Archive for Juni 23rd, 2019

23. Juni 2019

Differenzierte Bilanz. UN-Menschenrechtskommissarin Bachelet kritisiert Übergriffe in Venezuela und Sanktionen der USA – Von André Scheer (junge Welt)

Venezuelas rechte Opposition und viele Mainstreammedien haben am Wochenende entsetzt auf die Ergebnisse des dreitägigen Besuchs von Michelle Bachelet in Venezuela reagiert.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/357354.menschenrechtslage-venezuela-differenzierte-bilanz.html

23. Juni 2019

Mord in Serie. Das braune Terrornetzwerk und seine Helfer (junge Welt)

ScreenHunter 2608

https://www.jungewelt.de/bibliothek/dossier/166

23. Juni 2019

Berlin Brandenburger Tor – Jeden Samstag um 14 Uhr – Desde #Alemania se manifiesta la solidaridad con el pueblo de #Venezuela

23. Juni 2019

Cyberkrieg am Golf (german-foreign-policy.com)

Berlin begleitet die drohende Eskalation des Iran-Konflikts zu einem ersten umfassenden Cyberkrieg mit dem Bemühen um eigene Fähigkeiten für Cyberangriffe. Die Vereinigten Staaten haben vergangene Woche laut übereinstimmenden Berichten die Computersysteme, mit denen iranische Raketen gesteuert werden, und die IT-Infrastruktur einer iranischen Geheimdiensteinheit lahmgelegt. Hintergrund der Operationen ist die im vergangenen Sommer in Washington beschlossene Ausweitung der Vollmachten des U.S. Cyber Command für Onlineattacken, die nicht zuletzt erlaubt, die Stromversorgung feindlicher Staaten außer Kraft zu setzen. Neben Russland gilt Iran auch dafür als mögliches Ziel. Die Bundesregierung ist gegenwärtig dabei, ihrerseits Cyberattacken auf Ziele im Ausland zu legalisieren. Schon im vergangenen Jahr hieß es, die Cybertruppe der Bundeswehr sei mittlerweile zu solchen Angriffen in der Lage. Kommentatoren urteilen mit Blick auf den geringen Einfluss Berlins auf den Iran-Konflikt, die EU müsse „für ein Programm ‚Weltmacht'“ ihre „militärischen Fähigkeiten“ stärken.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/7974/

23. Juni 2019

Regierung Venezuelas berichtet über Soli-Kundgebung deutscher Aktivisten in Berlin

ScreenHunter 2605

ScreenHunter 2606

LINK:

Grupos sociales de Alemania se solidarizaron con Venezuela

23. Juni 2019

Bombardierung Jugoslawiens mit Uranmunition – 20 Jahre danach / Information & Diskussion Mo 24.6.2019 um 19 Uhr im Zeiss-Großplanetarium Berlin

ScreenHunter 2604

1999 bombardierte und beschoß die NATO – im Rahmen der völkerrechtswidrigen Operation „Allied Forces“ – Serbien, den Kosovo, Montenegro und Bosnien- Herzegowina. Die NATO-Streitkräfte setzten dabei panzer- und bunkerbrechende Uranmunition ein. Sie besteht aus abgereichertem Uran, das chemisch giftig und radioaktiv ist. Jetzt, zwanzig Jahre später, zeigt sich das schreckliche Ausmaß der angerichteten Schäden durch das Uran. Viele Menschen in den betroffenen, toxisch belasteten Regionen sind an Krebs erkrankt oder gestorben. Die medizinische Versorgungssituation ist oft unzureichend, und es erwies sich als zu kostspielig oder völlig unmöglich, verseuchte Gebiete zu dekontaminieren.

Die Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW) lädt deshalb zusammen mit dem Internationalen Uranium Film Festival (IUFF), der Juristenvereinigung gegen Kernwaffen (IALANA), dem International Peace Bureau (IPB) und den Internationalen Ärzten für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) zu Filmen und Diskussion dazu am 24. Juni um 19 Uhr in das Zeiss-Großplanetarium (Prenzlauer Berg) ein. EINTRITT FREI.

FILMPROGRAMM
Video von der Friedensglockenzeremonie im Volkspark Friedrichshain – Uranium 238: The Pentagon’s Dirty Pool, Costa Rica/USA, 2009, Regie: Pablo Ortega, Englisch, 28 min – Friendly Fire: Back to the Balkans, Italien, 2010, Regie und Produktion: Terra Project Photographers, Italienisch mit englischen Untertiteln, 10 min. – Uranium 238: My Story, Serbien, 2018, Regie Miodrag Miljkovic, Dokumentarfilm, Englisch, 22 min.

IM ANSCHLUSS
Diskussionsrunde mit Rechtsanwalt Dr. Sdran Aleksic aus Serbien, ICBUW-Sprecher Prof. Manfred Mohr, die Vorsitzenden der deutschen IPPNW Dr. med. Alex Rosen und dem Journalisten Marius Münstermann. Moderation: Heinrich Bücker (COOP Anti-War Kunstbar)

VERANSTALTUNGSORT
Zeiss-Großplanetarium Prenzlauer Allee 80, Prenzlauer Berg. www.planetarium.berlin

23. Juni 2019

Erinnerung an Überfall auf Sowjetunion: Wer damals Krieg wollte und auch heute will (Sputniknews)

Tilo Gräser, 23.06.2019
„Meinst Du, die Russen wollen Krieg?“ Diese Frage hat der Dichter Jewgeni Jewtuschenko vor fast 60 Jahren gestellt. Eine Antwort darauf haben die Stralsunder Russlandtag am Samstag und Sonntag gegeben. Neben einem Historiker, einem Politiker und einer Politikberaterin hat eine Sängerin klar gemacht: Die Menschen wollen Frieden – auch mit Russland. 
Siehe: 
https://de.sputniknews.com/kommentare/20190623325298450-erinnerung-an-ueberfall-auf-sowjetunion-wer-damals-krieg-wollte-und-auch-heute-will/

23. Juni 2019

Prominente stellen sich offen gegen Russland – Auch Robert De Niro und Stephen King mit dabei 


Eine Reihe von prominenten Kulturschaffenden, darunter der Schauspieler Robert De Niro und der Schriftsteller Stephen King haben ein Video gefilmt, in dem Russland eine „Geheimoperation” zur Manipulation bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 unterstellt wird.
In dem knapp fünfminütigen Clip, der momentan auf YouTube zu sehen ist, behaupten De Niro und etliche weitere Fernsehstars wie Charlie Sheen und Laurence Fishburne, dass es vor drei Jahren Absprachen zwischen Moskau und dem Wahlkampfteam des heutigen US-Präsidenten Donald Trump gegeben habe.
Hier weiter: https://de.sputniknews.com/politik/20190623325298370-promis-russland-usa-wahl-einmischung/

23. Juni 2019

„Deal des Jahrhunderts“ ist ein Groß-Israel – (RT Deutsch)

Seit über 20 Jahren wird der US-Regierung vorgeworfen, keine wirkliche Strategie im Nahen Osten zu verfolgen und lediglich Lippenbekenntnisse zur Zweistaatenlösung abgegeben zu haben. Die Trump-Administration hat aber eine klare Vorstellung davon, wie der jahrhundertelange Konflikt beendet werden soll.

weiter hier: 
https://de.rt.com/1×07

23. Juni 2019

US military ‚ready to go‘: Bolton warns Iran not to ‘mistake US prudence for weakness’

Tehran should not interpret Washington’s lack of military action as a sign of weakness, John Bolton has warned, hinting that Donald Trump’s last-minute decision to call off strikes against the Islamic Republic could be reversed.

The US National Security Advisor made the dissuasive remark while speaking alongside Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu in Jerusalem on Sunday.

Tehran should not “mistake US prudence and discretion for weakness,” Bolton cautioned.

„Our military is rebuilt, new and ready to go,“ he added, days after Trump called off a planned attack on Iran, a chosen response to Tehran downing a US drone on Thursday.

read the complete article here:
https://www.rt.com/news/462505-bolton-army-ready-action/

23. Juni 2019

#Aufstehen – Nein zum Krieg gegen den Iran! Abrüstungsverträge erhalten! – Friedenskundgebung Do, 27. Juni 2019, 17-20 Uhr Pariser Platz/Brandenburger Tor, Berlin

ScreenHunter 2603

Wir stehen am Rande neuer Kriege und der Zuspitzung politischer Konflikte, die den Frieden auch in Europa bedrohen. Der „neue Kalte Krieg“ gegen Russland hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Die USA haben einseitig den INF-Abrüstungsvertrag aufgekündigt, der die Stationierung von landgestützten Mittelstreckenraketen verbietet. Die NATO schickt verstärkt Truppen an ihre Ostgrenzen und fährt die Rüstungsausgaben hoch: ihr 2-Prozent-Ziel verschlingt schon jetzt Milliardenbeträge. Sogar eine nukleare Wiederaufrüstung steht wieder auf der Tagesordnung. Eine militärische Konfrontation in Europa wird wieder zu einem realen Szenario.
Und wie schon 2003 beim Irak scheinen die USA unter fadenscheinigen Vorwänden einen Angriffskrieg im Mittleren Osten vorzubereiten und haben es diesmal auf den Iran abgesehen. Anstatt den Atom-Konflikt diplomatisch zu entschärfen, eskaliert ihn die Trump-Regierung bewusst.

Die Gefahr für den Weltfrieden ist so groß wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
Alle Friedensbewegten müssen jetzt lautstark und sichtbar dagegen aufstehen.

DIE LINKE. im Bundestag ruft dazu auf, am 27. Juni ab 17 Uhr vor dem Brandenburger Tor Stellung zu beziehen gegen die wachsende Kriegsgefahr, Aufrüstung und nukleare Drohpolitik.
Mit Sahra Wagenknecht, Sevim Dagdelen und Prof. Mohssen Massarrat treten GründerInnen bzw. prominente UnterstützerInnen unserer Bewegung bei der Kundgebung auf. Die internationale Organisation Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW) unterstützt diesen Aufruf. Und auch wir als Berliner Aufsteherinnen und Aufsteher sollten nicht außen vor bleiben, sondern nach Kräften dafür mobilisieren.

Für eine neue Entspannungspolitik – weltweit!
Kein Krieg gegen den Iran!
Abrüstungsverträge erhalten!

c, Berlin

mit:
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch
Vorsitzende der Fraktion Die LINKE. im Bundestag

Viktor Mizin
ehemaliger Unterhändler für den INF-Vertrag

Prof. Götz Neuneck
Physiker und Abrüstungswissenschaftler

Prof. Mohssen Massarrat
Nahost-Wissenschaftler, Attac Deutschland

Elsa Rassbach
Code Pink Deutschland

Sevim Dağdelen, Heike Hänsel und Gesine Lötzsch
Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Die LINKE. im Bundestag

Alexander S. Neu
Obmann der Linksfraktion im Verteidigungsausschuss

Tino Eisbrenner
Liedermacher, Sänger

Herzliche Grüße
Dein Aufstehen Berlin Team

V.i.S.d.P.: Björn Aust, Marius Fischer, Roman Veressov
23. Juni 2019

Fisher of Men. Tunisian man gives hundreds of unknown migrants a decent burial (RT Documentary)

ScreenHunter 2602.png

In recent years, hundreds of thousands of migrants have been arriving in Europe via the Central Mediterranean sea route from Libya. Tragically, thousands of them have drowned on the way. In Tunisia, Chamseddine Marzoug, a former fisherman, has devoted his life to giving some of the washed-up bodies a decent burial. RTD visits his “cemetery of the unknown” in Jarjis, on the southeastern coast of the country and finds out why he has adopted these anonymous victims of the migrant crisis as family.

Sub-Saharan migrants stranded in Tunisia talk about their harrowing experiences at the hands of people traffickers in Libya. Young Tunisians explain why they would attempt the dangerous journey rather than abandon their dreams. When governments fail to give their people a future, can small gestures like that of Chamseddine Marzoug keep hope in humanity afloat.

https://rtd.rt.com/trailers/tunisian-fisherman-cemetery-unknown-buries-migrants/

23. Juni 2019

INF-Abbruch und Angst vor Iran-Krieg: Warum erneut gegen Ramstein Air Base protestiert wird

Tausende Menschen sollen zwischen dem 23. und 30. Juni gegen die US-Militärbasis Ramstein demonstrieren. Über die Details der Aktion sprach am Sonntag Reiner Braun, einer der Veranstalter von „Stopp Air Base Ramstein“, mit RIA Novosti.

weiterlesen hier:
https://sptnkne.ws/mHK2

23. Juni 2019

Reports: Trump Snubbed National Security Team Over Iran Strikes: ‚They Want to Push Us Into War‘ (Sputniknews)

It was earlier reported that while President Donald Trump had „agonised“ over a decision whether to attack Iran over a downed US drone, his team, including Secretary of State Mike Pompeo, National Security Adviser John Bolton and CIA Director Gina Haspel, incited him to unleash fire and fury on the Islamic Republic.

President Donald Trump stood up to his national security team by deciding not to go ahead with retaliatory strikes on Iran earlier this week, The Wall Street Journal reported.

„These people want to push us into a war, and it’s so disgusting. We don’t need any more wars“, the commander-in-chief is alleged to have told one confidant about his advisers, per the WSJ.

read the compleate article here:
https://sptnkne.ws/mHJB

23. Juni 2019

White House’s Kushner unveils economic portion of Middle East peace plan

The White House on Saturday outlined a $50 billion Middle East economic plan that would create a global investment fund to lift the Palestinian and neighboring Arab state economies, and fund a $5 billion transportation corridor to connect the West Bank and Gaza.
http://news.trust.org/item/20190622151754-01165

%d Bloggern gefällt das: