20. September 2017

FACT CHECK: The LGBT-Community in Russia & The Russian TV Channel RT – funded by the Russian government

Many critics of Russia claim the existence of a very strong anti-gay policy.

Viel Kritiker behaupten, dass die russische Regierung der LGTB-Community sehr feindlich gegenüberstehe. Deshalb an dieser Stelle die folgenden Beiträge des vom russischen Staat finanzierten Auslandsfernsehsenders RT.

RT ist ein seit dem Jahre 2005 existierender, vom russischen Staat finanzierter Auslandsfernsehsender mit nachrichtenorientiertem Programm mit Sitz in Moskau.

RT is a Russian international television network funded by the Russian government. It operates cable and satellite television channels directed to audiences outside of Russia, as well as providing Internet content in various languages, including English, Spanish and Russian.

Here a seies of documentaries about transexual communities in Russia.

They’re neither completely male nor female; sometimes they refer to themselves as “third gender”. Many feel a conflict between their assigned sex and their own identities – essentially that they were born into the wrong type of body.

ScreenHunter 192

Hier eine Sendereihe von Duokumentarfilme über Transsexuelle in Russland. LINK

Sie sind weder ganz männlich noch weiblich; manchmal beziehen sie sich auf sich selbst als ein „drittes geschlecht“. Viele fühlen einen Konflikt zwischen ihrem zugewiesenen Geschlecht und ihren eigenen Identitäten – im Wesentlichen bedeutet dies, dass sie in die falsche Art von Körper geboren wurden.

Seit dem 2014 gibt es auf dem Webportal von RT Deutsch in deutscher Sprache.

Hier ein Beitrag über die Queer-Community in St. Petersburg:

Advertisements
20. September 2017

Morgan Freeman’s ‘War with Russia’ video shouldn’t be taken seriously – Kremlin (RT)

Hollywood actor Morgan Freeman’s two-minute video he filmed for the non-profit ‚Committee to Investigate Russia‘ (CIR), claiming that Moscow meddled in the US election, can hardly be taken seriously, the Kremlin said.

„Many creative people easily become victims of emotional overload while not possessing credible information about the true state of things,” Kremlin spokesman Dmitry Peskov said, adding such cases are manifestations of a “follow-up to McCarthyism.”

 

“This eventually fades away,” the spokesman continued.

Peskov urged people not to take such statements seriously, as they “are not based on real facts and are purely emotional.”

READ MORE: ‚We’re at war‘: ‚Committee to Investigate Russia‘ weaponizes Morgan Freeman in anti-Moscow hysteria

Maria Zakharova, the spokesperson for the Russian Foreign Ministry, said she believed that Freeman’s role in the clip is similar to that of former US Secretary of State Colin Powell. During a UN Security Council session in 2003, Powell infamously used a model of a vial, which, he said, was similar to those used by Saddam Hussein’s government to store biological weapons. The claim was proven false when no weapons of mass destruction were found in Iraq by invading US forces.

“We’ll find out who stands behind this story faster than we learned about the contents of the vial,” Zakharova said in Facebook post.

She also cited the recent CNN story confirming that Paul Manafort, former chief of staff of the Trump election campaign, had been subjected to surveillance both before and after the election.

“Do you see Russia’s role here? Right – to legitimize illegal actions. Without this external factor it would be a new Watergate, but with this ‘foreign meddling’ the story was sent along the alley of national security,” she said.

“The finale will be spectacular. Can’t wait to see it.”

20. September 2017

Vorstoß nach Down Under (Neue Freihandelsoffensive gegen China) German Foreign Policy

Unterstützt von deutschen Unternehmerverbänden plädieren führende EU-Funktionäre für eine Ausweitung der europäischen Freihandelsoffensiven nach Australien und Neuseeland. Entsprechende Vereinbarungen hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in der vergangenen Woche angekündigt. Gleichzeitig treiben Berlin und Brüssel den endgültigen Abschluss des Japan-EU-Freihandelsabkommens (JEFTA) voran – gegen wachsende Proteste. Während protektionistische Maßnahmen den Einfluss Chinas in der östlichen und südöstlichen EU-Peripherie mindern sollen, wollen Berlin und Brüssel ihre Aktivitäten in der Nachbarschaft der aufstrebenden Volksrepublik verstärken – indem sie die von Trump aufgegebene US-Strategie des handelspolitischen Containments gegenüber China weiterverfolgen.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59676

20. September 2017

Berlin zieht Ausbau der Militärkooperation mit Myanmar in Betracht

Trotz der brutalen Operationen der myanmarischen Streitkräfte gegen die Rohingya-Minderheit zieht Berlin einen Ausbau der Militärkooperation mit Myanmar in Betracht. Wie myanmarische Medien übereinstimmend berichten, hat Bundeswehr-Generalinspekteur Volker Wieker im April mit General Min Aung Hlaing, dem Oberbefehlshaber des Landes, über die Ausbildung myanmarischer Offiziere in Deutschland gesprochen. Min Aung Hlaing besuchte nach dem Gespräch das Gefechtsübungszentrum Heer in Letzlingen, eine der modernsten Einrichtungen dieser Art weltweit. Zudem sind Myanmars Militärs, die die Kontrolle über das Land innehaben, mit dem EU-Militärausschuss im Kontakt; dabei geht es ebenfalls um eine mögliche Ausbildungskooperation. Naypyitaw knüpft damit explizit an die jahrzehntelange Unterstützung der Bundesrepublik für die Aufrüstung der burmesischen Streitkräfte und die Ausbildung von deren Soldaten an, die Mitte der 1950er Jahre begannen und nach Einschätzung von Experten „ein besonderes Verhältnis“ zwischen den beiden Ländern begründeten.
weiter hier
20. September 2017

Trump und der CFR (Council on Foreign Relations)

Die wütenden Attacken der Mainstream-Medien auf Trump erklärt man sich damit, dass Trump kein Neokonservativer ist.

Der illegale Raketen-Angriff der USA auf einen syrischen Militärflugplatz am 7. April stellte diese Erkenntnis allerdings stark in Frage. Es zeigte sich jedoch, dass die Geschosse relativ geringen Schaden anrichteten und syrische Kampfjets am nächsten Tag wieder starten und landen konnten. Weiter handelten Russland und USA eine tragfähige Waffenruhe im Südwesten Syriens aus, und Trump stoppte das CIA-Programm zur Unterstützung syrischer „Rebellen“. Die USA lassen Syrer, Hisbollah und Russen bei der zügigen Rückeroberung von Deir-ez-Zor gewähren (wenigstens westlich des Euphrat).

Die Frage, für welche Politik Trump eigentlich steht, bleibt daher weiterhin spannend.

Trump, die Medien, und die Geopolitik:  https://swprs.org/trump-medien-geopolitik/

Darin wird die überragende Rolle des Council on Foreign Relations (CFR) in der Geo-Politik der USA und Trumps Rolle darin beschrieben.

In einem weiteren interessanten Artikel wird Obamas Rolle im CFR beleuchtet (letzter Absatz).

Das American Empire und seine Medien: https://swprs.org/das-american-empire-und-seine-medien/

Nach der Lektüre dieser Swiss-Propaganda-Research Berichte weiss man mehr. Vor allem kann der etwas schwammige Begriff „neoconservativ“ durch die Bezeichnung CFR deutlich präzisiert werden.

KasparTrümpy, ICSM Schweiz

http://www.free-slobo.de/

20. September 2017

Thema: Eurodrohne und Heron TP

Neuigkeiten zur Vergabe des Auftrags für israelische Kampfdrohnen, außerdem zur Entwicklung der „Eurodrohne“. Man beachte dazu die Links am Ende dieser PM: http://www.andrej-hunko.de/presse/3758-mauschelei-bei-der-entwicklung-und-beschaffung-von-kampfdrohnen

Es gibt es vom ECCHR (NGO in Berlin) eine interessante Konferenz in Mailand, Italien, am kommenden Montag, den 25. September zum Thema über die italienische und europäische Beteiligung an den Drohnenkrieg und der Entwicklung der europäischen Kampfdrohne.

“Armed Drones in Italy and Europe: Problems and Perspectives – Between military strategy, transparency issues and protection of fundamental human rights”
https://www.ecchr.eu/en/events/articles/armed-drones-in-italy-and-europe-problems-and-perspectives.html

20. September 2017

Pressemitteilung: Internationales Uran-Filmfestival Berlin 2017

uran1

Treffen Sie 13 Filmemacher und Filmproduzenten zum Thema Kernenergie und Waffen

Filme und Diskussionen im Oktober in Berlin

Hiroshima, Tschernobyl, Goiânia, Fukushima: Treffen Sie 13 Filmemacher und Filmproduzenten zum Thema Kernenergie und Kernwaffen in Berlin und diskutieren Sie. Ab dem 10. Oktober 2017 wird das weltberühmte internationale Uran-Filmfestival im Kino der Kulturbrauerei 28 Filme aus aller Welt präsentieren. 13 Filmemacher und Produzenten werden nach den Vorführungen präsent sein und mit dem Publikum diskutieren: Larbi Benchiha (Frankreich / Algerien), Timothy Large (England), Cris Ubermann (Frankreich), Benedito Ferreira (Brasilien), Serhiy Zabolotny (Ukraine), Tamotsu Matsubara (Japan ), Masako Sakata (Japan), Sophie Filip und Robert Cordes, Moritz Schulz, Michael Saup, Marco Kühne und Michael Sladek (Deutschland)

In Berlin präsentieren sich einige besondere Gäste wie Klaus Mindrup, Mitglied des Deutschen Bundestages und Mitglied der Kommission für Umwelt und nukleare Sicherheit, und Odesson Alves Ferreira, ein Opfer des brasilianischen Cäsium-137-Unfalls, die überlebt hat.

Darüber hinaus bietet das Uranium Film Festival die Möglichkeit, die neue Fotoausstellung „Tschernobyl von Brasilien / Brasiliens Tschernobyl“ in der Kulturbrauerei zu sehen. Die Ausstellung des investigativen Journalisten und Fotografen Norbert Suchanek erzählt die Geschichte des schlimmsten radioaktiven Unfalls Lateinamerikas, der vor genau 30 Jahren im September 1987 in der Stadt Goiânia, der Hauptstadt des Goiás-Staates, geschah. Hunderte von Menschen wurden mit radioaktivem Cesium-137 kontaminiert.

Festival Kontakt:
info@uraniumfilmfestival.org
http://www.uraniumfilmfestival.org

 

20. September 2017

„The Occupation of the American Mind“: Documentary Looks at Israel’s PR War in the United States (Democracy Now)

 

https://www.democracynow.org/2017/9/14/the_occupation_of_the_american_mind

19. September 2017

Russland gegen Trumps UN-Reform

New York. US-Präsident Donald Trump stößt mit seinen Plänen für eine Reform der Vereinten Nationen auf den Widerstand Russlands. Bei einem hochrangigen Treffen am Montag in New York wollte Trump möglichst viele der 193 UN-Mitgliedstaaten dazu bewegen, eine politische Absichtserklärung zu unterzeichnen. In dem Entwurf wird UN-Generalsekretär António Guterres zu »größerer Transparenz und Berechenbarkeit bei benötigten Ressourcen« gedrängt. Russland kündigte noch vor Beginn des Treffens an, Trumps Reformvorhaben nicht mittragen zu wollen.(dpa/jW)

https://www.jungewelt.de/artikel/318459.russland-gegen-trumps-un-reform.html

19. September 2017

Geleakte E-Mails: Saudi-Arabien stand kurz davor, in Katar einzumarschieren (RT Deutsch)

Laut jüngst geleakten E-Mails soll Saudi-Arabien kurz davorgestanden haben, in Katar einzumarschieren. Das berichtete am Wochenende das Nachrichtenportal Middle East Eye unter Verweis auf eine E-Mail-Korrespondenz des amtierenden Botschafters der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in den USA, Yousef Al Otaiba, und dem ehemaligen US-Diplomaten Elliott Abrams.

weiterlesen

https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/57506-geleakte-emails-saudi-arabien-kurz-davor-in-katar-einzumarschieren/

%d Bloggern gefällt das: