Archive for Dezember 17th, 2019

17. Dezember 2019

„Belarus‘ Platz in Europa“ (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Vor den Verhandlungen über eine engere Integration zwischen Belarus und Russland an diesem Freitag nehmen in der Bundesrepublik die Appelle für eine engere Anbindung Belarus‘ an die EU zu. Man müsse „engen Kontakt nach Belarus“ halten, erklärte ein Vertreter der Bundesregierung vor einigen Tagen auf einer Konferenz in Minsk, die von der Deutsch-belarussischen Gesellschaft unter dem Motto „Der Platz von Belarus in Europa“ durchgeführt wurde. Hintergrund sind Warnungen insbesondere neokonservativer Politiker, mit Blick auf die enge Kooperation zwischen Minsk und Moskau sei sogar Belarus‘ Beitritt zur Russischen Föderation nicht auszuschließen. Ein solcher Schritt würde Russland hochindustrialisierte Gebiete mit einem regional hohen Lebensstandard hinzufügen und seine Grenze mit den EU- und NATO-Staaten Polen, Litauen und Lettland verlängern. Er liefe – wie jede andere Stärkung Russlands, das gegen die bisherige westliche Hegemonie in der Weltpolitik aufbegehrt – dem strategischen Interesse Berlins zuwider.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8140/

17. Dezember 2019

Argentinien vor Neuaufbruch? Von der ‚verbrannten Erde‘ zum Wiederaufbau-Programm von Alberto Fernández“ (Nachdenkseiten)

Lateinamerika bleibt politisch volatil, aber für Argentinien scheint das Pendel derzeit wieder in eine hoffnungsvollere Richtung auszuschlagen. Bei den Wahlen im Oktober siegte das „peronistische“ Lager mit den Spitzenkandidaten Alberto Fernández und Ex-Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner (nicht verwandt) über die bisherige radikal-neoliberale Regierung Macri, die das Land – einmal mehr – bis kurz vor die Staatspleite heruntergewirtschaftet hat, während die Reichen reicher und die Armen ärmer und zahlreicher wurden.

Hier ein Überblick anläßlich der Amtseinführung von Alberto Fernández am 10.12. (durch deutsche Leitmedien weitgehend ignoriert):

„Argentinien – Von der ‚verbrannten Erde‘ zum Wiederaufbau-Programm von Alberto Fernández“

weiterlesen hier:
https://www.nachdenkseiten.de/?p=57094

17. Dezember 2019

Fachkräftemangel und Zuwanderung: Der deutsche Raubzug (RT Deutsch)

Am Montag tagte im Kanzleramt der Fachkräftegipfel zur Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte, um den Fachkräftemangel zu beheben. Der Vorwurf, es ginge dabei auch um Lohndumping und Vorteilerschleichung, ist nicht von der Hand zu weisen.

von Gert Ewen Unger, 17.12.2019

weiterlesen hier:

https://deutsch.rt.com/meinung/95871-fachkraftemangel-und-zuwanderung-deutsche-raubzug/

17. Dezember 2019

Andere Art von Krieg Völkerrechtswidrig: Einseitige Wirtschaftssanktionen gegen Syrien durch die USA und die EU Von Karin Leukefeld

https://www.jungewelt.de/artikel/368805.wirtschaftskrieg-andere-art-von-krieg.html

17. Dezember 2019

Kein Thema für die deutschen Massenmedien… Giftgas in Syrien: OPCW versinkt in Manipulation und Lügen (Video) – RT Deutsch

Giftgas in Syrien: OPCW versinkt in Manipulation und Lügen (Video)
Die Organisation für das Verbot Chemischer Waffen (OPCW) soll im Falle eines Einsatzes verbotener Stoffe untersuchen, welche Art Chemikalie wo eingesetzt worden ist. Seit den OPCW Berichten zu angeblichen Chemiewaffenangriffen in Syrien ist die Organisation jedoch in Verruf geraten.
Experten wurden an ihrer Arbeit gehindert, Berichte wurden verfälscht, Beweise ignoriert und unliebsame Mitarbeiter kaltgestellt. Die OPCW kämpft nicht mehr gegen den Einsatz Chemischer Waffen, sondern um die eigene Glaubwürdigkeit. Derweil tritt ein Whistleblower nach dem anderen aus dem Schatten.
Kurzer zusammenfassender Videobericht: https://deutsch.rt.com/international/95856-opcw-versinkt-in-manipulation-und/

17. Dezember 2019

Ex CIA-Analyst und heutiger Friedensaktivist Ray McGovern zu Entwicklungen in der Ukraine an.(luftpost-kl.de)

der ehemalige CIA-Analyst und heutige Friedensaktivist Ray McGovern bietet allen Uninformierten einen Nachhilfekurs zu Entwicklungen in der Ukraine an.

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP13919_181219.pdf )

Friedliche Grüße, Wolfgang Jung

17. Dezember 2019

Interview with Maxim Goldarb, Head of the Union of Leftists in Ukraine

PDF: https://bit.ly/34vrjaS

1. You have been elected head of the Union of Left Forces in Ukraine. Can you explain the characteristics of this political entity and its main objectives?

The Union of Left Forces is a full-fledged party with units in almost all regions of Ukraine, comprised of ordinary, interested, active, intelligent people. Of course, the work of recruiting passionate people, active and young, will be enhanced as much as possible, and we see in this development a drive for the revival of leftist ideas in Ukraine.

Today, the Union of Left Forces is, in fact, the only active left-wing party in Ukraine; all others either dissolved themselves, were destroyed by the Poroshenko regime, or banned as communist.

The party is 11 years old, its goal is very simple — to come to power, to make Ukraine a normal, social state of the people, under the people, working for the people. Because the current state machine is the antithesis of the rights and interests of the people of Ukraine. I think that no country in Europe has suffered like Ukraine has over the past five or six years. A few figures: 2 million fewer pensioners after five years of Poroshenko’s rule. Eight million fewer pairs of hands — these people left the country. The country is collapsing from within. The internal retail market has decreased by four times. According to the estimates of Swiss researchers, the savings of Ukrainians decreased by half, this is the official figure. The growth of debt, the impoverishment of each family, the reduction in purchasing power of every Ukrainian by four times.

The state machinery, unfortunately, has worked according to an ideology which is not characteristic of a normal person, is not needed, is artificially imposed. Empirical evidence has shown that the leftist idea is a natural one, suitable for a person from the moment of birth. People need to be among their own kind, to participate in society, to help each other. A person helps an elderly person, or a poor person, or helps an animal — that is normal, we want to do it. A person needs to be among his own kind, participate in society, celebrate, communicate, help. For mutual assistance, for protection, for the proper distribution of wealth, for justice, people created a state.

And what the rightists, the so-called neoliberals or libertarians, teach is: every man for himself, the strongest will survive, others will die out, man is a wolf, the state should not help anyone, the weak should not be helped. It is an anti-human, non-human idea. It is imposed, artificial. A natural, divine idea is a humane idea, about the person as part of society, and we are working for this. We need a state that will work for society, because the state once, many thousands of years ago, was created by people, by society, in order to protect public interests. Otherwise there is no sense in this add-on, it is not interested in the people, in Ukraine today it simply crushes a person and takes his possessions.

2. Your predecessor, Vasyl Volga, faced severe restrictions and was beaten by right-wing radicals while police stood by. Do you expect better conditions for you under Zelensky?

Yes, unfortunately, the Poroshenko regime rested upon illegal, armed paramilitary formations, which had a free hand, and tried to suppress and repress any dissent directed against militarism, against war, against the plundering of the country. In Ukraine in recent years, the Nazis (they call themselves nationalist, but in fact they are Nazi or pro-Nazi movements) have gained some strength, and the case that you cited is not the only one. And the party is well aware that this still exists in Ukraine, it is beneficial to certain oligarchs, and, by the way, the party consider the oligarchy one of the main enemies of the state of Ukraine. And we understand that, gaining strength, and this is inevitable, the Union of Left Forces will be confronted with attempts to attack it and counter it, including physical attacks. Therefore, understanding these risks and challenges, the party will be engaged in ensuring its own security and the safety of party members and events held by the party. We must be good with our fists. I am sure we will be able to give a fitting rebuff to any gangster attack on us.

3. Zelensky inspired great hope, especially for changes in relations with Donbass and Russia. He reopened the path for the Minsk talks. Do you think he will be able to fulfill the Minsk agreement and bring peace to Ukraine? Or is separation inevitable?

Despite the fact that the new president essentially handed over management of the national economy of Ukraine to the hands of foreign agents, agents of the World Bank, the IMF, the divisions and organizations of Soros, and other external structures that are absolutely not interested in the fate of Ukraine, I still continue to believe that Zelensky sees it as his mission to bring peace to Ukraine, to end the war and prevent the breakup of the country. I want to believe that. And I want to say that in the short period of his presidency, he has done much more for peace than his predecessor: he was able to exchange prisoners, return the detainees sent by President Poroshenko to the outright massacre of sailors. He was able to establish some kind of dialogue with the President of Russia, to make sure that heavy weapons were withdrawn from the contact line. These are not words but action, and I wish, of course, like all normal people (and such are the vast majority) that he succeeds in this as quickly as possible. I am sure that the Normandy format will be to the benefit of Ukraine, to the benefit of peace. I want to believe that Zelensky will fulfill the Minsk agreements. To date this is the only document approved by the UN, that is, a document that has received legal status, which prescribes the proper and effective options for ending the war.

4. What do you think of Minsk as a whole? And will Ukraine be able to maintain equidistance between Russia and the European Union, ensuring its self-determination?

The Minsk agreement is the only legal document that the international community has accepted and legitimized to date, that specifies how to stop the war, and what each side should do for this. I am sure that it needs to be taken and executed — and then peace is possible in Ukraine.

As to the question of Ukraine’s equidistance from the EU and Russia, I would say that, of course, it is important that Ukraine maintain its independence, which it has carved up and sold off in recent years. Of course, it is important that Ukraine does not enter into any block, it is important so that it regains good relations with its neighbors. It’s great that we have developed a closer relationship with the EU, but relations with traditional neighbors and partners need to be renewed. We should not forget that Russia is still the largest trading partner of Ukraine on the European continent, if we consider each European country individually. And for the security of Europe itself, including energy security, it would be excellent for Ukraine to establish normal partnerships, primarily with Russia and other former Soviet republics. Properly negotiate with its neighbors, find common ground, no one will change geography, it is what it is. You must be able to make friends, and not fight, especially if it’s not in your own favor, not in favor of Ukraine, but in favor of Western capital, which is just cashing in on a crumbling country.

5. Zelensky announced radical neoliberal reforms, including the privatization of land and enterprises in full at the request of the IMF, and so on. Will that hurt his popularity? Can we expect popular resistance?

I repeat once again, that, unfortunately, the current government, appointed at the request of President Zelensky and voted in by his mono-majority in parliament, is a government that absolutely does not represent the interests of Ukraine. Moreover, almost three-fourths of its members come from international financial institutions that have nothing to do with Ukraine, they have an exclusively parasitic attitude, that is, parasitic structures. And today, these people are pushing through as a „priority“ reforms that are obviously not a priority for Ukraine, reforms in quotation marks, such as the strengthening of tariff oppression (they call this building the LCD market and gas market); sale of Ukrainian land, although they cannot explain what they will do with the money or why this sale must take place in the form they offer, why are they in such a hurry? We calculate that the proceeds from the sale of state land will be spent within two years, and in two years the state of Ukraine will lose 11 million hectares of arable land, given that the agricultural complex generates the same amount as part of Ukraine’s GDP within the same 2.5 years. That is, the absurdity of the sell-off of Ukrainian land in such conditions is obvious, the anti-state action is obvious. The same applies to the sale of strategic enterprises, which are working, generate income, and most importantly, are responsible for national security. They are now all up for sale.

Without doubt such actions entail, in fact, the loss by the state of its subjectivity and independence. There is no doubt that such actions, if the president signs these unconstitutional laws, will provoke a wave of protests, and the Union of Left Forces is one of the most vocal opponents of such „reforms“ and will be on the side of the protesters. I’m sure millions of Ukrainian citizens will defend their land and their rights, and the rights of the state of Ukraine, which are now shamelessly violated.

I would also like to say that the IMF is an obvious enemy of Ukraine. If you look at the relationship retrospectively, then with every interaction of Ukraine with the IMF, the Ukrainian hryvnia depreciated, the loans received did not go into the economy of the country, and the laws adopted for the loans destroyed Ukrainian families, households and businesses. This means that our relations with the IMF will be revised as soon as we come to power. Illegal, unconstitutional reforms — sale of land and businesses, pension and health — will be canceled, restitution will be carried out, and everything that they are now trying to squander will be returned back to the bosom of Ukraine. This is the vision of the left for the future of the economy.

6. Let’s return to the crucial issue of internal democracy and those who do not share the Ukrainian nationalist project. Do we need a democratic revolution against the entrenched right-wing nationalist forces, or is a gradual return to democracy possible, especially in the south and east of the country? How can right-wing nationalism, which has always represented a part of society in Western Ukraine, be defeated or at least restrained?

In Ukraine, the overwhelming majority of the people are for peace, for equality of nationalities and languages, for development rather than blockade. And only a small part of Ukrainian citizens, duped by the Poroshenko regime, is still under the influence of the toxic, quasi-Nazi militaristic fog.

The answer to the question is quite simple: to defeat this you need patience and the brutal force of the law. If we’re talking about gangs or quasi-military groups, any illegal armed groups, then they should be disarmed in the short term, and if not — then pursued by the law enforcement system and prosecuted to the fullest extent of the law. If we are talking about the commission of crimes against the state or citizens, their lives and health, under any nationalist slogans, these crimes should be exposed, and the criminals who committed them must be mercilessly punished. Covering up crimes with some idiotic nationalist slogans absolutely should not be a justified.

Parallel to this, it is necessary to carry out educational work, which will expose all the secret horror perpetuated upon Ukraine, absurd and alien in its artificial mentality, hostility, intolerance and Nazism, so that people who have been drugged and duped all these years by the ruling regime come to their senses and realize what happened. I’m sure all this is real and possible, and it is extremely necessary and important. Again, this is based on my belief that the overwhelming majority of Ukrainian citizens believe just that. People do not need war, they need prosperity, people do not want their children to leave the country, or that they themselves have to seek happiness in other countries.

I am sure that everything is possible, many countries went through periods of Nazification, and then de-Nazification, everything is real. Left ideology, which, I am sure, will prevail in Ukraine and will become the ruling idea, provides for the triumph of justice as its compulsory direction: if you are to blame — you will answer; if you have committed a crime — you will be punished; if you repent — you’ll be pardoned; if your actions affected the state treasury or someone else — you return everything to the penny, or you will not be released. All this is real and necessary for Ukraine and my fellow citizens.

17. Dezember 2019

Privatisierung: Rot-Rot-Grün greift die S-Bahn an – und den eigenen Ruf gleich mit (Nachdenkseiten)

In Berlin plant die rot-rot-grüne Landesregierung, weite Teile der S-Bahn zu privatisieren. Dieser Akt ist nicht nur bürgerfeindlich, er ist auch selbstzerstörerisch: Einmal mehr erscheinen „linke“ Parteien als Erfüllungsgehilfen neoliberalen Irrsinns. Es regt sich Protest bei den Gewerkschaften und an diesem Mittwoch wird demonstriert. Von Tobias Riegel.

Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

weiterlesen hier:

Privatisierung: Rot-Rot-Grün greift die S-Bahn an – und den eigenen Ruf gleich mit

17. Dezember 2019

New WikiLeaks Bombshell: 20 Inspectors Dissent from Syria Chemical Attack Narrative. Leaked Documents and Emails of OPCW (Global Research)

Late Saturday WikiLeaks released more documents which contradict the US narrative on Assad’s use of chemical weapons, specifically related to the April 7, 2018 Douma incident, which resulted in a major US and allied tomahawk missile and air strike campaign on dozens of targets in Damascus.

The leaked documents, including internal emails of the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW) — which investigated the Douma site — reveal mass dissent within the UN-authorized chemical weapons watchdog organization’s ranks over conclusions previously reached by the international body which pointed to Syrian government culpability. It’s part of a growing avalanche of dissent memos and documents casting the West’s push for war in Syria in doubt (which had resulted in two major US and allied attacks on Syria).

This newly released batch, WikiLeaks reports, includes a memo stating 20 inspectors feel that the officially released version of the OPCW’s report on Douma “did not reflect the views of the team members that deployed to [Syria]”. This comes amid widespread allegations US officials brought immense pressure to bear on the organization.

read more here;

New WikiLeaks Bombshell: 20 Inspectors Dissent from Syria Chemical Attack Narrative. Leaked Documents and Emails of OPCW

17. Dezember 2019

International Uranium Film Festival 2020 – #IUFFBerlin 8.0 – Coop Antiwar Cafe als Partner und Festivalcafe

 

Weitere Partner und Unterstützer für 2020 gesucht #iuffberlin #aboutnukes #filmfestival https://www.ecocrowd.de/projekte/iuff… http://www.uraniumfilmfestival.org/de https://twitter.com/hashtag/iuffberlin http://www.facebook.com/aboutnukes/ Neu: http://www.instagram.com/uraniumfilmfestivalberlin/

17. Dezember 2019

Offener Brief an Verteidigungsministerin Frau Annegret Kramp-Karrenbauer zur NATO Übung Defender 2020 – von Marco Henrichs, Langstreckenschwimmer und Trainer für die Russische Föderation

via Facebook Marco Henrichs

„Mit transatlantischer Treue in den Wahnsinn!“

Sehr geehrte Frau Verteidigungsministerin!

Ich schreibe Ihnen heute als besorgter Familienvater und deutscher Staatsbürger. Ein deutscher Staatsbürger der seit 2017 als Trainer und Leistungsschwimmer einen Schwimmstützpunkt und Schwimmliga in der Russischen Föderation repräsentiert. Angegliedert ist dort auch eine Kinderliga mit ca. 1000 Russischen Kindern. Kinder deren Angehörige genauso im Frieden leben wollen wie Familien in Deutschland! Darüber hinaus engagiere ich mich seit 2015 zunehmend für die Russisch-Deutsche Völkerverständigung im Sport! Ich kenne also recht gut die Deutsche und Russische Politik und Medienlandschaft.

NATO Übung Defender 2020 und Ihre NATO Politik!

Mit der Übung „Defender 2020“ trainiert das US-Militär im April / Mai 2020 die Verlegung einer Division an die Russische Grenze. Nach US-Berichten werden bei der größten Übung dieser Art in Europa seit 25 Jahren bis zu 20.000 Soldaten verlegt werden. Gesamt sollen dann „37.000 NATO“ Soldaten an der Russischen Grenze sein. Auch wir sind 74 Jahre nach Kriegsende wieder mit Deutschen Soldaten an der Russischen Grenze! Ein unerträglicher und kranker Zustand der gerade bei unseren kriegstraumatisierten älteren Menschen in Deutschland und Russland ein trauriges Kopfschütteln auslöst! Auch mein Großvater musste in zwei Weltkriegen kämpfen und diesen Wahnsinn ertragen, weil Politiker nicht in der Lage waren eine Politik der Deeskalation und Diplomatie zu leben! Heute steuern wir in die selbe Richtung – Krieg!!!

Sich in die Lage der Russen versetzen!

Stellen sie sich doch folgende Situation vor! Sie leben mit ihrer Familie in Russland unmittelbar an der westlichen Staatsgrenze. Sie hören Manövergranaten, Panzerkanonen usw.! Hätten Sie keine Angst um Ihre Kinder? Haben Sie, Deutschland und die NATO Streitkräfte vergessen, was für ein Wahnsinn in Europa und der Welt vor über 70 Jahren tobte?

Manipulation unserer Medien gegen Russland!

Was ich zudem verurteile, sind die Lügen in unserer öffentlich rechtlichen Medien oder beispielsweise Aussagen in den Bundespressekonferenzen, Russland als den ewigen Aggressor darzustellen. Aussagen die ich als Sportler in der Russischen Föderation so nicht bestätigen kann! Im Gegenteil ist unser großer Nachbar im Osten uns westlichen Bürgern (und uns Deutsche) sehr positiv gestimmt!

Die Aggression liegt im Westen – nicht im Osten!

Wenn sich die NATO um Russland „sorgt“, frag ich mich warum NATO Truppen an der Russischen Grenze stehen und nicht umgekehrt! Russland gibt jährlich ca. 80 US$ Milliarden gegenüber ca. 900 US$ Milliarden an Rüstungsausgaben der Vereinigten Staaten und NATO aus! Allein in diesem Verhältnis sehe ich die Aggression deutlich auf Seiten der NATO und nicht auf der Russischen Seite!!!

Humanitäre Verantwortung statt Verantwortung gegenüber der Rüstungsindustrie!

Ich höre häufig Sätze wie „wir hätten eine internationale Verantwortung“! Wir haben natürlich eine Verantwortung gegen Hunger und Elend. Aber nicht durch Bomben und Granaten! Stattdessen werden wir von einem Krieg nach den anderem von NATO und westlichen Medien reingelogen und es wird als humanitärer Einsatz verkauft.

Zu guter Letzt zum antehenden NATO Manöver vor Russland!

Schon mein Großvater pflegte zu sagen, „Einen Löwen am Schwanz zu ziehen bedeutet nicht mutig zu sein, sondern ist ein Zeugnis unendlicher Dummheit!“ Eine Dummheit die für Millionen von Menschen auf „allen Seiten“ den Tot bedeuten kann!

Ich appelliere an Sie als Vater! Ändern Sie zum Wohl aller den Kurs Richtung Russland – einen Kurs Richtung Frieden!!

Ich bedanke mich für Ihre Zeit Frau Verteidigungsministerin.

Gez.: Marco Henrichs
– Langstreckenschwimmer und Trainer Russische Föderation

17. Dezember 2019

Korruptionsvorwürfe gegen venezolanische Oppositionspolitiker – Erklärungen des Auswärtigen Amts in der Regierungspressekonferenz vom 16. Dezember 2019

FRAGE WARWEG: Die venezolanische Opposition unter dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó wird gerade von einem schweren Korruptionsskandal erschüttert. Mich würde interessieren: Wie bewertet denn die Bundesregierung die belegten Korruptionsfälle im direkten Umfeld des von ihr anerkannten und unterstützten Interimspräsidenten?

BURGER (Auswärtiges Amt): Das Thema ist mir im Moment nicht geläufig. Da müsste ich Ihnen die Antwort nachreichen.

ZUSATZFRAGE WARWEG: Das einzig bisher legitimierte Amt von Juan Guaidó, sein Mandat als Parlamentspräsident, läuft Anfang Januar aus. Auch im Zuge der Korruptionsfälle sind jetzt auch innerhalb der Opposition Stimmen laut geworden, die sagen, dass man ihn nicht wieder wählen sollte. Mich würde interessieren: Wie antizipiert die Bundesregierung das auslaufende Mandat? Plant man Herrn Guaidó als Interimspräsidenten auch nach Januar 2020 anzuerkennen, unabhängig von seinem Mandat im Parlament?

BURGER (Auswärtiges Amt): An der Haltung der Bundesregierung in Bezug auf die Lage in Venezuela hat sich nichts verändert.

Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/de/newsroom/regierungspressekonferenz/2288466

17. Dezember 2019

Mitgliedern des Schutzkollektivs der Botschaft Venezuelas in Washington DC wird ein faires Gerichtsverfahren verweigert – Angeklagte US-Aktivisten hatten die Erlaubnis der gewählten venezolanischen Regierung, sich in der Botschaft aufzuhalten. (popularresistance.org)

Am Freitag, dem 13. Dezember, lehnte Richter Beryl A. Howell, der oberste Richter des US-Bezirksgerichts, die von den vier Beschützern der Botschaft eingereichten Anträge ab. Die 4 Aktiviten waren am 16. Mai nach 37-tägigem Aufenthalt in der venezolanischen Botschaft in Washington, DC, festgenommen worden, wo sie versucht hatten zu verhindern, dass es unter Verstoß gegen die Wiener Konvention an Putschisten aus Venezuela übergeben wird. Diese Ablehnung wird den Umfang der am 11. Februar 2020 geplanten Gerichtsverhandlung gegen Adrienne Pine, David Paul, Margaret Flowers und Kevin Zeese erheblich einschränken. Ihnen drohen Anklagen, die mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr, einer Geldstrafe von jeweils 100.000 US-Dollar und einer Entschädigung der Regierung für Polizeieinsätze und -schäden geahndet werden können.

Die Entscheidung von Richter Howell wird zu einer Farce führen, in der die Jury die umstrittene Rechtmäßigkeit der Anerkennung der Staatsführung des Staatsstreichs in Venezuela durch die Trump-Administration und damit die Rechtsgrundlage für die Anklagen, mit denen die Verteidiger konfrontiert sind, nicht prüfen darf. Der Mangel an Objektivität und das Verständnis der Richterin Howell für das Thema wurden deutlich, als sie die Beschützer der Botschaft als „Bande“ bezeichnete und feststellte, dass die Fakten ihre Schuld stützen würden. Sie machte deutlich, dass ein Prozess zu ihrer Verurteilung führen wird, und traf umgehend Entscheidungen, die dieses Ergebnis sicherstellen werden.

 

Was versuchten die Botschaftsbeschützer zu erreichen? 

Die Beschützer der Botschaft hatten die Erlaubnis der gewählten venezolanischen Regierung, sich in der Botschaft aufzuhalten. Die Trump-Administration argumentiert, dass Juan Guaidos angeblicher Botschafter, der frühere Öl-Manager Carlos Vecchio , der aus Venezuela geflohen war, weil er wegen gewaltsamer Putschaktionen gesucht wird, die Befugnis hatte, die Beschützer der Botschaft aufzufordern das Gebäude zu verlassen. Dies ist der entscheidene Punkt, der den Geschworenen in dem Verfahren aber verschwiegen werden soll.

Die Dokumente, dessen Vorlage die Mitglieder des Schutzkollektivs der Botschaft versuchen dem Gericht als Beweismittel vorzulegen, würde die faktische Anerkennung von Präsident Maduro durch die Trump-Administration belegen , dem demokratisch gewählten Präsidenten von Venezuela, der von den Vereinten Nationen und den meisten anderen Staaten der Welt anerkannt wird. Die Trump-Administration verhandelte mit der Maduro-Regierung über ein gegenseitiges Schutzabkommen zwischen der US-Botschaft in Caracas und der venezolanischen Botschaft in Washington, DC. Dies ist ein Standardverfahren, das angewendet wird, wenn diplomatische Beziehungen zwischen Ländern unterbrochen werden.

Am 15. Mai, einen Tag vor der Verhaftung, hielt der venezolanische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Samuel Moncado, eine Pressekonferenz bei den Vereinten Nationen ab, in der er erklärte, dass man darüber diskutieren würde, dass die Schweiz die Schutzmacht der US-Botschaft in Venezuela sein solle und die Türkei die Schutzmacht der venezolanischen Botschaft in den Vereinigten Staaten. Die Aktivisten in der Botschaft teilten der Polizei am 13. Mai mit, dass sie die Botschaft nach Abschluss dieser Verhandlungen verlassen würden. Das Schutzabkommen wurde nicht mit Juan Guaido, dem selbsternannten „Präsidenten“, ausgehandelt, weil Guaido die Befugnis fehlt, ein solches Abkommen zu treffen.

Elliot Abrams, der Sonderbeauftragte von Trump für Venezuela, sagte am 25. Januar 2019, dass die Amtszeit von Guaido erst beginnen würde, wenn Präsident Nicolas Maduro sein Amt niederlegt. Am 2. August wurde Abrams vom American Enterprise Institute interviewt, wo er seine Enttäuschung darüber zum Ausdruck brachte , dass Maduro noch im Amt sei. Die Jury wird nicht wissen, dass die für die venezolanische Politik für die USA zuständige Person öffentlich anerkannt hat, dass Maduro immer noch Präsident ist, da Richter Howell erklärte, dass dies für den Fall nicht relevant ist.

Ein weiterer Bereich, der vom von Obama ernannten Richter Howell bestritten wurde, war, dass das Außenministerium die Botschaft nicht schützen konnte. Ein Pro-Coup-Mob, der mit der Trump-Administration zusammenarbeitete, umzingelte die Botschaft 17 Tage lang. Botschaftsschützer forderten den US-Geheimdienst mehrmals auf, die Botschaft zu schützen, als die Putschisten diese beschädigten. Als ein Mitglied des Pöbels Fenster aufbrach, um in die Botschaft einzudringen, wartete die Polizei, während die Botschaftsschützer von der gewählten venezolanischen Regierung die Erlaubnis erhielten, den Eindringling aus dem Gebäude zu entfernen. Bei einer anderen Gelegenheit riefen Hunderte von Menschen den Geheimdienst an, um zu fordern, dass sie die Botschaft beschützen, als der Pro-Coup-Mob sie beschädigte, aber der US-Geheimdienst lehnte es ab, einzugreifen.

Tatsächlich hat der Pro-Coup-Mob, der Türen und Fenster zerstörte, die Botschaft beschädigte und in das Gebäude einzubrechen versuchte, mit dem Secret Service und dem State Department zusammengearbeitet, um die Botschaftsbeschützer zu terrorisieren, Lebensmittellieferungen zu blockieren und Menschen außerhalb der Botschaft anzugreifen. Der Richter wird der Jury nicht gestatten, derartige Zeugenaussagen anzuhören.

Die Handlungen von Richter Howell verwandeln Trumps Anklage gegen die Beschützer der Botschaft in eine Scharade, in der sie und ihre Anwälte keine Verteidigung aufbauen dürfen. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie das Rechtssystem die Justiz leugnen soll.

Unsere Verantwortung als Bürger des US Imperiums

Über die rechtlichen und politischen Implikationen dieses Falls hinaus gibt es ein menschliche Element. Die Beschützer der Botschaft sehen sich der realen Möglichkeit einer Inhaftierung und hohen Geldstrafen für das angebliche Verbrechen gegenüber, ihrer Verantwortung als Bürger des US-Imperiums nachzukommen. Die Beschützer, zu denen in diesen 37 Tagen mehr als 70 Personen gehörten, schliefen in der Botschaft, nicht um berühmt zu werden, da sie wussten, dass die bürgerliche Presse nicht über den Fallberichten würde, oder weil sie es genossen, nicht zu essen, wenn die rechten Schläger mithalfen, als die Trump-Regierung verhinderte dass weder Essen noch Wasser in das Gebäude gelangen konnte, oder weil sie im Dunkeln leben wollten, nachdem die Regierung die Stromversorgung unterbrochen hatte, sondern sie stellten sich mit ihren Körpern gegen das Unrecht und gaben ihre Zeit in Solidarität mit der Bevölkerung Venezuelas.

Das Leiden, das sie erlitten haben, um die Botschaft zu schützen, war ein Mikrokosmos des Leidens der Venezolaner, denen es an Nahrungsmitteln, Medikamenten und elektrischer Energie mangelte, weil der US-Wirtschaftskrieg illegale einseitige Zwangsmaßnahmen erzwang, die Venezuela dazu zwingen sollen, eine neue Regierung zuzulassen, eine US-Marionettenregierung.

Die MitgliederdesSchutzkollektivs der Botschaft vertraten alle von uns, die Bürger des US-Imperiums sind, aber nicht nach Washington DC kommen konnten, um unserer Verantwortung nachzukommen, der US-Gesetzlosigkeit entgegenzutreten. Wir müssen uns zusammenschließen, um die Zurücknahme der Anklage gegen die Beschützer der Botschaft zu fordern.

Ergreifen Sie mit uns Maßnahmen, um zu fordern, dass alle Kosten für dieAnklage fallengelassen werden. Geben Sie für die Verteidigung der Botschaftsschützer und ihre Anwaltskosten, was Sie können. Spenden hier . Bezeugen Sie Ihre Solidarität mit uns für Gerechtigkeit, Menschenrechte und internationales Recht sowie für den gemeinsamen menschlichen Anstand. Schließen Sie sich wie die Beschützer dem Kampf für eine neue Welt an, denn es gibt eine Alternative!

Ajamu Baraka und Bahman Azad sind die beiden Vorsitzenden des Embassy Protectors Defense Committee . Baraka ist der nationale Organisator der Black Alliance for Peace und das Sekretariat des US-Friedensrates. Azad ist Koordinator für die Koalition gegen die US-amerikanische Militärbasis und Exekutivsekretär des US-Friedensrates .  

17. Dezember 2019

The US-NATO-Israel Sponsored Al Qaeda Insurgency in Syria. Who Was Behind the 2011 “Protest Movement”? (Global Research)

The US-NATO-Israel Sponsored Al Qaeda Insurgency in Syria. Who Was Behind the 2011 “Protest Movement”?

17. Dezember 2019

Internationale Konferenz gegen Imperialismus, Larnarca, Zypern, 28.-29. März 2020 (Cyprus-Conference.org)

ScreenHunter 3058

Gemeinsam den Imperialismus besiegen

Seit dem Zusammenbruch der UdSSR und des sozialistischen Lagers in Osteuropa und dem Aufkommen der sogenannten „unipolaren Welt“ haben der US-Imperialismus und seine Verbündeten in der EU und der NATO ein globales Projekt der „Vollspektrum-Dominanz“ begonnen mit der Ziel der vollständigen Herrschaft über den ganzen Globus.

Beginnend mit dem ersten Angriff auf den Irak im Jahr 1991, gefolgt vom NATO – Angriff auf Jugoslawien und der Teilung des Landes im Jahr 1999, begannen die imperialistischen Mächte, ein Land nach dem anderen durch militärische Invasionen, politische Interventionen und Putsche, Attentate und Aktionen anzugreifen, begleitet durch die Verhängung illegaler Wirtschaftsblockaden und Sanktionen gegen fast vierzig Nationen. Die Politik des erzwungenen „Regimewechsels“ stand unter Ausnutzung des kriminellen Anschlags vom 11. September 2001 ganz oben auf der Tagesordnung und wurde sukzessive in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Venezuela, Kuba, Nicaragua, Bolivien und Iran umgesetzt und mit vielen anderen Ländern noch auf der Liste.

Die militärischen, wirtschaftlichen, menschlichen und ökologischen Kosten dieser imperialistischen Angriffe waren für alle Zielländer im Besonderen und für die Völker der Welt im Allgemeinen entsetzlich. Diese imperialistischen Angriffe haben zum Tod von Hunderttausenden unschuldiger Zivilisten, Millionen von Vertriebenen und obdachlosen Flüchtlingen, zur Zerstörung der wirtschaftlichen Infrastruktur vieler Länder, zum Sturz mehrerer demokratisch gewählter Volksregierungen und zur Zerstörung der Umwelt auf der ganzen Welt geführt. Und das in Verletzung der Charta der Vereinten Nationen und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Kurz gesagt, sie haben die ganze Welt an den Rand einer globalen Katastrophe gebracht, die das Überleben der gesamten Menschheit bedroht.

Trotz der jahrzehntelangen Bemühungen von Friedens-, Gerechtigkeits- und Umweltaktivisten und -organisationen auf der ganzen Welt ist es der globalen Friedens- und Gerechtigkeitsbewegung nicht gelungen, die kriminellen Angriffe der imperialistischen Staaten zu beenden. Dies ist mehr als alles andere das Ergebnis der weit verbreiteten Verwirrung über die inhärent gewalttätige und militaristische Natur des Imperialismus, dessen weiteres Überleben von Militarismus, Krieg und der Ausbeutung der Weltwirtschaft und der Klassen abhängt.

Das Bedürfnis nach einem klaren Verständnis des Wesens des globalen imperialistischen Systems und der Kräfte, die seine aggressive Politik vorantreiben, ist jetzt eine Voraussetzung dafür, damit die globalen Bewegungen für Frieden, soziale Gerechtigkeit und Umwelt eine einheitliche, koordinierte antiimperialistische Front bilden. Das ist dringend nötig, um der imperialistischen Kriegsmaschinerie entgegenzutreten und die Menschheit vor der totalen Vernichtung zu retten.

Ausgehend von dem Verständnis dieser dringenden Notwendigkeit haben sich der Weltfriedensrat und die Koalition gegen die US-amerikanischen Militärbasen zusammengeschlossen, um eine internationale Konferenz zu organisieren, die ein tieferes Verständnis des Wesens des Imperialismus und seiner tödlichen Bedrohung für das Überleben der Menschheit fördern und schaffen soll. Ziel it es alle antiimperialistischen Kräfte auf der ganzen Welt zusammenzubringen um einen einheitlichen, gut koordinierten und wirksamen Kampf gegen den Imperialismus und seine aggressive, anti-menschliche Politik auf der ganzen Welt zu ermöglichen.

Wir appellieren an alle Verteidiger von Frieden, Gerechtigkeit und Umwelt auf der ganzen Welt, sich diesen Bemühungen anzuschließen, indem sie sich unserer Aufforderung anschließen und die am 28. März stattfindende Internationale Antiimperialistischen Konferenz mit zu unterstützen, und sich zu registrieren und daran teilzunehmen.

Weltfriedensrat
Koalition gegen US Foreign Military Bases

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

http://Cyprus-Conference.org
admin@Cyprus-Conference.org

ScreenHunter 3059