Archive for ‘Venezuela’

12. August 2020

8. August #HaendewegvonVenezuela mit internationalen Aktivsten und Künstlern in Solidarität mit fortschrittlichen Kräften in Lateinamerika!

Samstag, 8. August
Pariser Platz / Brandenburger Tor

DSCN2436

Alle Videos und Bilder hier:
http://haendewegvonvenezuela.net/links/kundgebung08.08.20.html

 

11. August 2020

US-Senator räumt offen ein, dass USA den Putsch in Venezuela organisiert haben (RT Deutsch)

https://www.youtube.com/watch?v=Mu9v1XIqzJY

Am 4. August gab es im US-Senat eine Anhörung zu Venezuela. Dabei wurde offen eingeräumt, dass die USA im April 2019 einen Putsch organisiert hätten, der bedauerlicher Weise gescheitert sei. RT fragte auf BPK, ob Bundesregierung diesen Putsch-Ansatz des US-Partners teilt. 

Die Aussage des demokratischen US-Senators Chris Murphy im Rahmen der Anhörung im US-Senat zur humanitären Situation in Venezuela am 4. August diesen Jahres lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: „Wir haben im April letzten Jahres versucht, einen Staatsstreich zu organisieren, der uns dann aber um die Ohren flog, als alle Generäle, die mit Maduro brechen sollten, beschlossen, an ihm festzuhalten.“ Im weiteren Verlauf der Anhörung nannte er das außenpolitische Agieren der Trump-Regierung in Bezug auf Venezuela „ein einziges Debakel“. Allerdings nicht wegen der durch die völkerrechtswidrigen US-Sanktionen provozierten humanitären Krise oder der Organisation dieses Putsches, sondern lediglich, weil es die Trump-Regierung trotz der „einmaligen Gelegenheit“ bisher versäumt hätte, einen erfolgreichen Regime-Change in Venezuela zu organisieren.

RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg wollte auf der aktuellen Bundespressekonferenz wissen, ob dem Auswärtigen Amt die Anhörung und die dort getätigten Aussagen zur Organisation des gescheiterten Putsches 2019 durch die Vereinigten Staaten bekannt sind und ob die Bundesregierung diesen außenpolitischen Ansatz des US-Partners teilt, missliebige Regierungen durch Staatsstreiche zu stürzen.

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Christofer Burger, verneinte zunächst jegliche Kenntnis von dieser Anhörung und den dort gemachten Aussagen, erklärte aber dennoch sogleich in Bezug auf die zitierte Aussage des US-Senators: „Das jetzt als Selbstbezichtigung zu interpretieren, finde ich ziemlich abenteuerlich.“

Es bleibt also festzuhalten: Wenn ein US-Senator und bedeutendes Mitglied des Auswärtigen Ausschusses wie Chris Murphy öffentlich in der ersten Person Plural erklärt „Wir haben im April letzten Jahres versucht, einen Staatsstreich zu organisieren“, dann ist das für das Auswärtige Amt unter Heiko Maas völlig unproblematisch und impliziert keinerlei „Selbstbezichtigung“.

8. August 2020

Venezuela & ALBA Weekly 8.7.2020: USAID Documents show what the US plans for Nicaragua, Venezuela, Cuba (Venezuela & ALBA Weekly)

Venezuela
Venezuelanalysis: Opposition to Boycott December Election The actual title of this article is mistaken (“US Backs Guaido-led Opposition in Election Boycott”) The US does not “back” or “support” Guido’s decisions. The US tells him what to do. The last paragraph makes this plain: “Representatives of Guaido and the Venezuelan government entered into negotiations brokered by Norway last year. However, the talks collapsed in August 2019 after Washington escalated its sanctions regime into a sweeping embargo, blocking all dealings with Venezuelan state entities and authorizing secondary sanctions against third party actors.”

RT: Trump Ruined our Venezuela coup and botched ‘winning play,’ cries Democrat senator before getting Roasted online The Democratic Party’s gripes with President Trump are many, yet the latest may be the most bizarre to date. One senator argued that Trump’s brash personality bungled a perfectly good, American-style coup in Venezuela.

If Senator Chris Murphy (D-Conn) had his way, opposition leader Juan Guaido would be occupying the Presidential Palace in Caracas right now, after the successful ousting of President Maduro. Despite the weight the US threw behind Guaido last year, the young upstart’s planned coup was a failure, and Murphy blames Trump for that loss.

Common Dreams: Elliot Abrams Confirms to Senate Hearing That US Still ‘Working Hard’ to Overthrow Maduro in Venezuela US Special Representative to Venezuela Elliott Abrams told a Senate panel that despite a number of failed previous attempts, the administration is continuing efforts to foment the ouster of democratically elected President Maduro. “Obviously we hope that [Maduro] will not survive the year and we are working hard to make that happen,” Abrams told members of the Senate Foreign Relations Committee.

Orinoco Tribune: Opposition leader Capriles Radonski says the Opposition is Destroyed and Needs a New Plan Referring to Juan Guaidó, Capriles pointed out, “You had a plan and failed, are we going to continue in that failure? That’s over.” “The opposition has never been in a situation of such inertia and with great contradiction. Why keep laying lies on the people? Are we going to continue exercising government where, on the Internet? Let’s be serious,” he said.

Nicaragua
Grayzone (Ben Norton): Document exposes new US plot to overthrow Nicaragua’s elected socialist gov’t A disturbing new document outlines plans for a US regime-change scheme against Nicaragua’s elected government, overseen by USAID, to bring about a “market economy” and a purge of Sandinistas.The document calls for the future US-installed regime in Nicaragua to create a new military and police; to dismantle popular organizations that support the Sandinista Front; and to have a thorough purge of the Sandinista movement to prevent it from ever returning to power. We may assume the same would happen with Venezuela.

Cuba, Bolivia
Grayzone (Ollie Vargas): While Bolivia’s coup regime lets its citizens die, Cuba has nearly defeated Covid-19 The two countries have roughly the same population of about 11 million and were among the last in the region to see their first imported cases. Covid-19 arrived in Bolivia on March 10th; it hit Cuba the following day. The similarities end there. Cuba has a total of 2,495 cases. Meanwhile, Bolivia had 1,825 cases of Covid-19 just in the last 24 hours, adding to a staggering national total of 68,281 infections. Cuba has suffered 87 deaths from the virus while Bolivia has suffered a whopping 2,535.

Peoples Dispatch: Cuba’s medical brigades in Africa embody a long tradition of solidarity
Africa reports around 929,696 cases and 19,693 deaths.Since the start of the pandemic, 42 Cuban medical brigades have been sent to 35 countries. Close to 300,000 patients have been attended to by Cuban medicals. Cuba’s Henry Reeve International Medical Brigade is the only medical contingent to provide a global response to the pandemic. This internationalism and commitment to people’s health is a product of the Cuban Revolution. Cuba’s international solidarity arises from a long historical commitment to assisting the struggling people of the world. From medical to military, agricultural, educational, cultural support and more, the Cuban footprint in Africa dates back to our national struggles against colonialism.

US National Council of Churches (NCC) recognizes religious freedom in Cuba
In a letter to Secretary of State Mike Pompeo and House Speaker Nancy Pelosi, NCC President Jim Winkler called to remove Cuba from the list of countries that, according to Washington, have committed or tolerated ‘serious violations of religious freedom’. ‘I myself, like at least two of my predecessors, have witnessed first-hand the freedom by which Cubans are allowed to express their faith. Over these years, we have built a relationship of trust, and based on this trust we know that what we have seen with our own eyes is a genuine faith and robust church life.’

Webinars
Petition: Boris Johnson Give Venezuela Back Its Gold

Saturdays: Nicaragua Friends of the ATC Ben Linder Solidarity School online class

August 8 Support Haiti’s UNIFA Hospital, with Mildred Aristide and Danny Glover

August 12 Bolivia’s Fight to Restore Democracy – Canada’s Role – Guillaume Long, former Foreign Minister of Ecuador, analyst with Center for Economic and Policy Research, Matthew Green, MP for Hamilton Centre (NDP), Ollie Vargas, Bolivian Journalist for Radio Kawsachun Coca

August 13: Celebrate the Life & Legacy of Fidel Castro 

José Ramón CabañasCuba’s Ambassador to the USJosefina VidalCuba’s Ambassador to CanadaAna Silvia Rodriguez, Permanent Representative of Cuba to the UNClever Banganayi, Friends of Cuba Society in South AfricaVijay PrashadIndian historian, journalistGail Walker, IFCO/Pastors for Peace

4. August 2020

Oppositionsparteien in Venezuela wollen die Parlamentswahlen boykottieren (amerika21)

https://amerika21.de/2020/08/242249/venezuela-boykott-parlamentswahlen

3. August 2020

FRENTE UNIDO AMERICA LATINA – images by Joanna Furgał (viewatyou.com)

ScreenHunter_74 Aug. 03 03.27

LINK HIER:
https://viewatyou.com

THANK YOU !!

29. Juli 2020

Thousands of Bolivians have taken to the streets to protest against the postponement of elections and against the regime that came to power last year after a US-backed military coup that ousted Bolivia’s first Indigenous president, Evo Morales.

27. Juli 2020

Solidarität mit Lateinamerika – Samstag, den 25. Juli 2020 – jeden Samstag ab 14 Uhr Kundgebung am Brandenburger Tor

Seit Anfang 2019 an jedem Samstag
http://haendewegvonvenezuela.net
Frente Unido America Latina Kundgebung

Hier die Beiträge der vergangenen Wochen
einschliesslich Samstag, den 25. Juli 2020:
http://haendewegvonvenezuela.net/links/kundgebung25.07.20.html

25.7. #HaendewegvonVenezuela / Nancy Larenas KP Chile & Maren Cronsnest /
Frente Unido Latino America Berlin
https://youtu.be/z9MDN6WQqqQ

Berlin 25.7. Mauro, KP Peru Frente Unideo America Latina
#HaendeWegVonVenezuela #HandsOffVenezuela
https://youtu.be/Dri1IdzcRzU

Rede Gerhard Mertschenk, Frente Unido America Latina Berlin #NoMasBloqueo
https://youtu.be/zcZQ5_0Y4VY

25.7.20 Telma aus Brasilien liest „Die Feinde“ ,ein Gedicht von Pablo Neruda
Frente Unido America Latina Berlin
https://youtu.be/t4Yu2nOeGBk

25.7. Axel Plasa / Bericht aus Lateinamerika / Frente Unido Latino America Berlin #HaendewegvonVenezuela
#NoMasBloqueo ESPANOL
https://youtu.be/xhu4DUZwygk

Petition: Friedensnobelpreis für kubanische Ärztebrigade! Frente Unido America Latina Berlin
25.7.20  Petition zur Forderung nach dem Friedensnobelpreis für die kubanischen Ärzte
#HandsOffVenezuela
https://youtu.be/FSIsQ3OeXYA

25.7.20 Frente Unido America Latina Berlin #HandsOffVenezuela – Renate, Irland-Gruppe Omega
#HaendeWegVonVenezuela
https://youtu.be/xLhrxd2VsgI

25.7.2020 #HaendeWegVonVenezuela / Performance by Ika Khan / Frente Unido America Latina Berlin
https://youtu.be/XnTBEJFvfSM

25.7.20 Edleuza aus Brasilien: FORA BOLSONARO PROTEST 1. Aug. – Frente Unido America Latina Berlin
https://youtu.be/zIV7HFXfxUI

25.7. Axel Plasa / Lateinamerika-Bericht / Frente Unido Latino America Berlin #HaendewegvonVenezuela
https://youtu.be/eFN7bi8_FCQ

1. August Brandenburger Tor – Fora Bolsonaro Protest – Frente Unido America Latina Berlin (25.7.20)
https://youtu.be/vyRTBrilo5M

Aller Bilder:
https://bit.ly/3cHYImw

alle Videos HIER

25. Juli 2020

USA setzen Kopfgeld auf Obersten Richter von Venezuela aus (amerika21)

https://amerika21.de/2020/07/241939/kopfgeld-usa-maikel-morena-richter

22. Juli 2020

Covid-19: Offener Brief von Frei Betto, Befreiungstheologe Lateinamerikas „Nur Druck aus dem Ausland kann den Genozid stoppen, der unser geliebtes und wunderbares Brasilien heimsucht“(amerika21)

https://amerika21.de/dokument/241819/frei-betto-brasilien-bolsonaro-genozid

Liebe Freunde und Freundinnen,

in Brasilien geschieht ein Genozid! Heute, am 16. Juli, hat Covid-19, das hier seit Februar existiert, schon über 76.000 Personen getötet. Zwei Millionen sind infiziert. Bis Sonntag, den 19. Juli, werden wir 80.000 Todesopfer haben. Wenn Du diesen dramatischen Appell liest, sind es vielleicht schon 100.000.

Denke ich an den Vietnamkrieg zurück, in dem in 20 Jahren 58.000 Leben von US-Militärs geopfert wurden, habe ich ein Maß dafür, wie gravierend die Lage in meinem Land ist. Dieser Horror macht betroffen und wütend. Und wir wissen alle, dass die in so vielen anderen Ländern angewandten Maßnahmen zur Prävention und Einschränkung die hohe Todesrate hätte vermeiden können.

Dieser Genozid ist nicht auf eine Gleichgültigkeit der Regierung Bolsonaro zurückzuführen. Er ist beabsichtigt. Bolsonaro vergnügt sich am Tod anderer. Als Bundesabgeordneter sagte er in einem TV-Interview: „Mit Wahlen änderst du nichts in diesem Land, nichts, rein gar nichts. Das wird sich leider erst ändern, wenn wir eines Tages in einen Bürgerkrieg ziehen und die Arbeit erledigen, die das Militärregime nicht gemacht hat: 30.000 zu töten.“

Als er für das Impeachment von Präsidentin Dilma stimmte, widmete er seine Stimme dem berüchtigsten Folterer der Streitkräfte, Oberst Brilhante Ustra.

Da er so am Tod hängt, gehört die Lockerung des Waffenhandels zum Kerngeschäft seiner Regierung. Als er vor dem Präsidentenpalast gefragt wurde, ob ihm die Zahl des Pandemieopfer denn nicht wichtig sei, antwortete er: „Ich kann diese Zahl nicht glauben“ (92 Tote am 27. März). „Wir alle werden einmal sterben“ (29. März, 136 Tote). „Und? Was soll ich machen?“ (28. April, 6.017 Tote).

Warum diese nekrophile Politik? Von Beginn an erklärte er, wichtig sei es, die Wirtschaft zu retten, nicht Leben. Daher seine Weigerung, einen Lockdown zu verhängen, die Orientierungen der WHO zu akzeptieren und Beatmungsgeräte und individuelle Schutzausrüstungen zu importieren. Deshalb musste das Oberste Gericht diese Verantwortung an Gouverneure und Bürgermeister übertragen.

Bolsonaro akzeptierte nicht einmal die Autorität seiner eigenen Gesundheitsminister. Seit Februar hatte Brasilien zwei, beide traten zurück, weil sie sie sich weigerten, die Position Bolsonaros zu übernehmen. Jetzt steht General Pazuello dem Ministerium vor, der nichts von Gesundheitspolitik versteht. Dafür versuchte er, die Opferzahlen der Pandemie zu verheimlichen. Er berief 38 nicht qualifizierte Militärs auf wichtige Posten des Ministeriums und schuf die täglichen Presseauftritte ab, die bis dahin der Bevölkerung zur Orientierung dienten.

Es würde den Rahmen sprengen, alle Maßnahmen zur Unterstützung von Opfern und Familien mit niedrigem Einkommen (über 100 Millionen Brasilianerinnen und Brasilianer) aufzuzählen, die nie umgesetzt wurden.

Die Gründe für die kriminelle Absicht der Regierung Bolsonaro sind offensichtlich. Die Alten sterben lassen, um Sozialausgaben zu sparen. Menschen mit Vorerkrankungen sterben zu lassen, um Kosten im öffentlichen Gesundheitswesen einzusparen. Die Armen sterben zu lassen, um Kosten von Bolsa Familia und anderen Sozialprogrammen für die 52,5 Millionen in Armut und die 13,5 Millionen in extremer Armut (offizielle Angaben) zu optimieren.

Noch nicht zufrieden mit solchen todbringenden Maßnahmen hat der Präsident jetzt das Veto gegen jenen Teil des Gesetzes vom 3. Juli eingelegt, der zum Tragen von Schutzmasken in Geschäften, Kirchen und Schulen verpflichtet. Er legte auch das Veto ein gegen Strafen für die Nichtbefolgung der Regeln sowie gegen die Verpflichtung für die Regierung, Masken an die Ärmsten – die Hauptopfer von Covid-19 – und Gefängnisinsassen zu verteilen. Doch diese Vetos können die lokalen Bestimmungen für das Tragen von Masken nicht aufheben.

Am 8. Juli legte Bolsonaro das Veto gegen Gesetzesbestimmungen des Senats ein, die seine Regierung verpflichtet hätten, die indigenen Dörfer mit Trinkwasser und Hygienematerial, Internetzugang, Essensrationen, Saatgut und anderen Agrargütern zu versorgen. Er belegte auch den Gesundheitsnotfonds für indigene Gesundheit und die Nothilfe während drei Monate von 600 Reais (rund 100 Euro) für Indigene und Quilombolas1 mit einem Veto. Ebenso die Verpflichtung der Regierung für mehr Intensivbetten, Geräte für Beatmung und Messung von Sauerstoff im Blut zugunsten indigener Völker und Quilombolas.

Indigene und Quilombolas werden durch die wachsende sozioökologische Zerstörung insbesondere im Amazonasgebiet dezimiert.

Bitte macht dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit so bekannt wie möglich. Es ist wichtig, dass die Medien in Euren Ländern davon erfahren, die Sozialen Medien, der UNO-Menschenrechtsrat in Genf, der Internationale Gerichtshof in Den Haag, aber auch die Banken und Unternehmen, die die von der Regierung Bolsonaro so umworbenen Investoren schützen.

Lange bevor die Zeitschrift „The Economist“ den Begriff verwendete, zirkulierte in den Sozialen Medien die Bezeichnung „BolsoNero“ – während Rom brennt, spielt er die Leier und betreibt Propaganda für Chloroquin, eine Arznei ohne wissenschaftliche Evidenz eines Nutzens gegen das neue Virus. Aber seine Hersteller sind politische Verbündete des Präsidenten …

Ich danke für Euer solidarisches Interesse bei der Verbreitung dieses Briefes. Nur Druck aus dem Ausland kann den Genozid stoppen, der unser geliebtes und wunderbares Brasilien heimsucht.

Herzlich,

Frei Betto

16. Juli 2020

22. Juli 2020

Erklärungen des Auswärtigen Amts in der Regierungs­pressekonferenz vom 20. Juli: Die Bundesregierung mischt sich nicht in innere Angelegenheiten anderer Staaten ein, auch nicht in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.

Erklärungen des Auswärtigen Amts in der Regierungs­pressekonferenz vom 20.07.2020
https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/regierungspressekonferenz/2369718

Frage eine Journalisten:
Eine generelle Verständnisfrage zu Venezuela. Deutschland mischt sich teilweise recht massiv in die inneren Angelegenheiten Venezuelas ein, auch durch die Anerkennung eines Oppositionspolitikers als Interimspräsidenten. Mich würde auch auf der Basis einer regelbasierten Weltordnung interessieren: Auf welchen Artikel der UN-Charta ‑ diese müssen ja irgendwie UN-gedeckt sein – basieren diese Einmischungen Deutschlands in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates?

Antwort des Vertreters der Bundesregierung:

Das weise ich natürlich in aller Form zurück. Die Bundesregierung mischt sich natürlich nicht in innere Angelegenheiten anderer Staaten ein, auch nicht in die inneren Angelegenheiten Venezuelas.

Sie erinnern sich sicherlich genauso gut wie ich daran, wie die politische Krise in Venezuela entstanden ist, nämlich dadurch, dass die Amtszeit von Präsident Maduro auslief und dort eine Präsidentenwahl unter Bedingungen stattgefunden hat, die von weiten Teilen der internationalen Gemeinschaft als nicht legitim bewertet wurde und daraufhin nach den Regeln der venezolanischen Verfassung der damalige Präsident der Nationalversammlung die Rolle eines Interimspräsidenten mit der Aufgabe angenommen hat, Präsidentenwahlen zu organisieren.

Das ist nun ein Vorgang, der sich sozusagen aus der politischen Lage in Venezuela selbst und aus der venezolanischen Verfassung ergeben hat. Dass sich dort in der Folge dieser politischen Konstellation ein Widerspruch zwischen der Interpretation der Verfassung des Maduro-Lagers und der von Interimspräsident Guaidó ergibt, ist nun eben eine Folge der innenpolitischen Entwicklung in Venezuela und der venezolanischen Verfassungsordnung und ist von uns von außen nicht aufzulösen.

20. Juli 2020

Der argentinische Präsident Alberto Fernandez bestätigt seine Unterstützung für Maduro und lehnt Guaidó ab (Orinoco Tribune)

Der argentinische Präsident Alberto Fernández bestätigte die Anerkennung der „Legitimität“ der Regierung seines venezolanischen Amtskollegen Nicolás Maduro. In einem Interview mit dem lokalen Sender AM750 vom Donnerstag bestritt der argentinische Präsident, dass Argentinien die Maduro-Regierung verurteilt habe, und stellte klar, dass die Position seiner Regierung „durch einige Medien verzerrt“ wurde.

„Wir haben gesagt, was wir immer gesagt haben (…) Wir haben die Autorität der Regierung von Venezuela, die Legitimität der Regierung von Venezuela, nie ignoriert. (Juan) Guaidó wurde von uns nicht wie die vorherige argentinische Regierung anerkannt “, betonte der argentinische Präsident.

Auf diese Weise verwies Fernández darauf, wie die Medien die Präsentation am Vortag während eines Treffens des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen (UNHRC) durch den argentinischen Botschafter bei internationalen Organisationen in Genf, Federico Villegas, verdreht haben.

Fernández wies darauf hin, dass Villegas befürwortet habe, „dass die Menschenrechte in Venezuela wie an jedem anderen Ort der Welt gewahrt werden“ und dass die „Blockade“ gegen Venezuela aufgehoben wird, weil sie „die Menschen“ zur Armut verurteilt; und dass es im politischen Leben dieses Landes keine Einmischung „durch irgendeine fremde Macht“ geben sollte.

„Ich bin nicht derjenige, der den Venezolanern sagen muss, was sie zu tun haben. Weder ich noch Trump oder sonst jemand “, betonte das argentinische Staatsoberhaupt, das die Position seines Vorgängers Mauricio Macri änderte.

Auf diese Weise verweist er auf die Kampagne der US-Regierung durch eine Reihe von Sanktionen, das Zurückhalten von Geldern und sogar militärische Drohungen gegen Venezuela mit dem Ziel, die Maduro-Regierung zu stürzen.

Der Präsident erinnerte daran, dass Argentiniens Position gegenüber Venezuela dieselbe ist, die er während des letzten Treffens per Telefonkonferenz der G-20 mit internationalen Führern zum Ausdruck gebracht hatte, als er sagte, dass er dies inmitten der COVID-Pandemie mit großer Sorge gesehen habe , Venezuela und Kuba werden sanktioniert, da die Völker dieser Länder direkt betroffen sind.

Fernández bemerkte, dass seine Regierung keinen Staatsstreich gegen einen Präsidenten fördern werde. „Deshalb habe ich die bolivianische Regierung nicht anerkannt. Ich bin ein Mann für Demokratie “, sagte er.

In Bolivien ist eine De-facto-Regierung an der Macht, angeführt von Janine Áñez, die sich als „Interimspräsidentin“ einsetzte, nachdem das Staatsoberhaupt Evo Morales am 10. November zum Rücktritt des Andenlandes zurücktreten musste. Derzeit lebt Morales als Flüchtling in Argentinien.

18. Juli 2020

Bolivien: Opposition wehrt sich gegen neue Pläne zur Verschiebung der Wahlen (amerika21)

https://amerika21.de/2020/07/241698/bolivien-wahlen-verschiebung

18. Juli 2020

Der deutsche Außenminster hält gegen alle Tatsachen an der Fiktion eines »Übergangspräsidenten« Juan Guaidó in Venezuela fest (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/382443.berlins-venezuelapolitik-maas-kleine-welt.html

17. Juli 2020

Venezuela: Wessen Interessen hat Guaidós „Generalstaatsanwalt“ vertreten? (amerika21)

https://amerika21.de/2020/07/241701/venezuela-auslaendische-interessen

17. Juli 2020

Neue Protestwelle in Chile, rechte Regierungskoalition bröckelt (amerika21)

https://amerika21.de/2020/07/241709/chile-neue-proteste-spaltung-regierung

%d Bloggern gefällt das: