Archive for ‘China’

21. April 2021

Heute berät der Bundestag abschließend über die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Massive Proteste in Berlin

Der Bundestag berät in zweiter und möglicherweise auch 3. Lesung eine erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die dann beschlossen werden soll. In Folge wird ein bundesweiter Lockdown möglicht. Die Verhängung von Corona-Maßnahmen lag bisher im Entscheidungsbereich der Landesregierungen. Dies wird mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetzes auf die Bundesregierung übertragen. Auch der Bundesrat noch dem noch zustimmen.

Die neuen Maßnahmen beinhalten u.a. eine bundesweite Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr, Schulschließungen ab einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 165 sowie eine Beschränkung von Treffen mit nur mit einer Person aus einem andern Haushalt.

Dies alles vor dem Hintergrund massiver Kritik aus Teilen der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Die Linke, AFD und FDP wollen dem Gesetz nicht zustimmen. Die FDP kündigt an, wegen der Novelle vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, insbesondere falls eine bundesweite Ausgangssperre beschlossen werden sollte.

Beim Infektionsschutzgesetz handelt es sich um ein Einspruchsgesetz. Nachdem der Bundestag die Änderung verabschiedet hat, muss dem der Bundesrat nicht ausdrücklich zustimmen. Die Länder können lediglich Einspruch einlegen. Dann wird das Gesetz an den Bundestag zurückverwiesen. Stimmt der Bundesrat mit einer absoluten Mehrheit, also mit mindestens mit 50% für den Einspruch, kann der Bundestag die Länder wiederum mit einer absoluten Mehrheit überstimmen. Stimmt der Bundesrat mit einer Zwei-Drittel Mehrheit für den Einspruch, muss auch der Bundestag mit einer Zwei-Drittel Mehrheit für das Gesetz stimmen, damit es dann in Kraft tritt.

Ausgangsbeschränkungen – Von 22 Uhr bis 5 Uhr darf man die Wohnung oder sein Grundstück nicht verlassen – mit Ausnahmen sind Notfälle, Berufsausübung, Pflege, Betreuung, Versorgung von Tieren oder andere wichtige Gründe. Spaziergänge und Joggen sind bis Mitternacht erlaubt, aber nur für eine Person alleine.

Privatkontakte – Es darf sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht. Für Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts gilt die Beschränkung nicht. Trauerfeiern dürfen mit bis zu 30 Menschen stattfinden.

Gewerbe – Für Einkäufe jenseits des Lebensmittel-, Drogerie-, Buch- und Blumenhandels sowie anderer Bereichen gilt folgendes: Geschäfte dürfen Kunden nur einlassen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorlegen können und einen Termin buchen. Bei eienm Inzidenzwert über 150, ist nur noch das Abholen bestellter Waren erlaubt.

Schuluntereicht: Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 165 an drei Tagen hintereinander, ist ab dem übernächsten Tag der sogenannte Präsenzunterricht verboten. Mögliche Ausnahmen für Abschlussklassen und Förderschulen.

Wir plädieren für Proteste im Zusammenhang mit der Forderung nach Impfstoffen und Medikamenten aus Russland, Kuba und China. Zusammen mit massiver Kritik an den Massnahmen – wie geschlossene Lokale – wobei es möglich wäre die Außenbereiche von Restaurants und Kneipen wieder zu öffnen.

Seit langen werden auch Forderungen nach Luftfilteranlagen in Schulen erhoben. Krankenhauspersonal soltee besser bezahlt werden. Dasselbe gilt auch für die Pflegeberufe.

Der Aufenthalt im Freien ist sehr ungefährlich im Gegensatz zum Aufenthalt in geschlossenen Räumen, wie von zahlreichen Experten immer wieder betont wird.

Es gibt seit Monaten vehemente Proteste gegen die Maßnahmen, die aber in wesentlichen Teilen von Gruppen getragen werden, die Covid-19 für harmlos halten und zu großen Teilen die Maskenpflicht und auch die Impfkampagnen zur unsinnig halten. Darüberhinaus ist insbesondere seitens der Veranstalter dieser Kundgebungen eine starke Rechtsoffenheit zu verzeichnen. Die kann man auch bei vielen der Redner feststellen.

Es ist deshalb wichtig immer wieder zu betonen, dass die Menschen, die an diesen Protesten teilnehmen keineswegs alles Rechte, Faschisten oder Sympathisanten derselben sind. Es handelt sich hier vielmehr um geschätzt 20% der Bevölkerung, darunter viele allgemein Besorgte, Menschen die in Existenznot geraten sind, viele Gewerbetreibende, Hippies, Esoteriker, Musiker und auch viele Anhänger rechter und vor allem rechtspopulistischer Gruppen. Mit anderen Worten eine sehr bunte und heterogene Gruppe. Diese aber ganz pauschal als Rechte zu bezeichnen ist wenig zielführend.

Außerdem herrscht zwar überwiegend eine Ablehnung der derzeitigen Aggressionspolitik gegenüber Russland vor, was vor dem Hintergrund der Ukrainekrise gerade auch Teile der Friedensbewegung anzieht. Allerdings wird irrigerweise China häufig wegen einer angeblichen Inszenierung kritisiert. Hier fällt auch die tragende Rolle von Wolfgang Wodarg auf, der von Anfang an behauptete China habe die ganze Gefahr nur vorgespielt und habe eine Theatervorstellung inszeniert. Auch herrscht in der gesamten Bewegung eine starke anti-linke Stimmung vor, oder zumindest werden die Kategorien von Rechts-Links Denken zurückgewiesen.

Wir fordern seit Wochen, dass schnellstmöglich Produktionskapazitäten oder Importlizenzen insbesondere für russische Impfstoffe bereitgestellt werden. Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung in westlichen Ländern darf nicht noch zusätzlichen Schaden nehmen, indem sie zum Spielball geopolitischer Machtkämpfe gemacht wird. Angesichts der dramatischen Eskalation der Spannungen zwischen den USA, den NATO-Staaten und ihren Verbündeten auf der einen Seite und Russland, China und anderen Ländern auf der anderen Seite könnte eine intensive Zusammenarbeit in diesem Bereich sogar zur Entspannung dieser sehr gefährlichen Situation beitragen.

Russland, China und Kuba haben seit Beginn der Covid-19-Krise in vielen Ländern massive Hilfe geleistet. Hilfe, die im Westen kaum anerkannt wurde, sondern es kam zunehmend zu Verleumdungen und Schuldzuweisungen in den westlichen Medien.

Kubas medizinische Brigaden wurden in viele vom Virus betroffene Länder entsandt und dafür sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Als Partner der Blockfreien Bewegung, der auch Kuba angehört, haben Russland und China in der Vergangenheit immer die Bedeutung einer friedlichen internationalen Zusammenarbeit betont und folgerichtig auch in dieser Krise Hilfteams in die von der Krise am stärksten betroffenen Regionen entsandt.

China, das mit seiner Initiative „Neue Seidenstraße“ einen immensen Infrastrukturplan für die Verbindung von Asien, Europa und Afrika initiiert hat, erweitert dies nun um ein neues multipolares Projekt namens „Seidenstraße der Gesundheit“.

In der Umsetzung der Idee von Multilateralismus werden Impfstoffe und Medikamente preisgünstig oder sogar kostenlos in andere Länder geliefert. Westliche Staaten hingegen setzten ihre Sanktionspolitik gegen Länder wie Kuba, Venezuela, Nicaragua, Iran und Syrien auch auf dem Höhepunkt dieser globalen Krise fort.

In den meisten westlichen Ländern wurde während dieser Pandemie eine an Profitinteressen ausgerichtete Strategie betrieben. Insbesondere private Pharmaunternehmen und Dienstleister konnten durch hohe staatliche Subventionen von der Gesundheitskrise massiv profitieren. Die Zulassung des russischen Impfstoff wird massiv behindert.

Im Berliner Senat haben sich zuletzt die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop und die Grünen gegen den russischen Impfstoff Sputnik ausgesprochen. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop verwies auf die Lage des Putin-Kritikers Nawalny, dessen Zustand nach einem Hungerstreik bedrohlich sei. Nach ihrer Ansicht profitierten von einer Vereinbarung über den Impfstoff lediglich Putin und der Kreml.

Als Verfasser des Appells für die Zulassung russischer, chinesischer und kubanischer Impfstoffe und Medikamente möchte ich an dieser Stelle kurz meine eigene Position zum Thema Covid-19 umreißen.

Einzelhandelsgeschäfte sollten ebenso wieder geöffnet werden können, wie beispielsweise bereits jetzt die großen Supermärkte, deren Sortimente oft mit denen vieler Einzelhändler deckungsgleich sind. Nichts kann auch plausibel gegen eine Öffnung von Restaurants, Kinos, Museen, Büchereien und Einzelhandelsgeschäften eingewendet werden. Wichtig ist es lediglich, sich strikt an die bereits im vergangenen Jahr ausgearbeiteten und umgesetzten Hygienekonzepte zu halten.

Als Betreiber des Coop Antikriegscafés in Berlin bin ich allerdings gegen eine vorzeitige reguläre Öffnung von Kneipen und Cafés. Hier sollte sich der Betrieb zunächst ausschließlich auf den Außenbereich erstrecken, wie bereits im vergangenen Jahr eine Zeitlang praktiziert. Eine verordnete Ausstattung mit Luftreinigungsgeräten könnte hier mittelfristig andere Lösungen ermöglichen.

Auch hier muss wie in allen Bereichen, die jetzt wieder geöffnet werden müssten, die Einhaltung von Hygienekonzepten aber auch tatsächlich kontrolliert werden. Und zwar nicht unter Ahndung von Verstößen gegen die Bestimmungen mittels Geldstrafen, sondern durch sorgfältige und regelmäßige Kontrollen und Ermahnungen. Dafür müsste Personal angestellt werden. Aus persönlicher Erfahrung muss ich allerdings feststellen, dass im vergangenen Jahr Kontrollen bei mir im Café nicht stattgefunden haben.

Des weiteren sind kostenlose Schnelltests und Luftreinigungsgeräte dringend erforderlich. Die letzteren sollten Gewerbetreibenden zu kostendeckenden Leasingtarifen zugänglich gemacht werden. Auch in Schulen sollten diese Luftreinigungsgeräte flächendeckend eingesetzt werden. Es gibt hier im übrigen sehr interessante und kostengünstige Lösungsansätze, ein Beispiel hier: Kostengünstige Lüftungsanlage entfernt 90% potenziell Corona-haltiger Aerosole aus Raumluft (Max-Planck-Gesellschaft) https://cooptv.wordpress.com/2020/11/04/corona-luftung

Denn es gilt inzwischen als erwiesen, daß Covid-19 ist in erster Linie ein Innenraumproblem ist, denn in geschlossenen bzw. schlecht gelüfteten Räumen haben sich die allermeisten der Erkrankten angesteckt. Deshalb müssen Lüftungsanlagen unbedingt in Altenheimen, Schulen und allen entsprechend belasteten Räumlichkeiten eingesetzt werden. Die Gesellschaft für Aerosolforschung empfiehlt für Zimmer in Altenheimen beispielsweise Geräte mit wirksamem H13-Filtern, die unter 200 Euro kosten. Die Geräte filtern über 99,95 Prozent der Corona-Viren aus der Raumluft. Geräte für größere Räume kosten ab 1000 Euro.

Hinzu kommen natürlich die Forderungen dieses Appell für die Zulassung für russische, chinesische und kubanische Impfstoffe und Medikamente.

Dies gilt insbesondere für Deutschland.

Impfungen sollten selbstverständlich freiwillig sein. Insbesondere sollte das Augenmerk aber auch auf andere effektive medizinische Methoden gelegt werden. In China wird jetzt im Zusammenhang mit Covid-19 beispielsweise fast immer auch mit traditioneller chinesischer Medizin (TCM) gearbeitet, eine Methode die seit einigen Jahren auch in einigen deutschen Krankenhäusern eingesetzt wird. Auch Kuba und Bolivien therapieren Covid-19 Erkrankte zusätzlich mit natürlichen Präparaten. Zink, Vitamin D, D3 sowie bestimmte Lebensmittel unterstützen das Immunsystem und sind deshalb ebenfalls sehr wichtig in der Therapie von Covid-19 Patienten und auch in der Vorsorge.

Wir müssen uns bewusst sein, dass die Covid-19 Viruserkrankung sehr gefährlich sein kann, wenn man sie nicht ernst nimmt und solange man keine wirksamen Medikamente oder Impfungen dagegen einsetzen kann. Aber Fakt ist auch, dass Deutschland derzeit trotz aller anti-sozialen Kürzungen im Gesundheitssystem immer noch führend in der Gesundheitsversorgung ist. Andere Länder sind extrem viel schlechter aufgestellt. Diesen Ländern sollten wir Beistand leisten und nicht fast ausnahmslos nur auf unsere eigene Lage schauen. Auch die immensen wirtschaftlichen Folgen der Lockdowns sind in vielen Ländern extrem viel schwerwiegender. Zudem werden sowohl die gesundheitlichen als auch die wirtschaftliche Folgen durch die westliche Sanktionspolitik gegen bestimmte Länder sogar noch weiter verschärft. Es wird kaum Hilfe geleistet.

Die Politik in dieser Krise ist von großer Unwissenheit und Unbelehrbarkeit einerseits und von massiven Profitinteressen andererseits getrieben. Das Letztere vor allem auf Grund der Tatsache, dass jedes Jahr 300 Milliarden Euro an Beiträgen der Krankenkassen umgesetzt werden, was extreme Begehrlichkeiten seitens einer sehr großen Anzahl von Lobbyisten weckt. Die Summe von 300 Milliarden Euro ist zudem in nur wenigen Jahren extrem stark angewachsen. Nur die deutsche KFZ-Industrie ist umsatzstärker als das deutsche Gesundheitssystem. Es kommt zudem zu einem unverantwortlichen Abbau von Krankenhäusern, vor allem im ländlichen Raum und auch fortwährend während der Covid-19 Krise. Und die Privatisierung von kommunalen Krankenhäusern schreitet ebenfalls extrem voran. Dazu kommt die schlechte Bezahlung in der Kranken- und Altenpflege. Viele dieser Arbeitskräfte werden noch dazu in Ländern angeworben, in denen das Lohnniveau niedriger ist und deren Gesundheitssysteme ohnehin stark unterfinanziert sind.

Abschließend ist festzustellen, dass die in dieser Krise ergriffenen Maßnahmen überwiegend gegen die Interessen der arbeitenden Bevölkerung und sozial Benachteiligte durchgesetzt werden. Nie wurde das Wort Solidariät hiertzulande mehr missbraucht als in dieser Krise. Kleine und mittlere Gewerbetreibende und Selbstständige haben im Gegensatz zu Großunternehmen nur sehr wenig oder noch gar keine Unterstützung erhalten, so dass sich hier bedingt durch eine bevorstehende Pleitewelle eine weitere massive Marktkonzentration absehen lässt. Deshalb ist das, was wir als Mehrheit der Gesellschaft, als eine oft existenzbedrohende Krise erleben, für eine Kaste von Reichen und Superreichen das wahre Eldorado. Ein Blick auf die Aktienmärkte genügt.

Parallel dazu ist ein starker Demokratieabbau festzustellen und zwar nicht zuletzt sichtbar anhand der Nichtbeteiligung der Parlamente an maßgeblichen Entscheidungen, der zunehmenden Zensur vor allem in den sozialen Medien und nicht unbedeutender Einschränkungen der Versammlungsfreiheit.

Selten war die Forderung nach internationaler Solidarität deshalb dringlicher und selten war die Gelegenheit größer, Möglichkeiten und Defizite zu diskutieren und Notwendigkeiten öffentlich einzufordern.

Das Gesundheitswesen und das Sozialsystem muß massiv gefördert werden. Die Zerstörung der Umwelt, Flucht, Armut und Obdachlosigkeit müssen weltweit eingedämmt werden. Um dies effektiv anzugehen, bedarf es aber vorrangig der Entwicklung einer globalen Entspannungspolitik und einer Abrüstungspolitik. Die weltweiten Rüstungsausgaben müssen drastisch reduziert werden. Und die großen Vermögen der wenigen Superreichen müssen für die Folgen dieser Krise aufkommen.



Hier unsere weiteren Beiträge zum Thema:
https://cooptv.wordpress.com/category/corona/



21. April 2021

Tuesday Capitol Calling Party, 04/13/2021: Closing US Military Bases Abroad

20. April 2021

Warum Xinjiang zum Epizentrum des Kalten Krieges der USA gegen China wird – Von Vijay Prashad und Jie Xiong

Am 22. März 2021 genehmigte der US-Außenminister Antony Blinken   Sanktionen gegen Wang Junzheng, den Sekretär des Komitees der Kommunistischen Partei Chinas des Xinjiang Produktions- und Baukorps (XPCC), und Chen Mingguo, Direktor des Xinjiang Public Security Bureau (XPSB) ). Diese Sanktionen, sagte Blinken, wurden gegen Wang Junzheng und Chen Mingguo verhängt, weil sie beschuldigt werden, an „Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Xinjiang“ beteiligt zu sein. Das US – Finanzministerium folgte  Anzug  mit seinen eigenen Sanktionen.

Sowohl Wang Junzheng als auch Chen Mingguo  antworteten durch die Verurteilung dieser Sanktionen, die nicht nur von den USA, sondern auch von Kanada, Großbritannien und der EU verhängt wurden. Wang Junzheng sagte, dass die Sanktionen „eine grobe Verleumdung sind“, während Chen Mingguo sagte, dass er „sehr stolz darauf sei, von diesen Ländern sanktioniert zu werden“.

Die Vereinigten Staaten schwenken nach Asien

Im Oktober 2011 hatte die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton   einen „ Dreh nach Asien “ angekündigt , wobei China im Mittelpunkt der neuen Ausrichtung stand. Während Clinton mehrfach gesagt hatte – auch in  Hawaii Im November 2011 – als die Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama „eine positive und kooperative Beziehung zu China“ aufbauen wollte, erzählte der Aufbau des US-Militärs entlang der asiatischen Küste eine andere Geschichte. Der 2010 US Quadrennial Defense Review  festgestellt ,  „Chinas wachsende Präsenz und Einfluss in regionalen und globalen Wirtschafts- und Sicherheitsfragen“ und nannte es „eine der Folge Aspekte der Entwicklung der strategischen Landschaft.“ Im Jahr 2016 US – Marine – Admiral Harry Harris, Leiter des Pacific Command, hatte  gesagt ,  dass die Vereinigten Staaten bereit sind „Konfront China“ , eine Erklärung gegeben Stärke des US – Militärs Aufbau rund um China.

Die Regierungen von Trump und Biden haben sich weitgehend an die Politik des „Pivots nach Asien“ gehalten mit besonderem Schwerpunkt auf China. Die Vereinigten Staaten haben sich bemüht, mit den raschen wissenschaftlichen und technologischen Fortschritten Chinas Schritt zu halten, und verfügen nur über wenige intellektuelle oder industrielle Instrumente, um im Wettbewerb bestehen zu können. Dies ist der Grund,  warum  es versucht hat, Chinas Fortschritte durch diplomatische und politische Macht und durch Informationskriegsführung aufzuhalten. Diese Elemente umfassen einen sogenannten „hybriden Krieg“.

Fokus auf Xinjiang: Informationskrieg

Vor einer Veranstaltung im März 2019  ,  die von der US-Mission für internationale Organisationen in Genf gemeinsam ausgerichtet wurde, waren sich die meisten Menschen in Ländern wie den Vereinigten Staaten der Existenz der Region Xinjiang in China weitgehend nicht bewusst, geschweige denn der  13 Millionen Uiguren (eine der 55 anerkannten ethnischen Minderheiten Chinas). Angesichts der Tatsache, dass die Uiguren die demografische  Mehrheit  in dieser westlichsten Provinz Chinas darstellen, lautet der offizielle Name der Verwaltungseinheit die autonome Region Xinjiang Uyghur.

An der Veranstaltung  im  März 2019 nahm  Adrian Zenz teil , ein deutscher Forscher und Senior Fellow in China Studies bei der  Victims of Communism Memorial Foundation , einer Organisation,  die  1993 von der US-Regierung gegründet wurde, um antikommunistische Ansichten zu fördern. Im April 2020 wurde diese Stiftung – gegen alle  Beweise – angeklagt China ist verantwortlich für die weltweiten Todesfälle infolge der Verbreitung von COVID-19. Zenz ist auch mit dem konservativen Think Tank für Verteidigungspolitik der  Jamestown Foundation verbunden ,  der  von William Geimer gegründet wurde, der der Reagan-Administration nahe stand.

Zenz und Ethan Gutmann, ein weiterer  Forscher  der Victims of Communism Memorial Foundation, würden ihre Schlussfolgerungen zum Völkermord in Xinjiang gegenüber dem US-Kongress  und in einer Reihe von  Mainstream-  Veröffentlichungen weiterhin wiederholen  . Gastgeber sind  BBC  und  Democracy NowZenz lieferte eine Dokumentation über Gräueltaten, die von den „chinesischen Behörden“ gegen die uigurische Bevölkerung verübt wurden. Zenz und Gutmann würden von Organisationen unterstützt, die von westlichen Regierungen finanziert werden, sich aber als NGOs als unabhängige Forschungs- und Interessengruppen ausgeben (wie das  Globale Zentrum für Schutzverantwortung  und das  uigurische Menschenrechtsprojekt ; erstere  werden  von westlichen Regierungen finanziert und letztere von der National Endowment for Democracy der US-Regierung  ).

Im Juni 2020 griff der damalige US-Außenminister Mike Pompeo die chinesische Regierung mit seinen  Aussagen an über Xinjiang über die „schockierenden Enthüllungen des deutschen Forschers Adrian Zenz“. Zenz, ein von der US-Regierung finanzierter Forscher der nachrichtendienstlichen Jamestown Foundation, stellt eine Reihe wissenschaftlich zweifelhafter und politisch aufgeladener Papiere zur Verfügung, die dann von der US-Regierung in ihrem Informationskrieg gegen China als Tatsache verwendet werden. Wer Fragen zu Zenz ‚Behauptungen aufwirft, wird inzwischen als Verschwörungstheoretiker an den Rand gedrängt.

Diplomatischer und wirtschaftlicher Krieg

Der Informationskrieg der US-Regierung gegen China hat die „Tatsache“ hervorgebracht, dass es in Xinjiang einen Völkermord gibt. Sobald dies festgestellt wurde, hilft es, diplomatische und wirtschaftliche Kriegsführung zu entwickeln.

Am 22. März 2021, am selben Tag wie die  US-Sanktionen , hat der Rat der Europäischen Union einseitig  Vier chinesische Regierungsbeamte, darunter Wang Junzheng und Chen Mingguo sowie Wang Mingshan und Zhu Hailun, verhängten Einfrierungen von Vermögenswerten und Reiseverbote. Das  Vereinigte Königreich  und  Kanada  schlossen sich an diesem Tag ebenfalls diesem Vorhaben an. Es schien ein koordinierter diplomatischer Angriff auf China zu sein, um China als ein Land darzustellen, das die Menschenrechte verletzt. Dieser Angriff kam bald nach China hatte  erreicht  ein großes Menschenrechte Ziel, hebt 850 Millionen Menschen aus dem absoluten Armut. Die US-Regierung und ihre Medien versuchten,  diese bemerkenswerte Menschenrechtsleistung in Frage zu  stellen .

Trump hatte einen Handelskrieg  mit China vorangetrieben,  sobald er im Januar 2017 sein Amt antrat. sein politischer Rahmen bleibt  unter Biden an Ort und Stelle. So zeichnen zusammen , um den Handelskrieg und den Xinjiang Informationskrieg, Mitte Dezember 2020 Adrian Zenz und das Newlines Institut für Strategie und Politik ( ehemals  das Center for Global Policy) eine Intelligenz veröffentlichten  kurz  auf „Zwangsarbeit in Xinjiang.“ Die Behauptungen in diesem Briefing, die auf einem Artikel  des Wall Street Journal über die Lieferketten und Xinjiang aus dem Jahr 2019 aufbauen,  lösten im Westen einen Feuersturm in den Medien aus, der von  Reuters verstärkt  und dann von vielen weithin gelesenen Verkaufsstellen aufgegriffen wurde  . es führte zum Verbot  von Xinjiang-Baumwolle durch die US-Regierung  .

Ein  dritter Die weltweiten Textilien und Bekleidung stammen aus China, wobei das Land jährlich 120 Milliarden US-Dollar für den Export dieser Produkte und 300 Milliarden US-Dollar für den Export aller Waren pro Jahr erwirtschaftet. Laut Chinas  National Bureau of Statistics ,  87 Prozent  der gesamten Baumwoll Ausgabe des Chinas kommen aus Xinjiang. Der größte Teil der hochwertigen Xinjiang-Baumwolle – und der daraus in China hergestellten Textilien – geht an westliche  Bekleidungsunternehmen wie H & M und Zara. Im Jahr 2009 gründeten viele dieser Unternehmen die Better Cotton Initiative (BCI), die – bis zum letzten Jahr – optimistisch über die Entwicklungen in Xinjiang war ( einschließlich der  Genossenschaften von Kleinbauern in Xinjiang). Noch am 26. März 2021 gab der BCI eine klare  Erklärung ab: „Seit 2012 hat der Xinjiang-Projektstandort im Laufe der Jahre Glaubwürdigkeitsprüfungen von Drittanbietern und Überprüfungen durch Dritte durchgeführt und nie einen einzigen Fall im Zusammenhang mit Vorfällen von Zwangsarbeit gefunden.“

Trotz der jüngsten zuversichtlichen Aussage des BCI und seines Optimismus ändern sich die Dinge für die Baumwollbauern in Xinjiang rapide, da der BCI offenbar mit dem sich verschärfenden Hybridkrieg der USA gegen China an Bord kommt. Das BCI schloss seine  Seite  über seine Arbeit in China,  beschuldigte  China der „Zwangsarbeit“ und anderer Menschenrechtsverletzungen und richtete eine  Task Force für Zwangsarbeit und menschenwürdige Arbeit ein .

Beamte der Regierung von Xinjiang  stritten sich Diese Behauptungen besagen, dass ein Großteil der Feldarbeit für Baumwolle in Xinjiang bereits durch Maschinen ersetzt wurde (viele davon wurden von der US-Firma John Deere importiert  ). Ein aktuelles  Buch  herausgegeben von Hua Wang und Hafeezullah Memon- Cotton Science and Processing Technology -confirms diesen Punkt, wie eine Reihe von Medien machen  Berichte  aus der Zeit vor 2019. Fakten wie diese scheinen nicht eine Chance , in dem überwältigenden Informationskrieg zu stehen. Xinjiang – zweieinhalb Mal so groß wie Frankreich – befindet sich jetzt im Epizentrum eines Kalten Krieges, der nicht von ihm selbst verursacht wurde.

Vijay Prashad  ist ein indischer Historiker, Herausgeber und Journalist. Er ist Autor und Chefkorrespondent bei  Globetrotter . Er ist der Chefredakteur von LeftWord Books  und der Direktor von  Tricontinental: Institute for Social Research . Er ist Senior Non-Resident Fellow am  Chongyang Institut für Finanzstudien der Renmin University of China. Er hat mehr als 20 Bücher geschrieben, darunter The Darker Nations und The Poorer Nations . Sein neuestes Buch ist Washington Bullets mit einer Einführung von Evo Morales Ayma.

Jie Xiong ist ein chinesischer Technologe, Übersetzer und Redakteur. Er hat am Digitalisierungsprozess mehrerer führender Unternehmen in China teilgenommen. Er ist Gründer von Shanghai Maku Cultural Communications Ltd., einem Unternehmen, das China den Lesern von Global South vorstellt. Er ist leitender Forscher am Sichuan-Institut für hochwertige Entwicklung. Er hat mehr als 10 Bücher geschrieben und übersetzt. Seine neueste Übersetzung ist  Kybernetische Revolutionäre.

20. April 2021

China warnt die USA und Japan: Hände weg von Taiwan! Letzte Woche hatten sich Washington und Tokio das erste Mal in 50 Jahren gemeinsam zur Taiwan-Frage geäußert. Heftige Reaktion aus Peking. (RT DE)

https://de.rt.com/international/116233-china-warnt-die-usa-und-japan-haende-weg-von-taiwan/

20. April 2021

Strategisch wichtig im Konfliktfall – Ostchinesisches Meer: Japan, China und Taiwan streiten um Inselgruppe – die USA mischen mit (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/loginFailed.php?ref=/artikel/400852.diaoyu-senkaku-inseln-strategisch-wichtig-im-konfliktfall.html

20. April 2021

Kurs auf Krieg – Seit 1997 führen japanische Truppen gemeinsam mit US-Einheiten Manöver unter dem Namen »Keen Sword« durch. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/400851.us-japanisches-b%C3%BCndnis-kurs-auf-krieg.html

20. April 2021

The production of biological weapons is only allowed for the USA – by Dr. Wolfgang Schacht (German Freethinkers)

 

by Dr. Wolfgang Schacht
Translation of the german language article:
https://www.freidenker.org/?p=9930

The United States of America (USA), fully aware that it is the strongest, the brightest, the most unscrupulous and the most ruthless in the world, produces deadly viruses, bacteria and toxins for biological weapons. They can, they may and do that because such dangerous activities are not allowed on the territory of the USA, because they must comply with the Geneva Protocol of June 17, 1925 („Protocol on the Prohibition of the Use of Asphyxiating, Toxic or Similar Gases as well bacteriological Methods of war „) is not signed and have … because no one defends himself against it .

The Pentagon documents give shocking facts about US biological weapons war programs [ 1 ].

US-military scientists test artificially created viruses in more than 200 Pentagon laboratories in 25 countries around the world (Fig. 1).

Image 1

The United States of America (USA) is the only country in the world that owns and operates such biological laboratories in other countries.

The main focus is on the countries of the former Soviet Union (Kazakhstan, Uzbekistan, Azerbaijan, Georgia and Ukraine), the Middle East, South-East Asia and Africa. There are 15 such laboratories in Ukraine alone. An unprecedented threat to Europe and to Ukraine itself. This madness is financed by the Defense Threat Reduction Agency (DTRA) – agency of the US Department of Defense – with a budget of around 3 billion US dollars / year.

A modern center for the development of biological weapons has been set up by the USA in the Republic of Georgia (Fig. 2). It is no coincidence that the Georgians call it the “Laboratory of Death”. In this laboratory documents were found that prove that private US companies (Hill, Battelle, Gilead, Metabiota) have a license to conduct human experiments from the highest politicians in Georgia. Numerous experiments with deaths are now known. Since the Lugar Center opened, the Republic of Georgia has been plagued by epidemics and pandemics on a regular basis. Swarms of exotic insects have appeared in the country, with which the USA is working intensively as part of the secret project “Insect Allies”. In addition, secret documents confirm the suspicion that the Pentagon is experimenting with genetically modified plague viruses, to deliberately exterminate certain “human races”. A new threat to humanity is just around the corner [2].

picture 2

The Lugar Center in Georgia is only 10 miles from the US Vaziani Military Base.

The laboratory with a biological protection level of the 3rd degree (high security laboratory) may only be entered by citizens of the USA who are authorized to inspect secret state documents. As part of a government agreement with Georgia (treaty of 2002), their employees even have diplomatic immunity, ie as secret agents they are de facto exempt from any responsibility for criminal acts. Her research focuses on studies of the Siberian plague, rabbit or rodent plague, various viruses (e.g. Crimean-Congo fever) and the “development of biological material for future experiments”. The directors of the DTRA’s military programs are generally representatives of private companies and are therefore not accountable to the United States Congress.1 ]. The diplomatic status of their secret agents is an international scandal!

For the past several decades, the Battelle Institute has directed the National Biodefense Analysis and Countermeasures Center (NBACC) in Fort Detrick, Maryland (Fig. 3). The basis for this is a contract with the Department of National Security (DNS). NBACC signed two 10-year contracts with DNS: $ 344 million (2006-2016) and $ 20 million (2015-2026). In the same institute, the CORONA virus of the Chinese bat was „successfully“ modified in 2015 so that it can penetrate human cells directly without an animal transmission host [ 3 ].

picture 3
Picture 4

Secret experiments at NBACC on the use of new technologies for the targeted distribution of biological dusts, the scientific evaluation of the use of aerosol toxins, the evaluation of the toxicity of melioidosis (also called pseudo-snot or Whitmore’s disease) have also become known (Fig 4). The US makes no secret of it.

Melioidosis has been considered a potential biological weapon by the US in the past. The biological laboratories also deal with the genetic manipulation of various pathogens and their potential for use in a hybrid war.

Metabiota Inc. was used by the Pentagon as part of the DTRA project during the EBOLA epidemic in West Africa. For the development of an effective vaccine against EBOLA? Of course not! This task was generously left to the Russians! Three American laboratories cultivated the pathogen on site. What for? For this and many other works, Metabiota received $ 3.1 million (2012-2015).

Even with insects as carriers of various diseases, the Pentagon intends to liquidate its enemies. In the Lugar Center (Georgia), the entomology specialists have therefore built a modern factory for breeding such “animals”! The media in the Caucasus report on criminal attempts with biting and stinging “flies” (Fig. 5).

Pic 5

To which moral level do “managers” and “scientists” have to sink in order to formulate, finance, develop and… implement such perverse research tasks? The objective is: maximum destruction of people in the shortest possible time with the least effort and costs! Why are we so outraged and so horrified? Didn’t the colonialists and founders of the USA have similar goals and … realized them in the extermination of the indigenous people (Indians) in the years 1620 to 1890? More than 80% of America’s indigenous population has been ruthlessly exterminated! Isn’t that genocide (genocide)? The experience of the establishment in the U.S. in this „field“ is obviously still vast. Woe to him who forgets that!

The “Sand Fly” project began in 2014. Initially only in Georgia and the Caucasus region. Female sand flies were used for the tests. In their desperate search for blood for their brood, they fly from sunrise to sunset. The focus of the „research“ was not their grandiose flight, but the success rate of the transmission of serious infections and diseases (leishmaniasis). At first they only fly in Tbilisi (capital of Georgia) – also outside of their season. A few months later they also attack people in neighboring Dagestan (Russia). Their bites cause severe inflammation. They live in the sewer system and appear through the drainpipes all year round (Fig. 6).

According to the Pentagon, the use of bioweapons for entomology is very effective for the widespread spread of contagious diseases in a hybrid war .

The physical annihilation of 650,000 enemies costs only 29 cents per victim [ 1 ]!

Pic 6

In the USA, in a demarcated area of ​​the state of Utah, bioactive warfare agents are produced in a military facility [ 4 ] and tested in a special facility (Fig. 7). Figure 8 shows which substances were produced and tested on March 12, 2012.

Picture 7
Picture 8

We spare ourselves further details on these and other criminal activities of the United States. However, we are obliged to point out the following highly current development trends in biological weapons, because they also affect us to a great extent:

  • For the targeted genetic modification and concrete influence on the health of Chinese and Russian people, the Pentagon collects their RNA and DNA, as well as biological material from healthy and cancerous patients.
  • For the targeted genetic modification of the „ideal“ person from the point of view of the establishment in the USA, around 50 artificially created chromosomes are implanted in them. The aim is to create a large mass of callous idiots who obediently work, … consume and laugh.
  • For the targeted destruction of the People’s Republic of China and the Russian Federation, the USA is developing new artificial toxins, bacteria, viruses, chromosomes and biological weapons, which are to be used in a targeted manner with the latest technology.

Current events in the world, especially in the USA and Ukraine, prove that global capitalism will perish worldwide. Whether today or tomorrow – it doesn’t really matter!

¡Venceremos!

We will win!

We will win!

Dr. Wolfgang Schacht, April 16, 2021

Swell:

U.S. Army Activity in the U.S., Biological Warfare Programs, Volume II, 1977, page 82 (in Russian).[1] http://hellishamerica.ru/articles/24-amerikanskoe-bio-oruzhie-protiv-nas-bez-paranoyi-tolko-fakty.html[2] https://rg.ru/2020/05/18/ssha-razmestili-mnozhestvo-biolaboratorij-po-vsemu-miru.html[3] https://regnum.ru/news/society/2890942.html[4] https://nsarchive2.gwu.edu/NSAEBB/NSAEBB58/RNCBW_USABWP.pdf

Dr. Wolfgang Schacht is a member of the German Freethinkers

20. April 2021

Die Produktion von biologischen Waffen ist nur den USA erlaubt – von Dr. Wolfgang Schacht (Freidenker.org)

von Dr. Wolfgang Schacht

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA), wohl wissend, dass sie in der Welt die Stärksten, die Klügsten, die Gewissenlosesten und Skrupellosesten sind, produzieren tödlich wirkende Viren, Bakterien und Toxine für biologische Waffen. Sie können das, sie dürfen das und tun das, weil derartig gefährliche Tätigkeiten auf dem Territorium der USA nicht erlaubt sind, weil sie das Genfer Protokoll vom 17. Juni 1925 („Protokoll über das Verbot der Verwendung von erstickenden, giftigen oder ähnlichen Gasen sowie bakteriologischen Mitteln im Krieg‟) nicht unterschrieben haben und … weil keiner sich dagegen wehrt.

In den Dokumenten des Pentagon werden schockierende Fakten über Kriegsprogramme der USA mit biologischen Waffen genannt.

weiterlesen hier:
https://www.freidenker.org/?p=9930

19. April 2021

Manöver in Ostasien (german-foreign-policy.com)

Deutschland weitet seine Geheimdienst-, Rüstungs- und Militärkooperation mit Japan aus und plant gemeinsame Manöver sowie gemeinsame Operationen zur Überwachung des UN-Waffenembargos gegen Nordkorea. Dies ist das Ergebnis von Treffen und von Gesprächen, die die Regierungen in Berlin und in Tokio in den vergangenen Wochen führten. So stand bei einem „Zwei-plus-zwei-Gespräch“ der Außen- und Verteidigungsminister der beiden Länder der Aufbau einer „vereinigten Front“ gegen Beijing im Mittelpunkt; eine wichtige Funktion kommt dabei einer Asienfahrt der deutschen Fregatte Bayern zu, die im August beginnen soll. Der Ausbau der Kooperation mit Japan erfolgt gleichzeitig mit einer Stärkung der japanisch-US-amerikanischen Zusammenarbeit, die nicht zuletzt Planungen für den Fall eines Krieges um Taiwan beinhaltet. Strategen plädieren darüber hinaus für eine intensivere Kooperation mit dem transpazifischen Viererpakt „Quad“, mit dessen Mitgliedstaaten Frankreich Anfang April ein erstes gemeinsames Marinemanöver abhielt. Eine ständige europäische Marinepräsenz im Indischen Ozean ist im Gespräch.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8574/

19. April 2021

China jetzt ohne extreme Armut (Telepolis)

Im Reich der Mitte hat ein welthistorisches Ereignis stattgefunden, das im Westen kaum hinreichende Beachtung fand. Eine Bestandsaufnahme.

Weiterlesen hier:
https://www.heise.de/tp/features/China-jetzt-ohne-extreme-Armut-6018707.html?seite=all

19. April 2021

Nuklearwaffen inklusive – USA und Japan schmieden Pakt gegen China. Tokio ungewohnt konfrontativ, beim Handel überwiegen aber eigene Interessen. (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/400745.schulterschluss-gegen-china-nuklearwaffen-inklusive.html

18. April 2021

USA-Illusion geplatzt: Vietnam gibt sich nicht als Brückenkopf gegen China her – Von Gareth Porter (The Grayzone)

https://kommunisten.ch/index.php?article_id=1732

16. April 2021

Eine vom Westen unterstützte Farbrevolution ist eine „größte Bedrohung“ für die nationale politische Sicherheit Chinas (Global Times)

https://www.globaltimes.cn/page/202104/1221182.shtml

Der sechste Tag der nationalen Sicherheitserziehung findet am Donnerstag statt. Die chinesische nationale Sicherheitsbehörde veröffentlicht eine Reihe von Fällen im Zusammenhang mit der Bedrohung der politischen Sicherheit Chinas. Experten für internationale Geheimdienste und Sicherheit sagten, im Rahmen des sich verschärfenden Wettbewerbs zwischen China und den USA hätten ausländische feindliche Kräfte verstärkt Anstrengungen unternommen, um die politische Sicherheit Chinas ins Visier zu nehmen, anstatt lediglich regelmäßige Spionageaktivitäten durchzuführen.

Die Strafverfolgungsfälle, die in diesem Jahr von den zuständigen nationalen Sicherheitsbehörden veröffentlicht wurden, unterscheiden sich von denen in der Vergangenheit. Sie konzentrieren sich speziell auf das Problem der politischen Sicherheit, einschließlich Verdächtiger, die mit ausländischen Anti-China-Kräften zusammengearbeitet haben, die versuchen, die Staatsmacht zu untergraben. Einige von ihnen stehen im Zusammenhang mit den Turbulenzen in Hongkong im Jahr 2019, die versuchen, die von Westen unterstützte Farbrevolution von der Sonderverwaltungsregion auf das Festland auszudehnen.

„Wenn wir über die nationale Sicherheit sprechen, werden die Menschen normalerweise an ausländische Spionageaktivitäten denken, die auf Chinas militärische und wirtschaftliche Intelligenz abzielen. Aber jetzt zeigen viele aktuelle Fälle, dass die internen und externen Anti-China-Kräfte miteinander zusammenarbeiten“, sagte Li Wei, ein Experte für nationale Sicherheit und Terrorismusbekämpfung am China Institute of Contemporary International Relations, sagte der Global Times.    

„Dies zeigt, dass die ausländischen feindlichen Kräfte ihre Bemühungen verstärken, eine ‚Farbrevolution‘ zu fördern, um die politische Sicherheit unseres Landes zu schädigen“, sagte Li und betonte, dass dies die primäre nationale Sicherheitsherausforderung geworden ist, vor der China derzeit steht.

Regelmäßige Spionageaktivitäten, die auf militärische und wirtschaftliche Informationen abzielen, zielen darauf ab, den relevanten Ländern bei ihren Verhandlungen oder im Wettbewerb mit China zu helfen. „Aber die Farbrevolution, die direkt auf unsere politische Sicherheit abzielt, versucht, die Stabilität und die öffentliche Ordnung in unserem Land zu schädigen. Sie ist also viel ernster und destruktiv „, sagte ein chinesischer Experte für internationale Geheimdienste, der um Anonymität bat.   

Technisch gesehen ist eine Farbrevolution eine „intelligentere Maßnahme“, um westlichen Ländern, insbesondere den USA, zu helfen, ein Land zu destabilisieren oder zu stürzen, sagte der Experte. „Nach dem Irak-Krieg zögerten die USA und ihre Verbündeten eher, Bodentruppen zu entsenden, da direkte Militäroperationen ihren Soldaten Verluste und andere unvorhersehbare Kosten verursachen. Sie nutzen jedoch soziale Netzwerke, NGOs und ‚Diplomaten‘, um zu mobilisieren und zu trainieren Die Finanzierung und Organisation der lokalen Bevölkerung gegen die Regierung kostet weniger und schafft leichter Chaos. „

„Wir können viele ähnliche Fälle in Syrien, Libyen, Venezuela, der Ukraine und Weißrussland beobachten. Die Hauptakteure in diesen Ländern sind lokale Menschen, die von westlichen Vertretern geleitet werden, und westliche Streitkräfte spielen normalerweise eine unterstützende Rolle, und manchmal tun sie dies ohne sich zu zeigen“, sagte er.

Chinesische Analysten sagten, die USA und ihre Verbündeten wagen es nicht, direkt militärische Operationen gegen atomar bewaffnete Großmächte wie China und Russland oder ihre Nachbarländer zu starten. Nach einer Reihe ineffektiver Ansätze wie Handelskrieg, militärischem Druck und Propagandastigmatisierung wird die Farbrevolution als wichtige Taktik eingesetzt, um Chinas Entwicklung zu stören, und es scheint, als wäre dies die letzte Karte, die die USA spielen können, um China von der Verwirklichung abzuhalten große Verjüngung der chinesischen Nation.  

Mehr Infiltration 

In einem der kürzlich veröffentlichten Strafverfolgungsfälle, die auf die Förderung der nationalen Sicherheitserziehung abzielten, ist ein Student mit dem Nachnamen Tian, ​​der an einer Universität in der nordchinesischen Provinz Hebei Journalismus studierte, ein „Jungreporter“ in China geworden, der für westliche Mainstream-Medien arbeitet . Tian richtete 2018 eine Anti-China-Website ein und erfand und verbreitete eine große Menge an Desinformation und politischen Gerüchten.

Im April 2019 wurde Tian zu einem Besuch in einem westlichen Land eingeladen und hat sich mit mehr als 20 feindlichen ausländischen Gruppen und mehr als einem Dutzend Beamten des Gastlandes zusammengetan, um direkte Anweisungen zu erhalten, weshalb Tian „Beweise“ vorlegen muss,te die verwendet werden könnten um China zu stigmatisieren. Tians Handlungen haben Chinas politische Sicherheit ernsthaft beeinträchtigt und er wurde im Juni 2019 nach Angaben staatlicher Sicherheitsbehörden festgenommen.

Li sagte, dies sei ein typischer Fall, in dem die US-amerikanischen und westlichen Anti-China-Kräfte chinesische Studenten infiltrieren, aufstacheln und sie für den ideologischen Krieg gegen China einsetzen. 

„Die Arbeit für westliche Medien ist kein Problem, aber wenn es ein Verbrechen ist, den Beruf eines Journalisten als Deckmantel für Aktivitäten zur Schädigung der nationalen Sicherheit zu verwenden“, sagte Li und bemerkte, dass nicht alle Mitarbeiter in westlichen Medien Spione sind, sondern es gibt einige westliche Journalisten, die von westlichen Politikern und Geheimdiensten unterstützt werden.

Bei Gerüchten über „Völkermord“ und „Zwangsarbeit“ in Chinas Xinjiang spielen westliche Medien eine wichtige Rolle, bemerkte Li. „Genau wie in diesem Fall erhalten diese ‚Journalisten‘ Finanzmittel und Schulungen in anderen Ländern und setzen die Taktik von Anti-China-Politikern um, um China zu destabilisieren.“    

Am Mittwoch sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, auf der routinemäßigen Pressekonferenz, dass der US-Botschafter in der Türkei im Jahr 2020 mit dem Leiter der örtlichen ETIM-Abteilung (East Turkestan Islamic Movement) zusammengetroffen sei. 

Die ETIM oder Turkistan Islamic Party ist eine extremistische, terroristische und separatistische Organisation, die Chinas Souveränität und Stabilität in Xinjiang in Frage stellt. Das Al-Qaida-Sanktionskomitee des UN-Sicherheitsrates hat ETIM seit 2002 als terroristische Organisation aufgeführt.

Das chinesische Außenministerium spielte auf der Pressekonferenz ein Videosegment ab, in dem Sibel Edmonds, eine ehemalige FBI-Übersetzerin, in einem Interview von 2015 enthüllte, dass „viele dieser Leute von den Gladio-Mitarbeitern (aus Xinjiang) herausgeholt werden … sie werden ausgebildetund bewaffnet und dann werden sie zurückgeschickt. “ 

Wenn man die Dinge zusammensetzt, muss man sich fragen, worüber der US-Botschafter in der Türkei mit dem Chef der Anti-China-Truppe gesprochen hat. Was ist die Operation Gladio? Beabsichtigen die USA, in Xinjiang Ärger zu verursachen? „, Sagte Zhao.

Nach den veröffentlichten Informationen sagten einige verhaftete ehemalige hochrangige Beamte in Xinjiang , sie hätten sogar mit ausländischen Separatisten zusammengearbeitet, um Terroranschläge in der Region durchzuführen oder zu tolerieren. Sie verwenden Lehrbücher mit extremistischem Inhalt in lokalen Schulen, was der nationalen Einheit und der politischen Sicherheit ernsthaften Schaden zufügte. 

Hongkonger Frontlinie

Hongkong ist eine weitere Frontlinie der nationalen Sicherheit und der politischen Sicherheit Chinas. Seit Inkrafttreten des nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong im Juni 2020 schwanken die ausländischen Kräfte, die seit Juni 2019 monatelange regierungsfeindliche Unruhen in der Stadt begangen haben, angesichts der Tatsache, dass Straftäter mit schweren Strafen rechnen müssen – so hoch wie lebenslange Haft. Das Gesetz würde auch „die unsichtbaren Hände“ hinter dem Chaos abschneiden, das von ausländischen Unruhestiftern verursacht wird, sagten Experten. 

Für viele ist es nicht überraschend, dass westliche Streitkräfte den Status einer offenen Stadt in Hongkong nutzten, um die Farbrevolution über verschiedene Kanäle, einschließlich Medien, Studentengewerkschaften, politische Parteien und Gewerkschaften, durch Finanzierung, Ausbildung, Beratung oder Organisation illegaler Versammlungen, Proteste und Unruhen anzuregen. Alle Taktiken, die in den Turbulenzen von 2019 zu finden waren.

Die Umsetzung des nationalen Sicherheitsgesetzes half Hongkong, die soziale Ordnung wiederherzustellen und die Lücken in den lokalen Sicherheitsgesetzen zu schließen, sagte Chris Tang Ping-keung, Kommissar der Polizei, der Global Times am Mittwoch, da das Gesetz als wirksame Abschreckung für Hongkong fungierte jene Gesetzesbrecher, die die nationale Sicherheit gefährden. 

Seit der Umsetzung des nationalen Sicherheitsgesetzes für Hongkong wurden 100 Personen von der Hongkonger Polizei festgenommen, weil sie verdächtigt wurden, die nationale Sicherheit zu gefährden, sagte Tang. 

Die Wahrung der nationalen Sicherheit wird für den Polizeikommissar für 2021 als oberste Priorität angesehen, was auch zu den vier Hauptaufgaben der HKPF gehört. Das Polizei-Team wird weiterhin nationale sicherheitsrelevante Informationen sammeln und analysieren, in Strafsachen Ermittlungen durchführen, die die nationale Sicherheit gefährden, und nachrichtendienstliche Operationen durchführen, um Handlungen zu verhindern, die die nationale Sicherheit gefährden, stellte Tang fest. 

„Die HKPF wird auch die Zusammenarbeit mit allen Institutionen und Interessengruppen bei der Wahrung der nationalen Sicherheit verbessern und mehr Vertrauen und Unterstützung in der Öffentlichkeit gewinnen“, sagte er. 

Um in den Schutz der nationalen Sicherheit die Beteiligung der Öffentlichkeit zu erleichtern, hat die HKPF nationalen Sicherheitsabteilung eine Hotline für die Meldung relevanten Nicht-Notfällen ins Leben gerufen und zwar seit dem 5. November 2020.

Nasty Acts werden nach hinten losgehen

Neben Targeting Xinjiang und Hongkong, die traditionellen geopolitischen Brennpunkten ausländischen feindlichen Operationen. sind feindliche Kräfte auch daran interessiert, Themen wie LGBT, Feminismus und Umweltschutz zu nutzen, die leicht zu heftigen Diskussionen in sozialen Medien über Desinformation und Gerüchte führen, um Probleme zu verursachen, indem sie Konflikte zwischen bestimmten Gruppen in China auslösen, sagte die anonyme Expertin für internationale Geheimdienste.

Glücklicherweise kann diese Art von Praxis keine signifikanten Auswirkungen haben oder zu einer massiven Farbrevolution eskalieren, da mit der Modernisierung und Entwicklung Chinas die Mehrheit der chinesischen Internetnutzer in der Lage ist, diese Themen mit einer ausgereiften und vernünftigen Haltung und legal zu diskutieren zivile Organisationen für LGBT oder Umweltschutz werden sich von feindlichen ausländischen Interventionen distanzieren, sagte der Experte.  

„Diese Extremisten, die von westlichen Kräften unterstützt werden, wurden in unserer Gesellschaft an den Rand gedrängt, und ihre illegalen Aktivitäten online und offline werden von den zuständigen Strafverfolgungsbehörden effektiv verwaltet und kontrolliert“, bemerkte er. 

Ironischerweise haben die USA festgestellt, dass einige ihrer Ansätze, die Farbrevolution weltweit voranzutreiben, nach hinten losgehen könnten, und der Aufstieg des Trumpismus und die Intensivierung der Black Lives Matter-Bewegung sowie der Aufstand auf dem Capitol Hill haben ihr Image und ihre Glaubwürdigkeit ernsthaft untergraben, wenn sie versuchen, Farbrevolutionen zu fördern andere Länder, sagte der Experte. 

Internationale Zusammenarbeit

Die vom Westen unterstützte Farbrevolution ist eine häufige Bedrohung für China und viele Länder, einschließlich Russland, sowie für Länder in Zentralasien, dem Nahen Osten, Südostasien, Osteuropa und Lateinamerika. Die Verteidigung der politischen Sicherheit erfordert nun auch internationale Zusammenarbeit, so Analysten.

Der chinesische Außenminister Wang Yi bestärke dies auf einer Pressekonferenz. Nach seinem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow im März erklärte er, die beiden Länder würden sich gemeinsam gegen Farbrevolutionen aussprechen und ihre nationale Souveränität und politische Sicherheit wahren.

„Der Kampf gegen Farbrevolutionen ist eine wichtige Aufgabe für China und Russland, um sich nicht nur selbst zu schützen, sondern auch den Frieden und die Stabilität in der Region zu sichern. Die beiden Länder könnten beim Austausch von Informationen und bei gemeinsamen Operationen gegen illegale westliche NGOs zusammenarbeiten, die Desinformation zu Hype-Instabilität und Cybersicherheit schaffen würden. „Yang Jin, Experte am Institut für russische, osteuropäische und zentralasiatische Studien der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, sagte der Global Times.

15. April 2021

Die chinesische Zeitung „Global Times“ berichtet über frühe COVID-19 Fälle im Umfeld der Internationalen Militärweltspiele in Wuhan

Nachfolgend die Übersetzung eines Beitrags der chineischen Zeitung Global Times, eine der zwei landesweiten englischsprachigen Tageszeitungen in China. Sie erscheint unter der Schirmherrschaft der Kommunistischen Partei Chinas.

https://www.globaltimes.cn/page/202104/1221102.shtml

Anmerkung der Global Times Redaktion:

Der Ende März veröffentlichte gemeinsame Bericht von WHO und China lieferte keine endgültige Antwort auf die Ursprünge des Coronavirus. In dem Bericht wurden jedoch einige der Hypothesen erwähnt, die weiterer Untersuchungen bedürfen, wie z. B. Kühlkettenübertragung und Massenversammlungen, insbesondere 2019 World Military Games, die im Oktober 2019 in Wuhan stattfanden, ungefähr zwei Monate vor dem COVID-19-Ausbruch in der Stadt. Reporter der Global Times führten in Wuhan eine Reihe von Untersuchungen durch, um herauszufinden, warum diese Hypothessen erwähnt wurden und wie groß diese Möglichkeiten waren. 

Viele unbeantwortete Zweifel erfordern weitere globale Untersuchungen, beispielsweise die Verfolgung der importierten Lebensmittelversorgungskette während der Militärspiele. Prominente Wissenschaftler der gemeinsamen WHO-China-Studie und der chinesischen Gesundheitsbehörde glauben, dass das Aufspüren dieser Hypothesen einen Prozess für die Welt darstelle, um eine mögliche frühe Zirkulation der Krankheit zu erkennen und sich dem möglichen COVID-19 PatientNull zu nähern. Dies ist die dritte Ermittlungsgeschichte, die die Global Times anlässlich des einjährigen Jubiläums von Wuhans Neustart veröffentlicht hat. Der erste Beitrag war Wuhan wird stärker und der zweite war, dass sich CPC im Seuchenkampf konsolidiert .

Einige Hypothesen über die Entstehung von Coronaviren, die im gemeinsamen Bericht von WHO und China verfasst wurden, überraschten viele, da sie zumindest noch nicht durch harte Beweise wie die Kühlkettenübertragung und die Massenversammlung des Weltmilitärs 2019 solide gestützt wurden Spiele. Wissenschaftler des WHO-China-Virus-Tracing-Teams glauben jedoch, dass das Studium dieser Hypothesen dazu beiträgt, die frühen Fälle zu erkennen und dem Nullpunkt des Coronavirus-Patienten näher zu kommen.

In dem WHO-Bericht wird die Übertragung durch Kühlkettenprodukte als möglicher Weg angesehen, und Massensammlungen wie die Militärspiele können die Übertragung von Atemwegsviren erleichtern, aber eine weitere gemeinsame Überprüfung der Daten zu Atemwegserkrankungen durch die Kliniken vor Ort an der Spiele werden benötigt, heißt es in dem WHO-Bericht.

Es könnte zu früh sein, um zu Schlussfolgerungen zu gelangen. Die Möglichkeit, dass das Coronavirus bereits in den Monaten vor Dezember bei bestimmten Massenveranstaltungen, insbesondere den Weltmilitärspielen 2019 vom 18. bis 27. Oktober 2019 in Wuhan, verbreitet wurde, kann jedoch nicht ausgeschlossen werden aus. Aber woher kam die Möglichkeit? Wie groß war die Möglichkeit? Gibt es andere Möglichkeiten, die weiterer Untersuchungen bedürfen?

Die Reporter der Global Times besuchten Wuhan und sprachen mit Händlern auf dem Huanan-Fischmarkt, wo die frühesten Cluster-Infektionen in China gemeldet wurden, Hotels, in denen 2019 internationale Militärsportler untergebracht waren, dem Catering-Dienstleister für die World Military Games und prominenten Wissenschaftlern der WHO. China gemeinsame Studiengruppe. Die Reporter der Global Times sprachen auch mit Dutzenden von Wuhan-Bewohnern, die sich über das Stigma der Stadt ärgern und glauben, dass die Stadt ein Opfer und nicht der „Schuldige“ der Epidemie war und das Virus tatsächlich aus dem Ausland importiert wurde.

Wissenschaftler sagten, es gebe derzeit keine direkten Beweise, die den Ursprung des Coronavirus mit den World Military Games 2019 in Verbindung bringen, aber viele ungelöste Zweifel, die in diesen Spekulationen aufgeworfen wurden, bedürfen weiterer globaler Untersuchungen, beispielsweise der Verfolgung der importierten Lebensmittelversorgungskette während der Spiele.

Peter Ben Embarek, der das WHO-Team im Januar nach Wuhan führte, teilte der Global Times mit, dass im Rahmen des Anti-Doping-Sportprogramms Blutproben aus den Militärspielen noch verfügbar seien und getestet werden könnten, um frühere Patienten herauszufinden.

Ein chinesischer Wissenschaftler des WHO-China-Virus-Tracing-Teams, der um Anonymität bat, erklärte gegenüber der Global Times, dass Wissenschaftler alle Möglichkeiten in Betracht ziehen müssten, einschließlich internationaler Massenveranstaltungen und der Hypothese der Militärspiele im WHO-Bericht, da es sich lohnt, Ereignisse wie dieses zurückzuverfolgen, um mehr zu erfahren. Hinweise auf den Beginn und die frühe Verbreitung der Krankheit sowie weitere Untersuchungen zu diesen Ereignissen können Wissenschaftlern helfen, frühere Fälle zu finden und sich dem Nullpunkt des Patienten von COVID-19 zu nähern.

Vom Huanan-Fischmarkt kamen Zweifel auf

Ein Jahr nach der Wiedereröffnung von Wuhan kehrte die Hektik der Stadt zurück. Aber ein Ort blieb geschlossen. Der Huanan-Nassmarkt oder Wetmarket, auf dem die erste Gruppe von COVID-19-Fällen im Land gemeldet wurde, war am 9. April noch mit blauen Zäunen abgesperrt. Viele Leute, die anscheinend mit dem Markt vertraut waren, sahen ihn selten an, als sie am Blau vorbeikamen Zäune. Nur einige ehemalige Kaufleute an der Straßenecke diskutierten leise über die Zukunft des Marktes und ihr Geschäft.

Spekulationen über den Markt, und dass dieser abgerissen werden soll, kursierten unter vielen ehemaligen Händlern, und einige sagten, sie wünschten, der Markt könnte wieder geöffnet werden, um den Ruf wiederherzustellen, obwohl ihr Geschäft möglicherweise unter strenger Aufsicht stehen muss.

Mittlerweile haben rund 60 Prozent der ehemaligen Händler, die Fleisch, Gemüse und Meeresfrüchte verkaufen, ihr Geschäft auf einen 16 Kilometer entfernten Markt verlegt.

Ein ehemaliger Händler mit dem Nachnamen Ming, der früher Gemüse auf dem Huanan-Markt verkaufte, teilte der Global Times mit, dass er und viele Händler während der Militärspiele ausländisches Militärpersonal auf dem Markt gesehen hätten.

„Es war gegen 9 oder 10 Uhr morgens. Ich sah ungefähr fünf Ausländer in Sommeruniform vom Parkplatz auf den Markt kommen“, erinnerte sich Ming.

Ein anderer Händler mit dem Nachnamen Li, der früher Garnelen auf dem nassen Markt von Huanan verkaufte, erzählte den Reportern, dass sie und viele andere Händler den Besuch einiger ausländischer Militärangehöriger während der Weltmilitärspiele 2019 miterlebt hätten.

„Ich habe sie gesehen, und ich habe mehr als einmal mehrere ausländische Militärangehörige gesehen, die unseren Markt besucht haben“, sagte Li der Global Times. Sie sagte, dass sie gesehen habe, wie diese ausländischen Militärangehörigen mit mehreren Händlern gesprochen hätten, aber sie habe keine gesehen, die Sachen auf dem Markt gekauft hätten. Sowohl Li als auch Ming sagten, dass sie keinen dieser Ausländer gesehen hätten, der Symptome von Husten oder laufender Nase zeigte.

Die Reporter der Global Times besuchten auch mehrere Hotels auf dem Markt und stellten fest, dass zwei Hotels, die beide 3 Kilometer vom Huanan-Fischmarkt entfernt waren, während der Spiele ausländische Delegationen beherbergten.

Eine Empfangsdame des Shangri-La Hotels in Wuhan sagte, dass sie während der Spiele europäische Athleten beherbergten.

Das Sheraton Wuhan Hankou Hotel, das etwa 2,5 Kilometer vom Huanan Wet Market entfernt liegt, empfing laut einer Empfangsdame des Hotels auch ausländische Teilnehmer der Militärspiele, darunter die katarische Militärdelegation und einige Mitglieder der US-Militärdelegation.

Ein anderer chinesischer Wissenschaftler der gemeinsamen Expertengruppe von WHO und China, der um Anonymität bat, teilte der Global Times mit, dass nicht überprüft wurde, ob ausländische Teilnehmer an den Spielen den Huanan-Markt besuchten, und dass dies nicht als Beweis für die behaupten, dass ausländische Delegierte der Militärspiele das Virus auf den Markt gebracht haben.

Aber die Möglichkeit besteht und wir brauchen mehr Beweise, sagte der Wissenschaftler.

Berichte über französische und deutsche Athleten, die nach der Rückkehr von den Militärspielen Husten und Fiebersypthome entwickelten, begannen im Mai 2020 in Umlauf zu kommen, obwohl nicht klar ist, wie sich die Symptome entwickelten und ob sie sich in Wuhan oder in ihren eigenen Ländern infizierten, schien es keine zu geben klare Schlussfolgerung dieser Berichte.

Obwohl das französische Verteidigungsministerium später bestritt, dass seine Athleten Symptome eines vermuteten Falls von COVID-19 hatten, stellten die französischen Medien in Frage, dass die meisten medizinischen Mitarbeiter der französischen Delegation für die Spiele Physiotherapeuten waren, die die pathologischen Eigenschaften des neuartigen Coronavirus wahrscheinlich nicht kannten oder keine Erfahrung im Umgang mit Infektionskrankheiten hatten.

Laut einem Bericht des französischen Nachrichtensenders BFMTV vom Mai 2020 kehrten einige französische Athleten mit Fieber und Körperschmerzen aus Wuhan zurück. Aber keiner der zurückkehrenden Athleten wurde getestet.

Importiertes Essen während der Militärspiele

Verglichen mit der Hypothese, dass das Virus von ausländischem Militärpersonal auf den Huanan-Markt gebracht wurde, wurde möglicherweise spekuliert, dass der Ausbruch in Wuhan möglicherweise durch importierte Lebensmittel während der Militärspiele ausgelöst wurde.

Ein chinesischer Catering-Dienstleister für die Militärspiele im Bezirk Jiangxia in Wuhan gab an, keine importierten Lebensmittel geliefert zu haben, und verwies auf Schwierigkeiten bei der Überwachung der Lebensmittelqualität.

Laut einem Bericht von Hubei Daily vom September 2019 eröffnete der Flughafen Wuhan am 18. September 2019 einen speziellen Kanal für die Militärspiele für Ausrüstung und importierte Lebensmittel.

Wuhan Customs sagte, dass Athleten aus verschiedenen Ländern unterschiedliche Essgewohnheiten haben und Athleten mit Zustimmung der General Administration of Customs ihr eigenes Essen nach Wuhan bringen könnten, so der Bericht.

Eine Mitarbeiterin eines in Wuhan ansässigen technischen Unternehmens, das die Lebensmittelinspektionsmaschine für die Militärspiele zur Verfügung stellte, sagte, dass das Unternehmen die Maschine zur Überprüfung importierter Lebensmittel verwendet habe, lehnte es jedoch ab, weitere Informationen preiszugeben, und verwies auf mögliche Unannehmlichkeiten.

Bisher war die detaillierte Liste der importierten Lebensmittel nicht verfügbar, aber der anonyme chinesische Wissenschaftler sagte, er habe erfahren, dass bestimmte Lebensmittel von europäischen Unternehmen während der Spiele über eine Kühlkette zu Wuhans Restaurants und Hotels transportiert wurden.

„Eine Vielzahl von Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten aus einigen westlichen Ländern wurden nach Wuhan transportiert. Leider hatten wir keine Proben, so dass es keine Möglichkeit gibt zu wissen, ob diese Lebensmittel zu diesem Zeitpunkt kontaminiert waren oder das Virus trugen“, sagte der Wissenschaftler unter Hinweis darauf, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass diese Lebensmittel einer ausländischen Delegation zur Verfügung gestellt wurden, die an den Spielen teilnahm.

Er sagte, dass es schwierig sei, die Möglichkeit zu bewerten, ob das Virus durch das Lebensmittel importiert wurde.

Der Wissenschaftler wies jedoch darauf hin, dass es sich lohnt, weitere Untersuchungen durchzuführen.

„Wenn wir einige Proben importierter Lebensmittel finden und die früh vermuteten COVID-19-Fälle in Ländern untersuchen könnten, aus denen die Lebensmittel während der Militärspiele nach Wuhan importiert wurden, könnten wir in Kombination mit einer Gensequenzierungsanalyse weitere Hinweise darauf finden, ob Die Krankheit trat tatsächlich in anderen Ländern früher als in Wuhan auf „, sagte der Wissenschaftler und stellte fest, dass eine globale Zusammenarbeit erforderlich ist.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass importierte Kühlkettenprodukte Coronavirus übertragen und in einigen Fällen zu Infektionen beim Menschen führen können.

Chinesische Epidemiologen, einschließlich derjenigen, die der Nationalen Gesundheitskommission und der chinesischen CDC nahe stehen, haben gemeinsam Feldstudien zu den Ursprüngen des neuartigen Coronavirus in anderen Ländern gefordert, nachdem mehr Hinweise auf frühere Fälle in anderen Ländern, einschließlich den USA und Spanien, vorliegen. Italien, Frankreich, Brasilien und Indien.

Laut einer im November 2020 vom Nationalen Krebsinstitut (INT) in Mailand veröffentlichten Studie ist das Coronavirus möglicherweise seit September 2019 in Italien im Umlauf. Wenn dies zutrifft, würde dies bedeuten, dass das Virus drei Monate vor seiner ersten Meldung in China im Dezember 2019 und fünf Monate vor der ersten offiziellen Meldung in Italien am 21. Februar 2020 in Italien vorhanden war.

Daten zu Atemwegserkrankungen

Laut dem WHO-Bericht wurden während der Militärspiele vier afrikanische Teilnehmer wegen Malaria diagnostiziert und behandelt, und ein US-Amerikaner hatte eine Gastroenteritis.

Eine Überprüfung des Ereignisses ergab, dass keine nennenswerten Signale für Fiebercluster oder schwere Atemwegserkrankungen identifiziert wurden, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern. Die WHO empfahl jedoch eine stärkere Überprüfung der Daten zu Atemwegserkrankungen durch Kliniken vor Ort bei den Militärspielen.

Der anonyme Wissenschaftler sagte, er habe einige der von Kliniken vor Ort gesammelten Daten analysiert, aber bisher wurden keine wertvollen Hinweise identifiziert, auch weil die Daten unvollständig waren.

„Die Aufgabe ist derzeit schwer voranzutreiben, da wir keine Proben mehr haben, selbst wenn Verdacht auf Fälle mit Symptomen bestand, die Ähnlichkeiten mit COVID-19 aufweisen“, sagte der Wissenschaftler.

Gemessen an den Symptomen der Malaria und Gastroenteritis, bei denen die fünf ausländischen Athleten diagnostiziert wurden, haben beide Krankheiten gemeinsame Symptome mit COVID-19.

Das Wuhan Jinyintan Hospital, in dem die ausländischen Patienten aufgenommen wurden, erklärte im Februar 2020, dass die Fälle nichts mit COVID-19 zu tun hätten, nachdem spekuliert worden war, dass diese ausländischen Patienten Träger des neuartigen Coronavirus seien.

Laut dem Wissenschaftler könnten sowohl Malaria als auch COVID-19 zu Fieber führen, und einige COVID-19-Patienten haben ähnliche Magensymptome wie Gastroenteritis.

„Wenn die Ärzte eine klare Diagnose der ausländischen Athleten stellten, war die Ursache ihrer Krankheiten bekannt, die Möglichkeit einer Koinfektion von Malaria und COVID-19 oder Gastroenteritis und COVID-19 konnte nicht ausgeschlossen werden“, so der Wissenschaftler sagte.

Opfer, kein Schuldiger

Obwohl es aus wissenschaftlicher Sicht derzeit keine direkten Beweise dafür gibt, dass der Ausbruch in Wuhan durch die Militärspiele verursacht wurde, brachten viele Bürger Wuhans, die zusammen mit der Stadt beschuldigt wurden, der Schuldige für die globale Pandemie zu sein, vehement ihre Abscheu vor die Verleumdung des Westens zum Ausdruck und halten an der festen Überzeugung fest, dass Wuhan ein Opfer war und dass das Virus aus dem Ausland eingeschleppt wurde.

Die Global Times befragte ein Dutzend Einheimische über ihre Ansichten zu den Ursprüngen des Coronavirus. Viele behaupteten, die Hypothese der Militärspiele könne nicht ausgeschlossen werden, und drängten auf weitere Untersuchungen.

Huang Haixia, der seit Jahren in der Jiqing Street lebt, glaubt, dass der von den USA angeführte Westen Wuhan absichtlich mit Dreck beworfen hat, um ihre eigenen Missetaten zu verschleiern.

„Warum behaupten die USA immer wieder, Wuhan sei der Ursprung des Coronavirus, aber als wir seine Athleten während der Wuhan Military World Games im Oktober 2019 befragten, wagten die USA es nicht, Testergebnisse oder Gesundheitsnachweise vorzulegen?“ Huang bemerkte, dass sie glaubte, die USA müssten etwas verstecken, und dass WHO-Experten in die USA gehen sollten, um nach Coronaviren zu suchen. Einige Einheimische forderten die WHO außerdem auf, das Fort Detrick Laboratory der USA zu untersuchen.

Als ein Taxifahrer mit dem Nachnamen Peng über den Begriff „Wuhan-Virus“ sprach, der vom ehemaligen US-Außenminister absichtlich verwendet wurde, sagte er, er sei sehr verärgert und vermutete, dass das Virus aus dem Fort Detrick-Labor ausgetreten sei.

Ein Anwohner mit dem Nachnamen Zhang sagte, dass das Fort Detrick-Labor, die Military World Games in Wuhan und die europäischen Länder, in denen 2019 frühere Fälle festgestellt wurden, die nächsten Schritte für das Untersuchungsteam der WHO sein sollten.

Yang Zhanqiu, stellvertretender Direktor der Abteilung für Pathogenbiologie an der Wuhan-Universität, sagte der Global Times, dass es zwar keine wissenschaftlichen Beweise gibt, die die Behauptungen einiger Einwohner von Wuhan belegen, es jedoch verständlich ist, dass sie solche emotionalen Bemerkungen äußern würden, nachdem ihre Heimatstadt gelitten hat von böswilligen und unbegründeten Abstrichen der westlichen Politiker über den Virusursprung mehr als ein Jahr seit dem Ausbruch. Sie fühlten sich verletzt, angewidert und litten unter Ungerechtigkeit, Diskriminierung und sogar Angriffen.

Yang forderte das WHO-Expertenteam auf, zu untersuchen, ob einige Fälle, bei denen während der Influenza-Epidemie 2019 in den USA Influenza diagnostiziert wurde, tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert waren, was für die internationale Untersuchung der Virusverfolgung „sehr hilfreich“ wäre.

Yang sagte, er habe vor Jahren das Fort Detrick Laboratory besucht und erfahren, dass das Labor lange Zeit Proben für wissenschaftliche Forschung aufbewahrt. Er glaubte daher, dass viele Proben während der Influenza-Epidemie von amerikanischen Gesundheitsbehörden aufbewahrt wurden. „Aber die USA schienen nicht bereit zu sein, die Proben für die WHO-Untersuchung anzubieten“, sagte er.

Es ist möglich, dass während der Wuhan Military World Games das Virus auf die Gastgeberstadt übertragen worden sei, aber die Wahrscheinlichkeit ist gering, bemerkte Yang und sagte, dass diese Art von Virus wahrscheinlich vor dem Ausbruch noch Monate nicht inaktiv war.

Es ist wahrscheinlicher, dass das Virus über die Kühlkette importiert wurde, bemerkte Yang.

Chinesische Wissenschaftler sagten, dass globale Wissenschaftler unter der Anleitung der WHO ihre Studien an Tieren und Ländern erweitern müssen, um mehr Proben zu testen, die sie gesammelt haben.

Wir werden die Ursprünge des Coronavirus möglicherweise nicht so schnell finden, aber jede Möglichkeit aufzuspüren, einschließlich Kühlkettenprodukten und Militärspielen, ist Teil der Anstrengungen, die erforderlich sind, um der Wahrheit und den Ursprüngen näher zu kommen, sagten chinesische Wissenschaftler.

14. April 2021

Does US meddling in Myanmar risk Syria/Libya-style war? (The Grayzone)