Archive for Juni 6th, 2021

6. Juni 2021

Über die Kampagne zur Freilassung des politischen Gefangenen Leonard Peltier und dessen Gesundheitszustand (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/403808.free-leonard-peltier-er-w%C3%A4re-der-perfekte-kandidat.html

6. Juni 2021

Atomwaffen sind jetzt illegal / Samstag 15. Mai 2021 – Kundgebung in Zusammenarbeit mit Attac Berlin Kollwitzplatz

http://atomwaffen-sind-jetzt-illegal.de/ex/kundgebung12.6.2021.html

6. Juni 2021

73 Jahre Apartheid, Besatzung und ethnische Säuberungen – Nein Israel, es gibt kein Recht auf Selbstverteidigung gegen Widerstand gegen anhaltende humanitäre Verbrechen (COVID-19 Globale Solidaritätskoalition)

Vor 73 Jahren, 1948, wurden etwa 530 palästinensische Dörfer dem Erdboden gleichgemacht und 800.000 Palästinenser zur Flucht aus ihrem Land und ihrer Heimat gezwungen. Es war brutale Macht, nicht Gerechtigkeit oder zionistische Rechtschaffenheit, die die Grundlage für diese gewaltsame Vertreibung der Palästinenser aus ihren Häusern war. Heute, 73 Jahre später, gehen die Verbrechen gegen das palästinensische Volk weiter und intensivieren sich sogar.

Israel: Ihre brutale Macht, die die israelische Regierung über das palästinensische Volk ausübt, wird durch ein Verhältnis von 10 oder 20 zu 1 zwischen Palästinensern und Israelis demonstriert.

Vertreibung, Enteignung, Hauszerstörungen, Zerstörung von Obstplantagen – Einnahmequellen und kulturelle Tradition, unbefristete Inhaftierung in einem Freiluftgefängnis mit endlosen Kontrollpunkten, israelische Mob-Angriffe, Angriffe auf die heilige Al-Aqsa-Moschee, illegale Siedlungen, rassistische Vorherrschaft und legalisierte Diskriminierung (Das Nationalstaatsgesetz): Israel, das sind alles Formen eurer staatlich sanktionierten Gewalt gegen die Palästinenser. Diese Bedingungen, unter denen die Palästinenser leiden, erzeugen Widerstand und unter bestimmten Bedingungen verständliche Vergeltungsmaßnahmen in echter Selbstverteidigung.

Folglich repräsentiert Palästina das politische Verständnis, auf das uns der griechische Historiker Thukydides vor 2500 Jahren hingewiesen hat, dass die Starken tun, was sie wollen, und die Schwachen leiden, was sie müssen.

Es gibt jedoch Alternativen, die die Nation, die angeblich für Menschenrechte und „die freie Welt“ steht, die Vereinigten Staaten, tun könnte, um Frieden in Palästina zu schaffen und das Leiden des palästinensischen Volkes zu beenden:

1) Bestehen Sie auf einem internationalen Regime gleicher Menschenrechte überall, einschließlich Palästina und Israel, und nutzen Sie Ihren Einfluss auf Israel, um eine gerechte Regelung für Palästina zu fordern.

2) Beenden Sie alle militärischen Mittel für Israel.

3) Stellen Sie sicher, dass die Vereinigten Staaten selbst das Völkerrecht einhalten und nicht weiterhin ein Hindernis für eine friedliche Lösung des Konflikts in Palästina darstellen.

Es ist an der Zeit, mit internationalem Recht und Gerechtigkeit zu führen und den unmoralischen Einsatz roher Macht abzulehnen.

COVID-19 Globale Solidaritätskoalition

Juni 2021

COVID-19 Das Manifest für Globale Solidarität:
https://diy.rootsaction.org/petitions/covid-19-das-manifest-fur-globale-solidaritat

6. Juni 2021

73 Years of Apartheid, Occupation, and Ethnic Cleansing – No Israel, There Is No Right of Self-Defense from Resistance against Your Continuing Humanitarian Crimes (COVID-19 Global Solidarity Coalition)

73 years ago in 1948, approximately 530 Palestinian villages were razed to the ground and 800,000 Palestinians were forced to flee from their land and their homes. It was brutish power, not justice nor Zionist righteousness that was the basis for this forceful removal of Palestinians from their homes. Today 73 years later, the crimes against the Palestinian people continue and even intensify.

Israel: your brutal power exercised by the Israeli government over the Palestinian people is demonstrated by a 10 or 20 to 1 Palestinian to Israeli ratio of deaths.

Displacement, dispossession, home demolitions, destruction of orchards – sources of income and cultural tradition, indefinite detention in an open-air prison with endless checkpoints, Israeli mob attacks, attacks on the sacred Al-Aqsa Mosque, illegal settlements, racist supremacy and legalized discrimination (The Nation State Law): Israel, these are all forms of your state sanctioned violence directed at Palestinians. These conditions suffered by the Palestinians generate resistance and, under certain conditions, understandable retaliation in true self-defense.

Consequently, Palestine represents the political understanding that the Greek historian Thucydides pointed out to us 2500 years ago, the strong do what they will and the weak suffer what they must.

However, there are alternatives that the nation that, it is said stands for human rights and ‘the free world’, the United States, could do to generate peace in Palestine and end the suffering of the Palestinian people:

1) Insist on an international regime of equal human rights everywhere, including Palestine and Israel, and use your leverage over Israel to require a just settlement for Palestine.

2) End all military funding to Israel.

3) Ensure that the United States itself abides by International law, and does not continue to be an obstacle to a peaceful resolution of the conflict in Palestine.

It is time to lead with international law and justice, and reject the immoral use of raw power.

COVID-19 Global Solidarity Coalition
June 2021

https://diy.rootsaction.org/petitions/covid-19-global-solidarity-manifesto

6. Juni 2021

Tiananmen 1989 | Battle of Beijing: Protesters‘ Point of View – Western MSM will never show this

Tiananmen 1989 Student Leader: „We are hoping for bloodshed“ | Western MSM will never show this
https://youtu.be/nbEpfOPPay8

Tiananmen 1989 p.1/3 | beginning of the movement | US documentary
https://youtu.be/bITnthkgwRc

Tiananmen 1989 p.2/3 Dance Parties & Power Struggles | US documentary
https://youtu.be/GyRWxsnYmPg

Tiananmen 1989 p.3/3 Battle of Beijing: Protesters‘ Point of View | US documentary
https://youtu.be/3mQ3OYrl0hI

6. Juni 2021

Gab es das Coronavirus schon Anfang 2019 in Europa?

Corona ist in Europa wohl schon eher im Umlauf gewesen als angenommen. Eine Studie hat es in Italiens Abwasser vom Dezember nachgewiesen. Experten halten sie für glaubwürdig.
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/coronavirus-abwasser-italien-dezember-100.html

Spanische Forscher wollen Spuren des Coronavirus in einer Abwasserprobe von März 2019 nachgewiesen haben
https://www.berliner-zeitung.de/news/spanische-forscher-wollen-spurend-des-coronavirus-schon-im-maerz-2019-nachgewiesen-haben-li.90495

Studie mit Wasserproben: Gab es das Coronavirus schon Anfang 2019 in Europa?
https://www.rnd.de/gesundheit/studie-mit-wasserproben-gab-es-covid-19-schon-anfang-2019-in-europa-KNPN4PI7QFCODNI364VQ7TKS3E.html

SENSATIONSFUND – Tauchte Sars-CoV-2 bereits im März 2019 in Barcelona auf? https://www.derstandard.de/story/2000118350181/tauchte-sars-cov-2-bereits-im-maerz-2019-in-barcelona

Sars-CoV-2 zirkulierte bereits in Europa, bevor auf dem Kontinent die ersten Covid-19-Fälle gemeldet wurden.
https://www.n-tv.de/wissen/Spektakulaere-Studie-aus-Barcelona-Sars-CoV-2-schon-im-Maerz-2019-in-Europa-article21881708.html

Coronavirus schon im März 2019 im Abwasser in Barcelona nachgewiesen
Die Universität von Barcelona (UB) hat SARS-CoV-2 in Abwasserproben nachgewiesen, die am 12. März 2019 in der Stadt gesammelt wurden.
https://de.euronews.com/2020/06/27/coronavirus-schon-im-marz-2019-im-abwasser-in-barcelona-nachgewiesen

Covid-19: Schon in Abwasserproben vom März 2019 in Barcelona soll Sars-CoV-2 nachgewiesen worden sein https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Schon-in-Abwasserproben-vom-Maerz-2019-in-Barcelona-soll-Sars-CoV-2-nachgewiesen-worden-4799025.html

6. Juni 2021

„Wir brauchen Schutz von Spanien vor ukrainischen Rechtsextremen“ (telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Wir-brauchen-Schutz-von-Spanien-vor-ukrainischen-Rechtsextremen-6063195.html?seite=all

6. Juni 2021

Die Welt impfen (III) german-foreign-policy.com

(Eigener Bericht) – Mit einem eigenen Vorstoß zur angeblichen Versorgung ärmerer Länder mit Covid-19-Impfstoffen bremst die EU die Forderung nach einer Aussetzung der Impfstoffpatente aus. Der Vorstoß, der am Freitag offiziell der WTO unterbreitet wurde und dort diese Woche diskutiert werden soll, schlägt neben der Aufhebung von Exportbeschränkungen vor allem den Aufbau einer Lizenzproduktion von Vakzinen in Schwellen- und Entwicklungsländern vor. Freilich tun das Unternehmen aus Großbritannien, China und Russland längst; nur Firmen aus der EU weigern sich bisher – aus Sorge um ihre Profite. Eine Freigabe der Patente verweigert die Union; entsprechend heißt es aus der südafrikanischen WTO-Mission, ihr Vorschlag sei „heiße Luft“. Der indische WTO-Botschafter schätzt die Zahl der Menschenleben, die die EU-Blockade inzwischen gekostet hat, auf zwei Millionen. Nach wie vor beliefern Unternehmen aus der EU vorwiegend reiche Länder mit Vakzinen und versorgen weniger Menschen in ärmeren Ländern als Indien (67 Millionen Impfdosen) und China (bis Mai mindestens 278 Millionen Impfdosen).

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8619/

6. Juni 2021

David Dushman, 98 Jahre alter Veteran der Roten Armee. Ein Held unserer Zeit – von Sevim Dagdelen

Facebook: https://cutt.ly/LnnHmWZ

In München habe ich den sichtlich gut gelaunten David Dushman besucht. 98 Jahre alt ist der Veteran der Roten Armee. Er ist der letzte noch lebende Befreier des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz. Am 27. Januar 1945 hatte David Dushman mit seinem T-34-Panzer vorneweg die elektrisch geladenen Zäune dort niedergewalzt. Ich habe mit ihm über seine Erinnerungen an den Krieg und die deutsch-russischen Beziehungen gesprochen. Die Aufzeichnung wird am 21. Juni auf der Gedenkveranstaltung der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag anlässlich des 80. Jahrestags des faschistischen Überfalls auf die Sowjetunion gezeigt und auch im Internet veröffentlicht.

Wir wollen Freundschaft. Freundschaft mit Russland. Eine aktuelle Umfrage bestätigt uns in diesem wichtigen friedenspolitischen Anliegen. Aller Stimmungsmache zum Trotz wünschen sich die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland mehrheitlich eine stärkere Kooperation mit Russland. Zwei von drei Deutschen (62 Prozent) sprechen sich laut einer von den Medien weithin ignorierten Forsa-Umfrage für intensivere Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Russland aus (https://www.ost-ausschuss.de/…/210601_OA%20WD_Forsa…). 67 Prozent der Befragten sind für eine engere Zusammenarbeit der EU mit den östlichen Nachbarn im Rahmen eines gemeinsamen Wirtschaftraums von Lissabon bis Wladiwostock. Über alle Parteigrenzen hinweg sind 75 Prozent für die Fertigstellung des Pipelineprojekts Nord Stream 2 in der Ostsee auch gegen den Widerstand der USA. Selbst bei den Grünen-Anhängern sind 69 Prozent dafür. Deutlicher kann eine Absage an die US-geführte und Grünen-gestützte Konfrontationspolitik der NATO gegenüber Russland kaum ausfallen.

David Dushman verstarb in der Nacht zum Samstag.
R.I.P.

6. Juni 2021

Bundesregierung investiert Millionen Euro zur Förderung der weißrussischen Opposition (RT DE)

5.6.2021

Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates? Mitnichten im Fall von Belarus. Aus Geheimhaltung meldet die Bundesregierung nur wenige Details. Dennoch ist sichtbar, mehrere Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt fließen an weißrussische Oppositionelle.

weiterlesen hier:
https://de.rt.com/europa/118568-bundesregierung-investiert-millionen-weissrussische-opposition/

6. Juni 2021

„Ernsthaft besorgt“: Nato-Chef Stoltenberg zu „engerer Zusammenarbeit zwischen Moskau und Minsk“ (SNA News)

https://snanews.de/20210606/nato-zusammenarbeit-moskau-minsk-2389073.html

6. Juni 2021

Das Kollektiv „Deutschland sagt auch Nie wieder Fujimori“ und unterstützt die Kandidatur von Pedro Castillo

https://aweita.larepublica.pe/virales/2021/06/04/colectivo-alemania-tambien-dice-fujimori-nunca-se-pronuncia-respalda-pedro-castillo-5909

In einer Erklärung sprach die Gruppe der Peruaner in Deutschland, die in Berlin, Frankfurt am Main, Köln, München und Hamburg Demonstrationen gegen den Fujimorismus organisierte, über die politische Lage.

Kollektiv der Peruaner in Deutschland lehnt die Kandidatur von Keiko Fujimori ab.

Am 6. Juni findet der zweite Wahlgang statt, bei dem wir endlich den nächsten Präsidenten der Republik wählen. Angesichts dieser politischen Situation haben verschiedene Medienfiguren sowie Influencer darüber gesprochen und ihre Follower je nach Präferenz dazu animiert, für ihren Kandidaten zu stimmen.

Auf der anderen Seite haben auch verschiedene Gruppen ihre Stimme auf den Straßen erhoben und die Bürger durch Aufrufe zu Märschen aufgerufen, die Kandidatur von Keiko Fujimori, dem Kandidaten von Fuerza Popular , abzulehnen . Dies war der Fall bei der Mobilmachung namens „Keiko no va“, die am 2. Juni stattfand.

Nun hat sich auch eine weitere Gruppe von in Deutschland lebenden Peruanern mit dem Namen „Deutschland sagt auch Fujimori Never Again“ ausgesprochen und in einer Erklärung die Bevölkerung aufgerufen, die Kandidatur von Pedro Castillo aus Peru zu unterstützen .

„Der mögliche Sieg der Kandidatin Keiko Fujimori bedeutet ein großes Risiko nicht nur für die Demokratie , sondern auch für die politische, wirtschaftliche und vor allem soziale Stabilität. Popular Force ist eine kriminelle Organisation , getarnt als politische Partei, die in den letzten Jahrzehnten durch verschiedene Befugnisse und Institutionen des Staates“, heißt es in der Botschaft.

Er erwähnt auch, dass seine Bürgergruppe Sit-ins „No a Keiko“ und „Fujimori Never Again“ in verschiedenen Teilen Deutschlands wie Berlin, Frankfurt am Main, Köln, München und Hamburg abgehalten hat .

Schließlich fordern sie die Unterstützung von Professor Pedro Castillo, da er ihrer Meinung nach „die einzige Alternative ist, die den Weg nach Fujimori versperrt“.

6. Juni 2021

#Berlin World Beyond War #NOWAR2021 VIRTUELLE KONFERENZ: 4. BIS 6. JUNI 2021

Wir setzen uns für das Ende aller Kriege und deren Ersetzung durch einen gerechten und nachhaltigen Frieden ein. Wir enthüllen die Mythen des Krieges und beleuchten die bewährten gewaltfreien, friedlichen Alternativen, die uns authentische Sicherheit bringen können.

Es ist eine Tatsache, dass Kriege Millionen unschuldiger Zivilisten töten, verstümmeln, traumatisieren und vertreiben. Es ist eine Tatsache, dass Krieg und Kriegsvorbereitungen uns weniger sicher machen, indem sie Hass, Ressentiments und Rückschläge von Opfern schüren. Es ist eine Tatsache, dass der Militarismus einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist , wobei das US-Militär als größter institutioneller Ölkonsument und größter Landbesitzer der Welt an der Spitze der Charts steht. Nur 3% der jährlichen US-Militärausgaben oder 1,5% der weltweiten Ausgaben könnten den Hunger auf der Erde beenden.

Es ist auch wahr, dass gewaltfreier Widerstand doppelt so erfolgreich ist wie bewaffneter Widerstand. Dass ein Dollar, der für Bildung und Gesundheit ausgegeben wird, mehr Arbeitsplätze schafft als der gleiche Dollar, der in der Kriegsindustrie ausgegeben wird. Und diese Entmilitarisierung ist im Gange, da 25 Länder ihre Militärs bereits vollständig aufgelöst haben.

„Gerade jetzt wenn Aktivisten für Klimagerechtigkeit beginnen, die Waffenindustrie als Haupttreiber des Klimawandels zu sehen, müssen Aktivisten der indigenen Solidarität unser Verständnis und unsere Analyse der Rolle der Waffenindustrie bei der Verletzung der Rechte indigener Völker vertiefen“, sagt Brent Patterson . Exekutivdirektor der Friedensbrigaden International-Kanada. Deshalb fordern wir Veräußerung, Abrüstung und Entmilitarisierung – die Umleitung von Ressourcen auf die Bedürfnisse von Mensch und Umwelt und die Entkolonialisierung unserer Kulturen auf dem Weg zu einer friedlichen, grünen und gerechten Zukunft.

Vielen Dank an unsere großzügigen Sponsoren und Unterstützer, die # NoWar2021 möglich machen! Melden Sie sich hier als Unterstützer oder Sponsor an.

Peace Pioneers:
World BEYOND War

Peace Champions:
Christian Peacemaker Teams

War Enders:
A Future Without War
Conscience Canada
Canadian Unitarians for Social Justice
Canadian Friends Service Committee
Dr. Michael D. Knox
US Peace Memorial Foundation
Project Save the World
Canadian Voice of Women for Peace
Rehumanize International
Winnipeg Quakers
Pivot2Peace
New Wineskins Catholic Worker
Korea Peace Appeal Campaign

Sponsors:
1040 for Peace
Canadian Peace Initiative
Conrad Grebel University College
CODEPINK
Environmentalists Against War
Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space
Greater Brunswick Peaceworks
International Philosophers for Peace
Pax Christi Seed Planters/Illinois/USA
RootsAction.org
The Resistance Center for Peace and Justice
Tom Neilson Music
Vote World Parliament
Women’s International League for Peace and Freedom US
World Federalist Movement Canada – Toronto Branch

Unterstützer

350
Les Artistes pour la Paix
Ontario Committee For Human Rights in the Philippines
The Global Sunrise Project
Pax Christi Toronto
Kitchel Family Organics
Ottawa Raging Grannies
Vancouver Island Peace and Disarmament Network
Peace Magazine
Peace & Social Concerns, Ottawa Quakers
International Peace Bureau
Socialist Action Canada
Nobel Women’s Initiative
Rights Action
Women’s International League for Peace and Freedom Canada
Science for Peace
United for Peace and Justice
Project Ploughshares
Religions for Peace Canada
The Peace and Justice Studies Association
International Youth Media Summit
Vancouver Peace Poppies
Peace Brigades International – Canada
In Place of War
Campaign Against Arms Trade
Socialist Party of Wisconsin
Popular Resistance
Labour Against the Arms Trade
Nonviolent Conflict Workshop
Canadian Peace Congress
Topanga Peace Alliance
MLK Coalition of Greater Los Angeles
Hope House of Prayer
Veterans For Peace Chapter 27
McMaster University
The Global Education Center
Women’s EcoPeace
The Canadian Branch of the Registry of World Citizens
September 11th Families for Peaceful Tomorrows
Interfaith Communities United for Justice and Peace
National Department of Peacebuilding Campaign
Center for Doukhobor Studies
Press for Conversion! Magazine
Global Peace Alliance
Syracuse Peace Council
DIGILEAK Canada
Canadian Foreign Policy Institute
The Carleton Food Collective
Younique by Michaelle Robardey
Association of World Citizens
The National Network Opposing the Militarization of Youth
Global Campaign for Peace Education
Coalition to Oppose the Arms Trade (COAT)
Pacifi
Center for Global Justice
Proposition One Campaign
Niagara Movement for Justice in Palestine-Israel (NMJPI)
Rohi Foundation
SomosPaz
Benedictine University, Faculty Senate
Sanctuary of Mana Ke`a Gardens
Southern Anti-Racism Network
Women Against Nuclear Power
Middle East Treaty Organization
Human Unity Movement
Media Alliance
Uniting for Peace
Prince George’s County (MD) Peace & Justice Coalition
Shannonwatch
Age of Peace 2050
Yuvsatta (Youth for Peace)
Latin American and Caribbean Solidarity Network (LACSN)
Independent Jewish Voices Canada

6. Juni 2021

Nach misslungenen Hinrichtungen: US-Behörden planen Vergasung mit „Zyklon B“ (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Nach-misslungenen-Hinrichtungen-US-Behoerden-planen-Vergasung-mit-Zyklon-B-6062403.html

6. Juni 2021

Mehr als 150 ausländische Beobachter werden an der zweiten Präsidentschaftsrunde von Peru teilnehmen (telesur)

https://www.telesurenglish.net/news/Mas-de-150-observadores-extranjeros-participaran-en-la-segunda-vuelta-presidencial-de-Peru-20210605-0001.html

Die Nationale Wahljury bestreitet jedoch die Teilnahme einiger Beobachter und argumentiert, dass sie nur einen Kandidaten bevorzugen wollten.

Der Präsident der Nationalen Wahljury (JNE) von Peru, Jorge Salas, teilte am Samstag mit, dass morgen 15 Missionen internationaler Beobachter an der zweiten Präsidentschaftsrunde teilnehmen werden.

An den Missionen sind 150 internationale Beobachter beteiligt, die unter anderem der Europäischen Union (EU), der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) und der Interamerikanischen Union der Wahlorganisationen (Uniore) angehören.

Anfang dieser Woche machte Präsidentschaftskandidat Pedro Castillo auf einen möglichen Betrug aufgrund der Weigerung des JNE aufmerksam, neue Beobachter aufzunehmen.

Zu den abgelehnten Anträgen gehören solche von Gruppen wie Progressive International, dem Global Network of Young Politicians of Honduras und der Partei der Europäischen Linken.

„Sie sind keine Beobachter, sie wollen nur einen Kandidaten begünstigen“, sagte Salas und fügte hinzu, dass diese Teilnahmeanträge rechtzeitig gestellt werden müssten.

Diese Situation und die Eintragung verstorbener Bürger in die Wahllisten haben den linken Kandidaten Pedro Castillo veranlasst, die internationale Gemeinschaft aufzufordern, sich des möglichen Betrugs gegen ihn bewusst zu werden.

Auf der anderen Seite lehnte Richter Víctor Zúñiga Urday den Antrag auf Annullierung der Ermittlungen gegen die rechte Kandidatin Keiko Fujimori ab, die ihren dritten Versuch, Präsident von Peru zu werden, erleichtern wollte.

Nach Angaben des Antikorruptionsstaatsanwalts José Domingo Pérez läuft gegen Fujimori ein Ermittlungsverfahren wegen des Erhalts illegaler Spenden von Odebrecht während seiner Kampagnen von 2011 und 2016.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr organisierte Kriminalität, Geldwäsche, Justizbehinderung, Betrug in Verwaltungsverfahren und Falschaussage vor, die ihr zu 30 Jahren Haft führen können.