Archive for Januar 21st, 2015

21. Januar 2015

Nachruf: Prof. Professor Siegwart-Horst Günther – Entdecker des Golfkriegssyndroms

Siegwart-Horst-Guenther01

Unserem lieben Freund und Wissenschaftler dem Entdecker des Golfkriegssyndroms,
Professor Siegwart-Horst Günther
24.02.1925-16.01.2015 ein ehrendes Gedenken

Arbeitskreis Uranmunition Berlin

*Da Prof. Günther mittellos war, bitten wir um Spenden für sein Begräbnis und einen Gedenkstein. Spenden unter: Brigitte Queck, Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam, Kontonummer: DE 91  1605  0000  4504  1275  69, Verwendungszweck: Professor Dr. Günther

Biographische Hinweise

Hier lesen

Hier lesen

Bücher von  Siegwart-Horst Günther

Advertisements
21. Januar 2015

German Foreign Policy ll Perioden des „Anti-Terror-Kriegs“

BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) – Das gestern in rund 20 Ländern weltweit veröffentlichte „Guantanamo-Tagebuch“ des Folterhäftlings Mohamedou Ould Slahi wirft zu Beginn einer neuen Periode des „Anti-Terror-Kriegs“ ein Schlaglicht auf die Verbrechen des Westens in dessen erster Phase. Ould Slahi beschreibt in dem Werk, das er schon
2005 verfasste, das aber erst jetzt und nur in erheblich zensierter Form publiziert werden darf, wie er im US-Lager Guantanamo misshandelt und gefoltert wurde. Obwohl er lange in Deutschland gelebt hat, bestand die einzige Aufmerksamkeit, die Berlin ihm gewährte, in einem Verhör durch den Bundesnachrichtendienst (BND) – in Guantanamo,
ungeachtet der dort begangenen Folter. Dort hat Berlin im Jahr 2002 auch den in Bremen geborenen und ansässigen Murat Kurnaz vernehmen lassen, ihn jedoch abgewiesen, als Washington ihn 2002 freilassen und nach Deutschland überstellen wollte. Die Entscheidung, die Kurnaz vier weitere Jahre Folterhaft einbrachte, verantworten der heutige
Präsident des deutschen Inlandsgeheimdienstes und der heutige deutsche Außenminister. Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat mehrmals bekräftigt, er halte es auch im Rückblick für richtig, Kurnaz nicht aus der Folterhaft in seine deutsche Heimat aufgenommen zu haben. Steinmeier ist einer der maßgeblichen deutschen Politiker in der neuen Phase des  „Anti-Terror-Kriegs“.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59036

21. Januar 2015

RTdeutsch ll Israelkritischer Tweet und weg bist du – Selbst als langjähriger CNN-Korrespondent…

Jim Clancy, einer der langjährigsten CNN Korrespondenten ist nach einem kritischen Tweet zu Israel zurückgetreten. Es ist nicht das erste Mal, dass hochrangige CNN-Korrespondenten nach israelkritischer Berichterstattung zurücktreten mussten oder gefeuert wurden. RT zeigt die krassesten Fälle.

Siehe Videobericht hier: http://www.rtdeutsch.com/9833/headline/israelkritischer-tweet-und-weg-bist-du-selbst-als-langjaehriger-cnn-korrespondent/

21. Januar 2015

Reden Obama vs Lawrow

Lawrow zur Obama Rede: Der Versuch Russland zu isolieren wird scheitern

Im Rahmen der jährlichen Pressekonferenz des russischen Außenministers Sergei Lawrow zu den diplomatischen Ergebnissen des Jahres 2014 vor der internationalen Presse betonte er, dass Moskau alles tun wird, um einen neuen Kalten Krieg zu verhindern und forderte Washington auf, zu einem kooperativen und konstruktiven Miteinander zurück zu finden.

Hier: http://www.rtdeutsch.com/9848/headline/lawrow-zur-obama-rede-der-versuch-russland-zu-isolieren-wird-scheitern/

Nobelpreisträger Obama: Größter Erfolg – Russland isoliert und seine Wirtschaft ruiniert

US-Präsident Barack Obamas stellte die US-Bevölkerung bei seiner Rede zur Lage der Nation auf einen lagen und ausgeweiteten Krieg gegen den IS ein, betonte die erfolgreiche Förderung der „moderaten Opposition“ in Syrien und sprach den USA weiterhin das Recht zu, unilateral zu handeln. Als seinen größten Erfolg bezeichnete er die Isolierung Russland und die Ruinierung dessen Wirtschaft mittels Sanktionen. Ganz der Friedensnobelpreisträger.

Hier: http://www.rtdeutsch.com/9870/headline/obama-groesster-erfolg-russland-isoliert-und-seine-wirtschaft-ruiniert/

21. Januar 2015

Freedom of Information in Reverse: A Screening and Discussion of SILENCED – consequences of whistleblowing

Thu 29.01. 2015 10.30 – 13.00
With: William Binney, Thomas Drake, Jesselyn Radack, James Spione
Presented by Max Hoppenstedt (MOTHERBOARD)
Moderated by Sarah Harrison
HKW Theatersaal
Haus der Kulturen der Welt (HKW)
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

In the new documentary SILENCED, director James Spione portrays the consequences of whistleblowing, how US Intelligence are gathering information and in how far our awareness of it has changed since 9/11 and in the “Post-Snowden Era“. In interviews, media clips and carefully staged documentary re-enactments, we follow the cases of the prominent whistleblowers John Kiriakou (formerly CIA), Thomas Drake (formerly NSA) and Jesselyn Radack (lawyer and former ethics consultant to the American Department of Justice).

The intense document gives a close insight into the sacrifices they made in disclosing information to the public on illicit government operations in the fields of covert surveillance and torture. For this special screening at transmediale, Thomas Drake and Jesselyn Radack, two of the main persons portrayed in the film, will be present for a discussion together with NSA whistleblower William Binney, who is the recipient of the 2015 Sam Adams Award for Integrity in Intelligence. The discussion will be moderated by Sarah Harrison, the WikiLeaks journalist and Courage Foundation Acting Director.

As early as 1986, German media theorist Friedrich Kittler recognized the NSA as part of a new order of a techno-political discourse in which the „State [becomes] the Site of all Clear Texts“. With Gilles Deleuze’s concept of power by machines one might add that today it is information and code that have become the productive forces of the social. In post-cybernetic „societies of control“, freedom of information is more vulnerable than ever to be rendered into its oppressive reverse. This means that in a „Capture All-world” it is essential that new alliances of critique, whistleblowing and other forms of non-silenced public noise are being brought to the center stage of civil society to support both
integrity of information as well as its ethical dissemination.

21. Januar 2015

Filmtipp am Donnerstag 3sat : „Folter – Musik als Waffe“

vor einiger Zeit war im Fernsehen zum Thema “US Geheimdienst – Folter – Musik als Waffe” eine interessante Dokumentation zu sehen. Am 22.1.15 (Donnerstag) um 20.15 Uhr wird dieser preisgekrönte Film auf 3sat wiederholt (siehe Link).
21. Januar 2015

Veranstaltung: Die Ukraine im Würgegriff von Krieg und Faschismus, Mittwoch 21. Januar, Hamburg

de2170 Jan. 21 14.35

HEUTE – Mit der Hamburger Journalistin und Autorin Susann Witt-Stahl – sie berichtete 2014 vom Maidan, aus Charkow und den Kriegsgebieten Donezk und Slawjansk
Mittwoch, 21. Januar.2015
Büro DIE LINKE Hamburg-Altona
Am Felde 2 (Hinterhaus)
19.00 Uhr
Eine Veranstaltung im Rahmen des Altonaer Bildungsprogramms der Partei DIE LINKE

21. Januar 2015

US-Senator McCain fordert Entsendung internationaler Bodentruppen zur IS-Bekämpfung

(Jerusalem) (IRIB/AFP) – US-Senator John McCain  hat am Montag die Erfolglosigkeit der Luftangriffe des US-geführten Bündnis gegen die Terrormiliz IS eingestanden und die Entsendung internationaler Bodentruppen zum Kampf gegen IS in Syrien und im Irak gefordert.

McCain, der Vorsitzende des Streitkräfteausschusses des US-Senats, der sich an der Spitze einer Delegation auf einer NahostTour befindet, sagte vor Reportern in al-Quds (Jerusalem): „Wir bombardieren seit Monaten (die syrische Grenzstadt) Kobane. Uns ist jedoch noch nicht gelungen, die IS-Kämpfer aus dieser Stadt zu vertreiben. Seit dem Beginn der Luftangriffe hat sich der IS vergrößert und auch die unter seiner Kontrolle stehenden Gebiete erweitert. Tatsache ist, dass wir Bodenstreitkräfte brauchen. Wir brauchen Informationen und Sondereinheiten.“

Die Terrorgruppe IS startete Mitte September einen Angriff auf Kobane. Sie stand sogar kurz vor der völligen Eroberung der Stadt. Aufgrund des Widerstandes der kurdischen Kämpfer mussten sich die IS-Terroristen jedoch aus weiten Teilen dieser Stadt zurückziehen.

21. Januar 2015

[antikrieg.com] Soldaten des Westens liefern ersten Bodenkampf gegen ISIS

Es ist nicht das erste Mal, dass Soldaten unter Feuer geraten sind, wie das Pentagon einige Male bestätigt hat, als Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika in der Provinz Anbar unter „indirekten Beschuss“ kamen. Aber dies ist jedenfalls das erste Mal, dass Truppen der Koalition bestätigten, dass sie zurückgeschossen haben. http://antikrieg.com/aktuell/2015_01_20_soldaten.htm
21. Januar 2015

Holland gave unprecedented & very candid interview with France shortly before Paris terror attacks

Francois Hollande, interview complète de France Inter 5 Janvier 2015

unprecedented two-hour interview with France Inter radio was aimed at championing a string of economic reforms and reversing Hollande’s record-low approval ratings. It also gave the French president a chance to state his views on a range of foreign policy issues. FRANCE 24 looks at the key international topics he addressed.

‘Putin does not want to annex eastern Ukraine – he told me that’

The French president Francois Hollande said Western sanctions against Russia should be lifted if progress were made in resolving the Ukraine crisis. „I think the sanctions must stop now. They must be lifted if there is progress. If there is no progress the sanctions will remain,“ he said. „Mr Putin does not want to annex eastern Ukraine. He has told me that,“ said Hollande. „What he wants is to remain influential. What he wants is for Ukraine not to fall into the NATO camp,“ Francois Hollande added. The speech was delivered ahead of the  January 15 talks in Kazakhstan, where Ukraine’s Western-backed leader Poroshenko is to meet Putin. The leaders of France and Germany were also also expected to attend the meeting in Astana. „I will go to Astana on January 15 on one condition, which is that there should be a possibility of making new progress. If it’s just to meet and talk without making any actual advances then there’s no point. But I think there will be progress,“ he said.

%d Bloggern gefällt das: