Archive for ‘Russland’

4. Juli 2022

Lügengipfel: G7-Gipfel in Elmau und den NATO-Gipfel in Madrid – von Oskar Lafontaine

LINK FACEBOOK

Den G7-Gipfel in Elmau und den NATO-Gipfel in Madrid hätte man sich sparen können. Auf beiden Zusammentreffen wurde deutlich, dass man „geschlossen gegen Russland zusammensteht“. Die Vasallen der USA haben brav die Strategie des Pentagon abgenickt. Solange das so ist, wird es schwer sein, einen Waffenstillstand in der Ukraine zu erreichen. Die Lügenpropaganda der USA bestimmt die Politik der westlichen Staaten.

Zur Erinnerung:

Nicht Russland gibt am meisten Geld für Krieg und Rüstung aus, sondern die USA –laut SIPRI mit 801 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr sogar mehr als das Zwölffache von Russland mit 65,9 Milliarden Euro.

Nicht Russland hat 800 Militärstationen in aller Welt, um Länder zu bedrohen und zu kujonieren, sondern die USA. Die Zahl der russischen Militärstationen auf fremdem Territorium kann man an einer Hand abzählen.

Nicht russische Truppen stehen an den US-Grenzen zu Kanada und Mexiko, sondern US-Truppen stehen an der Westgrenze Russlands.

Nicht russische Raketen stehen in Kuba oder Mexiko oder Kanada, sondern die USA haben Raketen an der Westgrenze Russlands stationiert.

Solange die Europäer nicht erkennen, dass ihre Interessen zu denen der USA diametral entgegengesetzt sind, wird es keinen Frieden geben. Die USA wollen Russland „zermürben“ und die Europäer laufen dabei Gefahr, Opfer eines auf Europa begrenzten Nuklearkrieges zu werden. Wann hat ein europäischer Politiker den Mut, das offen anzusprechen?

Noch ein letztes: Wenn man Rohstoffe wie Gas und Öl nur von Staaten beziehen kann, die für völkerrechtswidrige Kriege verantwortlich sind wie die USA, Russland, Saudi-Arabien oder Katar, sollte man an die Interessen der eigenen Bevölkerung denken und die billigsten Rohstoffe importieren. Dass man sich nicht nur von einem Lieferanten abhängig machen sollte, ist richtig, aber das gilt für alle.

Wie lange findet sich die Bevölkerung noch damit ab, dass die Bundesregierung durch eine törichte Politik Millionen Menschen in Deutschland verarmen lässt und die deutsche Wirtschaft ruiniert? Und in Afrika sterben Menschen an Hunger nicht zuletzt, weil die „Menschenrechtspartei“ der Grünen ihre Mitverantwortung für dieses Elend nicht sehen will.

4. Juli 2022

Ukrainekrieg Tacheles – Serdar Somuncu VS Schroeder

VIDEO LINK HIER

4. Juli 2022

Vom Regen in die Traufe (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die deutsche Wirtschaft warnt vor einem Mangel an Rohstoffen für die Energiewende und vor neuer Energieabhängigkeit, diesmal nicht von Russland, sondern vom zweiten weltpolitischen Rivalen – von China. Zwar verringere die bevorstehende Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien die Abhängigkeit von Erdöl und Erdas und damit von Russland, heißt es in einer neuen Analyse der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS). Doch drohe bei den Rohstoffen, aus denen sich die Energiewende speise – etwa Lithium für Batterien sowie Seltene Erden für Elektromotoren oder Windräder –, eine Abhängigkeit von China. In einer neuen Studie, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und das Münchener ifo-Institut soeben publiziert haben, heißt es, bei sieben der neun Rohstoffe, die für moderne Schlüsseltechnologien zentrale Bedeutung besitzen, deren Verfügbarkeit jedoch als problematisch eingestuft werden müsse, zähle China zu den bedeutendsten Lieferanten. Die BAKS fordert staatliche Maßnahmen, darunter die Aufwertung des Wirtschafts- zum Rohstoffministerium und dessen intensive Kooperation mit dem BND.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8968

4. Juli 2022

Oskar Lafontaine: Öffnet Nord Stream 2! Neokonservative, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) starkgemacht und den Einmarsch Russlands in die Ukraine erst provoziert haben.

Facebook:
https://cutt.ly/9K54p5m

Ich kann das Gejammere von Steinmeier, Scholz und anderen über die sozialen Verwerfungen, die entstehen werden, wenn der Gaspreis sich verdreifacht, nicht mehr hören. Wenn man nur von Staaten wie den USA, Saudi-Arabien oder Katar und Russland, denen man völkerrechtswidrige Kriege vorwirft, Energie beziehen kann, dann sollte man den Lieferanten bevorzugen, der die beste und günstigste Ware hat. Das ist Russland. Es wird zudem immer deutlicher, dass die deutsche Wirtschaft auch bei vielen anderen notwendigen Rohstoffen und Ersatzteilen eng mit Russland verflochten ist.

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Wenn man wegen Menschenrechtsverletzungen die Verbindungen zu einem Land abbricht, dann darf man mit den USA, die für die meisten Menschenrechtsverletzungen in der Welt verantwortlich sind, keinen Handel treiben.

Es war doch wirklich peinlich, mit anzusehen, wie Biden auf der Pressekonferenz mit Scholz in Washington diesem überdeutlich machte, wer bestimmt, ob die Ostseepipeline Nord Stream 2 in Betrieb genommen wird oder nicht.

Wann wird es einen Bundeskanzler geben, der den Mut hat, Washington zu sagen, bis hierhin und nicht weiter. Woher kommt diese deutsche Sucht, sich zu unterwerfen, wenn man sieht, wie sich deutsche Journalisten und Politiker gegenüber Washington verhalten?

Wenn man an die eigene Bevölkerung denkt, gibt es nur eine Lösung: Öffnet Nord Stream 2, um das Schlimmste zu verhindern. De Gaulle wusste noch, Staaten haben keine Freunde, sondern Interessen. So wie die Amis seit 100 Jahren versuchen, das Zusammengehen deutscher Technik mit russischen Rohstoffen zu verhindern (George Friedman), so sollte die Bundesregierung endlich einsehen, dass die Sanktionen nicht Russland und den USA schaden, sondern in erster Linie Deutschland und Europa.

Bundesregierung und deutsche Medien können nicht länger leugnen, was ihnen der renommierte US-Ökonom Jeffrey Sachs kürzlich wieder ins Stammbuch geschrieben hat: „Der Krieg in der Ukraine ist der Höhepunkt eines 30-jährigen Projekts der amerikanischen neokonservativen Bewegung (Neocons). In der Regierung Biden sitzen dieselben Neokonservativen, die sich für die Kriege der USA in Serbien (1999), Afghanistan (2001), Irak (2003), Syrien (2011) und Libyen (2011) starkgemacht und die den Einmarsch Russlands in die Ukraine erst provoziert haben.“

Wenn man einen großen Fehler gemacht hat, muss man den Mut haben, ihn zu korrigieren. Keine Bundesregierung hat das Recht, Millionen Deutsche ärmer zu machen und die deutsche Wirtschaft zu ruinieren.

4. Juli 2022

Niederlande: Massenproteste gegen neue Klima-Vorschriften der Regierung (DWN)

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/520726/Niederlande-Massenproteste-gegen-neue-Klima-Vorschriften-der-Regierung

4. Juli 2022

Energiekrise bedroht massiv den Zusammenhalt der EU (DWN)

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/520651/Energiekrise-bedroht-massiv-den-Zusammenhalt-der-EU

4. Juli 2022

Die Nato-Erweiterung war die Hauptursache für den militärischen Konflikt in der Ukraine – von Mairead Maguire, Friedensnobelpreisträgerin (The Irish News)

https://www.irishnews.com

Patrick Murphys Kolumne – „Die Kommentare des Papstes können helfen, globale Konflikte abzuwenden“ (18. Juni) – ist mutig und herausfordernd. Mutig insofern, als Irland (und der größte Teil Europas) in Russlandphobie und Kriegspropaganda verwickelt sind, die von unseren Mainstream-Medien und unserem militärisch-industriellen Komplex verbreitet werden. Herr Murphy zitierte Papst Franziskus mit den Worten, dass der Krieg „vielleicht irgendwie entweder provoziert oder nicht verhindert wurde“.   

Ich denke, diese Aussage deutet auf den Elefanten im Raum hin (Nato/US endlose Expansion). Der US-Friedensrat vom 12. Mai bezeichnet die Ukraine als einen von den USA hervorgerufenen Konflikt und sagt: „Russlands Militärintervention in der Ukraine hätte vermieden werden können, wenn die USA sie nicht unerbittlich provoziert hätten“.

Die NATO – die von den USA dominierte globale Kriegsmaschine – deren Politik das „volle Dominanzspektrum“ ist, ist im Gegensatz zu ihren Behauptungen keine Verteidigungsorganisation. Zweck der NATO war es, als Instrument für die US-Weltherrschaft zu fungieren und alle Angriffe auf die US-Hegemonie zu verhindern. Sie hätte 1991 nach der Auflösung des Warschauer Pakts aufgelöst werden sollen, aber stattdessen in 15 neue Länder expandiert und ihr Versprechen gegenüber Präsident Gorbatschow gebrochen, dass sie nicht nach Osten expandieren würde. Diese unerbittliche Ostexpansion der NATO während des letzten Jahrzehnts war eine existenzielle Bedrohung für ein nuklear bewaffnetes Russland und die Hauptursache des gegenwärtigen militärischen Konflikts in der Ukraine. 

Die militärische Intervention Russlands in der Ukraine hätte niemals stattfinden dürfen, und das Leid, das dem ukrainischen Volk (und Russland) zugefügt wurde, war entsetzlich, und es ist richtig, dass allen, die so viel gelitten haben, geholfen werden sollte. Waffen in die Ukraine zu schicken, fügt jedoch nur Öl ins Feuer. Es gibt Interessengruppen westlicher Mächte, die hart am Werk sind, und es ist viel Geld zu verdienen. So wie es aussieht, finanziert der Westen den Krieg mit Waffen und Milliarden in Dollar/Euro für seine eigene Agenda. Diese Leute werden für die jungen Toten der Ukraine keine Träne vergießen. Ihr Ziel ist ein geschwächtes Russland (durch Sanktionen), mehr Militärausgaben und ein gespalteneres und wirtschaftlich schwächeres Europa, und solange wir weiterhin ihre Rolle in der Ukraine nicht in Frage stellen, werden sie Erfolg haben. 

Jetzt ist die Zeit für Dialog und jene westlichen politischen Führer, die das Feuer der Angst, der Spaltung und des Hasses in der Ukraine schüren, müssen, anstatt einen Waffenstillstand und Verhandlungen zu fordern, das Elend berücksichtigen, das über die armen Menschen gebracht wird, die am meisten mit den Schrecken des Krieges leben.

Irland muss seine Neutralität schützen und im Sicherheitsrat eine positive Rolle für Frieden und Versöhnung spielen. Die zunehmende Öffnung Irlands für die Aufnahme von Waffenherstellern macht seine Bevölkerung anfällig dafür, in Krieg statt Frieden verwickelt zu werden.

MAIREAD MAGUIRE
Peace People, Belfast

4. Juli 2022

Bericht über die Anti-NATO-Proteste in Madrid – Von Joe Lombardo / United National Antiwar Coalition (UNAC)

In den Tagen vor dem NATO-Gipfel vom 28. bis 30. Juni in Madrid demonstrierten Tausende in den Straßen und Versammlungshallen der Stadt gegen den NATO-Gipfel. Zu den Demonstranten gehören Menschen aus den Vereinigten Staaten, darunter Ann Wright, Paki Weiland von Code Pink und andere, sowie ich und andere Mitglieder der UNAC. Auch aus vielen anderen Ländern der Welt kamen Menschen. Zwei Treffen wurden in Madrid abgehalten, um dem NATO-Gipfel entgegenzuwirken, das eine hieß Friedensgipfel und das andere Gegengipfel. Beide erkannten den aggressiven Charakter des von den USA geführten NATO-Bündnisses an. Die endgültige Resolution des Friedensgipfels finden Sie hier.

UNAC-Aktivisten nahmen an beiden Konferenzen teil, und ich sprach auf dem Gegengipfel, der die Perspektive hatte, eine antiimperialistische Bewegung zu organisieren, und hauptsächlich von spanischen, antiimperialistischen Organisationen organisiert wurde. Meinen Vortrag finden Sie hier. UNAC verteilte bei den beiden Treffen auch eine Erklärung über die NATO und die Ukraine in spanischer und englischer Sprache, die hier zu finden ist, und einen Flyer der Koalition „Sanctions Kill“ mit einem Strichcode zu einem sehr wichtigen Bericht über Sanktionen, der von Mitgliedern der Koalition verfasst wurde. Spanische und englische Version des Flyers wurden verteilt und die englische Version kann hier gefunden werden .

Nach den alternativen Gipfeln demonstrierten Tausende gemeinsam gegen den Nato-Gipfel. Die Demonstration war eine wichtige Nachricht in Madrid und war in allen Nachrichtensendern und Zeitungen. Eine Zeitung widmete der Demonstration ihre gesamte Titelseite. ( siehe unten)

Der NATO-Gipfel findet zeitgleich mit dem US/NATO-Stellvertreterkrieg gegen Russland in der Ukraine statt. Daher ist es wichtig, dass die Friedensbewegung zu diesem Zeitpunkt eine starke Opposition gegen die NATO gezeigt hat. Die NATO ist dabei, ihre Ausrichtung zu überdenken und mehr zu einem weltweiten Werkzeug des US-Imperialismus zu werden. Sie schlägt eine neue Ausrichtung vor, die ihre Aggression auf Asien und die ganze Welt ausweiten wird. Nach Informationen, die auf der NATO-Website zu finden sind, werden sie Russland und China als ihre Hauptfeinde projizieren. Das bedeutet, dass wir weitere Aggressionen gegen große Militär- und Atommächte sehen werden, die die gesamte Welt gefährden werden.

Nur wenige Monate nach der US/NATO-Niederlage in Afghanistan entscheiden sie sich für einen weiteren Krieg, diesmal mit Russland, einer großen Atommacht. Sie hofften, die Kassen des militärisch-industriellen Komplexes zu füllen, indem sie Waffen für einen großen Krieg in Europa lieferten. Die USA hofften auch, die starken Handelsbeziehungen zwischen Europa und Russland sowie Europa und China zu unterbrechen, damit US-Unternehmen die Lücke füllen könnten. Sie hofften auch, dass die gegen Russland verhängten strengen Sanktionen die russische Wirtschaft zum Zusammenbruch bringen würden, eine Krise im Land verursachen würden, die zum Zusammenbruch der Regierung führen könnte, und eine US/NATO-konformere Regierung in Russland ermöglichen würden. Möglicherweise würde dies eine Auflösung Russlands vorwegnehmen und es den USA und ihren NATO-Verbündeten ermöglichen, Russland leichter zu beherrschen . Mit einem besiegten Russland hofften sie, China weiter umzingeln zu können – das die US-Hegemonie auf der ganzen Welt herausfordert – und in einer besseren Position zu sein, um China schließlich wirtschaftlich und militärisch zu besiegen.

Aber ihr Plan scheitert, da Russland den Krieg in der Ukraine gewinnt. Anstatt dass seine Wirtschaft scheitert, sind es die westlichen Volkswirtschaften, die sowohl mit Rezession als auch mit Inflation zu kämpfen haben, während der Rubel gegenüber dem Dollar steigt, die russische Wirtschaft wächst und das russische Volk den Kampf seines Landes stark unterstützt der US/NATO-Stellvertreterkrieg in der Ukraine.

Aber trotz dieser Realität wird der NATO-Gipfel seine Aggression gegen Russland und China verdoppeln und vorantreiben. Dies wird sich negativ auf jeden Menschen auf dem Planeten auswirken, und deshalb müssen wir unsere Bewegung weiter aufbauen, um eine Welt des Friedens und nicht des Krieges zu schaffen und uns der US/NATO-Aggression auf der ganzen Welt entgegenzustellen.

Nein zur Nato-Erweiterung!

Nein zur Nato!

Keine Waffen in die Ukraine!

Nein zum Krieg!

Hände weg von China!

Hinweis: Nach den Protesten nahmen Mitglieder der UNAC an einem Treffen der Gruppe „Nein zur NATO“ teil, bei dem Pläne für die zukünftige Arbeit begonnen wurden, darunter Webinare, eine stärkere Konzentration auf die Klimakrise und eine Verpflichtung, sich für den nächsten NATO-Gipfel zu organisieren, der geplant zu sein scheint für 2023 in Litauen.

4. Juli 2022

Rolf Becker: „Dann gibt es nur eins“ von Wolfgang Borchert | Demo: 100 Mrd. für zivile Zeitenwende!

4. Juli 2022

Vortrag des russischen Botschafters in Japan vor Studenten der Meiji-Universität in Tokyo

Am 30. Juni hielt Mikhail Galuzin, der russische Botschafter in Japan, vor Studenten, die internationale Angelegenheiten an der Meiji-Universität studieren, einen Vortrag über Russlands spezielle Militäroperationen in der Ukraine.

Der Botschafter Galuzin erläuterte die Beweggründe für die Entscheidung Russlands, eine spezielle Militäroperation zu beginnen, und verwies auf die reale Bedrohung der Sicherheit Russlands durch Nachbarländer. 

Insbesondere sprach der Botschafter über den Völkermord, den die Nazi-Regierung, die den rechtmäßigen Präsidenten im Februar 2014 besiegte und die Macht übernahm, an den russischen Einwohnern von Donbus verübt hatte. 

Er berichtete auch über den Prozess, durch den die Vereinigten Staaten und andere NATO-Mitgliedsländer die „Ukraine, eine unabhängige Nation“ gewaltsam in ein antirussisches Land verwandelten, wie zum Beispiel die Lieferung von tödlichen Waffen zum Zwecke der Vorbereitung einer Invasion.

Unter diesen Umständen war Russland nach Darstellung des Botschafters gezwungen, eine militärische Sonderoperation zu beginnen, und zwar nachdem alle diplomatischen Mittel für die Nichterweiterung der NATO nach Osten und die Umsetzung des Minsker Abkommens erschöpft waren. Das Minsker Abkommen wurde von der ukrainischen Regierung, die eine bewaffnete Lösung des Donbass-Problems anstrebte, praktisch begraben. 

Zweck und Aufgabe der militärischen Sonderoperation ist es demnach, die Bürger der Volksrepubliken Lugansk und Donezk zu schützen, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren sowie die Nichtmitgliedschaft und den neutralen Status im ukrainischen Militärbündnis zu sichern, wie der Botschafter gegenüber den Zuhörern deutlich machte. 

Der russische Diplomat betonte darüber hinaus, dass alle Herausforderungen dieser speziellen militärischen Operation erfüllt würden.

Die Teilnehmer hörten mit großem Interesse zu und der Vortrag wurde mit großem Applaus bedacht.

Quelle:
Botschaft der Russischen Föderation in Japan

4. Juli 2022

Der aus der Ukraine stammende Großvater von Chrystia Freeland, der Finanzministerin Kanadas, war tatsächlich ein Nazi-Kollaborateur

Freeland, die die Ukraine stark unterstützt und eine massive Kritikerin der russischen Besetzung der Krim ist, deutete jetzt gegenüber Journalisten an, dass die Artikel über ihren Großvater Teil einer russischen Desinformationskampagne seien. 

„US-Beamte haben öffentlich gesagt, und sogar Angela Merkel hat öffentlich gesagt, dass es auf russischer Seite Bemühungen gab, westliche Demokratien zu destabilisieren, und ich denke, es sollte nicht überraschen, wenn dieselben Bemühungen gegen Kanada unternommen wurden“, sagte Freeland gegenüber Reportern, nachdem diese Fragen zu den Artikeln über ihren Großvater gestellt hatten.

Ukrainische Archivunterlagen der kanadischen Provinz Alberta belegen allerdings, dass ihr Großvater als als Redakteur für die Zeitung Krakivski Visti arbeitete. Die Zeitung erschien zuerst in Crakow (Krakau), Polen und dann in Wien. Der Grund, warum er die Zeitung in Wien redigierte, war, dass er mit seinen Nazi-Kollegen fliehen musste, als die Russen nach Polen vordrangen. Der Grund war, dass die Russen Kollaborateure sowie SS-Mitglieder exekutieren.

Was war also der Krakivski Visti ? Sie war, wie eine Reihe von Publikationen, von den Nazis ihren jüdischen Besitzern enteignet und dann als Propaganda-Zeitschrift betrieben worden.

Hier ist, was das Los Angeles Holocaust Museum über Krakivski Visti und eine ähnliche Zeitung, Lvivski Visti, zu sagen hat ,  beides Veröffentlichungen, die mit dem Naziregime in Verbindung stehen.

„Die Redaktionen verfolgten eine Politik, ukrainische Unterstützung für die deutsche Sache zu erbitten“, stellte das Holocaust-Museum fest. „Es war typisch, dass innerhalb dieser Veröffentlichungen keine Berichte über die deutsche Völkermordpolitik gegeben wurden, und größtenteils griffen die Ausgaben darauf zurück, die Massentötung von Juden in Galizien zu verschweigen. Ukrainische Zeitungen präsentierten die Judenfrage im Lichte der offiziellen Nazi-Propaganda als Folge der jüdischen Weltverschwörung.“

„In den Jahren 1943 und 1944 begrüßten sowohl  Lvivski Visti  als auch Krakivski Visti  die von Deutschland genehmigte Formation der 14. Waffen-SS-Division Halychina, die sich aus ukrainischen Freiwilligen zusammensetzte“, heisst es im Text des Museums.

Kürzlich berichtete die in Toronto, in Kanada erscheinende Zeitung Globe and Mail, dass die Außenministerin Chrystia Freeland seit mehr als zwei Jahrzehnten wusste, dass ihr ukrainischer Großvater mütterlicherseits der Chefredakteur einer Nazi-Zeitung war.

Die russische Regierung hat inzwischen ein Einreiseverbot gegen sie verhängt.

4. Juli 2022

Berlin: Die andere »Zeitenwende« – Tausende demonstrieren gegen Hochrüstung. 100 Milliarden für Soziales, Bildung und Klimaschutz gefordert (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/429676.antimilitarismus-die-andere-zeitenwende.html

4. Juli 2022

22. Juni 1941 – Wir vergessen nicht! Sowjetisches Ehrenmal Berlin – Heiner Bücker, Coop Anti-War Café

Der Deutsch-Sowjetische Krieg begann heute vor 81 Jahren am 22. Juni 1941 mit dem sogenannten Unternehmen Barbarossa. Ein Raub- und Vernichtungskrieg gegen die UDSSR von unvorstellbarer Grausamkeit. In der Russischen Föderation wird der Krieg gegen Deutschland als Großer Vaterländischer Krieg bezeichnet.

Bis zur Kapitulation Deutschlands im Mai 1945 starben ca. 27 Millionen Bürger der Sowjetunion, die Mehrheit davon Zivilisten, Nur zum Vergleich: Deutschland verlor weniger als 6,350.000 Millionen Menschen, 5,180.000 davon Soldaten. Es war ein Krieg der wie das faschistische Deutschland erklärte gegen den jüdischen Bolschewismus und die slawischen Untermenschen gerichtet war.

Heute 81 Jahre nach diesem historischen Datum des faschistischen Angriffs auf die Sowjetunion unterstützten Deutschlands führende Kreise wieder dieselben rechtsradikalen und russophoben Gruppen in der Ukraine mit denen wir bereits während des 2. Weltkriegs kooperiert haben. Diesmal gegen Russland.

Ich möchte aufzeigen, welches Ausmaß an Scheinheiligkeit und Lügen von den deutschen Medien und Politikern betrieben wird, wenn jetzt eine noch stärkere Bewaffnung der Ukraine propagiert und die völlig unrealistische Forderung aufgestellt wird, die Ukraine müsse den Krieg gegen Russland gewinnen, oder zumindest dürfe die Ukraine diesen Krieg nicht verlieren – während immer weitere Sanktionspakete gegen Russland verabschiedet werden.

Das im Frühjahr 2014 durch einen Putsch in der Ukraine installierte rechtsradikale Regime hat intensiv daran gearbeitet, eine faschistische Ideologie in der Ukraine zu verbreiten. Der Hass gegen alles Russische wurde permanent genährt und hat immer mehr zugenommen.

Die Verehrung rechtsextremer Bewegungen und ihrer Führer, die mit den deutschen Faschisten im 2. Weltkrieg zusammenarbeiteten hat immens zugenommen. Beispielsweise für die paramilitärische Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), die den deutschen Faschisten bei der Ermordung abertausender Juden half, und für die Ukrainische Aufständische Armee (UPA), die zig-Tausende von Juden und andere Minderheiten ermordet hat. Die Pogrome richteten sich übrigens auch gegen ethnische Polen, sowjetische Kriegsgefangene und pro-sowjetische Zivilisten.

Insgesamt kamen 1,5 Millionen, ein Viertel aller im Holocaust ermordeten Juden, aus der Ukraine. Sie wurden von deutschen Faschisten und ihren ukrainischen Helfern und Helfershelfern verfolgt, gejagt und brutalst ermordet.

Seit 2014, seit dem Putsch wurden in erstaunlichem Tempo Denkmäler für Nazi-Kollaborateure und Holocaust-Täter errichtet. Es gibt inzwischen hunderte Denkmäler, Plätze und Straßen, zu Ehren von Nazi-Kollaborateuren. So viele wie in keinem einzigen anderen Land in Europa.

Eine der wichtigsten Personen, die in der Ukraine verehrt wird, ist Stepan Bandera. Der 1959 in München ermordete Bandera war ein rechtsradikaler Politiker und Nazi-Kollaborateur, der eine Fraktion der OUN anführte.

2016 wurde ein Kiewer Boulevard nach Bandera benannt. Besonders obszön deshalb, weil diese Straße nach Babi Jar führt, zu der Schlucht am Stadtrand von Kiew, an der deutsche Nazis mit Unterstützung ukrainischer Kollaborateure in zwei Tagen weit über 30.000 Juden in einem der größten Einzelmassaker des Holocaust ermordeten.

In zahlreichen Städten gibt es Denkmäler auch für Roman Shukhevych, ein weiterer wichtiger Nazi-Kollaborateur, der die Ukrainische Aufständische Armee (UPA) befehligte, verantwortlich für die Ermordung von Tausenden von Juden und Polen. Nach ihm wurden auch Dutzende von Straßen benannt.

Eine weitere wichtige, von den Faschisten verehrte Person ist Jaroslav Stezko der 1941 die sog. Unabhängigkeitserklärung der Ukraine verfasste und die Deutsche Wehrmacht willkommen hieß. Stezko versicherte in Briefen an Hitler, Mussolini, und Franco, dass sein neuer Staat ein Teil von Hitlers Neuer Ordnung in Europa sei. Außerdem erklärte er: „Moskau und die Juden sind die größten Feinde der Ukraine.“ Kurz vor der Nazi-Invasion versicherte Stezko (dem OUN-B-Führer) Stepan Bandera: „Wir werden eine ukrainische Miliz organisieren, die uns helfen wird, die Juden zu entfernen.“

Er hielt Wort – die deutsche Besatzung der Ukraine wurde von schrecklichen Pogromen und Kriegsverbrechen begleitet, an denen die OUN-Nationalisten teils führend beteiligt waren.

Nach dem Krieg lebte Stezko bis zu seinem Tod in München, von wo aus er Kontakte mit vielen Resten nationalistischer oder faschistischer Organisationen wie z.B. aus dem Taiwan Chiang Kai-sheks, aus Franco-Spaniens, und Kroatiens aufrecht erhielt. Er wurde Präsidiumsmitglied in der World Anti-Communist League.

Es gibt auch eine Gedenktafel für Taras Bulba-Borovets den von den Nazis ernannten Anführer einer Miliz die zahlreiche Pogrome durchführte und viele Juden ermordete. Und es gibt eine Reihe weiterer Denkmäler für ihn. Nach dem Krieg ließ er sich wie viele Nazi-Kollaborateure, in Kanada nieder, wo er eine ukrainischsprachige Zeitung leitete. In der kanadischen Politik gibt es viele Unterstützer der Nazi-Ideologie Banderas.

Es gibt auch einen Gedenkkomplex und ein Museum für Andryi Melnyk, Mitbegründer der OUN, der ebenfalls auf engste mit der Wehrmacht zusammenarbeitete. Der deutsche Einmarsch in die Ukraine 1941 wurde mit Spruchbändern und Proklamationen wie „Ehre Hitler! Ehre sei Melnyk!“ zelebriert. Nach dem Krieg lebte er in Luxemburg und war eine feste Größe in ukrainischen Diaspora-Organisationen.

Jetzt 2022 fordert sein Namensvetter Andryi Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland immerfort mehr schwere Waffen. Melnyk ist ein glühender Bewunderer Banderas, an dessen Grab er in München Blumen niederlegte und dies sogar stolz auf Twitter dokumentierte. In München leben überdies viele Ukrainer, die sich regelmäßig am Grab Banderas versammeln.

All dies sind nur einige wenige Ausschnitte des faschistischen Erbes der Ukraine. In Israel weiß man darum und schließt sich vielleicht auch deshalb den massiven antirussischen Sanktionen nicht an.

Der Präsident der Ukraine Selinsky wird in Deutschland hofiert und im Bundestag willkommen geheißen. Sein Botschafter Melnyk ist häufiger Gast in deutschen Talkshows und Nachrichtensendungen. Wie eng die Verbindungen zwischen dem jüdischen Präsidenten Selenskyj und dem faschistischen Asow-Regiment ist, zeigte sich beispielsweise als Selenskyj bei einem Videoauftritt vor dem griechischen Parlament auch rechtsradikale Asow-Kämpfer zu Wort kommen ließ. In Griechenland verwehrten sich die meisten Parteien gegen diesen Affront.

Sicherlich verehren nicht alle Ukrainer diese menschenverachtenden faschistischen Vorbilder, aber ihre Anhänger sind in großer Anzahl in der ukrainischen Armee, in den Polizeibehörden, im Geheimdienst und in der Politik vertreten. Weit über 10.000 russischsprachige Menschen haben wegen diesem von der Regierung in Kiew angestacheltem Hass gegen Russen seit 2014 im Osten der Ukraine in der Donbassregion ihr Leben verloren. Und jetzt in den letzten Wochen nehmen die Angriffe gegen Donezk im Donbass nochmals massiv zu. Es gibt hunderte Tote und Schwerstverletzte.

Mir ist unbegreiflich, dass die deutsche Politik wieder dieselben russophoben Ideologien unterstützt, auf deren Basis das Deutsche Reich 1941 willige Helfer vorfand, mit denen man eng kooperierte und gemeinsam mordete.

Alle anständigen Deutschen sollten vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte, der Geschichte von Millionen ermordeter Juden und Abermillionen ermordeter Sowjetischer Bürger im 2. Weltkrieg jegliche Zusammenarbeit mit diesen Kräften in der Ukraine zurückweisen. Auch die von diesen Kräften in der Ukraine ausgehende Kriegsrhetorik müssen wir vehement zurückweisen. Nie wieder dürfen wir als Deutsche an einem Krieg gegen Russland in irgendeiner Form beteiligt sein.

Wir müssen uns zusammenschließen und uns diesem Irrsinn gemeinsam entgegenstellen.

Wir müssen offen und ehrlich versuchen, die russischen Gründe für die militärische Sonderoperation in der Ukraine zu verstehen und warum die überwiegende Mehrheit der Menschen in Russland ihre Regierung und ihren Präsidenten darin unterstützen.

Ich persönlich will und kann die Sichtweise in Russland und die des russischen Präsidenten Wladimir Putin sehr gut nachvollziehen.

Ich hege kein Misstrauen gegen Russland, denn der Verzicht auf Rache gegen Deutsche und Deutschland bestimmte seit 1945 die sowjetische und danach auch die russische Politik.

Auch die Menschen in Russland hegten bis vor Kurzem zumindest keinen Groll gegen uns, obwohl fast jede Familie Kriegstote zu beklagen hat. Bis vor Kurzem konnten die Menschen in Russland zwischen Faschisten und der deutschen Bevölkerung differenzieren. Aber was geschieht jetzt?

Alle mühsam aufgebauten freundschaftlichen Beziehungen drohen jetzt abzureißen, ja sie werden potentiell zerstört.

Die Russen wollen ungestört in ihrem Land und zusammen mit anderen Völkern leben – ohne ständig von westlichen Staaten bedroht zu sein, weder durch den unablässigen militärischen Aufmarsch der NATO vor Russlands Grenzen, noch indirekt durch den hinterhältigen Aufbau eines Anti-Russlands in der Ukraine unter Ausnutzung historischer nationalistischer Irrtümer.

Es geht also zum einen um die schmerzliche und beschämende Erinnerung an den so ungeheuerlichen wie grausamen Vernichtungskrieg, den das faschistische Deutschland der gesamten Sowjetunion – vor allem der ukrainischen, der belorussischen und der russischen Republik angetan hat.

Zum anderen um das ehrende Gedenken der Befreiung Europas und auch Deutschlands vom Faschismus, die wir den Völkern der UdSSR verdanken, einschließlich der daraus erwachsenden Verpflichtung, für eine gedeihliche, vernünftige und friedliche Nachbarschaft mit Russland in Europa einzustehen. Damit verbinde ich Russland verstehen und dieses Russland Verstehen (wieder) politisch wirksam zu machen.

Wladimir Putins Familie überlebte die Blockade Leningrads die ab September 1941 900 Tage andauerte und fast 1 Million Tote kostete, die meisten Menschen verhungerten. Die totgeglaubte Mutter Putins wurde bereits abtransportiert, als der verletzt nachhause zurückkehrende Vater, bemerkt haben soll, dass seine Frau noch atmete. Er rettete sie dann vor dem Abtransport in ein Massengrab.

Dies alles müssen wir verstehen und heute gedenken und uns auch in großer Ehrerbietung vor dem sowjetischen Volk verneigen.

Vielen Dank.

4. Juli 2022

An die Ukraine gelieferte westliche Waffen im Darknet angeboten / RT-Untersuchung

Die Journalisten von RT konnten sich schnell auf den Kauf einer in den USA hergestellten Kamikaze-Drohne Phoenix Ghost einigen.

Die großzügigen Lieferungen von „tödlicher Hilfe“ aus den USA, Großbritannien und anderen NATO-Staaten in die Ukraine inmitten ihres Konflikts mit Russland haben dazu geführt, dass Marktplätze, auf denen einige dieser Waffen gekauft werden können, im Darknet auftauchen, wie RT Russian jetzt recherchiert hat.

Die ukrainischen Händler bieten dort nach eigenen Angaben nicht nur Handfeuerwaffen oder Schutzwesten an, sondern auch so ausgefeilte Hardware wie Javelin- und NLAW-Panzerabwehrsysteme oder Phoenix Ghost- und Switchblade-Sprengdrohnen.

Allerdings kann nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass die Verkäufer die besagten Waffen tatsächlich nicht auf Lager hatten, da die RT-Ermittler den Kauf nicht abgeschlossen haben. Betrugsschemata sind auf Dark-Web-Marktplätzen üblich.

RT konnte einen der genannten Verkäufer über einen Marktplatz im Darknet kontaktieren und den Kauf einer Phönix-Ghost-Munition zu einem Preis von 4.000 US-Dollar vereinbaren, die von den USA speziell für die Bedürfnisse des ukrainischen Militärs entwickelt worden war.

Die Journalisten, die vorgaben, interessierte Käufer zu sein, sagten, sie seien auch an einer Charge US-amerikanischer M18A1-Claymore-Antipersonenminen interessiert, aber man sagte ihnen, dass diese nicht vorrätig seien.

Was die Drohne betrifft, so versicherte der Händler, dass sie mit ihren Koordinaten und dem Foto der Stelle, die nach der Zahlung über den Marktplatz geteilt werden soll, in ein Versteck gelegt wird, um als Garant für das Geschäft zu fungieren. Das Paket werde im Wald in den Boden vergraben.

Auf die Frage, ob der Phoenix Ghost in ein Gebiet außerhalb der Ukraine geliefert werden könne, insbesondere in die polnische Grenzstadt Przemysl, antwortete er, dass dies kein Problem sei, aber zusätzliche 1.000 Dollar kosten würde.

Dies deutet möglicherweise darauf hin, dass die ukrainischen Waffenschmuggler bereits Kontakte zu Grenzschutzbeamten geknüpft haben und problemlos nach Polen ein- und ausreisen können.

RT hat auch Nachrichten mit einem anderen Händler mit dem Spitznamen „Waffen Ukraine“ ausgetauscht, der Chargen von in den USA hergestellten Körperpanzern zum Preis von 1.500 US-Dollar für fünf Einheiten und M4-Gewehre mit Schalldämpfer und hundert Kugeln für 2 US-Dollar verkaufen wollte. 4000 Tausend pro Satz.

Diese Person bot auch eine große Auswahl an alten russischen und sowjetischen Waffen an, darunter AK-47-Gewehre, Handfeuerwaffen, Granaten und Scharfschützengewehre.

Die Preise auf dem Marktplatz erwiesen sich als erschreckend niedrig. Beispielsweise wird das in Großbritannien hergestellte NLAW-System dort für nur 15.000 US-Dollar verkauft, während der legale Erwerb der Panzerabwehrwaffe laut Medien zwischen 30.000 und 40.000 US-Dollar kosten könnte.

Im vergangenen Monat hatte Interpol-Chef Jürgen Stock davor gewarnt, dass der Konflikt in der Ukraine dazu führen werde, dass zahlreiche Waffen auf dem Schwarzmarkt auftauchen würden.

„Kriminelle Gruppen versuchen, diese chaotischen Situationen und die Verfügbarkeit von Waffen auszunutzen, auch solche, die vom Militär verwendet werden, einschließlich schwerer Waffen. Diese werden auf dem kriminellen Markt erhältlich sein und eine Herausforderung darstellen“, räumte Stock ein und fügte hinzu, dass diese Waffen „nicht nur in Nachbarländer, sondern auch auf andere Kontinente gehandelt werden könnten “.

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte im Mai, er habe mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und Verteidigungsminister Aleksey Reznikov über die Bedeutung der Verfolgung und Sicherung der von den USA gelieferten Waffen gesprochen, die ihm versicherten, dass sie dafür sorgen würden, dass die Rechenschaftspflicht besteht.

Moskau hat vor Lieferungen westlicher Waffen an die Ukraine gewarnt und argumentiert, dass dies nur die Kämpfe verlängere und gleichzeitig das Risiko einer direkten militärischen Konfrontation zwischen Russland und der NATO erhöhe.

3. Juli 2022

Zivile Zeitenwende NEIN zur Aufrüstung – Internationale Solidarität, Frieden mit Russland / Am 2. Juli in Berlin

%d Bloggern gefällt das: