Archive for Oktober 30th, 2015

30. Oktober 2015

Wer steckt hinter dem syrischen Giftgas-Angriff?

Fabian Köhler 30.10.2015

CHP-Politiker machen aufgrund von Gerichtsakten den türkischen Geheimdienst und islamistische Milizen verantwortlich

Selbst für syrische Verhältnisse war es gigantisches Massaker. Bis zu 1700 Menschen starben am 21. August 2013 in der Region Ghouta. Doch auch zwei Jahre nach dem Giftgasangriff sind die die Hintergründe unklar. Nun machen türkische Politiker die Regierung ihres Landes verantwortlich.

weiterlesen

http://www.heise.de/tp/artikel/46/46414/1.html

30. Oktober 2015

Französischer Ex-Premier: Von USA „befreites“ Irak spendet Russland Beifall l sputniknews

http://de.sputniknews.com/politik/20151030/305298052/usa-befreites-irak.html

Nach Ansicht des früheren französischen Premiers Francois Fillon haben Russland und der Iran die Führungsrolle bei der Syrien-Regelung übernommen.

„Die russische Operation ist das Ergebnis der Unentschlossenheit der westlichen Länder, die nicht imstande sind, eine klare Strategie gegen den IS zu wählen, weil sie sich in ihren inneren Positionen verstrickt haben, die unwirksam und kontraproduktiv sind“, schreibt Fillon in seinem Blog.

Im Ergebnis lobt das durch die USA „befreite“ Irak Russland und bittet Putin, seine militärischen Aktionen zu intensivieren. Die Türkei ist irritiert und lenkt damit ein, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad noch für kurze Zeit an der Macht bleiben soll. Das hatte sie vor einigen Monaten noch ausgeschlossen.

„Die Russen und die Iraner übernahmen die Führungsrolle in dem Konflikt, der uns wegen der Verbindungen mit dem Libanon, unserer historischen Verantwortung für die Christen im Nahen Osten, der in Europa gestrandeten Flüchtlinge und der massiven Terrorbedrohungen direkt betrifft“, so Fillon.

Selbst die Amerikaner griffen zu Maßnahmen, um sich aus der diplomatischen Sackgasse zu befreien, die durch den Verzicht auf einen Dialog mit Russland entstanden war, so der ehemalige Regierungschef Frankreichs.

„Die direkte Verbindung zwischen Moskau und Washington, die im Juli wiederaufgenommen wurde und uns offensichtlich ausschließt, funktioniert. Die Russen und die Amerikaner sind zu einer Einigung gekommen, um Zwischenfälle im syrischen Luftraum auszuschließen. Sie hatten uns allerdings mit den Vierer-Gesprächen in Wien mit Vertretern der Türkei und Saudi-Arabiens überrascht, bei denen wir nur Zaungäste waren“, so Fillon.

Der Versuch der französischen Diplomatie, die Situation mit einem Treffen der europäischen, amerikanischen und arabischen Außenminister ohne Teilnahme Russlands in dieser Woche in Paris wieder unter Kontrolle zu bekommen, ist „rührend“, schreibt Fillon ironisch.

Um die Interessen Frankreichs zu verteidigen, müsse sowohl mit Moskau als auch mit Washington gesprochen werden, so Fillon.

30. Oktober 2015

Antikriegsnachrichten.de – Denn im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst

x303

http://antikriegsnachrichten.de/

30. Oktober 2015

Flog die Türkei IS-Terroristen aus Syrien nach Jemen aus?

Wie der  Brigadegeneral Ali Mayhub der syrischen Streitkräften mitteilte wurden
ungefähr 500 Terroristen des Islamischen Staates (IS) mit vier aus der Türkei in Syrien eingetroffenen Maschinen nach Jemen ausgeflogen worden.

Nachrichtendienstlichen Angaben zufolge landeten die Flugzeuge in Aden. Zwei davon gehörten den Turkish Airlines, ein Flugzeug war aus Katar und noch ein aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Sie brachten etwa 500 IS-Terroristen aus Syrien, die sich vor russischen Luftangriffen retten wollten.

Die Extremisten wurden von Offizieren der saudischen Koalition in Empfang genommen… Die IS-Leute sollen an einer Bodenoperation der Koalition teilnehmen, die in den jüngsten Kämpfen gegen die Huthi-Milizen erhebliche Verluste hinnehmen musste.

Brigadegeneral Ali Mayhub fügte unter Berufung auf die nachrichtendienstliche Informationen hinzu, dass in nächster Zeit weitere IS-Terroristen aus Syrien ausgeflogen werden sollen.

30. Oktober 2015

Chef des russischen Geheimdienstes: Westmächte nutzen IS als Rammbock für geostrategische Interessen l RTdeutsch

https://deutsch.rt.com/international/35421-chef-russischen-geheimdienstes-westmachte-nutzen/

Bei dem Treffen der Sicherheitschefs der GUS-Staaten in Moskau hat der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes (FSB), Alexander Bortnikow, erläutert, dass westliche „Weltmächte“ den IS für ihre geopolitischen Ziele instrumentalisieren und damit die Welt an den Rand einer religiösen und zivilisatorischen Krise bringen. Besorgt fügte er hinzu: „Die Folgen eines solchen globalen Konfliktes könnten verheerend sein.“

Die zentralasiatische Region sei der Gefahr einer möglichen Terror-Invasion ausgesetzt, Teile der afghanischen Taliban-Bewegung hätten sich bereits dem „Islamischen Staat“ (IS) angeschlossen, warnte der russische Geheimdienstchef.

Bortnikow wies zudem darauf hin, dass es bereits mehrere Vorfälle an den Grenzen der russischen Nachbarländer gab. IS-Kämpfer würden aus den unterschiedlichen „Terror-Brutstätten“ in die GUS Staaten zurückkehren, bereit diese Länder mit ihren erworbenen Kenntnisse zu destabilisieren. Weiter betonte er:

„Mit praktischen Erfahrungen in Verschwörungen, Attentaten und Häuserkampf können die Kämpfer in autonomen Kampf-Zellen operieren und sind bereit staatszersetzende Terroranschläge zu verüben. Die Terroristen und ihre Geldgeber zielen darauf ab, die Situation in den GUS-Staaten zu destabilisieren.“

In diesem Zusammenhang führte er aus, dass die Entscheidung, der syrischen Regierung zu Hilfe zu eilen, auch dadurch motiviert sei, „eine massenhafte Rückkehr dschihadistischer Kämpfer in ihre Heimatländer zu verhindern“.

Bortnikow sprach sich aus diesen Gründen für eine Verschärfung der Grenzkontrollen in Zentralasien aus. Eine engere Zusammenarbeit sei notwendig, um die Verbindungswege der Terroristen zu den Konfliktgebieten abzuschneiden, ihre Finanzquellen zu kappen und Rekrutierungsbemühungen in Zentralasien zu unterbinden.

Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, erläuterte in einer Grußbotschaft anlässlich des Treffens der GUS-Sicherheitschefs, dass die „terroristischen Kräfte versuchen den Mittleren Osten und Nordafrika in einen Brückenkopf zu verwandeln, um weitere Länder zu destabilisieren“ und warnte vor den Folgen für die GUS-Staaten

30. Oktober 2015

Filmvorführung „Rizophora“ und Vernissage: Toxische Umweltzerstörung durch Krieg: der Fall Agent Orange – Coop Antikriegscafe Berlin Do 12. Nov.

x300

Aus Anlass des UN-Tages für die Verhütung der Ausbeutung der Umwelt in Kriegen und bewaffneten Konflikten (http://www.un.org/en/events/environmentconflictday/) möchten wir ein Zeichen gegen Umweltzerstörung durch Krieg setzen. Aus diesem Grund laden das Toxic Remnants of War Projekt und ICBUW Deutschland zur Abendveranstaltung ein:

Filmvorführung „Rizophora“ und Vernissage zum Thema:
Toxische Umweltzerstörung durch Krieg: der Fall Agent Orange

Donnerstag,  12. November 2015; 19 Uhr

Kellergalerie des Coop Anti-Kriegs Cafés;

Rochstr. 3, 10178 Berlin (zwischen Alexanderplatz und Hackescher Markt)

Einladung hier:  http://bit.ly/1WlBwki

%d Bloggern gefällt das: