Das St. Petersburger Wirtschaftsforum – von Mehmet Perinçek (unitedworldint.com)

https://unitedworldint.com/19290-the-st-petersburg-economic-forum/

Das St. Petersburg International Economic Forum fand vom 2. bis 5. Juni 2021 statt. Das Forum war die größte Veranstaltung zum Thema Wirtschaft in der Welt nach der Pandemie. 13.500 Teilnehmer aus 141 Ländern nahmen an dem Forum teil. 43 Minister aus dem Ausland, 93 Diplomaten (davon 84 Top-Botschafter) nahmen zusammen mit 9 russischen Vizepremierministern und 6 Ministern teil. 5.000 der Gesamtteilnehmer waren Vertreter russischer und ausländischer Unternehmen, davon 1.500 leitende Angestellte. Mehr als 1.000 Medien aus insgesamt 46 Ländern waren im Forum vertreten.

Gastland des Forums: Katar

Das diesjährige Gastland war Katar (China war 2019 Gastland des Forums, während das Forum 2020 wegen der Pandemie ausgesetzt wurde). Daher kamen die meisten Teilnehmer aus Katar (rund 400). Es folgten Teilnehmer aus den USA mit mehr als 200, deutsche Besucher mit mehr als 140 auf Platz drei, Großbritannien mit mehr als 110 auf Platz vier und Frankreich mit mehr als 100 Teilnehmern auf Platz fünf.

Der türkische Botschafter in Russland, Mehmet Samsar, hat ebenfalls an dem Forum teilgenommen, während die Vatan-Partei ebenfalls eingeladen wurde, an diesem internationalen Forum teilzunehmen.

Der afrikanische Schrei nach einem Impfstoff

Im Rahmen des Forums fanden mehr als 190 Einzelveranstaltungen statt, bei denen 1300 russische und ausländische Gäste Reden hielten. Die Redner der Eröffnungssitzung waren der erste stellvertretende russische Premierminister Andrey Belousov, der katarische Handels- und Industrieminister Ali bin Ahmed Al Kuwari und der ruandische Premierminister Édouard Ngirente. Der Präsident der Demokratischen Republik Kongo Félix Tshisekedi, der Präsident der Weltbankgruppe David Malpass und das Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Vietnams und Leiter des Wirtschaftsausschusses der CVP, Tran Tuan Anh, haben über eine Videokonferenz.

Der katarische Minister Al Kuwari erklärte, die Welt werde nie mehr dieselbe sein wie vor der Pandemie, und jetzt werde eine neue Welt gebaut. Und während die Vertreter der afrikanischen Länder die Ungleichheiten bei der Impfstoffversorgung betonten, betonten sie auch, dass die Welt diese Pandemie möglicherweise nie überwinden wird, wenn Afrika bei der Impfung weiterhin ignoriert wird. Und nach Ansicht des Premierministers von Ruanda sollte Egoismus durch ein Gefühl des Teilens ersetzt werden. Der Beamte der Kommunistischen Partei Vietnams hat festgestellt, dass sie eines der wenigen Länder waren, die inmitten einer Pandemie ein Wirtschaftswachstum erreichten. Der erste stellvertretende russische Ministerpräsident Belousov beantwortete die Frage, ob „Russland sich nach Osten wendet?“ mit der Antwort „Das war schon immer so“,

„Sanktionspolitik ist zu einer Pandemie geworden“

Im Rahmen des Forums fand eine eigene Sitzung mit dem Titel „Die Risiken, die Sanktionen für das globale Finanzsystem darstellen“ zu den einseitigen Sanktionen der Vereinigten Staaten und der westlichen Länder statt, ein Thema, das auf dem Forum häufig diskutiert wird. Die Redner waren sich allgemein einig, dass diese Sanktionen gegen das Völkerrecht verstoßen und von den Vereinigten Staaten als Waffe eingesetzt werden. Russlands Ständiger Vertreter bei der EU, Wladimir Chizhov, sagte, die Sanktionen hätten als Epidemie begonnen und sich zu einer Pandemie entwickelt, die in erster Linie die Menschen treffe und treffe. Auch die Suche nach einer Alternative zum US-Dollar als Reservewährung und zum SWIFT-System wurde während der Sitzung hervorgehoben.

Die fortschreitende Ära der Kohlenwasserstoffenergie

Experten sagten in Sitzungen zu Energiethemen, dass die weltweite Energieversorgung bis 2050 hauptsächlich auf Kohlenwasserstoffen basieren wird, mit einem geschätzten Anteil von mindestens 71 Prozent. Experten zufolge wird das Zeitalter von Erdöl und Erdgas nicht in naher Zukunft enden, und Länder mit konventionellen Energiequellen werden ihre Rolle noch eine Weile behalten.

Die Bedeutung von Impfstoffen der neuen Generation

Natürlich war die Entwicklung und der globale Wandel des Gesundheitswesens im Kontext der COVID-19-Pandemie und deren Folgen eines der Hauptdiskussionsthemen des Forums. Die Experten erarbeiteten Themen rund um die Widerstandsfähigkeit der Industrie gegenüber Notsituationen, die Möglichkeiten der Einführung neuer Behandlungsmethoden, die Entwicklung bahnbrechender Technologien im Bereich der Genetik und die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft. Die Notwendigkeit, wirksame und sichere Impfstoffe der nächsten Generation zu untersuchen, wurde als das zuverlässigste Instrument zur Vorbeugung lebensbedrohlicher Infektionen hervorgehoben. Mehr als 300 hochrangige Regierungsbeamte, führende Experten aus der Gesundheits- und Wissenschaftsbranche, Vertreter von Unternehmen und NGOs,

Die Sitzungen im Zusammenhang mit der Arktis konzentrierten sich hauptsächlich auf die Verbesserung des Seeverkehrs, die Finanzierung der Investitionsprojekte, die Stärkung der Telekommunikationsinfrastruktur und die Erhöhung der sozialen und ökologischen Verantwortung der Großunternehmen.

Die Wirtschaftspolitik der Stalin-Ära

Während des Forums wurde das Buch „Wachstumskristall: Über das russische Wirtschaftswunder“ beworben. Das Buch hat drei Autoren: Der stellvertretende Sekretär der Bürgerkammer der Russischen Föderation und ehemaliger Minister für die Entwicklung des Fernen Ostens Alexander Galushka, der stellvertretende Sekretär des Ständigen Vertreters des Präsidenten der Russischen Föderation im zentralen Föderationskreis Artur Niyazmetov und der stellvertretende Sekretär der Bürgerkammer der Russischen Föderation, Maksim Okulov.

Das Buch wurde im Wesentlichen geschrieben, um die Gründe für das außerordentliche Wirtschaftswachstum während der Stalin-Ära der UdSSR zwischen 1929 und 1955 besser zu verstehen, wie die Autoren des Buches beschreiben. Diese Recherche, die anhand von Quellen aus erster Hand und vertraulichen Archivdokumenten verfasst wurde, untersucht die Lösungen des rekordverdächtigen Wirtschaftswachstums, das bisher von keiner anderen Nation erreicht wurde, und untersucht, ob diese Lösungen noch für den heutigen Sinn geeignet sind.

Das afrikanische Interesse für Russland

Ein weiterer Punkt, der auf dem Forum auffiel, waren die hohen Beteiligungszahlen aus den afrikanischen Ländern. Insgesamt 32 afrikanische Länder haben Delegationen auf höchster Ebene zu dieser internationalen Veranstaltung nach St. Petersburg entsandt. Das Russland-Afrika-Wirtschaftsforum fand vom 23. bis 24. Oktober 2019 in Sotschi statt. Diese zum ersten Mal veranstaltete Veranstaltung erregte auf dem gesamten Schwarzen Kontinent große Aufmerksamkeit, und Russland hat die Zeichen für seine Rückkehr nach Afrika nach 30 . gegeben Jahre. Auch das St. Petersburger Wirtschaftsforum hat diesen Trend erneut bestätigt.

Das Forum hatte auch eine spezielle Session für Afrika. Zu den Rednern der Sitzung „Russland-Afrika“ gehörten der stellvertretende russische Außenminister und Putins Sondergesandte für den Nahen Osten und Afrika Mikhail Bogdanov, der Premierminister der Zentralafrikanischen Republik Firmin Ngrebada, der ruandische Premierminister Édouard Ngirente und der ägyptische Minister für internationale Zusammenarbeit Rania al-Maschat. Angesichts neuer Destabilisierungsschritte des Westens, insbesondere in Nordafrika und in der Sahelzone, zeigte sich deutlich, dass Russland auch militärisch und wirtschaftlich eine aktive Rolle in der Region spielen wird. Aus der Gesamtatmosphäre des Forums war deutlich zu erkennen, dass sich Afrika gegen den Neokolonialismus Russland zuwendete.

Neben „Russland-Afrika“ wurden folgende Sessions nach Ländern bzw. Regionen durchgeführt: Russland-Katar, Russland-Frankreich, Russland-Italien, Russland-Lateinamerika, Russland-Deutschland, Russland-Nordamerika, Russland-Finnland , Russland-Schweden, Russland-Japan und Eurasische Wirtschaftsunion-Association of Southeast Asian Countries (ASEAN).

Putins besondere Aufmerksamkeit der globalen Erwärmung

Zweifellos war die wichtigste Veranstaltung des Forums die Sitzung, an der Wladimir Putin teilnahm, die am 4. Juni stattfand. An der Sitzung per Videokonferenz nahmen auch der katarische Emir Scheich Tamim bin Hamad Al Thani und der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz teil. Während der Sitzung kamen auch Videobotschaften des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández und des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro.

Wladimir Putin während seiner Rede auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum

Putin widmete den größten Teil seiner Rede den inländischen Wirtschaftsfragen während der Pandemie. Er betonte insbesondere die Unterstützung von kleinen und mittelständischen Unternehmen. Und laut Putin sei es ganz normal, dass der Staat in solchen Zeiten globaler Krisen verstärkt in die Wirtschaft interveniere.

Unerwarteterweise ging der russische Präsident in seiner Rede auch ausführlich auf die globale Erwärmung und Gegenmaßnahmen ein. Er betonte, dass die Wahrnehmung, Russland sei in dieser Frage unwissend, überhaupt nicht der Realität entspreche.

Bei seiner Präsentation vor dem Q&A-Teil ging der russische Präsident fast nie auf die Themen der internationalen Politik ein.

Der katarische Emir begrüßt den Leningrader Widerstand

Der Emir von Katar begann seine Rede mit einer Anekdote über den heroischen Widerstand Leningrads (heute St. Petersburg) gegen den deutschen Faschismus. Er bedankte sich für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen mit Russland. Er wies auch auf die Rolle Russlands bei der Ausrottung der globalen Pandemie hin. Auch das Thema der ungerechten Verteilung des Impfstoffs auf der ganzen Welt wurde in der Rede des Emirs von Katar thematisiert.

Der österreichische Bundeskanzler Kurz sagte, man freue sich darauf, dass die EU den russischen Sputnik-V-Impfstoff so schnell wie möglich akzeptiert und den russischen Impfstoff im Namen seines eigenen Landes verwendet. Putin sagte, dass die Politisierung der Impfstoffe zuerst den Völkern Europas schaden würde.

Kapitalismuskritik aus Argentinien

Die Videobotschaft des argentinischen Präsidenten Fernández hatte mit folgendem geendet:

„Der Kapitalismus, den wir aus der Zeit vor der Pandemie gewohnt sind, hat nicht funktioniert, er hat Ungleichheit und Ungerechtigkeit erzeugt. Und wenn wir eine andere Form des Kapitalismus aufbauen wollen, muss es ein Kapitalismus sein, der das Konzept der Solidarität nicht vergisst. Wenn uns die Pandemie etwas gelehrt hat, dann, dass sich niemand alleine retten kann und dass es Momente gibt, in denen die Mächtigsten und Schwächsten angesichts des Virus zittern und fallen.“

Agenda von NordStream-2

Die heißesten Momente der Hauptsitzung des Forums ereigneten sich, als das NordStream-2-Pipelineprojekt diskutiert wurde. Als Putin der Welt offiziell verkündete, dass die erste Linie des Projekts abgeschlossen sei, erschütterte Applaus den Konferenzraum. Diese Ankündigung hat auch dazu geführt, dass der russische Rubel gegenüber dem USD an Wert gewonnen hat. Auch der österreichische Bundeskanzler Kurz hat seine Unterstützung für das NordStream-2-Projekt deutlich gezeigt. Immer wenn ihm jedoch eine Frage gestellt wurde, die zu einer Antwort führen könnte, die den USA widersprüchlich sein könnte, sagte er immer wieder „Wir sind ein kleines Land“, auf der Suche nach Fluchtformulierungen. Dies geschah insgesamt fünfmal. Putin hingegen betonte, dass das NordStream-2-Projekt ein einziges wirtschaftliches Projekt ist, das nicht darauf abzielt, andere Länder zu umgehen, indem es sich auf die Ukraine bezieht, und dass es eine viel billigere,

Auf die Frage des Moderators, warum Russland im Rahmen des NordStream-2-Projekts sein Gas in US-Dollar an Europa verkauft und eine dritte Macht in den Handel einbringt, sagte Putin, dass die Verwendung des Dollars als politisches Instrument den Dollar und viele Länder schwer schädigen würde , einschließlich der Verbündeten der USA, reduzieren täglich ihre Dollarreserven. Während der russische Präsident feststellte, dass Erdöl auf dem globalen Devisenmarkt in Dollar verkauft wird und Erdgas kein Börsenwert ist, erklärte der russische Präsident auch, dass er bereit sei, sein Gas über NordStream-2 in Euro zu verkaufen.

Dr. Mehmet Perinçek hat an der Live-Übertragung von Russia Today in der Forum-Arena teilgenommen. Perinçek bewertete die von den USA verhängten Sanktionen und teilte seine Eindrücke vom Forum.

Intensive Aufmerksamkeit im Forum

Nach einer einjährigen Pause beim St. Petersburger Wirtschaftsforum, an dem ich 2019 teilnahm, konnte ich trotz der diesjährigen Pandemiebedingungen eine sehr hohe Aufmerksamkeit für das Forum feststellen. Die Teilnahme lag über den Erwartungen, da Russlands Grenzen zu vielen Ländern noch geschlossen oder Flüge noch eingeschränkt sind. Die intensive Aufmerksamkeit, die dem Forum geschenkt wurde, hatte bewiesen, dass alle Nationen auf der Suche nach einem Weg sind, ihre durch die Pandemie stark stagnierte Wirtschaft wiederzubeleben.

Washingtons Worte zählen nicht mehr

Das Internationale Wirtschaftsforum von St. Petersburg zeigt, dass die US-Sanktionen als Waffe nicht gut funktionieren und dass ihre Politik der Isolierung der betroffenen Länder schrecklich gescheitert ist. Die US-Botschaft in Moskau hat sich offiziell geweigert, an dem Forum teilzunehmen, aber die amerikanischen Geschäftsdelegationen waren nach Katar, dem Gastland des Forums, die zweitgrößte. Abgesehen von der Beteiligung anderer Länder gelang es Washington auch nicht, seine Autorität auf die eigene Geschäftswelt zu übertragen. Und die Ankündigung einer Linie von North Stream-2 war abgeschlossen, was deutlich zeigte, dass die US-Sanktionsdrohungen gegen dieses Projekt scheiterten und dass selbst ihre eigenen Verbündeten in Europa diesen Drohungen nicht nachkamen.

Auch die große Beteiligung der Katar am Forum sowie die Äußerungen ihrer Staatsbeamten haben die Achsenverschiebung im Land bewiesen.

Das St. Petersburger Wirtschaftsforum war ein wichtiges Zeichen dafür, dass sich die Weltwirtschaft vom Atlantik in den Pazifik verlagert.

Mehmet Perinçek
Historiker und Politikwissenschaftler (Türkei)

%d Bloggern gefällt das: