Archive for Januar 15th, 2015

15. Januar 2015

Europa vs Afrika: Imperiale Macht mit humanitärer Rhetorik ll Dr.Boniface Mabanza

Advertisements
15. Januar 2015

54 arrested in France for ‘hate speech’ ll PARIS (AP)

(AP) — France ordered prosecutors around the country Wednesday to crack down on hate speech, anti-Semitism and glorifying terrorism, announcing that 54 people had been arrested for those offenses since the Paris terror attacks.

http://hosted2.ap.org/AKJUN/2e515285f07040df999bd6b670db791c/Article_2015-01-14-EU–France-Attacks/id-9e54acddce97402da99b02d64d1a32c6

15. Januar 2015

Französischer Flugzeugträger unterwegs zum Persischen Golf

Paris (farsnews) – Wie der Generalbefehlsstab der französischen Armee bekanntgab, hat der Flugzeugträger Charles de Gaulle mit seinem Geschwader am gestrigen Dienstag den südfranzösischen Hafen Toulon in Richtung Persischer Golf verlassen, um an den Angriffen der internationalen Allianz gegen die IS-Terrorgruppe im Irak teilzunehmen.
Gemäß der französischen Zeitung Le Figaro hat der Generalbefehlsstab der französischen Armeestreitkräfte in einer diesbezüglichen Bekanntmachung erklärt, die Stationierung dieses Flugzeugträgers solle der verstärkten strategischen Präsenz Frankreichs in dieser strategischen Region dienen und sei schon vor einigen Monaten geplant worden. Aus nahen Kreisen des französischen Verteidigungsministers Jean-Yves Le Drian hieß es, dass dieser Flugzeugträger auf seinem Weg in Richtung Indischer Ozean, in einigen „Bündnisstaaten“ im Persischen Golf vor Anker gehen wird. Der Flugzeugträger wird mit circa 30 Kriegsschiffen und Flugzeugen, darunter vor allen Dingen die Kriegsflugzeuge Rafale und Super Etendards, im Persischen Golf stationiert werden. Die Webseite der französischen Armee „Mer et Marine“ hat dies bereits vorige Woche im Internet bekannt gemacht und erklärt, die Entsendung des Flugzeugträgers mit seinem Schwadron werde bei den jährlichen Zeremonien zur Würdigung der französischen Armee, die am 14. Januar stattfindet, offiziell bekannt gegeben werden.
15. Januar 2015

[Telepolis] Die Ukraine auf dem Weg in die Barbarei

Die Rufe, „der jungen Ukraine“ zu helfen, werden immer lauter im Land. Realistische Einschätzungen der politischen Verhältnisse vor Ort sind dabei spärlich gesät und werden teilweise offenbar gezielt unterdrückt. Zur Frage einer realitätsnahen Einschätzung sprach Jens Wernicke daher mit Reinhard Lauterbach, Autor des soeben erschienenen Buches „Bürgerkrieg in der Ukraine“, der sich vor Ort selbst ein Bild gemacht hat. http://www.heise.de/tp/artikel/43/43829/1.html
15. Januar 2015

China: Polizei nimmt zehn der Beteiligung an einem Terroranschlag verdächtigte Türken fest

Peking (IRNA) – Die chinesische Polizei teilte heute (Mittwoch) mit, in der Provinz Xinjiang im Nordwesten des Landes zehn türkische Staatsangehörige wegen Passfälschung und des Verdachts auf Beteiligung an einem terroristischen Anschlag festgenommen zu haben.
Die Festgenommenen sollen versucht haben, einige Personen, die im Zusammenhang mit einem Terroranschag unter Verdacht geraten sind, mittels gefälschter Pässe außer Landes zu bringen. Geplant war ihre Flucht über den Flughafen Pudong in Shanghai zunächst nach Syrien, dann nach Afghanistan und Pakistan. Für jeden gefälschten Pass sollen die Türken 60.000 Yuan kassiert haben. Die türkische Botschaft in Peking hat dazu bisher noch keine Stellungnahme abgegeben.
15. Januar 2015

Turkey bans media reports on arms delivery to Syria militants

The Turkish government has warned the media against publishing reports that the country’s National Intelligence Organization, MİT, delivered arms in 2014 to foreign-backed militants operating in Syria.

Turkey’s Supreme Board of Radio and Television on Wednesday recalled a March 2014 government decree under which the coverage of the arms delivery allegations was banned.

The imposed media blackout includes Turkish newspapers, television, websites and social media.

In January 2013, Turkish police seized seven trucks near the border with Syria that were suspected of smuggling weapons into the Arab country. Ankara denied reports that it was helping the militants.

A ban was imposed after a Twitter account published a series of documents that showed trucks belonging to the MİT were providing arms to Syria militants fighting the government of President Bashar al-Assad.

According to the Hurriyet daily, a Turkish court ordered the closure of all websites, including Facebook and Twitter, which refrained from removing information or allegations in connection with the leaked documents.

The social networking website, Twitter, omitted the documents instantly and suspended the account that published them. However, the information by that time had found its way into many other websites and some Facebook accounts.

The MIT claimed the trucks contained humanitarian aid for the people of Syria.

The prosecutor involved in the case was dismissed by the Turkish government, which also blocked further investigation into it.

Moreover, 19 security officials who stopped the trucks are currently being tried for “spying” charges.

Turkey has constantly rejected claims that it is delivering arms to the militants in Syria or is backing them.

MR/HSN/SS

15. Januar 2015

DKP: Der Hetze gegen Muslime entgegentreten !

Gegen die antimuslimische Hetze müssen alle demokratischen Kräfte zusammenstehen, ungeachtet sonstiger weltanschaulicher und politischer Differenzen. Pediga darf nicht die Strasse erobern. Rassismus darf kein “normaler” Bestandteil des Mainstream-Diskurses werden. “Wehret den Anfängen” ist eine Lehre aus der deutschen Geschichte. Und eine weitere ist: Faschismus ist keine Meinung, sondern ein  Verbrechen !

Gestern haben wir einen Aufruf der Katholischen un Evangelischen Kirche Essen gebracht. Das Portal Muslim Markt Forum hat einen Beitrag der SDAJ verlinkt, der von news.dkp.de übernommen worden war. Wir bringen hier einen Artikel von Yavuz Özoguz, dem Herausgeber des Portals Muslim Markt Forum, mit dem er sich an seine Mitgläubigen und die deutsche Öffentlichkeit wendet. Was er schreibt, ist nicht unsere Sicht.

Aber der Text stellt klar, dass die Mörder von Paris oder die Banden unter dem Namen ISIS nicht “den Islam” repräsentieren. Genauso, wie sich nicht jeder Christ jeden Tag fragen lassen muss, wie er es denn mit dem KuKluxKlan hält, müssen sich die Muslime nicht für die Schandtaten von Leuten rechtfertigen, die ihre Religion für ganz andere Zwecke missbrauchen.

Zusammen gegen Rassismus unter dem Deckmantel der “Islam-Kritik” ! Die Grenzen verlaufen nicht zwischen den Gläubigen verschiedener Religionen und den Angehörigen verschiedener Nationen. Sie verlaufen zwischen oben und unten, zwischen den Klassen.

Deutschland könnte jetzt zum Symbol für Frieden in der Welt werden

13.01.15

von Yavuz Özoguz, Muslim Markt Forum

Der aktuelle Anschlag in Paris war ein Anschlag auf den Islam.
Und es fällt vielen Muslimen schwer auf Hass mit Liebe zu reagieren, aber wie hätte der Pro- phet der Liebe und Gnade reagiert?

Einmal mehr kommt es ganz hart auf uns Mus- lime zu:
Immer wieder müssen wir uns dieser Tage anhören, dass Muslime eine Religion hätten, die jegliches Hinterfragen nicht zulassen würde. Daher sei der Islam mit Demokratie, Aufklärung, Freiheit und so weiter nicht vereinbar!

Die Gleichen, die solche radikalen Äußerungen von sich geben, erlauben es aber nicht, dass man den Anschlag hinterfragt, der zum neuerlichen Angriff auf den Islam und die Muslime geführt hat.

Ja, der Anschlag selbst war ein Anschlag auf den Islam!
Doch wie sollen die Muslime darauf reagieren? Sämtliche Verbände in Frankreich und Deutschland, sämtliche bedeutende und weniger bedeutende Persönlichkeiten des Islam haben sich von dem Anschlag distanziert. Aber was hat es ihnen genützt?

In Frankreich wurde auf Moscheen geschossen, vor einer Döner-Bude wurde ein Spreng- satz gezündet und in Deutschland wollen zwar immer mehr Politiker Islam und „fanatischen Islamismus“ nicht gleichsetzen, jedoch oft mit dem Zusatz „aber“.

Fanatismus kann nicht mit Fanatismus bekämpft werden, weder von der einen Seite noch von der anderen! Wenn es dennoch geschieht, werden alle Beteiligten Verlierer sein. Doch wer ist dann der lachende Dritte? Die bedeutsame französische Systemzei- tung „Le Figaro“ hat es heute sehr extrem ausgedrückt.

Man befände sich in einem Krieg mit dem fanatischen Islam und einen Krieg, den man nicht vermeiden könne, sollte man zumindest gewinnen. Was aber, wenn die Gegenseite – wer immer das ist – ähnlich denkt und nicht freiwillig verlieren will? Wollt ihr den totalen Krieg? Wer will Europa so destabilisieren?

Gestern gab es einen Anschlag auf eine Redaktion in Paris, bei der 12 Menschen ermordet worden sind. Die Hysterie der keinen Widerspruch duldenden kapitalistischen Medien der Westlichen Welt hat aus den 12 Menschen die Flaggenträger von Freiheit und Demokratie gemacht und aus den Mördern Angreifer gegen die Werte der Westlichen Welt.

Jeder anständige Bürger habe auf der Seite der Satiriker zu stehen!
Satire darf schließlich alles, wie es Tucholsky definiert hat, und wie es jeder Bürger gefälligst uneingeschränkt zu glauben hat, sonst wird er bekämpft! Darf meine Wenigkeit die Verbrecher aufs Schärfste verurteilen, ohne gleich jede Satire zu unterstützen? Am gleichen Tag wurde im Jemen ein Terroranschlag auf Bewerber an einer Polizeischule verübt. Es gabt mindestens 30 Tote und 40 Verletzte, viele schwer verletzt! Sind diese unschuldigen jungen Menschen weniger wert, weil sie nicht mit Satire die Werte der Westlichen Welt „verteidigt“ haben? Darf ich im gleichen Atemzug die Terroristen im Jemen verurteilen, weil sie einfach „nur“ junge Menschen ermordet haben?

Im Heiligen Qur’an heißt es, dass jemand, der auch nur einen einzigen Menschen ermordet, so ist, als wenn er die gesamte Menschheit ermordet hat. Am gleichen Tag, während die Satiriker umgebracht wurden, fielen wieder einmal einige hundert Bomben von der „westlichen Allianz“, die ohne jegliches Mandat die Monster in Syrien und im Irak bekämpft, die sie selbst dorthin verfrachtet hat. Dabei sterben – natürlich nicht absichtlich – auch eine ganze Reihe von Zivilisten. Die Bombardements erfolgen ohne jegliche völkerrechtliche Legitimation, einfach, weil es die Westliche Welt beschlossen hat! Das weiß auch die Westliche Welt und gibt es offen zu. Daher soll das Ganze untersucht werden. Darf ich auch um diese Menschen trauern und mich von den westlichen Bombardements distanzieren, ohne gleich als „Extremist“ oder „Fanatiker“ verschrien zu werden, weil für mich das Leben einer syrischen Mutter, eines jemenitischen Jugendlichen und eines französischen Satirikers gleichwertig sind? Sind sie nicht alle Träger des Geistes Gottes in ihren Herzen, wie ich es im Islam gelernt habe? Welche andere Religion lehrt solch eine Gnade für Nichtmitglieder?

Und wie ist es, darf ich – trotz der Pflicht zu trauern – die Umstände des Attentates hinterfragen? Der Islam kennt keinen Rassismus bzw. lehnt ihn entschieden ab. Wir sind alle Kinder Adams und Evas. Die Westliche Welt kennt Rassismus und träumt immer noch von der Vorherrschaft des weißen Mannes in der Welt, selbst wenn es heute nicht mehr Rassismus heißt sondern Besonderheiten einer Ethnie. Aber kann es sein, dass Terroristen, die im missbrauchten Namen des Islam Anschläge verüben, tatsächlich ein besonderes Rassenmerkmal haben, das genetisch bedingt ist? Wie anders ist es zu erklären, dass zweifelsfrei absolute Profis immer wieder ihre Ausweise im Fluchtautos und ähnlichen markanten Stellen liegen lassen? Wieso hatten sie überhaupt Ausweise mit? Sollten im Fall des Scheiterns die Polizisten möglichst schnell ihre Adressen herausfinden können, damit sie die Häuser der Verwandten untersuchen?

Darf bei der Untersuchung eines solchen Falles ein ausgebildeter Polizist die Motivlage untersuchen, oder muss er das herausfinden, was vorgegeben wird? Darf er die Frage stellen, wem solch ein Anschlag nützt? Tatsache ist, dass der Anschlag den Europäern nicht nützt, weder Franzosen, noch Deutschen. Tatsache ist auch, dass der Anschlag den Muslimen in jeglicher Hinsicht schadet, sowohl den Muslimen in Europa als auch jeglichen Muslimen in der Welt, unabhängig davon, ob sie in irgendeine kriegerische Auseinandersetzung verwickelt sind und unabhängig davon, auf welcher Seite sie stehen. Wem also nützt dann solch ein Anschlag? Wem nützt die Spaltung der Gesellschaft in Europa?

Warum wird eigentlich der nachweisliche geistige Sumpf des Terrors nicht ausgetrocknet? Wäre es nicht sinnvoll, die Quelle des Übels zu bekämpfen, anstatt an den Symptomen herumzudoktern? Wenn die Westliche Welt sich so sicher ist, dass der Salafismus dahinter steckt, warum bekämpft er dann nicht den Staat, der nachweislich jahrzehntelang den Salafismus (auch in Deutschland) finanziert und unterstützt hat? Warum gibt es keine Sanktionen gegen das Saudische Königshaus? Sind die nicht Vertreter der mit Abstand rückständigsten Strömung im missbrauchten Namen des Islam. Deutsche Unternehmen dürfen nicht einmal mehr Käse nach Russland exportieren und verlieren deswegen ihren Kunden, warum dürfen deutsche Unternehmen dann Panzer nach Saudi-Arabien exportieren? Darf man das in solch einem Moment fragen?

Und wie ist es mit den Westlichen Werten? Bereits zur Schulzeit habe ich gelernt: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Diesen ersten Artikel des Grundgesetzes fand ich immer schützenswert und habe ihn als höchstes Gut verstanden, das wir Deutsche im Bewusstsein unserer Verantwortung vor Gott und den Menschen verteidigen sollten. Das habe ich auch als meine islamische Pflicht gesehen. Und wenn von meinesgleichen in den letzten Jahren immer wieder unser Treueid zu den Westlichen Werten abverlangt wurde, habe ich diesen größten und wichtigsten Artikel des Grundgesetzes vor Augen gehabt. Jetzt aber lerne ich, dass es daneben auch andere „Westliche Werte“ gäbe. So gäbe es den Westlichen Wert der Meinungsfreiheit, der sich auch in einer Satire ausdrücke, die alles dürfe, weil Tucholsky das einstmals so definiert hat. Darf Satire dann auch die Würde des Menschen antasten? Oder besteht die Würde des Menschen in der Westlichen Welt nur noch aus seinem nackten Leben? Bin ich jetzt ein Ketzer an den Westlichen Werten, weil ich diese Frage gerade jetzt aufwerfe, gerade jetzt zu diesem sensiblen Zeitpunkt?

Und wenn wir schon einmal beim Zeitpunkt sind, darf ich auch die Frage zum Zeitpunkt stellen? Vorgesten noch sprach die ganze Welt über Israel, und dass Israel wegen 70 Jahren ethnischer Säuberung, 70 Jahren Vertreibung, 70 Jahren Siedlungsbau evtl. vor dem internationalen Gerichtshof landen könnte. Heute redet niemand mehr davon. Vorgestern noch hat der französische Staatspräsident die Sanktionen gegen Russland in Frage gestellt, denn von den Sanktionen profitieren allein die USA, während Europa teuer dafür bezahlen muss. Heute wird er diese Frage nicht wiederholen. Vorgestern noch hat Deutschland nach einem Ausweg gesucht, um keinen Krieg im Namen der USA in Europa anzetteln zu müssen. Rückt der Krieg jetzt näher? Vorgestern noch haben rassistische Bewegungen wie PEGIDA einige Dämpfer durch ein aufgewecktes Volk erhalten. Heute schwingen sie wieder ihre Hasskeulen. Ein geistiger Brandstifter unter den Rassisten wollte gerne mit einem Muslim auf die Reeperbahn und dann mit einer Muslima in die Disko (mit oder ohne Kopftuch). Darf ich hier die Frage stellen, wer in Deutschland die würde der Frau verteidigt?

Offensichtlich wollen bestimmte Kräfte in dieser Welt Europa in einen Strudel von Fanatismus, Hass, Spaltung der Gesellschaft, Religionskrieg und viele andere Verwerfungen zwängen. Doch wer würde davon profitieren, wenn sich weltweit Christen und Muslime bekämpfen? Wer würde davon profitieren, wenn die leistungsstarke deutsche Gesellschaft einen Teil ihrer Kraft in inneren Zermürbungskämpfen verliert? Wem nützt es, wenn das Ansehen Deutschlands in der muslimischen Welt leidet?

Wahre Freiheit ist ein Wert des Islam und nicht der Westlichen Welt. Denn Gott hat dem Menschen die Freiheit gegeben! Er hat sogar die Freiheit, sich für oder gegen Gott zu entscheiden! Gott hat dem Menschen die Freiheit gegeben, seinen Lebenspartner in der ganzen Welt zu suchen. Gott hat uns die Freiheit gegeben, unsere Heimat selbst zu wählen. Die Freiheit, die uns Gott gegeben hat, kann und keine teuflische Macht nehmen. Es sind die Gefängniswärter einer eingesperrten Seele, die anderen Menschen vorschreiben wollen, wo sie zu leben haben, was sie zu glauben haben, welchem Goldenen Kalb sie zu huldigen haben und was sie dafür opfern müssen, nämlich ihre Freiheit.

Der aktuelle Anschlag in Paris war ein Anschlag auf die gesamte Menschheit. Es liegt an uns, die wahren Urheber zu suchen, zu benennen und uns in jeder Hinsicht von ihnen zu distanzieren.

Derzeit schwappt eine Welle des Hasses gegen sämtliche muslimische Einrichtungen in Europa, auch in Deutschland. Unsere Mailer laufen einmal mehr voll mit Hassmails. Wie sollen wir reagieren? Wie hätte der Prophet der Liebe und Gnade reagiert? Als Muslim ist es von großer Bedeutung zu verstehen, warum wir erschaffen wurden, und das niemals zu vergessen: Wir wurden erschaffen, um die Liebe Gottes in seiner höchstmöglichen Stufe zu erlangen, in der Stufe der Freiheit, diese Liebe anzunehmen oder ablehnen zu können. Wir wurden erschaffen, um die höchstmögliche Stufe der Liebe zu erlangen, eine Liebe, die Berge versetzen kann. Als bestkonzipierte Liebesempfänger ist es genau diese Freiheit, die uns sowohl die höchstmögliche Stufe als auch die niederträchtigste ermöglicht. Es ist die Freiheit, die uns die Wahlmöglichkeit gibt, Gnade und Liebe oder Hass. Wenn also Hass unsere Liebe zerstören will, dann ist das nicht möglich, wenn wir uns auf die Liebe konzentrieren. Denn Liebe ist stärker als Hass, wie Licht stärker ist als Finsternisse, selbst wenn Letztere in der Mehrzahl auftreten. Was tut die Muslima, die sie auf der Straße angespuckt wird, weil sie ein Kopftuch trägt. Sie sagt: „Gott vergebe Ihnen“, geht zur Wasserquelle und wäscht die Spucke ab. Was macht der Muslim, der gemobbt wird, weil er kein Bier mittrinkt? Er betet für diejenigen, die ihn mobben. Denn diejenigen, die in diesen Tagen ihren Hass ausleben – auch auf Dresdens Straßen – sind selbst Opfer, Opfer ihrer Blindheit und ihrer falschen Angst. Und was macht eine Moschee, die einen Schweinekopf an der Tür findet? Sie wäscht die Tür ab und beschenkt die Nachbarn mit Blumen!

Man will den Menschen auf allen Seiten Angst einjagen, damit sie nicht mehr klar denken können. Der Nichtmuslim soll sich vor jedem Muslim fürchten und die Muslime sollen den Straßenmobb fürchten. Mit Angst will man die Welt beherrschen. Aber wenn jemand diese Angst besiegt, seine Hoffnung auf die Wahrheit konzentriert und sich für wahre Gerechtigkeit einsetzt, dann ist er wirklich frei und Frieden im Herzen ist ihm sicher. Mein Beileid gilt allen Angehörigen aller Opfer von Gewalt und ich bete für meine Heimat Deutschland, dass das zwischen manchen Zeilen doch erstaunlich deutlich hervortretende Differenzierungsvermögen dieser Tage zu einem Merkmal eines Deutschlands wird, das so zum großen Symbol für Frieden in der Welt wird und nicht für Krieg.

Die Manifestation von Paris wird, so eindrucksvoll sie auch war, die Möglichkeit zur Sozial- und Medienkritik um Jahre zurückwerfen:
http://www.nachdenkseiten.de/?p=24536?

“Wir sind Charlie” – zur Staatsveranstaltung umfunktioniert:
http://www.heise.de/tp/artikel/43/43828/1.html

Was darf Satire?
http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2318764/Was-darf-die-Satire

15. Januar 2015

german-foreign-policy.com ll „Bündnis der Freien und Friedfertigen“ gegen „islamistische Fundamentalisten“

Das Bündnis der Freien und Friedfertigen

BERLIN (Eigener Bericht) – Mit dem Aufruf für ein westliches „Bündnis der Freien und Friedfertigen“ feuert das deutsche Staatsoberhaupt die Medien- und Militärkampagne gegen „islamistische Fundamentalisten“ und für die Ausweitung des Krieges im Mittleren Osten an. Ihr „Hass“ sei der Deutschen „Ansporn“, erklärte Joachim Gauck am Dienstagabend; nun sei die Stunde gekommen, da „jeder und jede … sich selbst in die Pflicht“ nehmen müsse: „Wir alle sind Deutschland“. Während die Bundeswehr ihre Kriegsvorbereitungen verstärkt und die irakische Regierung dazu aufruft, den Waffengang gegen den „Islamischen Staat“(IS) auszuweiten, hat die Bundesregierung gestern Schritte eingeleitet, die es in Zukunft ermöglichen, „Personen, die die innere oder äußere Sicherheit Deutschlands gefährden“, durch den Entzug ihres Personalausweises an Reisen ins Ausland zu hindern. Dies richtet sich aktuell gegen Dschihadisten, kann aber jederzeit auf andere „Sicherheitsgefährder“ welcher Art auch immer angewandt werden. Der Einsatz der Bundeswehr im Krieg gegen den IS, den die Maßnahmen begleiten, bricht laut Auffassung von Völkerrechtlern das Grundgesetz.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59032

Hinweis in eigener Sache.
Mit diesem Artikel sollen keinesfalls die Opfer des Anschlags verunglimpft werden. Ihnen gilt unser Beileid.

15. Januar 2015

RTdeutsch – Vertrauliches EU-Papier: Sanktionen gegen Russland sollen “langsam beendet werden”

Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, scheint in Brüssel mit Blick auf die Konfrontationspolitik gegen die Russische Föderation zunehmend Vernunft einzukehren. So soll am kommenden Montag von den EU-Außenministern in Brüssel ein Papier diskutiert werden, in dem von der schrittweisen Aufhebung der Sanktionen und sogar von einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Eurasischen Wirtschaftsunion die Rede ist. Vor allem die wirtschaftlichen Folgen der Sanktionspolitik für die EU-Volkswirtschaften sollen hinter dem Einlenken stehen.

http://www.rtdeutsch.com/9443/wirtschaft/sanktionen-wall-street-journal-sieht-die-vernunft-in-die-eu-zurueckkehren/

15. Januar 2015

Russia cautions Ukraine not to destabilize the ceasefire in Ukraine’s east

Russia has cautioned Ukraine against resorting to the use of force in the crisis in eastern Ukraine, amid a recent rise in violence in the region.

“We are warning our Ukrainian colleagues against attempts to once again return to the scenario of force,” Foreign Minister Sergei Lavrov said at a press conference in the Russian capital, Moscow, on Wednesday.

Referring to a rocket strike on a bus transporting civilians on Tuesday, which left 12 people dead, he said, “The shooting has become massive.”

Lavrov further urged the government in Kiev to launch a “thorough and objective” investigation into the deadly incident.

Both the Ukrainian government and the pro-Russia forces accused each other of being behind the rocket attack.

“There are… several versions, we need to examine them,” Lavrov said, calling on the Organization for the Security and Cooperation in Europe, which has a mission in Ukraine, to elucidate the deadly incident.

A statement on the website of the Russian Foreign Ministry, meanwhile, denounced the attack as a “provocation” that seeks to destabilize the ceasefire in Ukraine’s east signed last September in the Belarusian capital, Minsk.

Both the Ukrainian military and pro-Russia forces have frequently violated the ceasefire deal. The two sides often accuse each other of firing stray rockets and carrying out attacks, which claim the lives of civilians.

Ukraine’s mainly Russian-speaking regions of Donetsk and Lugansk in the east have witnessed deadly clashes between pro-Russia forces and the Ukrainian army since Kiev launched military operations to silence the pro-Russia protests in mid-April 2014.

More than 4,700 people have been killed in the fighting, the UN says.

%d Bloggern gefällt das: