Archive for Januar 6th, 2020

6. Januar 2020

AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Gauland: Deeskalation im Nahen Osten liegt in deutschem Interesse – Wir hoffen, dass die Provokationen von Seiten der derzeitigen iranischen Regierung ein Ende nehmen.“

Zu den militärischen Vorfällen im Irak erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland:

„Die Konflikte in der jüngsten Zeit zwischen den USA und dem Iran in Bagdad und anderswo sind nicht dazu geeignet zur Deeskalation im Nahen Osten beizutragen. Wir Deutschen sollten ein Interesse dran haben, dass genauso die internationalen Handelswege wie auch Israel gegen jedwede Bedrohung geschützt und verteidigt werden. Jedwede direkte Einmischung in den gewaltsamen Konflikt zwischen dem Iran und den USA kann und darf nicht in unserem Interesse liegen. Wir hoffen, dass die Region bald zur Ruhe kommt und dass die Provokationen von Seiten der derzeitigen iranischen Regierung ein Ende nehmen.“

„Motivation zum unerbittlichen Kampf im Gefecht“ – vollständige Konzentration auf das NATO-Bündnis, in dem Deutschland eine führende Rolle übernehmen und Hauptlasten schultern müsse – Verteidigungspolitisches Strategiepapier der AfD (RT Deutsch) LINK

 

6. Januar 2020

Brig. Gen. Hossein Dehqan: Iran to retaliate directly against U.S. military sites – feat. David Swanson (World Beyond War)

6. Januar 2020

Soleimani soll im Irak gewesen sein, um Abbau der Spannungen zwischen Teheran und Saudi-Arabien zu diskutieren – Ein Grund für Washington zu handeln.

Der Grund, warum Qassem Soleimani in Bagdad war, zeigt, wie komplex die Iran-Krise ist. Der Kommandant soll im Irak gewesen sein, um über Maßnahmen zur Linderung der Spannungen zwischen Teheran und Saudi-Arabien zu diskutieren – etwas, was nicht im Interesse Washington sein konnte.

Als Teil der Brand- und Eskalationskrise im Zusammenhang mit der Ermordung von Qassem Soleimani wurde erklärt, warum der iranische Befehlshaber tatsächlich in Bagdad war, als er von einem US-Raketenangriff getroffen wurde.

Der irakische Ministerpräsident gab bekannt, dass er sich mit dem iranischen Kommandeur treffen werde, um über Maßnahmen zur Erleichterung der Konfrontation zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien zu diskutieren – der Kern vieler Konflikte im Nahen Osten und darüber hinaus.

Adil Abdul-Mahdi war ganz klar: „Ich sollte ihn am Morgen des Tages, als er getötet wurde, treffen. Er kam, um eine Nachricht aus dem Iran zu überbringen, als Antwort auf die Nachricht, die wir von den Saudis an den Iran übermittelt hatten.“

Der Premierminister gab auch bekannt, dass Donald Trump ihn angerufen hatte, um ihn zu bitten, nach dem Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad zu vermitteln. Laut irakischen Beamten wurde Kontakt zu einer Reihe von Milizen sowie zu Persönlichkeiten in Teheran aufgenommen. Die Belagerung der Botschaft wurde aufgehoben und der US-Präsident bedankte sich persönlich bei Abdul-Mahdi für seine Hilfe.

Den Irakern war nicht anzumerken, dass es für Soleimani unsicher ist, nach Bagdad zu reisen – im Gegenteil. Dies deutet darauf hin, dass Trump den iranischen Befehlshaber an einen Ort gelockt hat, an dem er getötet werden könnte. Ging es hier um die Rolle von Soleimani bei dem Versuch einer Annäherung mit den Saudis.

Man kann klar sagen, dass es nicht im Interesse eines US-Präsidenten liegt, der so viel Wert auf Waffenexporte legt und dessen erste offizielle Reise nach seinem Amtsantritt eine Waffenverkaufsreise nach Saudi-Arabien war.

Frieden zwischen den Iranern und dem Königreich Saudi-Arabien, ein Alptraum für den militärisch industriellen Komplex in den USA.

Abdul-Mahdi sprach von seiner Enttäuschung, dass Trump, während er sich für die Vermittlung bedankte, gleichzeitig einen Angriff auf Soleimani plante. Dieser Angriff ereignete sich nicht lange nach dem Telefonanruf des Präsidenten.

6. Januar 2020

Were secret negotiations between Iran and Saudi Arabia the reason for the US attack on Iranian General Solemani?

Source:
https://www.anti-spiegel.ru

The question of why the United States murdered Iranian General Solemani right now is a major concern of the world press. There are reports that Solemani was on a peacekeeping mission between Iran and Saudi Arabia that the United States wanted to prevent. Can this be?

Before I come to my assessment with very reliable evidence, I have to communicate something on my own behalf. Sometimes you can’t see the forest for the trees! I have an “archive” for exciting reports that are not worth an article in themselves, but that I save because they may become important again. An article on Nachdenkseiten , to which several readers referred me, reminded me of a message that was slumbering in my archive. More on that in a moment.

Of course, I also wondered how Trump – who has so far opposed the warmongers in Washington with all his might – was able to get involved in this action, a drone murder of the most important Iranian general at the airport in Baghdad. In the United States, you must have known that this would not be without consequences. The United States is not popular in Iraq and Iran cannot let something like this go through without a response. Trump cannot use a new war in the upcoming election campaign if he wants to win the election.

So, for some reason, the murder of Solemani must have been very important if you took such a risk.

I therefore speculated on my own that Trump was lured into a trap, perhaps against the background of preventing his re-election. The Washington Post reported on January 6 that Pompeo had been demanding Trump’s assassination of Soleimani for months, and the New York Times also reported on January 6 that Pompeo’s pressure increased at the end of December and that Trump finally had it let persuade.

But why, besides preventing Trump from being re-elected, can Washington circles find it so important to murder Soleimani? The thought pages report that Soleimani was on a diplomatic mission in which Iraq wanted to mediate between Saudi Arabia and Iran. It was about the exchange of diplomatic notes between Iran and Saudi Arabia in Baghdad.

Can this be?

Iran and Saudi Arabia are archenemies in the Gulf. The „Iranian threat“ is one of the main excuses why the United States maintains large military bases in Saudi Arabia. If the two countries made friends, the Saudi government would have no reason to justify the unpopular presence of so many „unbelievers“ in the country. In addition, an end to the conflict would run the risk of the oil states in the Gulf coming to an agreement, which would end the US influence on oil prices that they can only exert because the Saudis, in particular, are playing the game.

So it’s a lot for the United States. But is a rapprochement between Iran and Saudi Arabia realistic?

Putin was on a large state visit to Saudi Arabia at the end of October and the red carpet was rolled out there like no other. Russian television had covered this in detail . But more interesting than the reports about Putin’s visit was an interview that Putin gave three Arab TV stations in advance of the visit. In the interview, Putin was also asked about the conflict between Saudi Arabia and Iran, and Putin announced that he wanted to mediate in the conflict. At the time , Putin said of an approximation process between the countries :

“As far as Russia is concerned, we will do everything we can to create the necessary conditions for such a positive dynamic. I think Russia has good relations with Iran and very good relations with our Arab friends. (…) If we use our good relations, both with Iran, with the Arab world, with Saudi Arabia, with the United Arab Emirates, I think we can find something that can be of common interest. „

This was followed by Putin’s state visit to Saudi Arabia at the end of October.

And now we come to the message that I put in the „Archive“ at the time: On November 4, less than two weeks later, the spokesman for the Iranian President announced that Iran had officially submitted the proposal to Saudi Arabia, cooperate on issues of regional security. The Russian news agency TASS quoted the spokesman for the Iranian president as follows :

„The Iranian President sent a letter to the King of Saudi Arabia on regional security, peace and stability (…) The pressure from the United States should not divide the neighbors in the region. (…) To achieve peace, we need collective cooperation ”

When I was talking about the Iraqi Prime Minister’s appearance on 5 January in front of his parliament, which, on his proposal, called for the withdrawal of all Western troops from Iraq on Sunday , I had also read somewhere in a sub-sentence that the Prime Minister had said , Soleimani was on a diplomatic mission in Baghdad. Mustafa Salim is a reporter for the Washington Post in Baghdad and has partially translated the Iraqi Prime Minister’s speech to the Parliament and published it on Twitter. Among other things, the Iraqi Prime Minister said:

„I was supposed to meet Soleimani the morning he was killed, he came to deliver an Iranian message in response to the message from Saudi Arabia that we conveyed.“

Mustafa Salim@Mustafa_salimb

“But at the same time American helicopters and drones were flying without the approval of Iraq, and we refused the request of bringing more soldiers to US embassy and bases” iraqi PM said.

Mustafa Salim@Mustafa_salimb

“I was supposed to meet Soleimani at the morning the day he was killed, he came to deliver me a message from Iran responding to the message we delivered from Saudi to Iran” Iraqi PM said.

1.701 Nutzer sprechen darüber

No word of it can be found in the „quality media“. But it does seem to be the case that Putin launched a dialogue between Saudi Arabia and Iran in October that was based on secret diplomatic notes that – at least in part – went through Baghdad. Incidentally, this is understandable, because Iraq has fairly good relations with both of its neighbors, i.e. with Iran and the Saudis. Iraq is perfect as a mediator.

The signs that this is so are more than clear. And it is clear that a rapprochement or even cooperation between the Saudis and Iran would be the worst-case scenario for US dominance in the Gulf. The United States would suddenly be superfluous there, they justify their massive military presence with the tensions and the unstable situation in the Gulf. If tensions dissipate tomorrow and the situation stabilizes, the voices in the Arab countries calling for the United States to withdraw would become very loud.

Incidentally, I was also amazed at the Saudi reaction to the attack and the tensions that followed. Saudi Arabia has always been the loudest when it comes to demonizing Iranian „misdeeds“ and demanding harsh reactions against Iran. It was all the more surprising for me that the Saudis did not sing along in the choir of the US Falcons – as is usually the case – in this context. Instead, the official statement from Saudi Arabia contained entirely new tones:

“We are extremely interested in the situation in the region not escalating further. Of course, now is a very dangerous time, so we have to acknowledge all risks and dangers, not only for the security of the region, but on a global scale. We hope that all players take the necessary steps to prevent further escalation or provocation. „

No word against Iran in the declaration, that’s a novelty.

The United States is now trying to gather its allies behind it. There was an unscheduled meeting at NATO on January 6, and TASS, citing an undisclosed participant, reported that the United States is making every effort to obtain a statement from NATO partners that it is committed to US policy in the United States Region and also support the drone attack on Soleimani.

Trump may have understood by now that he was led onto black ice. After firing violent tweets towards Tehran for days, one of his advisers also said on January 6 that Trump is still ready to negotiate directly with Iran on the nuclear deal. I would not overestimate this message, but it is very far from what Trump has said in recent days.

The version that Soleimani was killed by forces trying to prevent rapprochement between Iran and Saudi Arabia seems more than likely to me, given all of these reports. The question is how far Iran and Saudi Arabia have come in the past two months. Have you developed a basic trust that is large enough to withstand the efforts of those who want to prevent rapprochement?

6. Januar 2020

Iran holds all the cards in coming Middle East conflict with US – unless Trump is ready to drop a tactical NUKE – by Scott Ritter (RT)

Trump has hinted that any future war with Iran would not be a drawn-out affair. And while the law of war might curtail his commanders from executing any retaliation that includes cultural sites, it does not prohibit the US from using a nuclear weapon against a known nuclear facility deemed to pose a threat to national security.

This is the worst-case scenario of any tit-for-tat retaliation between Iran and the US, and it is not as far-fetched as one might believe.

read the article here:
https://on.rt.com/a8hi

6. Januar 2020

Alle US-Militärbasen sofort schliessen! Bei der Ermordung von Soleimani war der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein von zentraler Bedeutung! Für das US-Killer-Drohnenprogramm unverzichtbar!

Bei der Tötung des iranischen Generals Soleimani spielte der US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein eine wichtige Rolle. “Ramstein ist für das US-amerikanische Drohnenprogramm unverzichtbar. Alle Informationen und Daten gehen über Ramstein”, so ein ehemaliger US-amerikanischer Drohnenpilot.

6. Januar 2020

Bundeswehr muss sofort aus der sogenannten Anti-IS-Mission zurückgezogen werden. Faktische Solidarisierung westlicher Staaten mit den USA im Kontext der illegalen Tötungsaktion – Alexander S. Neu, Obmann der Linksfraktion im Verteidigungsausschuss

https://neu-alexander.de/2020/01/die-bundeswehr-muss-sofort-aus-der-sogenannten-anti-is-mission-zurueckgezogen-werden/?fbclid=IwAR1oZxLpIi4-seIBJIlNZdc2ex_SPz061Z938ZvWeMW4siIG6giZB9FLkHI

Mit der Resolution des irakischen Parlamentes auf Bitten des irakischen Ministerpräsidenten, wonach alle ausländischen Streitkräfte den Irak zu verlassen hätten, wird der sogenannten Anti-IS-Koalition, die rechtliche Grundlage ihrer militärischen Präsenz im Irak genommen, sobald die irakische Regierung sich die Resolution zu eigen macht. Dies betrifft hauptsächlich die US-Truppen im Irak, aber auch alle übrigen Truppenstellernationen der „Anti-IS-Koalition“, somit auch die Bundeswehr, so Alexander S. Neu, Obmann der Linksfraktion im Verteidigungsausschuss.

Neu weiter:

DIE LINKE begrüßt die Resolution des irakischen Parlamentes, ist sie doch Ausdruck einer souveränen und selbstbestimmten Entscheidung in Reaktion auf die völkerrechtswidrige Ermordung eines iranischen und eines irakischen Generals sowie der unmittelbaren und massiven Verletzung der irakischen Souveränität seitens der USA.

Die Bundesregierung, insbesondere die Verteidigungsministerin, kann ihre Position, die Bundeswehr müsse im Irak verbleiben nun nicht mehr aufrechterhalten, ebenso wenig wie die USA.

Die Argumentation der Verteidigungsministerin, man könne den Irak nicht verlassen, da ansonsten das Land in Chaos versinke, ist angesichts der notorischen Alleingänge und Rechtsbrüche der USA, die ja geradezu zur Chaotisierung der gesamten Region geführt haben, mehr als zynisch.

Dass nicht nur die USA laut Parlamentsresolution, sondern alle ausländischen Truppensteller den Irak verlassen müssen, ist auch ein Ergebnis der faktischen Solidarisierung westlicher Staaten mit der Trump-Regierung im Kontext der illegalen Tötungsaktion. Auch die Bundesregierung hat bis heute keine Verurteilung oder Distanzierung gegenüber den USA erkennen lassen, sondern im Gegenteil ein hohes Maß an Verständnis für die Ermordung des iranischen Al-Kuds Kommandeur signalisiert, indem sie einseitig und ausschließlich den Iran als Gewaltakteuer in der Region benennt.

Die Entscheidung des irakischen Parlamentes und der zu erwartenden Umsetzung durch die irakische Regierung müssen von allen Truppenstellerstaaten ohne wenn und aber respektiert werden. Sollten die USA oder andere „Anti-IS“-Truppensteller-Staaten, so auch Deutschland, den Abzug aus dem Irak indes verweigern, wie es bereits US-Außenminister Pompeo angekündigt hat, so würde dies eine militärische Besetzung des Iraks und somit einer erneuten massive Verletzung des Internationalen Rechts bedeuten.

DIE LINKE fordert den sofortigen Abzug der Bundeswehr aus dem Irak und dem irakischen Luftraum sowie die sofortige Beendigung der völkerrechtswidrigen Überflüge im syrischen Luftraum.

6. Januar 2020

US-Kongressageordnete bringen eine Resolution ein, mit der verhindert wird, dass das US-Militär einen Krieg gegen den Iran beginnt, der nicht vom Kongress autorisiert wurde

Die Abgeordneten Ilhan Omar (D-Minn.) Und Barbara Lee (D-Calif.) erklärten in einer Pressemitteilung am Sonntag, dass sie eine Resolution einführen werden, mit der das Kriegsmachtgesetz in Kraft gesetzt wird, um US-Truppen bei Feindseligkeiten abzuziehen.

Die von den beiden Gesetzgebern veröffentlichte Resolution würde jegliche militärische Aktion gegen den Iran ausdrücklich an eine Kongressabstimmung knüpfen, obwohl die USA nicht daran gehindert werden würden, auf einen iranischen Angriff zu reagieren.

„Wir im Kongress müssen unsere verfassungsmäßige Pflicht ausüben – und alles in unserer Macht stehende tun, um einen weiteren katastrophalen Krieg zu stoppen“, sagte Omar in einer Erklärung. „Nach der Ermordung [von General Qassem Soleimani
] wurden Tausende zusätzlicher Truppen in den Nahen Osten entsandt. Dies folgt auf Jahre des Säbelrasselns und der Kriegsgefahr gegen den Iran durch Präsident Trump und seine Komplizen. “

„Es ist an der Zeit, dass der Kongress unsere verfassungsmäßige Autorität bekräftigt und zur Diplomatie mit dem Iran und unseren Verbündeten zurückkehrt“, fügte Lee hinzu, das einzige Mitglied des Kongresses das 2001 gegen den Krieg in Afghanistan gestimmt hat.

Die USA und der Iran standen nach dem Tod von Soleimani, dem Leiter der iranischen Quds Force, vor wenigen Tagen bei einem US-Luftangriff vor dem Flughafen Bagdad am Rande eines militärischen Konflikts. Soleimani war Berichten zufolge zu einem Treffen mit dem irakischen Premierminister im Land, der seitdem den Rückzug der US-Truppen aus dem Land gefordert hat.

Die Abgeordnete Ilhan Omar und Senator Bernie Sanders (I-Vt.) haben die Ermordung des hochrangigen iranischen Beamten Soleimani in offiziellen Äußerungen als Mord bezeichnet, während andere Demokraten dies ablehnten.

6. Januar 2020

The Assassination of Iranian General Qasem Soleimani And Likely consequences – Dr. Foad Izadi, Teheran

Dr. Foad Izadi is a member of the World BEYOND War Board of Directors. He is a faculty member at the Department ofAmerican Studies, Faculty of World Studies, University of Tehran, where he teaches M.A. and Ph.D. courses in American studies. Izadi received his Ph.D. from Louisiana State University. He earned a B.S. in Economics and an M.A. in Mass Communication from University of Houston.

Izadi has been a political commentator on CNN, RT (Russia Today), CCTV, Press TV, Sky News, ITV News, Al Jazeera, Euronews, IRIB, France 24, TRT World, NPR, and other international media outlets. He has been quoted in many publications, including The New York Times, The Guardian, China Daily, The Tehran Times, The Toronto Star, El Mundo, The Daily Telegraph, The Independent, The New Yorker, and Newsweek.

Izadi’s research and teaching interests are inter-disciplinary and focus on United States-Iran relations and U.S. public diplomacy. His book, United States Public Diplomacy Towards Iran, discusses the United States communication efforts in Iran during the George W. Bush and Obama administrations. Izadi has published numerous studies in national and international academic journals and major handbooks, including: Journal of Communication Inquiry, Journal of Arts Management, Law, and Society, Routledge Handbook of Public Diplomacy and Edward Elgar Handbook of Cultural Security.

6. Januar 2020

US-Mord an dem iranischen General Soleimani die Folgen (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Nach dem US-Mord an dem iranischen General Qassem Soleimani sowie weiteren hochrangigen Militärs aus Iran und dem Irak werden in Bagdad Forderungen nach einem Abzug der auswärtigen Soldaten laut, darunter die Bundeswehr. Die mit der Anti-IS-Koalition im Irak stationierten Truppen müssten das Land verlassen, verlangte das irakische Parlament am gestrigen Sonntag. Die Bundesregierung dringt darauf, die deutschen Militärs im Irak zu halten, um sich dort Einflussoptionen zu sichern. Bereits zuvor hatte Berlin Forderungen abgewiesen, den Einsatz aus Sicherheitsgründen zu beenden. Camp Taji bei Bagdad, wo zur Zeit 27 deutsche Soldaten stationiert sind, war bereits im Juni mit Raketen beschossen worden; die Militärbasis gilt als mögliches Ziel von Vergeltungsschlägen Irans oder proiranischer Milizen. Während die Bundesregierung den Mord an Soleimani als „Handlungsweise der Vereinigten Staaten“ beschönigt, stuft der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion ihn offiziell als „völkerrechtswidrig“ ein. Ein Regierungsberater spricht von „Staatsterrorismus“.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8145/

6. Januar 2020

Venezuela parliament speaker election: Chaos inside & outside, Guaido accused of provocation after he was ‘denied’ entry (RT)

https://on.rt.com/a8h0

6. Januar 2020

Veteran Speaks At „No War On Iran“ Rally Los Angeles – More than 80 Actions Took Place in the U.S. alone

6. Januar 2020

Neuer Film von Gaby Weber über die Revolte in Chile

Die Journalistin und Dokumentarfilmemacherin Gaby Weber hat einen neuen Film (22 Min.) über die Revolte in Chile feriggestellt . Er ist hier zu sehen:


Seit Mitte Oktober 2019 wird in Santiago de Chile jeden Freitag demonstriert. Im ganzen Land wurden dutzende Einkaufszentren abgefackelt, hunderte Polizeireviere niedergemacht, ebenso Büros, Hotels, Banken. Neue soziale Akteure, fern der Parteien und Institutionen, haben die chilenischen Eliten in Angst und Schrecken versetzt. Sie fordern ein neues Gesellschaftsmodell. An den Wänden steht: „Chile war die Wiege des Neoliberalismus und wird hier beerdigt werden“. Niemand hatte das vorausgesehen, auch nicht die radikale Linke, die gegen die Diktatur bewaffneten Widerstand geleistet hatte. Diese neuen Akteure werden „flaites“ genannt, ein Schimpfwort, am ehesten zu übersetzen mit: Proleten.

Es sind Jugendliche aus den Vorstädten oder vom Land ohne Bildung und ohne Zukunft, ausgeschlossen von Sozialprogrammen und den „Wohltaten“ der Marktwirtschaft. Sie kümmern sich nicht um die politisch korrekte Sprachregelung, sind keine Veganer und haben, auch wenn viele Frauen auf den Barrikaden sind, mit traditionellen Feministinnen wenig zu tun. Obwohl sie die Medien als „Chaoten“ und „Randalierer“ bezeichnen, lässt sich die chilenische Mittelschicht nicht abschrecken. Die jungen Leute kämpfen auch für sie, sprechen sie den Journalisten in die Mikrophon. Im Andenstaat ist die Geduld am Ende.

Der Film entstand ohne Finanzierung von dritter Seite; Spenden über

Paypal: gaby.weber@gmx.net, oder über Comdirect: IBAN DE53 2004 11550192 074300 – BIC COBADEHD055

https://www.gabyweber.com/index.php/de/filme-de

 

6. Januar 2020

Zeichen der Schwäche. Mord an Kassem Soleimani – von Jörg Kronauer (junge Welt)

Der Mord in Bagdad war der Versuch, mit einer beispiellosen Gewaltdemonstration die Machtverhältnisse endgültig zu klären. Der Versuch dürfte gescheitert sein.

den ganzen Artikel hier lesen:
https://www.jungewelt.de/artikel/369963.zeichen-der-schw%C3%A4che.html

6. Januar 2020

Parlament von Venezuela wählt neues Präsidium. Opposition gespalten, gesprächsbereite Teile stärken ihre Position. Guaidó scheitert mit Konfrontationskurs. Internationale Förderer vor neuer Situation (amerika 21)

https://amerika21.de/2020/01/236101/parlament-venezuela-neues-praesidium

%d Bloggern gefällt das: