Archive for August, 2022

18. August 2022

Internationale Solidarität – Lula Presidente 2022 – Berlin 13. August Kundgebung

Internationale Solidarität – Lula Presidente 2022 -Berlin am Pariser Platz Brandenburger Tor 13. August
https://odysee.com/@anti-kriegTV:a/VID_20220813_124756:4

Lula Presidente 2022 – Berlin am Pariser Platz Brandenburger Tor 13. August 2022 – Rede Phillip
https://odysee.com/@anti-kriegTV:a/VID_20220813_124756:4

18. August 2022

Kennt ihr den schon? Im Juli wurde mehr Strom aus Gas produziert als im Vorjahr (fefe)

https://blog.fefe.de/?ts=9c00e78c

18. August 2022

Das Wiederaufleben von COVID erreicht den höchsten Stand seit 3 ​​Monaten. Trotz Schwierigkeiten wird es keine harte Landung für die chinesische Wirtschaft geben (Global Times)

https://www.globaltimes.cn/page/202208/1273335.shtml

Die jüngste Welle des Wiederauflebens von COVID-19 in China, das von Omicron-Varianten angetrieben wird, baut sich seit etwa einem Monat auf, und die tägliche Zahl erreichte mit insgesamt 3.424 neuen Fällen, die am Donnerstag gemeldet wurden, den höchsten Stand seit etwa drei Monaten. 

Experten betonten, dass ein so hoher täglicher Anstieg kein Grund zur Panik sein sollte, da er auf mehrere Faktoren zurückzuführen ist, wie z. B. einen Zustrom von Touristen in der Hochsaison im Sommer. Durch das Festhalten an der dynamischen Null-COVID-Politik wird erwartet, dass diese Welle von Schüben schnell unter Kontrolle gebracht wird. 

Trotz weit verbreiteter Ausbrüche glauben Experten im Allgemeinen, dass es in diesem Jahr keine harte Landung für die chinesische Wirtschaft geben wird, da sich die Fundamentaldaten nicht geändert haben, und schütteln einige Stimmen ab, die Chinas Wirtschaft schlecht machen, während das Land bestrebt ist, das Coronavirus zu bekämpfen.

China registrierte am Mittwoch täglich 3.424 neue Fälle mit 614 bestätigten und 2.810 asymptomatischen Fällen, was den höchsten täglichen Anstieg in den letzten 90 Tagen darstellt. Die täglich von der National Health Commission (NHC) gemeldeten neuen Fälle zeigten, dass am Donnerstag 25 Regionen auf Provinzebene des Landes derzeit von der Epidemie betroffen sind.

Hainan ist nach wie vor die Provinz, die am Donnerstag die meisten täglichen Fälle verzeichnete, wobei 496 bestätigte und 1.522 asymptomatische Fälle registriert wurden. Seit dem 1. August hat die Insel 13.763 Fälle gesehen. 

Ein solch kontinuierlicher Kampf gegen COVID-19 veranlasste einige, Bedenken zu äußern, ob Hainan das nächste Shanghai werden würde, das einst monatelang abgeriegelt war. 

Lu Hongzhou, Leiter des Dritten Volkskrankenhauses von Shenzhen und ein erfahrener chinesischer Arzt bei der Bekämpfung der COVID-19-Epidemie, gab eine klare Antwort – „nein“ –, da er sagte, die knifflige Frage für Hainan sei die unzureichende Fähigkeit zum Testen von Nukleinsäuren , aber sobald nationale Hilfen vorhanden waren, konnten sie die Schwachstellen stützen. 

Lokale Gesundheitsbeamte der Provinz überbrachten auf der Pressekonferenz am Donnerstag ebenfalls gute Nachrichten und sagten, dass neue Fälle, die aus den Gemeinden ausgesondert wurden, kontinuierlich zurückgegangen seien und die Ausbrüche in Hainan im Allgemeinen kontrollierbar seien. 

Bisher hat die Provinz 12 provisorische Krankenhäuser mit mehr als 22.200 Betten eingerichtet, um COVID-19-Fälle aufzunehmen. 

Die bemerkenswerte COVID-19-Situation am Donnerstag waren die Spillover-Fälle aus von Epidemien betroffenen Gebieten an mehreren anderen Orten im ganzen Land.

Die Stadt Xining in der nordwestchinesischen Provinz Qinghai meldete am Donnerstag vier neue asymptomatische Infektionen bei Menschen aus der südwestchinesischen Autonomen Region Xizang (Tibet), die bei ihrer Ankunft unter Quarantäne gestellt worden waren. 

Abgesehen von Qinghai hat die Stadt Xiamen in der ostchinesischen Provinz Fujian mindestens 28 Fälle im Zusammenhang mit Xizang gemeldet, und drei Kreise in der Provinz haben Fälle gemeldet, die in der Vergangenheit in Xizang gelebt oder gereist sind. 

Mindestens sechs Provinzen oder Gemeinden – Qinghai, Hubei und Hunan in Zentralchina sowie Fujian, Zhejiang und Shanghai in Ostchina – haben Infektionen bei Personen gemeldet, die eine Reisegeschichte mit Xizang hatten. 

Das Risiko von Spillover-Fällen von Xizang auf andere Provinzen hat zugenommen, da die Sommerferienreisen ihren Höhepunkt erreichen. Am Dienstag ordnete die regionale Epidemiepräventions- und Kontrollbehörde von Xizang Maßnahmen an, um entschieden zu verhindern, dass die Epidemie von Xizang durch Passagierflüge auf andere Provinzen überschwappt. Passagiere, die Xizang verlassen, müssen zwei innerhalb von drei Tagen erhaltene negative Nukleinsäuretestergebnisse, grüne Gesundheitscodes und am Flughafen erhaltene negative Ergebnisse für Antigentests vorlegen. 

Lu versicherte, dass der jüngste Anstieg neuer täglicher Fälle kein Grund zur Panik sein sollte, da die explodierenden Fälle das Ergebnis mehrerer natürlicher Faktoren seien. Starke Bevölkerungsströme in der Hochsaison des Sommertourismus und das hohe Risiko importierter Fälle aus Nachbarländern sowie der extrem ansteckenden Omicron-Varianten – all diese Faktoren haben zum jüngsten Anstieg von COVID-19 im Land beigetragen, sagte Lu. 

Lu sagte der Global Times, dass es unerlässlich sei, an der aktuellen dynamischen Null-COVID-Politik festzuhalten, da die globale Epidemie noch nicht vorbei sei, und wies einige Stimmen im Westen zurück, die an Chinas Anti-Epidemie-Bemühungen zweifeln, und kommentierte sie in sarkastischen Tönen.

Das Wiederaufleben von COVID-19 hat einigen Tourismusmärkten wie denen in Xizang, Xinjiang und Hainan einen gewissen Schlag versetzt und eine Reihe von Anti-Epidemie-Maßnahmen ausgelöst, die die wirtschaftliche Erholung in gewisser Weise beeinflussen können, wie z. B. Städte, die ein statisches Management auferlegen und die Aussetzung des Transports und des Betriebs einiger Unternehmen. 

Inmitten der weiten Verbreitung von COVID-19 forderte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang am Dienstag führende Beamte aus sechs großen Wirtschaftsprovinzen – Guangdong, Jiangsu, Zhejiang, Shandong, Henan und Sichuan – auf, Anstrengungen zu unternehmen, um ihrer gebührenden Verantwortung bei der Konsolidierung der wirtschaftlichen Erholung nachzukommen.

Cao Heping, Wirtschaftswissenschaftler von der Universität Peking, sagte der Global Times, dass die chinesische Regierung und die Verbraucher bereits gelernt hätten, mit Schüben während des Kampfes gegen COVID-19 in den letzten zweieinhalb Jahren und der wirtschaftlichen Erholung in den USA umzugehen Die zweite Jahreshälfte ist mit dem Vertrauen, das sie haben, kein großes Problem, solange keine groß angelegten Lockdowns wie in Shanghai und Wuhan eingeführt werden.  

Die Auswirkungen sporadischer Fälle in einigen Provinzen während der Sommerferienreisezeit sind begrenzt. Nur der Reisesektor werde betroffen sein, was keine großen Auswirkungen auf das Vertrauen der Verbraucher haben werde, sagte Cao.

Trotz der Schwierigkeiten wird es keine harte Landung für die chinesische Wirtschaft geben, da sich die Grundlagen der chinesischen Wirtschaft nicht geändert haben, sagten Beobachter und drückten ihre Zuversicht aus, dass das BIP-Wachstum das Ziel in der zweiten Hälfte des Jahres erreichen werde.

Da die sechs oben genannten Provinzen führende Positionen in Industrieketten einnehmen, wird erwartet, dass ihre Demonstration und führende Wirkung die nationale Wirtschaft antreiben können, was von ihnen verlangt, dass sie ihre Gesamtjahresziele erreichen und danach streben, ihre Ziele für das Jahr zu erreichen, Wirtschaftsbeobachter sagte.

18. August 2022

Pink Floyd co-founder Roger Waters has joined RT to talk about his latest CNN interview, global geopolitical situation, economical issues and more. Why should US decide how everyone behaves (RT)

“A lot of that 73 percent of ukrainians who voted for him [Selenskyj] presumably wanted those agreements implemented so that they didn’t have to have a war. And it could be stopped in my view tomorrow. All it needs, is for the Americans to come to the table and say: ‘Okay, let’s go with the Minsk Agreements.’ And then it would be over.”

VIDEO LINK HIER

Comment:
We all love Roger very much, but even he seems somewhat confused on some issues here. He is trying very hard to speak truth to power. And speaking to the russian state media now is a very strong statement in itself. Just calling the russian president a lunatic does not really help to clear the minds of peace-activists. Russia is fighting fascism and Nazism in Ukraine, and we need to understand that sometimes that means to stand up and fight.

Thank you Roger!

18. August 2022

Nukleare Katastrophe nur wenige Stunden entfernt? – Russland schlägt Alarm

„Am 19. August bereitet das Kiewer Regime während des Besuchs des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine eine öffentlichkeitswirksame Provokation im AKW Saporoschje vor“, so der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Donnerstag, und fügte hinzu, dass dabei Russland beschuldigt werden soll, „eine von Menschen verursachte Katastrophe in diesem Kraftwerk herbeigeführt zu haben“.

Nukleare Katastrophe nur wenige Stunden entfernt? – Russland schlägt Alarm

VIDEO LINK HIER

Der Chef der russischen Streitkräfte für Strahlen-, chemische und biologische Abwehr, Igor Kirillow, erläuterte im Detail, woher diese Annahme stammt, welche Konsequenzen eine solche Provokation hätte und was die Ziele Kiews seien.

VIDEO HIER:
https://vk.com/video-134310637_456256633

18. August 2022

Kiew plant durch Artilleriebeschuss von Nikopol aus medienwirksame Provokation am Atomkraftwerk Saporoschje

Kiew bereitet für Freitag, den 19. August, anlässlich des Besuchs des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine eine öffentlichkeitswirksame Provokation am Kernkraftwerk Saporoschje in Energodar vor. Hierfür wird Artillerie im benachbarten Nikopol in Stellung gebracht.

Generalleutnant Igor Konaschenkow, offizieller Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, gab am Donnerstag in Anwesenheit von Journalisten folgende Warnung aus: „Am 19. August bereitet das Kiewer Regime für die Zeit des Besuchs des UN-Generalsekretärs António Guterres in der Ukraine eine öffentlichkeitswirksame Provokation am Kernkraftwerk Saporoschje vor, mit dem Ergebnis, dass die Russische Föderation beschuldigt werden soll, in diesem Kraftwerk eine technische Katastrophe herbeigeführt zu haben.“

Ihm zufolge sei es geplant, dass die Kräfte einer Artilleriebrigade der ukrainischen bewaffneten Formierungen am Tag des Besuchs von Feuerstellungen im benachbarten Nikopol aus auf das in Energodar befindliche Kernkraftwerk schießen: „Einheiten der 44. Artilleriebrigade der ukrainischen Streitkräfte planen für den 19. August Artillerieangriffe auf das Gelände des KKW Saporoschje von Feuerstellungen in der Stadt Nikopol aus.“ Konaschenkow betonte, dass die russischen Streitkräfte für die Folgen verantwortlich gemacht werden sollen.

Bestenfalls würde zu solchen Folgen gehören, dass die UN-Delegation unter der Leitung von Guterres nicht am Atommeiler eintreffen kann. Darauf, dass dies wegen des ukrainischen Artilleriebeschusses in diesem Gebiet für etwaige Inspektionen der Internationalen Atomenergieorganisation ebenso der Fall wäre, hatte zuvor bereits das russische Außenministerium hingewiesen. Dort wertete man die laut russischer Aufklärungsdaten von Kiew vorbereitete Provokation und den vorherigen Dauerbeschuss als Nuklearerpressung des gesamten europäischen Kontinents – Sprecherin Maria Sacharowa brachte dies wie folgt zum Ausdruck

„Das ist nicht bloß eine Provokation – das ist das, was wir als Nuklearerpressung bezeichnet haben. Ja, was soll es denn sonst auch sein, diese Provokation um einen Nuklearstandort über lange Zeit hinweg, diese unmittelbare Bedrohung gegen Objekte der nuklearen Energie? Das ist ohne Wenn und Aber ein Akt der nuklearen Erpressung. (…) Die Rede ist von Kernenergie und die Geisel dabei ist der gesamte europäische Kontinent – weil das alles sich im Zentrum Europas befindet. (…) Mittlerweile hat die Wissenschaft uns aufgezeigt, dass Folgen technischer Katastrophen und anderweitiger Tragödien an Nuklearstandorten keine Grenzen haben, sondern [allenfalls] nur zeitliche Beschränkungen.“

https://pressefreiheit.rtde.tech/international/146438-kiew-bereitet-medienwirksame-provokation-saporoschje-artillerie-guterres/

18. August 2022

Was uns die Leningrader Symphonie sagen will. Die geheime Weisung des OKW vom 23.9.1941 lautete: „Der Führer ist entschlossen, die Stadt Petersburg vom Erdboden verschwinden zu lassen.“ Die Ausrottung (Genozid) der ca. drei Millionen Einwohner war das Ziel. (dr-schacht.com)

Die militärische Blockade von Leningrad unter der Führung von Generalfeldmarschall Wilhelm Ritter von Leeb (Oberbefehlshaber bis 16. Januar 1942) durch deutsche, finnische, spanische Faschisten mit Unterstützung von Freiwilligen aus Nordafrika, Europa und der Seestreitkräfte von Italien dauerte vom 8. September 1941 bis 27. Januar 1944 (872 Tage).

Der Ring der totalen Blockade wurde erstmals am 18. Januar 1943 durchbrochen! An den Folgen des schrecklichen Hungers und der unvorstellbaren Entbehrungen der Menschen durch fehlende Lebensmittel, Elektroenergie, Brennstoffe und Trinkwasser starben mehr als 630.000 Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

weiterlesen hier:
http://www.dr-schacht.com/assets/pdfdoc/Was_uns_die_Leningrader_Symphonie_sagen_will.pdf

18. August 2022

Grundsätzliches zum Thema Erdgas: Wie die Gaslieferung zum Glückspiel wurde. Seit Jahrzehnten fließt Erdgas durch die Pipelines. Meist aus dem Osten. Nun liefert Russland nicht mehr so viel wie bisher. (Hintergrund.de)

weiterlesen hier:
https://www.hintergrund.de/wirtschaft/wie-die-gaslieferung-zum-glueckspiel-wurde/

18. August 2022

Webinar: Chinas Einkreisung und die imperialistische Aufrüstung im Pazifik – Sa 24. September 2022

Lieber Freund,

unser nächstes Webinar am 24. September wird sich mit der zunehmenden Aggression der USA und ihrer Verbündeten in der Pazifikregion befassen. Wir werden die verstärkte Unterstützung der Biden-Regierung für den taiwanesischen Separatismus erörtern; Westliche Machtprojektion im Südchinesischen Meer und in der Taiwanstraße; die Hysterie um Chinas Sicherheitsabkommen mit den Salomonen; der Atompakt AUKUS; Entwicklungen in Korea und Japan; und mehr.

Bestätigte Sprecher

  • Liu Xin  (Moderator der Meinungssendung  The Point mit Liu Xin , CGTN)
  • Roxanne Dunbar-Ortiz  (Autorin von  An Indigenous Peoples‘ History of the United States )
  • Julie Tang  (Organisatorin mit Pivot to Peace und der Comfort Women Justice Coalition)
  • Ken Hammond  (Organisator bei Pivot to Peace; Autor von  From Yao to Mao: 5000 Years of Chinese History )
  • Qiao Collective  (Basismedienkollektiv chinesischer Schriftsteller, Künstler und Forscher aus der Diaspora)
  • Ju-Hyun Park  (Organisatorin und Autorin des Nodutdol-Kollektivs)
  • KJ Noh  (Friedensaktivist und Experte für die Geopolitik Asiens)
  • Zhong Xiangyu  (Politischer Kommentator und chinesischer Hip-Hop-Künstler)
  • Keith Bennett  (Mitherausgeber von Friends of Socialist China)
  • Moderation:  Radhika Desai  (University of Manitoba / International Manifesto Group)

Zu den Themen gehören

  • AUKUS und die Versuche, eine asiatische NATO aufzubauen
  • Der Rechtsruck in Japan und Südkorea
  • Die Anstiftung des Westens zum taiwanesischen Sezessionismus
  • Die Rolle des modernen Kolonialismus im Projekt der Eindämmung Chinas (Okinawa, Hawaii, Guam)
  • Versuche einer neuen Monroe-Doktrin im Pazifik
  • Westliche Machtprojektion im Südchinesischen Meer und in der Taiwanstraße
  • Einkreisung Chinas – von 1949 bis heute
  • Aufbau der Einheit zwischen den Völkern des Pazifiks und den unterdrückten Völkern der Vereinigten Staaten
  • Sponsoren:
18. August 2022

Mit dem Song „Slava Ukraini!“ hat das Berliner Rap-Duo für Aufmerksamkeit gesorgt. „Ein Volk, eine NATO, eine Werteunion – sie reicht von Annalena Baerbock bis zum ‚Asow‘-Bataillon“ (UZ)

18. August 2022

Zahlreiche Vorteile des kommerziellen Anbaus von Hanf

Ein Hektar Cannabis setzt so viel Sauerstoff frei wie 25 Hektar Wald.

Cannabis wächst in 4 Monaten und Bäume wachsen in 20-50 Jahren.

Auf einem Hektar Cannabis bekommt man die gleiche Menge Papier wie auf 4 Hektar Wald.

Bäume ergeben dreimal recycelbares Papier, Hanf ergibt 8 Mal recycelbares Papier.

Hanfpapier ist das beste und langlebigste.

Cannabisplantagen reinigen die Luft.

Hanf kann überall auf der Welt angebaut werden, er braucht sehr wenig Wasser.

Hanf braucht , weil es sich gegen Parasiten wehren kann, keine Pestizide.

Hanftextilien übertreffen sogar Leinenprodukte in ihren Eigenschaften.

Hanf ist eine ideale Pflanze für die Herstellung von Kanten, Seilen, Taschen, Schuhen, Hüten.

Der Proteinwert von Cannabissamen ist sehr hoch und zwei darin enthaltenen Fettsäuren sind nirgendwo anders in der Natur zu finden.

Cannabis anbauen ist viel billiger als Soja.

Tiere, die Cannabis essen, brauchen keine Hormonzusatzstoffe.

Alle Kunststoffprodukte können aus Hanf hergestellt werden.

Hanf-Plastik ist umweltfreundlich und vollständig biologisch abbaubar.

Hanf kann auch zur Wärmedämmung von Gebäuden verwendet werden, er ist langlebig, günstig und flexibel.

Hanfseifen und Hanfkosmetik verschmutzen kein Wasser, sind also komplett umweltfreundlich.

Medizinisches Cannabis hat bei der Behandlung vieler unterschiedlicher Erkrankungen sehr gute Ergebnisse gezeigt.

18. August 2022

Eine Gas-Turbine und die Pipeline-Geschichte. Die Gaslieferung durch die Pipeline Nord Stream 1 ist gedrosselt. (Hintergrund.de)

Als Grund wird eine fehlende Gasturbine angegeben, die in Kanda gewartet wurde und jetzt in Deutschland liegt. In Russland werden fehlende Dokumente moniert, die deutsche Seite bestreitet dies. Für die besondere Vorsicht der Russen spricht allerdings die Geschichte: Vor 40 Jahren gab es eine Explosion in Russland, die auf die CIA zurückgeführt wird.

Weiterlesen hier:
https://www.hintergrund.de/wirtschaft/eine-gas-turbine-und-die-pipeline-geschichte/

18. August 2022

DDR-Wasserspeicher als Zukunftsmodell für Landwirtschaft. Eindrücke aus der Thüringer Fernwasserversorgung (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/432779.d%C3%BCrre-auferstanden-aus-ruinen.html

18. August 2022

Für westliche Kriegstreiber eine günstige Alternative zu militärischen Interventionen. Risiken und Nebenwirkungen für den Angreifer gering, Auswirkungen aber gleichermaßen zerstörerisch. (UZ)

17. August 2022

Schäden im Wirtschaftskrieg (german-foreign-policy.com)

Zunehmende schädliche Folgen des Sanktionskriegs gegen Russland für Deutschland lösen Warnungen vor weiteren Verlusten bei einer Eskalation des Machtkampfs gegen China aus. Aktuelle Quartalsbilanzen zeigen, dass deutsche Konzerne wegen ihres Rückzugs aus Russland Milliardensummen verlieren; zudem schädigen exzessive Energiepreise und der drohende Erdgasmangel auch Privatpersonen in wachsendem Maß. Sollte es zu einem Wirtschaftskrieg auch gegen China kommen, dann müsse mit tiefen Einbrüchen in der deutschen Wirtschaftsleistung gerechnet werden, heißt es in einer aktuellen Studie des Münchener ifo-Instituts. Experten warnen zusätzlich vor Risiken, die sich daraus ergeben, dass Deutschland bei unverzichtbaren Rohstoffen wie Lithium oder auch bei Batterien noch stärker von China abhängig ist als bei Erdgas von Russland. Die European Chamber of Commerce in China weist zudem darauf hin, dass zahlreiche deutsche Konzerne auch bei Forschung und Entwicklung kaum noch ohne schwere Einbußen auf die Volksrepublik verzichten können. Ökonomen warnen vor Wohlstandsverlust – und urteilen, der Westen könne Wirtschaftskriege auch verlieren.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8996

%d Bloggern gefällt das: