Archive for Juli, 2019

31. Juli 2019

Berlin: August 3 – Tango for Venezuela – Hands off Venezuela

ScreenHunter 2750

https://actionnetwork.org/events/hands-off-venezuela-hande-weg-von-venezuela?hash=01a6423e8835a26b20cb29df61cc564d

31. Juli 2019

Regierungssprecher zu russischem Vermittlungsvorschlag für Persischen Golf: „Ist uns nicht bekannt“ (RT Deutsch)

https://de.rt.com/1y0f

Obwohl Russland das Konzept der kollektiven Sicherheit für den Persischen Golf am 23. Juli im Beisein von Diplomaten aus dem Iran, den arabischen Golfstaaten, den USA, Großbritannien, China sowie der EU vorstellte, erklärte der Sprecher des Außenministeriums, Christofer Burger, der Vorschlag sei ihm nicht bekannt. Auch zu dem Kernelement des russischen Vorschlags, als Voraussetzung für Stabilität in der Region auf „dauerhafte Stationierung von militärischen Verbänden seitens Staaten außerhalb der Region in dem Gebiet des Persischen Golfs zu verzichten“ wollte sich das Auswärtige Amt nicht äußern.

31. Juli 2019

USA erhöhen den Druck auf Deutschland, sich an einer Mission in der Straße von Hormus zu beteiligen. Deutsche Politiker fordern rein europäischen Einsatz. In Bahrain beraten Vertreter der USA und Großbritanniens hinter verschlossenen Türen.

https://deutsch.rt.com/international/90743-spannungen-am-persischen-golf/

31. Juli 2019

„Iran und EU sind John Bolton in die Falle gegangen“ – Ehemaliger britischer Botschafter und Seerechtsexperte Craig Murray zur Situation im Persischen Golf (Sputniknews)

Dass die Festsetzungen des iranischen Öltankers durch Großbritannien und des unter britischer Flagge fahrenden Schiffes durch den Iran illegal waren, steht für Experten außer Frage. Doch was steckt hinter diesen Aktionen und wessen Interesse würde eine Eskalation des Konfliktes dienen?

weiterlesen hier:
https://sptnkne.ws/8PVS

31. Juli 2019

Iran: Eine ganz große Koalition verfällt dem Kriegstaumel (Nachdenkseiten)

Alle wollen die gefährliche Bundeswehr-Mission gegen den Iran: die CDU, die Grünen, die Industrie, die Verteidigungsministerin und diverse Lobbyisten. Die Medien versagen einmal mehr angesichts dieser ganz offenen Eskalation. Die SPD hat wie so oft keine glaubwürdige Position. Widerstand kommt einzig von der LINKEN. Von Tobias Riegel.

weiterlesen hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=53817

31. Juli 2019

Iran: Industrie für Teilnahme an Militärmission Großbritannien eskaliert, deutsche Befürworter und Gegner melden sich zu Wort (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/359711.iran-industrie-f%C3%BCr-teilnahme-an-milit%C3%A4rmission.html

31. Juli 2019

Zurück in Venezuela trifft sich der deutsche Botschafter Kriener erneut mit Guaidó (jungeWelt)

Caracas. Nach seiner Rückkehr nach Venezuela ist der deutsche Botschafter Daniel Kriener von dem selbsternannten »Interimspräsidenten« Juan Guaidó empfangen worden. »Das Regime ist isoliert«, sagte Guaidó am Dienstag nach einem Treffen mit dem Diplomaten in der Nationalversammlung: »Dass wir den Botschafter heute willkommen heißen konnten und die Anerkennung unserer Übergangsregierung durch das deutsche Außenministerium zeigen, dass wir auf dem internationalen Parkett vorankommen.«

Die venezolanische Regierung hatte Kriener Anfang März zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Sie warf ihm wiederholte Einmischungen in die inneren Angelegenheiten Venezuela und offene Parteinahme für die rechte Opposition vor. Anfang Juli teilte die venezolanische Regierung mit, dass sie Kriener nicht länger als unerwünschte Person einstuft. Am vorvergangenen Wochenende kehrte der Botschafter nach Caracas zurück. Dort traf er sich auch mit dem venezolanischen Außenminister Jorge Arreaza. (dpa/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/360161.deutscher-botschafter-venezuela-kriener-trifft-sich-erneut-mit-guaid%C3%B3.html

31. Juli 2019

Fall Anis Amri Wusste das FBI mehr als die deutschen Sicherheitsbehörden? (Berliner Zeitung)

amri

https://www.berliner-zeitung.de/berlin/fall-anis-amri-wusste-das-fbi-mehr-als-die-deutschen-sicherheitsbehoerden–32932362

31. Juli 2019

Der Amri-Komplex: Anatomie eines Terroranschlages (Telepolis)

Noch immer knüpfen sich an das Ereignis zahllose ungeklärte Fragen. Ein Resultat steht aber bereits fest: Der Sicherheitsapparat der Bundesrepublik und die politische Exekutive tun alles, um die Hintergründe zu verschleiern und vernebeln. Das muss Gründe haben und erinnert fatal an das Beispiel NSU. Eine politische Anatomie des Terroranschlages vom Breitscheidplatz in Berlin.

weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/Der-Amri-Komplex-Anatomie-eines-Terroranschlages-4480763.html?seite=all

30. Juli 2019

Kundgebung Sa 3.8. Brandenburger Tor / Pariser Platz – 14 bis 17.30 #Tango für #Venezuela #TangoforVenezuela #HaendewegvonVenezuela

tango9last11
Nächste Kundgebung am Samstag 3. August
Brandenburger Tor / Pariser Platz
14 bis 17.30
#Tango für #Venezuela
#TangoforVenezuela
AUFNAHME02 Jul. 31
30. Juli 2019

Vladimir Putin addressed the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019) an talks about major problems challenging the World

http://en.kremlin.ru/events/president/news/60961

GMIS is a joint initiative of the UAE Ministry of Energy and Industry and the United Nations Industrial Development Organisation (UNIDO). The Ministry of Industry and Trade of Russia and the Roscongress Foundation are the summit’s co-organisers.

Speech at II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS)

President of Russia Vladimir Putin: Ladies and gentlemen, friends,

I would like to welcome you to Yekaterinburg, one of Russia’s largest historical centres of science, education and industry, to the Global Manufacturing and Industrialisation Summit.

For the second time running, this summit has brought together officials, business, science and NGO representatives from almost all over the world. In effect, it has already made a serious claim to becoming a much-in-demand international platform for thorough discussions on challenges of the new technological era.

I would like to use this rostrum, and thank you for the invitation and to describe once again Russia’s approaches to resolving common fundamental, without any exaggeration, civilizational problems.

I would like to speak about our vision of long-term trends that determine global development and the risks that we are already facing or may face very soon.

Yes, it is obvious today that the increasingly fast transformation is radically changing the appearance of entire regions, industries, production techniques and business models.

Systems of AI, 3D-printing, and other developments are exerting enormous influence on the efficiency of management and labour productivity.

At the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
At the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
It would seem here is a new industry without pipes and rubbish heaps, the post-industrial society free of environmental risks, about which the futurologists of the 20th century drowsed the days away.

However, the hopes that new technology as such will save the world from the growing anthropogenic influence and burden largely proved to be an illusion.

The degradation of nature and the climate continues and is increasingly stronger manifested in droughts, crop failures and natural calamities.

Incidentally, we in Russia are hit the hardest. As I have recently said, the temperature in Russia is growing 2.5 times faster than on average in other parts of the world.

Just look at what is happening now in the Irkutsk Region: huge fires, hundreds of hectares of forest are burning, and horrible floods.

If nothing is done, rapid technological development will exacerbate rather than alleviate all of our environmental challenges, including climate change and resource depletion.

According to forecasts, billions of communication devices and the rapidly growing infrastructure for storing, processing and transferring big data will consume over 30 percent of the world’s electricity by the middle of the next decade. How can we achieve this huge amount of generating capacity? There is no clear-cut answer to this question.

That said, building up generating capacity and increasing energy consumption like we have been is bound to result in new risks and further climate change. Even now the energy industry accounts for a quarter of all CO2 emissions in the atmosphere. The other largest hothouse emitters are agriculture, heavy industry and transport.

It is not yet clear how to combine long-term development and production build-up while preserving nature and high living standards. How do we prevent the digital technological revolution, robotization and the general move to the internet of things from ending in a deadlock without resources and with environmental damage?

We believe these issues require a detailed, meaningful discussion. However, regrettably, instead of discussing the gist of the climatic and environmental agenda we often see overt populism, false allegations and, I dare say, obscurantism.

Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
It comes down to appeals to give up progress, which will make it possible at best to perpetuate the situation and create local wellbeing for a select few. At the same time, millions of people will have to settle for what they have today or, it would be more appropriate to say what they don’t have today: access to clean water, food, education and other basics of civilisation.

Naturally, such outdated approaches are a road to nowhere. They can only lead to new conflicts. A derivative of this approach, or one of the derivatives at any rate, is the migration crisis in Europe, and the US as well, for that matter.

Absolutist, blind faith in simple, showy but not effective solutions can lead to problems. I mean such approaches as the total rejection of nuclear or hydrocarbon energy, for example, going all in on existing alternative energy sources alone.

Will it be comfortable to live on a planet covered in fences of wind turbines and several layers of solar batteries? As they say, it’s like sweeping the rubbish under the rug instead of just cleaning the house.

Everybody knows that wind power is good, but is anyone thinking about the birds? How many birds die? They shake the ground so much that the worms crawl out. This is not a joke, really, it is a serious side-effect of these modern modes of energy generation. I am not saying it should not be developed, of course it should; but let’s not forget the related problems.

Of course you can’t forbid anyone from wearing animal fur or living in caves, but it is impossible and pointless to try and stop human progress. The question is, which base can this progress realistically be built upon to achieve the millennium development goals set by the United Nations.

I believe that in order to secure cleaner air, water and food, which also means a better quality of life and longevity for billions of people on our planet, we must offer up radically new technologies and more efficient and environmentally-friendly devices.

Such super-efficient scientific, engineering and manufacturing solutions will help us establish a balance between the biosphere and the technosphere, as well as to minimise and better control the anthropogenic impact on nature, on the environment.

This also includes so-called nature-like technologies that reproduce natural processes and systems according to the laws of nature.

At the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
At the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
It may seem strange at first, but fusion energy, which in fact is similar to how heat and light are produced in our star, in the Sun, is an example of such nature-like technologies.

Potentially we can harness a colossal, inexhaustible and safe source of energy. However, we will only succeed in fusion energy and in solving other fundamental tasks if we establish broad international cooperation and interaction between government and business, and join the efforts of researchers representing different scientific schools and areas. If technological development becomes truly global, it will not be split up or reined in by attempts to monopolise progress, limit access to education and put up new obstacles to the free exchange of knowledge and ideas.

By the way, the International Thermonuclear Experimental Reactor (ITER) serves as a prime example of open scientific, technological cooperation. Scientists are now planning to use it to launch the process of controlled thermonuclear fusion.

Our country is actively participating in this project, and is now prepared to suggest that they use Russia’s scientific infrastructure for joint research, joint scientific investigation, for the international scientific teams that are working in the sphere of nature-like and other breakthrough technologies, including unique mega-science installations.

With their help, scientists will be able to literally see nature’s creation processes. I would like to note that this installation has become an essential part of the interdisciplinary centre of nature-like convergent technologies that has been in operation at one of Russia’s largest scientific centres, the Kurchatov Institute, for over a decade.

We launched the world’s most powerful neutron generator called the PIK reactor complex near St Petersburg. It serves as a base for the future international neutron research centre. We also started designing a unique fourth-generation source of synchrotron radiation in Novosibirsk, and are now planning to construct and modernise mega-science installations in the city of Vladivostok and the city of Protvino in the Moscow Region.

For the sake of international research teams who want to work in Russia, for the sake of hosting large-scale interdisciplinary projects and establishing international scientific clusters, we intend to come up with the most comfortable conditions and support mechanisms.

Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
Russia is now initiating large scientific and technological programmes with great potential for environmental and ecological sustainability. This includes areas like artificial intelligence, new materials, genome technology, clean agricultural solutions, portable energy sources and energy transfer and storage.

To accomplish these goals, we intend to use the potential of our major partially government-owned companies. By the way, as you may know, I recently visited Italy and spoken to our partners; our colleagues there use partially government-owned enterprises. It might seem strange, but we are following the same direction – first, because this is an international task, and second, we have state resources that we can use in key development areas.

As I have said, to achieve this we will use partially government-owned companies, and of course we expect to partner with private businesses and so called “techpreneurs.” It is crucially important to create an effective legislative and regulatory environment for them.

Of course, we are aware that today, this is definitely an issue for us that cannot be solved quickly, sadly. We would like to resolve these issues more quickly, but it is very important to avoid any incautious steps that could lead to unexpected consequences.

The Government has already been tasked with offering an efficient mechanism for the prompt adoption of normative and legislative solutions in the technological area. In general, we will continue making consistent efforts to improve the business and investment climate in Russia. Such freedom in creating initiatives is a key condition for society and the nation’s success in this ever changing world.

Friends, ladies and gentlemen,

We have to find comprehensive responses to the problems we are facing. This includes a guarantee for sustainable development. I believe that in this era of tectonic changes and, sadly, of increasing uncertainty, absolute values – that is, creating better living conditions and opportunities for unlashing human potential – must be a priority.

Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
Participants of the II Global Manufacturing and Industrialisation Summit (GMIS 2019).
Impressive technological development should serve this purpose. This is where great responsibility lies with us for the future of our nation and the world in general – and we definitely must work together.

Friends,

Russia is open to this kind of expansive and equitable cooperation.

I wish you success. Thank you for your attention.

30. Juli 2019

Rede des russischen Präsidenten Vladimir Putin über globale Zukunftsprobleme auf dem Gipfeltreffen „Global Manufacturing and Industrialisation Summit“ in Jekaterinburg im Juli 2019

ScreenHunter 2746

http://en.kremlin.ru/events/president/news/60961

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde!

Willkommen in einem der größten Zentren der Wissenschaft, Bildung und Industrie in Russland, in Jekaterinburg, auf dem Global Summit on Manufacturing and Industrialization.

Zum zweiten Mal schon versammeln sich hier Vertreter der Regierung, der Wirtschaft, der Wissenschaft und von non-profit-Organisationen aus fast der ganzen Welt. Und in der Tat zeigt sich, dass dieses Forum zu einer dringend benötigten internationalen Plattform für eine tiefe Diskussion über die Herausforderungen des neuen technologischen Zeitalters wird.

Ich möchte dieses Podium nutzen, vielen Dank für die Einladung, um noch einmal über Russlands Ansätze zur Lösung gemeinsamer grundlegender, ohne Übertreibung zivilisatorischer Probleme, und über unsere Vision der langfristigen Trends zu berichten, die die globale Entwicklung bestimmen und über die Risiken, denen wir bereits ausgesetzt sind oder in naher Zukunft ausgesetzt sein könnten.

Ja, heute ist es offensichtlich, dass der sich ständig beschleunigende technologische Wandel das Gesicht ganzer Regionen, Branchen, Produktionsprinzipien und Geschäftsmodelle radikal verändert. Künstliche Intelligenz, 3D-Druck und andere Entwicklungen haben einen großen Einfluss auf die Effizienz und die Produktivität. Es scheint, dass wir in der goldenen Zukunft angekommen sind. In der postindustriellen Gesellschaft, frei von Umweltrisiken, von der Zukunftsforscher des 20. Jahrhunderts geträumt haben.

Aber die Hoffnung, dass neue Technologien den Planeten vor zunehmendem anthropogenem Einfluss und Belastungen retten werden, hat sich in vielerlei Hinsicht als Illusion erwiesen. Die Schädigung der Natur und des Klimas setzt sich fort. Und sie wird durch immer mehr Dürren, Ernteausfälle und Naturkatastrophen immer offensichtlicher.

Übrigens, in Russland spüren wir das am stärksten. Bei uns steigt die Temperatur, ich habe vor kurzem darüber gesprochen, die Temperatur in Russland wächst zweieinhalb Mal schneller als im Durchschnitt auf dem Planeten. Schauen Sie nur, was in diesen Tagen in der Region Irkutsk passiert: ein riesiger Waldbrand, Hunderttausende Hektar Wald brennen, und es gab schreckliche Überschwemmungen.  Wenn nichts unternommen wird, wird die rasche technologische Entwicklung die Probleme nicht lösen, sondern im Gegenteil die Umweltherausforderungen verschärfen, einschließlich des Klimawandels und des Problems der Verschwendung endlicher Ressourcen.

So werden schon bis Mitte des nächsten Jahrzehnts Milliarden von Kommunikationsgeräten und eine schnell wachsende Infrastruktur der Speicherung, Verarbeitung und Übertragung von Big Data voraussichtlich mehr als 30 Prozent des weltweiten Stroms verbrauchen. Die Frage, woher diese zusätzliche Energie kommen soll, ist noch gar nicht geklärt.
Gleichzeitig bedeutet die Erhöhung des Energieverbrauchs und die erhöhte Energieprodutkion zur Deckung des Bedarfs unweigerlich neue Risiken, wie weitere Veränderungen des Klimas. Bereits heute wird ein Viertel aller CO2-Emissionen von der Energieerzeugung verursacht. Weitere große Emittenten von Treibhausgasen sind Landwirtschaft, Industrie und Verkehr. 

Und es gibt auch noch keine Entscheidung darüber, wie man diese langfristige Entwicklung der Steigerung der Produktion mit dem Naturschutz und einer hohen Lebensqualität der Menschen vereinbaren kann. Wie kann sichergestellt werden, dass die digitale Revolution und die Robotik nicht in einer Ressourcen- und Umweltsackgasse enden?

Diese Fragen erfordern unserer Ansicht nach eine gründliche Diskussion. Doch anstatt über die Probleme der globalen Klima- und Umweltagenda zu sprechen, sehen wir leider oft regelrechten Populismus, Spekulationen, und manchmal, ich habe keine Angst es so zu nennen, ein Stochern im Dunkeln.
Das geht so weit, dass die Welt aufgerufen wird, den Fortschritt aufzugeben, was es bestenfalls ermöglichen wird, die bestehende Situation zu bewahren, was nur lokal für Wohlergehen für einige wenige Auserwählte schaffen kann. Gleichzeitig sollen Hunderte Millionen Menschen auf dem Planeten akzeptieren, was sie haben, oder ehrlicher gesagt, was sie nicht haben: Zugang zu sauberem Wasser, zu Nahrung, zu Bildung und anderen Früchten der Zivilisation.
Solche archaischen Ansätze sind natürlich ein Weg ins Nirgendwo, das führt nur zu neuen Konflikten. Das Ergebnis dieses Ansatzes ist die Migrationskrise in Europa und auch in den Vereinigten Staaten.

Die Absolutisierung, der blinde Glaube an einfache und spektakuläre, aber ineffektive Lösungen führt zu Problemen. Ich meine damit Ansätze wie den vollständigen Verzicht auf Kernenergie oder fossile Energie und die Hoffnung, sie durch bestehende alternative Energiequellen ersetzen zu können.

Wird den Menschen das Leben auf einem Planeten gefallen, der von Windrädern und mit mehreren Schichten von Sonnenkollektoren bedeckt ist? Wie man bei uns sagt, anstatt zu Hause aufzuräumen, kehren wir nur den Müll unter den Teppich.

Jeder weiß, dass Energieerzeugung durch Wind gut ist, aber an die Vögel denkt man dabei nicht. Wie viele Vögel sterben in den Windrädern? Sie vibrieren so stark, dass die Würmer den Boden verlassen. Das ist kein Witz, das sind die schwerwiegenden Folgen der Verwendung dieser modernen Möglichkeiten der Energieerzeugung. Ich sage nicht, dass dies nicht weiterentwickelt werden sollte, aber wir sollten die damit verbundenen Probleme nicht vergessen.

Natürlich kann man niemandem verbieten, sich in Felle zu kleiden und wieder in Höhlen zu wohnen. Aber es ist einfach unmöglich, den Fortschritt der gesamten Menschheit zu stoppen. Die Frage ist: Auf welcher Grundlage können die von den Vereinten Nationen skizzierten Entwicklungsziele für das Jahrhundert realistisch erreicht werden?

Ich bin überzeugt: Um saubere Luft, Wasser, Nahrung und damit eine neue Lebensqualität und höhere Lebenserwartung für Milliarden von Menschen auf unserem Planeten zu erreichen, ist es notwendig, grundlegend neue Technologien und technische Geräte zu entwickeln, die weniger ressourcenintensiv, aber dafür umweltfreundlicher sind. Solche supereffizienten wissenschaftlichen und technischen Produktionslösungen werden es ermöglichen, ein Gleichgewicht zwischen Bio- und Technosphäre herzustellen, die anthropogenen Auswirkungen auf die Natur und die Umwelt zu verringern und wirksam zu kontrollieren.  In diese Richtung arbeiten sogenannte naturähnliche Technologien, die natürliche Prozesse und Systeme nach den Gesetzen der Natur reproduzieren.

Ein Beispiel für naturähnliche Technologien ist, was auf den ersten Blick seltsam erscheint, die thermonukleare Energie (Fusionsreaktoren), die die Prinzipien der Erzeugung von Wärme und Licht im Zentrum unseres Sonnensystems nutzt, der Sonne.

Es besteht die Möglichkeit, eine kolossale, unerschöpfliche und sichere Energiequelle erhalten. Aber auf dem Gebiet der Kernfusion und bei der Lösung anderer grundlegender Probleme werden wir nur dann erfolgreich sein, wenn wir eine breite internationale Zusammenarbeit, eine Zusammenarbeit der Staaten, der Wirtschaft und von Wissenschaftlern verschiedener Fachgebiete erreichen.

Das kann nur gelingen, wenn die technologische Entwicklung wirklich global wird und nicht durch Versuche, den Fortschritt zu monopolisieren, den Zugang zu Bildung zu monopolisieren und den freien Austausch von Wissen und Ideen zu verhindern.

Ein markantes Beispiel für eine offene wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit ist übrigens der internationale thermonukleare Reaktor ITER, auf dessen Grundlage eine kontrollierte thermonukleare Fusion geplant ist. Russland ist aktiv daran beteiligt und bereit, seine wissenschaftliche Infrastruktur für gemeinsame Forschung, für die Arbeit internationaler wissenschaftlicher Teams auf dem Gebiet der naturähnlichen und anderer Bereiche zur Verfügung zu stellen. Es geht dabei auch um die Schaffung einmaliger Cluster, die wir Megascience nennen.

Mit ihrer Hilfe werden Wissenschaftler buchstäblich sehen können, wie die Natur ihre Objekte schafft. Ich möchte anmerken, dass so ein Cluster zu einem integralen Bestandteil des interdisziplinären Zentrums naturähnlicher Technologien geworden ist, das seit mehr als zehn Jahren in einem unserer größten wissenschaftlichen Zentren in Russland, dem Kurtschatov Institut, funktioniert.

Die weltweit mächtigste Quelle für Neutronen, der PIK-Reaktor, hat in der Nähe von St. Petersburg seine Arbeit aufgenommen. Auf dessen Basis entsteht ein internationales Neutronenforschungszentrum. Die Planung einer Quelle für Synchrotronstrahlung der vierten Generation wurde in Nowosibirsk begonnen. Unsere Pläne beinhalten den Bau und die Modernisierung von Megascience-Einrichtungen in Wladiwostok und Protvino bei Moskau.

Für internationale Forschungsteams in Russland, die große interdisziplinäre Projekte durchführen und wissenschaftliche Cluster schaffen, schaffen wir beste Bedingungen und Mechanismen. Russland werden derzeit umfangreiche Wissenschafts- und Technologieprogramme begonnen, die eine starke umweltfreundliche, ökologische Dimension haben, einschließlich von Bereichen wie künstliche Intelligenz, Materialforschung, genomischer Technologien und sauberen Lösungen für die Landwirtschaft. Das schließt auch tragbaren Energiequellen und neue Technologien für die Übertragung und Speicherung von Energie ein.

Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir das Potenzial unserer führenden Unternehmen mit staatlicher Beteiligung einbinden. Übrigens war ich kürzlich in Italien, wo ich mit unseren Partnern gesprochen habe, und auch unsere dortigen Kollegen binden bei der Lösung solcher Probleme Unternehmen mit staatlicher Beteiligung ein. Seltsamerweise tun wir parallel das gleiche. Warum? Die Aufgabe ist erstens von internationaler Bedeutung und zweitens werden staatliche Gelder ausgegeben, die man gemeinsam auf diese Schlüsselbereiche der Entwicklung konzentrieren könnte.

Um all diese Aufgaben zu erfüllen, wollen wir, wie gesagt, das Potenzial unserer Unternehmen mit staatlicher Beteiligung einbinden und natürlich freuen wir uns über eine aktive Partnerschaft mit Privatunternehmen und sogenannten Technologieunternehmern. Wir halten es für entscheidend, ein wirksames rechtliches und regulatorisches Umfeld dafür zu schaffen.

Natürlich wissen wir, dass dies heute schwierig für uns ist. Das ist leider nicht schnell zu lösen. Wir wären gerne schneller, aber es ist sehr wichtig, keine vorschnellen Schritte zu unternehmen, keine Fehler zu machen, die dann zu unkalkulierbaren Konsequenzen führen können.

Die Regierung wurde bereits beauftragt, einen wirksamen Mechanismus für die rasche Annahme von Regulierungs- und Gesetzgebungsentscheidungen im technologischen Bereich auszuarbeiten. Wir werden weiterhin konsequent daran arbeiten, das Geschäfts- und Investitionsklima in Russland zu verbessern. Eine solche Freiheit für Initiativen ist eine Schlüsselvoraussetzung für den Erfolg der Gesellschaft und des Landes in einer sich rasch wandelnden Welt.

Liebe Freunde! Meine Damen und Herren!

Wir müssen genau die systematische Antworten auf die Herausforderungen finden, vor denen wir stehen. Das ist die Garantie für eine nachhaltige Entwicklung. Ich glaube, dass in einer Zeit des schnellen Wandels und leider auch großer Unsicherheiten die Priorität auf bedingungslosen Werten liegen sollte. Ich meine damit die Schaffung besserer Entwicklungsmöglichkeiten für die Menschen und die Förderung ihrer individuellen Potenziale.

Diesem Zweck müssen die beeindruckenden Fortschritte im technologischen Fortschritt dienen. Das ist unsere große Verantwortung für die Zukunft unseres Landes und des Planeten als Ganzes. Und wir müssen auf jeden Fall zusammenarbeiten.

Liebe Freunde!
Russland ist offen für eine so breite, gleichberechtigte Zusammenarbeit.
Ich wünsche Ihnen alles Gute und danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

30. Juli 2019

NOTICIAS SOBRE VENEZUELA, 29 de julio 2019

ScreenHunter 2036

https://kurzelinks.de/noticias-venezuela-julio29

30. Juli 2019

Final Declaration of the 3rd International Conference „No to Military Bases and Wars“ – Peacecamp Steinwenden, Germany on June 28, 2019

At the 3rd International Conference „No to Military Bases & Wars“ on 28.6.2019 in the Steinwenden Peace Camp, the following final declaration was unanimously supported by the Anti-NATO campaign (supported by international signatories and organizations from Ireland, Italy, Japan, USA, France, Belgium, Chile, Venezuela, Austria, Switzerland, Serbia … and about 130 German signatories).

Signatories were Reiner Braun, Pat Elder, Claudia Haydt, Kristine Karch, Karl-Heinz Peil, Alain Rouy, Werner Ruf, Dave Webb, Lucas Wirl. Ann Wright and Claudia Haydt were not present.

FINAL DECLARATION:

„Our attitude towards war is irrevocable, which is why we personally and politically – using only peaceful and non-violent methods – reject the planned war by the US and some of its NATO allies against Iran and Venezuela. The command structures at Ramstein Air Base play a central role in the possible war against Iran and for this reason there should be no support for Ramstein’s illegal war against Iran.

At this conference, we reaffirm our rejection of US Air Base Ramstein. We call on the Federal Government of Germany and the German Bundestag to terminate the Treaty on the Residence of Foreign Armed Forces in the Federal Republic of Germany – the Military Bases Agreement – in order to eliminate all US and NATO bases and nuclear weapons. This would also allow the closure of Ramstein Air Base within 24 months. Nonetheless, civilian workplaces need to be backed up by a comprehensive transition plan that must meet the trade union requirements.

The US Air Base in Ramstein is the central foreign military base, but only one of around 1,000 worldwide. Our goal is to achieve the closure of all these bases. This would be a significant contribution to world peace, but also to the protection of our environment and our climate. It is a political scandal that no international climate deal underscores the destructive role of the military in threatening and destroying our environment. The military is a climate killer. Disarmament and dismantling of all military bases means active climate protection.

There are nearly 1,000 military bases worldwide. With military spending well over a trillion euros and a confrontation with Russia, the NATO countries are at the center of militarism and represent the central threat to peace in today’s world. Peace and global justice are incompatible with the global military alliance of NATO.

For these reasons, we strongly support the activities of the international network „No to War – No to NATO“. Since 2009, this network has been working to delegitimize NATO. Together with the British peace movement, the international network is organizing counteractions against the next NATO summit in London in December: a counter summit, demonstrations and other protests are currently being planned.

We reaffirm the network’s central demand for the dissolution of NATO in accordance with national conditions and urge the governments of NATO member states to withdraw from NATO.

We will continue our activities against all foreign military bases and continue the tradition of meetings in Ramstein, Baltimore, Dublin and Florence. We will also expand our networking. That’s why we’ll meet again. In Ramstein 2020. Until then, let’s prepare an international day of action against foreign military bases in April / May 2020. And let’s try to involve more anti-militarist grassroots groups. „

30. Juli 2019

Abschlusserklärung der 3. Internationalen Konferenz „Nein zu Militärbasen und Kriegen“ vom 28.6.2019 im Friedenscamp Steinwenden

Auf der 3. Internationalen Konferenz „No to Military Bases & Wars“ am 28.6.2019 im Friedenscamp Steinwenden wurde folgende Abschlusserklärung ohne Gegenstimme mit Unterstützung der Kampagne ‚NATO raus – raus aus der NATO‘ (getragen u.a. von internationalen Unterzeichnern und Organisationen aus Irland, Italien, Japan, USA, Frankreich, Belgien, Chile, Venezuela, Österreich, Schweiz, Serbien… und rund 130 deutschen Unterzeichnern) verabschiedet.

Unterzeichner waren Reiner Braun, Pat Elder, Claudia Haydt, Kristine Karch, Karl-Heinz Peil, Alain Rouy, Werner Ruf, Dave Webb, Lucas Wirl.  Ann Wright und Claudia Haydt waren nicht anwesend.

ABSCHLUSSERKLÄRUNG:

„Unsere Haltung gegen den Krieg ist unwiderruflich! Aus diesem Grund lehnen wir persönlich und politisch – die wir ausschließlich friedliche und gewaltfreie Methoden anwenden – den geplanten Krieg der USA und einiger ihrer NATO-Verbündeten gegen den Iran und Venezuela ab! Die Infrastruktur, Logistik und Kommandostrukturen der Ramstein Air Base spielen eine zentrale Rolle im möglichen Krieg gegen den Iran. Es sollte keine Unterstützung für einen illegalen Krieg gegen den Iran von Ramstein aus geben.

Auf dieser Konferenz bekräftigen wir unsere Ablehnung der US-Air Base Ramstein. Wir fordern die Bundesregierung und den Deutschen Bundestag auf, den Vertrag über den Aufenthalt ausländischer Streitkräfte in der Bundesrepublik Deutschland – den Truppenstationierungsvertrag – zu kündigen, um alle US- und NATO-Basen und Atomwaffen zu beseitigen. Dies würde auch die Schließung der Air Base Ramstein innerhalb von 24 Monaten ermöglichen. Dennoch müssen die Arbeitsplätze der Zivilbevölkerung durch einen umfassenden Umstellungsplan gesichert werden, der den gewerkschaftlichen Anforderungen an „gute Arbeit“ entsprechen muss.

Die US-Air Base in Ramstein ist die zentrale ausländische Militärbasis, aber nur eine von rund 1.000 weltweit. Unser Ziel ist es, die Schließung all dieser Basen zu erreichen. Dies wäre ein bedeutender Beitrag zum Weltfrieden, aber auch zum Schutz unserer Umwelt und unseres Klimas. Es ist ein politischer Skandal, dass kein internationales Klimaabkommen die destruktive Rolle des Militärs bei der Bedrohung und Zerstörung unserer Umwelt unterstreicht. Das Militär ist ein Klimakiller. Abrüstung und Abbau aller Militärbasen bedeutet aktiven Klimaschutz.

Es gibt fast 1.000 Militärbasen weltweit. Mit Rüstungsausgaben von weit über einer Billion Euro und einer Konfrontation mit Russland stehen die NATO-Staaten im Zentrum des Militarismus und stellen die zentrale Bedrohung für den Frieden in der heutigen Welt dar. Frieden und globale Gerechtigkeit sind unvereinbar mit dem globalen Militärbündnis der NATO.

Aus diesen Gründen unterstützen wir nachdrücklich die Aktivitäten des internationalen Netzwerks „Nein zum Krieg – Nein zur NATO“. Seit 2009 arbeitet dieses Netzwerk daran, die NATO zu delegitimieren. Gemeinsam mit der britischen Friedensbewegung organisiert das internationale Netzwerk Gegenaktionen gegen den nächsten NATO-Gipfel im Dezember in London: Ein Gegengipfel, Demonstrationen und weitere Protestaktionen sind derzeit in Planung.

Wir bekräftigen die zentrale Forderung des Netzwerks nach Auflösung der NATO gemäß den nationalen Bedingungen und fordern die Regierungen der NATO-Mitgliedstaaten auf, aus der NATO auszutreten.

Wir werden unsere Aktivitäten gegen alle ausländischen Militärbasen fortsetzen und die Tradition der Treffen in Ramstein, Baltimore, Dublin und Florenz fortsetzen. Wir werden auch unsere Vernetzung weiter ausbauen. Deshalb werden wir uns wieder sehen. In Ramstein 2020. Bis dahin lasst uns einen internationalen Aktionstag gegen ausländische Militärbasen im April/Mai 2020 vorbereiten. Und lasst uns versuchen, mehr antimilitaristische Basisgruppen einzubeziehen.“