialismus zu bemühen. Das kann gar nicht funktionieren, sondern wird bei der Verteilung von Brosamen enden. Wenn die Erfahrung nicht täuscht, wird die Brosamenverwaltung von einer schwindelerregenden Bürokratie betrieben werden.

Das BGE, das geschaffen wird, ohne die zentrale Wertpumpe des Kapitalismus in die Pflicht zu nehmen, wird immer wie ein „Basic“-Einkommen aussehen, das es in der Science Fiction-Serie The Expanse auf der Erde gibt: Almosenverteilung als Aufstandsbekämpfung.

weiterlesen hier

https://www.heise.de/tp/features/Freibier-fuer-alle-4029163.html?seite=all

%d Bloggern gefällt das: