Archive for Juni 7th, 2019

7. Juni 2019

Putin über Nicht-Einladung zu D-Day: „Bin ich etwa ein Hochzeitsgeneral?“ (eine Person, die eine reale oder vermeintliche Autorität besitzt und zu einer Veranstaltung eingeladen wird, um dieser scheinbare Wichtigkeit zu verleihen)

Der russische Präsident Wladimir Putin sieht nach eigenen Worten kein Problem in der nicht erfolgten Einladung zum D-Day-Gedenktag. Niemand sei verpflichtet, ihn überall hin einzuladen.
„Was die Einladung oder die Nicht-Einladung angeht: Wir laden ja auch nicht alle zu jeder Veranstaltung ein, warum sollte man mich unbedingt überall hin einladen“, sagte Putin bei einem Treffen mit den Chefs internationaler Nachrichtenagenturen am Donnerstag.
„Bin ich etwa ein Hochzeitsgeneral? Ich habe hier genug zu tun. Das ist überhaupt kein Problem“, fügte er hinzu.
Im Russischen bedeutet der Begriff „Hochzeitsgeneral“ eine Person, die eine reale oder vermeintliche Autorität besitzt und zu einer Veranstaltung eingeladen wird, um dieser scheinbare Wichtigkeit zu verleihen.
Hier: https://de.sputniknews.com/politik/20190606325162819-putin-ueber-nicht-einladung-zu-d-day-bin-ich-etwa-ein-hochzeitsgeneral/

7. Juni 2019

Wir sind die Guten: Geschichtsklitterung rund ums D-Day-Gedenken. Merkel wird von den Briten als Vertreter einer damals alliierten Nation präsentiert. (RT Deutsch)


Angela Merkel nimmt am D-Day-Gedenken teil und wird von den Briten als Vertreter einer damals alliierten Nation präsentiert. Ein Fauxpas, sicher, aber irgendwie auch nicht. Ebensowenig wie das Fehlen von Vertretern der Länder, die die Hauptlast des Krieges trugen.
Dieser Tage wird vor allem in Frankreich und England der Landung der West-Alliierten in der Normandie gedacht. Dieser 75. Jahrestag bietet einige Besonderheiten. Die alljährliche Frage, wer denn den Zweiten Weltkrieg entschieden und das faschistische Deutschland besiegt habe, wird implizit mit immer lauterer Vollmundigkeit beantwortet: Natürlich die West-Alliierten, allen voran die USA-Amerikaner und die Briten.
Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/europa/88943-geschichtsklitterung-rund-ums-d-day/

7. Juni 2019

Gastbeitrag von Sergei Lawrow für das „International Affairs Magazine“: Der Zweite Weltkrieg und die Verdrehungen des Westens 

Der Außenminister der Russischen Föderation, Sergei Lawrow, geht in einem Gastbeitrag für das „International Affairs Magazine“ hart mit dem Geschichtsrevisionismus der westlichen Staaten gegenüber Russland ins Gericht. RT bringt den Beitrag in exklusiver deutscher Übersetzung.
Hier: https://deutsch.rt.com/meinung/88930-gastbeitrag-von-sergei-lawrow-uber/

7. Juni 2019

Ex CIA-Analyst Philip Giraldi zitiert Aussagen eines israelischen Generals, der Kriegsverbrechen der israelischen Armee zu rechtfertigen versucht.

der ehemalige CIA-Analyst Philip Giraldi zitiert Aussagen eines israelischen Generals, der Kriegsverbrechen der israelischen Armee zu rechtfertigen versucht.

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP06519_070619.pdf )

7. Juni 2019

Bernie Sanders zur Besetzung Palästinas durch Israel: „Die jüdische Geschichte räumt den Juden eine besondere Rolle bei der Bekämpfung von Intoleranz und Ungerechtigkeit ein.

Bernie Sanders verknüpft am Anfang zunächst den Mord an seiner eigenen Familie durch die Nazis mit seinem Kampf gegen die erdrückende, demütigende militärische Besetzung Palästinas durch Israel.

Sanders sagt, dass Gaza auch besetzt ist, dass Netanyahu ein Reaktionär ist, der plant, das Westjordanland zu annektieren, und dass eine Zwei-Staaten-Lösung einen lebensfähigen palästinensischen Staat auf der Grundlage der 67er-Linie mit Jerusalem als Hauptstadt hervorbringen muss. Genau der Plan, den Netanyahu vor acht Jahren im Weißen Haus abgelehnt und Barack Obama vor die Füße geworfen hat, ohne jegliche Konsequenzen.

Antisemitismus sei für ihn, Sanders, keine abstrakte Idee. „Ich bin Jude und sehr stolz auf mein Erbe.“ Sein Vater sei im Alter von 17 Jahren aus Polen ausgewandert, um der Diskriminierung und zunehmenden Anti-Semitismus zu entgehen .

„Diejenigen in meiner Familie, die nach Hitlers Machtantritt in Polen geblieben sind, wurden von den Nazis ermordet. Antisemitismus ist für mich keine abstrakte Idee. Es ist sehr persönlich. Es hat einen Großteil meiner Familie zerstört. “

Dann fordert er die Juden auf, eine besondere Rolle zu spielen. „Juden, die seit Jahrhunderten Opfer von Diskriminierung sind, müssen dazu beitragen, die Anstrengungen zur Bekämpfung von Hass und Rassismus anzuführen, wo und wann immer wir dies auch sehen.“

Und damit schließt er Israel ein, indem er sich „jemanden nennt, der absolut und eindeutig an das Recht Israels glaubt, in Frieden und Sicherheit zu leben, und der als junger Mann mehrere Monate in Israel gelebt hat.“

Wir müssen laut und deutlich sagen, dass es niemanden zu einem Gegner Israels macht, nur weil er sich der reaktionären Politik von Netanjahu widersetzt. Lassen Sie es mich noch einmal sagen, ich bin entschieden gegen die reaktionäre, rassistische und autoritäre Politik von Donald Trump. Das macht mich nicht antiamerikanisch. Ich bin nicht gegen Israel, weil ich gegen die Politik von Netanjahu bin.

Sanders fährt dann fort indem er sagt, dass die USA die Welt mit einer Außenpolitik anführen sollten, die sich „eher auf Demokratie und Menschenrechte als auf eine Außenpolitik konzentriert, die die fortgesetzte Anwendung militärischer Gewalt betont“.

Dann geht er zu Israels Behandlung der Palästinenser über.

„Ich sehe, dass Israel enorme technologische Fortschritte erzielt und die Fähigkeit besitzt, als Motor für Innovation und Wohlstand in der gesamten Region zu dienen, aber dieses Ziel aufgrund seines ungelösten Konflikts mit den Palästinensern nicht erreichen kann.

Ich sehe ein palästinensisches Volk, das unter einer militärischen Besatzung, die über ein halbes Jahrhundert alt ist, zerschlagen wurde was eine alltägliche Realität von Schmerz, Demütigung und Ressentiments schafft.

Lassen Sie mich klar sein, ich weiß nicht, wie Frieden in dieser Region erreicht werden kann, wenn im Gazastreifen die Armut so weit verbreitet ist, 53 Prozent der Menschen arbeitslos sind und die Zahl der Arbeitslosen unter jungen Menschen noch höher ist. Und 99 Prozent der Bewohner können dieses Gebiet nicht verlassen. Das ist keine nachhaltige Situation.

Die Besetzung zu beenden und den Palästinensern Unabhängigkeit und Selbstbestimmung in einem souveränen, unabhängigen und wirtschaftlich tragfähigen Staat zu ermöglichen, liegt im besten Interesse der Vereinigten Staaten, Israels, der Palästinenser und der gesamten Region. Es ist ein notwendiger Schritt, um sicherzustellen, dass Israel akzeptiert und in eine Region integriert wird, der das Land so viel zu bieten hat. “

„Es gibt genug Schuld, um allen Seiten etwas vorzuwerfen, sagt er. Der Friedensprozess wird sehr schwierig sein, aber Vereinbarungen sind möglich, wenn eine ernsthafte Bereitschaft besteht, sich hinzusetzen und zu reden und Kompromisse zu schließen.

Die Wahrheit ist, dass die Parameter einer Lösung bekannt sind. Sie basieren auf internationalem Recht, sie basieren auf mehreren Resolutionen des UN-Sicherheitsrats und sie werden von einem überwiegenden internationalen Konsens unterstützt. Zwei Staaten gemäss den Grenzen von 1967 und mit Jerusalem als Hauptstadt beider Staaten. “

Dann rückt er den Fokus wieder auf Netanjahu:

„Leider scheinen sich Premierminister Netanjahu und seine Verbündeten auf eine Zukunft vorzubereiten, in der Israel das gesamte Gebiet zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan uneingeschränkt kontrolliert und die Palästinenser in einer nicht zusammenhängenden Reihe von Gemeinden eine begrenzte Autonomie erhalten. Das ist kein akzeptables Ergebnis für jemanden, der die Sicherheit, Freiheit und Selbstbestimmung beider Völker unterstützt, so wie ich es nachdrücklich tue. “

Sanders verbindet Netanjahu mit rechtsgerichteten „Demagogen“ auf der ganzen Welt. „Wir sehen den Aufstieg autoritärer intoleranter politischer Führer, die die Grundlagen demokratischer Gesellschaften angreifen.“ Sie schüren Hass. Anstatt ihre Führungspositionen zu nutzen, um Menschen für ihre gemeinsame Menschlichkeit zusammenzubringen, „versuchen diese Demagogen, uns anhand unserer Religion, anhand die Farbe unserer Haut, durch das Land, aus dem wir stammen, durch unser Geschlecht oder anhand unserer sexuelle Orientierung zu trennen.“

Abschließend erklärt er, dass die jüdische Geschichte den Juden eine besondere Rolle bei der Bekämpfung von Intoleranz und Ungerechtigkeit einräumt.

„Wie uns die Geschichte immer wieder erinnert, besteht das Gegenmittel gegen Hass, Spaltung und Ressentiments darin, die Menschen zu einer gemeinsamen Vision von Gleichheit und Wohlstand zusammenzuführen, und Gesellschaften zu schaffen, die für alle und nicht nur für wenige arbeiten.

Ich bin absolut überzeugt, dass die Zukunft nicht denen gehört, die Bigotterie und Hass praktizieren, sondern denen von uns, die an Frieden und Gerechtigkeit glauben und bereit sind, für diese Werte zu kämpfen. “

„Aufgrund unserer Geschichte sollte niemand in diesem Kampf aktiver sein als das jüdische Volk.“

7. Juni 2019

Bernie Sanders ties murder of his family by Hitler to his fight against occupation of Palestinians

Bernie Sanders first connects the murder of his own family by the Nazis to his fight against the crushing, humiliating military occupation by Israel of Palestine.

Sanders said that Gaza is also occupied, that Netanyahu is a reactionary who is planning to annex the West Bank, and that a two-state solution must produce a viable Palestinian state based on the ’67 lines, with Jerusalem as a capital. Just what Netanyahu rejected and shoved in Barack Obama’s face eight years ago in the White House, without any consequences.

He goes on to say that anti-Semitism is not an abstract idea to him. “I am Jewish and very proud of my heritage.” He says, that his father emigrated from Poland at the age of 17 to escape discrimination.

“Those in my family who remained in Poland after Hitler came to power were murdered by the Nazis. Antisemitism is not some abstract idea to me. It is very personal. It destroyed a good part of my family.”

He then demands that Jews therefore have a special role to play. “Jews who have been victims of discrimination for centuries must help lead the effort in fighting back against hatred and racism wherever and whenever we see it.”

And by that he includes Israel by calling himself “someone who believes absolutely and unequivocally in Israel’s right to exist in peace and security, who as a young man lived in Israel for several months.” But:

We must say loudly and clearly that to oppose the reactionary policies of Netanyahu doesn’t make anyone anti-Israel. Let me say it again, I am vigorously opposed to the reactionary, racist and authoritarian policies of Donald Trump. That does not make me anti-American. I am not anti-Israel because I oppose Netanyahu’s policies.

Sanders goes on to say that the United States should lead the world with a foreign policy that focuses “on democracy and human rights rather than on a foreign policy that emphasizes the continued use of military force,”

then he moves to Israel’s treatment of Palestinians.

„I see Israel making enormous technological advances with the capacity to serve as an engine of innovation and prosperity for the entire region, yet unable to achieve this goal because of its unresolved conflict with the Palestinians. I see a Palestinian people crushed under a military occupation now over a half century old, creating a daily reality of pain, humiliation and resentment. Let me be clear, I do not know how peace can be achieved in that region when in the Gaza Strip poverty is rampant, 53 percent of the the people are unemployed, the number of unemployed is even higher for young people. And 99 percent of the residents cannot leave that area. That is not a sustainable situation. Ending that occupation and enabling the Palestinians to have independence and self-determination in a sovereign, independent, economically viable state of their own is in the best interest of the United States, Israel, the Palestinians and the entire region. It is a necessary step in insuring that Israel is accepted and integrated into a region it has so much to offer.“

„There is enough blame to go around on all sides, he says. The peace process will be very difficult, but agreements are possible if there is a serious willingness to sit down and talk and compromise. …..

The truth is that the parameters of a solution are well-known. They are based in international law, they are based in multiple UN Security Council resolutions, and they are supported by an overwhelmingly international consensus. Two states based on the 1967 lines with Jerusalem as the capital of both states.“

Then back at Netanyahu:

„Unfortunately Prime Minister Netanyahu and his allies seem to be preparing for a future in which Israel controls the entire territory between the Mediterranean Sea and the Jordan River in perpetuity and the Palestinians receive limited autonomy within a disconnected series of communities. That is not an acceptable outcome for anyone who supports the security, freedom and self-determination of both peoples, as I strongly do.“

Sanders links Netanyahu to rightwing “demagogues” around the world. “We are seeing the rise of authoritarian intolerant political leaders who are attacking the foundations of democratic societies.” They are fanning hatreds. Instead of using their leadership positions to bring people together around their common humanity, “these demagogues try to divide us up by our religion, by the color of our skin, by the country we came from by our gender, or our sexual orientation.”

He closes by explaining that Jewish history gives Jews a special role to play in fighting intolerance and injustice.

„As history reminds us time and time again, the antidote to hatred, division and resentment is to bring people together around a shared vision of equality and prosperity, of creating societies that work for all and not just a few. I am absolutely convinced that the future will belong not to those who practice bigotry and hatred but to those of us who believe in peace and justice and are willing to fight for those values.“

„Based on our history, no one should be more active in that struggle than the Jewish people.“

 

 

 

7. Juni 2019

Hände weg von Venezuela – Urania 28. Mai 2019 – Fotos

ScreenHunter 2562

https://kurzelinks.de/venezuela-sol-urania-fotos-teil1

https://kurzelinks.de/venezuela-soli-urania

7. Juni 2019

Die doppelten Haushaltsstandards der EU – Verschärfung des Vorgehens gegen Italien (german-foreign-policy.com)

 

(Eigener Bericht) – Im Kampf um die Einhaltung der deutschen Kürzungsdiktate kündigt die EU-Kommission eine Verschärfung ihres Vorgehens gegen Italien an. Aufgrund der hohen italienischen Staatsverschuldung befürworte man die Einleitung eines Defizitverfahrens gegen Rom, heißt es in Brüssel. Dem müssten nun nur noch die Finanzminister der Mitgliedstaaten zustimmen. Auf Rom käme womöglich ein milliardenschweres Bußgeld zu. Deutsche Medien befeuern die Debatte: Die italienische Regierung bringe mit ihrer Etatpolitik „die ganze EU in Gefahr“; Brüssel dürfe jetzt „nicht nachgeben“. Das Vorgehen der Union gegen „Defizitsünder“ wie Italien korrespondiert mit ausbleibenden Aktionen gegen „Überschusssünder“, deren Exportwalze ökonomisch schwächere Staaten ins Minus stürzt. Offiziell stuft die Union nicht nur Defizite von über drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts, sondern auch Überschüsse von mehr als sechs Prozent als „stabilitätsgefährdend“ ein. „Überschussverfahren“ drohen allerdings nicht. Einen erheblich „stabilitätsgefährdenden“ Überschuss erzielt regelmäßig die Bundesrepublik.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7960/

7. Juni 2019

„Lüge“ und „Massive Kriegsgefahr“: Bundestag debattiert über Nato-Mission im Kosovo (Sputniknews)

Paul Linke, 07.06.2019

Die Bundeswehr soll sich ein weiteres Jahr an der internationalen Sicherheitspräsenz im Kosovo (KFOR) beteiligen. Der Personaleinsatz soll verringert werden. Dabei sollen zusätzlich 400 statt wie bisher geplant 800 Soldaten entsandt werden. Das machte die Bundesregierung in einem Antrag deutlich, der am Donnerstag im Bundestag erstmals heiß debattiert wurde.

weiterlesen hier:
https://de.sputniknews.com/politik/20190607325165179-bundestag-debatte-nato-mission-kosovo/

7. Juni 2019

Audio geleaked: Pompeo sagt seine ehrliche Meinung zu Venezuela (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20190606325165562-audio-geleaked-pompeo-sagt-seine-ehrliche-meinung-zu-venezuela/
06.06.2019

Die Zeitung „Washington Post“ ist in den Besitz einer Audioaufnahme gekommen, in der US-Außenminister Mike Pompeo seine ehrliche Meinung zu der verzwickten Lage in Venezuela und konkret über die venezolanische Opposition äußert.
Pompeo sagte laut dem Blatt vergangene Woche bei einem Treffen hinter verschlossenen Türen in New York, die venezolanische Opposition sei extrem gespalten und Washingtons Versuche, sie zusammenzuhalten, hätten sich als äußerst schwierig erwiesen.
„Unsere Aufgabe, die Opposition vereint zu halten, hat sich als höllisch schwer erwiesen“, zitiert die Zeitung den US-Chefdiplomaten. „Sobald Maduro weg ist, werden alle die Hand erheben und sagen: Nehmt mich, ich bin der nächste Präsident Venezuelas.“ Es werden sich laut Pompeo mehr als 40 Personen finden, die sich als rechtmäßige Nachfolger Maduros wähnten.
Pompeo ist nach eigenen Angaben sicher, dass Maduro am Ende doch abgesetzt werde. „Ich kann Ihnen aber den genauen Zeitpunkt nicht nennen“, sagte er weiter.
Der US-Außenminister brachte sein Bedauern zum Ausdruck, dass bei dem versuchten militärischen Aufstand des selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaido am 30. April die konkurrierenden Interessen von Maduros Gegnern die schnelle Absetzung des venezolanischen Präsidenten verhindert haben.
„Wissen Sie, Maduro ist größtenteils von Kubanern umgeben“, so Pompeo. „Er vertraut den Venezolanern kein bisschen. Ich verüble ihm das nicht. Er sollte das auch nicht tun. Sie verschwören sich gegen ihn. Leider verschwören sie sich alle in ihrem eigenen Interesse.“

7. Juni 2019

„Er ist ein sympathischer Mensch, aber…“: Putin äußert sich zu Guaidó (Sputniknews)

https://de.sputniknews.com/politik/20190606325165298-russland-venezuela-putin-guaido/
06.06.2019

Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei einem Treffen mit den Chefs internationaler Nachrichtenagenturen am Donnerstag aufgeklärt, wie er zu dem selbsterklärten Übergangspräsidenten Venezuelas, Juan Guaidó, steht, und was er an ihm verurteilt.
„Er ist ein sympathischer Mensch, ich habe zu ihm eine ganz normale Einstellung, durchaus neutral. Aber wird es normal sein, wenn wir das, diese Weise des Machtantritts in die Praxis einführen würden: Ein Mensch geht auf einen Platz, richtet seine Augen gen Himmel und erklärt sich vor Gott zu einem Staatschef? Dann wird es zu einem weltweiten Chaos kommen“, äußerte er.
„Lasst uns in den Vereinigten Staaten den Präsidenten auf diese Weise wählen; wo immer das sein mag, in Großbritannien werden wir den Premierminister so wählen, in Frankreich werden wir den Staatspräsidenten so wählen“, ironisierte der russische Staatschef. „Was wird das sein? Ich möchte sehr diejenigen, die das unterstützen, fragen: Sind Sie verrückt oder nicht, verstehen Sie, was das zur Folge haben wird?“ fügte er hinzu.

%d Bloggern gefällt das: