Archive for Dezember 10th, 2019

10. Dezember 2019

Coop Anti-War Cafe @ Instagram

AUFNAHME08 Dec. 11

https://www.instagram.com/coopantiwarcafe/

10. Dezember 2019

„Sanktionen aus der Hölle“ (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Die Vereinigten Staaten bereiten neue wirtschaftliche Zwangsmaßnahmen gegen Russland vor und bedrohen damit profitable Geschäfte deutscher Unternehmen. Ein neuer Gesetzentwurf, der am heutigen Mittwoch die nächste parlamentarische Hürde in Washington nehmen soll, wird wegen seiner Reichweite sowie wegen seiner extraterritorialen Anwendung von Beobachtern mit den aktuellen Iran-Sanktionen der USA verglichen. Die deutsche Wirtschaft ist gerade dabei, ihr Russland-Geschäft wieder auszuweiten; neben dem Export, der zwar langsam, aber kontinuierlich wächst, sind vor allem die Investitionen deutscher Firmen in Russland zuletzt rasch gestiegen: Der stark gefallene Kurs der russischen Währung hat Fabrikgründungen und Firmenübernahmen in Russland stark verbilligt; zudem ist es mit Hilfe von Produktionsstandorten vor Ort möglich, vom russischen Markt zu profitieren, zugleich aber die Sanktionsrisiken zu minimieren. Unabhängig von den neuen Sanktionen hat der US-Kongress sich auf Zwangsmaßnahmen gegen die Erdgaspipeline Nord Stream 2 geeinigt.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8132/

10. Dezember 2019

Bundesregierung lehnt Palästina-Initiative von EU-Partner Luxemburg ab (RT Deutsch)

10.12.2019
Luxemburgs langjähriger Außenminister Jean Asselborn hat alle EU-Staaten aufgefordert, einen Staat Palästina an der Seite Israels anzuerkennen. Sein Schreiben an alle EU-Außenminister und den EU-Chefdiplomaten Josep Borrell folgte auf die nun geänderte Position der USA.

weiterlesen hier:
https://deutsch.rt.com/inland/95617-bundesregierung-lehnt-luxemburgs-palaestina-initiative-ab/

10. Dezember 2019

Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg

Mehrere Mitgliedstaaten haben auf der 26. Tagung der Außenminister der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der vergangenen Woche anlässlich des 2020 anstehenden 75. Jahrestages des Sieges über den Hitlerfaschismus im Zweiten Weltkrieg Position bezogen sowie mahnende Worte gefunden.

Im Rahmen des OSZE-Außenministerrats in Bratislava haben die Ressortchefs von Russland, Aserbaidschan, Armenien, Belarus, Kasachstan, Kirgistan, Moldawien, Serbien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan eine gemeinsame Erklärung abgegeben, teilte die Russische Botschaft in Berlin am Montag mit.

weiterlesen hier:
https://de.sputniknews.com/politik/20191209326090059-osze-geschichtsfaelschung-erklaerung/

10. Dezember 2019

Telepolis – Videoaufnahme, die Amri am 19.12. 2016 im U-Bahnhof Zoo zeigt und die bei genauer Betrachtung GRUNDLEGENDE FRAGEN aufwirft. Wann war Anis Amri am Tatort?

Es gibt eine Videoaufnahme, die Amri am 19. Dezember 2016 im U-Bahnhof Zoo zeigt und die bei genauer Betrachtung grundlegende Fragen aufwirft. Die etwa 30 Sekunden lange Sequenz hat der Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) im August 2019 veröffentlicht

https://www.heise.de/tp/features/Amri-Die-seltsamen-Wege-eines-angeblichen-Attentaeters-4608078.html

10. Dezember 2019

SPD-Parteitag. Eine selbstbewusste SPD muss erkennen: Die CDU ist nicht regierungsfähig (Oskar Lafontaine)

via facebook

Die Kommentierung des SPD-Parteitages durch die Propaganda-Medien spottet mal wieder jeder Beschreibung. „Linksruck“, rufen sie, wenn die SPD Hartz IV hinter sich lassen, den Mindestlohn auf 12 Euro anheben und neue Investitionen in Wissenschaft, Bildung und Umweltschutz will. Welch ein Quatsch!

Auf Spiegel online schreibt der noch nicht dem neoliberalen Wahn verfallene Thomas Fricke: Die Mehrheit der internationalen Ökonomen würde diese Vorschläge vernünftig nennen. Und man sollte wissen: Diese Wissenschaftler sind keine Linken, sondern alle brave Jünger des Kapitalismus.

Umgekehrt wird ein Schuh draus. Gegen die Medien-Propaganda und den Mainstream muss die SPD erkennen: Die immer reaktionärer werdende CDU ist nicht mehr regierungsfähig:

Statt Friedenspolitik und Abrüstung will sie Aufrüstung, mehr Waffenexporte, Flugzeugträger, bewaffnete Drohnen, Wirtschafts-Sanktionen und mehr Kampfeinsätze der Bundeswehr.

Statt sozialer Gerechtigkeit durch höhere Löhne, Renten und soziale Leistungen will sie die Vertiefung der sozialen Spaltung durch Senkung der Steuern für Spitzenverdiener und Unternehmen und weiteren Abbau sozialer Leistungen (Kramp-Karrenbauer: „Wir haben ein Sicherungssystem aufgebaut, das heute an die Grenzen des Machbaren und Möglichen stößt.“).

Statt einer für die Wettbewerbsfähigkeit eines Industriestaates lebenswichtigen überdurchschnittlichen Investitionsquote in Forschung, Infrastruktur und Umweltschutz, klammert sie sich an die schwarze Null und damit an die jahrelange im Vergleich zu den OECD-Staaten weit unterdurchschnittliche Investitionsquote Deutschlands, die das Land immer mehr zurückwirft.

Die CDU offenbart täglich ihre totale wirtschaftliche Inkompetenz. Merkel in der Haushaltsdebatte; „Wenn man schon in Zeiten so niedriger Zinsen glaubt, man müsse auch noch Schulden machen, was will man eigentlich in Zeiten machen, in denen die Zinsen wieder normal sind und steigen?“ Das Beängstigende: Starker Beifall im Bundestag und bei den ökonomisch ebenfalls unterbelichteten Mainstream-Medien zu diesem absoluten Nonsens.

Ja, ja, wir hören Merkels Mantra jeden Tag: „Deutschland geht’s gut.“ Was stört uns da, wenn 2,5 Millionen Kinder in Armut leben, Millionen Arbeitnehmer in ungesicherten und schlecht bezahlten Arbeitsplätzen schuften, Millionen Ältere in Zukunft Renten haben, von denen sie nicht leben können und 40 Prozent der Haushalte weniger Einkommen haben als in den 90er Jahren?

Die SPD muss den Mut und die Kraft haben, sich dem Zeitgeist zu widersetzen

10. Dezember 2019

Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview mit dem europapolitischen Sprecher der Linken-Fraktion im Bundestag, Andrej Hunko (Sputniknews)

https://sptnkne.ws/ADuZ

10. Dezember 2019

USA und Nato üben mit Defender-Europe 20 einen Krieg mit Russland – von Florian Rötzer (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/USA-und-Nato-ueben-mit-Defender-Europe-20-einen-Krieg-mit-Russland-4609360.html

10. Dezember 2019

Alle Räder stehen still… – Streikaktionen der französischen Gewerkschaften (Nachdenkseiten)

wenn dein starker Arm es will. Schon jetzt kann man die Streikaktionen der französischen Gewerkschaften als Erfolg bezeichnen. Fast alle machen mit. Manche Organisationen mussten zwar fast zum Streik getragen werden, aber wegen der allgemeinen Unzufriedenheit unter der Bevölkerung und der massiven Streikbereitschaft ihrer Mitglieder konnten die Gewerkschaftsführer sich dem Druck nicht entziehen. Am 16. Oktober unterzeichneten fast alle Gewerkschaftsorganisationen, außer der regierungsnahen CFDT, einen Aufruf zum interberuflichen Streik am 5. Dezember. Manche Gewerkschaftsführer werden das wohl eher widerwillig getan haben und hätten lieber auf den „Sozialdialog“ gesetzt. Aber angesichts der Arroganz von Präsident Macron und seiner Entschlossenheit, die angekündigten „Reformen“ gegen allen Widerstand durchzusetzen, was gab es da noch viel zu verhandeln? Von Marco Wenzel

weiterlesen hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?cat=107

10. Dezember 2019

Ausländische Geheimdienste, der BND, und Anis Amri – Medien über die Verwicklungen beim Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz

ScreenHunter 3041

http://bit.do/fkhxv

10. Dezember 2019

Julian Assange in Isolationshaft. Warum hilft kein EU-Land dem Wikileaks-Gründer? (Tagesspiegel)

http://bit.do/fkhwE

10. Dezember 2019

Vorbereitung der Bühne für den nächsten Krieg? Diesmal gegen den Iran? von Alastair Crooke (strategic-culture.org)

SOURCE: https://www.strategic-culture.org/news/2019/12/09/preparing-stage-flawed-prospectus-for-war-time-with-iran/

„Dies ist eine historische Chance“, flüsterte einer von Netanyahus Insidern Ben Caspit (einem führenden israelischen Journalisten) diese Woche ins Ohr: „Sie haben keine Ahnung, was für eine goldene Chance wir uns jetzt von den Amerikanern erhoffen können, wenn die USA vor einem Wahljahr stehen. “

„Bunker Busters“, murmelt er Caspit zu, der ausführlich erklärte: „Laut Angaben von Mitgliedern des inneren Kreises von Netanyahu werden diese Bomben Israel gegeben, sobald das gegenseitige Verteidigungsabkommen unterzeichnet worden ist, an dem Netanyahu gearbeitet hat.“ Caspit hat sich historisch gesehen gegen einen vollständigen Pakt ausgesprochen und erklärt, dass sich die Mitarbeiter des Premierministers „auf einen“ partiellen „Verteidigungspakt beziehen, der sich nur auf den Iran konzentriert“. Netanjahus Mitarbeiter bestehen darauf, dass „der Premierminister im nächsten halben Jahr Geschichte schreiben will.“ (hinzugefügt)

Was für eine Geschichte könnte das sein? Warum sechs Monate? Nun, Caspit weist darauf hin: „Die Leute im Umfeld von Netanjahu, angeführt von Minister Yuval Steinitz, erklären eindeutig, dass in den nächsten sechs Monaten ein weit verbreiteter Krieg zwischen dem Iran und seinen Gegnern in der Region, einschließlich Israel, ausbrechen wird.“ Und der neue Verteidigungsminister Bennett bedroht den Iran fast täglich.

„Vielleicht braucht Netanjahu einfach einen Krieg mit dem Iran, um politisch zu überleben“, sagte einer der blau-weißen Führer zu Caspit : „Das ist beängstigend und gefährlich …“.

Doch genau solch ein auf den Iran ausgerichteter Vertrag sollte ein zentrales Thema auf der Tagesordnung eiliger Gespräche mit Minister Pompeo in Lissabon dieser Woche sein – ein „Gipfel“, der im Gefolge einer bemerkenswerten Herde hochrangiger Persönlichkeiten folgte. US-Verteidigungsbeamte besuchten Israel in den letzten Tagen. In Lissabon sagte Netanyahu, dass sich seine Gespräche mit Pompeo auf Folgendes konzentriert hätten: 1. Iran; 2. Iran und Nummer 3: Iran .

Und in Washington? Das Verteidigungs-Establishment stimmt nicht mit dem Aufruf Israels zu frühem Handeln überein (der Iran und seine Verbündeten sind angeblich in breitem Protest verstrickt), aber sie befürchten, dass der Iran nicht ausreichend „abgeschreckt“ wird.

Und das US-Verteidigungsinstitut verstärkt den von Netanjahu ausgehenden Hype um den Iran: „Wir sehen weiterhin Anzeichen dafür, dass potenzielle iranische Aggressionen auftreten könnten“, sagte John Rood, der dritte Beamte des Pentagon, nach einem Bericht des Defense Intelligence Agency das warnte, dass Teheran „immer leistungsfähigere ballistische Flugkörper und Marschflugkörper“ mit besserer Genauigkeit, Tödlichkeit und Reichweite herstellt.

Ist all diese hochgespielte „Bedrohung“ real? Der Iran hat sehr deutlich gesagt, dass der Zweck seines kalibrierten Zurückdrückens „Druck“ ist: dh ein Gegendruck, der die USA zwingt, ihre Politik der wirtschaftlichen Belagerung zu überdenken. Das ist doch verständlich, oder? Oder ist dieser Hype nur Netanjahu, der im Vorfeld einer möglichen dritten Wahlrunde in Israel im neuen Jahr politisiert, die dazu führen könnte, dass er von der Macht verdrängt wird und auf das Gefängnis zusteuert?

Die letztere Erklärung ist möglich, aber die Ereignisse legen nahe, dass Netanyahu sein Erbe wirklich besiegeln will , indem er die USA überredet, sich Israel bei einem Angriff auf den Iran anzuschließen. Auch das ist ein echtes Risiko.

Und wenn ja, wird eine solche Veranstaltung erneut (wie im Jahr 2003) an die US-amerikanische und europäische Öffentlichkeit in einem völlig falschen Prospekt verkauft.

Und was ist das? Nun, hier ist es: „Lange sah es so aus, als wäre die Ausbreitung des iranischen Einflusses im Nahen Osten nicht aufzuhalten. Jetzt ist das gesamte Iran-Hegemonie-Unternehmen in Gefahr. Seit Wochen laufen im Irak und im Libanon Proteste, die die Wirtschaft zum Erliegen bringen und die vom Iran genehmigten Ministerpräsidenten zum Rücktritt zwingen. Es ist kein Ende der Proteste in Sicht… “.

Und daher der israelische Vorstoß – angeführt vom neu ernannten Verteidigungsminister Bennet -, der jetzt – genau – der Moment für die USA ist, gegen den Iran vorzugehen. Dies ist die Vorbereitung für den Krieg.

Mit Sicherheit wird eine Bühne für diese Geschichte vorbereitet: Die USA kämpfen mit dem Iran, über den der Primat des Einflusses im Irak liegen wird, episch um die Wette. Auch die USA und ihre europäischen Verbündeten halten die libanesische Wirtschaft gegen die Forderung der USA nach einer Spaltung zwischen der christlichen Partei von Präsident Aoun als Geisel einer Lösung der Finanzkrise (die durch den absichtlichen Abfluss von US-Dollar-Liquidität aus dem Libanon nach New York verschärft wird) und die Hisbollah – ein Bündnis, das das Parlament in Beirut effektiv kontrolliert, und das außerdem fordert, dass der Libanon seine Position bezüglich der Öl- und Gasabgrenzung im östlichen Mittelmeerraum an Israel abgibt.

In Syrien versuchen die US-Streitkräfte, die syrischen Kurden zu nutzen, um die Verbindungen zwischen dem Iran und dem Irak zu blockieren (was die wirtschaftliche Belagerung verschärft), während Israel die dortige iranische Infrastruktur aus der Luft angreift.

Kurz gesagt, wir haben es mit der Kriegsführung der neuen Generation zu tun: maximaler wirtschaftlicher Druck (und Belagerung), um Protest in der Bevölkerung auszulösen und dann diese echten wirtschaftlichen Missstände, unter denen die normale Bevölkerung leidet, auszunutzen, indem kleine, geschulte Elemente eingefügt werden, um „Botschaften“ zu säen – und auf kalibrierte Gewalt gegen Symbole des Staates zurückzugreifen (um die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zu ziehen) – sollten die Proteste der Bevölkerung anhalten und eine Wiederbelebung erfordern.

Andererseits – was auch als „anderer“ Aspekt einer „Bühnenvorbereitung“ verstanden werden kann – bemüht sich Israel, den Gazastreifen zu befrieden (mit Bargeld aus dem Golf); und die USA sind aktiv mit den Houthis in dem Versuch , den Krieg mit Saudi-Arabien zu unterbinden : dh andere potenzielle Kriegsfronten zu deeskalieren.

Die Wirtschafts- und Regierungsprobleme im Irak und im Libanon sind real (und tiefgreifend) – und sie beeinträchtigen bis zu einem gewissen Grad den Handlungsspielraum des Iran. Also, was ist dann der „falsche Prospekt“?

Es liegt in den Protesten im Iran – und der „Botschaft“, die von den Massenmedien verbreitet wird, deren „Regime“ am Rande des Zusammenbruchs steht und die gezwungen sind, beispiellose Gewalt anzuwenden, um unbewaffnete Massenproteste zu unterdrücken eine außerordentlich unpassend gemanagte Spritpreiserhöhung.

Was ist los mit dieser Version? Richtig ist, dass die Preiserhöhungen am Freitag, den 15. November, Proteste in 100 Städten auslösten. Die Proteste waren weit verbreitet und die ärmeren Bevölkerungsschichten (traditionelle Anhänger des Staates) waren stark vertreten. Aber sie waren nicht gewalttätig.

Der Rest der Erzählung ist falsch.

Am Tag der wahren Massenproteste gegen die Treibstofferhöhungen wurde niemand getötet. Und am nächsten Tag verschwanden die Demonstranten fast gänzlich von den Straßen. Stattdessen griffen kleine Gruppen vorbereiteter, bewaffneter und gewalttätiger Aktivisten – keine Demonstranten – die strategischen Knotenpunkte der staatlichen Infrastruktur an: Banken, petrochemische Anlagen, das Gasnetz und die Lagerung von Treibstoffen. Diese Stellen wurden mit Raketengranaten (RPGs) und Maschinenpistolen angegriffen. Andere Gruppen überfielen Banken (100 insgesamt), bewaffnet mit Schusswaffen, Schwertern und Eisenstangen. (Eine dieser letzteren Gruppen griff innerhalb einer Stunde sechs Banken an.) Nichts hier war spontan oder populistisch.

Die Sicherheitskräfte reagierten militärisch und nahmen viele Aufständische fest und töteten sie. Und ja – das Internet wurde abgeschaltet. Aber nicht das interne iranische Internet – nur das globale Internet. Das iranische Äquivalent von WhatsApp und Telegraph sowie die iranischen Nachrichtensender waren also weiterhin verfügbar – das globale Internet jedoch nicht. Die Wut in Übersee über die Abschaltung des externen Internets spiegelte möglicherweise die Überraschung und die Verärgerung wider, dass der Iran diese Fähigkeit besaß. Wahrscheinlich war es keine Fähigkeit, über die der Iran verfügen sollte.

Also, was war los? Die iranische Regierung hatte anscheinend zuvor Kenntnis von Plänen, Angriffe von „Aktivisten“ als Teil eines (extern formulierten und mit Ressourcen ausgestatteten) Störungsplans durchzuführen. Dieser ursprüngliche Plan sah jedoch vor, dass der Beginn dieser Maßnahmen Anfang des nächsten Jahres erfolgen würde.

Was passiert zu sein scheint, ist, dass diese „Aktivisten“ zu Beginn der Proteste gegen die Treibstoffpreiserhöhungen die Erlaubnis erhielten, „den Moment zu nutzen“. Mit anderen Worten, sie haben alle ihre vorbereiteten Pläne vorzeitig aktiviert. Genau das wollten und hatten die iranischen Sicherheitskräfte gewollt. Dadurch konnten sie die Verschwörung „ausräuchern“ und die Anführer der Ringe verhaften oder töten.

Mit anderen Worten, die iranische Regierung steht nicht kurz davor – und spätere interne iranische Umfragen erhärten das, dass die Wut der Bevölkerung hauptsächlich auf die gewalttätigen Banden und in geringerem Maße auf die Regierung von Rouhani gerichtet ist, weil sie mit dem Treibstoffpreis falsch umgegangen ist – Preiserhöhung – aber nicht gegen den Staat an sich. Das letztere Ergebnis ist nicht so überraschend, wie ältere Iraner sich erinnern werden, als die CIA ähnliche Taktiken – gewaltsame Angriffe auf Geschäfte – einsetzte, um die Proteste zum Sturz von Premier Mosaddegh im Jahr 1953 zu eskalieren, um die monarchische Herrschaft des Schahs zu stärken.

Hier ist die Frage: Haben die verschiedenen Anstifter dieser absichtlichen, gewaltsamen Angriffe das Scheitern ihres Plans – und die Auflösung (die Verhaftung und Störung) ihrer iranischen „Netzwerke“ gegenüber Präsident Trump „bereinigt“? Oder wird ihm nur die „Erzählung“ von Netanjahu über einen in die Enge getriebenen Iran präsentiert?

Der Iran ist nicht am Rande des Zusammenbruchs; Die Wirtschaft implodiert nicht und sie ist – zumindest noch nicht – in der Region in die Enge getrieben worden. Das Armdrücken zwischen den USA und dem Iran im Irak, in Syrien und im Libanon ist im Gange, aber noch nicht vorbei. Es ist nicht der Moment für Israel, „seine Hühner zu zählen“, wenn es um einen implodierenden Iran geht.

Die andere Frage ist dann, ob es bei all dem wachsenden Maximaldruck, den finanzierten „Kriegs“ -Operationen der USA, Israels und einiger Golfstaaten im Nahen Osten einen Ausweg gibt. Oder wird es wahrscheinlich im Krieg enden? Der Schwung der Bewegungen muss aus heutiger Sicht in Richtung Eskalation gehen. Um diese Katastrophe zu vermeiden, muss sich die eine oder andere Partei zurücklehnen.

Ein „Ausstieg“ könnte sein, dass Trump (schmachvoll) bereit sein könnte, über die Störung nachzudenken, und über die Not, die dem Volk im Libanon, im Irak und in Syrien im Interesse einer Schwächung des Iran zugefügt wird, aber möglicherweise nicht weitermachen möchte bis zu diesem letzten Schritt des Krieges.

US-Umfragen zeigen das die Breite Bevölkerung keinen Appetit auf einen Krieg mit dem Iran verspürt. Trotzdem wird es nicht einfach sein, für Trump von seinem Iran-Baum wieder herunterzuklettern. Die andere Möglichkeit könnte sein, dass Netanyahu nicht als Premierminister für diese lebenswichtigen Ereignisse im Amt bleibt und keine sechs Monate Zeit hat, um Geschichte zu schreiben und sein Vermächtnis zu besiegeln. Netanjahu (und seine engen Mitarbeiter) würden zu dem Schluss kommen, dass Netanjahu einen solchen Krieg braucht, um zu überleben – wie Ben Caspit eindeutig gewarnt wurde.

Was aber nicht so wahrscheinlich ist, ist, dass der Iran knickt oder implodiert.

Ein Artikel von Alastair Crooke, ehemaliger britischer Diplomat, Gründer und Direktor des Konfliktforums in Beirut.

Alastair Crooke

10. Dezember 2019

The popular socialist leader of Britain’s Labour Party, Jeremy Corbyn, could be on the verge of becoming prime minister . This is terrifying British intelligence services and the US government.

Russiagate media smears against Corbyn brought to you by US and UK military-intelligence apparatus

10. Dezember 2019

Ziel… Iran !? 74.000 US-Truppen im Nahen Osten und in Eurasien (globalresearch.ca)

https://www.globalresearch.ca/target-iran-74000-u-s-troops-in-the-middle-east/5697075

Im Juni dieses Jahres haben wir untersucht, warum die USA den Iran  nach den Spannungen in der Region nicht angreifen werden . Ein halbes Jahr später, kurz vor dem  Ende des Jahres 2020, haben die Vereinigten Staaten den Iran noch nicht militärisch angegriffen. Doch Verteidigungsminister Esper drohte nur 14.000 mehr US – Söldner [1] Truppen in den Nahen Osten einzusetzen. Untersuchen wir also noch einmal die aktuellen Absichten der USA und Israels in Bezug auf den Iran, indem wir einzelne taktische Elemente betrachten, die zu einem strategischen Gesamtbild beitragen können.

Ein typisches Beispiel ist al Tanf im Südosten Syriens nahe der jordanischen und irakischen Grenze. Die USA setzen al Tanf illegal in ihrem Anspruch durch, das Wiederaufleben des „Kalifats“ zu verhindern – eines ISIS- Konstrukts, das indirekt von den USA durch Stellvertreter geschaffen wurde – und die Wahrheit stellt sich ganz anders dar.

US-Aussenminister Pompeo erklärt ,

„Wir beobachten die Region, die einst von diesem betrügerischen Kalifat eingenommen wurde, wie ein Falke. Aus diesem Grund behalten wir unsere verbleibende Präsenz in Tanf in Südsyrien und unsere Fähigkeit, Flugoperationen durchzuführen. “ Das stimmt aber nicht.

Israels Minitserpräsident Netanjahu gibt den wahren Grund für die US-Besetzung von al Tanf an:

„Wir haben das Glück, dass US-Präsident Trump eine konsequente Politik des Drucks gegen den Iran betrieben hat. Der Iran verstärkt seine Aggressionen, wie wir sie heute noch in der Region erleben. Sie versuchen, vom Iran selbst, vom Irak, von Syrien, vom Libanon, vom Gazastreifen und vom Jemen Gründe gegen uns und die Region zu haben, und wir setzen uns aktiv gegen diese Aggression ein. “

Die Ironie ist so offensichtlich wie die Falschheit von Pompeos Behauptung. Die Wahrheit ist, dass die Vereinigten Staaten hier gegen den Iran sind – nicht gegen ISIS. Besonders ironisch, seit der Iran gezwungen war, gegen das ISIS-Monster zu kämpfen, das die USA in Syrien und im Irak geschaffen hatten.

So gibt Netanyahu den wahren Zweck der Anwesenheit von US-Truppen in al Tanf zu: zu verhindern, dass der Iran die Anbar-Region hält, die der Iran  nach der Zerstörung durch die Vereinigten Staaten und seinem dortigen ISIS-Stellvertreter geräumt hat.

Obwohl der von den USA und Israel angeführte Versuch, das Regime in Syrien zu stürzen, bis 2016 gescheitert ist, bleibt die lange verspätete Entscheidung der USA, US-Truppen aus dem Nordostkorridor zu entfernen, ein Rätsel. Es gibt eine Reihe von Theorien über den Rückzug, höchstwahrscheinlich die Zusammenarbeit der USA auf Ersuchen des türkichen Präsidenten Erdogan. Das von Washington-Experten vorgesehene Blutbad im Nordosten ist jedoch nicht eingetreten, und die Situation ist dort nach dem Waffenstillstand relativ stabil geblieben.

Und jetzt das seltsame Zusammentreffen neuer Unruhen im Irak – hauptsächlich aus Sadr City, wo die überraschende Wendung der US-Schraube die Wendung von Muqtada al-Sadr für Saudi, die CIA der Vereinigten Staaten und für Israel im Irak war.

Die Spaltung scheint seit 2009 stattgefunden zu haben, als die Mahdi-Armee im Irak militärisch besiegt wurde. Bewaffnete Milizen wie Asaib Ahl al-Haq, die maßgeblich zur Bekämpfung des IS in Anbar beitrugen und sich mit dem Iran verbündeten , kämpften zeitweise offen gegen Sadrs Männer. Das Ergebnis war, dass al Sadr vom Iran zwangsweise vertrieben wurde und es scheint, dass Sadr sich dafür entschied, seine eigene Haut, anstatt seiner Ehre zu bewahren. Laut einem Experten war Sadr „zu vermieten“.

Nach seinem Besuch beim saudischen Kronprinzen bin Salman im Sommer 2017 erfand sich der einflussreiche al Sadr als Freund der irakischen Kurden und des saudischen Taschenbuchs neu, was er bewies, als er kürzlich seine Truppen dazu aufrief, gegen das „korrupte Regime“ in der Hauptstadt zu protestieren.

Nachdem er die Unruhen angestiftet hatte, forderte al Sadr ein Ende der Unruhen , indem er Ministerpräsident Abdul Mahdi als Oberhaupt der korrupten irakischen Regierung entfernte. Al Sadrs Umzug und die Abreise von al Mahdi ist eine Mission für die USA, die verlangen, dass die gescheiterten Staaten, die sie schaffen, weiterhin gescheiterte Staaten bleiben.

Ein erfolgreicher Irak ist für die USA nicht akzeptabel, da die Vorliebe für einen gescheiterten Staat im Irak auch Israels Ziel ist, da Israel seit langem Krieg gegen den Irak führt, genau so lange wie es Krieg gegen Syrien führt.

Neben dem von den USA inspirierten Chaos im Irak hat der Rückzug der USA aus Nordost-Syrien – erzwungen von ihrem NATO-Verbündeten Türkei – die irakische Anbar und die irakische Kurdenflanke der russischen und syrischen Zusammenarbeit ausgesetzt und möglicherweise drei geheime israelische Geheimbasen gefährdet, die von dort aus operieren Erbil und die Absicht des US-Militärs, eine verdeckte Präsenz im Irak aufrechtzuerhalten.

US-Truppen werden in den… Irak entsandt?

Ca. 14.000 weitere Truppen werden die Gesamtzahl der USA im Nahen Osten und in Eurasien auf ca. 74.000 erhöhen Nicht ganz so verdeckt und ohne Zweifel an der Neuausrichtung der US-Staatspolitik interessiert, gaben die Vereinigten Staaten am 5. Dezember ihr wahres Ziel im Nahen Osten bekannt, den Iran zu konfrontieren.

Das Ziel des US-Bundesstaates ist es nicht, die Region zu stabilisieren, den IS zu bekämpfen oder sogar das Interesse der USA zu schützen. Es scheint, dass die Bedrohung durch den IS verschwunden ist und der „neue“ Feind der Iran ist … auch wenn die Vereinigten Staaten (wie Israel) seit 1979 in irgendeiner Form Krieg gegen den Iran geführt haben. Interessanterweise wird in Artikeln über den geplanten Truppeneinsatz  nicht darüber spekuliert, wohi die Truppen verlegt werden könnten

Erbil in der Region Kurdistan im Irak ist die logische Wahl, da sich die irakische Regierung in einem Zustand des Chaos befindet und einem Zustrom neuer US-Truppen dort nicht widersetzen kann. Die Entsendung von Truppen in die kurdische Region wird jedoch nur den wahren Ehrgeiz der USA unterstreichen, den Iran von der Landkarte zu tilgen, und möglicherweise Reaktionen in Anbar hervorrufen.

Aber zuerst muss man sich überlegen, woher der Vorstoß für mehr Truppen im Nahen Osten kommt. Geht der Vorstoss von US-Präsident Trump aus? Möglich, wenn auch unwahrscheinlich. Also … die Mehrheit der Bevölkerung der Vereinigten Staaten möchte den Iran angreifen? Nein. Und selbst Macron hat angeboten , zwischen den USA und dem Iran zu vermitteln, Macron hat sich jedoch beim NATO-Treffen am 3. Dezember deutlich zurückgehalten. Also, wer oder wen drängt auf einen Krieg mit dem Iran?

Das jüngste NATO-Debakel sah eher nach einer Ausstrahlung von Days of Our Lives als nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs aus und bot interessante Einblicke. Netanjahu, ein nebulöser und mutmaßlicher Führer Israels, wollte sich offenbar unbedingt mit Herrn Pompeo auf dem NATO-Treffen am 3. Dezember treffen. Aber ohne Erfolg .

Laut einer Quelle gibt es zahlreiche Gerüchte über Netanjahus Diskussionsthema, sei es die Annexion des Westjordanlandes und des Jordantals oder ein „geheimer Plan“, um die USA dazu zu bringen, den Iran im Namen Israels zu konfrontieren. Dass ein solcher Plan, den Iran im Irak militärisch zu bekämpfen, mit Espers Ankündigung übereinstimmen würde, mehr US-Truppen in den Nahen Osten zu schicken, verleiht dem Bericht Glaubwürdigkeit. Die Tatsache, dass Netanyahu darauf bestanden hat, sich persönlich mit diesen Führern zu treffen, lässt den Gedanken aufkommen, dass das Spiel im Gange ist – zumindest was Israels Militaristen betrifft.

Iran Proteste

Die Proteste im Iran – basierend auf dem „eigenen Ziel“ des Iran, die Benzin- und Kraftstoffpreise zu erhöhen – bestätigen auch die Theorie, dass Israel und die Eliten jetzt glauben, es sei an der Zeit, den Iran zu schlagen.

Aber wie in Hongkong kann auch die USA den geplanten Staatsstreich nicht vollziehen, egal wie tief der Deep State reicht. ob in Syrien, Libyen, Venezuela, Iran, Jemen oder im Hinblick auf den israelisch-palästinensischen Konflikt.

Jetzt erscheinen die Vereinigten Staaten im Nahen Osten fast so gedemütigt wie am Ende des Vietnamkrieges. Der US-Staat braucht dringend einen „Sieg“ im Nahen Osten, um sein Gesicht zu bewahren, und die Stimmen des US-Staates, die einen Angriff fordern – wie die Israels – sind lauter als je zuvor. Unterdessen scheinen die Unruhen im Iran schwächer zu werden.

Abschließende Bemerkungen

Das Obige soll Aufschluss über eine äußerst komplexe Collage von Themen geben, die sich insbesondere im Irak und im Iran entwickelt und hier durch das Prisma der US-israelischen Achse betrachtet wird.

Washington ist überzeugt, dass es auf seine Rolle und nur auf seine Rolle als Hegemon ankommt, alles andere auf der Welt ist verdammt. Israel ist auch frustriert, dass seinem Wunsch, den Iran vom Westen zerstört zu sehen, nicht entsprochen wurde. Diese Deep-State-Ziele mögen derzeit unerreichbar erscheinen, aber die wahrgenommene Bedrohung für den Iran ist jetzt größer als im Juni und möglicherweise größer als je zuvor, sei es von innen oder von außen.

Interessanterweise ist diese Woche möglicherweise die erste Woche, in der das EU- Sperrgesetz eine Chance erhält und tatsächlich eine INSTEX-Transaktion stattfindet. Dass INSTEX tatsächlich funktionsfähig wird und eine Herausforderung für die globale Hegemonie darstellt, hat Bloomberg und das US-Finanzministerium sicherlich empört .

Währenddessen schlagen die Hedgefonds-Manager, die den Westen massgelich in der Tasche haben und beeinflussen, immer lauter die Trommeln für den Krieg, Der einzige, der anscheinend nicht zuhört, ist Donald Trump. Mit Amtsenthebung, Ukrainegate, Russiagate und jeder anderen Art von Tor haben die Machthaber des Planeten jedoch klargestellt, dass sie nicht nur den Iran vernichten wollen, sondern die evolutionäre Uhr der Zivilisation ungeachtet des Willens des Volkes oder sogar rückwärts drehen rationaler Gedanke.

*

Steve Brown ist der Autor von „Iraq: the Road to War“ (Sourcewatch), dem Herausgeber von „Bush Administration War Crimes in Iraq“ (Sourcewatch), „Trump’s Limited Hangout“ und „Federal Reserve: Auslagerung des Währungssystems an den Money Trust“ Oligarchen seit 1913 “; Steve ist ein Antikriegsaktivist, ein veröffentlichter Wissenschaftler über das US-Währungssystem und hat als Gastautor für The Duran, Fort Russ News, den Herland Report, den Lew Rockwell Report, das Ron Paul Institute und Strategika51 mitgewirkt.

Hinweis

Die ursprüngliche Quelle dieses Artikels ist das Ron Paul-Institut für Frieden und Wohlstand

10. Dezember 2019

Nach dem Putsch in Bolivien: Straflosigkeit für mordende Polizisten und Militärs (RT Deutsch)

https://de.rt.com/21r4