Archive for September, 2021

30. September 2021

October 1–31, 2021: War on Terror Film Festival – Month-long, public virtual event

The International Action Center urges your full support of this Film Festival organized by the Coalition for Civil Freedoms. Register, Tune in, Donate!

The War on Terror Film Festival is a month-long, public virtual event featuring twenty award-winning films made over the last 20 years that document abuses, highlight crimes, and satirize absurdities of the post-9/11 era.

The War on Terror Film Festival will run on five weekends (Friday, Saturday, and Sunday) in October, beginning Friday, October 1 and ending Sunday, October 31.

October 1–31, 2021

 Today, the Coalition for Civil Freedoms (CCF) and its partners announce an upcoming virtual film festival to mark twenty years of the global War on Terror. The War on Terror Film Festival is a month-long, public virtual event featuring twenty award-winning films made over the last 20 years that document abuses, highlight crimes, and satirize absurdities of the post-9/11 era.

 Each screening will be accompanied by a live-streamed panel discussion with filmmakers, survivors, actors, scholars, journalists, and resistors, who will reflect on the challenges of living through the policies of the “war on terror” and telling these stories. Confirmed panelists include Edward Snowden, Michael Moore, Rory Kennedy, Kate Davis, Noam Chomsky, John Pilger, Laura Poitras, Dan Reed, Chris Morris, Amy Goodman, Jehane Noujaim, Glenn Greenwald, Alex Gibney, Mohamedou Ould Slahi, Mat Whitecross, Jeremy Scahill, and many others. 

The War on Terror Film Festival will run on five weekends (Friday, Saturday, and Sunday) in October, beginning Friday, October 1 and ending Sunday, October 31

From the Oscar-winning “Citizenfour” and “Taxi to the Dark Side” to the Oscar-nominated “Dirty Wars” and the highly-acclaimed “The Mauritanian,” “Four Lions,” “Fahrenheit 9/11” and “The Feeling of Being Watched,” these films shine a spotlight on the wars on Afghanistan and Iraq, indefinite detention at Guantánamo Bay prison, torture and surveillance.

The slate of films include documentary and narrative features and cut across genres from drama to comedy. Together, they paint a picture of the experiences of those who bore the brunt of America’s post-9/11 policies, as well as their pain, trauma, hope, and resilience.

All films and panel discussions will be accessible through the main festival website https://wotfilmfestival.com, which also includes upcoming showings, a roster of participants in each film’s discussion, and the complete 5-weekend schedule. Participants should register to receive email updates and full, free access to watch the films. Follow and like @WOTFilmFestival on Facebook, Instagram and Twitter for updates and announcements.

 The dates for the virtual festival are: October 1–3; 8–10; 15–17; 22–24; and 29–31, with four films screened per weekend. The festival is entirely free and accessible to the public following registration.

 The opening night of the festival on October 1 will feature a virtual premiere event from 3–4 PM ET hosted by CCF and featuring festival sponsors. The four films screening on the opening weekend, October 1-3, will be The Mauritanian (2019), The Road to Guantánamo (2006), The Confession (2016), and The Battle of Algiers (1966). Each film will feature a live discussion with audience Q&A. 

Based in Washington, D.C., the Coalition for Civil Freedom’s mission is to defend civil liberties and freedoms, promote a fair U.S. criminal justice system, and advocate for the rights of political prisoners targeted in the War on Terror. www.civilfreedoms.org

Facebook: https://www.facebook.com/civilfreedoms

 
Sponsors of the War on Terror Film Festival:

  • Center for Constitutional Rights
  • United Voices for America
  • CAGE
  • CodePink
  • ICNA Council for Social Justice
  • Project South
  • Islamic Scholarship Fund
  • CAIR
  • Massachusetts Peace Action
  • The Freedom Initiative
  • CCF Member Organizations:
  • The Aafia Foundation (TAF)
  • Committee to Stop FBI Repression (CSFR)
  • Council on American Islamic Relations – Florida (CAIR-FL)
  • Creating Law Enforcement Accountability and Responsibility (CLEAR)
  • Desis, Rising Up and Moving (DRUM)
  • Friends of Human Rights (FHR)
  • International Action Center (IAC)
  • The Jericho Movement
  • Massachusetts Peace Action (MAPA)
  • Muslim Legal Fund of America (MLFA)
  • National Lawyers Guild (NLG) 
  • Project Support and Legal Advocacy for Muslims (Project SALAM)
  • United National Antiwar Coalition (UNAC)
30. September 2021

Russland im Militärmaßstab (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die Bundeswehr hat einen Auftrag zur „Herstellung und Lieferung“ hochauflösender Landkarten von Russland vergeben. Es gehe um Wanderkarten „im Militärmaßstab“, heißt es in einem Bericht. Deutschland sei Teil eines Kooperationsnetzwerks, in dem sich 32 Staaten – gruppiert um einen NATO-Kern – „wechselseitig mit Fotos und Karten versorgen“. Die Beschaffung der militärisch nutzbaren Karten erfolgt, während die Spannungen zwischen dem Westen und Russland immer weiter anschwellen. Zuletzt hat die EU mit neuen Sanktionen gedroht. Bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) heißt es, es seien nicht nur neue „Investitionen in die Verteidigungsfähigkeit im Rahmen von NATO und EU“ zu tätigen; es gelte darüber hinaus den „Wandel in Russland“ durch intensive Kontakte in die russische Gesellschaft zu fördern. Gleichzeitig sperrt der US-Konzern Google auf seiner Videoplattform YouTube den deutschsprachigen Ableger des Auslandssenders Russia Today, RT DE. Der Schritt ähnelt Maßnahmen, die die DGAP begleitend zu einer aggressiveren deutschen Außenpolitik vorschlägt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8721/

30. September 2021

Moskau: Alle Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen erhalten COVID-19-Schnelltests (RT DE)

https://de.rt.com/russland/125041-moskau-alle-patienten-mit-akuten-atemwegsinfektionen-erhalten-covid-19-schnelltests/

30. September 2021

Youtube blockiert RT DE – Russischer Sender in BRD wegen »Fehlinformationen« zu Corona gesperrt (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/411422.pressefreiheit-youtube-blockiert-rt-de.html

29. September 2021

Wie man Terrorismus verhindert – von David Swanson (World Beyond War)

Hallo, ich bin David Swanson, der Geschäftsführer von World BEYOND War, Kampagnenkoordinator von RootsAction und Moderator von Talk World Radio. Ich wurde von der Association for Defending Victims of Terrorism um ein Video über ausländische Intervention und Vorherrschaft als wichtigen Faktor bei der Verbreitung von Gewalt und Extremismus gebeten.

Ich bin kein großer Fan des Wortes „Extremismus“, sowohl weil ich denke, dass wir bei Dingen, die es verdienen, extrem sein sollten, als auch weil die US-Regierung böse extremistische Mörder von guten gemäßigten Mördern an Orten wie Syrien unterscheidet, wo der Unterschied zwischen Menschen, die versuchen, eine Regierung gewaltsam zu stürzen, und Menschen, die versuchen, eine Regierung gewaltsam zu stürzen. Aber wenn Extremismus Rassismus und Hass bedeutet, dann wird er eindeutig und aktuell und historisch an Orten geschürt, an denen Kriege geführt werden und an Orten, die Kriege fern der Heimat führen.

Ich bin kein großer Fan des Wortes „Intervention“, weil es so hilfevoll klingt und weil es den Begriff vermeidet, der in den Verträgen verwendet wird, die es illegal machen, nämlich Krieg. Die Art und Weise, wie durch Kriege und Besetzungen Gewalt, einschließlich Folter, verbreitet wird, ist untrennbar mit der Verbreitung von Gesetzlosigkeit und Straflosigkeit verbunden. Interventionen und verstärkte Verhöre sind keine Verbrechen, aber Krieg und Folter sind es.

Studien haben ergeben, dass 95 % der Selbstmordattentate durch die Beendigung einer ausländischen Besetzung motiviert sind. Wenn Sie weltweit keine Selbstmordattentate mehr sehen wollen und dazu bereit sind, Millionen von Menschen in Kriegen zu töten, die größte Flüchtlingskrise aller Zeiten zu schaffen, Mord und Folter zu sanktionieren, gesetzlose Gefängnisse zu errichten, Billionen von Dollars auszugeben, die die Menschheit und andere Lebewesen dringend benötigen, bürgerliche Freiheiten aufgeben, die natürliche Umwelt zu verwüsten, Hass und Bigotterie zu verbreiten und die Rechtsstaatlichkeit zu untergraben, dann musst man wirklich eine sehr starke Bindung zu ausländischen Besetzungen anderer Länder haben, weil man diese eigentlich nur aufgeben müsste.

Studien haben auch ergeben, dass Nationen, die symbolische Truppenzahlen entsandten, um sich dem von den USA geführten Krieg gegen Afghanistan anzuschließen, in ihren eigenen Ländern im Verhältnis zur Anzahl der Truppen, die sie zur Teilnahme entsandten, Terrorismus gegen sich selbst erzeugten. Spanien hatte einen ausländischen Terroranschlag, zog seine Truppen aus dem Irak und hatte keinen einzigen weiteren Terroranschlag mehr. Andere westliche Regierungen haben trotz allem, was sie Ihnen unter anderen Umständen über den Glauben an die Wissenschaft und das Befolgen der Tatsachen sagen könnten, einfach behauptet, dass der einzige Weg zur Bekämpfung des Terrorismus darin besteht, das zu tun, was noch mehr Terrorismus erzeugt.

Die gesetzlose Welt, in der die US-Regierung als größter Feind des Internationalen Strafgerichtshofs, größter Übertreter der UN-Charta und größter Verweigerer von Menschenrechtsverträgen anderen über eine „regelbasierte Ordnung“ predigt, ist eine Welt, in der kriminelle Straffreiheit sich ausbreitet und die Möglichkeit einer tatsächlichen Rechtsstaatlichkeit als unmöglich erachtet wird. Bemühungen Spaniens oder Belgiens oder des IStGH, Mord oder Folter in den USA zu untersuchen, werden durch Mobbing blockiert. Folter ist der Welt nachempfunden und verbreitet sich dementsprechend. Dann wird der Drohnenmord der Welt nachempfunden. Diese Woche sahen wir einen Bericht über die Verschwörung der CIA, Julian Assange zu entführen oder zu ermorden. Der einzige Grund, warum sie zögerten und die Rechtmäßigkeit in Frage stellten, war ihre Vorliebe, keine Rakete einzusetzen. Raketen stehen jetzt völlig über dem Rechtsstaat. Und der einzige Grund, warum sie es vorzogen, keine Rakete einzusetzen, war Assanges Standort in London.

Und mehr als 20 Jahre seit dem 11. September 2001 ist die US-Öffentlichkeit praktisch unfähig gemacht worden, sich vorzustellen, dass die damaligen Verbrechen als Verbrechen verfolgt werden (und nicht als Entschuldigung für größere Verbrechen).

Die Gesetzlosigkeit und die Kriege haben Waffenverkäufe angeheizt, die Kriege angeheizt haben, sowie den Bau von Militärbasen, der Kriege angeheizt hat. Sie haben auch Rassismus, Hass und Gewalt im Herzen des US-Imperiums geschürt. Mindestens 36% der Massenschützen in den Vereinigten Staaten wurden vom US-Militär ausgebildet. Lokale Polizeidienststellen werden von US-amerikanischen und israelischen Militärs bewaffnet und ausgebildet.

Ich habe nicht viel über Dominanz gesagt. Ich denke, dieses Wort war gut gewählt und sollte mehr erwähnt werden. Ohne den Drang zur Dominanz wäre die Beendigung von Kriegen und Besetzungen – und tödlichen Sanktionen – wesentlich einfacher.

29. September 2021

»Es ist brutal und bitter, zeichnete sich aber ab« Die Linke hat Stimmenanteil bei Bundestagswahl fast halbiert. Genaue Analyse der Ursachen ist notwendig. Ein Gespräch mit Sevim Dagdelen (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/411420.aus-der-traum-von-r2g-es-ist-brutal-und-bitter-zeichnete-sich-aber-ab.html

29. September 2021

Die Versorgungskrise am Horizont (german-foreign-policy.com)

Newsletter – Die Versorgungskrise am Horizont

(Eigener Bericht) – Eine Versorgungskrise wie aktuell in Großbritannien droht wegen des kontinuierlich zunehmenden Mangels an Lkw-Fahrern auch Deutschland und der EU. Das besagen Einschätzungen von Branchenexperten. Im Vereinigten Königreich waren nach ersten Schwierigkeiten bei der Belieferung von Supermärkten nun am vergangenen Wochenende die Benzinvorräte von wohl zwei Dritteln aller Tankstellen zur Neige gegangen; trotz erster Anzeichen einer Erholung dauert der Mangel an. Experten weisen darauf hin, dass in der Bundesrepublik fast ebensoviele Lkw-Fahrer fehlen wie in Großbritannien – und es werden mehr. Das ist auch in den Ländern Ost- und Südosteuropas der Fall, die einen beträchtlichen Teil des Lkw-Frachtverkehrs in der EU abdecken. Ursache des Fahrermangels sind – wie in Großbritannien – Dumpinglöhne und miserable Arbeitsbedingungen, mit denen in der EU allgemein meist Arbeitskräfte aus Europas östlicher und südöstlicher Peripherie abgefunden werden. Philippinische Lkw-Fahrer werden mit der Aussage zitiert, sie hätten in Saudi-Arabien bessere Arbeitsbedingungen vorgefunden als in Europa.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8719/

29. September 2021

Experten fordern Konsequenzen nach Fake News der BBC über Giftgas in Syrien (amerika21)

https://www.heise.de/tp/features/Experten-fordern-Konsequenzen-nach-Fake-News-der-BBC-ueber-Giftgas-in-Syrien-6189290.html

29. September 2021

Die Coronavirus-Situation in Russland ist ein schwerwiegender Grund für eine neue Mobilisierung – Kreml (TASS)

https://tass.com/society/1343791

MOSKAU, 29. September./TASS/. Ein Anstieg der Coronavirus-Fälle in ganz Russland gebe ernsthafte Gründe für eine neue Mobilisierung, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow am Mittwoch vor Journalisten.

„Wir sehen wachsende Zahlen. Und leider sehen wir eine neue Tendenz zu einem Anstieg der Coronavirus-Fälle“, sagte Peskov.

Rekordhohe Sterblichkeitszahlen werden gemeldet, betonte er. „Das erfordert natürlich unsere Aufmerksamkeit“, räumte der Sprecher ein.

Einige Regionen „ergreifen bereits aktive Maßnahmen“, betonte er. „Ich möchte hier noch einmal betonen, dass jede Region besondere Befugnisse hat. Wir sehen, dass einige Regionen bereits QR-Codes eingeführt haben, einige planen, Massenveranstaltungen einzuschränken, wie Bildung durchgeführt wird“, erklärte der Kreml-Sprecher.

Eine Reihe von Regionen habe „einen neuen Anstieg [an Infektionen]“ zu verzeichnen, bemerkte er. „Jede Region ergreift unabhängig voneinander Maßnahmen“, basierend auf der COVID-19-Situation dort, sagte Peskov. „Aber sicherlich ist diese Situation ein ernster Grund nicht nur für Sorgen, sondern sozusagen für eine neue Mobilisierung“, betonte er.

Maßnahmen auf Bundesebene planen die Behörden vorerst jedoch nicht. „Darüber wird im Moment nicht gesprochen“, antwortete Peskov auf eine Frage.

29. September 2021

Zunehmende Angriffe gegen die sandinistische Regierung von Präsident Daniel Ortega im Vorfeld der Wahlen in Nikaragua (Telesur)

https://www.telesurtv.net/opinion/Sergio-Ramirez-y-la-traicion-deja-vu-20210923-0020.html

Während die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 7. November in Nicaragua näher rücken, werden die Angriffe, die die sandinistische Regierung von Präsident Daniel Ortega dämonisieren, immer intensiver.

In letzter Zeit haben sich die westlichen Propagandamedien auf die jüngsten Verhaftungen verschiedener nicaraguanischer Oppositioneller konzentriert und behauptet, dass es sich um willkürliche Verhaftungen handelt, die jede Anfechtung der Präsidentschaftskandidatur von Daniel Ortega verhindern sollen. Ein kürzlich veröffentlichtes britisches Interview der britischen Zeitung The Guardian mit dem renommierten Schriftsteller Sergio Ramírez, einem langjährigen scharfen Kritiker von Präsident Ortega und Vizepräsident Rosario Murillo, seinen ehemaligen Kameraden, bietet eine Litanei der Unwahrheiten und Verzerrungen, die derzeit eingesetzt werden, um Ihre Regierung zu diskreditieren.

Ramírez war von 1985 bis 1990 Vizepräsident von Daniel Ortega. Nachdem es ihm 1994 nicht gelungen war, Daniel Ortega aus der Führung der Sandinistischen Nationalen Befreiungsfront (FSLN) zu verdrängen, gründeten er und andere ehemalige Sandinisten eine sozialdemokratische Partei namens Sandinista Renovation Movement ( FRAU). Dann, nach einem äußerst schlechten Wahlergebnis im Jahr 1996, zog sich Ramírez aus dem öffentlichen politischen Leben zurück. Er blieb jedoch ein virulenter hochkarätiger politischer Kritiker von Präsident Ortega und war sehr aktiv und einflussreich bei der Mobilisierung der internationalen Meinung in Lateinamerika, Nordamerika und Europa gegen die sandinistische Regierung von Nicaragua.

In Nicaragua haben die jüngsten Meinungsumfragen des angesehenen Beratungsunternehmens MyR durchweg eine Wahlbeteiligung von mehr als 60 Prozent für Präsident Ortega und etwas mehr als 20 Prozent für Oppositionsparteien ergeben. Wie viele andere Dinge, die den anhaltenden Angriffen auf die sandinistische Regierung Nicaraguas widersprechen, wird diese Tatsache in fast allen Medienberichten über das Land systematisch ausgeklammert. Tatsächlich widersprechen die positiven revolutionären Veränderungen, die die Regierung Ortega in Nicaragua vorgenommen hat, dem von Sergio Ramírez und dem Rest der nicaraguanischen Opposition präsentierten Bild des Landes.

Alle seine Angriffe gehen von der üblichen Propagandaprämisse aus, dass Präsident Ortega ein korrupter und brutaler Diktator ist. Die umfassenden Leistungen seiner Regierung zum Wohle des nicaraguanischen Volkes werden jedoch von zahlreichen einschlägigen internationalen Organisationen anerkannt, von Institutionen wie der Weltbank und der Zentralamerikanischen Bank für wirtschaftliche Integration bis hin zur Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen Gesundheitsorganisation. Unter dem Mandat von Präsident Ortega hat Nicaragua das fortschrittlichste dezentralisierte Regierungssystem für indigene und afro-stämmige Völker in der Hemisphäre eingeführt und ist das erste Land in Amerika, das Frauen im öffentlichen Leben repräsentiert.

Dank einer radikalen Demokratisierung der Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei ist das Land in der Nahrungsmittelproduktion praktisch autark. Es hat das beste Autobahnsystem in Mittelamerika. Das innovative nicaraguanische Bildungssystem, insbesondere seine Programme für ländliche Gebiete und die Nutzung audiovisueller Medien, genießt in Lateinamerika großes Ansehen. Internationale Finanzinstitute betrachten das Land als einen der effizientesten Nutzer ihrer Kredite für Entwicklungsprogramme. Die Diversifizierung Nicaraguas hin zu erneuerbaren Energien ist eine der fortschrittlichsten in der Region. Ebenso ist das Land das sicherste in Mittelamerika.

Dennoch kommen diese enormen Errungenschaften selten, wenn überhaupt, in der Erzählung westlicher Konzerne und alternativer Medien vor, nur weil sie der großen Lüge widersprechen, dass Daniel Ortega ein brutaler korrupter Diktator ist. Das Interview des Guardian mit Sergio Ramírez wirbt unverhohlen für diese große Lüge, ohne die Wahrheit zu beachten. Das Interview lässt die unbestreitbaren Errungenschaften der sandinistischen Regierung aus und fasst die Realität des Landes in eine verzerrte Falschdarstellung der Krise von 2018 ein, in der die politischen Verbündeten von Sergio Ramírez zusammen mit großen Privatunternehmen und der katholischen Kirche einen Umsturzversuch versuchten.

Sie sind gescheitert, aber dank der systematischen Falschaussage der westlichen Menschenrechtsindustrie wurde die extreme Gewalt der politischen Opposition Nicaraguas bei diesem gescheiterten Versuch eines Regimewechsels begraben. Ehrliche Berichte, in denen Falschaussagen in Frage gestellt werden, sind hier und hier und hier verfügbar , neben vielen anderen Quellen, die nie von Propagandakanälen wie The Guardian zitiert wurden. In Bezug auf das Interview mit Ramírez verbreiteten er und sein Interviewer inmitten der faden Propaganda seines neuesten Romans auch die aktuellen Unwahrheiten der Opposition, nämlich:

  • Präsident Ortega ist ein Despot, der die politische Opposition willkürlich verfolgt, um ihre Teilnahme an den Wahlen im November auszuschließen
  • der gescheiterte Versuch eines Regimewechsels im Jahr 2018 bestand aus friedlichen Protesten, die von den Behörden brutal unterdrückt wurden und bei denen mehr als 400 junge Menschen getötet wurden
  • Vizepräsident Murillo ist ein geistesgestörter religiöser Wahnsinniger
  • Nicaragua hat mehr als 140 politische Gefangene
  • der Wahlprozess ist eine Täuschung und acht Präsidentschaftskandidaten werden inhaftiert

Der grundlegende Hintergrund, der diese Propaganda-Unwahrheiten erklärt, besteht darin, dass die Regierung der Vereinigten Staaten erklärt hat, dass Nicaragua eine ernsthafte Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellt. Die US-Behörden haben eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die die nicaraguanische Wirtschaft angreifen. Im vergangenen Jahr hat die United States Agency for Development (USAID) ein Dokument mit dem Titel Responsive Assistance in Nicaragua erstellt , in dem sie explizit diskutieren, wie man in diesem Land mit Unterstützung lokaler Nichtregierungsorganisationen einen Regimewechsel provozieren kann. Als Reaktion darauf haben die nicaraguanischen Behörden auf der Grundlage des Strafgesetzbuchs des Landes und anderer nationaler Gesetze gehandelt ., sowie seine Verpflichtungen aus internationalen Verträgen, kriminelle Absprachen der Opposition bei der US-Aggression gegen das Volk und die Regierung des Landes zu untersuchen. Obwohl die Propaganda der politischen Opposition etwas anderes behauptet, werden alle Festgenommenen wegen der im Strafgesetzbuch des Landes festgelegten Verbrechen inhaftiert. In Nicaragua wird niemand nur wegen seiner politischen Ideen inhaftiert.

Das öffentliche Ministerium von Nicaragua ist eine unabhängige Institutionder Regierung, die in diesem Fall bestätigt hat, dass mehrere Personen, die in der außerparlamentarischen politischen Opposition des Landes aktiv sind, nicht nur die Aggression der Vereinigten Staaten und der Europäischen Union gegen Nicaragua und seine Bürger abgestimmt, eingeladen und gefördert haben, sondern haben auch Dutzende von Millionen Dollar von der US-Regierung angenommen. Viele Jahre lang erhielten sie dieses Geld formell über ihre gemeinnützigen Nichtregierungsorganisationen, aber sie missbrauchten diesen Status, indem sie das Geld auf korrupte Weise zur Finanzierung von Aktivitäten der politischen Opposition des Landes verwendeten, die darauf abzielten, eine angezettelte politische und wirtschaftliche Destabilisierung zu erleichtern der US-Regierung. Die Staatsanwaltschaft stellte fest, dass die gemeinnützige Stiftung von Sergio Ramírez zu den Empfängern dieses Geldes gehörte.

Unter den Festgenommenen befindet sich kein Präsidentschaftskandidat. Keiner der Beteiligten, etwa Cristiana Chamorro, Félix Maradiaga, Medardo Mairena, Arturo Cruz oder Juan Sebastián Chamorro, ist in Nicaragua auch nur Mitglied einer politischen Partei. Nur Sergio Ramírez kann erklären, warum er sich in gutem Glauben als Präsidentschaftskandidat qualifiziert, wenn er nicht einmal Mitglied einer politischen Partei ist. Nach derzeitigem Stand werden sechs Oppositionsparteien (PLC, PLI, APRE, Camino Cristiano, ALN und Yatama) zusammen mit der regierenden FSLN an den Wahlen im November teilnehmen. Daher ist es absurd zu behaupten, dass die Wähler keine Wahl haben, wen sie wählen. Am 24. und 25. Juli Mehr als 60 Prozent der nicaraguanischen Wähler kamen, um ihre Wahldaten vor der eigentlichen Abstimmung im November in ihren jeweiligen Wahlzentren zu überprüfen. Es ist klar, dass die Wähler in Nicaragua nicht mit Sergio Ramírez übereinstimmen, dass die Wahlen eine Farce sind.

Ramírez und seine Redakteure bei The Guardian verkaufen weiterhin die Lüge, dass die Proteste von 2018 friedlich verlaufen seien. Tatsächlich erlitten 400 Polizisten Schussverletzungen und 22 wurden von angeblich friedlichen Oppositionellen getötet, die auch Schulen niederbrannten, Gesundheitszentren und Radiosender angriffen und zahlreiche Geiseln in den Straßensperren nahmen, die sie unter der Kontrolle bewaffneter Schläger installierten. Ein Teil dieser Gewalt ist hier , hier und hier dokumentiert . Ter Guardian spricht von „400 Jugendlichen“, die ermordet wurden, obwohl in Wirklichkeit 10 oder 12 Studenten starben, die Hälfte davon sandinistische Sympathisanten, die von Oppositionsaktivisten ermordet wurden. Die wahre Zahl der Menschen, die während der Krise weltweit starben, beträgt etwa 260, von denen mehr als 60 sandinistische Sympathisanten waren und die überwiegende Mehrheit Zuschauer in die von der Opposition provozierte Gewalt verwickelt waren.

Zu den abscheulichsten der falschen Behauptungen von Ramírez und The Guardian gehört die Verleumdung von Vizepräsidentin Rosario Murillo, die auf die tiefsitzende Frauenfeindlichkeit von Ramírez und den Redakteuren des Guardian hinweist. Ramírez kann nicht akzeptieren, dass eine Frau mit großem Talent mit ihm und seinen Komplizen der Opposition politisch den Boden gesäubert und ihn und seine MRS-Bewegung in die Bedeutungslosigkeit der Wahlen verbannt hat. Weder er noch seine Kollegen von der verschwundenen MRS werden Rosario Murillo dies jemals verzeihen. Murillo war in den 1990er Jahren und bis zum erfolgreichen Wahlkampf der Partei im Jahr 2006 ein wichtiger Stratege beim Wiederaufbau der FSLN als politische Partei.

Von 2007 bis heute haben Daniel Ortega und Rosario Murillo das Minister- und Legislativteam zusammengestellt und geleitet, das die Politik entwarf und durchführte, die Nicaragua bis zur von den Vereinigten Staaten im Jahr 2018 angezettelten Krise die erfolgreichste Entwicklungspolitik in Mittelamerika und unter anderen bescherte das erfolgreichste in ganz Lateinamerika und der Karibik. Rosario Murillo ist eine antiimperialistische Revolutionärin, die im regionalen Kontext mit anderen prominenten politischen Persönlichkeiten der Region vergleichbar ist, von Delcy Rodríguez bis Cristina Fernández oder Dilma Rousseff. Ramírez und The Guardian können Murillos enorme Errungenschaften und Talente nicht leugnen, deshalb diskreditieren und diffamieren sie sie als eine Art „Loftnuss“, die ihre eigenen patriarchalen Instinkte offenbart.

Das Interview mit Ramírez trägt den Titel „Ein Gefühl von Déjá-vu“, der treffender nicht sein könnte. Wieder einmal hat sich ein Mitglied der rechten Elite Nicaraguas mit dem historischen Aggressor des Landes, den Vereinigten Staaten, zusammengetan, indem es mit der US-Aggression zusammengearbeitet hat, um nicht nur die legitime Regierung des eigenen Landes, sondern auch die Bürger anzugreifen. In diesem Fall wird der Verrat von Sergio Ramírez als mutige Herausforderung einer kleinen Ikone der internationalen Hochkultur getarnt. Das Volk der Vereinigten Staaten könnte diesen Verrat jedoch durchaus mit dem von Ezra Pound vergleichen, einer viel einflussreicheren Kulturfigur als Ramírez, der während des Zweiten Weltkriegs seine Radiosendung aus Italien gegen die Alliierten einsetzte.

Obwohl Ramírez tatsächlich mit der Aggression der US-Regierung gegen sein Land zusammenarbeitet, zieht Ramírez Sympathien von empfänglichen amerikanischen Liberalen und europäischen Sozialdemokraten auf sich, indem er vorgibt, fortschrittlich zu sein, während er in der Praxis Nicaraguas traditionelle Oligarchie unterstützt . In Nicaragua sieht man einen starken Kontrast zwischen Ramírez‘ abscheulichem Verrat und dem illustren Beispiel von Rubén Darío, auch eine unvergleichlich einflussreichere Persönlichkeit als Ramírez. Darío diente seinem Land treu als Diplomat und war von der Bedrohung durch den US-Imperialismus zu seiner Zeit gegen Lateinamerika und die Karibik überzeugt. Ramírez hat nicht nur sein Land verraten, sondern auch das kulturelle Erbe, spirituell und politisch der Nationalhelden von Nicaragua, Rubén Darío und Augusto César Sandino. Jedenfalls ist die Mehrheit der Nicaraguaner der Meinung von politisch Randfiguren wie Ramírez völlig gleichgültig.

29. September 2021

UNICEF liefert erste Sauerstoff-Anlage nach Uganda, um COVID-19 Krise zu bewältigen

https://www.unicef.org/supply/stories/first-unicef-oxygen-plant-box-heads-uganda-help-covid-19-response

29. September 2021

RT-Chefin nennt Löschung der YouTube-Kanäle von RT DE „Medienkrieg“ und fordert DW-Verbot

https://de.rt.com/europa/124954-rt-chefin-nennt-loschung-von/

29. September 2021

Moskau: Löschung von RT DE-Kanälen auf YouTube klare Zensur mit Duldung deutscher Behörden (RT DE)

https://de.rt.com/inland/124958-moskau-loeschung-von-rt-de-youtube-kanaelen/

29. September 2021

“A burguesia brasileira quer que ele permaneça no cargo” Ativistas manifestaram-se no sábado em Berlim contra as políticas do presidente Bolsonaro. Uma conversa com Edleuza Peixoto (junge Welt)

„A burguesia do Brasil quer que ele permaneça no cargo“

Ativistas protestaram contra as políticas do presidente Bolsonaro no sábado em Berlim.

Entrevista com Edleuza Peixoto

Não só no Brasil acontecem protestos contra o presidente fascista Jair Bolsonaro, mas também em Berlim. Você fez uma demonstração em frente ao Portão de Brandemburgo no sábado. O que você está criticando?

Existe algum tipo de genocídio acontecendo no Brasil agora. Como resultado das políticas do presidente, são principalmente negros, pobres e indígenas que morrem. Ele negou repetidamente a ameaça representada pela pandemia corona e o efeito protetor das vacinações. Enquanto isso, um contrato de vacina está sendo investigado por corrupção em conexão com o papel de Bolsonaro. Portanto, motivos para ir às ruas não faltam.

O presidente mudou várias vezes de ministro da Saúde em seu governo. Que influência isso teve na política corona?

O primeiro ministro da Saúde, Luiz Henrique Mandetta, havia apoiado medidas protetivas e posteriormente foi demitido pelo Bolsonaro em abril de 2020. O médico Neon Teich o acompanhou até o consultório. Depois de um mês, ele renunciou ao cargo por discordar das políticas do presidente. Teich foi substituído pelo general Eduardo Pazuello, que foi trocado por Marcello Queiroga, o quarto ministro da Saúde, na primavera de 2021. O general Pazuello é o responsável pela morte de milhares de pessoas na região de Manaus. Quase não havia oxigênio para os pacientes em meio à pandemia. Essa também é responsabilidade de um presidente que ocupa cargos centrais com oficiais do Exército que na verdade nada entendem do assunto.

Como é que o seu grupo protestou contra o Bolsonaro aqui em Berlim?

Juntamos forças em 2020 com o nome de “Luta contra o fascismo no Brasil” (luta contra o fascismo no Brasil, jW). Este ano nosso protesto se tornou ainda mais visível. Por exemplo, em março nos reunimos em frente à embaixada do Brasil e protestamos contra a ditadura militar. Desde que levamos nosso protesto em frente ao Portão de Brandemburgo, alcançamos ainda mais pessoas.

O que você deseja alcançar de Berlim?

Queremos mandar uma mensagem para o Brasil, não basta cantar “Fora Bolsonaro”. Precisamos de uma alternativa e temos que perceber que a burguesia brasileira quer que o presidente permaneça no cargo. O objetivo de seu governo é privatizar o máximo de áreas possíveis: de escolas a hospitais. A posição dos funcionários públicos também está enfraquecida. No futuro, cargos cruciais só serão preenchidos por pessoas leais aos governantes – como era o caso durante a ditadura militar. Como resultado, os pobres teriam pouco mais acesso a cuidados de saúde ou assistência jurídica porque não podiam mais pagar por essas coisas.

Você falou de alternativas. O senhor está contando com o ex-presidente Luiz Inácio Lula da Silva, do Partido Trabalhista?

Lula está à frente em todas as pesquisas. No entanto, parece que Bolsonaro está prestes a conseguir o que deseja. Ele “reforma” a administração e modifica os direitos dos povos indígenas, negando-lhes o acesso às terras aráveis, o que por sua vez beneficia os grandes proprietários.

Como você avalia a relação entre Alemanha e Brasil?

A Alemanha é um país imperialista. Quando existe caos no Brasil e a pobreza e a fome determinam o dia a dia de muitas pessoas, o capital não se incomoda com isso. Então, eles simplesmente investem na agricultura para obter lucro. Além disso, existem semelhanças entre a direita brasileira e a alemã. Um exemplo atual: no ano passado, o partido de Bolsonaro fez campanha com a mensagem “Trabalho, unidade e verdade vão libertar o Brasil”, que lembra fortemente o rótulo do portão “O trabalho liberta” nos campos de concentração fascistas.

Entrevista: Carmela Negrete

LINK PDF:

https://drive.google.com/file/d/1tOufAakiKt-wAY2ZdkiXqcsLTZFVAzJf/view?usp=sharing

https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/410380. Resistance- gegen-faschismus-brasiliens-bourgeoisie-will-dass-er-im-amt-bleibt.html

ORIGINAL:
https://cooptv.wordpress.com/2021/09/14/berlin-gegen-bolsonaro-gesprach-mit-edleuza-peixoto-junge-welt/

english PDF
castellano PDF
portugues PDF

29. September 2021

Deutschlands Klima-Außenpolitik (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Deutsche Wirtschaftsinstitute und Denkfabriken fordern von der nächsten Bundesregierung eine „starke Klima-Außenpolitik“. Als der „mit Abstand größte CO2-Emittent in Europa“ müsse die Bundesrepublik zwar zum einen selbst „besonders weitgehende Maßnahmen“ ergreifen, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme aus der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). Darüber hinaus gelte es aber auch, die eigenen „Anstrengungen“ in der „internationalen Klimadiplomatie“ zu verstärken. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln sagt bei verstärktem weltweitem Klimaschutz „neue Absatzchancen“ für die deutsche Exportindustrie voraus: In Ländern, in denen striktere Klimaziele eingeführt würden – darunter die USA und China -, steige die „Nachfrage nach entsprechenden klimafreundlichen Produkten“; davon könnten deutsche Hersteller profitieren. Die Rede ist von einem „Umsatzpotenzial“ von bis zu zehn Billionen Euro bis zum Jahr 2050. Allerdings warnt das IW, Chancen ergäben sich längst nicht für alle Branchen; „etwa jedes siebte Industrieunternehmen“ in der Bundesrepublik sehe sogar sein Geschäftsmodell bedroht.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8718/

%d Bloggern gefällt das: