Archive for ‘Corona’

27. November 2020

Ein Fest fürs Kapital. Coronamaßnahmen der Regierung (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/391371.ein-fest-f%C3%BCrs-kapital.html

27. November 2020

Russland: Überbelastung des Gesundheitssystems durch Corona

27. November 2020

Sicily asks Cuba to send medics as Italy fights second Covid wave (theguardian.com)

https://www.theguardian.com/world/2020/nov/25/sicily-asks-cuba-to-send-medics-as-italy-fights-second-covid-wave?

24. November 2020

Sevim Dagdelen: „Die Corona-Krise muss von den Krisengewinnern und Milliardären bezahlt werden. Wir brauchen eine Vermögensabgabe für Mega-Reiche!“

Wer soll die Corona-Krise bezahlen? Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden jetzt aller Voraussicht nach bis Weihnachten verlängert – ein Ende der Pandemie und das Ausmaß der dadurch verursachten Wirtschaftskrise sind nicht abzusehen. Klar ist: Die Corona-Krise ist schon jetzt verdammt teuer.Jeder dritte Deutsche ist heute finanziell schlechter gestellt als vor der Pandemie. Gleichzeitig konnten sich die Super-Reichen auf der Welt in den letzten Monaten die Taschen noch mehr füllen und Unmengen an Vermögen anhäufen. Während BMW jeden dritten Mitarbeiter in staatlich bezuschusste Kurzarbeit schickte, schütteten sich die Eigentümer des Auto-Konzerns, die Erben der Familie Quandt, mal eben 700 Millionen Euro Dividenden aus.

Ganze Branchen gehen durch die Pandemie-Einschränkungen pleite, Gastronomen und Gewerbetreibenden kämpfen ums Überleben. Währenddessen bauen große Tech-Konzerne und riesige Finanzunternehmen ihre monopolistische Marktmacht aus. Auf 11.000 Dollar pro Sekunde hat Amazon dank Corona den Umsatz durch seine Online-Verkäufe gesteigert. Die exzessiven Corona-Gewinne sind nicht das Ergebnis von Leistung, sondern der extrem ungleichen Vermögensverteilung.

Zur Bewältigung der Corona-Lasten ist eine Vermögensabgabe für Milliardäre und Multimillionäre überfällig. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) kommt in einer Studie zum Ergebnis, dass eine Abgabe sinnvoll ist und die verschiedenen Modelle alle machbar sind. Wir brauchen dringend eine sozial gerechte Lastenverteilung – die Corona-Krise muss von den Krisengewinnern und Milliardären bezahlt werden!

23. November 2020

Kommentar : Die Lage ist explosiv – Proteste gegen die Corona-Maßnahmen gewinnen an Schärfe.(Berliner Zeitung)


weiter hier:
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/die-lage-ist-explosiv-li.120446

23. November 2020

Hilfe aus dem Osten – G-20-Gipfel im Zeichen der Pandemie (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/391025.hilfe-aus-dem-osten.html

23. November 2020

Eindämmung statt Ausmerzung – warum den Europäern in Sachen Corona das Lernen von Ostasien so schwer fällt (NZZ)

weiterlesen hier:
https://www.nzz.ch/meinung/unterdrueckung-statt-ausmerzung-warum-den-europaeern-in-sachen-corona-das-lernen-von-ostasien-so-schwer-faellt-ld.1587172

22. November 2020

Das Corona-Virus und die Politik (makroskop.eu)

Dass die Corona-Pandemie bald verschwindet, glaubt inzwischen niemand mehr. Selbst wenn ein Impfstoff 2021 schrittweise verfügbar wird, müssen Politiker entscheiden, was sie aktuell angesichts steigender Todeszahlen tun sollen.

Zwei große Dimensionen sind es, in denen das SARS-CoV2-Virus Auswirkungen auf uns hat: Medizinisch einerseits und wirtschaftlich / sozial andererseits. Und in beiden Dimensionen schlägt das Virus höchst ungleich zu: Die medizinische Last und die Krankheitsfolgen verteilen sich vor allem auf ältere Menschen und Vorerkrankte. Und die Verteilung der wirtschaftlichen Folgen ist ebenfalls durch eine große Schiefe geprägt: Bestimmte Branchen und Qualifikationen sind extrem betroffen. Für andere ändert sich kaum etwas bis nichts.  Und schließlich gibt es wirtschaftliche Tätigkeitsfelder, die bedingt durch die Pandemie sogar eine steigende Nachfrage verzeichnen, so dass man von Krisengewinnern sprechen kann. Diese unterschiedlichen Verteilungswirkungen kann der Staat nicht achselzuckend hinnehmen, weder bei den gesundheitlichen noch bei den wirtschaftlichen Folgen. 

Gesundheitspolitik

Die Politik fühlt sich unter Druck, Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie zu ergreifen. Die Gründe dafür sind leicht zu sehen: Allein in Europa ist die Zahl der tagesdurchschnittlichen Todesfälle mit Corona-Bezug von 290 Toten im Juli 2020 auf mehr als 4.000 Anfang November 2020 gestiegen. Darin enthalten sind die in Deutschland aufgetretenen Todesfälle, deren Kurve seit Anfang Oktober 2020 einen deutlichen Anstieg aufweist. Den Todesfällen zeitlich vorgelagert ist ein Teil der intensivmedizinisch behandelten Covid-19-Patienten, deren Zahl in einer Phase der Beruhigung von Juli bis September in Deutschland bei durchschnittlich etwa 240 lag und aktuell (16. November 2020) auf 3.436 Personen angestiegen ist.

https://makroskop.eu/45-2020/das-corona-virus-und-die-politik/

22. November 2020

Russischer Coronavirus-Impfstoff Sputnik V deutlich günstiger als westliche Impfstoffe

22. November 2020

Free Press = Free Assange Webinar (Covid-19 Solidarity Coalition)

Declaration of the Covid-19 Solidarity Coalition
https://www.covidglobalsolidarity.org/

22. November 2020

Unfug: Kritischer Leserbrief zu einem Artikel über die Querdenken-Demos und Verschwörungstheorien (DKP-Zeitung UZ)

Leserbrief von Mischa Aschmoneit, Düsseldorf
Unfug – Zu „Von Schlafschafen und Aluhüten“, UZ vom 13. November

https://www.unsere-zeit.de/unfug-138180/#more-138180

Dort, wo der Text abstrakt bleibt, enthält er richtige Gedanken. Ansonsten blamiert er sich an der Realität. Die Autorinnen und Autoren schreiben: „Bei diesen Demos sind natürlich auch Verschwörungstheoretiker am Werk. (…) Viel verbreiteter als die Verschwörungstheorien auf den Demos ist aber der Verschwörungsvorwurf gegen diese Demos.“ Das ist Unfug, die Demos werden organisiert und geführt von Anhängern verschiedener Verschwörungsideen sowie von Neonazis; die Nachweise dafür sind Legion. Das zu verharmlosen ist gefährlich – nötig ist klare Kante gegen Corona-Leugner, Neonazis und Kapitalismus. Statt sich in dubiose Nähe zu Rechten zu begeben, hat die Linke in Deutschland die Aufgabe, selbstständig und zusammen mit fortschrittlichen Bündnispartnerinnen und Bündnispartnern den Protest und Widerstand gegen den Umgang der herrschenden Klasse mit der Pandemie sowie gegen das kapitalistische System insgesamt zu organisieren. Dabei können auch die Vorteile eines sozialistischen Gesellschaftssystems dargelegt werden, sowohl theoretisch als auch praktisch am Beispiel Kubas.


Hier der kommentierte Beitrag aus der UZ vom 13. November:

21. November 2020

Intensivstation in der Eishalle – 463 Todesfällen im Zusammenhang mit dem Virus binnen 24 Stunden neue Höchstwerte (junge Welt)

In Russland ist die Zahl der registrierten Coronainfektionsfälle auf über zwei Millionen gestiegen. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Donnerstag mit 23.610 Neuinfektionen und 463 Todesfällen im Zusammenhang mit dem Virus binnen 24 Stunden neue Höchstwerte. Allein in Moskau wurden knapp 6.500 neue Ansteckungsfälle nachgewiesen, die Hauptstadt ist die am stärksten betroffene Region in dem Land. Um die bestehenden Kliniken in der Hauptstadt zu entlasten, wurde nun der Eispalast im Stadtteil Krylatskoje in ein provisorisches Krankenhaus zur Behandlung von Covid-19-Patienten umgebaut. Auf der 400 Meter langen Eisschnellaufbahn der Sporthalle, die durch internationale Wettbewerbe bekannt ist, befinden sich über 1.300 mit Sauerstofftanks ausgestattete Betten. Mehr als 100 Ärzte und Pflegekräfte sind dort im Einsatz. (Reuters/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/390897.intensivstation-in-der-eishalle.html

21. November 2020

»Die niedrigen Zahlen in Kuba sind nicht vom Himmel gefallen« Eindämmung der Coronapandemie und der Kampf gegen die US-Blockade. (junge Welt)

zum Artikel hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/390923.unblock-cuba-die-niedrigen-zahlen-in-kuba-sind-nicht-vom-himmel-gefallen.html

21. November 2020

Ein venezolanisches Medikament gegen COVID-19 wartet auf WHO-Zertifizierung (teleSUR)

Jüngste Studien mit einem neuen Molekül, das aus einer Heilpflanze in Venezuela extrahiert wurde, zeigen, dass das resultierende Medikament 100 Prozent des neuen Coronavirus eliminieren könnte.

Ein neues Medikament, das kürzlich von Venezuela vorgeschlagen wurde, das DR-10-Molekül zur Behandlung von COVID-19, hat seine Studienphase abgeschlossen und kann nun von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Gouverneur von Carabobo, Rafael Lacava, zertifiziert werden..

Nur die Protokolle der internationalen Einheit fehlen, um mit der Herstellung und dem Vertrieb dieses Arzneimittels zu beginnen, die die Gesundheitsbehörden Anfang dieses Monats dem Gesundheitsministerium vorgelegt hatten.

Nach Angaben der WHO wurde das Molekül auch bereits erfolgreich bei der Behandlung von Hepatitis C, humanem Papillomavirus (HPV), Ebola und anderen Krankheiten eingesetzt.

Quelle:
https://www.telesurenglish.net/news/Venezuelan-Drug-for-Covid-19-Awaits-WHO-Certification-20201119-0011.html

20. November 2020

Julian Assange: Fälle von Corona im Belmarsh-Gefängnis

Bisher sind 32 Menschen in britischen Gefängnissen an Covid-19 gestorben.