26. Mai 2018

May 29th 2018 Ciaran Walsh performing “Captain Swing” about the English Swing Riots of 1830 @ Coop Anti-War Cafe Berlin

captainswing2

Ciaran Walsh, a storyteller and a radical historian is performing „Captain Swing“. This name appended to several threatening letters during the rural English Swing Riots of 1830, when labourers rioted over the introduction of new threshing machines and the loss of their livelihoods. Captain Swing was described as a hard-working tenant farmer driven to destitution and despair by social and political change in the early nineteenth century.

Popular protests by farm workers occurred across a wide swath of agricultural England, from Sussex in the south to Kent in the east, and they had a number of structural causes. The main targets for protesting crowds were landowners/landlords, whose threshing machines they destroyed or dismantled, and whom they petitioned for a rise in wages. They also demanded contributions of food, money, beer, or all three from their victims. Often they sought to enlist local parish officials and occasionally magistrates to raise levels of poor relief as well. Throughout England, 644 rioters were imprisoned, 505 transported to Australia, and 19 were executed.

The protests were notable for their discipline and the customary protocols favoured by the crowds, characteristics which were very much part of the tradition of popular protest going back to the eighteenth century. The structural reasons for the Swing ‚riots‘ (or risings) are relatively straightforward: underemployment, low wages, low levels of relief, and competition for winter employment from machinery. However, the nature of the events of 1830 suggest that they may demand just as subtle an interpretation as the events of the previous century.

 

Advertisements
26. Mai 2018

Performing Arts Festival Berlin 2018 @ Coop Anti-War Cafe vom 6. bis zum 9. Juni

26. Mai 2018

Das Maas ist voll  – von Ralph Hartmann (Ossietzky)

Endlich! Endlich steht an der Spitze des Auswärtigen Amtes mit Heiko Maas ein Deutscher von echtem Schrot und Korn. Er zeigt allen, vor allem den Russen, wo der Hammer hängt, und schmiedet das Eisen, solange es noch warm ist. Er scheut nicht das offene Wort und macht Schluss mit dem zeitweiligen Gesäusel seiner Vorgänger Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel.

weiterlesen

http://www.ossietzky.net/9-2018&textfile=4351

 

26. Mai 2018

Mike Pompeo, der „loyale Schoßhund“ des Koch-Imperiums, des Big Oil und des fundamentalistischen „Kulturkampfes“ (NachDenkSeiten)

„Unseren Herrn zu verehren und am gleichen Ort unsere Nation zu feiern, ist nicht nur unser Recht, sondern unsere Pflicht”, predigte Mike Pompeo, republikanischer Kongressabgeordneter aus Kansas, an einem warmen Juni-Sonntag 2015 während einer “God and Country Rally” der Wichita Summit Church. Pompeos Kanzelworte waren ein Gemisch aus Kriegsgeschrei und düsteren Warnungen vor der Gefahr eines radikalen Islam.
weiterlesen:
26. Mai 2018

Parallele Realitäten in Venezuela – von Harald Neuber (Heise.de)

Wie sich die Berichterstattung über die Krise und die heutige Wahl in dem südamerikanischen Land von der Lage vor Ort unterscheidet.

Rechtsgerichtete Staatschefs wie der Chilene Sebastián Piñera oder Juan Carlos Varela aus Panama äußerten sich klarer und sprachen der Präsidentschaftswahl die Legitimität ab. Innerhalb der EU wurden bereits in der vergangenen Woche neue Sanktionen gegen venezolanische Funktionäre diskutiert.

Zu erwarten ist, dass die maßgeblich von den USA und der EU unterstützten Teile der Opposition ab Montag erneut auf einen Eskalationskurs setzen. Die direkte Unterstützung aus dem Ausland wird die Spaltung der Opposition im Land in jedem Fall weiter vertiefen und eine gemeinsame Lösung der politischen und wirtschaftlichen Probleme behindern.

den ganzen Artikel hier:
https://www.heise.de/tp/features/Parallele-Realitaeten-in-Venezuela-4052789.html

26. Mai 2018

US-Kommandant in Europa will mehr Truppen, Ressourcen zur Bekämpfung Russlands (antiwar.com)

US-Kommandant in Europa will mehr Truppen, Ressourcen zur Bekämpfung RusslandsWährend Russland die Ausgaben kürzt, eskalieren die USA weiter
Jason Ditzhttp://www.antikrieg.com/aktuell/2018_05_25_uskommandant.htm
Russland hat mit erheblichen mehrjährigen Kürzungen seiner eigenen Militärausgaben begonnen, aber das wird das Pentagon nicht davon abhalten, das weiterhin als Argument für weitere Ausgaben zu verwenden, um diese zu „kontern“. General Curtis Scaparrotti ist der neueste, der diese Geschichte verbreitet.
General Scaparrotti meinte, dass die „Modernisierung“ des russischen Militärs bedeutet, dass die USA noch mehr Truppen nach Europa entsenden müssen, mit noch mehr Ausrüstung, um Russland „abzuschrecken“. Vertreter der VereinigtenStaaten von Amerika haben behauptet, dass Russland irgendwann in Osteuropa einmarschieren werde.
NATO-Beamte haben eingeräumt, dass das keine realistische Sorge ist, und dass das noch weniger realistisch ist, wenn Russland seine Militärausgaben reduziert. Dennoch sind die kostspieligen Einsätze in Europa für die osteuropäischen NATO-Länder politisch populär und eine Rechtfertigung für das Pentagon, noch mehr Geld zu bekommen.
Während einige von Scaparrotti’s Kommentaren sich um mehr Geld im Allgemeinen drehen, schlug er auch vor, dass „Anti-Terrorismus“-Kräfte aus dem Nahen Osten nach Europa kommen sollten. Das deutet darauf hin, dass er sich vorstellt, dass die USA einige ihrer Streitkräfte aus dem Irak und Syrien abziehen, und dass er im Wettstreit um diese Streitkräfte die Nase vorn haben will.

http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_05_25_uskommandant.htm
erschienen am 24. Mai 2018 auf > Antiwar.com

26. Mai 2018

Swiss Propagande Research: Die Logik des zunehmend offen aggressiv auftretenden US-Weltimperiums

Wie lassen sich die amerikanischen Kriege der letzten Jahrzehnte rational erklären? Die folgende Analyse zeigt anhand des Modells der Professoren David Sylvan und Stephen Majeski, dass diese Kriege auf einer eigenen, genuin imperialen Handlungslogik basieren. Eine besondere Rolle kommt dabei dem traditionellen Mediensystem zu.

den ganzen Artikel hier lesen:
Die Logik imperialer Kriege

26. Mai 2018

IMI-Analyse 2018/13: Konzeption der Bundeswehr Rüstung für den Neuen Kalten Krieg

Alexander Kleiß, Tobias Pflüger und Jürgen Wagner (19. Mai 2018)

Mit zunehmender Eile plant Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
(CDU), die Bundeswehr in der kommenden Legislaturperiode weiter
aufzurüsten. Als konzeptionelle Grundlage soll hierfür die „Konzeption
der Bundeswehr“ (KdB) dienen, die seit Ende April 2018 im Entwurf
vorliegt. Mit der Begründung, die Landes- und Bündnisverteidigung sei in
den letzten Jahren sträflich vernachlässigt worden, propagiert die KdB
faktisch eine Rüstungsoffensive gegen Russland. Dies dürfe jedoch nicht
auf Kosten der Fähigkeiten für Militäreinsätze im Globalen Süden gehen,
was schließlich in Forderungen mündet, buchstäblich in alle Richtungen
zu rüsten – und dementsprechend auch Gelder bereitzustellen.
Konsequenterweise forderte von der Leyen auf der Bundeswehrtagung am 14.
Mai 2018, den Rüstungshaushalt trotz der hohen Steigerungen der letzten
Jahre noch einmal in einer ganz anderen Dimension aufzuplustern.

die ganze Analyse hier:

http://www.imi-online.de/2018/05/19/kdb/

26. Mai 2018

Syrien-Krieg: Damaskus ist frei – Aber der Preis für die Freiheit ist hoch – Photo-Reportage von Karin Leukefeld

Die syrische Armee konnte kürzlich die letzten Kämpfer des „Islamischen Staates“ aus den Vororten von Damaskus vertreiben. Doch der Sieg über die Terrormiliz hat neben den Menschenleben, die er gekostet hat, einen weiteren hohen Preis: Ganze Viertel liegen in Trümmern.

Eine Photo-Reportage von Karin Leukefeld aus Damaskus:
https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/70474-syrien-krieg-damaskus-ist-frei-aber-hoher-preis/

26. Mai 2018

Putins Rat an Westen: „Rote Linie“ nicht überschreiten (sputniknews)


Der russische Präsident Wladimir Putin hat beim St. Petersburger Wirtschaftsforum westliche Länder vor der Überschreitung der „roten Linie“ in den Beziehungen zu Russland gewarnt.
Der Präsident rief den Westen zum Respekt gegenüber den Interessen Moskaus auf und drückte die Besorgnis aus, dass die Ausweitung der Nato eine Gefahr für Russland darstellen könne.
„Die Nato hat sich nicht nur den russischen Grenzen genähert. Wir haben den Verdacht, dass sie morgen auch die Ukraine einschließen und auch dort irgendwelche Radars und Flugabwehrsysteme stationieren wird“, sagte Putin.
Der Westen solle auch Russlands Interessen berücksichtigen und keine Grenzen überschreiten. „Es gibt bestimmte Grenzen, verstehen Sie, eine ‚rote Linie‘, die man nicht überschreiten darf. Berücksichtigen Sie auch unsere Interessen“, fügte er hinzu.
Putin erinnerte an die Rolle des Westens im Staatsstreich in der Ukraine. Demzufolge hätten die westlichen Länder den gewaltigen Machtwechsel dort nicht unterstützen sollen – denn es gebe ohnehin „pro-westliche Politiker“ in der Ukraine, wie etwa der ehemalige Präsident Wiktor Juschtschenko oder die Leiterin der Parlamentsfraktion der Partei „Batkiwschtschina“ (dt. „Vaterland“) und Ex-Regierungschefin, Julia Timoschenko.

https://de.sputniknews.com/politik/20180526320878088-putin-westen-ukraine-rote-linie/26.05.2018

%d Bloggern gefällt das: