18. Oktober 2018

Sahra Wagenknecht wirft Merkel Totalversagen vor – „Skrupellos und eine Strafe fürs Land“

Advertisements
18. Oktober 2018

Why Did the Secret Service Report That a Plane Had Crashed into the White House on 9/11?

Firefighters were called out to a major incident that supposedly occurred at the White House, minutes after the Pentagon was attacked on September 11, 2001. The Secret Service had reported that a plane had crashed into the home of the U.S. president, the building was on fire, and there had been a structural collapse. However, when members of the District of Columbia Fire Department arrived on the scene, it quickly became apparent to them that no such incident had taken place and they were promptly ordered to leave.

While it might be claimed that this incident was merely the result of confusion in the middle of an unprecedented crisis, there is an alternative explanation for it. Evidence suggests the Secret Service could have been running a training exercise on the morning of September 11, which included the scenario of a plane crashing into the White House.

For example, other government agencies are known to have been holding exercises on September 11 and so the Secret Service could have run an exercise that day in order to coordinate its activities with the activities of these agencies. Additionally, the Secret Service is known to have conducted exercises before 9/11, based around the scenario of a terrorist attack at the White House. In some exercises, it actually simulated a plane crashing into the White House. So, when it reported a plane crash at the White House on September 11, it may have been responding to a simulated incident that regularly featured in its exercises.

Furthermore, before it reported the crash, the Secret Service was alerted to a suspicious plane that was supposedly approaching Washington, DC. Evidence indicates that this plane may have been a simulated aircraft in an exercise, which was subsequently imagined to have crashed into the White House.

The Secret Service was, according to numerous accounts, alarmingly slow to respond to the 9/11 attacks. If the agency was running an exercise when the attacks occurred, this may help explain its poor performance, especially if the exercise was based around the scenario of suicidal terrorists using planes as weapons. Agents may have thought real world events they heard about were simulations in the exercise, and therefore failed to respond to them promptly and appropriately.

read the article here:

http://911blogger.com/news/2018-10-15/why-did-secret-service-report-plane-had-crashed-white-house-911

18. Oktober 2018

Nach dem Tod von Ulla – REISE NACH ALEPPO UND LATTAKIA (nocheinparteibuch)

Nach dem Tod von Ulla am letzten Dienstag und ihrer Verabschiedung und Bestattung am Donnerstag habe ich eine Reise nach Aleppo unternommen, um auch dort Ullas Wünschen entsprechend eine Ausstellung ihrer Bilder vorzubereiten, wobei der Rückweg einen Abstecher über Hama und Lattakia beinhaltete.

Da der Reiseplan dabei sehr eng war, bin ich leider nicht dazu gekommen, neben der bei den syrischen Freunden von Ulla sehr beliebten Webseite von Herrn Zuckerberg auch noch das Parteibuch-Blog hier bei WordPress mit Artikeln zur Reise nach Aleppo uind Lattakia zu befüllen. Um nun auch den mit Facebook nicht vertrauten Parteibuch-Lesern zumindest schon mal einen kleinen Eindruck in diese Reise zu bieten, habe ich nachfolgend einige Links zu den Facebook-Posts gesammelt, die ohne sich einzuloggen erreichbar sein sollten.

Abreise aus Damaskus

Ankunft in Aleppo

Nächtlicher Blick aus dem Fenster des Shahba-Hotels in Aleppo

Besuch des Zentrums von Aleppo mit Ibrahim Muhammad – Ibrahim Muhhamad hat davon weitere Bilder veröffentlicht

Abendessen nahe der Zementfabrik in Ramouseh

Zwischenstop in Hama

Abendessen bei Ahmed Said im Bergdorf Beit Yashut

Strandhotel in Lattakia

Ausflug nach Qardaha

https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1031361367028945&id=100004652744138

Inzwischen bin ich wieder zurück in Damaskus.

https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2018/10/18/reise-nach-aleppo-und-lattakia/

18. Oktober 2018

How Pro-War Democrats Use Russiagate To Bloat the Military—Bipartisan justification for an $716 billion defense budget and nuclear build-up – By Sarah Lazare

There is no doubt this moment calls for a powerful mobilization against the Trump administration and the ruling-class, white-supremacist interests it represents. But establishment Democrats‘ strategy of hitching their “resistance” campaign to Russiagate is misguided and dangerous. By demanding Trump prove he’s tough on Russia, the same Democrats who warn that Trump is dangerous and unhinged are asking him to oversee an even more bellicose foreign policy. The net effect has been to push the U.S. government to take a more confrontational stance toward Russia and other geopolitical foes and—ultimately—expand its military empire.

Whatever one thinks about the aims and scope of Russian interference, the evidence is undeniable: Democrats’ overwhelming focus on Russia has led directly to a significant—and measurable—military buildup. The $716 billion National Defense Authorization Act (NDAA) for 2019 is massive, marking an $81 billion increase over 2017 (adjusted for inflation). The bill explicitly targets Russia and China. From the outset, lawmakers on both sides of the aisle cited the threat of Russian interference to argue in favor of the NDAA. Rep. Adam Smith (D-Wash.), the ranking Democrat on the House Armed Services Committee, gushed, “This bill continues the absolutely critical work of pushing back against President Putin.” Smith, who earlier that month called for an impeachment investigation of Trump, appeared eager and willing to hand the president a giant check for war.

Bipartisan lawmakers handed a major victory to Trump by passing the defense bill, which includes $6.5 billion to fully fund the “European Deterrence Initiative” to build the military capabilities of European states near Russia. The legislation also instructs Secretary of Defense James Mattis to conduct a feasibility study on whether a “permanently stationed United States Army brigade combat team in Poland would enhance deterrence against Russian aggression.”

Most alarmingly, the NDAA earmarks $21.9 billion for nuclear weapons programs and $65 million to develop “a lowyield nuclear warhead for submarine-launched ballistic missiles.” This is another win for the Trump administration, which has called for more “flexible” and “loweryield” nuclear arms, largely to counter Russia. (The United States and Russia own over 90 percent of the world’s nuclear weapons.)

This confrontational positioning has ramifications far beyond Russia. In July 2017, for example, the House and Senate overwhelmingly voted in favor of bipartisan legislation that bundled sanctions against Russia with sanctions against Iran and North Korea—even at the risk of upending the nuclear deal with Iran. To justify this move, Democrats cited Russian interference in the 2016 elections. Sen. Dianne Feinstein told The Intercept, “I just looked at the sanctions, and it’s very hard, in view of what we know just happened in this last election, not to move ahead with [sanctions].”

Meanwhile, other election scandals, from voter suppression to the fact the electoral college overrode the popular vote, garner far less scrutiny and outrage. As for collusion with foreign governments, leaders of the “resistance” aren’t exactly lining up to examine evidence that Trump’s transition team colluded with the Israeli government to defend illegal settlements in Palestine.

The nonstop specter of Russian “active measures” has all but ended any discussion of post-Snowden reforms to curtail dragnet government surveillance. The threat of our permanent national security state was, for decades, something the Left cared about. Now the FBI and CIA, we’re told by some ostensibly left media, are our allies.

There may well be something to the Russian influence story and the Trump administration should, of course, be held to standards of utmost transparency on this and every other matter. But Democrats and their loyal pundits are pegging their anti-Trump strategy to Russiagate, and not to the multitude of other scandals, precisely because Russia is a historic geopolitical foe—a convenient bad guy that can be invoked to demand the heightened national security state many centrist Democrats were already calling for. Some of these resistance heroes, like Sens. Chuck Schumer and Feinstein, brought us the war in Iraq, the occupation of Afghanistan, the war on Yemen and the intervention in Libya.

At times, Trump indeed expresses a strange affection for Putin—an affection animated, at least in part, by a Steve Bannon-esque love of strong white men. But then he turns on a dime and threatens escalation against Russia and its allies. It’s a bankrupt politics to reflexively advocate the opposite of whatever Trump says; we must look beyond the inflammatory rhetoric and examine the material policies our government is implementing. A sober assessment reveals that heightened tensions with Russia are fueling a measurable U.S. military buildup backed by Republicans and Democrats. Within this tinderbox, the Left should reject any expansion of U.S. empire, and challenge any “resistance” campaign that pushes Trump toward militarization.

Sarah Lazare is web editor at In These Times. She comes from a background in independent journalism for publications including The Intercept, The Nation, and Tom Dispatch. She tweets at @sarahlazare.

18. Oktober 2018

Weltpolitik ohne Washington (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Berlin und die EU streben auf dem gestern gestarteten ASEM-Gipfel eine Stärkung ihrer Stellung sowohl gegenüber den USA als auch gegenüber China an. Zu dem Gipfel sind Spitzenvertreter von insgesamt 51 Staaten aus Europa und Asien in Brüssel eingetroffen; als Besonderheit gilt, dass die Vereinigten Staaten nicht beteiligt sind. ASEM (Asia-Europe Meeting) wurde 1996 gegründet, um ein Gegengewicht gegen das US-dominierte APEC-Format (Asia-Pacific Economic Cooperation) zu bilden. Bis heute stützt APEC US-Ansprüche vor allem in Ost- und in Südostasien, während die EU ASEM als ihr Einflussinstrument zu nutzen sucht. „Europa und Asien“ könnten, wenn sie sich zusammenschlössen, „die Welt auf bedeutende Weise verändern“, wird ein EU-Diplomat mit Blick auf den ASEM-Gipfel zitiert. Zugleich sucht sich die EU gegen China zu positionieren: Sie preist auf dem Gipfeltreffen ihre neue „Konnektivitätsstrategie“ an, die als Gegenmodell zu Chinas „Neuer Seidenstraße“ konzipiert ist und Beijing auf den euro-asiatischen Transportkorridoren zurückdrängen soll.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7757/

18. Oktober 2018

Lawrow: Russland wird zu Gespräch mit Westen bereit sein, wenn… (sputniknews.com)

https://de.sputniknews.com/politik/20181018322669617-lawrow-russland-gespraech-westen/
18.10.2018
Moskau wird laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow auf ein Gespräch im Rechtsfeld mit den westlichen Ländern warten, wenn sich bei ihnen „der politische Wutanfall“ gelegt hat. Zugleich verwies der Politiker darauf, dass Russland auf größere Provokationen seitens des Westens vorbereitet sei.

„Wenn das alles oberflächlich ist und ,der politische Wutanfallʻ auf natürliche Weise vergeht und wenn sie sich aussülzen, dann werden wir auf sie für ein ernsthaftes, professionelles, nicht propagandistisches Gespräch im Rechtsfeld warten“, so Lawrow gegenüber RT France, Paris Match und Figaro.

„Falls unsere westlichen Kollegen uns mit dieser Hysterie aus der Fassung bringen wollen, dann lesen sie historische Bücher schlecht“, fügte Russlands Außenminister hinzu. Zugleich betonte Lawrow, Russland werde auf größere Provokationen seitens der westlichen Länder vorbereitet sein, die in letzter Zeit eine Reihe von Vorwürfen gegen Moskau erhoben hätten:
„Wir werden auch zu größeren Provokationen bereit sein. Aber unsere Antwort ist einfach: Wenn man mit uns via Medien kommuniziert, werden wir auch über diese antworten, aber konkret und korrekt.“

Er verwies darauf, dass bisher „uns alle Beweise nur über die Medien vorgelegt werden“.
„Bei aller Achtung vor ihnen und dem Journalistenberuf, können wir als seriöse Menschen konkrete Fragen nicht behandeln“, in denen Russland aller Todsünden beschuldigt werde, so der Außenminister.

18. Oktober 2018

Treffen in Rom von Stefano Fassina, Initiator der italienischen Bewegung „Patria e Costituzione – Sinistra di Popolo“ mit Sahra Wagenknecht, Initiatorin der deutschen Bewegung „Aufstehen“.

rom

Ein interessanter und nützlicher Austausch, um die Bewegung „Aufstehen'“ besser kennen zu lernen und die Bewegung Patria e Costituzione – Sinistra di Popolo zu präsentieren. Wir teilen die Analyse der Notwendigkeit für eine linke Bewegung, die wichtigen Fragen des sozialen Schutzes und der Identitätskrise, die sonst nur im nationalistischen und rechten Umwelt erörtert werden und dort dann eine regressive Auslegung finden, solidarisch zu behandeln.

Wir teilen die Ansicht, dass wir im Rahmen der Europäischen Union und der Eurozone über den nationalen Staat den Raum demokratischer Souveränität zurückerobern können. Bei diesem Treffen, an dem auch der Abgeordnete Fabio de Masio teilgenommen hat, haben wir die Aufmerksamkeit auf die italienische und die deutsche Politik sowie auf die besorgniserregenden Gefahren der Einführung für die europäische Ordnung gelenkt. Wir haben Sahra Wagenknecht kurz vor den Europawahlen zu einer Versammlung nach Rom eingeladen.

https://www.aufstehen.de

http://www.patriaecostituzione.it

18. Oktober 2018

Der große Krieg. Frieden mit Russland ist unsere einzige Chance – von Klaus von Raussendorff (Rubikon)

18. Oktober 2018

Käme es zu einem großen Krieg, wären die ausländischen Militärbasen in Deutschland eine große Gefahr für die deutsche Bevölkerung. Freundschaftliche Beziehungen zwischen Russland und Deutschland im Rahmen der entstehenden polyzentrischen Weltordnung sind die realistische Alternative zur aggressiven Durchsetzung westlicher Vorherrschaft und globaler Chaos-Politik.

Warum es besser für uns Deutsche ist, mit Russland in Frieden und Freundschaft zu leben, scheint derzeit besonderer Begründungen zu bedürfen. Die in europäisch-atlantischen Weltmachtfantasien befangenen Eliten Deutschlands sind auf einem gefährlichen anti-russischen Kurs. Es tut daher Not, sich einige wichtige Aspekte unseres großen Nachbarlandes im Osten vor Augen zu halten.

Hier weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-krieg-2

18. Oktober 2018

Millionenfache Armut: „Schattenbericht“ bringt Schicksale ans Licht – von Tilo Gräser (Sputniknews)

Was Armut für viele Menschen hierzulande bedeutet, darauf macht ein neuer Bericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK) aufmerksam. Er beschreibt die Lage ebenso wie den politischen Handlungsbedarf. NAK-Sprecherin Barbara Eschen kritisiert deutlich die Bundesregierung und sagt: Der Wirtschaftsboom verhindert nicht Armut trotz Arbeit.

weiterlesen

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20181017322661320-armut-arbeit-hartz-sozialpolitik/

18. Oktober 2018

Brasilien: Rechtsextremer Bolsonaro in Umfragen bei 49 Prozent: Kandidat der Arbeiterpartei Haddad hält Sieg dennoch für machbar. 50 Attacken gegen Linke in sieben Tagen. UN besorgt über Gewaltwelle (amerika21)

Nach dem Sieg im ersten Wahlgang in Brasilien wächst die Zustimmung für den rechtsextremen Kandidaten Jair Bolsonaro für das Präsidentenamt weiter. In der jüngsten Umfrage für die Stichwahl am 28. Oktober erreichte der Kandidat der Sozialliberalen Partei (PSL) 49 Prozent und der linksgerichtete Fernando Haddad von der Arbeiterpartei (PT) 36 Prozent der Stimmen. Aus dem vergangenen Wahlsonntag waren Bolsonaro mit 46 und Haddad mit 29 Prozent hervorgegangen.

weiterlesen:

https://amerika21.de/2018/10/215163/rechtsextremer-bolsonaro-legt

%d Bloggern gefällt das: