4. August 2021

Auch Vizepräsidentin Murillo betroffen: EU verhängt weitere Sanktionen gegen Nicaragua (amerika21)

https://amerika21.de/2021/08/253120/nicaragua-sanktionen-eu-murillo

4. August 2021

Mietexplosion: Warum Gewerkschaften eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit fordern – von Claudia Wangerin (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Mietexplosion-Warum-Gewerkschaften-eine-neue-Wohnungsgemeinnuetzigkeit-fordern-6154449.html

4. August 2021

Geheimverträge für Impfstofflieferung – Pfizer wälzt Risiken auf Käufer ab, grosse Unterschiede bei Preisen (tagesanzeiger.ch)

https://www.tagesanzeiger.ch/pfizer-waelzt-risiken-auf-kaeufer-ab-grosse-unterschiede-bei-preisen-567658377087

4. August 2021

Die Pandemieprofiteure – Internationale NGO kritisiert exzessive Profite der mRNA-Impfstoffhersteller, darunter BioNTech. Ärmere Länder werden vor allem von China versorgt. (german-foreign-policy.com)

Eine aktuelle Studie der internationalen NGO The People’s Vaccine Alliance legt die Dimensionen der Profite offen, die die großen mRNA-Impfstoffhersteller, darunter BioNTech (Mainz), aus der Covid-19-Pandemie ziehen. Die Studie, die soeben unter dem Titel „Der große Impfstoffraub“ veröffentlicht wurde, beziffert den Verkaufspreis des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer auf das 6- bis 24-Fache der Produktionskosten. The People’s Vaccine Alliance kommt zu dem Schluss, die Einnahmen, die BioNTech und Pfizer aus dem Verkauf ihres Vakzins gezogen hätten, lägen um rund 24 Milliarden US-Dollar über dem Herstellungspreis. Bei der Organisation handelt es sich um einen Zusammenschluss von ungefähr 70 internationalen NGOs, darunter Oxfam und Amnesty International. Berlin sichert die Profite der Impfstoffhersteller, indem es die zeitweise Aussetzung der Impfstoffpatente weiterhin blockiert. Größter Impfstoffversorger von Schwellen- und Entwicklungsländern ist China mit inzwischen über 570 Millionen Impfdosen. Deutschland hingegen geht zu Auffrischungsimpfungen über; die Bundesregierung will dutzende Millionen Impfdosen horten – zur „Vorsorge“.

https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8678/

4. August 2021

Russischer Botschafter: EU politisiert Frage von Impfstoff-Zulassung (SNA News)

https://snanews.de/20210804/russischer-botschafter-eu-politisiert-impfstoff-zulassung-3077418.html
4.8.2021

4. August 2021

Frankreich: Gegen Autoritarismus und diese Konterreformen ohne Ende! – Von Fadi Kassem und Georges Gastaud, Nationale Sekretäre der kommunistischen (PRCF)

12 juillet, DÉCLARATION DU TYRANNEAU MACRON : NOTRE PEUPLE NE VEUT PLUS de cet AUTORITARISME EFFRÉNÉ ni de ces CONTRE-RÉFORMES SANS FIN ! #Macron20H #PassSanitaire


Stellungnahme zu der Erklärung des Möchtegern-Tyrannen Macron vom 12. Juli 2021 

von Fadi Kassem und Georges Gastaud, Nationale Sekretäre des Pol der kommunistischen Renaissance in Frankreich (PRCF) vom 12. Juli 2021

Die von intensivem Medienbombardement vorbereiteten Ankündigungen von Macron sind auf der ganzen Linie unannehmbar. Arroganter denn je, derweil die Macron-Partei LREM bei den Regional- und Departementswahlen weniger als 4 % der registrierten Wähler erhalten hat, führt der „liberale“ Macron sowohl Zwangsimpfungen für das Gesundheitspersonal als auch obligatorische individuelle Gesundheitspässe für eine endlose Reihe von Aktivitäten ein, was faktisch darauf hinausläuft, einen ganzen Teil der Bevölkerung praktisch unter Hausarrest zu stellen oder sie sogar vom sozialen, politischen und kulturellen Leben auszuschließen!

Dieser ultra-autoritäre und spalterische Ansatz, der typisch ist für die freiheitsfeindlichen Maßnahmen, die von den sich ablösenden, den Maastricht-Vertrag umsetzenden Präsidenten und Regierungen ohne Ende aufeinander geschichtet wurden, blendet das unvermindert anhaltende Euro-forcierte Totsparen des Krankenhauses und das völlige Desinteresse der Behörden an der Pflege- und Präventionspolitik gänzlich aus. Er stigmatisiert in skandalöser Weise diese Pflegekräfte – denen der Gesundheitsminister Véran unverblümt mit Gehaltskürzungen droht! –, die die Regierung seit Monaten ohne Schutz und unter Lebensgefahr an die Front schickt und dabei  heuchlerisch für sie billige Applausveranstaltungen organisiert. Unwirksam in impftechnischer Hinsicht, sind diese Diktate der Macronie ganz dazu angetan, die betroffenen Menschen zu demütigen und ein weiteres Ausscheiden von Pflegekräften nach sich zu ziehen, und das in einer Zeit, in der die Gesellschaft sie dringend braucht!

Diese von dem aufgeklärten Despoten ankündigten brutalen und diktatorischen Maßnahmen sind nicht umsetzbar ohne eine zwanghafte und pedantische Polizeikontrolle der Bevölkerung. Sie werden das demokratische Leben im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen schwer belasten und den globalen Zugriff der Staatsmacht auf die Bürger nur noch verstärken und die Gehirne dahingehend konditionieren, immer mehr staatliche Zwänge zu akzeptieren. Im Gegensatz dazu müsste von einer wahrhaften Volksregierung der Schwerpunkt auf eine demokratische Debatte, auf eine breite Information der Bevölkerung – und nicht auf die Entscheidungen des illegitimen „Rates für gesundheitliche Verteidigung“  – sowie auch auf Anstrengungen zur Anhebung der medizinische und wissenschaftliche Kultur des ganzen Volkes gesetzt werden. Ihre Aufgabe wäre die Förderung der unverzichtbaren Impfung auf der Grundlage aller in der Welt existierenden zuverlässigen Impfstoffe (und nicht nur derjenigen, die aus der angelsächsischen Welt und ihren kapitalistischen Firmen stammen) sowie einer diversifizierten Gesundheitspolitik, welche Prävention, Krankenversorgung,  Umweltschutz, den parallelen Wiederaufbau der örtlichen allgemeinmedizinischen Versorgung  und des öffentlichen Krankenhausdienstes miteinander kombiniert, und natürlich auch der  Verbesserung der Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen für alle.

Die von Macron ansonsten angekündigten Maßnahmen gegen die Arbeitslosengeldzahlungen und für eine vom Unternehmerverband (MEDEF), Brüssel und Schäuble(1) geforderte weitere Erhöhung des  Renteneintrittsalters sind eine Kriegserklärung gegen die Arbeitswelt und gegen die Nation. Und zwar nicht nur, weil der Staatsrat gerade die Reform der Arbeitslosenunterstützung abgelehnt hat und Macron sich darüber hinwegsetzt und dabei wieder einmal versucht, den Arbeitslosen die Schuld zuzuweisen, nicht nur, weil zwei Drittel der befragten Lohnabhängigen die endlose Verlängerung der Arbeitszeit ablehnen, nicht nur, weil der „Monsieur Renten“ der Regierung, Laurent Pietraszewski, bei den letzten Wahlen nicht einmal 6 % der Stimmen erhalten hat, sondern weil es barbarisch und zur Verzweiflung treibend ist, den Arbeitern Frankreichs, die gerade Monate der Angst, der Unsicherheit und der Verarmung hinter sich haben und sogar trauern, die Perspektive der fortschreitenden Abschaffung der sozialen Errungenschaften, die ab 1936 und 1945 das Fundament der Nation gebildet haben, aufzuzwingen, und zwar dann „wenn die gesundheitliche Situation unter Kontrolle sein wird“ (dixit Macron).

Macron und hinter ihm der Unternehmerverband MEDEF und die supranationale EU des Kapitals, verfügen natürlich über die Medien und den repressiven Staatsapparat: Sie können also anscheinend über alles entscheiden, ohne sich um die Meinung der Bürger und Arbeiter Frankreichs zu kümmern. Aber Realität ist, dass unser Volk immer massiver dieser Politik nicht mehr zustimmt, durch welche die Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit zerstört werden, ohne dass andererseits die Sicherheit oder die Gesundheit der Franzosen gewährleistet ist. Wie die massive Wahlverweigerung bei den Regional- und Departementswahlen zeigt, insbesondere die massive Verweigerung der Jugendlichen und der Arbeiter, und wie zuvor die keineswegs erloschene Bewegung der Gelbwesten und die großen Kämpfe gegen die durch Berger und Philippe implementierte Konterreform der Renten und auch das kategorische Nein des französischen Volkes zur europäischen Verfassung im Jahr 2005 gezeigt haben, verhält sich unser Volk ablehnend gegenüber der diktatorischen Form und dem unmenschlichen Inhalt dieser faschistischen Maastricht-Politik, die alles zerstört, was die laizistische Geschichte unseres Volkes an Bestem hervorgebracht hat.

Die „große Auseinandersetzung“ wird also früher oder später zwischen den arbeitenden Menschen Frankreichs und all jenen kommen, allen voran Macron, die sie spalten, verrohen lassen und mit Füßen treten. Die Aktivisten des PRCF sind sich dessen sehr wohl bewusst: Deshalb kämpfen sie mit Hartnäckigkeit für die Einheit der Arbeiter, für die Erneuerung der klassenbewussten Gewerkschaftsbewegung, für den Wiederaufbau der kommunistischen Partei und für eine rote und trikolore Alternative, die unser Land wieder auf den Weg der nationalen Souveränität, der Volkssouveränität und des sozialen Fortschritts bringt.

Übersetzung aus dem Französischen: Klaus von Raussendorff

4. August 2021

Gemeinsam auf die Straße! Öffentlich statt Privat: Für Rekommunalisierungen und gegen Privatisierungen! Berlin / 18. September 2021

> Öffentlich statt Privat: Für Rekommunalisierungen und gegen Privatisierungen!

–> Investieren statt Sparen: Ausbau der Öffentlichen Daseinsvorsorge!

–> Keine Rendite mit Gesundheit, Wasser, Wohnen, Bildung und S-Bahn!


Die neoliberale Politik des Einsparens und Privatisierens lebensnotwendiger Bereiche ist gescheitert! Die dramatischen Folgen sind offensichtlich:

  • Krankenhäuser werden geschlossen.
  • Es gibt nicht genug Schulgebäude und viele verkommen.
  • Es gibt Arbeitskräftemangel in der Pflege, dem Gesundheitswesen, den Gesundheitsämtern, in Erziehung, Bildung, Sozialarbeit uvm.
  • Die Mieten in der Stadt sind unbezahlbar, das zerstört unsere Stadt.
  • Der Wasserversorger Berlins leistet Gewinnabführung und verhindert öffentliches Investitionsmonitoring, statt in die „Pflege der grünen Lungen der Stadt“ zu investieren.
  • Die Armut nimmt zu.

Seit Jahren engagieren sich Aktivist*Innen, für eine Rekommunalisierung von Betrieben zur Sicherung der Daseinsvorsorge, für den Erhalt einer S-Bahn für Alle in öffentlicher Hand, gegen eine schleichende Privatisierung der Schulgebäude und für eine Gesundheitsversorgung, die sich nicht an einer Profitmaximierung orientiert. Privatisierungen müssen gestoppt und wesentliche Bereiche zurück in die öffentliche Hand überführt werden. Der dringend benötigte Ausbau des ÖPNV erfordert einen in öffentlicher Hand organisierten Nahverkehr – eine Privatisierung der S-Bahn muss verhindert werden. Renditeorientierung verhindert Zukunftsinvestitionen und einen billigen Nahverkehr.

Private Rechtsformen haben in den letzten Jahren verstärkt in öffentlichem Eigentum Einzug gehalten und hebeln Mitbestimmung aus. Selbst öffentliche Unternehmen drücken Löhne und orientieren nur auf Gewinnausschüttungen an den Landeshaushalt. Das muss beendet und demokratische Entscheidung in öffentlichen Betrieben deutlich ausgebaut werden. Die öffentliche Hand muss sich am Gemeinwohl aller orientieren. 

Die Mietenbewegung machte deutlich, dass die Menschen bezahlbaren Wohnraum brauchen und er in öffentliche Hand gehört. Mehr als 340 000 Unterschriften für „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ zeigen, wie viel Rückhalt das in der Bevölkerung hat. Gegen ihren Volksentscheid wird es eine massive Gegenkampagne geben, die wir kontern müssen. 

Die Pandemie verschärfte die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern und anderen Einrichtungen der Gesundheitsversorgung, wie Pflegeeinrichtungen und ambulanten Diensten. Zu Recht wehrt sich das Personal gegen die schlechten Arbeitsbedingungen und die skandalöse Lohnpolitik, in der trotz gleicher Arbeit unterschiedliche Tarifverträge selbst unter dem Dach von kommunalen Betrieben in einem Rot-Rot-Grün geführten Bundesland zur Praxis gehören. Sie brauchen Unterstützung im Kampf für mehr Personal und den TVÖD für alle. 

Lehrer*innen haben den Kampf für tarifliche Personalbemessung der Berliner Krankenhausbewegung als Vorbild genommen und wollen für mehr Personal und kleinere Klassen kämpfen. Darüber hinaus setzen sich bei Schule in Not Eltern, alle an Schule Beschäftigten und Schüler*innen für die Verbesserung der Lern- und Arbeitsbedingungen an den Schulen ein.

Wir brauchen Milliardeninvestitionen in Gesundheit, Bildung, Infrastruktur und Soziales. Das kann finanziert werden, wenn der massive Reichtum von Unternehmen und Vermögenden höher besteuert wird, Steuerschlupflöcher unterbunden werden und die Schuldenbremse fällt. Das Geld muss da geholt werden, wo hohe Profite gemacht wurden und deren Reichtum auf Armut und Mittellosigkeit von Vielen basiert: Bei Milliardären und Multimillionären.

Für einen erfolgreichen gemeinsamen Kampf ist eine Verbindung von sozialen Bewegungen und gewerkschaftlichen Kräften unverzichtbar. 

Nach dem 26. September drohen Sparpakete, die bereits vereinzelt angekündigt werden. Dagegen müssen wir uns gemeinsam wehren! Der Kampf für unsere Ziele wird also auch nach den Wahlen weitergehen müssen.

Ob Initiativen gegen Privatisierung oder für bessere Bildung, Pflegekräfte, Mietaktivist*innen oder Gewerkschafter*innen, wir müssen zusammenhalten und gemeinsam kämpfen. Deshalb gehen wir am 18. September gemeinsam auf die Straße.

————————————————————

4. Vorbereitungstreffen: Donnerstag 5.8. 19 Uhr Varia Vineta

Liebe Freundinnen und Freunde, 

Hiermit laden wir euch nochmals herzlich ein zum 4. Vorbereitungstreffen für unsere Demonstration „Gemeinsam auf die Straße“. Wir treffen uns das erste Mal in einem Raum und zwar in dem Theater Varia Vineta, Berliner Str. 53 nähe U Vinetastr. Wir treffen uns um 19 Uhr. Im Raum kann man etwas Abstand halten. Wir sollten dort Masken tragen. Ein Test oder Impfnachweis ist nicht nötig. (Bei Bedarf kann man über Zoom zugeschaltet werden. Bitte in dem Fall Bescheid sagen.) Wir haben eine Reihe von Unterstützer*innen gewonnen, haben uns mit anderen Demos koordiniert und werden immer bekannter.

Jetzt gibt es noch einiges zusammen zu besprechen. Vom Vorbereitungskreis wollen wir euch folgende Tagesordnung vorschlagen: 1. Was lief in den letzten 2 Wochen? Wo stehen wir? 2. Anstehende Aktionen für mehr Personal im Krankenhaus3. Mobilisierung für die Demonstration & Material4. Finanzen5. Wahl eines Kokreises6. Nächste Termine Folgende Infos / Vorschläge vorne weg:- Flugblätter sind in Druck aber am Donnerstag wahrscheinlich noch nicht da: wir brauchen einen Ort, an dem man Material abholen kann!-

Heute wurden von 3 Genoss*innen zusammen 120 Euro gespendet. Attac hat eine Rechnung über 87 Euro übernommen. Wir brauchen aber noch mehr. Ein Spendenkonto wird noch erstellt. Ihr könnt Geld spenden an https://paypal.me/aufdiestrasse – in zwei Wochen am 19.8. ist eine wichtige Krankenhauskundgebung an der wir uns beteiligen sollten. Wir schlagen vor, dann nach der Demo nur ein kurzes Online-Treffen (gegen 20 Uhr) zu machen. Folgetermine sollen dann 2. September und 16. September sein. 

Viele Grüße

Michael für den Vorbereitungskreis

4. August 2021

Stellungnahme zu den Querdenken-Protesten in Berlin


Am Samstagabend hatte ich mehrere Gäste bei mir im Coop Antikriegscafé, die zu den Protesten der Querdenker am 1. August nach Berlin angereist waren.

Sehr sympathische Leute, mit denen sich über mehrere Stunden hinweg eine lebhafte Diskussion entwickelte. Und ein Versuch der Kommunikation, der aber auch aufzeigte, wie sehr die Fronten und Meinungsbilder verhärtet sind und auch in welchen Schattierungen die Kritik geäußert wird.

Zunächst kurz zusammengefasst meine Position: Covid-19 halte ich für eine ernstzunehmende Krankheit, die immer noch unberechenbar erscheint und in vielen Ländern zu hohen Todeszahlen und vielen sehr schwerwiegenden Erkrankungen geführt hat. Insbesondere die Überlastung der Krankenversorgung mit Schwerkranken ist alarmierend und hat zu Krisensituationen in einer Reihe von Ländern geführt. Zuletzt in Indien und Indonesien, hat die Krise auch in anderen Ländern hohe Opferzahlen gefordert. Auch europäische Länder wurden nicht verschont, wobei Deutschland im Vergleich noch ziemlich gut dasteht, was nicht zuletzt auch dem immer noch gut aufgestelltem Gesundheitswesen zu verdanken ist, trotz aller negativen Entwicklungen der vergangenen Jahre.

In den meisten westlichen Ländern setzt man sporadische Lockdowns, und auf Impfstoffe und Therapien einige ausgewählter westlicher Pharmakonzerne. Impfstoffe ausländischer Produktion werden nicht anerkannt oder ausgeblendet. Dasselbe gilt für alternative und/oder unterstützende Maßnahmen wie antivirale Mundspülungen, bekannte kostengünstige Therapien z.B. wie Ivertecimin, Immunstärkung durch Vitamine und andere Naturheilmittel.

Russland, China und auch Kuba haben von Beginn der Krise an weltweit massive Hilfe geleistet, und haben sehr wirkungsvolle Impfstoffe und Medikamente entwickelt, die aber von der westlichen Staatengemeinschaft nicht akzeptiert werden. Gleichzeitig wurden beispielsweise Impfstoffe aus Russland und China inzwischen in zahlreiche Länder geliefert, zum Teil sogar kostenlos.

Nun aber zu den Mutmaßungen der Querdenker. Als durchgehender Gedankenfaden kann man feststellen, dass die PCR-Tests als ineffizient angesehen werden und diesen die Möglichkeit eine Erkrankung bzw. Infektion nachzuweisen überwiegend abgesprochen wird. Dazu passen dann Äußerungen wie die von dem prominent angeführten Dr. Wolfgang Wodarg, dass Corona beendet wäre, wenn man den aufhöre zu testen. Auch seine Haltung zu China ist bezeichnend, denn er erklärt in einem Interview, dass er gleich zu Beginn erkannt habe, dass die Chinesen in Wuhan ein Schreckensszenario inszeniert hätten, Theater gespielt hätten, als sie diese Schutzanzüge und Masken getragen hätten.

Aus diesen beiden wichtigsten Gedankensträngen heraus kann man die absolute bis verharmlosende Haltung erkennen, dass es sich bei den Covid-19 Erkrankungen um keine ernsthafte Erkrankung handelt und alle Maßnahmen deswegen einer großen Täuschung entsprechen. Häufig bezieht man sich dann auch auf die große Gefahr von Grippeerkrankungen und die Tatsache, dass Covid-19 nicht gefährlicher als die Grippe einzuschätzen sei.

Über den russischen Impfstoff Sputnik oder über Impfstoffe aus China und Kuba oder über Hilfsleistungen dieser Länder hört man von Seiten der Querdenker kaum etwas. Vielmehr wird insbesondere China häufig wegen der angeblichen Inszenierung der Krankheit und wegen der Massenüberwachung und der Lockdowns mehr oder weniger angefeindet. Viele der Köpfe und Redner der Bewegung werden bisweilen sehr deutlich, vornab Eckert, Ludwig, Schiffmann, Füllmich, Schrang, Ballweg, Lenz und andere. Auch die Videoplattformen bieten zahlreiche Fundstücke einer platten anti linken, antichinesischen und antikommunistischen Stimmungsmache. Dies alles spielt sich vor dem Hintergrund einer weitverbreiteten Toleranz gegenüber rechten Teilnehmern der Proteste ab und auch der Nähe vieler Teilnehmer zur AFD. Interessanterweise gibt es kaum Kritik an Russland.

Auf die anti-linke, antichinesische und antikommunistische Stimmungsmache angesprochen war auch in der Diskussion mit der Gruppe der Querdenker bei mir im Antikriegscafé zu spüren, dass die Leute diese Fakten entweder gar nicht registrieren oder sie ganz ausblenden. Auch die Tatsache, dass beispielsweise allein in Indien 1500 Ärzte seit dem Frühjahr 2020 an Covid verstorben sind wird nicht angenommen ebenso wie ähnliche Zahlen aus anderen betroffenen Ländern. Insgesamt scheint der internationale Bezug bei den Protesten zu fehlen.

Nun zu den Protesten am 1. August in Berlin. Die Querdenker hatten mit weit mehr Demonstranten gerechnet, dennoch waren viele nach Berlin gekommen. Aufgrund der ausgesprochenen Verbote der Demonstrationen verfolgte man eine Taktik der dezentralen Aufzüge, die über Telegram Kanäle wohl auch zentral gelenkt wurden. So war die Berliner Polizei einigermaßen überfordert. Es kam zu hässlichen, gewaltgeladenen Szenen seitens der Polizei, wie man es bei fast jeder nicht genehmigten Demonstration in Berlin gewohnt ist. Ohne diese Polizeigewalt gutzuheißen, muss man aber feststellen: Es gab auch auf der Seite der Demonstranten immer wieder Gewalt gegen Beamte und auch Journalisten, Provokationen und wiederholt Durchbrüche durch Polizeilinien.

Neu ist zugleich, dass es auch Teilnehmer der Proteste gab, die sich wahrscheinlich vorwiegend gegen eine drohende Impfpflicht zur Wehr setzen, ein Phänomen, dass in Frankreich dazu führte, dass auch eine linke Gewerkschaft an den Protesten in Paris teilnahm. Eine weitere Analyse der französischen Proteste steht noch aus. Die Forderung nach einer Impfpflicht lehne auch ich ab. Ein Teil der Bevölkerung steht Impfungen aus unterschiedlichsten Gründen skeptisch gegenüber und man wird dies akzeptieren und tolerieren müssen. Dasselbe gilt für eine Impfung für Kinder.

Abschließend muss ich feststellen, dass die Querdenker durchaus einige valide Gründe haben, um gegen die derzeitige Corona-Politik zu protestieren. Nur dies in genau diesem Rahmen zu tun, vor dem Hintergund einer pauschalen grundsätzlichen Kritik an allen Linken, der Kritik an China und vor allem der allgemeinen massiven Verharmlosung der Krise ist verantwortungslos. Allerdings ist das den Teilnehmern der Proteste überhaupt nicht bewusst und es sind zu sehr großen Teilen eindeutig auch keine Rechten, selbst wenn sie Seite an Seite mit Rechten demonstrieren und sie den Reden und Beiträgen der Videoportale Glauben schenken, welche die Bewegung vorantreiben. Es handelt sich zum großen Teil um Menschen, die extrem verunsichert und verwirrt sind.

Es ist wichtig aufzuzeigen, welche Interessen und finanziellen Netzwerke die Proteste bestärken und welchen ideologischen Linien diese Proteste folgen.

Viele der sogenannten „alternativen“ Medien haben sich leider auch nicht mit Ruhm bekleckert. Dazu zählen für mich inzwischen leider auch die Nachdenkseiten und die zwei deutschsprachigen russischen Nachrichtenportale SNA (vormals Sputniknews) und RT Deutsch.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit hier eine Übersicht über die Anträge und Anfragen der Fraktion DIE LINKE zur Verteidigung von Freiheit und Demokratie, von Demonstrations- und Meinungsfreiheit, für soziale Sicherheit und internationale Kooperation in der Krisenbewältigung: 

Um dem Narrativ entgegenzutreten, dass z.B. auch die Partei DIE LINKE die Coronapolitik der deutschen Bundesregierung miträgt hier ein Überblick.

Anträge und Anfragen der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag

Nachzulesen hier:
https://cooptv.wordpress.com/2020/11/15/covid-19-debatte-sevim-dagdelen-vs-ulli-gellermann/

4. August 2021

Diether Dehm: EU rudert zurück zu SPUTNIK

https://www.diether-dehm.de/home/pressemitteilungen/1563-diether-dehm-eu-rudert-zurueck-zu-sputnik

Seit 13h MEZ: Sputnik auf weiterem europäischem Vormarsch (haben sich meine Fahrten nach Moskau & San Marino vielleicht auch gelohnt?

Eine Woche, nachdem ich das Gesundheitsamt juristisch habe mahnen lassen und eine Klage für Gleichstellung des russischen Impfstoffs SPUTNIK V mit seinen Pendants der westlichen Pharmakonzerne ankündigte, teilte heute die EU-Kommission die offizielle Anerkennung von Impfzertifikaten aus (dem Nicht-EU-Staat!) San Marino mit. Auch wenn SPUTNIK V darin explizit nicht erwähnt wird, bedeutet dies die EU-weite Anerkennung des russischen Impfstoffs: San Marino verimpft schon lange und erfolgreich SPUTNIK V. Ich habe mir selbst in der kleinen Republik San Marino vor 14 Tagen meine 2. Dosis geben lassen, vielen Dank noch mal an dieser Stelle an die fortschrittliche Regierung!

In Deutschland sprach Söder vor Wochen mal die Wahrheit: die EU „vertrödele Sputnik aus ideologischen Gründen“! Mit der Impfpropaganda gegen Impfstoffe aus Russland, China und Kuba treibt die EU weiter Geopolitik auf dem Rücken ihrer Bürger! Denn: Wenn schon „freier Markt“ – dann auch für Impfstoffe! Die wahren Impfverweigerer sitzen bis heute im Bundeskabinett und bei der EMA. Denn Fakt ist auch: Bis heute VERWEIGERN Deutschland und EU den Bürgern die freie Wahl des Impfstoffs. Eine Anerkennung der Impfstoffe aus dem nicht-imperialistischen Ausland dürfte bei den Aktionären westlicher Pharmakonzerne nun nicht gerade für Schampuslaune sorgen. Das mag auch daran liegen, dass die EU BIONTECH & PFIZER jüngst einen Exklusiv-Vertrag über die Lieferung von Impfdosen im Wert von 35 Milliarden Euro gönnte.

Auf das Gerücht, BIONTECH würde Länder der „Dritten Welt“ eventuell gratis mit seinem Impfstoff versorgen, reagierte der von deutschen Pharma-Aktionären gefeierte BIONTECH-Chef Uğur Şahin (Vermögen mittlerweile: 13 Milliarden $) ablehnend: Man werde hier einen „angemessenen Preis finden“. Haarsträubend, aber bezeichnend – vor dem Hintergrund, dass die mit Steuergeldern hochgepamperten Entwickler der westlichen Covid19-Impfstoffe ihre Lobbyisten in der EMA sitzen haben.

Anders handhabt dies übrigens das medizinisch weltweit führende Kuba: Der Inselstaat verimpft seine hochwirksamen SOBERANA-Impfstoffe komplett gratis an alle Bürger, aber auch an alle Nicht-Kubaner. „SOBERANA“ bedeutet „souverän“. Und souverän agiert Kuba auch in der Coronakrise. Während es tausende medizinische Fachkräfte zur humanitären Coronahilfe in die Welt hinaussandte, entwickelte das kleine, von barbarischen Sanktionen des Westens schikanierte, antiimperialistische Land dank fortschrittlichster biomedizinischer Forschung bereits 4 effektive Covid19-Impfstoffe. Alle werden in der EU, v.a. in Deutschland und von den journalistischen Helferzwergen weitestgehend totgeschwiegen.

Das in der Entwicklung von hochwirksamen Impfstoffen sehr erfahrene Land produziert übrigens 80% aller in Kuba genutzten Impfstoffe selbst. Die Basis des kubanischen Impfstoffs stellt im Kontext der Nebenwirkungen seiner westlichen Konkurrenzen eine echte Alternative dar. Denn das kubanische Vakzin ist weder ein Vektorimpfstoff noch arbeitet es mit der mRNA-Technologie, sondern ist ein sogenanntes Protein-Vakzin, das an die Rezeptoren des viruseigenen Spike-Proteins andockt und damit eine Immunreaktion auslöst. Die kubanischen Wissenschaftler arbeiten dabei erfolgreich mit Hefezellen.

Und: Sie handeln ihre Impfstoffe im Gegensatz zu BIONTECH (dessen Wirksamkeit angesichts tausender Covid19-Infektionen von mit BIONTECH doppelt Geimpften in der Kritik steht) nicht neben Rüstungsunternehmen an der Börse.

Welch ein Volk!

4. August 2021

Atomwaffen sind jetzt illegal! Nukes are now illegal! Jetzt raus aus Deutschland! Now get them out of Germany! – Großwerbebanner in Berlin vor den Wahlen (atomwaffen-sind-jetzt-illegal.de)

http://atomwaffen-sind-jetzt-illegal.de

Bahman Azad, Executive Secretary, U.S. Peace Council, New York
“Please add U.S. Peace Council next to Roger Waters as a supporter of the campaign. It is time for the global anti-nuclear weapons movement and the peace movement and join hands to eliminate this threat to the whole humanity.”

„Bitte fügt den US-Friedensrat neben Roger Waters als Unterstützer der Kampagne hinzu. Es ist Zeit für die globale Anti-Atomwaffen-Bewegung und die Friedensbewegung, sich zusammenzuschließen, um diese Bedrohung für die gesamte Menschheit zu beseitigen.“

David Swanson, Executive Director of World BEYOND War
I wouldn’t let a neighborhood thief hide in my basement, and Germany shouldn’t let the United States keep nuclear weapons on its land. Collaborating in an outrage can appear shameful many years later; we must find the wisdom to see it as shameful while it’s happening, and put an end to it.

Ich würde keinem Dieb in meinem Keller Zuflucht gewähren, und Deutschland sollte es nicht zulassen, dass die Vereinigten Staaten Atomwaffen auf deutschem Boden stationieren. Die Zusammenarbeit bei einer Ungeheuerlichkeit kann Jahre später beschämend erscheinen. Wir müssen die Weisheit finden, es als beschämend anzusehen, noch während es geschieht, und es beenden.

Ekkehard Lentz, Sprecher Bremer Friedensforum
Das Bremer Friedensforum unterstützt die neue Großflächen-Werbung gegen US-Atomwaffen in Deutschland und den USA (World Beyond War) anlässlich des Inkrafttretens des UN-Atomwaffenverbotsvertrages am 22. Januar 2021.

Mauro Valderrama, Lehrer, Berlin
Raus mit Atomwaffen in Deutschland

Gregor Putensen, Hochschullehrer i. R., Greifswald
Trotz machtpolitischer Ignoranz von NATO und EU sowie insbesondere der   Kernwaffen besitzenden Staaten gegenüber dem Überlebenserfordernis atomarer Abrüstung ist dieser Vertrag ein wertvolles völkerrechtliches Druckmittel, auf das sich die Menschheitsmehrheit berufen kann. Auf Dauer werden die Herrschenden der Abrüstung verweigernden Staaten sich dieser Forderung nicht entziehen können – es sei den um den Preis einer globalen Selbstvernichtung.


Dr. Alexander S. Neu, Politologe / MdB, Köln

Morgen (22.01.2021) tritt der #Atomwaffenverbotsvertrag in Kraft. Dieser wurde 2017 von 122 der Vereinten Nationen verabschiedet und mittlerweile von 51 Staaten ratifiziert. Er verbietet den Einsatz, die Entwicklung, Produktion und Lagerung von #Atomwaffen. Die #Bundesregierung hat den Atomwaffenverbotsvertrag – wie die meisten #NATO-Staaten – bisher nicht unterzeichnet und hat auch nicht vor das zu tun. Und das aus absolut fadenscheinigen und vorgeschobenen Gründen. Ich fordere die Bundesregierung daher auf, den Vertrag zu ratifizieren. Denn die Drohung mit Atomwaffen und die atomare #Aufrüstung erhöhen die Sicherheit in der Welt keineswegs. Ganz im Gegenteil wird dadurch nur eine immer schärfere Wettrüstungspirale ausgelöst.

Dietrich Antelmann, Diplomkameralist, Berlin
Zwei Weltkriege sind genug. Zu einem möglichen nuklear geführten dritten Weltkrieg darf es nicht kommen!

Elsa Rassbach, Berlin, Filmemacherin, Journalistin, Friedensaktivistin
Ein starkes Zeichen, das Hoffnung bringt, wenn Menschen und Regierungen hierdurch bewegt werden, das Völkerrecht einzuhalten.

Gunnar Silberborth, Rentner, Pforzheim
Warum sind die immer noch legal!

Klaus Ried, München
Nach meiner Corona-Impfung im Februar bin ich auch für Öffentlichkeitsarbeit zu haben.
Argentinien beschließt: Ein Drittel der Corona-Kosten müssen die Reichsten zahlen. Auch Spanien und Bolivien finanzieren ihren Kampf gegen die Krise jetzt mit neuen Reichensteuern.

Helmut Kohlmann, Rentner/Agraring., Hagenow
Nach 2 verursachten Weltkriegen sollte Deutschland eigentlich das erste Land sein, dass unterzeichnet.
30 Jahre nach dem Abzug der Sowjetarmee ist es überfällig alle Stützpunkte der USA in Deutschland aufzulösen.

Helga Tempel, Ahrensburg
Der Beitritt Deutschlands ist überfällig.
Germany’s signature is overdue

Elke Zwinge-Makamizile, Berlin
US-Atomwaffen raus aus Büchel und Kündigung des Truppenstationierungsvertrages zur Auflösung ALLER US-Militärbasen in Deutschland.

Laurence Wuillemin, Übersetzerin, München
Die Waffen nieder

Siegfried Rückert, Ing.(grad)/OStR.l.iR., Emden
Als Kleinkind habe ich den II, Weltkrieg und als Flüchtling die Nachkriegszeit erlebt.
So etwas möchte ich keinem mehr zumuten.
NIE WIEDER KRIEG!!!

Wolf Göhring, Bonn
70 Jahre nach dem Stockholmer Appell ist dieses Verbot überfällig. Ein ganz GROSSER DANK an alle, die damals trotz Gefängnis Unterschriften unter den Appell sammelten. Der Appell lautete:
    „Wir fordern das absolute Verbot der Atomwaffe als einer Waffe des Schreckens und der Massenvernichtung der Bevölkerung.
    Wir fordern die Errichtung einer strengen internationalen Kontrolle, um die Durchführung des Verbotes zu sichern.
    Wir sind der Ansicht, daß die Regierung, die als erste die Atomwaffe gegen irgendein Land benutzt, ein Verbrechen gegen die Menschheit begeht und als Kriegsverbrecher zu behandeln ist.
    Wir rufen alle Menschen der Welt, die guten Willens sind, auf, diesen Appell zu unterzeichnen.“

Gottfried Karenovics, Waldorflehrer i. R. für Chemie, Technologie, IT, Dortmund
Atomwaffen sind in jeder Hinsicht verbrecherisch. Sie sind Massenver-nichtungsmittel, die dem Angreifer keinerlei militärische Vorteile verschaffen. Denn was soll ein Eroberer mit einem durch Radioaktivität völlig verseuchten Land anfangen?
Nein, es sind ausschließlich Terrorwaffen und ihre Anwendung absolut menschheitswidrig.
Deshalb verurteile ich auch das Ansinnen der Bundeswehr, ihre Düsenflugzeuge mit amerikanischen Atombomben zu bestücken.
Der Begriff „nukleare Teilhabe“ ist in höchstem Maße verwerflich!

Wolfgang Nick, Nürnberg
wunderbar, solche Kampagnen brauchen wir immer mehr!

Christa Ebeling, Diplomlehrerin inR., Wünschendorf
FRIEDEN SCHAFFEN OHNE ATOMWAFFEN

Friedrich Seifert, Würselen
In der Heutigen Zeit sind Atomwaffen sinnlos und Gefährlich sie müssen auf der Ganzen Welt vernichtet werden.

Wolfgang Lieberknecht, Friedensarbeiter, Wanfried
Die Atomkriegsgefahrenuhr steht auf 100 Minuten vor Zwölf. In den vergangenen Jahrzehnten sind wir wiederholt nicht durch politische Kraft, sondern durch Glück einem Atomkrieg entgangen. Vielleicht ist diese UN-Initiative unsere Chance aus diesem Risiko herauszukommen. Sicher aber wird dazu auch internationale Entspannung, Verständigung und Vertrauensaufbau nötig sein. Diese Kampagne kann uns auch dabei voranbringen durch die Förderung des zivilgesellschaftlichen Zusammenschlusses über alle Grenzen.

Rudolf Herdler, Dipl. – Ing. (TH); OStR. a. D., Bensheim
Vielen Dank für Euere Aktion!!

Irmgard Pehle, Herford
Der Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und an der Beseitigung aller Kriegsursachen mitzuarbeiten.


Brigitte Queck, Dipl.Staatswissenschaftlerin Außenpolitik, Potsdam

Deutschland braucht keine Atomwaffen, denn Atomwaffen töten Mensch, Tier und Umwelt unwiderbringlich !
Aber auch die Miniatomwaffen -Depleted Uranium-Waffen– die von den USA/NATO TONNENWEISE IN KRIEGSGEBIETEN EINGESETZT UND VON DIESEN ALS KONVENTIONELLE WAFFEN BEZEICHNET WERDEN !!!

Karl-Heinz Totzauer, Berlin
Atommüll raus aus €uropa; BRD; POLEN; Ukraine und bis zum Ural !!!

Dr. Carolus Wimmer, Caracas, Venezuela
Abgeordneter, Lateinamerikanisches Parlament,
Sekretär für Internationales der KP Venezuelas,

Vorsitzender des Venezolanischen Friedenskomittee COSI
(Comité de Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz)

Ich habe das Thema Atomwaffen in zwei Bereichen bearbeitet. Teils in dem Lateinamerikanischen Parlament, wo durch einstimmigen Beschluss Lateinamerika zur „Atomwaffenfreie Zone“ erklärt wurde. Teils im venezolanischen Friedenskommittee COSI. Es ist ein schwieriges Thema, aber umso dringender. Venceremos! Solidaridad Internacional y Lucha por la Paz

Peter P. Hoppe, Wachenheim
Verglichen mit Atomwaffen erscheint das Corona-Virus  wie eine vorübergehende, leichte Irritation. Atomwaffen führen  zu bleibendem, gravierendem Leid. Sie  gehören weltweit gebannt und abgeschafft!

Ursula Mathern, Merxheim
Deutschland darf sich diesem echten Fortschritt nicht länger verweigern!

Heinrich Fecher, Lehrerausbilder i.R., Rodgau-Jügesheim
Notwendige Initiative, da die Bundesregierung auf dem Sektor der Militarisierung blind ist.

Maureen Schwalke, Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, Die Linke
Massenvernichtungswaffen und Atomwaffen sind zu ächten und zu vernichten!
Pervers ist es Waffen zu konzipieren die Millionen von Menschen töten können und sollen, siehe Hiroshima und Nagasaki.

Weapons of mass destruction and nuclear weapons must be outlawed and destroyed!
It is perverse to design weapons that can and should kill millions of people, like in  Hiroshima and Nagasaki.

Gerd Lange, Stuttgart
Eine wichtige Handlung, dass die Menschheit gemäß ihrem eigenen Anspruch (hinsichtlich Intelligenz) endlich ein Zeichen setzt. Jetzt raus mit den US-Atomwaffen aus Deutschland und am besten den gesamten Rest noch dazu (Ramstein, Stuttgart, EUCOM, AFRICOM usw.)

Harald Uhlig, IT-Ingenieur, Weimar
Jetzt wird uns nichts mehr aufhalten. Raus mit dieser Zielscheibe aus Deutschland!

Dr. Christoph Seidler, Arzt, Berlin
Endlich Schluß mit der hohlen Behauptung von nuklearer Teilhabe und der darauf basierenden „Sicherheitsarchitektur“

Frieder Schöbel, Forum Crisis Prevention e.V., Berlin http://www.crisis-prevention.info
Gesundheits- und Klimaschutz statt Audrüsten!

Günther Lindner, Puppenspieler, Berlin
Warum ist Deutschland so spät dieser Forderung beigetreten?

Peter Weinfurth, Herausgeber von Linke Zeitung http://www.linkezeitung.de
Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland !
Das geht am einfachsten durch die Kündigung des Truppenstatuts durch die Bundesregierung.
Dann würde auch das internationale Kriegsdrehkreuz Ramstein endlich geschlossen.
Austritt aus der NATO !
Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr !

Dr. Helmut Z. Baumert, Physiker, Ludwigslust http://www.iamaris.de
Das weiche Wasser bricht den Stein!

Inge Ammon, Fürstenfeldbruck
Atomwaffen gehören längst geächtet.
Atomwaffen aus Büchel/Pfalz abziehen.
Es gehört ins Wahlprogramm jeder Partei !

Ralf Zschemisch, Künstler, Hagen
Atomwaffen waren für mich nie legal!

Jochen Skoppek, Norderstedt
Frieden und Kooperation und gegenseitiger Respekt muss unser Ziel für die Erde sein. Kernwaffen abschaffen, alle anderen „großen Waffen“ unter die Kontrolle der UNO. International muss sie die Hoheit über den Einsatz von Gewalt ausüben. Wichtige Ressourcen nicht in Rüstung stecken, sondern für saubere Energie und die Gestaltung einer lebenswerten Welt für alle einsetzen. 

4. August 2021

Nebel und Vergeltung – Unternehmer Tom Rohrböck nicht nur »Schattenmann« der AfD. jW-Recherchen zeigen: Auch Mitglieder von Union und FDP in Netzwerk verstrickt (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/407646.politische-einflussnahme-nebel-und-vergeltung.html

3. August 2021

Interview mit Michael Lüders – Manipulation der öffentlichen Meinung gehört zur US-Politik (german.china.org.cn)

http://german.china.org.cn/txt/2021-08/02/content_77668243.htm

Der renommierte deutsche Journalist und Autor Michael Lüders hat kürzlich ein neues Buch mit dem Titel „Die scheinheilige Supermacht. Warum wir aus dem Schatten der USA heraustreten müssen“ veröffentlicht. Darin deckt er die verschiedenen Methoden auf, mit denen die USA versuchen, die öffentliche Meinung zu manipulieren, um ihre globale Hegemonie zu behaupten. Lüders weist darauf hin, dass die USA sich selbst stets als „Garanten von Demokratie und Menschenrechten“ darstellen und behaupten, ihr internationales Handeln basiere auf „Werten“ – in Wahrheit sei das Handeln der USA jedoch von rücksichtsloser Realpolitik gesteuert.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs haben die Vereinigten Staaten weltweit unzählige Regierungen gestürzt, und letztlich hätten immer die Menschen vor Ort den Preis dafür bezahlen müssen, so Lüders. Zum Beispiel haben die USA 2003 einen Krieg im Irak begonnen, der auf Lügen und falschen angeblichen „Beweisen“ basierte. Auf Grundlage dieser Lügen haben sie ihre Verbündeten um sich versammelt und Hunderttausende Iraker getötet.

Laut Lüders hat Washington vom Irakkrieg bis zu den heutigen Streitigkeiten um den Ursprung des neuartigen Coronavirus konsequent die öffentliche Meinung manipuliert. Unter den zahlreichen Methoden, die für diesen Zweck angewendet werden, bestehe die zweifellos „effektivste“ darin, die Welt in „gut“ und „schlecht“ einzuteilen.

„Im Allgemeinen kann man sagen: Sobald ein Land in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht mit den USA konkurriert, wird es in die Kategorie ‚schlechtes Land‘ eingeordnet. Vor allem bei dem derzeitigen Umgang der USA mit Russland und China ist dieser Ansatz offensichtlich.“

Als Beispiel verwies Lüders auf das Vorgehen der US-Regierungen seit dem COVID-19-Ausbruch: Die Trump-Administration hatte dem neuartigen Coronavirus „den Krieg erklärt“, aber in Wahrheit sei es nicht das Virus gewesen, auf das Trump es abzielte – zuallererst sei es ihm um China gegangen. Auf diese Weise sollte die Unfähigkeit der US-Regierung, mit der Epidemie umzugehen, vertuscht werden. Bis Ende 2020 sind in den USA bereits 350.000 Menschen an dem Virus gestorben und mehr als 20 Millionen wurden infiziert.

Der US-Ansatz bestehe im Prinzip darin, das „Virus als Waffe“ zu nutzen: Damals übte Trump wiederholt Druck auf die nationalen Geheimdienste aus, „Beweise“ zu finden, die belegen sollten, dass „das Virus aus einem Labor in Wuhan stammt“. Tatsächlich wies selbst der US-amerikanische Nachrichtensender CNN darauf hin, dass der Grund für den Versuch, „China für die Pandemie verantwortlich“ zu machen, darin bestehe, die Aufmerksamkeit der Menschen von den Fehlern abzulenken, die Trump in der Reaktion auf das Virus begangen hatte.

Auf der Rückseite von „Die scheinheilige Supermacht“ ist ein mittlerweile berühmt gewordenes Foto eines Trump-Anhängers zu sehen, der im Januar 2021 gewaltsam in das US-Kapitol einbrach. Angesprochen auf die Metapher dieses Bildes erklärte Lüders, dass es sich bei den USA um eine im Niedergang befindliche Supermacht handele, während China sich im Aufstieg befinde. Um dem eigenen Abwärtstrend entgegenzuwirken, übe Washington kontinuierlich politischen, militärischen und wirtschaftlichen Druck auf China, Russland und andere Länder aus.

„Die US-Regierung sucht Konfrontation statt Dialog. Angesichts dieses Ansatzes ist es die beste Strategie, sich zu keiner Zeit von ihren Provokationen stören zu lassen, sondern stets seinen eigenen Weg weiterzugehen.“

3. August 2021

Die Pandemieprofiteure (german-foreign-policy.com)

Newsletter –

(Eigener Bericht) – Eine aktuelle Studie der internationalen NGO The People’s Vaccine Alliance legt die Dimensionen der Profite offen, die die großen mRNA-Impfstoffhersteller, darunter BioNTech (Mainz), aus der Covid-19-Pandemie ziehen. Die Studie, die soeben unter dem Titel „Der große Impfstoffraub“ veröffentlicht wurde, beziffert den Verkaufspreis des Impfstoffs von BioNTech/Pfizer auf das 6- bis 24-Fache der Produktionskosten. The People’s Vaccine Alliance kommt zu dem Schluss, die Einnahmen, die BioNTech und Pfizer aus dem Verkauf ihres Vakzins gezogen hätten, lägen um rund 24 Milliarden US-Dollar über dem Herstellungspreis. Bei der Organisation handelt es sich um einen Zusammenschluss von ungefähr 70 internationalen NGOs, darunter Oxfam und Amnesty International. Berlin sichert die Profite der Impfstoffhersteller, indem es die zeitweise Aussetzung der Impfstoffpatente weiterhin blockiert. Größter Impfstoffversorger von Schwellen- und Entwicklungsländern ist China mit inzwischen über 570 Millionen Impfdosen. Deutschland hingegen geht zu Auffrischungsimpfungen über; die Bundesregierung will dutzende Millionen Impfdosen horten – zur „Vorsorge“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8678/

3. August 2021

Vorausfahrt – Deutsche Fregatte im Pazifik – Von Arnold Schölzel (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/407599.vorausfahrt.html

3. August 2021

Vor 42 Jahren siegte die Sandinistische Volksrevolution (Nueva Nicaragua Informe )

https://bit.ly/37feeWQ