Uranmunition in Afghanistan: Missgebildete Neugeborene und Krebs

Mohammed Daud Miraki – Youtube Channel
https://www.youtube.com/user/ghual/videos

Link zum Artikel von Rüdiger Göbel aus dem Jahr 2003 – Leider hinter der Aboschranke
https://www.jungewelt.de/artikel/40655.uranwaffeneinsatz-am-hindukusch-ganz-afghanistan-nuklear-verseucht.html

  • Mohammed Daud Miraki studierte Politikwissenschaft in Chicago. Nach der US-Invasion Afghanistans widmete er sich dort der Datenerfassung über die Folgen von abgereichertem und nicht-abgereichertem Uran (DU/NDU).

F: Die US-Armee hat im Irak, in Bosnien-Herzegowina, in Jugoslawien sowie in Afghanistan Uranwaffen eingesetzt. Was ist über den Einsatz solcher Waffen am Hindukusch inzwischen bekannt?

Die USA haben bei ihrem Feldzug in Afghanistan abgereichertes Uran (Depleted Uranium – DU) sowie nicht-abgereichertes Uran eingesetzt. Wissenschaftler des in Kanada ansässigen »Uranium Medical Research Centre« (UMRC) haben in Afghanistan Boden-, Wasser- und Urinproben entnommen. Massenspektrometrische Analysen der Urinproben zeigten eine ungewöhnlich hohe Konzentrationen von Uran. Hierbei handelt es sich nicht um Depleted Uranium, wie in den früheren Fällen aus Jugoslawien 1999 und dem Irak-Krieg 1991, sondern um natürliches Uran. Die Konzentrationen in Urinproben waren 400 bis 2000 Prozent höher als normal. Sie stammten von Afghanen, die unweit von bombardierten Orten lebten. Die Boden- und Wasserproben, die an Bombenkratern entnommen wurden, waren kontaminiert. Sie weisen eindeutig auf den Einsatz von Uranwaffen hin. Doch auch Plutonium wurde nachgewiesen.

Sogenannte Bunker-buster bombs, die neuen bunkerbrechenden Waffen der USA, enthalten eine Uranlegierung, die auch langfristig eine besonders zerstörerische Wirkung hat. Weil sie ihre Ziele lasergeleitet so genau treffen sollen, werden die Waffen zynischerweise »smart bombs« genannt. Die Verwüstungen infolge des Uranwaffeneinsatzes beim Golfkrieg 1991 traten erst ein paar Jahre später zu Tage. In Afghanistan waren die ersten Indizien bereits in der dritten Woche der Bombardierungen zu beobachten. Hunderte Taliban-Kämpfer, die die Angriffe auf ihre Stellungen überlebt hatten, kamen in ihre Dörfer zurück, einzig um dort zu sterben. Sie erbrachen plötzlich Blut und hatten Blut im Stuhl. Ihr Immunsystem brach zusammen, und ihre Nierentätigkeit setzte aus.

Bei den US-Angriffen wurden zum Teil ganze Dörfer ausgelöscht. So etwa Kuram im Bezirk Nangarhar. Die Menschen, die dort starben, wiesen keine oder allenfalls geringe äußeren Verletzungen auf. Ähnliches wurde uns aus der afghanischen Hauptstadt berichtet. Im dortigen Wazir-Akbar-Khan-Krankenhaus starben Patienten, die nur ein paar Kratzer an der Haut hatten, innerhalb weniger Stunden an massiven inneren Blutungen. Die Ärzte, die mit den Folgen von Uranmunition nicht vertraut waren, meinten zunächst, die Amerikaner hätten chemische Waffen eingesetzt. In Khost berichteten Mitarbeiter des Gesundheitsamtes nach Bombardierungen von anfangs leichten Hautverletzungen. Die Betroffenen starben, nachdem sich ihre Bedingungen rapide verschlechtert hatten.

Bei Feldstudien an verschiedenen Orten in Afghanistan haben wir zudem Mißbildungen bei Neugeborenen festgestellt, wie wir sie aus dem Südirak nach 1991 kennen: Neugeborene mit Tumoren anstelle der Augen, Neugeborene ohne Haut, mit zwei Köpfen oder anderen Fehlbildungen, hauptsächlich im Genitalbereich. Solche Fälle wurden bisher in Khost, Jalalabad, Paktia, Nangarhar, Bagram, Mazar-i-Scharif und Kundus festgestellt. Bei weitem nicht alle sind erfaßt. Im Gegensatz zum Irak gibt es in Afghanistan nur in wenigen großen Städten Krankenhäuser und Leichenschauhäuser. Aus religiösen Gründen beerdigen die Menschen ihre verstorbenen Angehörigen zudem umgehend. Es gibt also keine umfassenden landesweiten Aufzeichnungen oder Untersuchungen und auch keine Fotos der Opfer.

Was wir aber wissen: Die stärksten Urankontaminationen wurden in stark bombardierten Gegenden gemessen: in Tora Bora, an der Bagram-Frontlinie nördlich von Kabul, in Schah-i-Kot, Paktia, Paktika, Mazar-i-Scharif und an der Kundus-Front. Die Bevölkerung in diesen Gebieten weist Krankheitsbilder auf, die es vor den US-Bombardierungen nicht gab. Im Prinzip wurden im Afghanistan-Krieg einfach alle neuen Waffen der US-Rüstungsindustrie getestet.

F: Gibt es Angaben darüber, wie viele Uran-haltige Waffen in Afghanistan bisher eingesetzt wurden?

Wir haben aus der Zahl der eingesetzten lasergelenkten Bomben und Raketen, von denen wir wissen, daß sie Uran enthalten, eine entsprechende Kalkulation angestellt. Im Rahmen der Operation »Enduring Freedom« wurden demnach über 1500 Tonnen Uran – in verschiedenen Formen – in Afghanistan verfeuert. Hinzu kommt die panzerbrechende DU-Munition, die massenhaft von den AC-130- und A-10-Kampfflugzeugen verschossen wird – wohlgemerkt, bis heute. Wann immer die US-Soldaten unter Beschuß von afghanischen Widerstandsgruppen geraten, rufen sie die Luftwaffe zu Hilfe. Ihre Bordkanonen können pro Minute 3900 Geschosse mit einem Einzelgewicht von 750 Gramm abfeuern. Die derart großzügig verschossene DU-Munition kontaminiert die Umwelt zusätzlich und vergrößert das Leid der Afghanen – mit jedem Tag werden so weitere Nägel in den großen Sarg Afghanistan geschlagen. Beim Treffen eines Ziels pulverisiert das abgereicherte Uran. Durch den Wind wird der hochtoxische Staub im ganzen Land verbreitet.

F: Ist also ganz Afghanistan kontaminiert?

Praktisch das gesamte Land ist mit Uranstaub verschmutzt. Wir haben überall in Afghanistan Interviews durchgeführt. Das führt uns zu dieser dramatischen Schlußfolgerung. Bedingungen ähnlich denen im Südirak in den 90er Jahren haben wir im Süden, Südosten, Osten, Norden und Nordwesten Afghanistans vorgefunden. Es geht eben nicht nur um einen Ort oder eine Region. Und das macht es zu einem so enormen Desaster. Afghanistan ist praktisch ein unbewohnbares Land geworden. Die dort lebenden Menschen haben ihr Todesurteil unterzeichnet. Die Halbwertszeit von abgereichertem Uran liegt bei 4,5 Milliarden Jahren.

F: Der Bundestag dürfte am heutigen Freitag mehrheitlich dafür stimmen, mehrere hundert Bundeswehrsoldaten sowie zivile Helfer in afghanische Provinzen zu verlegen. Der Anfang wird kommende Woche mit Kundus gemacht. Haben Sie Informationen über die Situation in der nordafghanischen Stadt?

Der Vater eines der Opfer in Kundus erzählte uns im Dezember 2002, daß seine Frau ein stark mißgebildetes Kind zur Welt gebracht hatte. Es hatte keine Haut. Zar Ghoon berichtete: »Wir freuten uns auf die Geburt unseres zweiten Kindes. Am Tag der Entbindung sagte meine Frau, daß sie sich nicht gut fühle und Schmerzen im Unterleib habe. Als das Baby auf der Welt war, war es kaum als menschliches Wesen zu erkennen. Es sah so aus, als ob jemand das Baby zu Brei geschlagen und dann seinen Körper in Mehl gewälzt hätte. Als meine Frau das Baby sah, erlitt sie einen Schock. Fünf Stunden später starb sie.«

Ich kann Ihnen eines versichern: Die deutschen Soldaten werden ebenso erkranken wie die Afghanen und die amerikanischen und britischen Truppen nach dem Irak-Krieg 1991. Uranstaub kennt keine Nationalität.

F: Kann denn ganz Afghanistan dekontaminiert werden?

Uns geht es darum, wenigstens Langzeituntersuchungen über die Folgen des Uranwaffeneinsatzes auf den Weg zu bringen und die Öffentlichkeit für die Ächtung und das Verbot solcher Waffen zu sensibilisieren. Eine Dekontaminierung können wir nicht leisten. Die Afghanen sind wohl verdammt für immer. Sie sind arm und haben daher keine andere Wahl als dort zu bleiben wo sie sind. Und so werden über Generationen Kinder mit schrecklichen Mißbildungen geboren werden, oder an Leukämie erkranken und sterben, weil es uns an Medikamenten mangelt. Erwachsene werden an Immunversagen oder Krebs sterben. Es ist ein stiller Genozid am Hindukusch. Dies sind Fakten, keine Gerüchte oder Mutmaßungen darüber, daß Unmengen von Uranwaffen in Afghanistan eingesetzt wurden. Die USA haben sie nachgewiesenermaßen und um die Konsequenzen wissend eingesetzt.

Zwei kürzliche Interviews auf Press TV mit Mohammed Daud Miraki:

Mohammed Daud Miraki ist ein afghanischer Aktivist, Schriftsteller und Politiker.
Geboren 1967 in Kabul, gehört zum Stamm der Sulaimankhail der Provinz Maidan Wardak . Sein Vater, General Ghulam Sediq Miraki, war Geheimdienstchef von Süd- und Südwestafghanistan. 1982 flüchteten Daud und seine Familie vor der sowjetischen Besatzung nach Peshawar, Pakistan. Anschließend zog er 1983 nach Deutschland, wo er ein Jahr blieb. 1984 zog Daud mit seiner Familie nach Chicago, USA. Er unterrichtete Management- und Politikkurse an der Chicago State University.

Dann gründete er eine gemeinnützige Organisation, den Afghan DU & Recovery Fund, um das Bewusstsein und die Mittel zu schärfen, um einige DU-Säuberungsprojekte zu initiieren, Dorfbewohner aus bombardierten Dörfern umzusiedeln und sauberes Wasser und andere grundlegende Lebensmittel für die arme Bevölkerung Afghanistans bereitzustellen.
Daud Miraki will den ethnischen Paschtunen und der paschtuischen Sprache mehr Rechte zu geben. Laut Mirakai machen die Paschtunen Afghanistans etwa 65 % der Gesamtbevölkerung aus. So sollte Paschtu als erste Sprache des Staates proklamiert werden, während Persisch als zweite Sprache – nicht gleichzusetzen ist. Er ist auch ein starker Befürworter der Entfernung der Durand-Linie und der Bildung von Greater Afghanistan (Annexion der Nordwest-Grenzprovinz und der Provinzen Belutschistan in Pakistan an Afghanistan).

Daud Miraki ist ein entschiedener Kritiker der NATO-Streitkräfte und ihrer Aktionen/Politiken in Afghanistan.

Buchveröffentlichung von Daud Miraki – Afghanistan After Democracy
https://web.archive.org/web/20090421235919/http://afghanistanafterdemocracy.com/page5.html

The Anatomy Of America’s Defeat In Afghanistan
By Mohammed Daud Miraki, MA, MA, PhD
22. April 2010
https://www.countercurrents.org/miraki220410.htm

Übersetzung:
Die Anatomie von Amerikas Niederlage in Afghanistan
Von Mohammed Daud Miraki, MA, MA, PhD

22. April 2010
Shahamat1.org

W ith die lange Zeit von der Obama – Administration in Bezug auf die neue Strategie für Afghanistan erwartete Entscheidung hat sich die Situation in Afghanistan bis zu dem Punkt verschlechtert , dass die US – Kommandeure begann das Wort ‚Niederlage‘ in ihrem Bericht nach Washington mit. Das Wort Niederlage wurde von Militärs selten ausgesprochen; Afghanistan ist jedoch die Ausnahme, wo eine Niederlage ein realistisches Ergebnis ist. Dort ist die Niederlage eine Realität, mit der alle Invasoren von Anfang an konfrontiert waren, als Paschtunen diese Region bewohnten. Der Widerstand der Paschtunen ist einer von mehreren Faktoren, die die Anatomie der Niederlage der USA in Afghanistan charakterisieren, wo die Unvermeidlichkeit einer Niederlage für die USA und die NATO gewiss zu sein scheint.

FAKTOREN DER Niederlage

Amerikanisches Militär unterschätzte die Afghanen (Paschtunen)

Als die amerikanischen Truppen auf dem Luftwaffenstützpunkt Khanabad in Usbekistan landeten, waren sie zuversichtlich, dass die Niederlage der Taliban und die Übernahme Afghanistans unausweichlich seien. Ihr Verhalten war typisch amerikanisch, geprägt von übertriebenem Selbstbewusstsein, ohne die afghanische Geschichte zu kennen. Bezeichnenderweise erwarteten sie auch keine nennenswerten Verluste; zu ihrer großen Bestürzung ist jedoch die amerikanische Kausalität ziemlich offensichtlich geworden. Das übermäßige Selbstvertrauen des amerikanischen Militärs wurde von einem Reporter der IWPR detailliert beschrieben:

„…als die Amerikaner im Oktober mit dem Einsatz auf dem Flughafen begannen
, waren sie begeistert und sagten ihren usbekischen Kollegen, dass es nicht länger als anderthalb Monate dauern würde, die Taliban zu besiegen…“

Der Bericht geht weiter:

„Usbekische Armeeangehörige, die auf dem Luftwaffenstützpunkt arbeiten, sagten, dass dort zahlreiche US-Opfer angekommen sind. Vom 25. November bis zum 2. Dezember sagte ein usbekischer Sanitäter, der mit amerikanischem medizinischem Personal zusammenarbeitete, er habe die Ankunft von vier bis fünf US-Hubschraubern beobachtet – zwischen ihnen 10-15 amerikanische Opfer tragen – jeden Tag.“

Die verwundeten Soldaten, die aus Afghanistan zurückgekehrt waren, waren frustriert über die plötzliche Veränderung ihrer selbst wahrgenommenen Unbesiegbarkeit. Die Frustration der verwundeten Soldaten auf der Basis spielte sich in täglichen Schreien und Beschimpfungen ab. Dies waren dieselben Soldaten, die vor ihrem Einmarsch in Afghanistan eine heroische Mentalität hatten.

Ähnliche Erfahrungen wurden aus anderen Teilen Afghanistans berichtet. Während der Operation Anaconda im Jahr 2002 hatte Amerika beispielsweise massive Feuerkraft eingesetzt, um einen Taliban-Kommandanten Saifu-r-Rahman Mansoor in Shah-e-Kot im Südosten Afghanistans zu unterwerfen. Die Amerikaner dachten, sie könnten den afghanischen Widerstand zerstören, indem sie über eine überlegene Luftwaffe verfügen. Sie haben gelernt, dass dies eher ein Wunschdenken ist. In den Tagen der Kämpfe machte das Pentagon verschiedene extravagante Behauptungen, die Verteidigung von Mansoor zerstört und mehr als tausend (1000) Taliban-Kämpfer getötet zu haben. Die Fakten waren anders. Die US-Streitkräfte gingen mit heroischer Einstellung in die Schlacht, waren jedoch bitter überrascht, als sie schwere Verluste erlitten und 16 Hubschrauber verloren hatten, von Apachen bis zu Chinooks. Die Eskalation erreichte einen Punkt ohne Wiederkehr, als 22 amerikanische Spezialeinheiten lebend gefasst wurden. Die schweren Verluste in Verbindung mit den gefangenen Soldaten forderten die US-Streitkräfte bis zum 10. März 2002, als General Tommy Frank beschloss, 400 Soldaten nach Bagram zurückzuziehen. Die offizielle Erklärung lautete, dass der Konflikt größtenteils beendet sei, während Medien berichteten, dass die Truppen unter Kampfermüdung litten. Die Wahrheit war, dass der Rückzug ein Versuch war, Vertrauen aufzubauen, um die Taliban davon zu überzeugen, dass das amerikanische Militär es ernst meint mit der Freilassung der 22 Special Forces Commandos. Der Taliban-Kommandant Maulana Mansoor forderte die Freilassung aller Gefangenen in Guantanamo Bay im Austausch für die 22 Soldaten der Spezialeinheit. Die offizielle Erklärung lautete, dass der Konflikt größtenteils beendet sei, während Medien berichteten, dass die Truppen unter Kampfermüdung litten. Die Wahrheit war, dass der Rückzug ein Versuch war, Vertrauen aufzubauen, um die Taliban davon zu überzeugen, dass das amerikanische Militär es ernst meint mit der Freilassung der 22 Special Forces Commandos. Der Taliban-Kommandant Maulana Mansoor forderte die Freilassung aller Gefangenen in Guantanamo Bay im Austausch für die 22 Soldaten der Spezialeinheit. Die offizielle Erklärung lautete, dass der Konflikt größtenteils beendet sei, während Medien berichteten, dass die Truppen unter Kampfermüdung litten. Die Wahrheit war, dass der Rückzug ein Versuch war, Vertrauen aufzubauen, um die Taliban davon zu überzeugen, dass das amerikanische Militär es ernst meint mit der Freilassung der 22 Special Forces Commandos. Der Taliban-Kommandant Maulana Mansoor forderte die Freilassung aller Gefangenen in Guantanamo Bay im Austausch für die 22 Soldaten der Special Forces.

Während die US-Streitkräfte auf starken Widerstand stießen, behaupteten sie, gegen eine Streitmacht von 1000 Kämpfern zu kämpfen, während es in Wirklichkeit 100 afghanische Kämpfer, 120 usbekische und 30 arabische Kämpfer waren. Die USA behaupteten, 700 von 1000 Taliban/Al-Qaida-Kämpfern getötet zu haben:

„US-Militärsprecher schätzen, dass in den letzten neun Tagen der Kämpfe 700 von etwa 1.000 islamischen Extremisten getötet wurden, was das Leben von acht Amerikanern und drei verbündeten Afghanen kostete.“

Die Zahl der getöteten Taliban und ausländischen Kämpfer betrug 88 (hauptsächlich Usbeken, darunter 8 Araber), während die Zahl der US-amerikanischen, britischen und anderen viel höher war. Verschiedene Medienquellen berichteten über unterschiedliche Zahlen in Bezug auf US-Verluste. So berichtete beispielsweise die russische Online-Zeitung Strana.Ru vom 8. April 2002, dass die USA 100 Spezialeinheiten und vier Apache-Hubschrauber verloren hätten. Die vom Schlachtfeld erhaltenen Daten beziffern die Opferzahl jedoch auf 228 Getötete. Von dieser Zahl wurden 186 Amerikaner in der Schlacht getötet, 22 Gefangene hingerichtet, als die USA sich weigerten, Guantanamo-Gefangene freizulassen, und 20 britische SAS wurden getötet, als ihre Fahrzeuge überfallen wurden. Zu den 186 getöteten Amerikanern gehörten auch die, die sich an Bord von Hubschraubern befanden. Die Gesamtzahl der abgeschossenen Hubschrauber betrug 16, von denen zwei Chinook und 6 Apachen vollständig zerstört wurden und die verbleibenden Bruchlandung erfolgten.

Das passiert, wenn Streitkräfte eine herablassende Mentalität zeigen und den Feind unterschätzen.

Amerikanische Brutalität – exzessive Gewaltanwendung und rassistische Ansichten

Die bloße Anwendung exzessiver Gewalt gepaart mit einzelnen Fällen von gefühllosem Mord und Folter könnte in der Dichotomie von Absicht und Reaktion gesehen werden. Der Aspekt der Intentionalität weist auf die Sichtweise des Militärs auf die anvisierte Bevölkerung hin. Das US-Militär als Institution und sein Personal müssen die Menschen, die sie bombardieren oder ermorden, vielleicht als weniger menschlich betrachten, sonst wären exzessive Gewaltanwendung, Mord und Folter in ihren Reihen nicht weit verbreitet. Im Oktober 2002, dem ersten Jahrestag der US-Invasion in Afghanistan, wurden beispielsweise mehr als 10000 Tonnen Bomben auf afghanischem Boden abgeworfen. (Socialist Worker Online, 11. Oktober 2002) Stellen Sie sich das Ausmaß des Gemetzels und der Verseuchung vor, die durch ein solches Massaker verursacht werden. Während ein anderer Bericht von Kate Randall vom Dezember 2001 die Zahl der abgeworfenen US-Bomben auf 12000 bezifferte:

„Seit die USA am 7. Oktober den Krieg in Afghanistan begonnen haben, wurden mehr als 12.000 US-Bomben auf das Land abgeworfen. Nach Angaben des Pentagon wurden etwa 60 Prozent dieser Bomben durch Satelliten- oder Lasertechnologie präzise gesteuert Diese Bomben – abgeworfen von B-52 und anderen Flugzeugen aus mehreren zehntausend Metern Höhe – sind vom Kurs abgekommen und haben zivile Ziele getroffen.“ (WSWS, 29. Dezember 2001)

In einem anderen Bericht, ein Jahr nach dem 11. September 2001, formulierte Matt Kelley von Associated Press die US-Munitionsstatistik wie folgt:

„US- und Koalitionsflugzeuge haben mehr als 21.000 Flüge über Afghanistan durchgeführt und mehr als 20.000 Munition abgeworfen. Etwa 60 Prozent der auf Afghanistan abgeworfenen Kampfmittel wurden präzisionsgelenkt, der höchste Prozentsatz in jedem Konflikt.“

Ähnlich berichtete der Guardian am 10. April 2002:

„Mehr als 22.000 Waffen – von Marschflugkörpern bis hin zu schweren Treibstoff-Luftbomben – wurden in den letzten sechs Monaten auf das Land abgeworfen … US-Piloten warfen mehr als 6.600 gemeinsame Direktangriffsmunition (J-dams), die satellitengesteuerten Bomben… Eine von vier Bomben und Raketen, die die USA auf Afghanistan abgeworfen haben, hat möglicherweise ihr Ziel verfehlt.“

Die neuen Generationen von Hartzielwaffen, deren Sprengköpfe aus Uran bestehen, haben zur schweren Verseuchung von Land, Wasser und der Bevölkerung beigetragen. Das Gemetzel, das durch die Verwendung dieser Massenvernichtungswaffen (Massenvernichtungswaffen) angerichtet wurde, würde im Wesentlichen für immer bestehen bleiben. Abgereichertes Uran hat eine Halbwertszeit von 4,5 Milliarden Jahren. Das bedeutet, dass Afghanen über Generationen an Krebs und anderen Krankheiten sterben würden. In den letzten Jahren ist die Rate verschiedener Krebsarten in ganz Afghanistan gestiegen, jedoch ist die Rate dieser Bedrohung unter dem paschtunischen Volk am höchsten, da es von Bombenangriffen betroffen ist. Stellen Sie sich das Ausmaß des Gemetzels und der Verseuchung vor, die durch solche Barbarei verursacht werden.

Die einzelnen Schlachtfälle sind zu zahlreich, um sie aufzuzählen. Ich muss jedoch darauf hinweisen, dass das amerikanische Militär zuerst schießt und später Fragen stellt. Viele Afghanen werden aufgrund des bloßen Verdachts erschossen. In vielen Fällen würde die Person entweder zur Arbeit gehen oder von der Arbeit kommen.
Das schwerwiegendste Verhalten des US-Militärs ist die Missachtung der Privatsphäre, der Würde und des Lebens des paschtunischen Volkes. Das Verhalten des US-Militärs ähnelt dem der südafrikanischen Polizei der Apartheid-Ära, die ohne Rücksicht auf ihre Privatsphäre in schwarzafrikanische und indische Häuser eindringt. Ebenso betreten amerikanische Soldaten paschtunische Häuser ohne Rücksicht auf ihre Privatsphäre und Würde. Außerdem verhalten sie sich wie Diebe, wenn sie nachts eine Wohnung überfallen, wenn die Familien tief schlafen. Die Hauseingänge der Menschen werden mit Sprengstoff gesprengt und dann werden Männer und Jungen vor den Augen ihrer Kinder und Frauen aus den Betten gezerrt. Bevor sie jemanden aus dem Bett schleppen konnten, befehlen sie ihren Kampfhunden häufiger, diese Familien anzugreifen, bevor sie ihre Schlafzimmer verlassen konnten. Folglich werden viele Kinder zu Tode gebissen. In vielen Fällen haben die Soldaten, nachdem die Bewohner gebissen wurden, wahllos geschossen. In der Provinz Laghman erinnerte sich ein Mann an folgendes Ereignis:

„Nachts drangen die Amerikaner in unsere Häuser ein, beschlagnahmten ihre Kampfhunde und schossen dann auf meinen Sohn und meinen Bruder. Ich schlief; als ich aufwachte, stand ein Hund neben mir und biss mich die Leiche meines Bruders und Sohnes an den Verbündeten. Wir hatten Angst und verließen unser Dorf.“

In einem anderen Fall in Khost wurde Mitte Dezember 2008 das Haus von Dr. Bilal von den US-Streitkräften durchsucht. Die US-Streitkräfte glaubten fälschlicherweise, dass er mit dem Al-Qaida-Netzwerk verbunden war, während er für das öffentliche Gesundheitsamt der Provinz arbeitete. Die AFP berichtete Folgendes:

„Die Amerikaner kamen ohne Vorwarnung. Sie töteten zuerst einen meiner Neffen, Amin, der 14 Jahre alt war und neben einem Gewehr schlief“, sagt Bilal Hassan, der für das Gesundheitsamt der Provinz arbeitet.


„Mein Bruder ist mit einer Waffe rausgegangen. Er wurde abgeschossen, wie seine Frau, die ihm folgte“, sagt er.
Eine Schwägerin wurde im Rückenmark getroffen und gelähmt [sic].
„Dann haben sie ihre Hunde freigelassen“, erinnert sich der Arzt. Die Hunde hätten die Leichen angegriffen und einige Finger abgebissen, sagt er. Dann bissen sie die verwundete Frau und ein fünfjähriges Kind. „Sie haben unsere Ersparnisse, all unsere Waffen, die zur Selbstverteidigung verwendet wurden, und sogar Papiere für einige unserer Grundstücke genommen … Warum haben sie das alles getan?“

Die Frage ist, warum werden Paschtunen gezielt angegriffen? Eine der Antworten könnte die rassistische Mentalität des amerikanischen Militärs sein. Die wahrscheinlichste Erklärung ist jedoch, dass die Paschtunen die Hüter Afghanistans sind und die afghanische Unabhängigkeit im Laufe der Geschichte verteidigt haben. Solange die Paschtunen eine mächtige Kraft bleiben, würde das Bündnis zwischen den USA und der NATO nicht nur erfolgreich sein, sondern auch eine realistische Aussicht auf eine völlige Niederlage haben.
Bei aller Fairness zeigen auch andere Militärs schreckliches Verhalten. Das US-Militär scheint jedoch einer der schlimmsten Übertreter unter den sogenannten demokratischen Gesellschaften zu sein.

Amerikaner über Abhängigkeit von Tadschiken und anderen Minderheiten

Nach 911 traten die afghanischen Tadschiken, die mit der brutalen und vergewaltigenden Organisation der Nordallianz verbunden waren oder diese Verbrecher unterstützten, vor die Bush-Administration, um zwei Dinge zu erreichen. Erstens war es eine Gelegenheit für sie, die paschtunische (afghanische) Mehrheit des Landes zu untergraben. Diese Elemente der Nordallianz wurden 1996 von den Taliban gestürzt, nachdem sie einige der grausamsten Gräueltaten begangen hatten, die je in der afghanischen Geschichte begangen wurden. Die Nordallianz wurde aus Kriegsverbrechern, Vergewaltigern und Menschenrechtsverletzern gebildet. Tausende von Frauen verschwanden während der Herrschaft der Nordallianz. Zweitens wollte die Nordallianz die Situation ausnutzen, um das Post-Taliban-Regime zu kontrollieren, indem sie ihre Dienste als Söldner anbot. Trotz der massiven Luftwaffe und des wahllosen Einsatzes einer Vielzahl von Bomben gelang es der Nordallianz nicht, die Verteidigung der Taliban zu durchbrechen, die 90 Meilen nördlich der Hauptstadt Kabul liegt. Nach 45 Tagen Bombenangriff beschlossen die Taliban, sich aufs Land zurückzuziehen.

Mit dem Rückzug der Taliban drangen die Truppen der Nordallianz in Kabul ein. Die erste Aufgabe auf ihrer Tagesordnung war die Entlassung der meisten Beamten, die Paschtu sprachen. Die Auferlegung von Minderheiten, die etwa 37% der Bevölkerung auf 63% der Paschtunen ausmachen, führte zu Ressentiments unter den Paschtunen. Es ist erwähnenswert, dass das CIA World Facts Book grob ungenau ist, wenn es um den Prozentsatz der Paschtunen in Afghanistan geht. Dr. Zirakyar hat in diesem Buch das Muster falscher Statistiken verfolgt und seine Analyse wie folgt präsentiert:

„Bis 1991 registrierte diese Art von „fertigen Geheimdiensten“ Paschtunen als Mehrheit der afghanischen Bevölkerung (50% als ethnische Gruppe und als Sprachgruppe). Fast ein Jahr später, im April 1992, übernahm die Nordallianz (Masood-Rabani-Gruppe) die Macht die Macht in Kabul. Das World Factbook 1992 hat die statistische Signifikanz der paschtunischen Volksgruppe und ihrer Sprache (Paschtuen) erheblich gesenkt: 38% als ethnische Gruppe und 35% als Sprachgruppe. Im World Factbook 2009 zeigen statistische Daten für Paschtunen Verbesserung als ethnische Gruppe (42%), aber gleich geblieben als Sprachgruppe (35%).“

Er stellte die wahre Zahl fest, die den Prozentsatz der Paschtunen in Afghanistan darstellt, indem er die Forschung der Wak Foundation anzapfte:

„Zur Erinnerung: Ein sechsjähriges Erhebungs- und Forschungsprojekt (1991-1996) wurde von der WAK-Stiftung für Afghanistan durchgeführt, dessen Ergebnisse 1998 (1377 AH) veröffentlicht wurden. Laut dieser Quelle aus der Gesamtbevölkerung von Afghanistan, Paschtunen machen 62,73 Prozent als ethnische Gruppe und 55 Prozent als Sprachgruppe aus.“

Basierend auf dem im CIA World Facts Book dargestellten Falschheitsmuster und der ständigen Präsentation falscher Informationen über die Paschtunen wäre es nicht weit hergeholt zu behaupten, dass es eine internationale Verschwörung gegen die Paschtunen gibt. Darum; In Afghanistan und Pakistan werden Paschtunen getötet.

Nach der US-Invasion wurden Paschtunen aus vielen Gebieten im Norden Afghanistans gesäubert, wo die Mehrheit der tadschikischen Minderheit lebt. Paschtunisches Land wurde beschlagnahmt, was mehr als 300.000 Paschtunen dazu zwang, ins benachbarte Pakistan zu fliehen. Diese Gruppe von Menschen bildete das Rückgrat des Taliban-Aufstands gegen die USA und ihre Söldner der Nordallianz.

Übrigens standen die afghanischen Tadschiken und andere Minderheiten Schlange, um Übersetzer zu werden und behaupteten fälschlicherweise, Paschtu zu sprechen. Diese Personen bezeichneten absichtlich, während andere aus Unkenntnis der paschtuischen Sprache jeden Paschtunen der Amerikaner als Mitglied der Taliban und Al-Qaida. Darum; der jüngste Häftling in Guantanamo Bay war 11 Jahre alt. Die unfaire Mentalität des amerikanischen Militärs und die Feindseligkeit der Tadschiken und anderer Minderheiten gegenüber den Paschtunen führten zu vielen Tragödien. Viele unschuldige paschtunische Männer wurden in Bagram gefoltert und getötet.

Der Leser könnte fragen, warum Tadschiken diese Art von Feindseligkeit gegenüber den Paschtunen haben. Die Antwort lautet: Tadschiken waren hauptsächlich Handwerker, Musiker, Entertainer und Flüchtlinge aus Zentralasien, die undankbar für ihr Leben in Afghanistan waren. Ähnlich wie die meisten Minderheiten in verschiedenen Teilen der Welt wollten auch sie die Macht im Land besetzen. Sie wünschten sich jedoch Macht auf Kosten der paschtunischen Mehrheit.

Folglich führten Paschtunen, ob sie mit den Taliban übereinstimmten oder nicht, sich den Taliban an, um ihre Rechte zu sichern. Zu diesem Zweck sind sowohl Amerikaner als auch ihre Söldner zu ihren Zielen geworden. Die kaum national geprägte Afghanische Nationalarmee (ANA) wird unterdessen von Tadschiken dominiert. Die Mehrheit der Kommandeure der ANA sind Tadschiken. Ebenso ist der derzeitige Präsident, der aus Kandahar stammt, mehr als bestrebt, diesen kriminellen Elementen der Nordallianz zu gefallen, indem er ihre Sprache als Verwaltungssprache einführt und Paschtu und Paschtunen ignoriert. Es wird spekuliert, dass Karzai Halbpaschtune ist, daher hat ihn der Einfluss seiner Onkel mütterlicherseits, die qazelbash sind, auf ihn von seiner eigenen Sprache abgebracht. An dieser Stelle ist es rein spekulativ; jedoch,

Diese unnatürliche Anordnung und Unterdrückung der Paschtunen inspirierte die Paschtunen, gegen die Amerikaner und ihr installiertes Regime in Kabul zu kämpfen.

Amerikaner Mangelnde Kenntnis der paschtunischen Kultur

Mangelnde Kenntnis der paschtunischen Kultur ist ein weiterer wichtiger Faktor, der die Niederlage der USA in Afghanistan sicherstellt. Es gibt zwei Quellen, in denen dieser Mangel zur anhaltenden Feindseligkeit der Paschtunen gegenüber den USA und ihren Verbündeten beiträgt. Das erste Thema ist die Stammesstruktur und der Zusammenhalt innerhalb der Stämme in Sachen Selbstverteidigung. Wenn ein Mitglied des Stammes oder Unterstammes getötet wird, ist der Mörder nicht nur der Feind der Familie, deren Mitglied er getötet hat, sondern er hat sich auch die Feindschaft des Stammes erworben, dessen Mitglied er ermordet hat. So haben die US-Streitkräfte Stämme, Unterstämme und Dörfer gegen sie aufgehetzt, indem sie ihre Mitglieder zu Hunderten und Tausenden abschlachten. Die zweite Quelle ist ein Grundsatz des Paschtunwali – der paschtunische Ehrenkodex. Dieser Grundsatz ist der der Rache, der mit dem Stammeszusammenhalt einhergeht. Ein paschtunischer Vater, Bruder, und Sohn und Stammesangehörige müssen den Tod ihres Verwandten rächen. Es gibt ein altes Sprichwort, dass ein Paschtune, nachdem er sich nach 100 Jahren gerächt hatte, sagte: „Ich glaube, ich habe es überstürzt.“ Dies weist auf die Dauer der Feindseligkeit hin.

Surge oder die letzten Nägel im Sarg der Niederlage der USA

Mit dem Aufruhr von Aufschwung und neuer Strategie fehlt den US-Politikern und Militärführern das vollständige Bewusstsein für die afghanische Gesellschaft, insbesondere die paschtunische Kultur. Für das paschtunische Volk bedeutet der Aufschwung die Fortsetzung der Demütigung, die ihm von den USA und ihren Verbündeten auferlegt wurde. Dies bedeutet, dass mehr afghanische Zivilisten sterben würden. Dies bedeutet auch die Fortsetzung des gleichen Musters der Missachtung der Privatsphäre der Paschtunen. Im Wesentlichen sehen die Paschtunen dies als eine Bestätigung seitens der politischen und militärischen Führer, dass die Verbrechen, die sie in den letzten 8 Jahren begangen haben, keine Verbrechen sind, sondern eher Gerechtigkeit, die die Verletzung beleidigt.

Darüber hinaus würde dies die Entschlossenheit der afghanischen Aufständischen und ihrer Unterstützer erhöhen. In der Zwischenzeit arbeiten die Aufständischen daran, moderne russische Raketenwerfer mit Granatwerfern zu beschaffen. In der Vergangenheit verwendeten afghanische Mudschaheddin RPG7; RPG7 ist jedoch nicht wirksam gegen NATO-Rüstung. Die effektivste Waffe wäre daher RPG32, das alle Panzerfahrzeuge und Panzer der NATO und der USA durchdringt. Darüber hinaus arbeiten Aufständische daran, eine moderne Version der SAM7-Flugabwehr-Schulterflugkörper zu erhalten. Dies wären die letzten Nägel im Sarg der Niederlage der USA in Afghanistan.

Ich habe vergeblich versucht, mit meinem Friedensvorschlag, einen dauerhaften Frieden in Afghanistan zu schaffen, die politischen und militärischen Führer der USA auf sich aufmerksam zu machen. Aber leider zeigten sie größtenteils kein Interesse. Mein Vorschlag „Weißbuch für dauerhaften Frieden in Afghanistan“ ist ein umfassender Ansatz für einen dauerhaften Frieden für Afghanistan.

Nachdem ich von der politischen und militärischen Führung kalte Schultern bekommen hatte, kam ich zu der Hypothese, dass sie finanzielle Vorteile in Form von Verträgen oder vielleicht sogar Schmiergeldern erhalten müssen. Andernfalls wäre es natürlich, Frieden als Krieg zu suchen, besonders wenn der Aufstand stark an Fahrt gewonnen hat.

Abschluss

Die oben genannten Faktoren beschreiben ein Muster von Hass und Tötung. Dieses Muster trug zur Dauerhaftigkeit des Hasses und der Feindschaft der Amerikaner und ihrer Verbündeten bei. Die skizzierten Verstöße stellen rechtschaffene Handlungen der amerikanischen Streitkräfte dar und weisen auf die starke Überzeugung der US-NATO-Streitkräfte hin, weiterhin Gräueltaten zu begehen.

Schließlich fügt Präsident Obamas Rede in Norwegen, in der er den Völkermord in Afghanistan als einen „gerechten Krieg“ bezeichnete, noch mehr Beleidigung zu. Die Verleihung des Nobelpreises an den Präsidenten eines Landes, das aktiv Afghanen ermordet und ihre Umwelt durch den fortgesetzten Einsatz von Uranmunition unbewohnbar macht, ist eine Farce der Gerechtigkeit und ein Gräuel, das weltweit verurteilt werden sollte. Darüber hinaus ist die Verleihung des Nobelpreises eine Bestätigung der Unterstützung seitens des westlichen Establishments, dass die Ermordung und der Völkermord am paschtunischen Volk akzeptabel sind, und es stärkt die Hypothese, dass der Krieg gegen den Terror teilweise eine internationale Verschwörung gegen die Paschtunen ist Nation.

%d Bloggern gefällt das: