26. Januar 2021

Novichok Erfinder entwickelt neues Medikamente zur wirksamen Bekämpfung von COVID-19

Ein neues Medikament, das COVID-19 und andere Viruserkrankungen wirksam behandeln kann, könnte in naher Zukunft in Russland in Massenproduktion hergestellt werden, hat der russische Biochemiker Leonid Rink, einer der Entwickler von Novichok bekannt gegeben.

Leonid Rink identifizierte das Arzneimittel als antivirales und immunmodulierendes Mittel „Immofon“. Es wirkt gegen Viruserkrankungen.

Ihm zufolge basiert das Medikament auf dem Medikament „Diucifon“, das 1967 in der Sowjetunion zur Behandlung von Lepra synthetisiert wurde und bis in die 2000er Jahre auf der Liste der essentiellen Medikamente stand.

„Immofon“ enthält einen Teil des starken antiviralen Wirkstoffs „Dapson“ und zwei Methyluracil-Moleküle, die den Stoffwechsel in Geweben aktivieren und den Regenerationsprozess stimulieren sollen. Link fügte hinzu, dass das neue Medikament neben COVID-19 gegen Lupus erythematodes wirksam ist, Sklerodermie, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, Allergien, Leukämie und Lungenerkrankungen. Er wies darauf hin, dass das Medikament bereits an etwa 700 älteren Freiwilligen getestet wurde.

Quelle:
https://sptnkne.ws/FeZM

26. Januar 2021

ECHOES AND ELECTIONS – BERLIN BULLETIN NO. 185 – January 23 2021 – Victor Grossman

The US-American night-mare, tight-lipped and pouting , was finally forced to gallop off to its luxurious stable in Florida. Almost every European joined in “Hurrah!” cheers as it watched him go!

In Germany national elections will also be featuring the departure, in this case after sixteen years, of a very different kind of leader, Angela Merkel. The results are still nine months away, but we all know how much can develop in just nine months!

And despite all the differences there  are echoes and parallels between Germany and the USA. I can testify to one; I was an unhappy witness, just a couple of yards away.

Every year in mid-January leftists have marched in Berlin – or paraded – to the memorial site for the anti-war Social Democrats, then Communists, Rosa Luxemburg and Karl Liebknecht, both murdered on January 15, 1919. The event differs greatly from year to year, depending on rulers and politics, but was never fully forbidden except in the Nazi years. This year the organizing committee called it off because of the corona virus – or postponed it until “maybe in May”. As expected, several thousand rejected this decision . Most of them, as ever, went by subway, then walked the last seven blocks to the cemetery to place red carnations on the plaques. Also as ever a smaller group of about 2000 started instead in the Karl Marx Allee and marched for two or three miles, with loudspeaker trucks, banners and flags of every leftist, progressive, anarchist, far and ultra left group in all Germany, plus a few other countries and exiles as well. Taken together, and despite some crazies, it was still a stirring sight for those who like the color red! (Colors here mean different things than in the USA!)

One little unit of about twenty wore the blue shirts and carried banners of the Free German Youth – FDJ – the official youth organization of the German Democratic Republic which died with it in 1990. This hardy group, refusing to accept either demise, moved to its assigned position in the long row.

Suddenly a helmeted, visored troop of police charged in against them: “The FDJ is an outlawed organization.” The parade leaders, including lawyers, explained that the FDJ was indeed forbidden in 1951 – in West Germany. But the East-West “unification agreement” in 1990 had stipulated that East German organizations were not to be forbidden there. And this was East Berlin! So why attack them?

But who cares about niceties? I watched from a nearby stoop as the cops moved in, slamming hard with batons, kicking, knocking people down, upsetting a wheelchair and pepper-spraying. Two victims soon lay on the sidewalk four feet from me as friends with water bottles tried to ease their agony. For nearly an hour the cops charged in, again and again, hindering all attempts at social distancing. Finally a truce was agreed upon; the FDJ members took down the flags and banners and covered the blue shirts and the delayed parade moved off. It had been nasty, vicious, unnecessary – and clearly to prove “who is boss!”

There was irony involved. How could this happen in a Berlin governed by a three party coalition of Social Democrats (SPD), Greens and LINKE (the Left)? I heard bitter remarks about all three.

But this year will be marked not only by a national election on September 26th; there will be six state elections as well – and also Berlin on that same date. All the parties are jockeying for voters and the SPD, whose present leader, the city-state’s mayor, wants to move upward into national politics, is worried about the party’s low poll ratings. The current interior minister (here called “senator”) is SPD man Andreas Geisel, and is thus in charge of police. With hopes to win votes from some folks, those lovers of “law and order”, a show of violence is always seen as appröpriate, and not only in the USA! Last October Geisel sent in over 2000 cops, also with visors, shin guards and even an armored military vehicle, to forcefully remove a few dozen women from a building  they’d lived in for years in an “anarcha-queer-feminist” commune . The victorious police were called in at the behest of shady foreign owner-speculators who prefer wealthier customers.  And to win votes.

And yet for years Geisel’s diligent cops were somehow unable to find a bunch of pro-nazis who posted names and addresses of antifascists in internet, smeared the walls of their homes, stuffed their mailboxes with threats and set fire to their cars.

The LINKE, also hoping to win more votes in September, is taking a very different path, far more militant than in past decades (but totally non-violent). Two years ago, with the Greens, and the SPD as a reluctant partner, it pushed though a city law prohibiting all rent increases for five years and even reversing recent increases exceeding a certain level. Costs for improvements – real or exaggerated – were also tightened, and new renters could not be charged more than their predecessors. The real estate sharks were enraged – and are biting at the law in the highest courts.

Even before that final decision, the LINKE, with weak support from the Greens and resistance from the SPD (and from three right-wing parties not in the governing coalition) is pushing for an even more radical goal. A petition, after 77,000 signatures were obtained, must now master a far higher hurdle in order to qualify as a “referendum”. Within a time frame of only four summer months – and despite any remaining corona restrictions – 170,000 Berliners must have signed the petition papers – 7 % of all voters. If this tough task is accomplished the proposal will get on the ballot in September, along with the election – and will still require a majority of voters.

And if all hurdles are mastered? Every real estate company owning over 3000 homes will have to give them up, for an agreed-upon price, to a public enterprise owned by the city. The term used is confiscation! Hit first and foremost is a company, Deutsche Wohnen, which would then lose ownership of about 110,000 Berlin homes and apartments. Its irate boss, now very active in opposing the measure, would hardly go hungry; his current annual incomed is in the 4.5 million € range. And two other enterprises, each with about a 10% share, would hardly face bankruptcy: they are well-padded BlackStone and the Boston company MFS Investment Management. But a lot of low and middle income tenants could feel much safer. But win or lose, this is the kind of militant politics needed so urgently by the LINKE, especially in Berlin – and as a model for all Germany. And let those real estate czars foam at the mouth. Maybe it’s healthy (perhaps against some viruses.)

To add insult to injury for rightwingers and racists, the LINKE in Berlin has now proposed a law requiring all public services, from kindergarten teacher to garbage collector and court staff to meet a quota of 35 % employees with first or second generation immigrant background. This corresponds with the city population but not with hiring – now with only about 12% of immigrant background, based on color, religion and name. This will certainly lead to a very hot fight – but again a good one!

The fight is also sure to be at least as hot on the national level. And complicated! Since Annegret Kramp-Karrenbauer surprisingly decided to step down as head of the Christian Democrats (CDU), a thousand and one (1001) delegates, voting on-line from their homes, handed the homophobic, muslimophobic far-right Friedrich Merz, former German boss of BlackRock, his second defeat in two years. The winner, after a speech less about future plans than about his father, a miner,  was Armin Laschet, now minister president in the key state of North-Rhine-Westfalia. He seems (in only some ways) similar to departing chancellor Angela Merkel, sticking to softer tones while letting cabinet ministers be responsible for the dirty work. But he may not get chosen to fill Angela’s boots as ruling chancellor; more likely is the head of the Bavarian joint sister party Markus Söder, a man with a truly Mephistophelean smile and changing policy hues, perhaps recalling a chameleon – but without even one big eye glancing leftwards.

How will the next German leaders regard Biden’s Washington? The so-called Atlanticists see a chance to repair close connections damaged by Donald Trump. But others say: “Trump taught us a lesson! We must overcome trans-oceanic snuggling and build ourselves up, more on our own, the strengthening center of a strengthening Europe – diplomatically, economically and militarily!” I fear I’m old enough to hear disturbing echoes in such tones!

The SPD is similarly split regarding USA attachments and armaments, especially those atomic bombs now stored in the base at Büchel, each one far, far more devastating  than the one at Hiroshima and all aimed at Russia. The SPD role as Merkel’s junior partner has withered its poll standing down to the 15% level – less even than the upstart Greens. Some SPD leaders sound currently more leftist than for decades, even bravely opposing those bombs and huge arms exports to countries like Egypt or Bahrein. But can brave words alter directions? And, if the SPD does decide to step away from its coalition, might it founder, split, go under completely?

Fluttering ahead in the political desert is always the vista – or mirage – of a “leftish alliance”, as in practice in Berlin and Thuringia – but on the federal level. But while in those two states the SPD, Greens and LINKE can stick together in quarrelsome togetherness with a majority of seats, or close to one, and no credible alternatives, on the national level the three together now stand at only 42%, so right now that mirage seems to be getting more faded or distant  than ever.  

And there are other obstacles than arithmetical ones. First of all, the Greens could choose to discard their last leftish remnants and team up with the CDU, as they already have in several states.

And more seriously, the LINKE has thus far upheld its rejection to sending troops to battlefields or missions outside Germany. Boots on the ground are followed by camouflage uniforms and, before long, to “protect” them, drones, panzers and bombers. Will the LINKE maintain this party principle despite its total rejection by the potential partners, the SPD and Greens?

Last week an important LINKE leader in the Bundestag proposed a switch; Germany should again play a part in “world security” matters, the LINKE must be more realistic, even spending more money on armaments – not as much as Trump demanded but more than ever before. The world has changed and so must Germany’s role in it, he insisted. In other words, the LINKE party should break with its role as the one and only “Party of Peace” and join the others in an alliance which, stripped of artistic camouflage coloring, is aimed at Russia, erasing all thoughts of the 27 million Russian war victims or the menace just one of those storaged bombs represents for all of civilization and environment too. 

This will be fought out by the LINKE at its often-postponed,  ZOOMED congress. The outcome could be fateful, like similar questions facing Joe Biden; will Germany – or the USA – treat Russia and China as adversaries, to be out-armed, surrounded and regime-changed, waving weapons costing ever more billions, even trillions, despite full knowledge as to who will pocket the billions and whose pockets will thusbe emptied? Or will instead – thanks to growing pressure  from people everywhere – a path of rapprochement be chosen, of détente or, in plain English – of peace, the cause for which Rosa and Karl lived and died? And so many others!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Private note: I got my first anti-virus shot. Painless, no aftermath and no costs; even the taxi there and back was free for us Group One nonagenarians!

All interested in earlier Berlin Bulletins – or about me and my books:

victorgrossmansberlinbulletin.wordpress.com

26. Januar 2021

Materielle Gerechtigkeit – Offene Forderungen internationaler und deutscher NS-Opfer (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Offene Forderungen internationaler und deutscher NS-Opfer weist die Bunderegierung unverändert zurück. Auf entsprechende Schreiben an die Bundeskanzlerin habe er ablehnende „Standardbriefe“ erhalten, berichtet der Anwalt des niederländischen NS-Verfolgten Salo Muller in einem TV-Beitrag anlässlich des Holocaust-Gedenktages. Auch slowakische Petenten sowie deutsche Bürger, die als Kinder ihren polnischen Eltern geraubt und nach der Verschleppung „germanisiert“ worden waren, weist die Bundesregierung ab. Gegen die seit Jahrzehnten anhaltende Verweigerung protestieren die geraubten Kinder am morgigen Mittwoch, dem Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz, in München. Anlässlich des 27. Januar erscheint eine Studie über die nie abgegoltenen Verbrechen des NS-Unternehmens „Schenker & Co.“. Schenker ist Vorläufer von DB Schenker im milliardenschweren Deutsche-Bahn-Konzern. Der DB-Konzern lehnt materielle Kompensationen ebenfalls ab. Die als doppelbödig bezeichnete deutsche „Gedenkkultur“ werde „von der politischen Führung der Bundesrepublik Deutschland alimentiert und gesteuert“, heißt es in Untersuchungen über die Berliner Taktik, den materiellen Schulden deutscher NS-Verbrechen zu entgehen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8502/

26. Januar 2021

Washington provoziert weiter. USA schicken Flugzeugträger in Südchinesisches Meer. Beijing verurteilt »Machtdemonstration« (junge Welt)

zum Artikel hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/395088.einkreisung-chinas-washington-provoziert-weiter.html

26. Januar 2021

Diether Dehm: „ÄRZTE STATT BOMBEN!“

„Unser Land wirft weder Bomben auf andere Völker, noch schickt es Tausende von Flugzeugen, um Städte zu bombardieren. Unser Land besitzt keine Atomwaffen, chemischen Waffen oder biologischen Waffen. Die Zehntausende von Wissenschaftlern und Ärzten in unserem Land sind mit der Idee erzogen worden, Leben zu retten.“ (Fidel Castro)

Zusammen mit 11 anderen Mitgliedern der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nominierte ich in einem Schreiben an das Nobelpreiskomitee in Oslo die nach „Henry Reeve“ benannte internationale Ärztebrigade aus Kuba für den diesjährigen Friedensnobelpreis.

„Gerade jetzt ist es wichtig, mit der Nominierung der Henry-Reeve-Brigaden für den Friedensnobelpreis ein deutliches Zeichen zu setzen!“ sagt meine Genossin und menschenrechtspolitische Sprecherin der Linksfraktion Żaklin Nastic.

„Expräsident Donald Trump hat Kuba als eine seiner letzten Amtshandlungen noch auf eine US-Liste von Ländern gesetzt, die angeblich den Terrorismus fördern – und das, kurz nachdem sich der Inselstaat in der Coronapandemie ganz besonders solidarisch gezeigt hatte. Ausgerechnet aus Kuba, das seit über 60 Jahren mit einer mörderischen Blockade belegt ist, die auch im medizinischen Bereich fatale Auswirkungen hat, wurden Ärztinnen und Ärzte sowie Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger in alle Welt entsandt. Wie schon zahlreiche Male zuvor, zum Beispiel während der Ebolaepidemie in Westafrika, haben sie ihr eigenes Leben aufs Spiel gesetzt, um das anderer zu retten.“

Mehrere deutsche Universitätsprofessoren, die nach den Richtlinien des Osloer Komitees – wie Mitglieder des Parlaments – Vorschläge machen können, haben sich übrigens ebenfalls für die Verleihung des Friedensnobelpreises an die kubanischen Helfer ausgesprochen. Seit seiner Gründung im Jahr 2005 hatte das Ärztekontingent bereits Tausende Menschenleben in von Naturkatastrophen und Epidemien heimgesuchten Gebieten Afrikas, Lateinamerikas, und Asiens gerettet. Mehr als 9.000 kubanische Gesundheitsfachkräfte haben bisher – gemäß dem Motto der Brigaden »Por la Vida« (Für das Leben) – an Missionen teilgenommen, auf die sie intensiv und auf Kosten des kubanischen Gesundheitswesens vorbereitet wurden. Nach Ausbruch der Coronapandemie haben Mitglieder der Brigaden dann in zahlreichen – darunter auch einer Reihe von europäischen – Ländern maßgeblich dazu beigetragen, Patienten zu versorgen und die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen.

Während die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Ärztebrigaden im Mai 2017 auszeichnete und dabei dem Henry-Reeve-Kontingent bescheinigte, »eine Botschaft der Hoffnung in die ganze Welt verbreitet« zu haben, versuchen die USA den Einsatz kubanischer Mediziner zu diskreditieren. Die US-Regierung übte Druck auf andere Länder aus und drohte mit Sanktionen, wenn diese medizinische Hilfe von der Insel in Anspruch nehmen. Trotzdem waren bis Herbst vergangenen Jahres 46 Brigaden mit über 3.700 kubanischen Gesundheitskräften in bisher 39 Ländern bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie im Einsatz.

Die Nominierung soll auch auf echte Helden aufmerksam machen, die einen Friedensnobelpeis wahrhaft verdient hätten – nach unrühmlichen Preisträgern wie Henry Kissinger, Barack Obama oder der Europäischen Union.

HASTA SIEMPRE!

26. Januar 2021

Cuba: Aktuelle wirtschaftliche Lage, neuen Maßnahmen und Perspektiven – Öffentliche Online-Veranstaltung 30.1.2021

Hier weitere Infos

26. Januar 2021

Neocon-Hardliner Dana Stroul: Im Pentagon unter der neuen US-Administration für den Nahen Osten zuständig.

Dana Stroul: Dies ist die leitende Pentagon-Beamtin, die unter der neuen Biden-Administration für den Nahen Osten zuständig ist. Eine Neokonservative, die sich dafür rühmte, dass ein Drittel des syrischen Territoriums vom US-Militär kontrolliert wurde (einschließlich seiner öl- / weizenreichen Region) und zugab, in geradezu sadistischer Weise Wiederaufbaumittel blockiert zu haben.

26. Januar 2021

Pandemie lohnt sich. Reiche werden erstmals weltweit gleichzeitig reicher. Sozialbündnis wirft Bundesregierung »armutspolitischen Offenbarungseid« vor. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/395087.soziale-ungleichheit-pandemie-lohnt-sich.html

25. Januar 2021

Marshall McKay, indigener Führer in Nordkalifornien mit 68 Jahren an Covid-19 verstorben.

Marshall McKay, ein indigener Führer des Pomo-Wintun-Stammes aus Nordkalifornien, der zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit der Yocha Dehe Wintun Nation in der Nähe von Sacramento beitrug und dessen tiefe Unterstützung kultureller Anliegen dazu führte, dass er der erste indigene Vorsitzende im Vorstand des Autry Museum wurde, ist mit 68 Jahren gestorben, nachdem er sich mit dem Coronavirus infiziert hatte.

Im vergangenen Monat wurden McKay und seine Ehefrau beide positiv auf das Coronavirus getestet und beide auf Grund von schweren COVID-19-Symptomen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ehefrau erholte sich und wurde schließlich aus dem Krankenhaus entlassen. Marshall McKay verstarb am 29. Dezember. 

25. Januar 2021

Die Schenker-Verbrechen (I) german-foreign-policy.com

Das weltweit tätige Logistikunternehmen der DB AG, die Deutsche Bahn-Tochter Schenker, steht in der staatlichen Nachfolge einer Verbrecherorganisation. Dies bestätigen neue Dokumente, die der „Zug der Erinnerung“ nach Hinweisen britischer Historiker in deutschen Archiven erschließen konnte. Demnach organisierte Schenker für die „Reichsgruppe Industrie“ den Beutetransfer der europaweiten Plünderungen in den von der Nazi-Wehrmacht okkupierten Staaten nach Deutschland. Insbesondere in den letzten Kriegsjahren (1943 bis 1945) war Schenker an großangelegten Raubzügen beteiligt, die von Athen im Süden über den gesamten Balkan, von Lissabon im Westen, Oslo im Norden und im Osten von Warschau bis in die Sowjetunion reichten. Die geplünderten Werte flossen in das Vermögen des deutschen Staates, der es mit Konzernen wie Mannesmann, Rheinmetall, Siemens oder AEG teilte. Aber auch harmlos erscheinende Familienbetriebe ließen sich von Schenker & Co. – im Verbund mit der Deutschen Reichsbahn – deportierte Arbeitskräfte und geraubte Rohstoffe aus Osteuropa zuführen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8496/

25. Januar 2021

Aktivisten blockieren Lastwagen die kanadische Panzerfahrzeuge zur Verschiffung nach Saudi-Arabien transportieren (World Beyond War)

Aktivisten blockieren Lastwagen bei Paddock Transport International, einem Transportunternehmen in der Region Hamilton, das kanadische Panzerfahrzeuge nach Saudi-Arabien transportiert. Fordern Sie gemeinsam mit uns Paddock auf, seine Mitschuld an dem brutalen, von Saudi-Arabien geführten Krieg im Jemen zu beenden, bei dem fast eine Viertelmillion Menschen getötet wurden, und fordern Sie die kanadische Regierung auf, die Waffenexporte nach Saudi-Arabien zu beenden.

 Mitglieder und Verbündete der Antikriegsorganisationen World BEYOND War und Labour Against the Arms Trade blockieren Lastwagen bei Paddock Transport International, einem Transportunternehmen in der Region Hamilton, das in Kanada hergestellte, leicht gepanzerte Fahrzeuge nach Saudi-Arabien transportiert.

Die Aktivisten fordern Paddock auf, seine Mitschuld an dem brutalen, von Saudi-Arabien geführten Krieg im Jemen zu beenden, bei dem fast eine Viertelmillion Menschen getötet wurden, und fordern die kanadische Regierung auf, die Waffenexporte nach Saudi-Arabien zu beenden.

„Die Demonstration ist Teil eines globalen Aktionstages gegen den Krieg gegen den Jemen mit mehr als 300 Organisationen in 17 Ländern“, sagt Rachel Small von World BEYOND War.

„Menschen in ganz Kanada fordern von der Bundesregierung, die Waffenexporte mit Saudi-Arabien sofort zu beenden und die humanitäre Hilfe für die Menschen im Jemen auszuweiten.“

Der Jemen ist nach Angaben der Vereinten Nationen nach wie vor die schlimmste humanitäre Krise der Welt. Über 4 Millionen Menschen wurden aufgrund des Krieges vertrieben, und 80% der Bevölkerung, darunter 12,2 Millionen Kinder, benötigen dringend humanitäre Hilfe. Um die ohnehin schon schlimme Situation noch zu verstärken, hat der Jemen eine der schlimmsten Covid-19-Sterblichkeitsraten der Welt – er tötet 1 von 4 Menschen, die positiv getestet wurden.

Diese humanitäre Krise ist eine direkte Folge des von Westen unterstützten, von Saudi-Arabien geführten Krieges und der wahllosen Bombenkampagne, die seit März 2015 gegen den Jemen tobt, sowie einer Luft-, Land- und Seeblockade, die das Erreichen dringend benötigter Güter und Hilfsgüter verhindert die Menschen im Jemen.

Trotz der globalen Pandemie und der Forderung der Vereinten Nationen nach einem globalen Waffenstillstand hat Kanada weiterhin Waffen nach Saudi-Arabien exportiert. Seit Beginn der Pandemie hat Kanada Waffen im Wert von über 750 Millionen US-Dollar nach Saudi-Arabien exportiert, was Teil eines Waffengeschäfts im Wert von 15 Milliarden US-Dollar ist.

„Die meisten Kanadier wissen nicht, dass die hier hergestellten Waffen weiterhin einen Krieg auslösen, der zum Tod von Hunderttausenden von Menschen geführt hat“, sagt Simon Black, Professor an der Brock University und Mitglied der Koalition Labour Against the Arms Trade von Friedens- und Arbeitsaktivisten, die daran arbeiten, Kanadas Teilnahme am internationalen Waffenhandel zu beenden.

„Länder wie Deutschland, Finnland, die Niederlande, Dänemark und Schweden haben alle ihre Waffengeschäfte mit Saudi-Arabien gekündigt“, sagt er. „Es gibt absolut keinen Grund, warum Kanada nicht dasselbe tun und helfen kann, diesen Krieg zu beenden.“

Leicht gepanzerte Fahrzeuge von General Dynamics Land Systems in London, Ontario, werden von Paddock Transport International zum Hafen transportiert, wo sie auf saudische Schiffe verladen werden (siehe https://www.facebook.com/chris.hanlon.8626/). posts / 10157385425186615).

„Alle zehn Minuten stirbt ein Kind im Jemen an diesem schrecklichen Krieg. Wie kann ich als Elternteil ignorieren, dass in Kanada hergestellte Panzer auf dem Weg zur schlimmsten humanitären Situation der Welt direkt neben mir rollen? “ sagt Small.

„Die arbeitenden Menschen in Kanada wollen Arbeitsplätze, die zu einer besseren Gesellschaft, einer sauberen Umwelt und einer friedlichen Welt beitragen, nicht solche, die Kriegswaffen herstellen und unschuldige Männer, Frauen und Kinder verletzen und töten“, sagt Black.

„Kanada muss sich anderen Demokratien auf der ganzen Welt anschließen und die Produktion und den Export von Waffen nach Saudi-Arabien sofort einstellen.“

HINTERGRUND

UN-Organisationen und humanitäre Organisationen haben wiederholt dokumentiert, dass im gegenwärtigen Konflikt im Jemen keine militärische Lösung möglich ist. Das einzige, was die ständige Versorgung des Jemen mit Waffen bewirkt, ist die Verlängerung der Feindseligkeiten und die Erhöhung des Leidens und der Zahl der Toten.

Im September 2020 wurde Kanada in einem Bericht der UN-Gruppe bedeutender internationaler und regionaler Experten zum Jemen ausdrücklich als eines der Länder bezeichnet, die den Konflikt im Jemen durch laufende Waffenverkäufe nach Saudi-Arabien „fortsetzen“.

Am 17. September, dem einjährigen Jahrestag des Beitritts Kanadas zum Waffenhandelsvertrag (ATT), schrieb eine Koalition von Organisationen der Zivilgesellschaft, die einen Querschnitt aus kanadischen Organisationen für Arbeit, Rüstungskontrolle, Menschenrechte, internationale Sicherheit und Frieden repräsentieren Brief an Premierminister Trudeau, in dem sie ihre anhaltende Opposition gegen die Erteilung von Waffenexportgenehmigungen durch die liberale Regierung nach Saudi-Arabien bekräftigen. Der Brief war Teil eines pan-kanadischen Aktionstages gegen Waffenexporte nach Saudi-Arabien, dem zweiten seiner Art im Jahr 2020.

Das ATT ist ein internationaler Vertrag, der den Waffenhandel regelt. Die Staaten müssen die Waffenexporte bewerten und feststellen, ob ein Risiko besteht, mit dem sie schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht oder das internationale Menschenrechtsgesetz begehen oder erleichtern könnten. Es verbietet auch Waffenexporte in Länder, in denen ein „erhebliches Risiko“ besteht, dass sie Frieden und Sicherheit untergraben würden. Kanada ist seit einem Jahr Vertragsstaat des ATT und gesetzlich an den Vertrag gebunden.

Der Brief an Premierminister Trudeau vom 17. September war der vierte derartige Brief, in dem Bedenken hinsichtlich der schwerwiegenden ethischen, rechtlichen, menschenrechtlichen und humanitären Auswirkungen der anhaltenden Waffenexporte Kanadas nach Saudi-Arabien geäußert wurden. Die Unterzeichner haben noch keine Antwort vom Premierminister oder den zuständigen Kabinettsministern zu diesem Thema erhalten.

Gesetzliche Verpflichtungen im Rahmen des ATT haben die Unterstützung der liberalen Regierung für Waffenexporte nach Saudi-Arabien nicht beeinträchtigt. Im selben Jahr, in dem Kanada dem ATT beigetreten war, haben sich seine Waffenexporte nach Saudi-Arabien mehr als verdoppelt und stiegen von fast 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2018 auf fast 2,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019. Die Waffenexporte nach Saudi-Arabien machen mittlerweile über 75% der kanadischen Nicht-Exporte aus -US Militärexporte. Kanadas zugesagte humanitäre Hilfe für den Jemen in Höhe von 40 Millionen US-Dollar verblasst im Vergleich dazu.

25. Januar 2021

Public Broadcasting Service (PBS): Zensieren Sie nicht die Wahrheit über China! (Code Pink Petition)

Liebe Mitarbeiter von PBS, 

sie behaupten, ein “ vertrauenswürdiges Fenster zur Welt “ zu sein , und erklären, dass Sie „der US-amerikanischen Öffentlichkeit Programme und Dienstleistungen von höchster Qualität anbieten und Medien nutzen, um eine Vielfalt von Perspektiven zu erziehen, zu inspirieren, zu unterhalten und auszudrücken“ und dass „PBS befähigt“ Einzelpersonen, um die soziale, demokratische und kulturelle Gesundheit der USA zu stärken “. 

Angesichts dieser bewundernswerten Ziele sind wir entsetzt, dass Sie einen Dokumentarfilm des  weithin anerkannten öffentlichen Intellektuellen, internationalen Unternehmensstrategen und Investmentbankers Robert Kuhn zensieren würden . Er und sein preisgekrönter Regisseur Peter Getzels haben uns einen Dienst erwiesen, indem sie die Techniken und die fünf Regierungsebenen dargelegt haben, die koordiniert wurden, um 100 Millionen Menschen aus der Armut zu bringen. Diese Techniken und Koordination wurden dann eingesetzt, um die Ausbreitung von COVID zu stoppen. Sie verarmen Ihre Zuschauer geistig, indem Sie ihnen dieses Verständnis von China verweigern. 

Dr. Kuhn, ein Experte für China, hat einen großen Teil seiner Karriere der Aufklärung der Wahrheit gewidmet. Mit dem Dokumentarfilm Voices from the Frontline: Chinas Krieg gegen die Armut bietet Kuhn uns ein wichtiges Element, um China besser zu verstehen. Indem Sie diesen Dokumentarfilm zensieren, dienen Sie denen, die die Spaltungen zwischen China und den Vereinigten Staaten eskalieren wollen, um schädliche Missverständnisse über China aufrechtzuerhalten. Wenn wir die wirklichen Bedrohungen durch COVID-19 und die Klimakrise angehen wollen, müssen die Menschen verstehen, dass sowohl China als auch die Vereinigten Staaten von einem Verhältnis der Zusammenarbeit und des gegenseitigen Respekts profitieren werden. Wir fordern Sie auf, Dr. Kuhns Dokumentarfilm Voices From the Frontline: Chinas Krieg gegen die Armut wieder in Ihr Programm aufzunehmen , um einen ehrlichen und respektvollen Beitrag zu leisten Verständnis von China für Ihre Zuschauer. 

In einem Artikel, in dem dargelegt wird, warum der Dokumentarfilm abgesetzt wurde, wird darauf hingewiesen, dass die konservative Veröffentlichung The Daily Caller ihn als „pro-Peking“ bezeichnete. Warum ist es umstritten, die Wahrheit darüber zu sagen, wie China so viele Menschen aus der Armut befreien konnte? Wir glauben, dass das Lernen darüber, wie ein anderes Land erfolgreich ist, das perfekte Beispiel dafür ist,  „Medien zu nutzen, um eine Vielfalt von Perspektiven zu erziehen, zu inspirieren, zu unterhalten und auszudrücken“.  Wenn wir die Wahrheit über die Welt, in der wir leben, nicht teilen können, können wir nicht in Frieden und Harmonie leben. Der Dokumentarfilm interviewt echte Menschen mit echten Geschichten, damit die Welt lernen kann, wie China etwas so Tiefgreifendes erreichen konnte. 

Also, wir fragen Sie, steht PBS auf der Seite der Wahrheit oder des Daily Caller? Indem Sie Stimmen von der Front zensieren : Chinas Krieg gegen die Armut, berauben Sie Ihren Zuschauern das Verständnis. In dieser Welt brauchen wir jetzt Verständnis und Zusammenarbeit. Fallen Sie nicht denen zum Opfer, die die Flammen des Hasses entfachen. Wir müssen den wachsenden Hass gegen China stoppen. Es betrifft bereits Menschen in den USA; weil die Angriffe auf Asiaten über 800% zugenommen haben.

Auf der Mission & Values- Seite von PBS heißt es, dass Sie „Dokumentarfilme bereitstellen, die neue Welten [und] nicht kommerzialisierte Nachrichtensendungen eröffnen, die die Bürger über Weltereignisse und -kulturen auf dem Laufenden halten“. Sie verletzen nicht nur Ihre eigenen Werte, indem Sie diesen wichtigen Dokumentarfilm zensieren,  sondern Sie beteiligen sich auch daran, dass Hass und Fehlinformationen gedeihen. Die USA und China müssen zum Wohle des Friedens und des Planeten zusammenarbeiten. Setzen Sie den Dokumentarfilm von Robert Kuhn wieder ein und setzen Sie sich für Frieden und Zusammenarbeit ein. China ist nicht unser Feind! 

Für eine friedlichere Welt, 

Ihre Freunde können hier unterschreiben: http://www.codepink.org/pbs_china ? Recruiter_id = 636142

25. Januar 2021

Global Day of Action am Montag 25. Januar: „NEIN ZUM KRIEG IM JEMEN“

Am Montag, den 25. Januar sagt die Welt NEIN ZUM KRIEG IM JEMEN 
Global Day of Action , mit einer globalen Online-Rallye um 14 Uhr New York / 19 Uhr London / 22 Uhr Sana’a. 

Die Welt sagt Nein zum Krieg im Jemen / Online-Rallye
Montag, 25. Januar 2021, um 14 Uhr New York / 19 Uhr London
Zoom. Registrieren Sie sich hier . 

Der 25. Januar ist Joe Bidens erster Montag als US-Präsident. Er hat versprochen, die Unterstützung für die von Saudi-Arabien geführte Koalition im Jemen zu beenden, und es ist unsere Aufgabe, ihn – und andere Politiker – an diesem Versprechen festzuhalten. 

Zusammen mit über 300 Organisationen, die Millionen von Menschen in Dutzenden von Ländern vertreten, bilden wir die größte internationale Antikriegskoordinierung seit der Kampagne gegen den Irakkrieg. 

Zusammen wurden Dutzende von COVID-sichere Protestkundgebungen auf der ganzen Welt organisiert, und in der letzten Woche hatten sich bereits über 1.400 Menschen für die Teilnahme an der Global Online Rally angemeldet, aber wir glauben , dass sie viel größer sein kann. 

Wir haben in den letzten Tagen eine erstaunliche Resonanz in den sozialen Medien erhalten und brauchen alle Hilfe, um die Dynamik aufrechtzuerhalten . 

Wir bitten Sie heute um Folgendes: Erinnern Sie Ihre Kontakte an die Online-Rallye: Bitte melden Sie sich für die Online – Rallye an hier . ·       Klicken Sie hier, um zu twittern : Der Krieg im Jemen könnte ohne die Beteiligung der westlichen Länder nicht weitergehen. Die #WorldSaysNo zum Krieg gegen den Jemen, weil Millionen von Menschen mitten in einer Pandemie hungern. Nehmen Sie am Anruf teil, weil #YemenCantWait https://ctt.ec/Y3l3j+ ·      

Machen Sie einen Plan: Machen Sie Fotos von persönlichen Aktionen, veröffentlichen Sie sie online und teilen Sie sie mit lokalen Medien. Veröffentlichen Sie, was Sie bei der Online-Rallye hören. Verwenden Sie eines dieser Hashtags: #YemenCantWait #WorldSaysNo # DayofAction4Yemen #StopArmingSaudi
Bild
In der größten internationalen Antikriegskoordinierung seit der Kampagne gegen den Irakkrieg fordern über 300 Organisationen in 17 Ländern Proteste gegen den Krieg im Jemen – Am Montag, dem 25. Januar 2021, treffen sich Aktivisten, globale Gesetzgeber und internationale Prominente zu einer Online-Kundgebung, die das Ende des Krieges im Jemen fordert. Die Kundgebung unter der Leitung des Komitees der jemenitischen Allianz, des Action Corps, von CODEPINK und Stop the War UK mit dem Titel World Says No to War gegen den Jemen werden prominente Stimmen aus der ganzen Welt zusammenkommen, um sich gegen diesen brutalen Krieg auszusprechen und sein sofortiges Ende zu fordern .

Die von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten angeführten Bombenanschläge im Jemen haben zum Tod von 250.000 Menschen geführt und laut UN die weltweit schlimmste humanitäre Krise ausgelöst. Schätzungen zufolge werden im Jahr 2021 aufgrund des anhaltenden Konflikts mehr als 24 Millionen Menschen im Land humanitäre Hilfe benötigen.

Die Kriegsparteien werden von wichtigen westlichen Mächten unterstützt, darunter den USA, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und Kanada. Insbesondere haben die USA und Großbritannien Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten bei ihren anhaltenden Angriffen, bei denen jemenitische Zivilisten, darunter Tausende von Frauen und Kindern, getötet wurden, Waffen-, Militär- und Geheimdiensthilfe geleistet.

Über 300 Organisationen aus 17 Ländern, die Millionen von Menschen vertreten, haben am 25. Januar 2021 einen Protestbrief gegen den Krieg gegen den Jemen unterzeichnet. Damit ist dies die größte internationale Antikriegskoordinierung seit der Kampagne gegen den Irakkrieg. Für Montag sind mindestens 20 Proteste in den USA, Kanada und Europa geplant.

Zu den Rednern der Veranstaltung gehören: Ahmed Al-Babati (britisch-jemenitischer Soldat), Jeremy Corbyn (britischer Abgeordneter), Danny Glover (Schauspieler), Daniele Obono (französisches Nationalversammlungsmitglied), Yanis Varoufakis (MeRA25-Generalsekretär), Dr. Aisha Jumaan (Gründerin und Präsidentin der Jemen Relief and Reconstruction Foundation), Dr. Cornel West (amerikanische Philosophin) , Apsana Begum (britische Abgeordnete) und Mitglieder des US-Kongresses (eingeladen) .

Bitte melden Sie sich hier für die Online-Rallye an .

Montag, 25. Januar 2021 – 19 Uhr Berlin
Bei Zoom anmelden. Registrieren Sie sich
hier .
25. Januar 2021

Wer ist der Feind: Russland oder China? (Berliner Zeitung)

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/anjana-usa-li.134923

25. Januar 2021

HOPE IS A DECISION – Das Ballettensemble der Stadt Trier tanzt für das Atomwaffenverbot.

Das Ballettensemble der Stadt Trier tanzt für das Atomwaffenverbot. Mit einem Vorwort von Klaus Jensen, (Klaus Jensen Stiftung, ehem. Bürgermeister Trier) sowie dem Oberbürgermeister Wolfram Leibe/Netzwerk Mayors for Peace und ICAN-Städteappell