Archive for Oktober, 2015

31. Oktober 2015

Syrien-Demonstration Berlin 31.10.15 – Dank an Russland

Advertisements
31. Oktober 2015

Mahnmal und Denkmal für gefallenen Rotarmisten in Berlin Treptow geschändet und beschädig

tr

Vor paar Tagen wurde  Mahnmal und Denkmal für gefallenen Rotarmisten in Berlin Treptow erbärmlich geschändet- beschädigt.  Einer der aus der Geschichte nichts gelernt hatte hatte sich mit brachialer Gewalt an der Marmortafel vergangen und ganze Arbeit geleistet – nach 70 Jahren. Darauf steht in Deutsch und Russisch: Die Heimat wird ihre Helden niemals vergessen !
Bis jetzt ist keine Agenturmeldung, keine Pressemeldung und kein Fernsehbericht erschienen.

31. Oktober 2015

WiFi Can See You Through Walls: “Even Within Your House, Where You Go Can Reveal a Lot”

Mac Slavo
October 29th, 2015

The implications for privacy under a big brother police state are obvious.

Researchers at MIT have come up with a way to use WiFi signals to see behind walls, and map a room in 3-D. By reflecting the signal, it can also locate the movements of people or objects in the room. The Daily Mail reports:

Using a wireless transmitter fitted behind a wall, computer scientists have developed a device that can map a nearby room in 3D while scanning for human bodies.

Using the signals that bounce and reflect off these people, the device creates an accurate silhouette and can even use this silhouette to identify who that person is.

The device is called RF Capture and it was developed by researchers at MIT’s Computer Science and Artificial Intelligence Lab (CSAIL). 

The RF Capture device transmits wireless signals that travel through a wall and reflect off a person’s body back to the device.

[…]

Since only a small number of body parts reflect the signal back at any given point in time, the device monitors how these reflections vary as someone moves and walks.

Not even your four walls and a roof are to be private if this technology is used for surveillance purposes. And make no mistake, it will be. There are clearly privacy implications to this, but chances are that objections will be kept to a dull roar, with so many other tracking and surveillance activities descending upon society. There are many other related and overlapping technologies, like the radar sweep devices some police are now using to look through walls and locate suspects before going inside. However, the use of WiFi to achieve this make it even easier.

As SHTF previously reported, a new application of WiFi known as Wi-Vi could take surveillance to the next level:

MIT tech geeks have found a way to pinpoint location and track complex movement patterns with far greater accuracy – and what’s more, it can track people’s steps through walls, and the individuals or groups don’t even need to carry a cell phone! MIT professor Dina Katabi and graduate student Fadel Adib:

“Show that Wi-Fi can also extend our senses, enabling us to see moving objects through walls and behind closed doors. In particular, we can use such signals to identify the number of people in a closed room and their relative locations. We can also identify simple gestures made behind a wall, and combine a sequence of gestures to communicate messages to a wireless receiver without carrying any transmitting device. […] It shows how one can track a human by treating the motion of a human body as an antenna array and tracking the resulting RF beam.

The system is interested furthering its control, and fishing for pretexts to cite infractions, collect revenue and play nanny over the lives of the population.

Judging from the comments, many people are at least aware of this. Here are just a few:

BadSull: “The government already has it.”

Greg: “Drones, smart tvs watching you, laptops listening to you, traffic lights tracking your last 10,000 locations and now we look through walls. Gonna have to spend a lot more resources on mental health in the future.”

James Rustles: “So, how do you defeat it to maintain your privacy? That’s the question that needs to be asked.”

JaneDoeRKBA: “Mylar faced foam house insulation , Mylar lined draperies, Mylar under a metal roof….all should work in largely defeating this technology.”

Jeffrey S.Gee: “Using a faraday cage!”

James OD: “For a multitude of reasons, it’s starting to seem like a good idea to add a layer of aluminum foil under the drywall when building a house. What’s the world coming to when the disheveled guy living out of the shopping cart under a bridge starts to make sense?”

Technology is changing the tone of reference to tin foil from one of ridicule to one of acknowledgement that these forms of spying are real science, and applicable to the methods used by various agencies and organizations who are investigating, instigating or intimidating.

Many are taking notice of the extreme intrusion the technology represents.

Hanni Fakhoury, an attorney for the Electronic Frontier Foundation said “Your location is something that’s worthy of privacy. We know that, even within your house, where you go can reveal a lot about yourself.”

Is there anywhere left just to be left alone?

31. Oktober 2015

„Uns reicht’s“ Empörte Massen gegen Nato in Sizilien – Sputnik

Auf Sizilien stößt die Nato-Übung, „Trident Juncture 2015“, mit 30 beteiligten Staaten die größte seit dem Kalten Krieg, auf Proteste der Bevölkerung. Für den morgigen Samstag ist in der Hafenstadt Marsala eine große Demo angekündigt. Teilnehmer reisen auch aus anderen Städten wie Palermo, Catania, Messina, Gela, Niscemi und Ragusa an.
http://de.sputniknews.com/panorama/20151030/305309323/italien-nato-uebung-protest.html
31. Oktober 2015

Chef des russischen Geheimdienstes: Westmächte nutzen IS als Rammbock für geostrategische Interessen – RT Deutsch

Bei dem Treffen der Sicherheitschefs der GUS-Staaten in Moskau hat der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB), Alexander Bortnikow, erläutert, dass westliche „Weltmächte“ den IS für ihre geopolitischen Ziele instrumentalisieren und damit die Welt an den Rand einer religiösen und zivilisatorischen Krise bringen. Besorgt fügte er hinzu: „Die Folgen eines solchen globalen Konfliktes könnten verheerend sein.“
https://deutsch.rt.com/international/35421-chef-russischen-geheimdienstes-westmachte-nutzen/
31. Oktober 2015

Moskau warnt vor der vermehrten Stationierung der NATO-Streitkräfte entlang der Westgrenze Russlands

(Press TV) – Der Kreml hat vor der vermehrten Stationierung der NATO-Streitkräfte entlang der Westgrenze Russlands gewarnt.
Der Kreml-Sprecher Dimitri Peskow sagte am Donnerstag in Moskau vor Reportern: Der Nato-Vormarsch  und die Stationierung der Streitkräfte an der Grenze zu Russland könnte langfristig schwerwiegende Folgen haben. US-Medien berichteten am Mittwoch vom Beschluss der NATO zum Ausbau ihrer militärischen Präsenz in den Mitgliedsländern, die gemeinsame Grenzen mit Russland haben. Dabei berief sich die US-Zeitung  „Wallstreet Journal“ auf diplomatische und militärische Quellen und berichtete, dass die Nato unter anderem plant,   ein 1.000 Mann starkes Bataillons nach Polen, und in die Balkanländer Estland, Lettland und Litauen zu entsenden.
31. Oktober 2015

[Sputnik] US `Advisers` En Route to Syria: Washington’s Next War?

Following indications from US Defense Secretary Ash Carter earlier this week, President Barack Obama confirmed on Friday that the Pentagon would deploy between 20 and 50 „advisers“ to combat the self-proclaimed Islamic State terror group in Syria. It’s a song we’ve heard before, and one that may not even change the situation on the ground.
http://sputniknews.com/middleeast/20151030/1029364590/us-advisers-to-syria.html
31. Oktober 2015

Pressekonferenz nach dem Wiener Ministertreffen zu Syrien in Englisch: Video:

http://de.sputniknews.com/politik/20151030/305315767/pressekonferenz-wiener-minister-treffen-syrien.html

31. Oktober 2015

Nach russischen Luftangriffen: Syrische Armee befreit 50 Städte – sputniknews

http://de.sputniknews.com/militar/20151030/305316933/350-quadratkilometer-unter-kontrolle.html

Raketen- und Bombenangriffe der russischen Luftwaffe haben es der syrischen Armee ermöglicht, rund 50 Städte und Siedlungen von den Terroristen zu befreien. Das teilte Generaloberst Andrej Kartapolow vom russischen Generalstab am Freitag in Moskau mit.

„Dank dem Einsatz der russischen Luftstreitkräfte konnte die syrische Armee eine Offensive in den Gouvernements Aleppo, Latakia, Idlib, Homs und Damaskus starten und beachtliche Territorien unter ihre Kontrolle bringen.“ Dem General zufolge wurde im Laufe von drei Wochen ein Territorium von rund 350 Quadratkilometern befreit. In mehreren Ortschaften kehrten Einwohner bereits zurück.

Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September Raketen- und Bombenangriffe gegen Objekte des Islamischen Staates in Syrien. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ermöglicht der Einsatz moderner Su-34-Bomber Präzisionsschläge gegen den IS auf dem gesamten Territorium Syriens.

Am 7. Oktober feuerten vier Schiffe der Kaspischen Flottille Russlands 26 Marschflugkörper auf Positionen des IS in Syrien ab. Die Raketen legten rund 1.500 Kilometer über dem Territorium des Iran und des Irak zurück und trafen elf Ziele in Syrien mit einer Genauigkeit von plus-minus fünf Metern.

Seit Beginn ihrer Operation in Syrien am 30. September hatte die russische Luftwaffe 1.391 Bombenangriffe geflogen. Dabei wurden 1.623 Objekte der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zerstört.

30. Oktober 2015

Wer steckt hinter dem syrischen Giftgas-Angriff?

Fabian Köhler 30.10.2015

CHP-Politiker machen aufgrund von Gerichtsakten den türkischen Geheimdienst und islamistische Milizen verantwortlich

Selbst für syrische Verhältnisse war es gigantisches Massaker. Bis zu 1700 Menschen starben am 21. August 2013 in der Region Ghouta. Doch auch zwei Jahre nach dem Giftgasangriff sind die die Hintergründe unklar. Nun machen türkische Politiker die Regierung ihres Landes verantwortlich.

weiterlesen

http://www.heise.de/tp/artikel/46/46414/1.html

30. Oktober 2015

Französischer Ex-Premier: Von USA „befreites“ Irak spendet Russland Beifall l sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20151030/305298052/usa-befreites-irak.html

Nach Ansicht des früheren französischen Premiers Francois Fillon haben Russland und der Iran die Führungsrolle bei der Syrien-Regelung übernommen.

„Die russische Operation ist das Ergebnis der Unentschlossenheit der westlichen Länder, die nicht imstande sind, eine klare Strategie gegen den IS zu wählen, weil sie sich in ihren inneren Positionen verstrickt haben, die unwirksam und kontraproduktiv sind“, schreibt Fillon in seinem Blog.

Im Ergebnis lobt das durch die USA „befreite“ Irak Russland und bittet Putin, seine militärischen Aktionen zu intensivieren. Die Türkei ist irritiert und lenkt damit ein, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad noch für kurze Zeit an der Macht bleiben soll. Das hatte sie vor einigen Monaten noch ausgeschlossen.

„Die Russen und die Iraner übernahmen die Führungsrolle in dem Konflikt, der uns wegen der Verbindungen mit dem Libanon, unserer historischen Verantwortung für die Christen im Nahen Osten, der in Europa gestrandeten Flüchtlinge und der massiven Terrorbedrohungen direkt betrifft“, so Fillon.

Selbst die Amerikaner griffen zu Maßnahmen, um sich aus der diplomatischen Sackgasse zu befreien, die durch den Verzicht auf einen Dialog mit Russland entstanden war, so der ehemalige Regierungschef Frankreichs.

„Die direkte Verbindung zwischen Moskau und Washington, die im Juli wiederaufgenommen wurde und uns offensichtlich ausschließt, funktioniert. Die Russen und die Amerikaner sind zu einer Einigung gekommen, um Zwischenfälle im syrischen Luftraum auszuschließen. Sie hatten uns allerdings mit den Vierer-Gesprächen in Wien mit Vertretern der Türkei und Saudi-Arabiens überrascht, bei denen wir nur Zaungäste waren“, so Fillon.

Der Versuch der französischen Diplomatie, die Situation mit einem Treffen der europäischen, amerikanischen und arabischen Außenminister ohne Teilnahme Russlands in dieser Woche in Paris wieder unter Kontrolle zu bekommen, ist „rührend“, schreibt Fillon ironisch.

Um die Interessen Frankreichs zu verteidigen, müsse sowohl mit Moskau als auch mit Washington gesprochen werden, so Fillon.

30. Oktober 2015

Antikriegsnachrichten.de – Denn im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst

x303

http://antikriegsnachrichten.de/

30. Oktober 2015

Flog die Türkei IS-Terroristen aus Syrien nach Jemen aus?

Wie der  Brigadegeneral Ali Mayhub der syrischen Streitkräften mitteilte wurden
ungefähr 500 Terroristen des Islamischen Staates (IS) mit vier aus der Türkei in Syrien eingetroffenen Maschinen nach Jemen ausgeflogen worden.

Nachrichtendienstlichen Angaben zufolge landeten die Flugzeuge in Aden. Zwei davon gehörten den Turkish Airlines, ein Flugzeug war aus Katar und noch ein aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Sie brachten etwa 500 IS-Terroristen aus Syrien, die sich vor russischen Luftangriffen retten wollten.

Die Extremisten wurden von Offizieren der saudischen Koalition in Empfang genommen… Die IS-Leute sollen an einer Bodenoperation der Koalition teilnehmen, die in den jüngsten Kämpfen gegen die Huthi-Milizen erhebliche Verluste hinnehmen musste.

Brigadegeneral Ali Mayhub fügte unter Berufung auf die nachrichtendienstliche Informationen hinzu, dass in nächster Zeit weitere IS-Terroristen aus Syrien ausgeflogen werden sollen.

30. Oktober 2015

Chef des russischen Geheimdienstes: Westmächte nutzen IS als Rammbock für geostrategische Interessen l RTdeutsch

https://deutsch.rt.com/international/35421-chef-russischen-geheimdienstes-westmachte-nutzen/

Bei dem Treffen der Sicherheitschefs der GUS-Staaten in Moskau hat der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB), Alexander Bortnikow, erläutert, dass westliche „Weltmächte“ den IS für ihre geopolitischen Ziele instrumentalisieren und damit die Welt an den Rand einer religiösen und zivilisatorischen Krise bringen. Besorgt fügte er hinzu: „Die Folgen eines solchen globalen Konfliktes könnten verheerend sein.“

Die zentralasiatische Region sei der Gefahr einer möglichen Terror-Invasion ausgesetzt, Teile der afghanischen Taliban-Bewegung hätten sich bereits dem „Islamischen Staat“ (IS) angeschlossen, warnte der russische Geheimdienstchef.

Bortnikow wies zudem darauf hin, dass es bereits mehrere Vorfälle an den Grenzen der russischen Nachbarländer gab. IS-Kämpfer würden aus den unterschiedlichen „Terror-Brutstätten“ in die GUS Staaten zurückkehren, bereit diese Länder mit ihren erworbenen Kenntnisse zu destabilisieren. Weiter betonte er:

„Mit praktischen Erfahrungen in Verschwörungen, Attentaten und Häuserkampf können die Kämpfer in autonomen Kampf-Zellen operieren und sind bereit staatszersetzende Terroranschläge zu verüben. Die Terroristen und ihre Geldgeber zielen darauf ab, die Situation in den GUS-Staaten zu destabilisieren.“

In diesem Zusammenhang führte er aus, dass die Entscheidung, der syrischen Regierung zu Hilfe zu eilen, auch dadurch motiviert sei, „eine massenhafte Rückkehr dschihadistischer Kämpfer in ihre Heimatländer zu verhindern“.

Bortnikow sprach sich aus diesen Gründen für eine Verschärfung der Grenzkontrollen in Zentralasien aus. Eine engere Zusammenarbeit sei notwendig, um die Verbindungswege der Terroristen zu den Konfliktgebieten abzuschneiden, ihre Finanzquellen zu kappen und Rekrutierungsbemühungen in Zentralasien zu unterbinden.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, erläuterte in einer Grußbotschaft anlässlich des Treffens der GUS-Sicherheitschefs, dass die „terroristischen Kräfte versuchen den Mittleren Osten und Nordafrika in einen Brückenkopf zu verwandeln, um weitere Länder zu destabilisieren“ und warnte vor den Folgen für die GUS-Staaten

30. Oktober 2015

Filmvorführung „Rizophora“ und Vernissage: Toxische Umweltzerstörung durch Krieg: der Fall Agent Orange – Coop Antikriegscafe Berlin Do 12. Nov.

x300

Aus Anlass des UN-Tages für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten (http://www.un.org/en/events/environmentconflictday/) möchten wir ein Zeichen gegen Umweltzerstörung durch Krieg setzen. Aus diesem Grund laden das Toxic Remnants of War Projekt und ICBUW Deutschland zur Abendveranstaltung ein:

Filmvorführung „Rizophora“ und Vernissage zum Thema:
Toxische Umweltzerstörung durch Krieg: der Fall Agent Orange

Donnerstag,  12. November 2015; 19 Uhr

Kellergalerie des Coop Anti-Kriegs Cafés;

Rochstr. 3, 10178 Berlin (zwischen Alexanderplatz und Hackescher Markt)

Einladung hier:  http://bit.ly/1WlBwki

%d Bloggern gefällt das: