Archive for Januar 12th, 2015

12. Januar 2015

Charlie Hebdo and Tsarnaev’s Trial: Cui bono? – by Paul Craig Roberts

http://www.paulcraigroberts.org/2015/01/08/charlie-hebdo-tsarnaevs-trial-qui-bono/

UPDATE: Well known writers Thierry Meyssan and Kevin Barrett see the “terrorist” attach on Charlie Hebdo as a false flag attack. See http://www.voltairenet.org/article186441.html and http://presstv.com/Detail/2015/01/10/392426/Planted-ID-card-exposes-Paris-false-flag

Update: According to news reports, one of the accused in the attack on Charlie Hebdo when hearing
that he was being sought for the crime turned himself in to police with an ironclad alibi.

https://www.intellihub.com/18-year-old-charlie-hebdo-suspect-surrenders-police-claims-alibi/

UPDATE: According to news reports, police found the ID of Said Kouachi at the scene of the Charlie Hebdo shooting. Does this sound familiar? Remember, authorities claimed to have found the undamaged passport of one of the alleged 9/11 hijackers among the massive pulverized ruins of the twin towers. Once the authorities discover that the stupid Western peoples will believe any transparent lie, the authorities use the lie again and again. The police claim to have discovered a dropped ID is a sure indication that the attack on Charlie Hebdo was an inside job and that people identified by NSA as hostile to the Western wars against Muslims are going to be framed for an inside job designed to pull France firmly back under Washington’s thumb. http://www.wfmz.com/shooting-at-french-satirical-magazine-office/30571524

There are two ways to look at the alleged terrorist attack on the French satirical magazine Charlie Hebdo.

One is that in the English speaking world, or much of it, the satire would have been regarded as “hate speech,” and the satirists arrested. But in France Muslims are excluded from the privileged category, took offense at the satire, and retaliated.

Why would Muslims bother? By now Muslims must be accustomed to Western hypocrisy and double standards. Little doubt that Muslims are angry that they do not enjoy the protections other minorities receive, but why retaliate for satire but not for France’s participation in Washington’s wars against Muslims in which hundreds of thousands have died? Isn’t being killed more serious than being satirized?

Another way of seeing the attack is as an attack designed to shore up France’s vassal status to Washington. The suspects can be both guilty and patsies. Just remember all the terrorist plots created by the FBI that served to make the terrorism threat real to Americans. http://reason.com/blog/2014/07/22/human-rights-watch-all-of-the-high-profi

France is suffering from the Washington-imposed sanctions against Russia. Shipyards are impacted from being unable to deliver Russian orders due to France’s vassalage status to Washington, and other aspects of the French economy are being adversely impacted by sanctions that Washington forced its NATO puppet states to apply to Russia.

This week the French president said that the sanctions against Russia should end (so did the German vice-chancellor).

This is too much foreign policy independence on France’s part for Washington. Has Washington resurrected “Operation Gladio,” which consisted of CIA bombing attacks against Europeans during the post-WW II era that Washington blamed on communists and used to destroy communist influence in European elections? Just as the world was led to believe that communists were behind Operation Gladio’s terrorist attacks, Muslims are blamed for the attacks on the French satirical magazine.

The Roman question is always: Who benefits? The answer is: Not France, not Muslims, but US world hegemony. US hegemony over the world is what the CIA supports. US world hegemony is the neoconservative-imposed foreign policy of the US.

According to National Public Radio, Charlie Hebdo is about free speech. The US has free speech, claim NPR’s pundits, but terrorists have taken it away from the French.

Just how does the US have free speech when NY Times reporter James Risen was psychologically put on the rack to force him to reveal his source, despite the fact that Risen and his source are protected by the US Constitution and whistleblower protections. Clearly, in the US “national security” has trumped everything else.

“National security” has nothing to do with national security. It has only to do with protecting the criminals in the US government from accountability for their crimes. Every time you hear Washington invoke “national security,” you know for a 100% fact that the government has committed yet another crime. National security is the cloak for Washington’s criminal operations. “National security” prevents the government’s crimes from coming to light and, thereby, protects government from accountability.

One wonders what role “national security” will play in the trial of alleged Boston Marathon Bomber Dzhokhar Tsarnaev. Tsarnaev has been in custody since April 2013 and under indictment since April 22, 2013. Yet jury selection is only now beginning in January 2015. Why this long delay? The guarantee of a speedy trial no longer means anything, but with all sorts of charges in addition to the bombing for which the government claims eye witnesses and confessions and with the Tsarnaev brothers already convicted in the media, the long delay is a puzzle. Yet, we have not heard from Dzhokhar Tsarnaey himself. It is difficult to push away the thought that Dzhokhar’s trial has been delayed in order to compete his conditioning and acceptance of his guilt and in order for the many questions raised by alternative media to be forgotten.

The print and TV media have dished up the government’s explanation without investigation. However, the alternative media have taken great exception to every aspect of the case. As the US government has taught us since the Clinton regime, the safest assumption is that everything the government says is a lie.

The most suspicious aspect of the event was the speed with which an army of 10,000 heavily armed troops consisting of police from various jurisdictions and National Guard soldiers outfitted in military gear and provided with tanks or armored personnel carriers were on the streets of Boston. Never before has such a massive force equipped with military heavy equipment been employed in a manhunt, much less for one wounded, unarmed, 19-year old kid.

For such a force to be assembled and deployed so quickly suggests pre-planning. What was presented as a manhunt for one badly wounded suspect looks more like a test case and precedent for locking down one of America’s largest cities, while squads of troops evicted US citizens from their homes at gunpoint and conducted indiscriminate searches of houses that contributed nothing to apprehending the alleged suspect. The chances are zero that any household would have harbored a badly wounded unarmed fugitive dying from the lack of medical care.

Not only was Boston and its suburbs locked down, the Federal Aviation Administration restricted airspace over Boston and issued a “ground stop” for Logan airport. Why?

Several other cities in Massachusetts and even some other states put their police forces on alert. Why?

On the scene were the FBI, the Bureau of Alcohol, Tobacco Firearms and Explosives, the CIA, the Drug Enforcement Administration, the National Counterterrorism Center. The US Attorney General committed the full resources of the US Department of Justice.
Why?

The only plausible answer is to raise the fear level in order to gain the public’s acceptance of the lockdown of Boston and police invasions of citizens’ homes. It makes no sense that danger from a badly wounded unarmed 19 year-old could possibly justify such expense and trampling of constitutional rights of citizens.

A non-gullible person must wonder if the bombing was an orchestrated event for the purpose of coordinating state, local, and federal governments in the lockdown of a major city. A poll of Bostonians last July found that 42 percent harbored doubts about the official version of events. http://www.globalresearch.ca/four-in-ten-bostonians-skeptical-of-official-marathon-bombing-account/5390848

The gullible always say that if a conspiracy existed someone would have talked. But people do talk. It just doesn’t do any good. For example, during George W. Bush’s first term a NSA whistleblower leaked to the New York Times that the NSA was bypassing the FISA Court and spying on American citizens without warrants. Under US law, NSA was in a conspiracy with the Bush regime to commit serious felonies (possibly for the purpose of blackmail), but the New York Times spiked the story for one year until George W. Bush was re-elected and the regime had time to ex post facto legalize the felonies.

Operation Gladio was a conspiracy kept secret for decades until a President of Italy revealed it.

The Northwoods Project was kept secret until years afterward when the second Kennedy Commission revealed it.

More than one hundred first responder police and firemen report hearing and personally experiencing multiple explosions floor by floor and even in the sub-basements of the World Trade Center twin towers, and these testimonies had no effect whatsoever.

It only took one high school physics professor to shoot down NIST’s account of the collapse of WTC 7. The fact that it has been conclusively proven that this building was brought down by controlled demolition has had no effect on the official story.

The co-chairmen and legal counsel of the 9/11 Commission published books in which they say that information was withheld from the Commission, that the US Military lied to the Commission, and that the Commission “was set up to fail.” Neither Congress, the media, nor the US public had any interest in investigating why information was withheld, why the military lied, and why the Commission was set up to fail. These extraordinary statements by the leaders of the official investigation had no impact whatsoever.

Even today a majority of the US population believes Washington’s propaganda that Russia invaded Ukraine and annexed some provinces. Neither judgement nor intelligence are strongpoints of the American public and juries.

Government tells Americans whatever story the government puts together and sits and laughs at the gullibility of the public.

Today the US public is divided between those who rely on the “mainstream media” and those who rely on the alternative Internet media. Only the latter have any clue as to what is really happening.

The stories of Charlie Hebdo and the Tsarnaev brothers will be based not on facts but on the interests of government. As in the past, the government’s interest will prevail over the facts.

Advertisements
12. Januar 2015

Glenn Greenwald über die Charlie Hebdo-Affäre – Das sieht immer mehr aus wie eine orchestrierte Angelegenheit

https://firstlook.org/theintercept/2015/01/09/solidarity-charlie-hebdo-cartoons/

Am Sonntagmorgen berichteten die Nachrichtensender von einer großen „Anti-Terror“ Demonstration in Frankreich mit 50 „Weltführern“ die eingeflogen wurden, um daran teilzunehmen, einschließlich der Kanzelerin der Bundesrepublik Deutschland und der Premierminister von Großbritannien und Spanien.

Das sieht immer mehr aus wie eine orchestrierte Angelegenheit. Eine Zusammenkunft so vieler Staatsoberhäupter in so kurzer Zeit erinnert mich an die 10.000 Mann starke Armee, bereit um Boston zu besetzen als Reaktion auf das Marathon Bombenattentat.

12. Januar 2015

Glenn Greenwald nails the Charlie Hebdo affair: Rally in France with 50 “world leaders” flown in reminds me of the 10,000 man army ready to occupy Boston in response to the Marathon Bombing.

Glenn Greenwald nails the Charlie Hebdo affair:

https://firstlook.org/theintercept/2015/01/09/solidarity-charlie-hebdo-cartoons/

Sunday morning news channels report a huge “anti-terror” rally in France with 50 “world leaders” flown in to participate, including the Chancellor of Germany and the Prime Ministers of Great Britain and Spain.

This looks more and more like an orchestrated affair. Assembling “world leaders” in such a short time reminds me of the 10,000 man army ready to occupy Boston in response to the Marathon Bombing.

12. Januar 2015

German Foreign Policy – Der Krieg kehrt heim (II)

BERLIN/KABUL (Eigener Bericht) – Die westlichen Staaten habe signifikant zum Erstarken des gewalttätigen Dschihadismus beigetragen, der in diesen Tagen auf Europa zurückschlägt, und begünstigen dschihadistische Milizen im Nahen Osten noch heute. Das zeigen Analysen des Afghanistan-Krieges der 1980er Jahre und des aktuellen
Bürgerkrieges in Syrien. Demnach verdanken die Dschihadisten ihren internationalen Durchbruch dem Afghanistan-Krieg der 1980er Jahre und damit den westlichen Staaten, die sie damals massiv unterstützten, weil sie fähig zu sein schienen, der Sowjetunion eine strategische Niederlage zu bereiten.

Die Bundesrepublik gewährte arabischen „Gotteskriegern“ sogar militärisches Training. Im Bürgerkrieg in
Syrien unterstützen regionale Verbündete des Westens, auch Deutschlands, dschihadistische Milizen bis heute, um das gemeinsame strategische Ziel – den Sturz der Regierung Assad – voranzutreiben.
Auch im Libyen-Krieg des Jahres 2011 griff der Westen, um Gaddafi aus dem Amt zu jagen, auf tatkräftige Hilfe dschihadistischer Milizen zurück. Dabei wurden jeweils nicht nur Morde, sondern sogar die Zerstörung ganzer Länder in Kauf genommen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59029

12. Januar 2015

Wahlen in Griechenland – Frau Merkel, hören Sie auf mit Ihren Einschüchterungsversuchen! – ein Appell aus Deutschland

Endlich! Seit Jahren eröffnet sich in Griechenland zum ersten Mal die echte Chance auf einen Politikwechsel: Dies könnte die Abkehr von der menschenverachtenden Sparpolitik mit der Zerschlagung des Gesundheitswesens und anderer Sozialsysteme, die zur Verarmung weiter Schichten der Bevölkerung geführt hat, bedeuten. Alleine die Ankündigung eines solchen Vorhabens hat in den letzten Wochen in Deutschland eine unglaubliche Flut von Drohungen, Falschmeldungen und Lügen sowohl seitens der Bundesregierung mit Frau Merkel an der Spitze als auch in weiten Teilen der Medien hervorgerufen.

Für uns ist dies nicht hinnehmbar. Wir wollen den Menschen in Griechenland signalisieren, dass diese Kräfte nicht in unserem Namen sprechen. Wir lehnen jeden Versuch der Bundesregierung, durch externen Druck die demokratische Entscheidung der Griechinnen und Griechen manipulieren zu wollen, entschieden ab. Wir erklären uns mit den politischen Kräften in Griechenland solidarisch, die die verheerende auf den Rücken der Bevölkerung ausgetragene Sparpolitik beenden wollen und für funktionierende Sozialsysteme, die der gesamten Bevölkerung Griechenlands zu Gute kommen, kämpfen.

Die Drohung, dass ein Politikwechsel „Chaos“ und eine Verschlechterung der Lebensbedingungen der Menschen in Griechenland zur Folge haben würde, stellt die völlige Umkehr der realen Zusammenhänge dar: Nicht der Wechsel hin zu einer linken Regierung, sondern die seit Jahren von der Troika (und der griechischen Bourgeoisie) verlangte Sparpolitik führte in Griechenland zur Katastrophe. Ein Politikwechsel hätte weit über Griechenland hinaus Bedeutung!

llllllllllllllllllll

Liebe FreundInnen und Freunde, liebe politisch Interessierte,

wir haben uns überlegt, dass wir angesichts der aktuellen Hetze gegenüber einer möglichen linken Regierung in Griechenland gerne vor der Wahl am 25. Januar eine Anzeige in der griechischen – im Zusammenhang der Krise entstandenen – „Zeitung der Redakteure“ (http://www.efsyn.gr/) schalten wollen, in der wir und hoffentlich viele andere erklären, dass wir dies auf’s Schärfste kritisieren und einen Politikwechsel angesichts der Katastrophen, die die Sparpolitik angerichtet hat, begrüßen. Der Text musste auf die Schnelle entstehen und ist sicher verbesserungswürdig – dessen sind wir uns bewusst. Wir werden ihn ins Griechische übersetzen lassen und ich schicke Euch bei Interesse selbstverständlich auch die Übersetzung. Natürlich werden wir die Anzeige mit den Unterschriften auch an die deutsche Presse schicken.

Wenn Ihr unser Anliegen teilt, dann schreibt ein Email annadja.rakowitz@online.de mit dem Namen und – wenn Ihr wollt – einem Stichwort, das neben dem Namen unter der Anzeige stehen soll (dieses Stichwort werden wir nicht übersetzen!) und überweist bitte 20 Euro auf dieses Konto: Bernhard Winter, apoBank Frankfurt

BLZ 300 606 01                                  Kontonummer 0003950212
BIC DAAEDEDDXXX                        IBAN DE42 3006 0601 0003 9502 12

1 Seite in der EFSYN kostet zum Solipreis wegen des wichtigen politischen Anliegens 5000 Euro. Wir gehen davon aus, dass wir eine halbe Seite brauchen und rechnen also mit ca. 2500 Euro. Sollten mehr Menschen unterzeichnen und wir mehr Geld bekommen als wir für die Anzeige brauchen, würden wir das restliche Geld spenden an die Solidarische Praxis in Piräus (http://a-iatreio.blogspot.de/); sollte das so gesammelte Geld nicht ausreichen, würden wir die Differenz übernehmen.

Wir wollen die Anzeige gerne am Samstag, 24. Januar veröffentlichen, deshalb brauchen wir Eure Unterschriften bis spätestens Dienstagabend, 20. Januar. Eine Kopie der Anzeige werde ich Euch selbstverständlich schicken.

Bitte schickt dieses Mail gerne an alle Interessierten weiter.

Alle Mails mit Unterschriften bitte an:nadja.rakowitz  @   online.de

Text der Anzeige:

Frau Merkel, hören Sie auf mit Ihren Einschüchterungsversuchen!

– ein Appell aus Deutschland

Text siehe oben

Unterschriften (alphabetisch geordnet) Bsp.:

Dr. Nadja Rakowitz (vdää/express); Dr. Bernhard Winter (vdää);

12. Januar 2015

Kanzlerin Merkel verschenkt Friedenslösung – wohin steuert der Ukraine-Krieg? Von Beate Taufer

Von Beate Taufer, 08.01.2015

“Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert die Umsetzung des Minsker Abkommens, bevor eine Aufhebung der Russland-Sanktionen möglich ist…”

So lauten die aktuellen Presseverlautbarungen für Deutschland, Europa und die Welt. Gleichzeitig sagt Frau Merkel frische Milliarden Finanzhilfe für die Ukraine zu.  Dies ist deutsche Aussenpolitik.

Was bedeutet sie im Klartext? Die deutschen und europäischen Steuerzahler müssen einen Krieg finanzieren, der in jeder Hinsicht ungerechtfertigt ist. Während in Europa überall Sozialprogramme zusammengestrichen werden, lockert man  Milliarden für die Ukraine. Der Krieg hat das marode Land bislang über 5 Milliarden Dollar gekostet; etwa 20% gehen durch Korruption im ukrainischen Verteidigungsministerium verloren. Wer zahlt das? (1)

Präsident Poroschenko besitzt ein persönliches Vermögen von 5 Milliarden Dollar, weitere Oligarchen weisen einen noch höheren Kontostand auf. (2)  Würden sie zusammenlegen, wäre das Defizit der ukrainischen Staatskasse weitgehend behoben. Doch niemand fordert die Herren auf, ihr außer Landes gebrachtes geraubtes Geld wieder zurückzugeben. (An dieser Stelle sollten wir der ukrainischen Beauftragten zur Korruptionsbekämpfung gedenken, die im Mai 2014 nach Presseberichten „Selbstmord“ beging.)

Doch die schlimmste Botschaft lautet: der Krieg soll nicht beendet werden.

Frau Merkel könnte den sofortigen Rückzug der ukrainischen Truppen in die Kasernen fordern und durchsetzen. Als Bedingung für weitere Milliardenvergaben nach Kiew. Wenn diese Truppen heimkehren, ist der Krieg zuende. Alle Seiten würden die Waffen niederlegen. Wozu noch weiterkämpfen?

Doch Frau Merkel tut das nicht.

Eine reale Verhandlungslösung könnte sofort beginnen.

Sie wurde in den Verhandlungen von Minsk bereits weitgehend entwickelt, deren Einhaltung die Kanzlerin nun einseitig von Russland fordert. Es ging um einen Sonderstatus des Donbass – ein Autonomiestatus unter Sicherheitsgarantien für die gesamte Bevölkerung, die Respektierung der russischen Sprache….doch alles im Rahmen des Staatsgebietes der Ukraine. (3)  Die Separatisten wollten einen unabhängigen Staat und mussten sich in Minsk dem Druck Russlands fügen. Warum konnte das Parlament in Kiew dann den Sonderstatus nicht definitiv akzeptieren, anstatt ihn auf drei Jahre zu befristen? Damit wurde die Minsker Vereinbarung als dauerhafte Lösung bereits abgelehnt. Hat Frau Merkel das auch kritisiert? Nein.

Der Gewöhnugseffekt der reduzierten politischen Vorgaben.

Stattdessen will Frau Merkel uns und die Welt an den Gedanken gewöhnen, daß ein provisorischer Waffenstillstand entlang einer Demarkationslinie das Höchste an vorstellbaren Friedenslösungen sein soll. Bei weiterer Truppenpräsenz, bei Aufrechterhaltung eines Belagerungsgürtels um die Ost-Region, unter Beibehaltung einer Unsicherheits- und Spannungssituation, die unkalkulierbar und höchst gefährlich ist für den Weltfrieden. Seit Oktober wird auch der Einsatz der Bundeswehr in der Ukraine geprüft – zur „Unterstützung“ der OSZE-Überwachung. Eine weitere Eskalationsstufe.(4) Das alles wäre unnötig, wenn die Truppen heimkehren würden.

Nein, Frau Merkel handelt inzwischen nicht mehr aus kluger Abwägung oder taktischer Ambivalenz. Sie handelt dezidiert im Sinne der Militarisierung. Das müssen wir begreifen. Dem Handlungsspielraum von Außenminister Steinmeier, der Hoffnung auf eine Rückkehr zur Politik des „gerechten Interessenausgleichs“ zwischen Ost und West, geht objektiv die Luft aus.

Der Rückzug der Truppen in ihre Kasernen.

Warum also wird nicht der definitive Rückzug der ukrainischen Truppen in ihre Kasernen gefordert? Haben wir uns inzwischen schon an den Gedanken gewöhnt, daß es normal sein soll, daß eine Regierung ihre eigenen Bürger zu Tausenden umbringen läßt? Seit dem ersten in Minsk vereinbarten Waffenstillstand stieg nach UNO-Berichten die Zahl der ermordeten Zivilisten von etwa 3.500 auf 4.700. Dies ist nur durch Bombardierung und Artilleriebeschuss von Wohngebieten möglich, die übrigens auch in den OSZE-Tagesberichten registriert sind. (5) Hat Frau Merkel jemals Herrn Poroschenko öffentlich aufgefordert, den Minsker Waffenstillstand einzuhalten? Sie wäre dazu verpflichtet.

Was würde denn passieren, wenn sich die Truppen zurückziehen? Würde der russische Bär Kiew überfallen? Nein, das ist lächerlich. Man kann ja nicht im Ernst behaupten, dass die ukrainischen Soldaten, im Grunde kriegsmüde, ein Bollwerk gegen die russische Armee darstellen. Falls Russland diese Absicht hätte. Was ist also der Grund der weiteren Truppenpräsenz? Was ist noch ihre Funktion? Etwa die Befürchtung, die Separatisten würden vorrücken und Landstriche des Donbass „besetzen“, um ihre autonome Zone zu erweitern? Nein, im Rahmen eines Friedensabkommens  wäre das unnötig!

Die Grenzlinien dieses „autonomen Bundeslandes“ müssen bereits in der Verhandlungslösung definiert werden.

Allerdings unter demografischen, wirtschaftlichen oder infrastrukturellen Gesichtspunkten und nicht unter militärstrategischen. Das Konzept eines Autonomiestatus für eine Region beinhaltet, dass diese überlebensfähig sein muss und in freiem Austausch bestmöglich mit den anderen Regionen des Landes zusammenarbeiten kann, zum Wohle der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung des gesamten Staates. Letztlich in der Hoffnung, daß ein andauernder Frieden die Wunden heilt und die Trennungen mit der Zeit vergessen werden.

Aufgrund einer solch grundlegenden Umorientierung ist keine Truppenpräsenz mehr notwendig, sondern nur hinderlich. Hier zeigt sich, wer wirklich willens und in der Lage ist, eine solche Friedenslösung zu akzeptieren – oder wer nach wie vor unter rein militärischem Denken um jeden Fussbreit Boden ringt.

Es handelt sich um zwei völlig verschiedene Konzepte, die ein ganz unterschiedliches Denken erfordern.

Das weiß Frau Merkel. Wenn sie von ihrem Bündnispartner, der ukrainischen Regierung, keine solche Friedenslösung einfordert, heißt das, daß sie selbst die Fortsetzung des Krieges will – oder wollen muss. Das muß sie nun endlich auch klar sagen. Sie muß endlich damit aufhören, zusammen mit Herrn Poroschenko auf immer neuen Gipfeltreffen eine politische Lösung scheitern zu lassen, um den Anschein zu erwecken, als ob alleine Russland daran die Schuld tragen würde. Sie muß aufhören, eine Dialogbereitschaft zu proklamieren, solange echter Friedenswille nur vorgetäuscht wird. Ihr reales Handeln spricht hier und heute eine klare Sprache. Eine gründliche, dauerhafte Lösung der Probleme strebt sie nicht an.

Sie muß die deutsche Bevölkerung fragen, ob sie diesen Krieg will, sie muß Europa fragen, ob es diesen Krieg will. Sie muß die Konsequenzen daraus ziehen.

Ein schwerer Verstoss gegen die KSZE-Schlußakte von 1975

Zum Schluß der Hinweis, daß die Entsendung von Truppen in die Ost-Ukraine seitens der Regierung von Kiew ein schwerer Verstoß der KSZE Schlußakte von 1975 darstellt. Das gilt auch für die sie unterstützenden Staaten. Dieser Verstoß– mit tausendfacher Todesfolge von Zivilisten – besteht in der Mißachtung des Gewaltverzichts, den die Schlußakte auch bei innerstaatlichen Konflikten fordert. Vor dem Einsatz militärischer Gewalt muß eine Etappe der Verhandlungslösung eingehalten werden. Anstatt zuerst einen Verhandlungstisch einzuberufen und eine Kompromißlösung zu suchen, entsandte die ukrainische Regierungsie sofort nach der Volksabstimmung im Donbass Panzer und schwerbewaffnete Truppen in die Unabhängigkeitsregion. Eine Woche später wurden Städte bombardiert. (6)

DIE FRAGE IST: WARUM WAR DAS NOTWENDIG?  Die Verhandlungslösung der Minsker Abkommen hätte am Anfang einer militärischen Etappe stehen müssen und nicht an deren Ende.

(1) http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-unter-kleptokratie-verdacht-101.html  ; „Günstlingswirtschaft in der Ukraine – Die Macht der Oligarchen.“

(2) http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-02/ukraine-janukowitsch-oligarchen-reiche ZEIT-online: „Oligarchen, die heimlichen Herrscher der Ukraine.“

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/clan-um-janukowitsch-der-geheime-reichtum-der-ukrainischen-oligarchen

(3) http://www.tagesschau.de/ausland/minsk-abkommen-103.html

Das Abkommen von Minsk, 13.11.2014

(4) http://de.reuters.com/article/idDEKCN0HT0F120141004

Regierungskreise – Deutschland prüft Bundeswehreinsatz in Ukraine

(5) http://www.osce.org/ukraine-smm/daily-updates

(6) http://www.bpb.de/internationales/europa/ukraine/196781/dokumentation-regierung-verantwortlich-fuer-streubomben-angriffe

%d Bloggern gefällt das: