Archive for ‘Iran’

17. Juni 2021

US-Sanktionen entpuppen sich als Segen für den iranischen Energiesektor (RT DE)


16.6.2021

Die US-Sanktionen gegen Iran sind nach hinten losgegangen. Die Fertigstellung der großen Ölpipeline Goreh-Dschask unter Umgehung der Straße von Hormus zeigt: Teheran hat die unbillige Härteprüfung der Sanktionen in eine Quelle der Stärke verwandelt.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/meinung/118752-us-sanktionen-entpuppen-sich-als-segen-fuer-den-iranischen-energiesektor/

15. Juni 2021

President Vladimir Putin’s interview with NBC ahead of Putin-Biden summit

7. Mai 2021

China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran um seine dortigen Investitionen zu schützen.

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem Hintergrund der Zusammenarbeit beider Länder im Rahmen der Neuen Seidenstraße betrachtet werden.

China bereitet sich darauf vor, 5.000 chinesische Soldaten in den Iran zu transferieren, um seine 400-Milliarden-Dollar-Investition im Land im Verlauf der nächsten 25 Jahren zu sichern, berichtet das israelisch-nachrichtendienstliche Portal „DEBKAfile“. Militäringenieure suchen bereits nach Standorten für ihre Stützpunkte. Dieser Einsatz ist Teil des am 27. März 2021 in Teheran unterzeichneten Investitions- und Strategieabkommens. Das Abkommen wurde vom chinesischen Außenminister Wang Yi und seinem iranischen Amtskollegen Javad Zarif unterzeichnet. Zuvor hatten auch die pakistanische Zeitung „International – The News“, „Arab News“ und „Al-Monitor“ über das Vorhaben der Truppenstationierung berichtet.

Westlichen Geheimdienstquellen zufolge wird die Stationierung chinesischer Truppen im Iran die Achse Iran-China-Pakistan stärken, um die chinesische Initiative zur Neuen Seidenstraße zu sichern.

Im Mai 2013 war der chinesische Premierminister Li Keqiang zu Besuch in Pakistan. Er machte einen offiziellen Vorschlag zur Schaffung eines „China-Pakistan-Wirtschaftskorridors“ (CPEC) im Rahmen der Neuen Seidenstraße. Schließlich wurden während des Pakistan-Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping im April 2015 51 Absichtserklärungen zwischen beiden Ländern unterzeichnet. Es wurden acht Projekte und fünf gemeinsame Energieprojekte eingeweiht, berichtet Al Jazeera. Nach Angaben des englischsprachigen Dienstes von Reuters will China 57 Milliarden Dollar in den CPEC investieren. „Die chinesischen Investitionen in Pakistan werden bis 2030 voraussichtlich über 46 Milliarden US-Dollar betragen”, sagte Harrison Akins vom Howard Baker Center dem Magazin Newsweek.

Die CPEC soll iranischen Öl-, Gas- und Petrochemikalien, die zu günstigen Preisen verkauft werden, einen sicheren Durchgang und einen kürzeren Weg nach China bieten. Die chinesische Truppenstationierung im Iran ist auch im Zusammenhang mit den 10.000 chinesischen Militärangehörigen im ostafrikanischen Hafen von Dschibuti zu sehen. Denn Dschibuti spielt eine wichtige Rolle für den Seeweg der Neuen Seidenstraße.

„Die Standorte der neuen chinesischen Stützpunkte im Iran werden derzeit noch diskutiert. Eine davon ist wahrscheinlich ein Seehafen – entweder an der iranischen Golfküste oder in Chabahar, (…) wo die Marine der Revolutionary Guards Crops (IRGC) eine große Installation unterhält. Dieser Standort würde die Verbindung zwischen Iran, China und Pakistan stärken. Ebenfalls diskutiert wird ein Standort in der Nähe der wichtigsten Nuklearanlagen des Iran, was jeden israelischen Plan für einen Luftangriff gegen sein Nuklearprogramm ernsthaft erschweren würde“, so „DEBKAfile“.

21. April 2021

Tuesday Capitol Calling Party, 04/13/2021: Closing US Military Bases Abroad

14. April 2021

Ex-MI6 Agent on Iran🇮🇷-China🇨🇳 $400 Billion Deal, Israel vs Iran, Failed Regime Change in Syria

On this episode of Going Underground, we speak to former MI6 agent Alastair Crooke. He discusses the alleged Israeli Mossad attack on the Natanz nuclear facility, the division among Israel’s politicians about whether to continue pursuing Netanyahu’s maximum containment policy, the landmark strategic deal signed between Iran and China and how it changes the game in the Middle East, the war in Syria and how the UK, US and other Western allies are preventing reconstruction efforts, Western support for Islamists in Syria and much more!

12. April 2021

Angriff auf Natans: Der Schattenkrieg zur Nuklearvereinbarung mit Iran (telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Angriff-auf-Natans-Der-Schattenkrieg-zur-Nuklearvereinbarung-mit-Iran-6011720.html

5. April 2021

Easter Peace Marches in 100 Cities Across Germany and in Berlin

Berlin, April 5, 2021

The Easter March is a pacifist, anti-militarist annual manifestion of the peace movement in Germany in the form of demonstrations and rallies. Its origins go back to the 1960s.

This Easter Weekend many thousands participated in the traditional Easter Marches for Peace in about 100 cities across Germany and in the capital Berlin.

Under strict Covid-19 restrictions around 1000-1500 peace activists took part in the march in Berlin this Saturday, protesting for nuclear disarmament and against NATO forces increasingly encroaching towards Russia’s borders.

Signs, banners and flags in support of peace with Russia and China and in support for deescalation in Iran, Syria, Yemen and Venezuela, alongside peace symbols were carried. There were banners protesting the „Defender 2021“ wargames.
One group prominently displayed banners and signs promoting the demand for Nuclear Disarmament.

The Berlin Protest is traditionally organized by the Berlin based Peace Coordination (FriKo), the main peace movement in the german capital.

In 2019 Easter Peace Events took place in around 100 cities. Central demands were military disarmament, a world free of nuclear weapons and the stop of German arms exports.

Due to the Corona crisis and very strict contact restrictions, the Easter marches in 2020 did not take place as usual. In many cities, instead of the traditional marches and rallies, newspaper advertisements were placed and speeches and messages of the peace movement were spread via social media.

Several organizations including IPPNW Germany, the German Peace Society , pax christi Germany and the Network Peace Cooperative called for the first virtual Easter march in Germany as the “Alliance Virtual Easter March 2020”.

This year the Easter Marches were smaller,some were held online. They were dominated by the upcoming federal elections in September 2021. In many cities, the focus was the demand to reject the two percent increase target for the NATO-budget. This means less than 2% of GDP for military and armaments. The pandemic has proven that the ever-increasing increase in military spending is false and completely counterproductive to the deescalating escalating global crisis. Instead of the military, sustainable investments in civil areas such as health and care, education and socially acceptable ecological restructuring need to be demanded.

No militarization of the EU, no arms-exports, and no german participation of foreign military-missions.

Another central theme of this year’s Easter marches was Germany’s position to the Nuclear Weapons Prohibition Treaty (AVV). Many peace groups stress the importance of the treaty in January – especially after the German Parliaments own scientific service recently refuted one of the main arguments against the treaty. The ban on nuclear weapons is not in conflict with the Non-Proliferation Treaty (NPT). Now we finally have to act: The upcoming armament of the atomic bombs stationed in Germany and the plans to acquire new atomic bombs must finally be stopped!

Another very important issue was the War against Yemen and the Arms-exports to Saudi-Arabia.

In addition, the drone debate was an important topic at the Easter Marches. in 2020 it was possible to stop the planned and final plans of the ruling government coalition to arm combat drones for the German armed forces for the time being – but Germany continues to participate in the development of the armed euro drone and the European Future Combat Air System (FCAS) fighter aircraft. The peace movement advocates an end to the previous drone projects and efforts to control, disarm and ostracize them.

Several groups in Berlin also emphasized the need to fight the political trial against Julian Assange, who is risking extradition to the U.S., after having been locked up in the embassy of Ecuador in London and now for more than a year in the high-security prison in the UK.

One more issue in Berlin was also the mobilisation for the Campaign for a „Global Demand to 35 Governments: Get Your Troops Out of Afghanistan“. A campaign that was initiated by the global network World Beyond War. It is planned to deliver the petition to the german government.

Another appeal was raised for the fast approval of Russian, Chinese and Cuban vaccines and medicines to fight Covid-19 around the world.

Speakers in Berlin criticized the policy of NATO. For the current militarisation Russia and now also China must serve as enemies. Peace with Russia and China was the theme of many banners, as well as the ongoing campaign under the slogan “Hands off Venezuela”, which is a campaign for progressive movements and governments in South-America. Against the Blockade of Cuba and against policeviolence in countries like Chile and Brasil. Very important elections are coming up very soon in Ecuador, in Peru and later also in Brasil, Nicaragua.

‘Easter march’ demonstrations have their origins in the Aldermaston Marches in England and were carried over to West Germany in the 1960s.


Complete Videoplaylist HERE

here you can support a virtual Easter Peacemarch

Virtueller
Ostermarsch 2021

https://www.friedenskooperative.de

2. April 2021

Nasrallah, Generalsekretär der libanesischen Hisbollah: Biden will Entstehung einer Allianz zwischen Russland, China und Iran blockieren

Der Generalsekretär der libanesischen Hisbollah kritisierte in einer viel beachteten Rede den von Saudi-Arabien angeführten Krieg im Jemen und die Nahost-Politik der US-Regierung mit Israel im Zentrum. Die signalisierte Gesprächsbereitschaft Washingtons im Atomstreit mit Iran sei taktischer Natur.

https://de.rt.com/der-nahe-osten/115269-nasrallah-biden-will-entstehung-allianz/
2.4. 2021

30. März 2021

Irans Wende nach Osten (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Berlin und die EU stehen vor dem dauerhaften Verlust politischen Einflusses und nennenswerter Geschäfte in Iran. Das zeichnet sich als Ergebnis neuer Vereinbarungen zwischen Iran und China auf der einen sowie der anhaltenden US-Blockade gegenüber Teheran auf der anderen Seite ab. Der Volksrepublik ist es nicht nur gelungen, ihre Öleinfuhren aus Iran trotz der US-Sanktionen zumindest in gewissem Umfang weiterzuführen und sie seit Jahresbeginn sogar deutlich zu steigern; sie hat zudem am Wochenende ein umfassendes Kooperationsabkommen mit Teheran geschlossen, das immense Investitionen vorsieht und Chinas Wirtschaftseinfluss in Iran langfristig dominant werden lassen kann. Die Bundesrepublik ist mit ihrem Versuch, die US-Sanktionen zugunsten des deutschen Iran-Geschäfts auszuhebeln, hingegen gescheitert und hat keinerlei Aussichten, ihre traditionell hochprofitablen Wirtschaftsaktivitäten in dem Land wieder in Gang zu bringen. Experten beklagen, dass die Biden-Administration sogar humanitär erforderliche Importe von Lebensmitteln und Covid-19-Impfstoffen blockiert.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8566/

29. März 2021

China wird bis zu 400 Milliarden US-Dollar in Iran investieren, einem Land, das ein tragendes Teilstück der Neuen Seidenstraße werden kann. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/399539.strategischer-schritt.html

28. März 2021

Strategischer Schritt – Kooperationsabkommen China-Iran (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/399539.strategischer-schritt.html

17. März 2021

Die „Gruppe der Freunde zur Verteidigung der Charta der Vereinten Nationen“ fordert Dialog, Toleranz und Solidarität – Mitglieder sind Russland, China, Algerien, Angola, Weißrussland, Bolivien, Kambodscha, Kuba, Eritrea, Iran, Laos, Nicaragua und Nordkorea, St. Vincent und die Grenadinen, Syrien, Venezuela und Palästina.

Die Koalition, bestehend aus 17 Unterzeichnerstaaten, die sich „Gruppe der Freunde zur Verteidigung der Charta der Vereinten Nationen“ nennt, umfasst Algerien, Angola, Weißrussland, Bolivien, Kambodscha, China, Kuba, Eritrea, Iran, Laos, Nicaragua und Nordkorea , Russland, St. Vincent und die Grenadinen, Syrien, Venezuela und Palästina, ein Nichtmitglieds-Beobachterstaat der Vereinten Nationen.

Die Gruppe erklärte, sie werde „danach streben, die Verbreitung und Gültigkeit der UN-Charta zu bewahren, zu fördern und zu verteidigen … und gleichzeitig eine Plattform bieten, um unter anderem die Verbreitung von Legalität über Gewalt zu fördern.“.

Die Gruppe erklärte weiterhin, dass die UN-Charta, die erstmals in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs unterzeichnet wurde, heute „einen neuen und noch wichtigeren Wert und eine größere Relevanz hat, insbesondere inmitten der COVID-19-Pandemie, und gleichzeitig eine Plattform für unter anderem bietet.“ Förderung der Verbreitung von Legalität gegenüber Gewaltanwendung und Erörterung und Koordinierung möglicher gemeinsamer Initiativen zur Förderung der Einhaltung der in der Charta der Vereinten Nationen verankerten Ziele und Grundsätze. „

Die Gruppe fordert Dialog, Toleranz und Solidarität und fügte hinzu, dass diese den Kern der internationalen Beziehungen bilden und für das friedliche Zusammenleben der Nationen von entscheidender Bedeutung sind.

Sie beschrieb das Format der Gruppe der Freunde als „offen“, und dementsprechend wird ihre Zusammensetzung regelmäßig aktualisiert, da die Mitgliedstaaten, Beobachter und UN-Organisationen ihre Bereitschaft und ihr Interesse zum Beitritt vorbehaltlich der Genehmigung bekunden seiner Mitgliedschaft. „

Die Sitzungen finden mindestens alle drei Monate auf der Ebene der ständigen Vertreter statt, wobei auf Antrag der Mitglieder die Möglichkeit besteht, außerordentliche Sitzungen zu bestimmten Themen abzuhalten. Die Außenminister der Mitgliedsländer werden sich auch am Rande des jährlichen Treffens der UN-Generalversammlung in New York zusammenschließen.

Ein Land wird eine Amtszeit von einem Jahr als Koordinator haben, wonach die Position nach dem „Prinzip der geografischen Rotation“ übertragen wird.

Die erste Formation der Gruppe der Freunde erfolgte im Februar 2019 kurz nachdem die USA und eine Reihe ihrer Verbündeten und Partner den damaligen Präsidenten der venezolanischen Nationalversammlung, Juan Guaidó, als „rechtmäßigen“ Prsidenten Venezuelas anzuerkennen.

Der seinerzeit amtierende US-Präsident Donald Trump startete 2019 eine Kampagne des „maximalen Drucks“ gegen Venezuela und dessen gewählten Präsidenten Maduro.

Trumps Nachfolger, US-Präsident Joe Biden hat die bereits bestehenden Sanktionen gegen Venezuela sowie gegen Kuba, Iran, Nordkorea, Syrien und andere an der 17-Parteien-Gruppe beteiligte Länder beibehalten.

Diese Hinweise wurden in einen Brief aufgenommen, der an Botschafter potenzieller Nationen gerichtet ist, die daran interessiert sind, der Gruppe beizutreten, die vor zwei Jahren gegründet wurde. Man beantragte eine Antwort bis zum 9. April dieses Jahres.

Hier noch einmal die Grundsätze der „Gruppe der Freunde zur Verteidigung der Charta der Vereinten Nationen“

Zu den Grundsätzen gehören „Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Staaten, friedliche Beilegung von Streitigkeiten und Unterlassen der Anwendung oder Androhung von Gewalt gegen die territoriale Integrität oder politische Unabhängigkeit eines Staates, wie in der Charta der Vereinten Nationen verankert.“

Die Gruppe erklärte, sie werde auch „die Werte des Dialogs, der Toleranz und der Solidarität stärker verteidigen, unter Berücksichtigung der Tatsache, dass diese alle den Kern der internationalen Beziehungen bilden und für das friedliche Zusammenleben der Nationen von entscheidender Bedeutung bleiben“.

Wichtig in diesem Zusammenhang:
Bewegung der Blockfreien: 120 Staaten in der „Bewegung der Blockfreien“ repräsentieren zusammen mit Russland und China die Mehrheit der Weltbevölkerung und fordern ein Ende der westlichen Kriegs- und Sanktionspolitik! Kooperation statt Konfrontation!
https://cooptv.wordpress.com/2019/09/30/bewegung-der-blockfreien-mit-russland-und-china-kriege-sanktionen-stoppen/


9. März 2021

Bidens Iran-Gesandter prahlte über den Erfolg sadistischer Sanktionen

Richard Nephew rühmt sich dafür, dass er den Iranern Nahrungsmittel vorenthalten und die Arbeitslosigkeit in die Höhe getrieben hat, und feiert die wirtschaftliche Zerstörung, die er verursacht hat, als „einen enormen Erfolg“. Unter Biden wird er helfen, die Politik gegenüber dem Iran zu lenken.

6. März 2021

Biden verlängert Iran-Sanktionen (SNA News)


6.3.2021

US-Präsident Joe Biden hat die seit 1995 geltenden amerikanischen Sanktionen gegen den Iran verlängert. Die Strafmaßnahmen waren bereits unter Bill Clinton verhängt und seitdem jährlich verlängert sowie mehrfach modifiziert worden.

weiter hier:
https://snanews.de/20210306/biden-verlaengert-iran-sanktionen-1163412.html

4. März 2021

Is US ‚paving way for war‘ with Iran?