Archive for September, 2019

17. September 2019

Fauxpas der UN: Picasso malte „Guernica“ angeblich aus Protest gegen „Gräueltaten der Republik“ (RT Deutsch)

https://deutsch.rt.com/international/92356-uno-picasso-malte-anti-kriegs-gemaelde-aus-protest-gegen-verbrechen-der-republik/ 16.09.2019

Spanien fordert von der UN die umgehende Richtigstellung der Falschinformationen auf deren Webseite zur Beschreibung des weltberühmten Antikriegs-Gemäldes „Guernica“ von Pablo Picasso. Die Darstellung der UN spricht der realen historischen Begebenheit um das Gemälde Hohn.

Für die Vereinten Nationen hat Pablo Picasso sein berühmtes Antikriegsgemälde aus Protest gegen die „Gräueltaten der Republik“ gemalt.

Auf der Webseite der UNO, die Picassos Werk „Guernica“ beschreibt, hieß es: „Im Januar 1939 wurde Guernica als künstlerischer Protest gegen die Gräueltaten der Republik während des Spanischen Bürgerkrieges vorübergehend in der Galerie ausgestellt.“

Eine Unterschriftenaktion im Internet fordert von den Vereinten Nationen die umgehende Richtigstellung dieses Eintrages
Por una rectificación urgente de la web de la ONU
en su reseña sobre el Guernica

Die zu korrigierende Webseite der Vereinten Nationen selbst war zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrages nicht zu erreichen, stattdessen hieß es dort:
Obsequios de las Naciones Unidas
Site under maintenance
UN Gifts is currently under maintenance. We should be back shortly. Thank you for your patience.

Die Webseite der Unterschriftenaktion bezeichnet diese Falschinformation auf der offiziellen Internetpräsenz einer internationalen Organisation wie den Vereinten Nationen als „absoluten Unsinn“ von „besonderer Schwere“ und unterstreicht, dass das Werk von Picasso ein Protest gegen die Gräueltaten des Faschismus in Spanien war und dass es die Regierung der Spanischen Republik selbst war, die das Werk bei Picasso in Auftrag gab:

„Es war gerade die Regierung der Republik, die den Künstler über den Generaldirektor für Bildende Kunst, Josep Renau, mit der Produktion des Werkes beauftragte.“

Doch dies sei nicht die einzige falsche offizielle Darstellung. Auf der UNO-Seite hieß es zum Wunsch Picassos über eine mögliche Heimkehr seines Werkes nach Spanien:

„Picasso bat darum, dass das Gemälde in sein Heimatland Spanien gelangt, ‚wenn die öffentlichen Freiheiten wieder hergestellt seien‘.“

Die Initiatoren der Unterschriftenaktion schreiben hingegen zu Picassos Wunsch nach dem Verbleib seines Bildes, „dass sein Werk ‚mit der Rückkehr der Republik‘ nach Spanien gelangt.“

„Guernica“ zählt zu den bekanntesten Gemälden Pablo Picassos. Er malte es 1937 als Reaktion auf die Zerstörung der spanischen Stadt Guernica (baskisch Gernika) durch den Luftangriff der deutschen Legion Condor und der italienischen Corpo Truppe Volontarie, die während des sogenannten Spanischen Bürgerkrieges (1936–1939) auf Seiten Francisco Francos kämpften. Am 12. Juli 1937 wurde das Bild zum ersten Mal auf der Weltausstellung in Paris öffentlich präsentiert. Obwohl das heutige Spanien nach der Franco-Diktatur nicht zur Republik, sondern – gemäß Francos eigener Bestimmung – zur Monarchie zurückkehrte, befindet sich Picassos Werk zusammen mit einer umfangreichen Sammlung von Skizzen im Museo Reina Sofía in Madrid.

17. September 2019

Show solidarity with countries targeted by US imperialism

The People’s Mobilization to Stop the US War Machine and Save the Planet is only days away!

** If you are planning to attend any of the events, please consider volunteeringWe need folks to help with handing out signs, carrying banners, flyering and more. Fill out the form here.

** And, if you are planning to attend the public solidarity event on Monday night, please RSVP now. We will only admit people who have pre-registered. RSVP here.

Actions and Events:

Saturday, September 21 – Evening event: Race, Militarism and Black Resistance in the „Americas“ 5:00 pm at the Green Worker Cooperative, 1231 Lafayette Ave in the Bronx.

Sunday, September 22 – People’s Mobilization to Stop the US War Machine and Save the Planet Rally and March, Northwest corner of Herald Square near 34th St. and 6th Ave., 2:00 pm. Featuring Cornel West, Roger Waters, members of the Embassy Protection Collective, Chairman Omali Yeshitela, music by Ben Grosscup plus many solidarity, climate crisis, and resistance groups. More special guests to be announced. We will march to the United Nations to say its time for the United States to be held accountable for its violations of international law.

Monday, September 23 – A solidarity evening with countries impacted by US sanctions and interventions. “A Path to International Peace: Realizing the Vision of the United Nations Charter.” Starts at 6:30 pm (doors open at 6) at the Community Church of New York, 40 East 35th St., NYC, 10016. Speakers include representatives of countries directly impacted by the United States‘ illegal actions in the forms of unilateral coercive measures (aka sanctions), regime change efforts and military aggression and speakers from grassroots groups organizing to counter these actions. Music by David Rovics and the Peace Memorial Prize will be awarded. Learn about the 120 countries working together for peace through the Non-Aligned Movement and what you can do to build peace. Reservations are required. Click here to reserve your seat.

We will also march in the Climate Strike on Friday, September 20 starting at noon in Foley Square and marching to Battery Park and we will join the rally for Puerto Rico’s independence in Dag Hammarskjold Plaza at the United Nations on Saturday, September 21. Time TBA.

Sign the Global Appeal for Peace!

The Global Appeal for Peace seeks to build a popular movement that supports peace and respect for sovereignty and international law and opposes acts of aggression whether economic, military or otherwise. Signing on to the campaign is a first step in building that movement. The popular movement will document and educate about the impacts of illegal acts, take action in solidarity to oppose such acts and provide material support for those who are harmed.

People’s Mobe endorsing organizations: Embassy Protection Collective, ANSWER Coalition, Black Alliance for Peace, CODEPINK, International Action Center, Popular Resistance, United National Antiwar Coalition, US Peace Council, Veterans for Peace, World Beyond War, Pima County Green Party, Mt. Zion Church Ministries, The Raucous Rooster, Show Up! America, Environmentalists Against War, The Nuclear Resister, Canadian County Safe Water Coalition, North American Climate, Conservation and Environment(NACCE), Western Massachusetts Venezuela, Solidarity Coalition, Coop Anti-War Cafe Berlin, Green Party United States Peace Action Committee, Green Party of Bay County, Green Party of Monmouth County NJ, Mobilization Against War and Occupation (MAWO) – Vancouver, Canada, Green Party of Allegheny County, The International Committee for Peace, Justice and Dignity, Red River Veterans For Peace Chapter 154, Veterans For Peace, Chapter 23, Rochester, NY, Voices for Creative Nonviolence, Solidarite Bonne Volonte, Mondeto, Peace and Freedom Party, Party of Communists USA, Movement 4 Peoples’ Democracy, White Rabbit Grove RDNA, Movimiento por un mundo sin guerras y sin violencia, Coalición de Derechos Humanos, Women’s Eco-Peace, Maryland United for Peace and Justice, People’s Climate Movement New York, Green Party United States, The Peace Pentagon, World Can’t Wait, United for Peace and Justice, Covert Action Magazine, BAYAN USA, Trade Justice Alliance, Workers World Party, Pro Libertad Freedom Campaign, Peoples Power Assemblies, Fight for Im/migrants and Refugees Everywhere – FIRE, Pakistan USA Freedom Forum, Jersey City Peace Movement, Canadian Peace Congress, Greater Boston Chapter of Green Rainbow Party, New York Peace Council, The Peace For Okinawa Coalition, Philadelphia Area Black Radical Congress, DSA Brooklyn for Peace, Baltimore Nonviolence Center, Black is Back Coalition, NJ State Industrial Union Council, U. S. Friends of the Soviet People, OWS Special Projects Affinity Group, Stand with Okinawa, December 12th Movement, Northwest Suburban Peace & Education Project, Samidoun: Palestinian Prisoner Solidarity Network, NYC War Resisters League.

17. September 2019

Die Lust an der Macht – Künftige EU-Kommission soll explizit „geopolitisch“ tätig werden und der Union führende Position in der Weltpolitik verschaffen bekräftigt designierte Kommissionspräsidentin von der Leyen (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die künftige EU-Kommission soll explizit „geopolitisch“ tätig werden und der Union eine führende Position in der Weltpolitik verschaffen. Dies bekräftigt die designierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, über deren Team Beobachter urteilen, es habe „die Lust an der Macht“ entdeckt. Von der Leyens Pläne für die nächsten fünf Jahre entsprechen in hohem Maß dem Vorhaben Berlins, die Union als eigenständige Weltmacht zwischen den USA und China zu positionieren. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron teilt diese Absicht und warnt mit Blick auf den eskalierenden Kampf zwischen Washington und Beijing, gelinge dies nicht, werde man weltpolitisch jeden Einfluss einbüßen. Starke Kräfte in der deutschen Wirtschaft halten eine deutsch-europäische Zwischenposition für unumgänglich: Andernfalls werde man das Chinageschäft verlieren und schwerste Einbrüche erleiden, heißt es. In transatlantisch orientierten Milieus wiederum ist zu hören, Berlin und Brüssel kämen nicht umhin, sich früher oder später auf Washingtons Seite zu schlagen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8046/

16. September 2019

Antiwar Movement Rallies on September 22 to Highlight U.S. Lawlessness and U.S. War Machine Around the World

FOR FURTHER INFORMATION:

Madelyn Hoffman, New Jersey Peace Council, 973-876-1023

Sara Flounders, International Action Center, 201-388-7428

Representatives from Endorsing Organizations are Available for Interviews Prior to Sunday. Photo and Video opportunities on September 22nd in Herald Square. Several colorful banners with powerful messages.  

Antiwar Movement Rallies on September 22 to Highlight U.S. Lawlessness and U.S. War Machine Around the World
The People’s Mobilization To End Wars And Save The Planet

September 22, 2019, New York City

New York City – The People’s Mobilization to Stop the U.S. War Machine and Save the Planet (People’s Mobe) is being held in New York City during the UN General Assembly from September 20 to 23. (See Schedule of Events, below.) The Rally and March will begin at the Northwest corner of Herald Square near 34th St.and 6th Ave., at 2:00 pm. The rally features Roger Waters, members of the Embassy Protection Collective, Chairman Omali Yeshitela, music by Ben Grosscup plus many solidarity, climate crisis, and resistance groups. More special guests to be announced.

After the rally, the People’s Mobe will march to the United Nations to demand the United States be held accountable for its regular manipulation and violations of international law. As a permanent member of the UN Security Council and world power, the United States has been able to block efforts to stop its crimes.

The People’s Mobe connects the issues of militarism, climate crisis, racism, and decolonization. The events are being held during the UN General Assembly because to achieve economic, racial and environmental justice as well as peace requires the United States to stop its widespread violations of international law.

“It is time to stop the US War Machine,” said Margaret Flowers of the Venezuelan Embassy Protection Collective. “We demand the US be held accountable for its destructive acts. The US government must begin to obey the UN Charter by stopping regime change operations, ending the use of unilateral coercive measures, often called sanctions, and ceasing military attacks. At a time when all of the world leaders gather, we will say we’ve had enough of the US War Machine.

“We demand the US sign the nuclear weapons ban treaty, rejoin the Iran nuclear agreement and Paris climate treaty, disband NATO and close bases and outposts around the world,” said Ajamu Baraka, member of the Executive Committee of the US Peace Council. “Lastly, we demand an immediate transition to a peace economy that uses our resources to meet human needs and protect the planet.”

See www.PeoplesMobe.org and https://www.facebook.com/events/377385812960524/

Schedule of Events (photo and video opportunities available)

Friday, September 20 – People’s Climate Strike. Starts at Foley Square at noon and then march to Battery Park. We’ll bring messages connecting militarism and the climate crisis.

Saturday, September 21 – Puerto Rico Independence Rally at Dag Hammarskjold Plaza at the UN.

Saturday, September 21 – Race, Militarism and Black Resistance in the „America’s“ from 5:00 to 7:00 pm at the Green Worker Cooperative, 1231 Lafayette Ave in the Bronx.

Sunday, September 22 – The People’s Mobe Rally and March, Northwest corner of Herald Square near 34th St.and 6th Ave., 2:00 pm. Featuring Roger Waters, members of the Embassy Protection Collective, Chairman Omali Yeshitela, music by Ben Grosscup plus many solidarity, climate crisis, and resistance groups. More special guests to be announced.

Monday, September 23 – An evening with UN representatives from countries targeted by US sanctions and intervention. „A Path to International Peace: Realizing the Vision of the United Nations Charter.“ Location: Community Church of New York 40 East 35th St., New York City, 10016. Hear from UN representatives and social movements. The Peace Memorial Prize will be awarded and David Rovics will perform. Time: 6:30 pm (doors open at 6:00 pm). You must register in advance. Register at http://bit.ly/RSVPapathtopeace. The event is free but we will accept donations to help cover the costs.

Participating Organizations:

Embassy Protection Collective * ANSWER Coalition * Black Alliance for Peace * CODEPINK * International Action Center * Popular Resistance * United National Antiwar Coalition * U.S. Peace Council * Veterans for Peace * World Beyond War *Pima County Green Party * Mt. Zion Church Ministries * The Raucous Rooster * Show Up! America * Environmentalists Against War * The Nuclear Resister * Canadian County Safe Water Coalition * North American Climate, Conservation and Environment (NACCE) * Western Massachusetts Venezuela Solidarity Coalition * Coop Anti-War Cafe Berlin * Green Party United States Peace Action Committee * Green Party of Bay County * Green Party of Monmouth County NJ * Mobilization Against War and Occupation (MAWO) – Vancouver Canada * Green Party of Allegheny County * The International Committee for Peace, Justice and Dignity * Red River Veterans for Peace Chapter 154 * Veterans for Peace, Chapter 23, Rochester, NY * Voices for Creative Nonviolence * Solidarite Bonne Volonte * Mondeto * Peace and Freedom Party * Party of Communists USA * Movement 4 Peoples’ Democracy * White Rabbit Grove RDNA * Movimiento por un mundo sin guerras y sin violence * Coalición de Derechos Humanos * Women’s Eco-Peace * Maryland United for Peace and Justice * People’s Climate Movement New York * Green Party United States * The Peace Pentagon * World Can’t Wait * United for Peace and Justice * Covert Action Magazine * BAYAN USA * Trade Justice Alliance * Workers World Party * Pro Libertad Freedom Campaign * Peoples Power Assemblies * Fight for Im/migrants and Refugees Everywhere – FIRE * Pakistan USA Freedom Forum * Jersey City Peace Movement * Canadian Peace Congress * Greater Boston Chapter of Rainbow Party * New York Peace Council * New Jersey Peace Council * The Peace for Okinawa Coalition * Philadelphia Area Black Radical Congress * DSA Brooklyn for Peace * Baltimore Nonviolence Center * Black is Back Coalition * NJ State Industrial Union Council * U. S. Friends of the Soviet People * OWS Special Projects Affinity Group * Stand with Okinawa * December 12th Movement * Northwest Suburban Peace & Education Project * Samidoun: Palestinian Prisoner Solidarity Network

For more information, visit www.PeoplesMobe.org

16. September 2019

Petitionen um einen drohenden Krieg gegen den Iran zu verhindern

ScreenHunter 2872

https://act.rootsaction.org/p/dia/action4/common/public/?action_KEY=13684

ScreenHunter 2782

 

Es geht um den Aufruf „Deutschland darf sich nicht an die Seite der kriegsführenden Nationen der Welt stellen.“
https://kurzelinks.de/8jrm
Der Aufruf kursiert seit dem 6.8. in Deutschland und weltweit.

Derzeitig haben 6,391 Personen diesen Aufruf unterzeichnet, der überwiegende Teil der Unterzeichner kommt aus den USA. Aufstehen Berlin-Mitte hat diesen Aufruf gemeinsam mit Antikriegsgruppen in den USA verfasst.

16. September 2019

Karin Leukefeld – Jemen – Der vergessene Krieg und die geostrategische Situation in der Golfregion

Die jüngsten humanitären UN-Daten lassen für den Jemen nichts Gutes vermuten: Vertreibung und Tote unter der Zivilbevölkerung nehmen zu, heftige Kämpfe werden aus dem Gouvernement Al Dhale’e berichtet. In anderen Regionen des Landes wurden Nothilferationen verteilt, dem technischen Team des Welternährungsprogramms gelingt es 51.000 m³ Weizenmehl aus den Mühlen am Roten Meer für die Menschen im Jemen zu sichern. 5000 Vertriebene und Flüchtlinge werden in verschiedenen Regionen festgehalten, ein Fonds hat großzügig gespendet und Benzin ist ebenso knapp wie Kochgas in der Provinz Sa’ada.

Die Grunddaten für den Jemen zeigen ein Bild des Jammers: mehr als 24 Millionen Menschen brauchen Hilfe, 11 Millionen davon sind Kinder. Fast eine halbe Million Menschen stehen unter Verdacht, an Cholera erkrankt zu sein, Tendenz steigend.

Der Jemen galt schon als „Armenhaus“ der arabischen Welt, bevor das Königreich Saudi-Arabien (wann) 2015 einen Krieg begann, um einer bestimmten Regierung zur Macht zu verhelfen. Hinter Saudi Arabien und Abdrabbuh Mansur Hadi steht eine Allianz aus Golf- und westlichen Staaten einschließlich den USA. Diese Allianz kämpft gegen die Regierung des Hohen Politischen Rates (SPC; al-Majlis as-Siyasiyy al-‚A’la), die von der Houthi Bewegung gebildet wurde. Westliche Medien beschreiben dass der Iran hinter der Houthi Bewegung stehe und es sich daher um einen ein Stellvertreterkrieg zwischen Iran und Saudi-Arabien handele.

Doch ist es so einfach? Worum geht es im Jemen? Wer sind die Houthis, was will Abdrabbuh Mansur Hadi? Und welche Interessen verfolgen die regionalen und internationalen Akteure, die aus dem innenpolitischen Konflikt im Jemen längst einen Weltkrieg gemacht haben?

Karin Leukefeld, Jahrgang 1954, Studien der Ethnologie, Islam- und Politikwissenschaften, Ausbildung zur Buchhändlerin. Seit 2000 freie Korrespondentin im Mittleren Osten, mit derzeit Sitz in Damaskus.

Ihre Medien: u.a. Junge Welt (Berlin), ARD-Hörfunk, Schweizer Rundfunk, Wochenzeitung (Zürich)

Sie berichtet ……

Eine Veranstaltung von attac Augsburg

16. September 2019

Bitte rettet mein Leben: Julian Assange im Gefängnis (European Centre for the Freedom of the Press)

ScreenHunter 2871

13.9.2019

english:
https://www.ecpmf.eu/news/threats/please-save-my-life-julian-assange

Zelle Nummer 37, das britische „Guantanamo Bay“- eine karg ausgestattete Einzelzelle – möbliert mit einem Plastikstuhl, Metallbett und einer Stahltoilette. Seit mehr als 150 Tagen ist dies Julian Assanges Wohnsitz, ob er das mag oder nicht. Und eine Richterin hat heute (13.9.2019) entschieden, dass er dort auch nach Ablauf seiner Haftstrafe bleiben muss.

Kurz nachdem die ecuadorianische Regierung Assange seinen Asylstatus entzogen hatte, verurteilten die britischen Behörden ihn wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu fünfzig Wochen Gefängnis.

Die Höchststrafe beträgt zweiundfünfzig Wochen, aber normalerweise wird nur eine Geldstrafe verhängt. Bei seiner Verhaftung wurde Julian Assange ins berüchtigte Hochsicherheits-Gefängnis Belmarsh gesperrt, das in Anspielung auf das US-Gefangenenlager auf Kuba als das britische Guantanamo bezeichnet wird.

Auch in Belmarsh wurden einige Ausländer Jahre lang ohne Anklage eingesperrt, dann stellte sich heraus, dass diese angeblich so gefährlichen Terrorverdächtigen nie verhört wurden.
(https://www.heise.de/…/Das-britische-Guantanamo-3404076.html)

Beim Besuch des Gefängnisses wird man sofort von seinem festungsartigen Charakter erschlagen. Mit seinen vom Regenwasser gefärbten Betonmauern, unzähligen Überwachungskameras und Flutlichtern.

In zwei exklusiven Interviews mit dem Europäischen Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) zeichnen die berühmtesten Besucher*innen von Julian Assange ein erschreckendes Bild seines gegenwärtigen Zustands.

Professor Nils Melzer ist der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für Folter. Täglich erhält er rund fünfzehn Anfragen, einzelne Fälle mutmaßlicher Folter zu untersuchen.

„Aber ich kann mich nur mit vielleicht einem oder zwei beschäftigen“, informiert Melzer das ECPMF.
Als sich die Anwält*innen von Assange im März zum zweiten Mal an sein Büro wandten und glaubwürdige Beweise für die Behauptung von Assanges Misshandlungen vorbrachten, dachte Melzer: „Ich bin es meinem beruflichen Anspruch schuldig, das zumindest zu untersuchen.“

Ein sichtlich erschöpfter und abgemagerter Assange begrüßte Melzer und sein Team bei dem Besuch am 9. Mai. Es waren 28 Tage seit Assanges Verhaftung vergangen. Er trug einen schlichten blauen Pullover und eine graue Jogginghose. Der Besuch von Melzer und seinem Team dauerte vier Stunden. Während drei dieser vier Stunden führten Melzer und zwei medizinische Experten, Professor Duarte Nuno Vieira aus Portugal und Dr. Pau Perez-Sales aus Spanien, eine medizinische Untersuchung von Assange durch.

Die Untersuchung wurde gemäß des Istanbul-Protokolls durchgeführt. Der vollständige Name des Protokolls lautet: „Handbuch für die wirksame Untersuchung und Dokumentation von Folter und anderer grausamer, unmenschlicher oder entwürdigender Behandlung oder Strafe“.

Melzer erzählt dem ECPMF „nach dem, was dieser Mann [Assange] durchgemacht hatte, wusste ich nicht, was mich erwarten würde.“

Aus medizinischer Sicht kamen beide Ärzte zu dem Schluss, dass sein Gesundheitszustand kritisch ist und dass er sich sehr schnell verschlechtern könnte, wenn er nicht stabilisiert wird. Und genau das ist passiert.“

Zwei Wochen nach dem Besuch des Teams und 49 Tage nach Assanges Inhaftierung wurde Assange in den Krankenflügel vom Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh verlegt. Und die Gerichtsverhandlung zu seiner Auslieferung in die USA musste verschoben werden. Es wurde davon ausgegangen, dass Assange medizinisch nicht in der Lage war, an dem Verfahren teilzunehmen, auch nicht per Videolink.

Was Assange im Gefängnis durchmacht, ist „psychologische Folter“, sagt Melzer nachdrücklich. Nach seinem Besuch kam er zu diesem Schluss und veröffentlichte eine offizielle Erklärung der Vereinten Nationen, in der er dies wiederholte.
Melzer ist nicht allein in seiner Verurteilung. Ein weiterer Besucher von Assange, John Pilger – ein renommierter investigativer Journalist und preisgekrönter Dokumentarfilmer – hat dem ECPMF von ähnlichen Erfahrungen bei seinen Besuchen bei Assange berichtet.

„Er ist 21 Stunden am Tag in einer kleinen Zelle im Krankenflügel eingesperrt“, Assange sei deshalb „sehr erfreut, seine Freunde zu sehen“, so Pilger gegenüber dem ECPMF.

Aber „ich war schockiert“, sagt Pilger. Er schilderte den sich verschlechternden Gesundheitszustand des WikiLeaks-Gründers und die drakonischen Haftbedingungen, „er hat viele Kämpfe durchzustehen!“

In Belmarsh hat Assange fast 15 Kilo an Gewicht verloren und ist „gefährlich untergewichtig“. Pilger fügt hinzu, Assange „esse nicht nur wenig, er wird isoliert, wird unter Medikamente gesetzt, und alles, was er braucht, um sich gegen die fingierten Vorwürfe zur Auslieferung an die USA zu wehren, wird ihm vorenthalten.

Ihm wird der Zugang zu Trainingsflächen verweigert – sein einziges körperliches Training ist in einem kleinen Gefängnis-Bitumenhof, der von hohen Mauern umgeben ist. Ihm wird der Zugang zur Bibliothek verweigert.“

Obwohl ihm der Zugang zur Bücherei verwehrt wird, wurde Assange ein Buch zu lesen gegeben, und zwar Nelson Mandelas „Langer Weg zur Freiheit“. Bei Pilgers Besuchen kommentiert Assange die „freudlose Ironie ein Buch zu lesen über jemanden, der 27 Jahre im Gefängnis verbringt.“
Pilger fährt fort aufzulisten, was Assange alles verwehrt wird und fügt hinzu: „Ihm wird nicht erlaubt, Kontakt aufzunehmen zu anderen Gefangenen.“

„Ihm werden die Instrumente zur Vorbereitung seiner Verteidigung verwehrt – bestimmte Dokumente und ein Computer. Er kann seinen amerikanischen Anwalt nicht anrufen.“

Pilger weist schnell auf den Grund für Assanges Haft hin: „Erinnern Sie sich, er hat das geringste Delikt überhaupt begangen – die Nichteinhaltung von Meldeauflagen. Er hat dies begangen, um die Auslieferung an die USA zu verhindern, wo ihn ein Scheingericht und eine lebenslange Freiheitsstrafe im Gefängnis erwartet.“

„Sein Mut ist außergewöhnlich.“

Professor Melzer teilt dieses Gefühl.

Melzer sagt dem ECPMF „die Mainstream Medien informieren uns über Assanges Katze, sein Skateboard und seine Fäkalien. Aber sie messen dieselbe Wichtigkeit nicht hunderttausenden ermordeten Zivilist*innen im Irak, Libyen und Syrien zu, Kriegen die bewusst inszeniert wurden und anderen Verbrechen, die von WikiLeaks aufgedeckt wurden.
Meiner Ansicht nach ist diese Gleichgültigkeit dem Fehlverhalten von Regierungen gegenüber der wahre Skandal in diesem Fall. Dies ist der sprichwörtliche Elefant mitten im Raum.“

Melzer sagt: „Und niemand sieht diesen Elefanten, weil das Scheinwerferlicht immer auf die Persönlichkeit und den Charakter von Assange gerichtet ist, und dieser Scheinwerfer ist so hell, dass man den Elefanten nicht sehen kann, der sich direkt dahinter versteckt.“

Aber er fügt hinzu „wenn die staatlichen Institutionen und ihre Gewaltenteilung versagen, ist es die Aufgabe und Verantwortung der Medien, als die vierte Säule, die Menschen zu informieren und zu ermächtigen, genau zu beobachten und den Machtmissbrauch aufzudecken.“

Für das ECPMF wäre es eine große Bedrohung der Pressefreiheit, wenn Assange ausgeliefert und unter dem Spionage Gesetz angeklagt würde, warnt das Zentrum. Henrik Kaufholz, geschäftsführender Vorstand des ECPMF sagte, es wäre ein „Desaster”.

Und Kaufholz warnt, „es kann überall Auswirkungen auf den investigativen Journalismus und die Pressefreiheit haben. Unabhängig davon ob man Assange als Journalist ansieht oder nicht, ist das Risiko vorhanden, dass es in der Folge auf Journalisten angewendet werden kann.”

Die britische Regierung antwortet

Ein*e Sprecher*in der Regierung antwortete dem ECPMF und stimmte den Angaben von Melzer und Pilger nicht zu. „Wir widersprechen deutlich jeder Andeutung, dass Herr Assange unangemessene Behandlung in Großbritannien erfährt. Die Behauptung dass Herr Assange der Folter unterworfen war ist unbegründet und komplett falsch.”

„Großbritannien hat sich verpflichtet, Rechtsgrundsätze hochzuhalten und sicherzustellen, dass niemand jemals über dem Gesetz steht.” Und „unsere Antwort wird zur gegebenen Zeit veröffentlicht.”

Am Ende des Besuchs fragte Melzer Assange ob er noch irgendetwas mehr zu sagen habe. „Ja”, antwortete er, „Bitte retten Sie mein Leben.“

https://www.ecpmf.eu/…/t…/please-save-my-life-julian-assange

16. September 2019

Bernie Sanders: „Jeder, der das tut, was Maduro tut, ist ein bösartiger Tyrann“ „Anyone who does what Maduro does is a vicious tryrant“.

Bernie Sanders: „Jeder, der das tut, was Maduro tut, ist ein bösartiger Tyrann“

„Anyone who does what Maduro does is a vicious tryrant“.

Auf die Frage, warum er es ablehnt, den Präsidenten Venezuelas als Diktator zu bezeichnen, antwortete Bernie Sanders während der Debatte der demokratischen Kandidaten:
„Was wir jetzt brauchen, ist die internationale und regionale Zusammenarbeit für freie Wahlen in Venezuela, damit die Menschen in diesem Land ihre eigene Zukunft gestalten können“.

Asked during the Democratic candidates debate about why he is rejecting to call the President of Venezuela a dictator Bernie Sanders answered:
„What we need now is international and regional cooperation for free elcections in Venezuela, so the people in that country can create thier own future“.

16. September 2019

globaLE Filmfestival in Leipzig: „Venezuela – Die Ursache im Dunkeln“ (2017). Der Dokumentarfilm von 2017 – Blick auf die Bolivarische Revolution und weshalb sie so hart bekämpft wird

Der französisch-kolumbianische Dokumentarfilm „Venezuela – Die Ursache im Dunkeln“ (2017) thematisiert mit Hilfe von Interviews u.a. mit venezolanischen Fachleuten den Konflikt in dem Land und zeigt die Ursachen dahinter auf. Er thematisiert die Interessen westlicher Konzerne am Erdöl und anderen Bodenschätzen des Landes und wirft einen Blick auf die Bolivarische Revolution und weshalb sie so hart bekämpft wird.

Anschließende Diskussion mit Dr. Natalie Benelli (ALBA Suiza) und Prof. Dr. Raina Zimmering (Institut für Internationale Politik (IIP)).

Veranstaltung in Kooperation mit dem Netzwerk „Kritische und Weltoffene Universität“.

Eintritt frei. Das komplette Programm mit den Filmbeschreibungen und weiteren Informationen findet sich auf der Webseite www.globale-leipzig.de bzw. auf FB: www.facebook.com/globaleipzig/events.

Donnerstag, 19. September 20:00 Uhr
Geschwister-Scholl-Haus der Universität Leipzig (Ritterstraße 8-10)

16. September 2019

Die Ukraine steht vor einem neuen Minsker Abkommen

Eine neue Atmosphäre setzt sich in den russisch-ukrainischen Beziehungen langsam durch – nicht zur Freude einstiger Maidan-Apologeten im Westen und Inneren des Landes. Kann sie zu einer Beilegung des blutigen Konfliktes im Osten der Ukraine führen?

von Wladilsaw Sankin, 15.09.2019

weiterlesen hier:
https://deutsch.rt.com/meinung/92329-ukraine-steht-vor-neuen-minsker-abkommen/

16. September 2019

Hände weg von Venezuela – Brandenburger Tor Kundgebung Sa 14. September 2019

#HaendewegvonVenezuela Berlin verliest die letzte Rede von Salvador Allende
Maren, Anti-NATO-Gruppe Berlin-Brandenburg ANNAB
https://www.youtube.com/watch?v=4l69YcO1DR8&t=16s

Berlin 14.9. Grüße aus Berlin nach Venezuela „Hände weg von Venezuela“ #HandsoffVenezuela
https://www.youtube.com/watch?v=kxj1WNcN7mk

14.9.2019. Rede Mauro, Partido Comunista Peruano – „Hände weg von Venezuela“ #HandsoffVenezuela
https://www.youtube.com/watch?v=hZY-EXQUG8w

14.9.2019. Mauro, Partido Comunista Peruano, Berlin – „Manos furea Venezuela“ #HandsoffVenezuela
https://www.youtube.com/watch?v=Jiev9PlbC30


http://haendewegvonvenezuela.net/ 

16. September 2019

Befreiung: General analysiert letzte sowjetische Kriegsoperationen (Teil 1)

https://de.rt.com/1z6y

15. September 2019

US Secretary of State Mike Pompeo blames Iran for drone attack on Saudi oil facilities, US-Senator Graham urges US to strike Iran

A drone attack on Saudi oil facilities claimed by Yemen’s Houthi rebels prompted Washington to blame Tehran, with US warhawk, Senator Lindsey Graham, calling for a strike against Iran.

US Secretary of State Mike Pompeo blamed Tehran for what he called “an unprecedented attack on the world’s energy supply” but stopped short of suggesting any retaliatory measures.

more here:
https://on.rt.com/a1r9

15. September 2019

How the CIA, Mossad and “the Epstein Network” are Exploiting Mass Shootings to Create an Orwellian Nightmare – by Whitney Webb (Mintpress)

How the CIA, Mossad and “the Epstein Network” are Exploiting Mass Shootings to Create an Orwellian Nightmare
Following another catastrophic mass shooting or crisis event, Orwellian “solutions” are set to be foisted on a frightened American public by the very network connected, not only to Jeffrey Epstein, but to a litany of crimes and a frightening history of plans to crush internal dissent in the United States.

by Whitney Webb

read the article here:

How the CIA, Mossad and “the Epstein Network” are Exploiting Mass Shootings to Create an Orwellian Nightmare

15. September 2019

Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton wollte möglichst schnell neue bodengestützte US-Mittelstreckenraketen nach Südkorea, Japan und Australien verlegen. (luftpost-kl.de)

Trumps Sicherheitsberater John Bolton hatte die Stationierung neuer US-Mittelstreckenraketen zum Schutz asiatischer Verbündeter angekündigt
Übersetzung eines Artikels von Jeasse Johnson in der Japan Times

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP10419_160919.pdf )

%d Bloggern gefällt das: