25. Mai 2022

„Es gibt keine Nazis in der Ukraine!“ Ein deutsches Narrativ

https://test.rtde.me/meinung/139132-es-gibt-keine-nazis-in/

24. Mai 2022

Verbote und Propaganda. 77 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus: Eindrücke von einem Besuch in Deutschland rund um den 8. und 9. Mai – Von Ulrich Heyden (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/427164.russophobie-verbote-und-propaganda.html

24. Mai 2022

Die “Atom-Supermacht Europa” (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die EU soll den Aufbau eines eigenen „atomaren Schutzschirms“ in Betracht ziehen. Dies fordert der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Thorsten Frei. Der Schritt sei nötig, weil man mit Blick auf den Ukraine-Krieg eine „nukleare Abschreckung“ benötige, zugleich aber die USA langfristig keinen zuverlässigen Schutz böten: Gewinne Donald Trump die Präsidentenwahl im November 2024, stehe die EU womöglich ohne atomare Deckung da. Freis Plädoyer knüpft an wiederkehrende Forderungen an, die regelmäßig, verstärkt seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump im November 2016, eine EU-Nuklearstreitmacht oder gar eine deutsche Bombe vorsehen. Anfang 2017 sekundierte sogar Jarosław Kaczyński, die graue Eminenz der polnischen Regierung, mit der Mitteilung, er befürworte den Aufbau einer „Atom-Supermacht Europa“. In diesem Zusammenhang wird in Berlin immer wieder verlangt, Frankreich müsse seine force de frappe der EU unterstellen – eine Forderung, die aus naheliegenden Gründen in Paris auf verärgerte Ablehnung stößt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8931

24. Mai 2022

„Der Ukraine müssen die Grenzen der Unterstützung aufgezeigt werden“ (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Der-Ukraine-muessen-die-Grenzen-der-Unterstuetzung-aufgezeigt-werden-7103975.html?seite=all

24. Mai 2022

Quad-Gipfel in Tokio – Steht nach der aktuellen NATO-Erweiterung in Europa nun der Asien-Pazifik-Region eine Quad-Erweiterung bevor? (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/427189.dick-aufgetragen.html

24. Mai 2022

Habeck: Trotz Hungerkrise undenkbar, Sanktionen gegen Russland aufzuheben

https://vk.com/video-134310637_456253978

24. Mai 2022

US-Truppen schmuggeln 70 LKW-Ladungen Öl aus Syrien

US-Besatzungstruppen plündern weiterhin syrisches Öl aus der nördlichen Al-Jazeera-Region des syrischen Gouvernements Hasakah, wie beispielsweise ein US-Militärkonvoi von rund 70 Öltankern Berichten zufolge am 14. Mai über den illegalen Grenzübergang Al-Waleed in Richtung Irak unterwegs war.

Laut lokalen Quellen in der Gegend von Al-Yarubiyah wurde der Konvoi von weiteren 15 Lastwagen mit militärischer Ausrüstung sowie sechs gepanzerten Fahrzeugen begleitet.

Einen Tag zuvor waren Berichten zufolge 46 US-Fahrzeuge über denselben Grenzübergang aus Syrien gebracht worden.

US-Truppen und ihre Stellvertreter in Nordsyrien – die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) – kontrollieren die meisten Ölfelder in Hasaka und Deir Ezzor und schmuggeln regelmäßig syrisches Öl aus dem Land, um es im Ausland zu verkaufen.

Dutzende ähnlicher US-Konvois wurden in den letzten anderthalb Jahren gemeldet. Am 18. Dezember 2021 wurden fast einhundert Öltanker über dieselbe illegale Überfahrt in den Nordirak geschmuggelt .

Im August 2020 unterzeichnete ein US-Unternehmen, Delta Crescent Energy, einen Vertrag mit bewaffneten Gruppen zur Erschließung von Ölquellen und einer Raffinerie in Gebieten unter US-Besatzung.

Damaskus reagierte verärgert auf diesen Schritt und beschuldigte die USA, sich an „staatlicher Piraterie“ zu beteiligen.

Am 10. Januar berichteten syrische Medien, dass die US-Besatzung und eine ihrer verschiedenen bewaffneten Gruppen in der Stadt Rmelan im Gouvernement Hasaka eine Raffinerie errichtet haben, um gestohlenes Öl zu verarbeiten.

Dem Bericht zufolge hat diese installierte Ölanlage eine Kapazität zur Raffination von 3.000 Barrel Öl pro Tag. Die Raffinerie wurde eingerichtet, um die US-Plünderung des syrischen Öls zu verstärken.

Die USA haben Zehntausende Barrel syrisches Öl in den Irak geschmuggelt.

24. Mai 2022

Ehem. US-Außenminister Kissinger: Den Krieg ab diesem Punkt weiterzuführen kein Kampf mehr für die Freiheit, sondern ein neuer Krieg gegen Russland.

Den Krieg ab diesem Punkt weiterzuführen sei kein Kampf mehr für die Freiheit, sondern ein neuer Krieg gegen Russland.

„Henry Kissinger hat gesagt, der Westen solle aufhören zu versuchen, Russland eine vernichtende Niederlage zuzufügen, und hat vorgeschlagen, dass die Ukraine Territorium aufgeben solle.“

Der ehemalige US-Außenminister Kissinger (98) sagte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, dass die Ukraine Verhandlungen aufnehmen müsse, „bevor sie Umwälzungen und Spannungen verursacht, die nicht leicht zu überwinden sind“.

Idealerweise sollte die Trennungslinie eine Rückkehr zum Status quo ante sein. Würde der Krieg über diesen Punkt hinaus fortgesetzt, ginge es nicht um die Freiheit der Ukraine, sondern um einen neuen Krieg gegen Russland selbst ( )“, sagte er am Montag auf der Konferenz.

Kissinger sagte jedoch, es wäre „fatal“, wenn sich der Westen von der „Stimmung des Augenblicks“ mitreißen ließe und die Machtposition Russlands in Europa vergesse.

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger sagte der Weltelite, die Ukraine solle Russland innerhalb der nächsten zwei Monate Territorium überlassen und Bedingungen akzeptieren, die nicht den aktuellen Kriegszielen entsprechen.

24. Mai 2022

VIDEO #9 Ukraine Unzensiert: Fakten, Zeugenaussagen von Kriegsgefangenen, Zivilisten, Politikern, Tätern

VIDEO LINK HIER

24. Mai 2022

In der Ukraine bekämpft Russland den Neonazismus! Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF)

https://cprf.ru/2022/05/in-ukraine-russia-is-fighting- neo- nazism /

16. Mai 2022

Kommentar der Internationalen Abteilung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation (KPRF) zum Artikel der Internationalen Abteilung des ZK der KKE „Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF“

Am 23. April 2022 veröffentlichte die Zeitung Rizospastis, das Organ der Kommunistischen Partei Griechenlands, einen Artikel der Internationalen Abteilung des ZK der KKE „Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF“.

Der Artikel bewertet die Aktionen der KPRF im Zusammenhang mit der Sonderoperation, die Russland in der Ukraine durchführt, und beschuldigt die Partei offen, eine regierungsfreundliche, d. h. pro-imperialistische Position zu vertreten.  Wir widersprechen dieser utilitaristischen Einschätzung kategorisch.

Der Kern des Artikels besteht darin, dass es sich nach Ansicht der griechischen Genossen bei dem, was in der Ukraine stattfindet, um einen imperialistischen Krieg im Interesse der russischen Bourgeoisie handelt, und dass die KPRF daher durch die Unterstützung der Sonderoperation eine Politik vertritt, die „im Einklang mit der regierenden Partei Einiges Russland und Präsident W. Putin steht“.

Indem sie auf dem „imperialistischen“ Charakter dieses Krieges beharren, gehen die griechischen Genossen von der bekannten These Lenins aus: „Ein Kampf um Märkte und um die Freiheit, fremde Länder auszuplündern, ein Streben, die revolutionäre Bewegung des Proletariats und die Demokratie in den einzelnen Ländern zu unterdrücken, das Bestreben, die Proletarier aller Länder zu täuschen, zu spalten und abzuschlachten, indem man die Lohnsklaven einer Nation gegen die einer anderen aufhetzt, um die Bourgeoisie zu begünstigen, das sind der einzige wirkliche Inhalt und die Bedeutung des Krieges.“ Die Genossen haben jedoch nicht erwähnt, dass diese Aussage in Lenins Werk Krieg.1914-1918 enthalten ist. Sie bezieht sich ausdrücklich auf den Ersten Weltkrieg, der in der Tat ein rein imperialistischer Eroberungskrieg war. Abgesehen vom Dogma müssen wir jedoch zugeben, dass jeder Krieg seine eigenen spezifischen Merkmale hat.

Die Aufgabe des Marxisten bei der Bestimmung seiner Position zum Krieg ist es, seinen Charakter zu bestimmen. Denn neben den imperialistischen Kriegen gibt es nationale Befreiungskriege und antifaschistische Kriege, die in der Mitte des 20. Jahrhunderts, als Faschismus und Nationalsozialismus als politische Phänomene auftauchten und sich die nationalen Befreiungskämpfe unter dem Eindruck der Oktoberrevolution intensivierten, weit verbreitet wurden.

Wovon sich die KPRF bei der Festlegung ihres Standpunkts leiten ließ.

Bei der Erarbeitung ihrer politischen Position zur Frage der Durchführung der Sonderoperation analysierte die Partei die konkreten historischen Bedingungen, die objektiv zur Krise in der Ukraine geführt haben.

Vor der Oktoberrevolution in Russland war die Ukraine, die Teil des Russischen Reiches war, ein typisches Agrarland. Um ihre Industrie zu stärken, wurden sechs Industriegebiete der RSFSR im Osten und Süden, die nie Teil der Ukraine waren, in die Ukraine einbezogen. Zu ihnen gehörten die Gebiete Donezk und Lugansk. Im Jahr 1939 wurde Galizien (Westukraine), das zuvor zu Polen gehört hatte, der Ukraine hinzugefügt. Das heutige Gebiet der Ukraine ist also das Ergebnis der Eingliederung in die UdSSR.  Sie wurde aus verschiedenen Teilen Galiziens (Lemberg), die unter starkem Einfluss Polens, Österreichs und Ungarns standen, und der Ostukraine, die sich Russland zuneigte, „zusammengenäht“. 

Die Industrie der sozialistischen Ukraine blühte auf. Zur Metall- und Kohleproduktion kamen Luftfahrt und Raketentechnik, Petrochemie und Energieerzeugung (4 Kernkraftwerke) sowie der Verteidigungssektor hinzu. Als Teil der UdSSR erhielt die Ukraine nicht nur den Großteil ihres heutigen Territoriums, sondern auch ihr wirtschaftliches Potenzial, um zu den zehn größten europäischen Volkswirtschaften zu gehören.

Die Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 zerstörte gleichzeitig die jahrhundertealte wirtschaftliche Integration der Ukraine und Russlands und kappte alle wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Verbindungen. 

Heute ist die Ukraine eines der ärmsten Länder Europas. Die verarbeitende Industrie, mit Ausnahme der Metallurgie, ist praktisch zerstört. Die ukrainische Wirtschaft hält sich dank westlicher Kredite und Überweisungen von Menschen, die auf der Suche nach Arbeit nach Europa und Russland gegangen sind, über Wasser. Der Lebensstandard ist stark gesunken und die Auswanderung hat stark zugenommen. Etwa 10 Millionen Menschen (von 45 Millionen) haben das Land verlassen, die meisten von ihnen hochqualifizierte Spezialisten.

Die Ukraine gehört zu den Ländern mit der höchsten Korruptionsrate und dem größten sozialen Gefälle. Das Land befindet sich am Rande einer nationalen Katastrophe.

Der Regierungsputsch in Kiew als Grundlage für das Schüren von Konflikten

Im Februar 2014 fand in der Ukraine mit direkter Unterstützung der USA und anderer NATO-Länder ein Staatsstreich statt. Die rechtmäßige Regierung wurde gestürzt. Neonazis kamen an die Macht. Anschließend gaben die USA öffentlich zu, dass sie rund 5 Milliarden Dollar in die Vorbereitung des Regimewechsels in dem Land und in die „Entwicklung der Demokratie“ investiert hatten. Unnötig zu erwähnen, dass niemand eine solche gigantische Summe einfach so ausgeben würde.

Infolge des Staatsstreichs übernahmen Menschen aus der Westukraine, aus Galizien, wo extreme nationalistische, antisemitische, antipolnische, russophobe und antikommunistische Gefühle traditionell stark ausgeprägt sind, die Macht.

Die gewaltsame Assimilierung der russischsprachigen Bevölkerung begann. Das Verbot der russischen Sprache und die Entscheidung, den Schulunterricht von Russisch auf Ukrainisch umzustellen, stießen in den Regionen Donezk und Lugansk auf heftigen Widerstand. Die Menschen lehnten sich auf.

Beim nationalen Referendum vom 11. Mai 2014 stimmten 87 % der Bürger für die Unabhängigkeit. Somit wurden die Volksrepubliken Donezk und Lugansk auf Initiative der Volksmassen und nicht auf Anweisung des Kremls gegründet.

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, die DPR/LPR einzunehmen, griffen die Kiewer Nazis zum Terror. Während der acht Jahre andauernden Bombardierung mit schwerer Artillerie wurden fast 14.000 Zivilisten getötet und Zehntausende verstümmelt. Die Infrastruktur wurde schwer beschädigt.

Während der langen acht Jahre haben die europäischen Länder und die USA den Völkermord an der russischen Bevölkerung im Donbass mit äußerster Gleichgültigkeit betrachtet und damit das Vorgehen des Kiewer Regimes praktisch gerechtfertigt.

Heute legen die EU und die USA eine unerhörte Heuchelei an den Tag, indem sie das Leiden der Menschen im Verlauf der Kämpfe beschreiben, aber die Tatsache ignorieren, dass der Einsatz von Zivilisten als menschliche Schutzschilde zur Standardpraxis derjenigen geworden ist, die sie „Freiheitskämpfer“ nennen.

Entwicklung des Neonazismus in der Ukraine

Unsere Genossen erwähnen bei der Betrachtung der Situation in der Ukraine nur widerwillig die Gefahr einer Faschisierung des Landes. Und doch ist eines der Hauptziele der russischen Militäroperation in diesem Land die Entnazifizierung des Landes. Selbst amerikanische Kongressabgeordnete und Sonderdienste geben zu, dass die Ukraine zum Zentrum des internationalen Neonazismus geworden ist.

Hier nur einige Fakten. Nach Hitlers Einmarsch in die UdSSR herrschte in der Westukraine, wie bereits erwähnt, eine extreme nationalistische, antisemitische, russophobe und antikommunistische Stimmung. Die dort gebildeten SS-Divisionen bekämpften die Rote Armee. Lokale Nationalisten, angeführt von Semjon Bandera, einem glühenden Hitler-Fan, begannen mit der Ausrottung der Juden. In der Ukraine schlachteten die Bandera-Anhänger etwa 1,5 Millionen Juden ab, ein Viertel aller Opfer des Holocaust. Während des „Volyn-Massakers“ 1944 in der Westukraine wurden etwa 100.000 Polen abgeschlachtet. Banderaiten töteten Partisanen und verbrannten Zivilisten in Hunderten von weißrussischen Dörfern bei lebendigem Leib.

Nach dem Krieg verübten antikommunistische und antisowjetische Rebellen in der Westukraine, die von den USA und Großbritannien unterstützt wurden, zwischen 1945 und 1953 Terror gegen die Zivilbevölkerung.  In diesen Jahren töteten Banderaiten etwa 50.000 Bürger. Die Nachkommen und Nachfolger dieser Verbrecher kamen nach dem Putsch von 2014 an die Macht. Die Tradition des antipolnischen, antisemitischen und antirussischen Terrors ist bei den Neonazis, die die Ukraine heute praktisch regieren, sehr stark.

Die Nazi-Ideologie wird in der Ukraine geschürt. Die ukrainischen Faschisten, die während des Zweiten Weltkriegs Gräueltaten organisiert und begangen haben, wurden offiziell zu Nationalhelden ernannt. Ihre Symbole sind vom Staat übernommen worden. Jedes Jahr finden Aufmärsche zu Ehren der faschistischen Verbrecher statt. Straßen und Plätze werden nach ihnen benannt. Die Kommunistische Partei der Ukraine ist in den Untergrund getrieben worden. Einschüchterung und Ermordung von Politikern und Journalisten sind an der Tagesordnung. Denkmäler für Lenin und alles, was an das Leben in der UdSSR erinnert, werden zerstört.

Heute sind die Banderaiten, wie die SD-Sturmtruppen in Deutschland, die Stoßtrupps des Big Business. Sie kontrollieren jeden Schritt der Regierung und erpressen sie ständig mit der Drohung eines Staatsstreichs. 

Das Wesen des heutigen ukrainischen Staates ist die Allianz des Großkapitals und der Regierungsbürokratie, die von faschistischen Elementen unter der totalen politischen und finanziellen Kontrolle der USA unterstützt wird.

Die Ursachen und der Charakter der besonderen Militäroperation

Im Sinne der marxistischen Theorie kann der militärische Konflikt in der Ukraine nicht als imperialistischer Krieg bezeichnet werden, wie unsere Genossen argumentieren würden. Er ist im Wesentlichen ein nationaler Befreiungskrieg des Volkes im Donbass. Aus der Sicht Russlands ist es ein Kampf gegen eine äußere Bedrohung der nationalen Sicherheit und gegen den Faschismus.

Es ist kein Geheimnis, dass die Milizen im Donbass nicht in der Lage waren, den vielen Tausend bewaffneten ukrainischen Streitkräften aus dem Ausland Widerstand zu leisten. Eine Niederlage der Milizen hätte zur Auslöschung der russischsprachigen Bevölkerung geführt, die zu einem großen Teil russische Staatsbürger sind. Gemäß der Verfassung der Russischen Föderation hat Russland legitime Maßnahmen zum Schutz seiner Bürger und zur Gewährleistung seiner nationalen Sicherheit ergriffen, da dies mit anderen Mitteln nicht möglich gewesen wäre.

Mit Unterstützung der USA und der EU sabotiert Kiew absichtlich den Verhandlungsprozess im Rahmen der Minsker Vereinbarungen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Ukraine bereits 150.000 Soldaten und Nazi-Bataillone im Donbass konzentriert. Kiew schickte sich mit Unterstützung der USA an, die Kontrolle über den Donbass mit militärischen Mitteln wiederzuerlangen.

Mit dem Segen ihrer amerikanischen Auftraggeber bereitete die Ukraine Anfang März dieses Jahres eine Militäroperation zur Einnahme des Donbass und anschließend der Krim vor. Es gibt zahlreiche Beweise, die die Existenz dieser Pläne bestätigen.

Das Bandera-Regime hat sich acht Jahre lang auf diesen Krieg vorbereitet. Die Soldaten wurden einer unerbittlichen ideologischen Gehirnwäsche im Sinne einer ausgeprägten Russophobie unterzogen. Es wurden mächtige Festungen geschaffen und die Armee mit den neuesten Waffen ausgestattet.

Im Einklang mit ihren imperialistischen geopolitischen Zielen zogen die USA die Ukraine allmählich in die Sphäre ihrer militärischen Interessen und machten das Land zu einer NATO-Speerspitze, die entschlossen war, Russland „bis zum letzten ukrainischen Soldaten“ zu bekämpfen.

Bereits im Dezember 2021 machte Russland den USA den Vorschlag, Gespräche über eine Nichterweiterung der NATO nach Osten zu führen. Die Amerikaner wichen einer direkten Antwort aus. So warnte Russland im Januar 2022, dass es in dieser Situation zusätzliche Maßnahmen ergreifen müsse, um seine nationale Sicherheit zu schützen.

Gleichzeitig wurde über die Stationierung von taktischen US-Atomwaffen in der Ukraine gesprochen. Die Ukraine, die über vier Kernkraftwerke und ein beträchtliches wissenschaftlich-technisches Potenzial verfügt, begann mit den Vorbereitungen für die Entwicklung einer eigenen Atomwaffe.

Unter der Schirmherrschaft des Pentagons richtete die Ukraine mehr als 30 Labors zur Entwicklung bakteriologischer Waffen ein. Es liegen Dokumente vor, die belegen, dass diese Labors mit besonders gefährlichen Bakterien für tödliche Krankheiten arbeiteten und Methoden zu deren Verbreitung erforschten, um Menschen verschiedener Rassen anzugreifen.

All dies stellt eine Bedrohung nicht nur für Russland, sondern für die gesamte Menschheit dar.

Es wird behauptet, es handele sich um zwischenimperialistische Widersprüche oder den Kampf um Märkte und Bodenschätze. Die Unfähigkeit, die nationale Komponente von Klassenfragen und die Klassenkomponente in nationalen Fragen zu sehen, führt in den Bereich des Dogmatismus.

Interesse der russischen Oligarchie an der Ukraine oder Mangel an einem solchen Interesse?

Um zu beweisen, dass der Krieg im Interesse der russischen Bourgeoisie geführt wird, um sich die natürlichen Ressourcen und das industrielle Potenzial der Ukraine anzueignen, reißen unsere Genossen Lenins Worte über das Wesen von Kriegen aus ihrem historischen Kontext heraus.

Die Behauptung, die russische Führung habe die Eroberung der Ukraine im Voraus vorbereitet, widerspricht jedoch den Tatsachen. Die russische Führung hat von Anfang an die Idee eines Referendums über die Bildung von Volksrepubliken im Donbass nicht unterstützt.

Nach den Minsk-2-Vereinbarungen ging Russland a priori davon aus, dass der Donbass Teil der Ukraine bleiben würde, wenn auch mit einem gewissen Maß an Autonomie. Bis zum Beginn der Militäroperation bestand die russische Führung auf der Einhaltung von Minsk-2, wodurch der Donbass ein Teil der Ukraine bleiben würde.

Wo wird eine imperialistische Eroberung denn vorbereitet?

Seit 1991 waren die Ukraine, ihre Industrie und ihre Ressourcen Objekte der Superausbeutung durch US- und EU-Monopole. Die russische Oligarchie beteiligte sich nicht an der „Aufteilung des Kuchens“, der in der westlichen Interessensphäre lag.

Außerdem war die russische Oligarchie gegen die Militäroperation in der Ukraine. Sie strebte danach, in die Weltoligarchie integriert zu werden, und stand bereits unter massivem Druck des Westens, der sie dazu drängte, Druck auf die Regierung auszuüben, um sie zu veranlassen, die pro-westliche Ausrichtung Russlands zu bewahren.

Außerdem litten die russischen Oligarchen erheblich unter der russischen Militäroperation in der Ukraine. Sie wurden mit Sanktionen belegt, ihre Paläste und Yachten wurden ihnen weggenommen und ihre Bankkonten eingefroren.

Wir haben nicht das geringste Mitleid mit denjenigen, die Russland drei Jahrzehnte lang ausgeplündert haben und nun ihrer Beute beraubt werden. Wir wollen lediglich betonen, dass die russische Oligarchie nicht nur kein Interesse an der Militäroperation hatte, sondern auch unter ihr gelitten hat. Durch ihre Weigerung, diese Operation zu unterstützen, hat das Großkapital nicht nur seinen Besitz und sein Geld verloren, sondern auch seinen Einfluss innerhalb der russischen Führungselite.

Man beachte, welche Klassenkräfte die schärfsten Gegner der russischen Militäroperation in der Ukraine waren. Dies waren vor allem das große Monopolkapital, seine politischen Vertreter im liberalen Milieu und ihre „kreativen“ Lakaien in der so genannten Intelligenz.

Natürlich erkennen wir an, dass es zwischenimperialistische Widersprüche gibt. Der Wunsch der imperialistischen Raubtiere, sich der Natur- und Energieressourcen anderer Länder zu bemächtigen. Russland ist ein Opfer der Pläne des Westens, unser Land zu einer Quelle billiger Rohstoffe zu machen. Wir wehren uns seit Jahrzehnten gegen diese Pläne. Aber wir glauben nicht, dass Russland trotz aller Mängel seines derzeitigen politischen Systems, das auf der Macht des Großkapitals beruht, über Nacht zu einem solchen Raubtier geworden ist. Der Kampf in der Ukraine hat einen grundlegend anderen Charakter, der sich den Dogmen widersetzt.

Die Position der KPRF

Die KPRF war die erste, die den Charakter des Regimes, das während der Maidan-Proteste 2014 die Macht in der Ukraine ergriff, definierte. Seitdem beruhen alle Aktivitäten der Partei auf dem Klassencharakter der laufenden politischen Prozesse.

Wir haben die Außenpolitik der russischen Führung immer kritisiert, die die Interessen der Völker, die bis vor kurzem Teil des sowjetischen Einheitsstaates waren, praktisch ignoriert hat.

Diejenigen, die unsere Aktionen aufmerksam verfolgen (und wir gehen davon aus, dass die griechischen Genossen mit unseren Dokumenten bestens vertraut sind), werden wissen, dass es die KPRF war, die seit 2014 konsequent die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk gefordert hat. Keine andere politische Partei in Russland hat so viel für die Bevölkerung des Donbass getan. Wir haben uns von Anfang an für die Rückgabe des Donbass an Russland eingesetzt. Nicht die KPRF folgt „der Linie der regierenden Partei „Einiges Russland“ und Präsident Putins“, sondern diese muss unter dem Druck der historischen Zwänge den Weg gehen, den die KPRF seit drei Jahrzehnten vertritt.

Kann man in dieser Situation sagen, dass wir Putins Politik in der Ukraine fast blindlings unterstützen?

Die russischen Kommunisten spielen die aktivste Rolle beim Schutz der LPR/DPR. Hunderte von kommunistischen Parteimitgliedern kämpfen als Angehörige der Streitkräfte dieser Republiken gegen die Nazis. Dutzende von Kommunisten haben in diesem Kampf ihr Leben gelassen. Die KPRF hat in den letzten acht Jahren 93 Konvois mit 13.000 Tonnen humanitärer Hilfe in diese Republiken geschickt und Tausende von Kindern aufgenommen, die zur Erholung und medizinischen Behandlung nach Russland kamen.

In all den vergangenen Jahren hat die KPRF die russische Führung dazu gedrängt, die Unabhängigkeit des Donbass anzuerkennen.

Ehrlich gesagt sind wir nicht gerade erfreut, wenn unsere griechischen Genossen mit einem Hauch von Verachtung über die „so genannten Volksrepubliken“ des Donbass sprechen, denn es handelt sich um Volksrepubliken, die auf ausdrücklichem Wunsch des Volkes entstanden sind. Für deren Verteidigung in den acht schweren Jahren des Widerstands gegen die heimtückische Aggression der banderaitischen Nazis, haben Tausende Zivilisten und Soldaten LPR/DPR ihre Leben geopfert.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass gegen die Banderaiten nicht nur die russische Armee kämpft, sondern auch die Milizeinheiten des Donbass selbst, mit einem großen Anteil von Kommunisten und Bergarbeitern.

Wo sehen Sie den „Schutz der Interessen der Oligarchie“? Verteidigen unsere Kameraden, die sich täglich in Lebensgefahr bringen, auch die Interessen der russischen Oligarchen? Oder verteidigen sie die Interessen der einfachen Menschen, die Opfer der Neonazis geworden sind, die in der Ukraine die Macht ergriffen haben?

Man muss schon sehr weit von der Realität entfernt sein, um zu behaupten, dass die KPRF im Einklang mit der herrschenden Klasse handelt.

Der politische Klassenauseinandersetzung in Russland ist so scharf wie eh und je. Die Verfolgung von Kommunisten und Parteianhängern, selbst nach Beginn der Militäroperation in der Ukraine, zeigt, dass es keine Klassenharmonie zwischen der KPRF und der gegenwärtig herrschenden Elite gibt. Es gibt viele Beispiele dafür, dass unsere Genossen Repressionen ausgesetzt sind. Unsere Reaktion auf die Verfolgung unserer Genossinnen und Genossen ist entschlossen.

Ebenso sind wir ein vehementer Kritiker der sozioökonomischen Politik der Regierung. Keine andere Partei in Russland kann von sich behaupten, eine aktivere Kritikerin der Administration gewesen zu sein. In den über dreißig Jahren seit dem antikommunistischen Putsch von 1991 haben wir unseren entschlossenen Kampf gegen die herrschende Elite hinreichend unter Beweis gestellt. Deshalb genießt unsere Partei eine so breite Unterstützung durch die Massen.

Bei den Wahlen zur Staatsduma im September 2021 erhielt die KPRF fast 19 % der Stimmen. Und das trotz der gut geölten und seit langem etablierten Maschinerie der Wahlfälschung. Wir sind zuversichtlich, dass die tatsächliche Unterstützung der Bevölkerung wesentlich höher ist. Denn im Geiste des Marxismus-Leninismus versuchen wir, die Interessen und die Stimmung des Volkes zu erkunden. Im Übrigen hat die KPRF mit ihrer Unterstützung der russischen Sonderoperation in der Ukraine den Willen der überwältigenden Mehrheit der russischen Bürger zum Ausdruck gebracht. Was die Behauptung betrifft, dass sie „nationalistische Ansätze und nationalistische Kräfte hofiert“, so sind wir stolz zu erklären, dass die KPRF die führende patriotische linke Kraft in Russland ist.

Wir sehen es als unsere internationalistische Pflicht an, die Interessen des russischen Volkes und der anderen Völker zu schützen, die seit Jahrhunderten mit den Russen zusammenleben, vor allem der Ukrainer und der Weißrussen. Die historische Bedeutung der „russischen Welt“ oder der russischen Zivilisation zu leugnen, ist unserer Meinung nach ebenso absurd wie die Leugnung der großen Bedeutung der antiken griechischen Zivilisation. Als Manolis Glezos die Nazifahne auf der Akropolis herunterriss, ließ er sich nicht nur von Klasseninteressen leiten, sondern auch vom Nationalstolz der Griechen, die einen entschlossenen Kampf gegen die deutsche Besatzung geführt hatten.

Die Haltung der Weltgemeinschaft zu den Ereignissen in der Ukraine

Während sich die westlichen Politiker und Medien, die arrogant behaupten, „die Weltgemeinschaft“ zu vertreten, offen auf die Seite der Neonazis stellen, sehen die großen Länder Asiens, Afrikas, des Nahen Ostens und Lateinamerikas, die den europäischen und amerikanischen Neokolonialismus aus erster Hand erfahren haben, die Ereignisse in der Ukraine zu Recht als Kampf Russlands gegen die unipolare Welt unter Führung der USA.

Die Länder, in denen 60 % der Weltbevölkerung leben, unterstützen entweder die russische Operation oder nehmen eine neutrale Haltung ein.

Nur diejenigen, die 1941 als Mitglieder der Hitler-Koalition den Krieg über unser Land brachten, nehmen eine aggressive Haltung ein. Das sind die europäischen Länder sowie die USA und Großbritannien, die nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg einen großen Beitrag zur Wiederbelebung der Nazi-Militärmaschinerie geleistet haben. Heute bekämpft Russland erneut den Faschismus und diejenigen, die ihn in Europa und den USA unterstützen.
                                               *****
Im Gedenken an die Heldentaten der Kommunistischen Partei Griechenlands im Kampf gegen den Nationalsozialismus und gegen die Militärdiktatur weisen wir den Gedanken kategorisch zurück, dass unsere Genossen sich bewusst in das Lager derer begeben haben könnten, die heute versuchen, Russland mithilfe der Ukraine zu zerschlagen. Wir bekräftigen unseren tiefen Respekt für die KKE als eine Partei, die einen immensen Beitrag zur Wiederbelebung der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung nach dem Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1991 geleistet hat. Die Worte unserer Genossinnen und Genossen klingen jedoch manchmal wie die Verkündung der letzten Wahrheit. Wir sind für einen kameradschaftlichen Dialog, der den Kommunisten in der ganzen Welt immer geholfen hat, den Kern der Ereignisse zu erfassen und ihren richtigen, wirklich marxistischen Ansatz zu ihrer Bewertung zu erarbeiten.

Internationale Abteilung des ZK der KPRF

24. Mai 2022

Colonel (ret) Douglas Macgregor über die Konflikt in der Ukraine

Hier ist ein Artikel, den Macgregor diese Woche geschrieben hat

https://libertarianinstitute. org/articles/30-years-with-no- strategie-brachte-uns-den- krieg- in-der-ukraine/

Washington DC hat sich nicht in der großen Strategie hervorgetan; die Kunst und Wissenschaft, die diplomatischen, wirtschaftlichen und informationellen Befugnisse der Vereinigten Staaten in Kombination mit ihren Streitkräften kostengünstig einzusetzen, um ihre nationalen Ziele und Interessen zu sichern. 

Die meisten strategischen Entscheidungen, die in den letzten 30 Jahren getroffen wurden, um die amerikanische Militärmacht einzusetzen, führten zu einem von zwei strategischen Ergebnissen: erbärmliches Scheitern (Somalia, Haiti, Afghanistan und Irak) oder ein neuer regionaler Status quo, der ohne Dauerhaftigkeit unhaltbar ist US-Militärpräsenz weit entfernt von Amerikas Grenzen (Balkan).Die Gründe für die entmutigenden Ergebnisse der letzten 30 Jahre lassen sich auf das Versäumnis Washingtons zurückführen, realistische, erreichbare Ziele für die US-Militärmacht klar zu definieren. 

Das erfordert die Anerkennung, dass die Ressourcen der USA und die Geduld der Wähler nicht grenzenlos sind, und ein gründliches Verständnis der Interessen und Fähigkeiten des Gegners. Es scheint, dass Washington unabhängig von der Parteizugehörigkeit an die nationale Strategie herangeht, wie die Briten an Sex herangehen, „romantisch weit entfernt von den beunruhigenden biologischen Rohheiten“.

Diese Unfähigkeit zu erkennen, dass die Bedingungen, die einst Washingtons Kontrolle über das Weltgeschehen begünstigten, schwächer werden, ist der Grund, warum der Krieg in der Ukraine nach Russlands Belieben enden wird, nicht nach unserem.Washington verlängerte den Krieg in der Ukraine weit über den Punkt hinaus, an dem er hätte aufhören können und sollen. Anstatt die lebenswichtigen strategischen Interessen Russlands im nahen Ausland anzuerkennen und die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, machte die Biden-Regierung Konflikte unvermeidlich und mauerte dann alle ernsthaften Verhandlungen mit Moskau entweder als Kapitulation oder als Verrat ab. 

Das Weiße Haus findet es jetzt unmöglich, sich von einer politischen Position unerbittlicher Feindseligkeit gegenüber Moskau zurückzuziehen, die von Anfang an keinen strategischen Sinn gemacht hat.Als Verteidigungsminister Lloyd Austin Moskau aufforderte, einen sofortigen Waffenstillstand zu vereinbaren, war die interne Krise der Ukraine – der Einsatz von ungeschulten und dienstunfähigen Arbeitskräften, um die vielen Tausend getöteten und verwundeten patriotischen Ukrainer zu ersetzen – bereits gefährlich. 

Nach den Worten eines informierten Beobachters mit starken Verbindungen zur Region sind die Bedingungen in der Ukraine ernst: Die durchschnittliche ukrainische Brigade, die den Krieg Ende Februar mit mindestens 100 % ihrer Stärke begonnen hat, ist jetzt um 60 % oder 70 % zurückgegangen. Einige Brigaden wie die 81. und 36. Marinebrigade existieren nicht mehr. Es gibt bereits Berichte über kürzlich mobilisierte Zivilisten, die Kontakt zu russischen Kommandanten aufgenommen und sich in Zugstärke zur Desertion bereit erklärt haben. An welchem ​​Punkt wird [das] zu Kompanien und Bataillonen übergehen; Zumal die engagierten Profis und Patrioten, die sich zu Beginn des Krieges freiwillig gemeldet haben, bereits tot sind?

Washingtons Bereitstellung von neunzig M777-Haubitzen für die Ukraine wird die ukrainische Entschlossenheit sicherlich stärken, aber die Russen haben so viele Artilleriesysteme zerstört, dass diese neuen Geschütze wahrscheinlich in wenigen Wochen abgerissen werden. Darüber hinaus ist Russland der weltweit größte Exporteur von Titan, einer kritischen Komponente des Waffensystems M777. Etwa ein Drittel bis die Hälfte des Vorrats an Javelin- und Stinger-Raketen des US-Militärs wurde bereits in die Ukraine verschifft. Ist die US-Industriebasis wirklich bereit, diese Bemühungen aufrechtzuerhalten?

Die Biden-Administration kann sicherlich argumentieren, dass, wenn es noch kampfbereite ukrainische Soldaten gibt, die US-Militärhilfe den Krieg mit Russland plausibel am Laufen halten kann. Aber zu welchen Kosten? Die Ostukraine ist zerstört. Soll auch die Westukraine zerstört werden?Die Westukraine, einen entscheidenden Teil der Kornkammer der Welt, in „Ukrainistan“ zu verwandeln, nur um Washingtons Entschlossenheit zu befriedigen, Russland auszubluten, muss für die Ukrainer und viele europäische Führer eine unheilvolle Aussicht sein. Wie immer sind es die Tapfersten der Tapferen in Washington DC, die am eifrigsten darauf aus sind, die Menschen in der Ukraine Jahren dieser Hölle zu überlassen. Zu den Befürwortern eines Konflikts mit Russland gehört sicherlich nicht die große Mehrheit der amerikanischen Wähler.Nur Warschau konkurriert mit Washington in seinem Hass auf Russland. In jüngsten Äußerungen bestand Polens Premierminister darauf, dass Russlands monströse Ideologie – seiner Meinung nach das Äquivalent zum Kommunismus und Nazismus des 20. Jahrhunderts – zerstört werden muss. 

Wie der polnische Premierminister diese Behauptungen mit der unbestreitbaren Präsenz der Nazis in den ukrainischen Streitkräften in Einklang bringen kann, ist unverständlich, aber das gilt auch für Washingtons unerbittlichen Hass auf Moskau.Die Frage ist nun, ob die europäischen Führer in Berlin, Paris, Rom und den kontinentalen Hauptstädten bereit sind, ihre Regierungen und Gesellschaften dem Risiko eines internen politischen Umbruchs auszusetzen, um Washingtons endlosen Krieg in der Ukraine gegen Russland aufrechtzuerhalten. Nach Angaben der Bundesregierung hindert Russland die Ukraine daran, zwanzig Millionen Tonnen Getreide zu exportieren, vor allem nach Nordafrika und Asien. Unterdessen weigert sich Berlin, Forderungen nach einem deutschen oder europäischen Embargo oder Zöllen auf russisches Öl und Gas zu unterstützen (ihre Gründe sind nicht unbegründet).

US-Amerikaner und Europäer erleben keine Marktkorrektur. Unsere Probleme sind nicht zyklisch. Sie sind strukturell und systemisch. Eine Nahrungs-/Energiekrise ist hier. Lieferkettenprobleme sind ein Symptom – das zugrunde liegende Problem ist die Fehlallokation von Kapital, unzureichende oder schlecht verwaltete Infrastruktur und ein kaputtes politisches System. Wieso den? Die Federal Reserve hat die Kontrolle verloren. Der Bullenmarkt ist beendet.

Von diesem Zeitpunkt an werden die Aktien eine rollende Abwärtskorrektur erfahren. Was auch immer der Vorsitzende Jerome Powell und seine Kollegen jetzt tun, ihre Handlungen werden wahrscheinlich keinen großen Unterschied machen. Wenn die Fed die Zinsen erhöht, werden die Märkte zusammenbrechen. Wenn die Fed die Zinssätze wie bisher senkt, wird sich die Inflation verschärfen und zu einer Zerstörung der Nachfrage führen. Die Inflation ist nicht das einzige oder gar das Kernproblem. Das weitaus gefährlichere Ergebnis ist eine Deflation; ein Zusammenbruch von Vermögenspreisen, deren Wert künstlich aufgebläht wird. Heute sind Hypothekenanleihen und Staatsanleihen die beiden wichtigsten Vermögenswerte, die die Weltwirtschaft stützen; beide sind bei steigenden Renditen in Gefahr.

So oder so, das Endergebnis ist das gleiche: schwere Wirtschaftskrise im In- und Ausland in Europa. Die Krise wird alle Vermögenswerte und alle Märkte betreffen. Es wird auch die Kluft zwischen Washingtons Wunschliste für Konflikte in Übersee und den Bedürfnissen der amerikanischen Bürger zu Hause vergrößern.Ob die internen Krisen, mit denen Washington konfrontiert ist, eine nüchterne Neubewertung unserer nationalen Sicherheitsinteressen zusammen mit einem anständigen Respekt vor der Kultur und den Interessen anderer Staaten erzwingen werden, ist unbekannt. Aber mit den Worten des verstorbenen Angelo Codevilla: „Es sollte möglich sein, selbst für Amerikaner, die einander hassen, zuzustimmen, dass die Folgen von Kriegen im Ausland, insbesondere von Kriegen, die von der amerikanischen Öffentlichkeit nicht unterstützt werden, für niemanden gut sind.“

24. Mai 2022

Ukraine: War update by Colonel (ret) Douglas Macgregor

Colonel (ret) Douglas Macgregor is a decorated combat veteran, the author of four books and a PhD. He is also Executive Vice President of Burke-Macgregor Group LLC, a consulting and intellectual capital brokerage firm based in Reston, VA. He was commissioned in the US Army in 1976 after one year at VMI and four years at West Point. His groundbreaking books, Breaking the Phalanx (1997) and Transformation under Fire (2003) has influenced change inside America’s ground forces. His doctoral dissertation, The Soviet-East German Military Alliance, published as a book by Cambridge University Press in 1989.

Macgregor has testified as an expert witness on national security issues before the House Armed Services and House Foreign Relations Committee. He is a frequent guest commentator on radio and television.

24. Mai 2022

Kommandoton gescheitert: Scholz versucht, afrikanische Staaten zu Russland-Sanktionen zu bewegen (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/427098.charmeoffensive-s%C3%A4useln-und-zuckerbrot.html

24. Mai 2022

Das Reisemandat der Afrikanischen Union (german-foreign-policy.com)

 (Eigener Bericht) – Auf seiner ersten Afrikareise im Amt sucht Kanzler Olaf Scholz zwei einflussreiche afrikanische Staaten gegen Russland in Stellung zu bringen. Senegal, wo Scholz am Sonntag Gespräche führte, und Südafrika, wo er sich heute aufhält, weigern sich wie die anderen Länder des Kontinents bislang strikt, den Westen in seinem Machtkampf gegen Russland zu unterstützen – etwa durch die Übernahme von dessen Sanktionen. Öffentliche Appelle europäischer Botschafter und hochrangiger US-Regierungspolitiker wie der Staatssekretärin im US-Außenministerium Victoria Nuland sind bisher ebenso fehlgeschlagen wie die Drohung, denjenigen Staaten, die sich nicht von Russland distanzieren, Entwicklungsmittel zu kürzen. Scholz versucht es nun mit Zuckerbrot statt Peitsche und wirbt für Kooperation unter „Demokratien“. Südafrika gilt als wichtige Regionalmacht; Senegal hat zur Zeit den Vorsitz in der Afrikanischen Union (AU). Senegals Präsident Macky Sall hat am Sonntag in Scholz’ Anwesenheit bekanntgegeben, er werde schon in Kürze zu Verhandlungen nach Moskau reisen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8929

23. Mai 2022

Pekings Kampf gegen Omicron in Pattsituation, da die Stadt eine Rekordzahl neuer Fälle verzeichnet (Global Times)

https://www.globaltimes.cn/page/202205/1266386.shtml

Mehr Hoffnung als Herausforderungen mit potenziellen Medikamenten, steigende Impfrate.

Einen Monat nach Beginn des jüngsten Wiederauflebens von COVID-19 am 22. April befindet sich Pekings Kampf gegen Omicron immer noch in einer Pattsituation, wobei die täglichen Fälle am Sonntag trotz strenger Maßnahmen, darunter mindestens ein Dutzend Runden von Massen-Nukleinsäuretests in drei großen Fällen, einen neuen Höhepunkt erreichen.

Der chinesische Vizepremier Sun Chunlan inspizierte am Montag einige Orte, die eine Clusterinfektion in Peking gemeldet hatten. Er fordert eine schnellere Reaktion, um Infektionen außerhalb kontrollierter Gebiete so schnell wie möglich zu beseitigen, um die Gesundheit der Menschen zu sichern und sicherzustellen, dass ihre Lebens- und Arbeitsqualität in Ordnung ist, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua. 

Sun stellte fest, dass die allgemeine Epidemie in Peking unter Kontrolle ist, aber immer noch sporadische Infektionen auftreten. Aus diesem Grund sollte die Anti-Epidemie-Arbeit nicht nachgelassen werden.

Die Hauptstadt erlebte von Sonntag, 15.00 Uhr bis Montag, 15.00 Uhr 63 Infektionen, wobei die Wohngemeinschaften das Einreise-/Ausreisemanagement weiter verbesserten. Während die allgemeine Epidemie im Land in der vergangenen Woche zurückgegangen ist, sagten Gesundheitsexperten, es sei immer noch schwierig, einen Wendepunkt für Peking vorherzusagen, und glaubten, dass der Ausbruch bis Juni andauern könnte.

Aber es gibt mehr Hoffnung als Herausforderungen, sagte der renommierte chinesische Epidemiologe Zhang Wenhong und stellte fest, dass mehr Medikamente erforscht und entwickelt werden und die Impfrate steigt. „Wir brauchen mehr Zeit und Geduld“, sagte er. 

Ein chinesischer Gesundheitsbeamter sagte auf einer Pressekonferenz am Montag, die vom gemeinsamen Präventions- und Kontrollmechanismus des Staatsrates, Chinas Kabinett, abgehalten wurde, dass die Gesamtzahl der täglichen Neuinfektionen im Land in der vergangenen Woche auf weniger als 1.200 gesunken sei, was eine rückläufige Tendenz zeigt.

Aber das Land sei immer noch mit einer schweren und komplexen epidemischen Situation konfrontiert, sagte der Beamte und versprach, lokale Ausbrüche in kürzester Zeit und zu den niedrigsten Kosten unter Kontrolle zu bringen.

Im vergangenen Monat schwankte die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Peking um 50. Aber in einem 24-Stunden-Zeitraum am Sonntag erreichte die Zahl während dieser Welle der Omicron-Epidemie mit 83 bestätigten Fällen und einem Tagesrekord von 99 16 stille Träger, vor denen Virologen warnten, könnten ein Signal dafür sein, dass die täglichen Neuinfektionen in Peking früher oder später wahrscheinlich die Marke von 100 überschreiten werden.    

Es ist viel schwieriger, neue COVID-19-Patienten zu erkennen, da sich die Omicron-Variante schnell und auf versteckte Weise verbreitet und die Symptome der Patienten mild sind, was auch zu Schwierigkeiten bei der epidemiologischen Untersuchung führt, sagte ein Atemwegsexperte aus Beijing am Montag der Global Times unter der Bedingung der Anonymität. 

Die Zahl der neuen positiven COVID-19-Fälle sei jedoch nicht wesentlich gestiegen, was das Ergebnis aktiver Präventions- und Kontrollmaßnahmen in Peking sei, was darauf hindeute, dass die Strategie der Stadt zur Prävention von Epidemien wirksam sei, sagte der Experte. 

Auf der Pressekonferenz am Montag stellten Pekinger Beamte die Anforderungen für diejenigen klar, die von zu Hause aus arbeiten, und stellten fest, dass diese Menschen es vermeiden sollten, sich zu bewegen, zu reisen oder sich zu versammeln. 

Seit Ende April wurden strenge Maßnahmen wie die Arbeit von zu Hause aus, das Verbot von Essensdiensten, die Einstellung des Betriebs einiger stark frequentierter U-Bahn-Stationen und intensive Massen-Nukleinsäuretests umgesetzt, aber Peking kämpft immer noch darum, Omicron-Infektionen zu beseitigen, während die Stadt versucht, dies zu erforschen eine Methode, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, ohne die Stadt zu sperren.

Im vergangenen Monat führte der Bezirk Haidian mindestens 16 Runden von Nukleinsäure-Massentests durch, der Bezirk Chaoyang 15 Runden und der Bezirk Fengtai 13 Runden.  

Die Global Times erfuhr, dass viele Wohngemeinschaften in den Distrikten Chaoyang und Fengtai am Montag über verbesserte Managementmaßnahmen verfügten, zum Beispiel Lieferverbote für den Zutritt und von den Bewohnern verlangten, Einreise- und Ausreisezertifikate, grüne Codes auf ihren Pekinger Gesundheitscodes und negative Nukleinsäuretests vorzuzeigen Ergebnisse innerhalb von 48 Stunden nach Betreten der Community. 

Über 1.800 Einwohner einer Gemeinde in Haidian wurden nach Zhangjiakou in der nordchinesischen Provinz Hebei, einer der Austragungsstädte der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking, zur zentralen Quarantäne verlegt, da die Gemeinde in den letzten Tagen mehrere positive COVID-19-Fälle gemeldet hat.

Bisher wurden in Peking in dieser Welle keine Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet, was bedeutet, dass die entdeckten positiven Patienten im Grunde frühe Fälle waren und es keine anhaltende Übertragung durch die Gemeinschaft gab, sagte der in Peking ansässige Experte und wies darauf hin, dass diese Gruppen sind relativ jung und haben weniger Grunderkrankungen.

Obwohl zugestimmt wird, dass es möglich ist, dass die täglichen Neuinfektionen in Peking zunehmen, ist es unwahrscheinlich, dass es zu einer Übertragung in großem Umfang kommt, es sei denn, es gibt Clusterausbrüche, da die Stadt wirksame und rechtzeitige Präventivmaßnahmen durchgeführt hat und das Wetter heiß wird, was der Ausbreitung des Virus nicht förderlich ist, so ein in Peking ansässiger Immunologe, der auch Anonymität forderte. 

Aber es gibt auf technischer Ebene Platz, um die Omicron-Variante zu bekämpfen. Beispielsweise können weitere Untersuchungen durchgeführt werden, z. B. die Verwendung von Antikörpertests, um den Umfang der anfälligen Bevölkerung zu verstehen.

Neuinfektionen inmitten strenger Managementmaßnahmen decken auch einige potenzielle Probleme im Antiepidemieprozess auf, wiesen Experten darauf hin. 

Beispielsweise besteht das Übertragungsrisiko von Omicron unter Personen, die online auf Tests warten. Das Testpersonal entnahm möglicherweise keine Proben gemäß den Standards, und einige Bewohner kooperierten nicht mit der Testanforderung.

Inmitten der Unsicherheit während der letzten Schlacht sagte Zhang Wenhong am Sonntag auf einem Forum: „Wir sehen Herausforderungen in der jüngsten Omicron-Epidemie, aber wir sollten mehr Hoffnung sehen.“ 

Der Anteil stiller Virusträger nimmt weltweit zu, während der Anteil schwerer Fälle abnimmt. Dies bedeutet, dass die Variante nicht so anspruchsvoll ist, wie wir dachten, und dass dem Schutz anfälliger Personen Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte, erklärte er. 

Die Pandemie würde in der kurzen Zeit nicht enden. Wir brauchen mehr Zeit, mehr Geduld, mehr Mut und mehr Weisheit und Technologien, um es zu überwinden, sagte Zhang. 

%d Bloggern gefällt das: