Archive for ‘Corona’

10. Juli 2020

Offener Brief an Herrn Joseph Borell. Weltweiter Aufruf zur Achtung Venezuelas durch die EU – 10. Juli 2020

Wir, die Unterzeichnenden schreiben Ihnen, um unsere Besorgnis über die am 9. Juli 2020 vom Europäischen Parlament angenommene Entschließung zur „humanitären Lage in Venezuela und der Migrations- und Flüchtlingskrise“ zum Ausdruck zu bringen, die im Widerspruch zum Geist des gemeinsamen Kommuniqués steht, das am 1. Juli 2020 vom Ministerio del Poder Popular para Relaciones Exteriores de la República Bolivariana de Venezuela (Ministerium der Volksmacht für auswärtige Beziehungen der Bolivarischen Republik Venezuela) und dem Auswärtigen Dienst der Europäischen Union herausgegeben wurde und in dem sich die Parteien äußern:

„Beide Parteien kamen überein, diplomatische Kontakte zwischen den Parteien auf höchster Ebene im Rahmen einer aufrichtigen Zusammenarbeit und der Achtung des Völkerrechts zu fördern“.

Leider gibt es eine Mehrheit von Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die auf einer konfrontativen Politik und einer Politik bestehen, die sich mit den Zielen des Außenministeriums der US-Regierung zur Förderung der Politik des Regimewechsels in Venezuela identifiziert.

Diese Parlamentarier bestehen darauf, die Anwendung von Sanktionen zu fördern und die venezolanische Regierung ihrer finanziellen Ressourcen zu berauben und ihre Möglichkeiten des Zugangs zum internationalen Markt für den Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten zu blockieren, was im Übrigen im Zusammenhang mit der aktuellen COVID-19-Pandemie dringend notwendig ist. In diesem Prozess fördern sie die Verletzung der Normen, die die Beziehungen zwischen den Staaten auf internationaler Ebene regeln.

Im Fall der Bolivarischen Republik Venezuela geht es darum, Kooperationsmechanismen und einen konstruktiven Dialog zu suchen, wie sie die jüngste Ernennung der Mitglieder des Obersten Wahlrates dank einer Vereinbarung zwischen einem Teil der venezolanischen Opposition und Vertretern der Regierung von Präsident Maduro ermöglicht haben.

Diese knappe Mehrheit des Europäischen Parlaments verkennt, dass Venezuela die Probleme aufgr der schrecklichen Folgen der von den Vereinigten Staaten geförderten Sanktionspolitik hat, die darauf abzielt, die Wirtschaft zu ersticken, um einen Zusammenbruch herbeizuführen, der 30 Millionen Venezolaner bestraft, denen der Zugang zu Nahrung, Medikamenten und lebenswichtigen Ressourcen zur Bekämpfung der gegenwärtigen Pandemie verwehrt wird.

In dieser Entschließung wird den wirklichen Migrationsproblemen der unzähligen Venezolaner, die auf der Flucht vor Hunger, Fremdenfeindlichkeit und dem Coronavirus in den Nachbarländern Venezuelas ins Land zurückkehren, wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Diese Resolution wendet sich in der Tat gegen Aufforderungen u.a. des UN-Generalsekretärs, des Papstes Franziskus und von Ihnen selbst als Hohem Vertreter der Europäischen Union, die Sanktionen gegen Venezuela auszusetzen. Einer der schlimmsten Aspekte der Resolution ist, dass sie den Diebstahl des bei der Bank von England deponierten Goldes durch die britische Regierung unterstützt, indem sie das Recht der venezolanischen Regierung auf diese Ressourcen ignoriert.

Die Resolution ignoriert die Tatsache, dass Herr Juan Guaidó im Januar aufgrund seiner zahllosen Fehler, seiner Korruption, seiner Verbindungen zum Drogenhandel und zum kolumbianischen Paramilitarismus die Unterstützung eines wichtigen Teils der venezolanischen Opposition verloren hat und folglich nicht als Präsident der Nationalversammlung wiedergewählt wurde, ja nicht einmal an der Sitzung teilnehmen wollte, in der über seine mögliche Wiederwahl abgestimmt werden sollte.

Wir weisen darauf hin, dass diese Entschließung im Gegensatz zu der von Ihnen und dem venezolanischen Außenminister unterzeichneten gemeinsamen Erklärung auf der von der Regierung von Donald Trump geförderten Politik des Regimewechsels besteht und die Wiederholung der Erfahrungen mit der Intervention und Einmischung der Europäischen Union zu fördern scheint, die in den intervenierten Ländern zu schrecklichen Blutbädern und irreparablen Schäden geführt haben.

Aus all diesen Gründen fordern wir Sie dringend auf, Ihre Bereitschaft zum offenen Dialog mit der Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela aufrechtzuerhalten und zu verteidigen, die freundschaftlichen Beziehungen und die Zusammenarbeit zu verstärken und die institutionellen Entscheidungen des venezolanischen Staates im Rahmen der Gesetze uneingeschränkt zu respektieren insbesondere vor den Parlamentswahlen, die am 6. Dezember 2020 stattfinden werden.

Soziale Bewegungen und soziale Organisationen, europäische und nichteuropäische politische Parteien fügen ihre Unterschriften und Stimmen hinzu und prangern die interventionistische Resolution des Europäischen Parlaments an, die morgen angenommen wird. Wir sind in der totalen Mobilisierung für den Frieden und die Verteidigung Venezuelas.

Wenn Sie einzeln oder im Namen Ihrer Organisation unterschreiben möchten, senden Sie diesen Text bitte an den Hohen Vertreter der EU, Joseph Borrell .

Bitte bestätigen Sie dies, indem Sie die Daten an
solidaridad.venezuela.ue@gmail.com senden

UNTERZEICHNER:
https://t1p.de/oico

10. Juli 2020

Open letter to Mr. Joseph Borell. Global call for respect for Venezuela by the European Union – July 10, 2020

The undersigned are writing to you in order to express our concern for the resolution approved on July 9, 2020 by the European Parliament on „the humanitarian situation in Venezuela and the migration and refugee crisis“ which is in contradiction in the spirit of the joint communiqué issued on July 1, 2020 by the Ministry of Popular Power for Foreign Relations of the Bolivarian Republic of Venezuela and the Foreign Action Service of the European Union, where the parties express:

„Both agreed to promote diplomatic contacts between the parties at the highest level, within the framework of sincere cooperation and respect for international law.“

Unfortunately, there is a majority of members of the European Parliament who insist on a confrontational policy and a policy that identifies with the objectives of the State Department of the US government for the promotion of the regime change policy in Venezuela.

These parliamentarians insist on promoting the application of sanctions and stripping the Venezuelan government of its financial resources and blocking its possibilities of accessing the international market for the purchase of food and medicine, so necessary in the context of the current COVID-19 pandemic, by the way. In this process, they promote the violation of the norms that govern relations between States at the international level.

What this is about, in the case of the Bolivarian Republic of Venezuela, is to seek cooperation mechanisms and constructive dialogue such as those that allowed the recent appointment of the members of the Supreme Electoral Council, thanks to an agreement between a sector of the Venezuelan opposition and representatives of the government of President Maduro.

This circumstantial majority of the European Parliament fails to recognize that Venezuela has the problems it has due to the terrible consequences of the sanctions policy promoted by the United States that seek to suffocate the economy in order to produce a collapse punishing thirty million Venezuelans who are denied access to food, medicine and essential resources to combat the current pandemic.

This resolution pays little attention to the real migration problems experienced by the countless Venezuelans who return to the country fleeing from hunger, xenophobia and the coronavirus in neighbouring countries of Venezuela.
This resolution is in fact opposed to calls made by the UN Secretary General, Pope Francis and yourself as a High Representative of the European Union, among others, to suspend sanctions against Venezuela. One of the worst aspects of the resolution is that it supports the theft by the British government of the gold deposited in the Bank of England by ignoring the right of the Venezuelan government to these resources.

The resolution ignores the fact that in January, Mr. Juan Guaidó, as a result of his innumerable errors, acts of corruption, links with drug trafficking and Colombian paramilitarism, lost the support of an important sector of the Venezuelan opposition and consequently was not re-elected as President of the National Assembly, even refusing to attend the session where his possible re-election had to be voted.

We highlight that this resolution insists on the regime change policy promoted by the government of Donald Trump, in opposition to the joint declaration signed by you and the Minister of Foreign Affairs of Venezuela and seems to promote the repetition of experiences of intervention and interference by the European Union, that have ended in terrible bloodbaths and irreparable damage in the intervened countries.

For all these reasons, we urge you to maintain and defend your willingness to open dialogue with the government of the Bolivarian Republic of Venezuela, reinforcing friendly relations and cooperation, with full respect for the institutional decisions of the Venezuelan State in the framework of the laws and the Venezuelan democratic process, before the legislative elections that will take place on December 6, 2020.


Social movements and social organizations, European and non-European political parties are adding their signatures and voices, denouncing the interventionist resolution of the European Parliament that will be approved tomorrow. We are in total mobilization for the peace and defense of Venezuela.

Please, if you want to sign individually or on behalf of your organization, this text that will be delivered to the High Representative of the EU, Joseph Borrell,

please confirm by sending the data to
solidaridad.venezuela.ue@gmail.com

here the list of supporters:
https://t1p.de/oico

9. Juli 2020

Corona in Brasilien: Maduro bezeichnet Bolsonaros Vorgehen als „verantwortungslosen Wahnsinn“

https://sptnkne.ws/CWuG

8. Juli 2020

„Cruel & Inhuman“: Venezuelan Foreign Minister Arreaza Condemns US Sanctions in Extensive Interview (Redfish)

8. Juli 2020

Ken Jebsen: Profiteur der Corona-Krise – Publizistisches Sturmgeschütz der neoliberalen „Lockerer“ oder Journalist, Linker, Antifaschist? – von Andreas Wehr

Man soll Ken Jebsen nicht einen Verschwörungstheoretiker nennen. Denn „Verschwörungstheoretiker“ sei eine pauschale und diffamierende Zuordnung. Ersetzen wir also das Wort Verschwörung durch Geschichte. Doch wie steht es um den zweiten Teil des Begriffs, um den Theoretiker? Nach einer Definition des Begriffs Theorie ist sie „die reine Erkenntnis und das systematisch geordnete Wissen ohne Rücksicht auf seine Anwendung und seine Nutzbringung zu bestimmten Zeiten.“ Danach ist Ken Jebsen alles andere als ein Theoretiker. Aber das will er sicherlich auch gar nicht sein. Nennen wir ihn also einen Geschichtenerzähler.

weiterlesen hier:
https://www.andreas-wehr.eu/ken-jebsen-profiteur-der-corona-krise.html

7. Juli 2020

New: COVID-19 causing blood clots everywhere

6. Juli 2020

Mit gutem Beispiel vorangehen: Kuba in der Covid-19-Pandemie (amerika21)

Hier weiterlesen:
 https://amerika21.de/analyse/240999/kuba-der-covid-19-pandemie

6. Juli 2020

China fordert Untersuchung auch in Spanien als Quelle von Covid-19

Quelle:

China Demands Investigation Also Into Spain as a Source of Covid-19

Laut der britischen Zeitung The Telegraph, die am Freitag berichtete, erklärten chinesische Beamte und Experten, dass jede Untersuchung der Ursprünge des neuen Coronavirus, das COVID-19 verursacht, nicht auf China beschränkt sein sollte. In diesem Zusammenhang forderten sie, dass Spanien auch als mögliche Quelle für die Verbreitung von Viren angesehen wird.

Dies geschah, nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) letzte Woche angekündigt hatte, eine Delegation nach China zu entsenden, um eine Plattform zur Verfolgung der Entstehung der Gesundheitskrise zu schaffen, eine Anfrage, die Peking angenommen hat.

Experten sind sich einig, dass ein klareres Verständnis der Herkunft des Virus von entscheidender Bedeutung ist, um künftige Ausbrüche zu verhindern. In diesem Zusammenhang betonte der Generaldirektor der WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, dass die Kenntnis der Virusquelle relevanter ist und betont dass wir das tödliche Virus bekämpfen können, „wenn wir alles über das Virus wissen, einschließlich dessen Entstehung.“

In diesem Sinne betonte Zeng Guang, der chinesische Epidemiologe und Doktorvater am chinesischen Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten: „Es spielt keine Rolle, mit welchem ​​Land die wissenschaftliche Identifizierungsarbeit beginnt, solange alle verwandten Länder beteiligt sind und dies auch der Fall ist fair durchgeführt. „

Wang Guangfa, einer der wichtigsten Gesundheitsberater der chinesischen Regierung, verwies auf die Untersuchungen, die im Juni letzten Jahres an der Universität von Barcelona (UB) in Spanien durchgeführt wurden und bei denen das Vorhandensein von COVID-19 in Abwasserproben in der Europäisches Land, ab dem 12. März 2019, ein Jahr vor der Erklärung der globalen Pandemie, und betont, dass die WHO nach Spanien gehen sollte.

Die UB berichtete am 27. Juni, dass in den Studien Proben aus zwei Wasseraufbereitungsanlagen in Wohngebieten in dieser europäischen Stadt analysiert wurden. „Die Spiegel des SARS-CoV-2 (COVID-19) -Genoms stimmten eindeutig mit der Entwicklung der COVID-19-Fälle in der Bevölkerung überein“, sagte Albert Bosch, Professor an der UB-Fakultät für Biologie und Koordinator der Forschung.

Die US-Behörden, insbesondere US-Präsident Donald Trump, nennen es das „Chines-Virus“, während Peking wiederholt Washingtons unbegründete Behauptungen widerlegt hat, dass es auf Wuhans Labor als den Ort hinweist, an dem COVID-19 geschaffen wurde.

nsr / rha / mkh / hnb

3. Juli 2020

„Diskreter Dammbruch der Rüstungsforschung — Corona-Konjunkturpaket dient auch der Stimulation staatsnaher und militärischer Forschung“ (IMI-Analyse)

Autor: Christoph Marischka, 2. Juli 2020
http://www.imi-online.de/2020/07/02/ein-diskreter-dammbruch-der-ruestungsforschung/

30. Juni 2020

Spanien: Forscher weisen Coronavirus in Proben vom Frühjahr 2019 nach (RT Deutsch)

https://de.rt.com/2881

30. Juni 2020

Covid-19: Schon in Abwasserproben vom März 2019 in Barcelona soll Sars-CoV-2 nachgewiesen worden sein (telepolis)

zum Artikel hier:
https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Schon-in-Abwasserproben-vom-Maerz-2019-in-Barcelona-soll-Sars-CoV-2-nachgewiesen-worden-4799025.html

COVID-19 origin: University of Calgary research shows
SARS-CoV-2 may have been evolving slowly since 2013
LINK

28. Juni 2020

„Hygienedemos“ / “ nichtohneuns“ fast im Gleichschritt mit einem Aufruf von Regime-Change-Organisationen

corona-diktatur

„Hygienedemos“ / “ nichtohneuns“ etwa im Gleichschritt? – mit den Regime-Change-Organisationen „National Endowment for Democracy“ , IDEA und illustren „Persönlichkeiten“, die sich ganz besonders um Regime-Change durch Subversion und Kriege verdient gemacht haben. Das könnte vielleicht einige kritischere Teilnehmer zumindest zum Grübeln veranlassen, wer sich da alles an ihrer Seite befindet.

Kultur & Corona : Nobelpreisträger warnen vor Gefahren für die Demokratie
https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/nobelpreistraeger-warnen-vor-gefahren-fuer-die-demokratie-li.89648?mktcid=smsh&mktcval=OS%20Share%20Hub

englischer Text des Aufrufs und Unterschriften:

 Covid-19 crisis threatens democracy, leading world figures warn

Deutsch: 

https://www.idea.int/sites/default/files/multimedia_reports/A_Call_to_Defend_Democracy-Letter_German-June2020.pdf

 

 

28. Juni 2020

Portugal führt im Großraum Lissabon erneut massive Ausgangsbeschränkungen ein – von Ralf Streck (telepolis)


26. Juni 2020 Ralf Streck
Die Frage ist, ob das Land zu schnell die Maßnahmen gegen die Pandemie gelockert hat und ob sich der erneute Ausbruch fatal auf den Tourismus auswirkt.
Hier weiterlesen: https://www.heise.de/tp/features/Portugal-fuehrt-im-Grossraum-Lissabon-erneut-massive-Ausgangsbeschraenkungen-ein-4796723.html

26. Juni 2020

Coronavirus-Pandemie: Globale Gesundheitsbehörden organisieren Versorgung mit einer einfachen Behandlung, die Leben rettet: Sauerstoff.

Viele Patienten, die schwer an Covid-19, der durch das Coronavirus verursachten Krankheit, erkrankt sind, benötigen Hilfe beim Atmen. Aber jetzt breitet sich die Epidemie schnell in Südasien, Lateinamerika und Teilen Afrikas aus, Regionen der Welt, in denen viele Krankenhäuser schlecht ausgestattet sind und die Beatmungsgeräte, Tanks und andere Geräte fehlen, die zur Rettung von Patienten mit Lungenversagen erforderlich sind.

Die Weltgesundheitsorganisation hofft, 250 Millionen US-Dollar sammeln zu können, um die Sauerstoffversorgung dieser Regionen zu verbessern. Die Weltbank und die Afrikanische Union tragen zu diesen Bemühungen bei, und einige medizinische Wohltätigkeitsorganisationen suchen Spenden für die Sache.

Die WHO schätzte am Mittwoch, dass die Welt bei etwa einer Million neuer Coronavirus-Fälle pro Woche weltweit 620.000 Kubikmeter Sauerstoff pro Tag oder 88.000 große Flaschen benötigt.

Die WHO hat 14.000 Sauerstoffkonzentratoren gekauft, die Sauerstoff aus der Luft filtern, um sie in 120 Länder zu senden, und die Agentur hofft, in den nächsten sechs Monaten 170.000 weitere Konzentratoren zu einem Preis von 100 Millionen US-Dollar kaufen zu können.

Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO, warnte, dass „80 Prozent des Marktes nur wenigen Unternehmen gehören und die Nachfrage das Angebot übersteigt“.

Obwohl die zur Erzeugung von Sauerstoff erforderlichen Maschinen relativ einfach sind, müssen sie robust genug sein.

Sauerstoff kann auf zwei Arten abgegeben werden. Tanks enthalten nahezu reinen Sauerstoff. Für Patienten, die große Mengen benötigen und dabei helfen, die Luftsäcke in ihrer Lunge offen zu halten, können Tanks Sauerstoff unter hohem Druck durch eine Maske liefern, die fest über Nase und Mund geschnallt ist.

Tanks sind jedoch schwer, müssen an zentralen Stationen nachgefüllt und per LKW geliefert werden und bergen Explosions- und Brandgefahr.

Eine Alternative ist ein Sauerstoffkonzentrator , der normalerweise die Größe eines Koffers oder sogar einer Aktentasche hat. Konzentratoren ziehen Sauerstoff aus der Umgebungsluft, indem sie ihn durch ein mit dem Mineral Zeolith gefülltes „Molekularsieb“, das Stickstoff adsorbiert, unter Druck setzen.

Die meisten Konzentratoren kosten nur 1.000 bis 2.000 US-Dollar. Sie benötigen Strom, können aber mit einem Generator oder Batterien betrieben werden und verbrauchen ungefähr so ​​viel Strom wie ein kleiner Kühlschrank.

Typischerweise können Konzentratoren etwa 90 Prozent reinen Sauerstoff produzieren. Sie liefern es nicht unter Druck, sondern durch das dünne Rohr, durch das die Sauerstoffströme an eine kontinuierliche Überdruckmaschine (CPAP) angeschlossen werden können, um die Luft anzureichern, die es in die Lunge bläst.

In fast jedem Land, in dem das Virus aufgetreten ist, ob reich oder arm, entwickeln etwa 15 Prozent aller symptomatischen Patienten eine Lungenentzündung, die so stark ist, dass sie zusätzlichen Sauerstoff benötigt, schätzt die WHO, aber nicht so schlimm, dass sie beatmet werden müssen.

Jüngere Covid-19-Patienten und solche ohne andere Gesundheitsprobleme überleben häufig ohne zusätzlichen Sauerstoff.

26. Juni 2020

Lateinamerika entwickelt sich zum Zentrum der Corona-Pandemie – Brennpunkte sind Brasilien und Chile (RT Deutsch)

Die Corona-Pandemie begann in Lateinamerika im Vergleich zu den USA, Europa und Asien etwas zeitverzögert. Bis Mitte April hielten sich die Fallziffern in den meisten Ländern des Kontinents in einem relativ niedrigen Bereich. Doch seit Anfang Mai steigen die Zahlen dramatisch.

von Maria Müller, 23.6.2020

Im Mai und Juni spitzte sich die Lage in Lateinamerika zu, ohne dass ein Abschwächen sichtbar wäre. Lateinamerika wird inzwischen zum Epizentrum der Pandemie erklärt. Es gibt über vier Millionen Corona-Infizierte, davon rund ein Drittel in Brasilien. Die Pandemie hat unübersehbar offengelegt, dass das System der extremen sozialen Ungleichheit, für die Lateinamerika exemplarisch steht, wie ein Bumerang nun auch die privilegierten Schichten bedroht.

Hier weiter im Text und zu Videos: https://deutsch.rt.com/amerika/103798-lateinamerika-entwickelt-sich-zum-zentrum/

%d Bloggern gefällt das: