Archive for ‘Allgemein’

17. Februar 2019

Hände weg von Venezuela! – Erneut Demonstration vor US-Botschaft in Berlin (Sputniknews)

Mehrere hundert Menschen haben am Sonnabend in Sichtweite der Botschaft der USA auf dem Pariser Platz in Berlin demonstriert. Sie wenden sich gegen die ihrer Meinung nach Einmischung sowohl der USA als auch anderer westlicher Staaten, darunter Deutschland, in die inneren Angelegenheiten Venezuelas. Ein Putsch wird vermutet.

weiterlesen:
https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20190216323999374-demonstration-us-botschaft-berlin/

Werbeanzeigen
17. Februar 2019

Juan Guaidó, der Anführer des Putsches in Venezuela, ist ein Geschöpf des Regime-Change-Labors der USA – Von Dan Cohen und Max Blumenthal (luftpost-kl.de)

Von Dan Cohen und Max Blumenthal
20.01.19

Juan Guaidó ist das Produkt eines langfristigen Projektes der Washingtoner Eliten. Er gibt sich zwar als Musterdemokrat aus, betreibt jedoch seit Jahren an der Spitze einer gewalttätigen Kampagne die Destabilisierung Venezuelas.

https://grayzoneproject.com/2019/01/29/the-making-of-juan-guaido-how-the-us-regimechange-laboratory-created-venezuelas-coup-leader/

hier in deutscher Übersetzung von Wolfgang Jung:
http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP02119_180219.pdf

17. Februar 2019

NOTICIAS VENEZUELA, 16 de febrero 2019

ScreenHunter 2036

https://kurzlink.de/2f3M4K8FK

17. Februar 2019

#Aufstehen demonstriert (Berlin-Fernsehen.de)

17. Februar 2019

Erklärung der Regierung von Kuba zu den Drohungen gegen Venezuela

Es ist zwingend notwendig, das militärische Abenteuer der Imperialisten gegen Venezuela aufzuhalten

Die Revolutionsregierung der Republik Kuba verurteilt die Eskalation des Drucks und der Maßnahmen der US-Regierung zur Vorbereitung eines militärischen Abenteuers unter dem Deckmantel einer „humanitären Intervention“ in der Bolivarischen Republik Venezuela und fordert die internationale Gemeinschaft auf, zu mobilisieren um dies zu verhindern.

Zwischen dem 6. und 10. Februar 2019 flogen mehrere militärische Transportflugzeuge zum Rafael Miranda Airport in Puerto Rico. Der Luftwaffenstützpunkt San Isidro in der Dominikanischen Republik und anderen karibischen Inseln, die strategisch günstig gelegen sind. Dies geschah ohne Wissen der Regierungen dieser Nationen. Diese Flüge starteten von US-Militäreinrichtungen, von wo aus Special Operation Troops und US Marine Corps-Einheiten operieren. Diese Einheiten werden für verdeckte Operationen eingesetzt, auch gegen Führer anderer Länder.

Medien und politische Kreise sogar in den USA haben belegt, dass extremistische Persönlichkeiten dieser Regierung eine lange Geschichte von Taten und Verleumdungen repräsentieren, die darauf abzielten, Kriege zu verursachen oder auszulösen, z. B. John Bolton, US National Security Advisor; und Mauricio Claver-Carone, Direktor des Büros für westliche Hemisphäre des Nationalen Sicherheitsrates, der auf die Unterstützung von Marco Rubio, Senator der antikubanischen Mafia von Florida, der die Gelder organisiert und beschafft. Diese Leute stehen hinter dem versuchten Staatsstreich in Venezuela durch die illegale Selbstverkündigung eines Präsidenten.

Sie sind die gleichen Personen, die entweder persönlich oder über das Außenministerium zahlreiche Regierungen brutal unter Druck gesetzt haben, um sie dazu zu zwingen, die willkürliche Forderung nach neuen Präsidentschaftswahlen in Venezuela zu unterstützen, während der Usurpator, der als Parlamentarier kaum 97 000 Stimmen dafür erhielt, gegen die Stimmen von mehr als 6 Millionen Venezolanern, die im letzten Mai den Präsidenten Nicolás Maduro Moros gewählt haben.

Nach dem Widerstand des bolivarischen und des chavistischen Volkes gegen den Putsch, der durch die Massendemonstrationen zur Unterstützung von Präsident Maduro und die Loyalität der bolivarianischen Streitkräfte bewiesen wurde, hat die US-Regierung ihre internationale politische und mediale Kampagne intensiviert. Eine Wirtschaftspolitik welche die Zwangsmaßnahmen gegen Venezuela verstärkt, darunter die Sperrung venezolanischer Gelder in Banken von Drittländern, die Milliarden betragen; und der Diebstahl der Öleinnahmen dieser Schwesternation, die den Menschen schwere humanitäre Schäden und schwere Entbehrungen zufügen.

Zusätzlich zu dieser grausamen und nicht zu rechtfertigenden Plünderung beabsichtigen die USA, einen humanitären Vorwand zu schaffen, um eine militärische Aggression gegen Venezuela zu starten, und versuchen, durch Einschüchterung, Druck und Gewalt das Territorium dieser souveränen Nation zu betreten. Es handelt sich dabei um humanitäre Hilfe, die tausendmal niedriger ist als die durch die wirtschaftlichen Schäden, der durch Washington verhängte Sanktionen verursacht wurden.

Der Usurpator und selbsternannte „Präsident“ kündigte schamlos seine Verfügung an, eine US-Militärintervention unter dem Vorwand der genannten „humanitären Hilfe“ zu fordern; und Sie haben die souveräne und stolze Ablehnung dieses Manövers als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ beschrieben.

Hochrangige Vertreter der USA haben uns Tag für Tag arrogant und unverhohlen daran erinnert, dass in Venezuela „alle Optionen auf dem Tisch liegen, einschließlich militärischer Aktionen“.

Bei der Konstruierung von Vorwänden hat die US-Regierung auf Betrug und Verleumdung zurückgegriffen, denn sie legte dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen einen Resolutionsentwurf vor, der zynisch und scheinheilig seine tiefe Besorgnis über „die Menschenrechte und die humanitäre Situation“ zum Ausdruck brachte. Der jüngste Resolutionsentwurf bringt Versuche zum Ausdruck, die Bereitstellung humanitärer Hilfe, die Millionen venezolanischer Flüchtlinge und Migranten zu blockieren, und beklägt die angeblich exzessive Anwendung von Gewalt gegen friedliche Demonstranten, den Zusammenbruch von Frieden und Sicherheit in der Region „in Venezuela“ und drängen „auf die notwendigen Schritte“.

Es ist offensichtlich, dass die Vereinigten Staaten den Weg ebnen, um unter „internationaler Aufsicht“ gewaltsam einen „humanitären Korridor“ einzurichten, die „Verpflichtung zum Schutz von“ Zivilisten „geltend zu machen und“ alle notwendigen Schritte zu unternehmen „.

Es sei daran erinnert, dass die USA während des Auftakts der Kriege gegen Jugoslawien, den Irak und Libyen gegen ähnliche Verhaltensweisen und Vorwände in Gang gesetzt hat, die zu enormen menschlichen Verlusten führten und enormes Leid verursachten.

Die US-Regierung versucht, das größte Hindernis – die bolivarianische und die chavistaistische Revolution – der imperialistischen Herrschaft unseres Amerikas und des venezolanischen Volkes mit den größten Ölreserve der Erde und zahlreichen strategischen Bodenschätzen zu beseitigen.

Es wäre unmöglich, die traurige und schmerzhafte Geschichte der US-Militärinterventionen zu vergessen, die in Mexiko und Nicaragua mehr als einmal begangen wurde.

17. Februar 2019

Berlin 20 de Febrero: Charla sobre política de derechos humanos posdictadura en Chile – hrs. Contará con la asistencia de Nelly Cárcamo, presidenta de la UNexPP de Chile

„Victoria histórica! Nuestra lucha por la justicia”
Con Nelly Cárcamo, presidenta de la UNexPP de Chile

El 21 de diciembre de 2018, la Unión de Ex Prisioneros Políticos de Chile (UNExPP), festejó el histórico fallo, en que la Corte Interamericana de Derechos Humanos en San José de Costa Rica, estableció una sentencia, en la que encontró a Chile responsable por falta de acceso judicial a reparaciones.

Vamos a conversar con Nelly Cárcamo sobre la lucha de la UNexPP por la justicia y esta victoria:
•¿Cómo evalua usted la política de derechos humanos de los diferentes gobiernos posdictadura? Hasta qué punto se mostraron abiertos para las demandas de ustedes?

•¿Cómo usted ve hoy en dia las relaciones de poder en Chile? Quiénes son los adversarios,
quiénes apoyan sus reclamos? Qué papel juega el poder judicial?

•¿Qué se puede esperar de ciertos países extranjeros como p. ej. EEUU o Alemania para que el gobierno cumpla con las normas internacionales?

•¿Cómo se logró esta victoria en San José? Qué relevancia tiene el fallo para la práctica? El estado chileno pagará ahora las indemnizaciones? Qué significa el fallo para futuros procesos? Será que llegó el fin de la impunidad?

•¿Cuáles son sus planes para el futuro?
Una cooperacion del FDCL con el Foro de las Américas LAF Berlin

Eintritt frei. Spenden erwünscht. Bitte um anmeldung@lateinamerikaforum-berlin.de
Ort: FDCL e.V. , Im Mehringhof Aufgang 3, 5. Stock, Gneisenaustr. 2A, 10961 Berlin
Verkehr: U 7, Ubhf Mehringdamm

El viernes 22 de febrero 2019, 19 hrs. tendrá lugar una segundo encuentro con Nelly Cárcamo
Lugar: local de la asociación Gabriela Mistral
Petersburger Str. 94, 10247 Berlin- Friedrichshain.

Coordinador PCChile
Chile- Amistad Salvador Allende

17. Februar 2019

20 Jahre seit NATO-Angriffskrieg gegen Jugoslawien: Ursachen, Hintergründe, Fake News und False Flag (RT Deutsch)

Der Angriffskrieg der NATO gegen Jugoslawien am 24. März 1999 markierte das Ende des Friedens in Europa, ein Frieden, der seit der Katastrophe des Zweiten Weltkriegs gehalten hatte, zumindest in Europa. Mit Beiträgen in loser Folge wird RT-Deutsch in den nächsten Wochen die wichtigsten Stationen der NATO-Vorbereitungen auf diesen Krieg in Erinnerung rufen.

von Rainer Rupp, 16.02.2019

weiterlesen:
https://deutsch.rt.com/meinung/84314-20-jahre-seit-nato-angriffskrieg-gegen-jugoslawien-ursachen-hintergruende-fake-news-und-false-flag/

17. Februar 2019

Vergesst dies, solange Merkel und Macron an der Macht sind – Geopolitikexperte (Sputniknews)

Liudmila Kotlyarova, 16.02.2019

Neoliberale Politiker und Atlantik-Fans agieren selbst wie Populisten, indem sie die neue Weltordnung nicht anerkennen und Russland zum Sündenbock machen, kommentiert Geopolitikexperte Pierre-Emmanuel Thomann gegenüber Sputnik. Die Zukunft des Westens soll an Europa der Nationen liegen, mit Russland als souveräner Partner.

Mit Spannung wurde am Samstag die Rede der Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Münchner Sicherheitskonferenz erwartet. Die zahlreiche US-Delegation, mit mehr als 50 Mitgliedern die größte in der Geschichte, hört ihr zuversichtlich zu, denn die Streitpunkte sollen schnellstmöglich besänftigt werden, ob Iran-Politik, Verteidigungsausgaben, Nord Stream 2 und Stellungnahme zu den „Enfant terribles“ Russland und China.

weiterlesen:

https://de.sputniknews.com/politik/20190216323992465-merkel-macron-weltordnung-politik/

17. Februar 2019

Falscher Kosmopolitismus versus echter Internationalismus – Es ist Zeit, sich von den Mythen rund um die EU zu verbschieden. Nur über die Wiederherstellung der nationalen Solidarität lässt sich echter Internationalismus neu begründen. (makroskop.eu)

14.02.2019

Von Philip Cunliffe

Philip Cunliffe ist Dozent für internationale Konfliktforschung an der University of Kent. Er gehört zu den Mitgründern der Bürgerinitiative „Full Brexit“, die sich für eine konsequente, demokratische Umsetzung des Brexit-Votums vom Juni 2016 einsetzt.

Für viele Brexit-Gegner ist die EU ein Symbol für Internationalität und Offenheit, während der Brexit nur Nationalismus und Innengewandtheit bedeuten kann. Doch das ist eine fehlgeleitete Haltung. Die EU steht nicht für einen echten Internationalismus, sondern nur für einen dünnen, künstlichen Kosmopolitismus.

Trotz des Fokus der Mainstream-Brexit-Debatte auf Fragen des Handels und von Grenzen, geht die eigentliche Debatte über Europa viel tiefer. Zwei Jahre nach dem Referendum zeigen die Meinungsverschiedenheiten über die EU und die anhaltenden Auseinandersetzungen zwischen Leavers und Remainers, dass dieser Streit die persönliche Identität der Menschen betrifft – also wie sie über sich selbst und ihr Verhältnis zur Welt denken.

weiterlesen hier:
https://makroskop.eu/2019/02/falscher-kosmopolitismus-versus-echter-internationalismus/

17. Februar 2019

Bunte Westen in Berlin für solidarisches Miteinander. Aktiv gegen Aufrüstung und gegen soziale Ausgrenzung! (Aktion Freiheit statt Angst e.V.)

Wir waren dabei – bei schönstem Sonnenschein konnten wir mit über 500 Anderen das #Aufstehen üben!
Wir haben demonstriert für Frieden und Gerechtigkeit – Solidarität und Miteinander
Die ersten Bilder sind weiter unten anzuschauen …
Weiter unten gibt es auch Videos von den vielen Redebeiträge und von der Stimmung und dem Ablauf der Demo.

https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/6794-20190215-bunte-westen-in-berlin.htm

17. Februar 2019

#MultiPolar World, Sign Petition, for Peace, #HandsOffVenezuela (Radio Pacific Sur de Costa Rica)

 

Radio Pacific Sur de Costa Rica www.radiopacsur.com

17. Februar 2019

„Die Nato ist doof und stinkt“ – Demo in München gegen die Sicherheitskonferenz (Sputniknews)

Rund 3.000 Menschen haben am Samstag in der bayrischen Landeshauptstadt gegen die seit Freitag und noch bis Sonntag laufende Münchner Sicherheitskonferenz protestiert. Dabei haben sich die Teilnehmer gegen die westliche Aufrüstung ebenso gewandt wie gegen Atomraketen sowie die US-Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM im Süden Deutschlands.

weiterlesen:
https://sptnkne.ws/kHWH

17. Februar 2019

„Trommeln des Friedens“ für #Venezuela #TamboresDeLaPaz des kubanischen Musiker Raúl Torres – Weltweite Kampagne gegen Kriege und für den Respekt vor der Souveränität der Völker. #HandsOffVenezuela

Der kubanische Musiker Raúl Torres startete mit seinem Lied Tambores de la paz eine weltweite Kampagne gegen Kriege und für den Respekt vor der Souveränität der Völker und insbesondere von Venezuela.

Der TV-Sender Telesur verbreitet das Lied mit dem Titel „Tambores de la paz“.

Ziel der Kampagne ist es, den ständigen Aggressionen der USA und den kriegerischen Drohungen gegen Venezuela entgegenzuwirken, wie dies von der Präsidentin von Telesur, Patricia Villegas, auf Twitter angekündigt wurde.

Das Lied „Tambores de la Paz“ wurde vom kubanischen Musiker Raúl Torres geschrieben und von Mauricio Figueiral und den Hauptstimmen von Yulaysi Miranda, Karel García und Rapper Alex Alday geleitet. Es bringt Texte einer Welt zusammen, die ihre Stimme für den Frieden Venezuelas und gegen Kriege erhebt. Ein Lied der Ermutigung und Hoffnung.

Die Texte und Musik des Liedes für den Frieden Venezuelas wurden von Raúl Torres geschrieben, begleitet von Yulaysi Miranda, Karel García und Rapper Alex Alday.

In den Chören Fabiana Pérez, Melina Torres, Danasy Olivera und das Duo: Indiana und Rodín. An den Instrumenten nahmen Jorge Kendry, Lester Domínguez, Eduardo Corcho und Ana Karla Recio mit Raúl Torres selbst teil.

17. Februar 2019

NOTICIAS DE AMERICA LATINA Y EL MUNDO, 16 febrero 2019

ScreenHunter 2036

 

https://kurzlink.de/W0eXmHeeD

17. Februar 2019

#Berlin #GiletJaunes #Gelbwesten #Aufstehen #HandsOffVenezuela

%d Bloggern gefällt das: