Archive for Juni 30th, 2021

30. Juni 2021

Der Zwanzigjährige Krieg in Afghanistan (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Der zweitlängste und bislang blutigste Militäreinsatz der Bundesrepublik Deutschland ist zu Ende. Nach einem knapp zwanzigjährigen Krieg trafen am gestrigen Mittwoch die letzten Soldaten der Bundeswehr, die in der Nacht zuvor Afghanistan verlassen hatten, auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf nahe Hannover ein. In den Kämpfen am Hindukusch sind dem „Costs of War Project“ an der US-Elitehochschule Brown University zufolge ungefähr eine Viertelmillion Menschen ums Leben gekommen; hinzu kommt eine unbekannte Zahl von Opfern, die an direkten Kriegsfolgen verstarben. Fast sieben Millionen Afghanen sind auf der Flucht; zahllose Menschen sind verletzt oder verstümmelt, darunter Zehntausende Kinder. Allein die US-Aufwendungen für das Gemetzel belaufen sich auf mehr als 2,2 Billionen US-Dollar; die Bundesregierung gibt die Ausgaben für den Bundeswehreinsatz mit 12,2 Milliarden Euro an. Während die westlichen Truppen abziehen, erobern die Taliban immer weitere Teile Afghanistans; in Kürze dürften dort die Machtverhältnisse vom September 2001 wiederhergestellt sein, also unmittelbar vor Kriegsbeginn.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8645/

30. Juni 2021

Provokateure vor der Krim – Erneuter Vorfall am Tag nach beabsichtigter Beinahekonfrontation mit britischem Kreuzer. Niederlande werfen Russland »Scheinangriffe« vor (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/405397.kriegs%C3%BCbung-im-schwarzen-meer-provokateure-vor-der-krim.html

30. Juni 2021

Hygienearzt Zastrow zu COVID-19: Ich empfehle die Impfung. Aber warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?

Klaus-Dieter Zastrow, Infektionsschutzexperte, Facharzt für Hygiene, führende Positionen in Gesundheitsbehörden, Krankenhäusern und am Berliner Robert-Koch-Institut

„Wir desinfizieren uns die Hände, jeder weiß das, jeder akzeptiert das. Und jetzt frage ich mal: Warum desinfizieren wir uns nicht die Mundhöhle, da wo das Virus sitzt?“, sagte Zastrow dem Fernsehsender Phoenix. Wenn man das befolge, könne man viele Einschränkungen wieder zurücknehmen. „Dann kann man alles aufmachen“, sagt der Infektionsschutzexperte: Kitas und Schulen, Einzelhandel und Gastronomie, Theater- und Konzertsäle und Kinos.

„Wir müssen uns immer mal wieder in Erinnerung rufen, wo das Virus eigentlich her kommt. Das ist nun mal die Mundhöhle des Menschen, es hat keine andere Quelle“, sagte Zastrow. Der heute 70-jährige Facharzt für Hygiene bekleidete über Jahrzehnte führende Positionen in Gesundheitsbehörden und Krankenhäusern, darunter am Berliner Robert-Koch-Institut. Das Desinfizieren durch Gurgeln halte zwei bis drei Tage vor. In dem TV-Interview sagt Zastrow weiter: „Es ist so: Die Viren sind abgetötet, es wird irgendein Virus übrigbleiben, was sich dann wieder vermehrt über die nächsten zwei bis drei Tage, das bekommt aber nicht die Viruslast, die es braucht, um wieder ansteckungsfähig zu sein und vor allen Dingen auch, um selbst zu erkranken. Es ist auch ein ganz hoher Eigenschutz dabei. Und wenn man das alle drei Tage macht, dann kann gar nichts passieren, das Virus kommt nicht mehr zum Zug.“

Empfehlung:
Impfung
und regelmäßige Spülung mit einem PVP-Iod Schleimhautdesinfektionsmittel
z.B. mit BETAISODONA MUND-ANTISEPTIKUM
Apothekenpflichtig – ca 8 Euro

30. Juni 2021

Das Syrienkrieg-Narrativ – von Norman Paech (ossietzky.net)

30. Juni 2021

Es reicht. Bundeswehr raus aus Mali! Sahelstaaten und der Westen – Von Arnold Schölzel (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/405294.es-reicht.html

30. Juni 2021

Rede des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko bei der Kranzniederlegung in der Heldenfestung Brest – Am 22. Juni, dem 80. Jahrestag des Angriffs auf die UdSSR – des Großen Vaterländischen Krieges von 1941

https://president.gov.by/en/events/uchastie-v-pamyatnyh-meropriyatiyah-v-memorialnom-komplekse-brestskaya-krepost-geroy

Liebe Weißrussen, liebe Landsleute,

Liebe Veteranen, Gäste unseres Weißrusslands,

Der 22. Juni 1941 ist für alle Weißrussen ein Gedenk- und Trauertag, ein Datum, das das Leben der Menschen in ein Davor und ein Danach teilt. Dieser Sommersonntagmorgen wurde zur schrecklichen Trennlinie zwischen Frieden und Krieg, zwischen Licht und Dunkelheit, Leben und Tod. Eine bewaffnete, rücksichtslose Armada zog auf unser Land ein und trug Tod und Sklaverei. Faschisten verschonten weder alte Menschen noch Babys. Nach dem 9. Mai 1945 bezeichneten die Deutschen diesen Junitag als fatal für ihre Nation. Vor 80 Jahren wollten Hitlers Mörder mit einem Siegesmarsch durch Weißrussland segeln. Sie wollten unser Land so einfach und schnell durchwandern wie durch Belgien, Holland, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Griechenland, Polen. Sie marschierten feierlich in der gesamten heutigen Europäischen Union vorbei.

Anfang Juli fragten sich Freunde und Feinde der UdSSR, wie lange das Land überleben würde – zwei Wochen, drei, vielleicht einen Monat? Berliner Strategen planten eine faschistische Parade auf dem Roten Platz in Moskau. Aber hier, in der Nähe der Mauern der weißrussischen Zitadelle von Brest, geriet der Nazi-Blitzkrieg buchstäblich in den ersten Kriegsstunden aus den Bahnen. Erinnern Sie sich an diesen „Wort-Blitzkrieg“. Es scheiterte, als in den letzten Minuten seines kurzen Lebens ein Soldat an die Wand kritzelte: „Ich sterbe, aber nicht aufgeben! Lebe wohl, Mutterland!

Leider sind die Namen vieler Verteidiger der Festung Brest heute noch unbekannt und wir wissen nicht, wie sie starben, wo sie begraben wurden.

Vor wenigen Wochen ist der letzte Zeuge dieser Ereignisse, Piotr Kotelnikov, verstorben. Sein Name wird immer im Gedächtnis des Volkes bleiben, zusammen mit den Namen seiner Kampfkameraden Leutnant Kizhevatov, Hauptmann Zubatschow, Major Gawrilow und Tausender anderer sowjetischer Helden. Sie erlaubten den Nazis nicht, innerhalb von acht Stunden eine Festung über dem Fluss Bug zu erobern. Drei Wochen später näherten sich die Nazis Smolensk, aber die Festung Brest kämpfte weiter.

Liebe Freunde, es waren schreckliche Zeiten. Viele Menschen wurden getötet, noch mehr Menschen wurden vermisst. Lassen Sie uns mit einer Schweigeminute die Erinnerung an Helden ehren, die ihr Leben geopfert haben, um Frieden, Freiheit und Unabhängigkeit zu retten.

Die Invasoren (fast ganz Europa kämpfte gegen die Sowjetunion) verstanden damals nicht, warum die sowjetischen Soldaten auch in den verzweifeltsten Situationen nicht aufgaben, wie sie überleben und schließlich gewinnen konnten. Die Nachfahren derer, die in den 1940er Jahren durch das belarussische Land Richtung Moskau vorrückten, dabei Häuser niederbrannten und Menschen zerstörten, verstehen uns heute nicht. Sie fragen sich, warum wir auf diesem Land immer noch als Staat existieren. Offenbar können sie es nicht verstehen.

Für den „Farbenblitzkrieg“ in Weißrussland wurden enorme finanzielle Mittel eingesetzt. Im vergangenen Jahr waren wir den fortschrittlichsten Hybridkriegstechnologien ausgesetzt. Weißrussen haben angefangen zu fragen: Droht der Krieg? Komm schon, Weißrussen. Wir befinden uns schon lange im Krieg. Es ist nur so, dass der Krieg verschiedene Formen angenommen hat. Es wird keine Kriege mehr geben, sie werden ihre Truppen nicht durch dieses Tor [Festung Brest] drängen. Heute beginnt der Krieg innerhalb des Staates.

Schauen Sie sich jede Farbrevolution an, die in den letzten Jahrzehnten organisiert wurde: Sie haben alles getan, um die Gesellschaft von innen heraus zu sprengen. Und dann werden sie [der Westen] kommen, um uns zu „retten“. Szenarien wurden geschrieben, Rollen wurden zugewiesen. Wir sind einfach stärker und klüger geworden. Ich wage zu behaupten, noch stärker als unsere Vorgänger im Jahr 1941, denn wir bestimmen unser eigenes Schicksal. Wir sind hier, um zu entscheiden, ob wir sie provozieren oder nicht, ob wir warten, bis sie durchbrechen und uns auseinanderreißen oder nicht. Wir sind ein souveräner, unabhängiger Staat und werden es auch bleiben.

Europäische Länder erwarten von Belarus Hilfe bei der Bekämpfung der illegalen Migration. Tatsächlich aber flüchten jetzt Menschen aus den Ländern, die der Westen selbst zerstört hat, nach Europa. Heute beschweren sie sich, dass die Weißrussen sie nicht schützen.

Sie verlangen, dass wir sie vor Schmuggel und Drogenhandel schützen. Sogar jenseits des Atlantiks hören wir die Hilferufe, um Nuklearmaterial festzuhalten, damit es nicht nach Europa gelangt. Ich möchte sie fragen: Seid ihr verrückt geworden? Sie führen einen hybriden Krieg gegen uns und verlangen, dass wir Ihnen helfen wie bisher? Sie erwürgen uns systematisch und kollektiv, ruinieren uns, versuchen unsere Wirtschaft zu töten und erwarten, dass wir nach wie vor Hunderte Millionen US-Dollar ausgeben, um Ihre geopolitischen Interessen zu schützen? Das würden nur Wahnsinnige denken und erwarten, dass wir sie unterstützen.

Wenn Europa in diesen Bereichen Hilfe von Weißrussland will, sollte es auch Schritte in Richtung des Landes unternehmen, anstatt zu versuchen, das Land zu erdrosseln. Dies ist zwecklos. Sie sind zu spät, meine Damen und Herren.

Wir haben nicht erwartet, dass sich ein Land an dieser kollektiven Verschwörung beteiligt – Deutschland, dessen Vorfahren jeden dritten Weißrussen im Großen Vaterländischen Krieg und Millionen ungeborener Kinder getötet haben.

80 Jahre sind vergangen und was? Ein neuer heißer Krieg. Schauen Sie: ist nicht symbolisch? Gestern haben sie Wirtschaftssanktionen gegen unsere Mitarbeiter und Unternehmen verhängt. Am 22. Juni, nachts. Tatsächlich haben sie nichts aus ihrer Vergangenheit gelernt.

All diese 80 Jahre nach 1945 flehten die Deutschen die Welt, Europa, die ehemalige Sowjetunion um Vergebung. Sie bereuten, schluchzend, auf den Knien, baten darum, Denkmäler zu öffnen, die noch unbegrabenen Deutschen zu begraben – Faschisten, die in unser Land kamen. Wir waren freundlich und tolerant. Wir, die wir gequält wurden, öffneten ihre Herzen und Seelen und behandelten sie menschlich. Und was haben wir zurückbekommen?

Ich zitiere den deutschen Außenminister mit den Worten, dass die Sanktionen auf Sektoren der belarussischen Wirtschaft ausgeweitet werden sollten. Dies kann als „lass sie dort sterben“ interpretiert werden. Da möchte ich ihn fragen: Herr Maas, wer sind Sie? Ein Deutscher, der gestern Buße tat, oder ein Erbe der Nazis? Wer sind Sie? Bitte antworten Sie öffentlich. Zumindest für Ihre Leute.

Es besteht keine Notwendigkeit, in der Öffentlichkeit für die Sünden Ihrer Vorgänger zu bereuen. Diese Reue, die wir kürzlich in Trostenez von den Präsidenten Österreichs und Deutschlands hörten, sind wertlos. Keine Worte werden die Pläne verbergen, die Sie ausbrüten.

Sie müssen mehr tun, als nur Buße zu tun. Sie müssen noch 100 Jahre vor dem belarussischen Volk knien und uns für die Chance danken, nach diesem Krieg geboren zu werden. Sie müssen alles tun, um die Kriegswunden in unseren Herzen und Seelen zu heilen. Sie dürfen uns nicht erwürgen. Sie, die Deutschen, die Polen, die sogenannte Europäische Union, müssen uns in Ihren Armen tragen. Weil wir dich vor der braunen Pest gerettet haben. Sie wären Sklaven neben dem sowjetischen Volk gewesen, wenn sie sich durchgesetzt hätten.

Weißrussland sollte sich nicht von Geschichten über die Defensivübungen der NATO und die friedliebende Organisation der Allianz einlullen lassen. Davon haben wir seit 1941 genug. Wir haben ihnen geglaubt und unsere Lektionen nicht daraus gezogen, indem wir ihnen Osteuropa (die sogenannten Warschauer-Pakt-Staaten) im Austausch für ihr Versprechen gegeben haben, niemals einen Schritt in unsere Richtung zu tun und die NATO nie zu erweitern nach Osten. Sie sind mindestens Lügner und höchstens Schurken. Sie haben gelogen und betrogen, aber heute wirst du keinen Erfolg haben.

Die Weißrussen werden alles tun, um ihr Land und den Frieden in der Region zu schützen. Unsere Söhne, die hier unter den Siegerfahnen stehen, werden alles dafür tun, dass Sie auf Ihrem Land ein friedliches Leben führen. Sie – Ukrainer, Weißrussen und Russen, Polen, Juden, Tataren. Jeder, der hier auf diesem Land lebt. Dies ist Ihr Land. Sie werden sich nirgendwo zu Hause fühlen und ihren Versprechen nicht glauben, dass Sie dort mit offenen Armen aufgenommen werden. Weißrussen, dies ist Ihr Land, kümmern Sie sich darum, schätzen Sie es. Denn es gehört nicht nur uns. Es gehört unseren Kindern und Enkeln.

Der kollektive Westen träumt immer noch von „Drang nach Osten“, der Weltherrschaft und der Eroberung der reichen Ressourcen östlich von Weißrussland. Wir sehen es ganz klar. Nach dem Krieg gab es niemanden mehr, der die Wirtschaft aus den Trümmern wiederherstellte. Nach seinen Worten hat sich das Land noch nicht von dieser demografischen Katastrophe erholt.

Der Informationskrieg brachte nicht die erwarteten Ergebnisse. Jetzt sind sie in einen Wirtschaftskrieg übergegangen. Ich möchte wissen, was als nächstes kommt. Intervention? Es wird dich teuer kosten. Gepflegte Politiker auf der anderen Seite der Grenze lügen durch die Zähne, wenn sie sagen, die Weißrussen selbst betteln um Sanktionen. Sie sagen, dass die Weißrussen bereit sind, für eine kurzlebige „helle Zukunft“ zu leiden, die diese „freundlichen“ Menschen ihnen auf die Spitze ihrer Bajonette bringen. Sie haben sich verlaufen. Bitte wach auf!

Es gab eine Reihe von Fällen in der Geschichte, in denen den Weißrussen viel versprochen wurde, darunter Freiheit und Unabhängigkeit und ein neuer Staat auf Bajonettspitzen. „Was waren die Ergebnisse? Jeder dritte Weißrusse starb im letzten Krieg. Die Zahl der körperlich und seelisch Verletzten war unzählig!

Sanktionen, Provokationen… Ich möchte fragen: Machst du das mit Absicht? Wollen Sie unsere Grenzen auf Zuverlässigkeit und die neue Generation von Weißrussen auf Patriotismus testen? Nun, wagen Sie es, es zu versuchen.

Die Region steht wie vor 80 Jahren am Rande eines großen Konflikts. „Ich appelliere vor allem an die Völker unserer Nachbarländer – Polen, Litauer, Letten, Ukrainer. Wach auf, bevor es zu spät ist. Bringen Sie diese Politiker zur Besinnung, die verrückt geworden sind und den Bezug zur Realität verloren haben. Schau, was für eine schöne Welt das ist. Wir lebten immer friedlich miteinander, nachbarschaftlich, teilten ein Stück Brot, besuchten uns. Bleiben wir bei dieser letzten Zeile: Morgen ist es zu spät.

Gibt es unter Ukrainern, Litauern, Letten, Polen, denen die Weißrussen immer eine herzliche Wertschätzung entgegengebracht haben, die bereit sind, ihr friedliches Leben dem Wahnsinn und den Ambitionen einzelner Führer dieser Staaten zu opfern, Politiker, die es wirklich nicht tun? sich um das belarussische Volk oder seine Völker, seine Zukunft und die belarussische Staatlichkeit kümmern?

Noch einmal möchte ich denen sagen, die es immer noch nicht bekommen. Verstehe dies ein für alle Mal: ​​Wir werden unsere Heimat, Unabhängigkeit und Souveränität an niemanden abgeben. Wir halten auf jeden Fall durch!

Die Welt ist heute nicht auf die Europäische Union beschränkt. Es gibt genug verantwortungsvolle Länder und ganze Regionen, mit denen wir weiterhin eng zusammenarbeiten werden. Wir sind die Nachkommen der großen Generation, die uns Leben, Freiheit und Unabhängigkeit geschenkt hat. Liebe Weißrussen, gedenkt derer, die während des Krieges gefallen sind und jetzt vom Himmel aus die Taten ihrer Nachkommen beobachten.

Diese heilige Armee hilft uns auch heute noch, unser Weißrussland zu bewahren. Es hilft vor allem durch das Beispiel der unbeugsamen Standhaftigkeit, des Mutes und der Selbstlosigkeit, die sie während des Großen Vaterländischen Krieges gezeigt haben.

Heute verherrlichen wir die Leistung unseres Volkes, ehren Veteranen und betrauern die Toten, beugen unsere Köpfe vor den Helden und unschuldigen Kriegsopfern. Denken Sie daran: Diese Erinnerung ist heilig und unveränderlich, und solange wir sie haben, werden wir in Würde leben, nicht auf unseren Knien. So ist es, so soll es sein und so wird es immer sein!

30. Juni 2021

Address of Belarus President Aleksandr Lukashenko at the ceremony of laying wreaths in Brest Hero Fortress – On June 22 the 80th anniversary of the attack against the USSR – the Great Patriotic War of 1941

https://president.gov.by/en/events/uchastie-v-pamyatnyh-meropriyatiyah-v-memorialnom-komplekse-brestskaya-krepost-geroy

Dear Belarusians, compatriots,

Dear veterans, guests of our Belarus,

For all Belarusians 22 June 1941 is a day of remembrance and mourning, a date that divided the life of people into before and after. That summer Sunday morning became the terrible dividing line between peace and war, between light and darkness, life and death. An armed, ruthless armada moved onto our land, carrying death and slavery. Fascists spared neither old people nor babies. Аfter 9 May 1945, the Germans called that June day fatal for their nation. 80 years ago Hitler’s killers intended to sail through Belarus with a victory march. They wanted to walk through our land as easily and quickly as they did through Belgium, Holland, Denmark, Norway, France, Greece, Poland. They marched past solemnly all over the current European Union.

In early July friends and enemies of the USSR were wondering how long the country would last – two weeks, three, maybe a month? Berlin strategists were planning a fascist parade on Red Square in Moscow. But here, near the walls of the Belarusian Brest citadel, the Nazi blitzkrieg went off the tracks literally in the first hours of the war. Remember this ‘word blitzkrieg’. It failed when, in the last minutes of his short life, a soldier scribbled on the wall: „I’m dying, but not giving up! Farewell, Motherland!

Today, unfortunately, the names of many defenders of the Brest Fortress still remain unknown and we do not know how they died, where they were buried.

Just a few weeks ago the last witness of those events, Piotr Kotelnikov, passed away. His name will always live in the memory of the people, along the names of his combat comrades Lieutenant Kizhevatov, Captain Zubachev, Major Gavrilov and thousands of other Soviet heroes. They did not allow the Nazis to take a stronghold over the Bug River in eight hours. Three weeks later, the Nazis were approaching to Smolensk, but the Brest Fortress continued fighting.

Dear friends, they were terrible times. A lot of people were killed, even more people went missing. Let’s honor the memory of heroes who sacrificed their lives to save peace, freedom and independence with a minute of silence.

The invaders (almost all of Europe fought against the Soviet Union) did not understand then why even in the most desperate situations the Soviet soldiers did not give up, how they were able to survive and eventually win. The descendants of those who in the 1940s were advancing through the Belarusian land towards Moscow, burning houses and destroying people on the way, do not understand us today. They wonder why we still exist on this land as a state. Apparently, they can’t understand it.

Huge financial resources were thrown at the „color blitzkrieg“ in Belarus. Over the past year, we have been subjected to the most advanced hybrid warfare technologies. Belarusians have started asking: the war is looming? Come on, Belarusians. We’ve been at war for a long time. It’s just that the war has taken on different forms. There will be no more wars, they will not push their troops through this gate [Brest fortress]. Today the war begins from within the state.

Take a look at any color revolution, which has been organized in recent decades: they have done everything to explode society from the inside. And then they [the West] will come to ‘save’ us. Scenarios have been written, roles have been assigned. We just turned out to be stronger and wiser. I dare say, even stronger than our predecessors in 1941, because we determine our own destiny. We are here to decide whether to provoke them or not, whether to wait until they break through and tear us apart or not. We are a sovereign, independent state, and will continue to be so.

European countries expect Belarus to assist in combating illegal migration. But in fact, people are now running to Europe from the countries that the West itself has destroyed. Today they complain that Belarusians do not protect them.

They demand that we protect them from smuggling and drug trafficking. Even across the Atlantic we hear the calls for help to detain nuclear materials so that they do not get to Europe. I want to ask them: have you gone crazy there? You are waging a hybrid war against us and demand that we help you as we did before? You are strangling us, systematically and collectively, ruining us, trying to kill our economy and expect us to spend hundreds of millions of US dollars, as before, to protect your geopolitical interests? Only insane people would think that and expect us to support them.

If Europe wants assistance from Belarus in these areas, it should also take steps towards the country, instead of trying to strangle the country. This is futile. You are too late, ladies and gentlemen.

We did not expect one country to participate in this collective conspiracy – Germany whose ancestors killed every third Belarusian in the Great Patriotic War and millions of unborn children.

80 years have passed and what? A new hot war. Look: isn’t is symbolic? Yesterday they imposed economic sanctions against our people and businesses. On 22 June, at night. Indeed, they did not learn anything from their past.

All those 80 years after 1945 the Germans were begging the world, Europe, the former Soviet Union for forgiveness. They were repenting, sobbing, on their knees, asking to open monuments, to bury the still unburied Germans – fascists who came to our land. We were kind and tolerant. We who were tormented opened their hearts and souls and treated them in a humane way. And what did we get in return?

I will quote the German foreign minister as saying that the sanctions should be extended to sectors of the Belarusian economy. This can be interpreted as ‘let them die there’. So I would like to ask him: Mr. Maas, who are you? A German who was repenting yesterday or an heir to the Nazis? Who are you? Please, answer publicly. At least to your people.

There is no need repenting in public for the sins of your predecessors. These repentances, which we recently heard in Trostenets from the presidents of Austria and Germany are worthless. No words will hide the plans you are hatching.

You must do more than just repent. You must kneel before the Belarusian people for another 100 years thanking us for a chance to be born after that war. You must do everything to heal the war wounds in our hearts and souls. You must not strangle us. You, the Germans, the Poles, the so-called European Union, must carry us in your arms. Because we saved you from the brown plague. You would have been slaves along the Soviet people should they had prevailed.

Belarus should not be lulled by stories about NATO’s exercises being defensive and the alliance being a peace-loving organization. We have had enough of this since 1941. We believed them and did not learn our lessons by giving them Eastern Europe (the so-called Warsaw Pact countries) in exchange for their promises to never take a step in our direction and to never expand NATO eastward. They are liars as minimum and rascals as maximum. They lied and cheated but today you won’t succeed.

Belarusians will do everything to protect their land and peace in the region. Our sons, who stand here under the flags of the winners, will do everything to ensure that you live a peaceful life on your land. You – Ukrainians, Belarusians and Russians, Poles, Jews, Tatars. Everyone who lives here on this land. This is your land. You will not feel home anywhere else and do not believe their promises that you will be accepted there with open arms. Belarusians, this is your land, take care of it, appreciate it. Because it doesn’t belong just to us. It belongs to our children and grandchildren.

The collective West is still dreaming of ‘Drang nach Osten’, world domination and capturing the rich resources east of Belarus. We see it perfectly clear. After the war there was no one to restore the economy from the ruins. In his words, the country has not yet recovered from that demographic catastrophe.

The information warfare did not bring the expected results. Now they have proceeded to an economic war. I would like to know what is next. Intervention? It will cost you dear. Well-groomed politicians on the other side of the border are lying through their teeth when saying that the Belarusians themselves are begging for sanctions. They say that the Belarusians are prepared to suffer for the sake of some ephemeral ‘bright future’ that these ‘kind’ people will bring them on the tips of their bayonets. You have lost your way. Please wake up!

There was a number of cases in history, when the Belarusians were promised a lot, including freedom and independence and a new state on the tips of bayonets. “What were the results? Every third Belarusian perished in the last war. The number of people physically and mentally injured was countless!

Sanctions, provocations… I want to ask: are you doing it on purpose? Do you want to test our borders for reliability and the new generation of Belarusians for patriotism? Well, dare try it.

The region, like 80 years ago, is on the verge of a large conflict. „I appeal, first of all and once again, to the peoples of our neighboring countries – Poles, Lithuanians, Latvians, Ukrainians. Wake up before it’s too late. Bring to senses these politicians, who have gone mad losing touch with reality. Look what a beautiful world it is. We always lived peacefully with each other, in a neighborly way, shared a piece of bread, visited each other. Let’s stop at this last line: tomorrow it will be too late.

Are there anyone from among Ukrainians, Lithuanians, Latvians, Poles, to whom Belarusians have always had a warm regard, who are ready to sacrifice their peaceful life for the sake of madness and ambitions of individual leaders of these states, politicians who really do not care about the Belarusian people or their peoples, their future and the Belarusian statehood?

Once again I would like to say to those who still do not get it yet. Understand this once and for all: We will not give away our native land, independence and sovereignty to anyone. We will hold out in any case!

The world is not limited to the European Union today. There are enough responsible countries and entire regions, with which we will continue to cooperate closely. We are the descendants of the great generation that gave us life, freedom and independence. Dear Belarusians, remember those who died during the war and are now watching from the heavens over the actions of their descendants.

This holy army even today helps us to preserve our Belarus. It helps, first of all, by the example of unbending steadfastness, courage and selflessness they showed during the Great Patriotic War.

Today we glorify the feat of our people, honor veterans and mourn the dead, bow our heads to the heroes and innocent victims of war. Remember: this memory is sacred and immutable, and as long as we have it, we will live, live with dignity, not on our knees. This is how it is, how it should be and how it will always be!

30. Juni 2021

Warum hassen die Medien Nicaragua? Über die Fortsetzung der US-Interventionspolitik – Von Gerry Condon (Popular Resistance)

Why Do The Media Hate Daniel Ortega?

Als Kamala Harris letzte Woche endlich an die Grenze zwischen den USA und Mexiko reiste, lernte sie mehrere junge Asylbewerberinnen kennen. Die US-Vizepräsidentin sah wahrscheinlich Honduraner, Salvadorianer und Guatemalteken, die vor Gewalt und extremer Armut flohen. Aber sie hat wahrscheinlich keine nicaraguanischen Asylbewerber gesehen, die dünn gesät sind.

Nicaragua und Honduras gelten als die beiden ärmsten Länder Lateinamerikas. Honduras ist ein korruptes, gescheitertes, gewalttätiges Land, dessen Regierung von den USA unterstützt wird. Nicaragua hat kostenlose Gesundheitsversorgung und Bildung und gilt als das sicherste Land in Mittelamerika.

Seit Daniel Ortega und die Sandinistische Front die Wahlen in Nicaragua 2006 gewonnen haben, haben sie bemerkenswerte Fortschritte gemacht und Armut und extreme Armut drastisch reduziert. Das nicaraguanische Volk hat etwas, das diejenigen, die aus Honduras, El Salvador und Guatemala fliehen, nicht haben – Hoffnung auf die Zukunft und Frieden in der Gegenwart.

Ich reiste zum ersten Mal im Herbst 1983 mit Militärveteranen nach Nicaragua, die besorgt waren, dass die USA einen Vietnamkrieg in Mittelamerika schüren würden. Vier Jahre nachdem sich das nicaraguanische Volk erhob und die Somoza-Diktatur in die Flucht schlug, tobte ein weiterer Krieg – ein Krieg terroristischer Gewalt gegen ländliche Gemeinden. Nicaraguas „Contras“ wurden von der CIA bewaffnet und ausgebildet und schmuggelten später bekanntermaßen große Mengen Kokain in die Vereinigten Staaten. Als der Druck der Bevölkerung den US-Kongress dazu bewegte, die Finanzierung der Contras einzustellen, wurden Ronald Reagan, Elliott Abrams und Ollie North in den Iran-Contra-Skandal verwickelt. Drogen für Geld und Waffen. Fünfzigtausend Nicaraguaner wurden getötet.

Der US/Contra-Krieg führte 1990 zur Wahlniederlage der Sandinisten

Bis 1990 hatten der US/Contra-Krieg und harte Wirtschaftssanktionen ein Klima geschaffen, in dem Nicaraguaner effektiv erpresst wurden, gegen die sandinistische Regierung zu stimmen. In Lateinamerika ist das Imperium nicht subtil. Der US-Botschafter hielt in Managua eine Pressekonferenz ab und sagte den Nicaraguanern, wie sie wählen sollen. Wenn sie die Sandinisten wählen, wird es mehr Krieg und Wirtschaftssanktionen geben. Die USA hatten die Kandidatin Violeta Chamorro ausgewählt, die Oppositionsparteien unter Druck gesetzt, sich hinter ihr zu vereinen, und einen Großteil ihrer Kampagne finanziert. Violeta Chamorro hat die Wahl gewonnen.

Obwohl die Wahlen gegen sie manipuliert worden waren, akzeptierten Daniel Ortega und die Sandinistische Front ihre Wahlniederlage und führten die erste friedliche Machtübergabe in der Geschichte Nicaraguas durch. Siebzehn Jahre lang blieben die Sandinisten in der Opposition, während eine Reihe korrupter neoliberaler Regierungen alle ihre Programme für die Armen aufhoben. 2006 wurde Daniel Ortega erneut zum Präsidenten gewählt.

Seit die Sandinisten 2007 die Macht wiedererlangt haben, hat Nicaragua bemerkenswerte Fortschritte gemacht. Kostenlose Gesundheitsversorgung für alle. Schulen und Hochschulen in ländlichen Gebieten gebaut. Direkte Unterstützung für arme Bauern. Dramatische Verringerung der Armut. Ernährungssouveränität – sie bauen fast alle Lebensmittel an, die sie essen. Gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an allen Aspekten der Regierung und der Wirtschaft. Wirklich gute Autobahnen, die das ganze Land und seine Märkte verbinden. Es ist jetzt nur noch eine 6-stündige Fahrt von Managua bis zur Atlantikküste Nicaraguas mit ihren afro-karibischen und indigenen Völkern und einzigartigen autonomen Regionen.

Mehrere kürzlich durchgeführte Umfragen zeigen, dass die Ortega-Regierung weitreichende Unterstützung behält und sogar eine gemeinsame Oppositionskarte leicht besiegt. An der Wahlurne haben sie nichts zu befürchten.

Aber warte! Die US-Medien – und Human Rights Watch – schreien jetzt, dass Präsident Ortega die Präsidentschaftskandidaten der Opposition festnimmt! Kann das wahr sein? Eigentlich ist dies eine sehr irreführende Anschuldigung. Es stimmt, dass etwa 17 Personen von den nicaraguanischen Behörden festgenommen wurden. Mehrere Festgenommene hatten politische Ambitionen, aber keiner hatte erklärt, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Und keine der 14 Parteien, die sich für die Wahlen am 7. November angemeldet hatten, hatte einen dieser Personen als Kandidaten gewählt. Diese Nicht-Kandidaten wurden wegen Geldwäsche, wegen fehlender Rechenschaftspflicht über den Erhalt größerer ausländischer Gelder, wegen der Forderung nach Wirtschaftssanktionen gegen Nicaragua und wegen der Zusammenarbeit mit feindlichen ausländischen Mächten verhaftet. Wir werden die Beweise sehen, sobald sie ihren Tag vor Gericht haben.

Gewalttätiger Putschversuch im Jahr 2018

Die aktuellen Ereignisse in Nicaragua haben eine beeindruckende Kulisse. Von April bis Juli 2018 gab es in Nicaragua einen Putschversuch – weit verbreitete, koordinierte Gewalt, die offenbar die Regierung Ortega überraschte. Barrikaden blockierten viele Straßen und brachten den Handel zum Erliegen. Eine ausgeklügelte Social-Media-Kampagne brachte Menschen mit Lügen über die Tötung von Studenten durch die Polizei auf die Straße. Regierungsgebäude wurden angezündet. Über 200 Menschen starben bei Straßengewalt über mehrere Wochen. Die Hälfte oder mehr der Toten waren Sandinisten, darunter 24 Polizisten. Im Internet wurden Videos veröffentlicht, in denen Sandinisten gefoltert und auf den Barrikaden sogar bei lebendigem Leib verbrannt wurden. Die US-Medien behaupteten, dass „gewaltlose Demonstranten“ von der nicaraguanischen Polizei angegriffen würden.

Daniel Ortega entkräftete den Putschversuch mit großer Zurückhaltung. Er zog die Polizei zurück in ihre Kaserne. Er hielt die Armee aus dem Kampf heraus. Er verhandelte mit Oppositionsführern. Und er gewährte denen, die sich an diesen gewalttätigen Ereignissen beteiligt hatten, Amnestie. Ortega wird jetzt dafür gelobt, dass sie die Weisheit besitzt, nicht überzureagieren – keine weitere Gewalt und kein Chaos zu verursachen. Trotzdem ziehen westliche Medien es vor, Ortega als „autoritären Diktator“ darzustellen, der abweichende Meinungen gewaltsam unterdrückt und seine politischen Gegner einsperrt. Das ist die Erzählung, die wir immer wieder hören werden.

Viele der Konzernmedien scheinen Propagandisten für die US-Außenpolitik zu sein. Zumindest haben sie sich an diese Rolle gewöhnt. Dies gilt leider auch für Elemente innerhalb der Menschenrechtsorganisationen. Ihre Anschuldigungen von Menschenrechtsverletzungen decken sich zu oft mit der Regimewechsel-Propaganda des Außenministeriums.

Lange Geschichteder US-Intervention in Nicaragua

Seit weit über einem Jahrhundert dringen die Vereinigten Staaten in Nicaragua ein, haben es mit Marines besetzt, haben die gewalttätige 40-jährige Somoza-Diktatur unterstützt, eine konterrevolutionäre Armee organisiert, Oppositionsorganisationen und Medien finanziert und hyperaktiv interveniert die inneren Angelegenheiten des nicaraguanischen Volkes.

Einige Historiker sagen, dass das Potenzial für einen Nicaragua-Kanal, der mit dem von den USA kontrollierten Panamakanal konkurrieren würde, ein wichtiger Faktor für die Besessenheit der USA von Nicaragua war. Was würde es sonst erklären? Oder präsentiert Nicaragua die „Drohung eines guten Beispiels“.

Also ja, natürlich mischt sich die Regierung der Vereinigten Staaten in die Wahlen in Nicaragua ein. Ihr Plan dafür ist in einem durchgesickerten USAID-Dokument detailliert beschrieben. Eventualitäten beinhalten die plötzliche Übertragung oder Macht unter chaotischen Umständen.

Die US-Sanktionen gegen Nicaragua werden durch den RENACER Act verschärft, der kürzlich im Auswärtigen Ausschuss des Senats verabschiedet wurde. Für Kongressabgeordnete ist es schwierig, gegen ein Sanktionsgesetz zu stimmen, wenn sie aus allen Medien die gleiche schreckliche Geschichte hören. Sie müssen mit genauen Informationen und alternativen Perspektiven versorgt werden. So geht es uns allen. Selbst Leute, die die Außenpolitik genau verfolgen, können durch die Flut von Desinformation aus allen Richtungen desorientiert und verwirrt sein.

Trotz der Mehrheitsunterstützung für die Sandinistische Front herrscht in Nicaragua eine starke Polarisierung. Die meisten Medien gehören der Opposition und sind bösartig gegen Ortega. Der Putschversuch hat alte Wunden aufgerissen und auch der Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt.

Dämonisiere den Anführer – Zerstöre die „Bedrohung eines guten Beispiels“

Der älteste Trick im imperialen Regimewechselbuch besteht darin, den Führer der Regierung, die Sie stürzen möchten, zu „dämonisieren“. Wie zum Beispiel bei Assad in Syrien. Jetzt müssen wir glauben, dass Daniel Ortega, dessen Regierung das Leben von Zehntausenden armen Nicaraguanern verbessert hat, ein schrecklicher Bösewicht ist, der irgendwie beseitigt werden muss.

Wir in den USA müssen medienkompetenter werden – skeptischer gegenüber Big Media. Warum sollten wir der Washington Post, der New York Times, CBS, CNN oder Fox News glauben – den gleichen Medien, die uns sagten, es gebe „Massenvernichtungswaffen“ im Irak?“ Die Konzernmedien rechtfertigen routinemäßig US-Interventionen und Cheerleader für US-Kriege.

Im Juli 2019 reiste ich mit einer Delegation von Veterans For Peace nach Nicaragua. Wir besuchten Mitarbeiter des Gesundheitswesens und eine von Frauen geführte Genossenschaft. Wir hörten emotionale Aussagen von Familien von Polizisten, die bei dem Putschversuch von 2018 getötet wurden, und von Bürgermeistern, deren Städte angegriffen worden waren. Wir haben uns mit Veteranen getroffen – den hoch angesehenen „historischen Kämpfern“, die letztendlich die Führung beim Abbau der Barrikaden übernahmen.

Am 19. Juli – dem Unabhängigkeitstag Nicaraguas – gesellten wir uns zu 400.000 jubelnden Nicaraguanern, die sich auf dem Hauptplatz von Managua jubelten. Sie waren aus ganz Nicaragua gereist , um die 40 zu feiern th Jahrestag der 1979 sandinistischen Sieg über die USA unterstützten Diktator Somoza. (Sieht hier jemand ein Muster?)

Ich liebe das heldenhafte, gutaussehende, poetische und lebenslustige nicaraguanische Volk. Ich bin beeindruckt von ihrer einzigartigen und hoffnungsvollen Revolution. Ein wenig Licht in die Schatten der Propaganda für den Regimewechsel zu werfen, ist das Mindeste, was ich tun kann, um meine Wertschätzung zu zeigen.

Gerry Condon , ehemaliger Präsident von Veterans For Peace, besucht Nicaragua seit 1983. Für aktuelle Nachrichten und Ansichten über Nicaragua empfiehlt er NicaNotes unter www.afgj.org