3. Dezember 2022

Frente Unido América Latina Berlin – Brandenburger Tor / Pariser Platz Sa 3.12.

Frente Unido América Latina Berlin
Brandenburger Tor / Pariser Platz
HEUTE Sa 3.12. von 14 bis 16.30 Uhr

Redebeiträge zur Lage in Lateinamerika.
Solidaritätserklärungen aus Lateinamerika
mit China, Russland und dem Donbass.
Solidarität mit Kuba!

Videos der vergangenen Kundgebungen:
http://haendewegvonvenezuela.net

Bilder:
https://bit.ly/3cHYImw

2. Dezember 2022

Edward Snowden: Ich bin in Russland, weil das Weiße Haus absichtlich meinen Pass annulliert hat, um mich hier festzuhalten.

Edward Snowden @Snowden · 2 Stunden Ich bin in Russland, weil das Weiße Haus absichtlich meinen Pass annulliert hat, um mich hier festzuhalten. Sie haben *das Diplomatenflugzeug des Präsidenten von Bolivien abgeschossen*, um mich an der Abreise zu hindern, und schränken bis heute meine Bewegungsfreiheit ein. Falls das unklar war.

LINK TO TWITTER

2. Dezember 2022

Der „böse Russe“, die deutsche Geschichtsvergessenheit und die Blindheit der Berliner Außenpolitik – Analyse des Ukraine-Krieges von Prof. Dr. Michael Schneider (tkp.at, Blog für Science & Politik)

Zum Artikel hier:
tkp.at, Blog für Science & Politik

2. Dezember 2022

»Totale Manipulation ist möglich« Angriff gegen Nachdenkseiten kommt von oben. Entzug der Gemeinnützigkeit in Zeiten forcierter Meinungsunterdrückung. Ein Gespräch mit Albrecht Müller – Von Ralf Wurzbacher (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/439922.unliebsame-berichterstattung-totale-manipulation-ist-m%C3%B6glich.html

2. Dezember 2022

General Zeitenwende – Militarisierung der Politik als deutsche Staatsräson (Hintergrund.de)

Der MDR will mit seinem Audio-Podcast »Was tun, Herr General?« zum Ukraine-Krieg die Lücke zwischen »Wahrnehmung und Wirklichkeit« in der öffentlichen Debatte schließen. Aber bei dieser Aufklärungsmission bleibt nicht nur der Friedensgedanke auf der Strecke – es wird auch die Militarisierung der Politik zur Staatsräson erhoben. Partner für dieses Projekt ist der Urheber des „Bühler-Papiers“ zur Hochrüstung gegen Russland.

2. Dezember 2022

Kriegsgewinnler unter sich – NATO-Generalsekretär fordert auf »Berliner Sicherheitskonferenz« starke Bundeswehr – Von Nick Brauns (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/439912.militarismus-kriegsgewinnler-unter-sich.html

2. Dezember 2022

China – Anstifter der Proteste und die Null-Covid-Politik (moonofalabama.org)

https://www.moonofalabama.org/2022/12/china-protest-instigators-and-zero-covid-policies.html

Innerhalb der letzten zwei Tage veröffentlichte die New York Times vier Anti-China-Meinungsartikel:

Alle vier Artikel sagen China und der Führung von Präsident Xi den Untergang voraus. In typischer Farbrevolutionsmanier folgt der plötzliche Ansturm dieser Stücke den jüngsten Berichten über kleinere Proteste in einigen chinesischen Städten im Zusammenhang mit Null-Covid-Maßnahmen.

Aber der größte Protest der letzten Zeit war tatsächlich ein Arbeitskonflikt in einer Fabrik, in der der taiwanesische Auftragsfertiger Foxconn iPhones produziert :

Eine gewalttätige Arbeiterrevolte in der weltgrößten iPhone-Fabrik in Zentralchina bringt Apples angespannte Versorgung weiter ins Wanken und macht deutlich, wie die strikte Null-Covid-Politik des Landes globalen Technologieunternehmen schadet.

Die Probleme begannen letzten Monat, als Arbeiter aufgrund von Covid-Befürchtungen den Fabrikcampus in Zhengzhou, der Hauptstadt der zentralen Provinz Henan, verließen. Bei Personalmangel wurden den Arbeitnehmern Prämien für die Rückkehr angeboten.

Aber diese Woche brachen Proteste aus, als die neu eingestellten Mitarbeiter sagten, das Management habe ihre Versprechen nicht eingehalten. Den Arbeitern, die mit Sicherheitsbeamten in Schutzanzügen zusammenstießen, wurde schließlich Bargeld angeboten, um zu kündigen und zu gehen.

Innerhalb eines Tages war dieser Arbeitskonflikt weitgehend gelöst.

Andere Proteste waren meistens kleine symbolische Ereignisse, die sorgfältig entworfen wurden, um etwas Medienaufmerksamkeit im „Westen“ zu erlangen.

Für ein riesiges Land wie China war die Gesamtzahl der Proteste lächerlich klein:

Nathan Ruser @Nrg8000 – 

23:17 UTC · 30. November 2022

Für unsere China Protest Tracker-Karte haben wir Berichte von 7 Protesten verfolgt, die am 29. November in ganz China stattfanden. Insgesamt 51 Proteste seit dem 25. November in 24 Städten. Sehen Sie sich die dritte Ausgabe unserer Karte an.

Es gibt Anzeichen für ausländische Einmischung:

Angelo Giuliano 🇮🇹 🇨🇭/ lebt in 🇨🇳 @Angelo4justice3 – 

3:08 Uhr · 30. November 2022

Telegrammkanal / Proteste ChinaSie haben einen offenen Kanal mit westlichen Journalisten, hier ist die Liste.Hier eine Liste von Organisatoren, die alle außerhalb Chinas ansässig sind.Sydney Daddy einer von ihnen, YouTuber aus Australien.So viel zur „organischen“ Bewegung.

Covid-Protest JA, ausländische Einmischung KEINBild

Für mich sieht das so aus, als ob einige „westliche“ Anstifter der Farbrevolution versuchen, mit vernünftigen Protesten gegen einige Null-Covid-Maßnahmen mitzufahren. Sie werden wahrscheinlich scheitern.

Vor genau drei Jahren meldete Wuhan den ersten Fall einer unbekannten Lungenentzündung. China hatte sich seitdem mit allen Mitteln gegen die Ausbreitung von Covid ausgesprochen. Während die Null-Covid-Maßnahmen manchmal hart erscheinen, sind sie auch eine Notwendigkeit. Das chinesische Gesundheitssystem ist immer noch unterentwickelt und kann große Ausbrüche in mehreren Großstädten nicht bewältigen. Nicht alle älteren Chinesen sind geimpft. Eine freilaufende Epidemie würde mehrere Millionen Menschenleben kosten und zig Millionen Menschen durch lange Covid-Erkrankungen beeinträchtigen.

Das ist unbefriedigend für die jungen Menschen, die wahrscheinlich nicht an Covid-19 sterben, aber mit den Null-Covid-Beschränkungen leben müssen. Aber China ist eine konfuzianische Gesellschaft. Die Menschen in China schätzen traditionell ihre älteren Menschen. Chinas Verfassung macht die Pflege älterer Menschen in der Familie zur Pflicht für jeden chinesischen Bürger:

Artikel 49 Ehe, Familie, Mütter und Kinder werden vom Staat geschützt.

Sowohl der Ehemann als auch die Ehefrau sind verpflichtet, Familienplanung zu praktizieren. Eltern sind verpflichtet, ihre minderjährigen Kinder zu erziehen und zu erziehen; Volljährige Kinder sind verpflichtet, ihre Eltern zu unterstützen und zu unterstützen. Eingriffe in die Ehefreiheit sind verboten; Misshandlung von Senioren , Frauen und Kindern ist verboten .

China kann sich daher nicht öffnen und der Pandemie ihren Lauf lassen. Ihre Regierung würde wahrscheinlich mehr Proteste sehen als jetzt, sollte sie plötzlich beschließen, sich vollständig zu öffnen und ältere Menschen sterben zu lassen.

Aber China kann, wie Peter Lee vorausgesagt hat, seine derzeitige Politik ändern.

chinahand @chinahand – 

12:54 UTC · 30. November 2022

Meine Vorhersage, dass das Crabwalking der KPCh zu einer neuen Covid-Politik (mit begleitenden politischen und öffentlichen Auswirkungen) ziemlich gut hält. Abonnement erforderlich!

Less Than Zero…Covid – Peter Lees China Threat Report auf Patreon.

Vor zwei Wochen hatte die chinesische Nationale Gesundheitskommission bereits 20 neue Richtlinien angekündigt .

Was sie außerdem tun kann, um weitere Demonstrationen und Unruhen zu vermeiden, ist, vernünftige Null-Covid-Maßnahmen weniger restriktiv anzuwenden. Einige lokale Regierungen haben bereits auf einige der Proteste reagiert :

Chinesische Städte wie Peking, Guangzhou und Chengdu, wo das Virus weit verbreitet ist, haben in den letzten Tagen ihre Anti-Epidemie-Politik weiter optimiert, wobei Guangzhou seine Geschäfte wieder aufgenommen hat und Dine-in-Dienste in Gebieten mit geringem Risiko erlaubt; und Einkaufszentren, die ab Donnerstag schrittweise in Peking eröffnet werden. Einige Städte haben auch damit begonnen, engen Kontakten unter bestimmten Bedingungen eine häusliche Quarantäne zu gestatten und einige Gruppen von routinemäßigen Nukleintests auszunehmen.

Die chinesische Vizepremierministerin Sun Chunlan betonte am Donnerstag erneut, wie wichtig es sei, Chinas Reaktion auf COVID-19 kontinuierlich zu optimieren , nachdem sie am Mittwoch ähnliche Bemerkungen gemacht hatte, in denen sie sagte, das Land stehe vor einer neuen Situation und neuen Aufgaben bei der Prävention und Bekämpfung von Epidemien als Pathogenität des Omicron Virus schwächt .

Epidemiologen sagten, dass solche optimierten Maßnahmen darauf abzielen, ein besseres Gleichgewicht zwischen der Kontrolle von COVID-19 und der Gewährleistung eines normalen Lebens der Menschen zu erreichen. Die Ermöglichung von häuslicher Quarantäne für einige Risikogruppen entlastet auch die ohnehin schon angespannten Krankenhausressourcen.

China will durchhalten, da „die Pathogenität des Omicron-Virus schwächer wird“.

Die Omicron-Variante scheint übertragbarer, aber weniger tödlich zu sein als die ursprüngliche Version von SARS-CoV-2 oder die Delta-Variante. Aber wir wissen nicht, ob es sich in diese Richtung weiter entwickeln wird. Fast täglich werden neue Varianten gefunden. Wenn China weitere Jahre durchhalten kann, bis eine noch mildere Variante bekannt wird, kann es wahrscheinlich eine große Anzahl von Todesfällen vermeiden.

Einige Ökonomen sagen voraus , dass sich China etwa Mitte nächsten Jahres öffnen wird:

Es wird erwartet, dass China seine Covid-Beschränkungen im dritten Quartal 2023 vollständig aufheben wird, was zu einer dramatischen wirtschaftlichen Erholung führen wird, sagte Hu Yifan, regionaler Chief Investment Officer und Chief China Economist bei UBS Global Wealth Management.

Die Schätzung spiegelt eine Prognose von Bloomberg-Ökonomen wider, die sagten, dass sie eine vollständige Wiedereröffnung bis Mitte 2023 erwarten. Eine Umfrage von Bloomberg News Anfang dieses Monats zeigte, dass die meisten Ökonomen eine Wiedereröffnung ab dem zweiten Quartal 2023 nach Chinas jährlichen hochrangigen politischen Treffen erwarten.

Die chinesische Regierung hat keine öffentlichen Hinweise auf den Zeitpunkt eines Ausstiegs aus der derzeitigen „Null-Covid“-Politik zur Pandemiebekämpfung gegeben, obwohl einige Kommunalverwaltungen kürzlich die Kontrollen gelockert haben.

Die Times- Autoren, die auf eine Revolution in China hoffen, werden wahrscheinlich enttäuscht werden.

Chinas Wirtschaft geht es recht gut. Die Menschen begnügen sich meist mit vernünftigen Gesundheitsmassnahmen und alles andere ist verhandelbar.

„Westliche“ Gastkommentare malen gerne ein Bild von China als einer Diktatur, die ihr Volk unterdrückt. Aber das ist China nicht.

1. Dezember 2022

Erklärung des russischen Außenministeriums zur Resolution des Deutschen Bundestags in Bezug auf den Massenhunger in der UdSSR in den Jahren 1932/1933

Am 30. November hat der Deutsche Bundestag eine Resolution verabschiedet, die den Massenhunger auf dem Gebiet der Ukrainischen SSR in den Jahren 1932/1933 als «Völkermord am ukrainischen Volk» anerkennt und für diesen die damalige Führung der UdSSR verantwortlich macht. Mit Schweigen übergangen wird dabei, dass die erschreckende Hungersnot damals nicht nur in der Ukraine, sondern auf dem Gebiet unseres ganzen Landes grassierte und Millionen Menschenleben forderte.

Die Bundestagsabgeordneten von der Regierungskoalition und der oppositionellen Unionsfraktion haben es vergessen und beschlossen, sich hinter den politisch-ideologischen Mythos demonstrativ zu stellen, der der ukrainischen Regierung von ultranationalistischen, nazistischen und russophoben Kräften zugespielt wurde und von ihr gepflegt wird. Auf der Hand liegt ein weiterer Versuch, die Dämonisierung Russlands, die in der Ukraine aufgezwungen und vom Westen gesponsert wird, zu rechtfertigen und anzuspornen sowie ethnische Ukrainer gegen Russen und andere Völker Russlands und der ehemaligen UdSSR aufzuhetzen.

Die genannte Provokation des Deutschen Bundestags, mit der man die erschreckende Hungersnot von 1932-1933 instrumentalisiert, hat einen offensichtlichen Grund. Die Deutschen versuchen ihre Geschichte neuzuschreiben und die eigenen Bekenntnisse zu den von ihnen begangenen Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges zu vergessen. Scheinbar finden sie Gefallen an ideologischen Nachfolgern der ukrainischen Kriegsverbrecher, die jährlich mit Fackeln und unter den Fahnen der Waffen-SS-Division Galizien marschieren.

Indem die deutsche Politik sich den der UdSSR zugeschriebenen und von ukrainischen National-Radikalen ausgedachten Akt des Völkermords zunutze macht, versucht sie ihre eigene Schuld zu relativieren. Sie will das Gedenken an den beispiellosen Charakter unzähliger menschenverachtender Verbrechen Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg aufweichen. Es geht dabei um eine gezielte Ausrottung von 27 Millionen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger im Rahmen des «totalen Krieges» im Osten, den Holocaust und die Blockade von Leningrad. Und das soll im Kern keine bewusste Vernichtung des sowjetischen Volkes gewesen sein? Der unmoralische Ansatz findet auch im fehlenden Willen der Deutschen Ausdruck, Entschädigungsleistungen nicht nur an Menschen jüdischer Nationalität, sondern an alle Überlebenden der Leningrader Blockade (dort starben mindestens 1 093 842 Menschen an Hunger), übrigens auch an die Ukrainer, auszuzahlen. Der Deutsche Bundestag sollte sich schämen, diese unmoralischen Beschlüsse zu fassen, die das faschistische Gedankengut des Rassenhasses und der Rassendiskriminierung wiederaufleben lassen, und zu versuchen, sich der Verantwortung für die Kriegsverbrechen zu entledigen.

1. Dezember 2022

„Ein Schuss in das eigene Knie“ (german-foreign-policy.com)

Der für Montag angekündigte Versuch von EU und G7, einen Preisdeckel für russisches Erdöl zu oktroyieren, könnte der EU mehr schaden als Russland. Dies geht aus Einschätzungen von Experten hervor. Brüssel will den Preisdeckel nicht unterhalb von 60 US-Dollar pro Barrel festsetzen; damit entspricht er annähernd dem Preis, den Russland zur Zeit erzielt. Lediglich Polen und die baltischen Staaten wollen ihn auf 30 US-Dollar drücken; weil Russland in diesem Fall aber überhaupt nicht liefern würde, fehlte sein Erdöl dann auf dem Weltmarkt; eine auch für den Westen verheerende Preisexplosion wäre die Folge. Dies ist der Grund, weshalb mittlerweile selbst Washington auf einen Preisdeckel von mindestens 60 US-Dollar dringt. Ist ein solcher Preisdeckel nicht geeignet, Russland ernsthaft zu schädigen, so sind Reeder und Schiffsversicherer aus Europa dabei, Marktanteile zu verlieren: Die Drohung mit dem Preisdeckel hat Russland und mutmaßlich auch Indien und China dazu gebracht, ihre eigenen Tanker- und Versicherungskapazitäten auszubauen. Ein US-Experte urteilt über EU und G7: „Sie haben sich selbst in das Knie geschossen.“ Eine Preisexplosion ist wegen des EU-Ölembargos dennoch möglich.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/9101

1. Dezember 2022

Wladimir Putins Vision einer multipolaren Welt – Von Philip Giraldi (unz.com)

https://www.unz.com/pgiraldi/vladimir-putins-vision-of-a-multipolar-world/

Sowohl in den Geschichtsbüchern als auch in der Politik wird jede Geschichte davon geprägt, wo man die Geschichte beginnen lässt. Die aktuellen Kämpfe in der Ukraine, die nach Ansicht vieler Beobachter bereits die Anfangsphase des Dritten Weltkriegs darstellen, sind genau so eine Situation. Ist die Saat des Konflikts aufgegangen, nachdem der russische Staatschef Michail Gorbatschow 1991 der Auflösung der Sowjetunion zugestimmt hatte, nachdem er von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten die Zusage erhalten hatte, das westliche Militärbündnis NATO nicht nach Osteuropa vorzustoßen? Diese Zusage wurde von Präsident Bill Clinton schnell ignoriert, der im ehemaligen Jugoslawien militärisch intervenierte, bevor er inmitten der Trümmer des Warschauer Paktes neue NATO-Mitglieder aufnahm.

Seitdem hat die NATO ihre Expansion auf Kosten der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands fortgesetzt. Die Ukraine als eine der größten der ehemaligen Sowjetrepubliken wurde bald zum Brennpunkt eines potenziellen Konflikts. Die USA mischten sich offen in die ukrainische Politik ein, mit häufigen Besuchen des unerbittlichen Falken-Senators John McCain und des außenpolitischen Ungeheuers Victoria Nuland, sowie der Investition von Berichten zufolge 5 Milliarden Dollar, um die Lage zu destabilisieren und einen Regimewechsel herbeizuführen. Ziel war es, die prorussische Regierung von Viktor Janukowitsch abzusetzen und durch ein Regime zu ersetzen, das Amerika und seinen europäischen Verbündeten freundlich gesonnen ist. Als dies geschah, führte es unweigerlich zu einer Einladung an die Ukraine, der NATO beizutreten, ein Schritt, vor dem Moskau wiederholt gewarnt hatte, dass er eine existenzielle Bedrohung für Russland selbst darstellen würde.

Schließlich versuchte Moskau beharrlich, eine Lösung für die sich entwickelnde Ukraine-Krise in den Jahren 2020-2021 auszuhandeln, aber die USA und ihre Verbündeten waren nicht daran interessiert und erlaubten es der korrupten ukrainischen Regierung von Wolodymyr Zelenski, jedes Entgegenkommen abzulehnen. So gewann Russland selbst den Eindruck, dass es von den USA und ihren Verbündeten wiederholt getäuscht oder sogar belogen wurde. Besonders ärgerlich war die Ausplünderung seiner natürlichen Ressourcen durch meist westliche Oligarchen, die unter dem Schutz des schwachen Präsidenten Boris Jelzin zwischen 1991 und 1999 agierten, einer Marionette, die durch die Einmischung der USA und Europas in die russischen Wahlen eingesetzt und aufrechterhalten wurde. Gerade als Russland – vielleicht absichtlich – auf den Knien lag, trat 1999 der ehemalige KGB-Offizier Wladimir Putin auf den Plan, der als Ministerpräsident und späterer Präsident den Laden aufräumte. Seither hat Putin sich und sein Handeln sehr sorgfältig erklärt und deutlich gemacht, dass er kein Feind des Westens ist, sondern vielmehr Partner in Beziehungen, die die Interessen und Kulturen aller Akteure in einer globalen Wirtschaft respektieren, die Freiheit und Individualität maximiert.

Angesichts der Gefahr einer dramatischen Eskalation der derzeitigen Situation in der Ukraine, bei der von beiden Seiten über die Bedingungen für den Einsatz von Atomwaffen gesprochen wird, sollte eine Rede, die Präsident Wladimir Putin am 27. Oktober auf der 19. Tagung des Valdai International Discussion Club in der Nähe von Moskau hielt, zur Pflichtlektüre für die Joe Bidens und Jens Stoltenbergs dieser Welt gehören. Das Thema des Treffens lautete: Eine posthegemoniale Welt: Gerechtigkeit und Sicherheit für alle. An der viertägigen Tagung nahmen 111 Akademiker, Politiker, Diplomaten und Wirtschaftswissenschaftler aus Russland und 40 anderen Ländern teil, darunter Afghanistan, Brasilien, China, Ägypten, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Iran, Kasachstan, Südafrika, die Türkei, Usbekistan und die Vereinigten Staaten. In seiner Rede erläuterte Putin seine Vision einer multipolaren Welt, in der es keine Vorstellung einer politisch hegemonialen „regelbasierten Weltordnung“ gibt, die „Regeln an die Stelle des Völkerrechts“ setzt. Und er stellte fest, dass diese Regeln selbst regelmäßig von einem Land oder einer Gruppe von Ländern diktiert wurden. Putin plädierte stattdessen für einen Übergang zu der Bereitschaft, zu akzeptieren, dass alle Länder Interessen und Rechte haben, die respektiert werden sollten.

Interessanterweise hat Putin, seit er die Führung seines Landes übernommen hat, unbeirrt gefordert, dass allen Ländern der Welt Respekt entgegengebracht wird, womit er meint, dass lokale Interessen und Kulturen als legitim und für alle akzeptabel angesehen werden müssen, solange sie die Freiheit des Einzelnen zulassen und die Interessen und nationalen Eigenheiten anderer in gleicher Weise respektieren.

Ein entspannter und fröhlicher Putin sprach über eine Stunde lang in seiner Eröffnungsrede und stellte sich anschließend zweieinhalb Stunden lang den Fragen des Publikums. Auf eine Frage hin bewertete er die Vernunft der Berater des Weißen Hauses, die „die Beziehungen zu China verderben, während sie gleichzeitig Waffen im Wert von Milliarden an die Ukraine im Kampf gegen Russland liefern… Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, warum sie das tun… Sind sie zurechnungsfähig? Es scheint, dass dies dem gesunden Menschenverstand und der Logik völlig zuwiderläuft… Das ist einfach verrückt!“

Der russische Präsident hob mehrere Punkte hervor, in denen er seine Ansichten erläuterte. Erstens stellte er fest, dass die US-amerikanische/westliche Hegemonie „die Souveränität von Ländern und Völkern, ihre Identität und Einzigartigkeit leugnet und jegliche Interessen anderer Staaten missachtet… [Die] auf Regeln basierende Weltordnung“ ermächtigt nur diejenigen, die die „Regeln“ aufstellen. Alle anderen müssen gehorchen oder die Konsequenzen tragen.

Putin prangerte auch die Tendenz des Westens an, Regeln aufzustellen und diese dann zu ignorieren, wenn sich die Umstände ändern. Er wies darauf hin, wie zynisch Wirtschaftssanktionen und die „Abschaffung der Kultur“ eingesetzt werden, um die lokale Wirtschaft zu schwächen und gleichzeitig die Kultur und die nationalen Eigenheiten ausländischer Gegner zu erniedrigen. Er beobachtete zum Beispiel, wie russische Schriftsteller und Komponisten verboten werden, nur um eine politische Botschaft zu senden und Moskau für seine Außenpolitik zu bestrafen.

Putin erklärte, Russland sei eine „unabhängige, ursprüngliche Zivilisation“, die sich „nie als Feind des Westens betrachtet hat“. Moskau „verteidigt einfach sein Recht, zu existieren und sich frei zu entwickeln. Zugleich streben wir selbst nicht danach, eine Art neuer Hegemon zu werden“. Anschließend analysierte er die Entwicklung und sagte, dass die Welt mit einem globalen Sturm konfrontiert sei, den niemand ignorieren könne. „Wir stehen an einem historischen Wendepunkt, vor dem wahrscheinlich gefährlichsten, unvorhersehbarsten und gleichzeitig wichtigsten Jahrzehnt seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Der Westen ist nicht in der Lage, die Menschheit im Alleingang zu managen, aber er versucht es verzweifelt, und die meisten Völker der Welt wollen sich das nicht länger gefallen lassen.“ Wir können uns entscheiden, „entweder weiterhin eine Last von Problemen anzuhäufen, die uns alle unweigerlich erdrücken wird, oder gemeinsam zu versuchen, Lösungen zu finden, die zwar unvollkommen sind, aber funktionieren und unsere Welt sicherer und stabiler machen können.“

Wladimir Putin ruft also zu den Waffen für den Übergang zu einer multipolaren Welt auf, was unweigerlich das Spielfeld sowohl in den internationalen Beziehungen als auch in der Weltwirtschaft verändern wird. Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten werden sich nicht mehr auf die „Rechtsstaatlichkeit“ berufen können, wenn sie zur Bestrafung von Konkurrenten Zwangsmaßnahmen ergreifen. Die Abkehr von der Verwendung des Dollars als Weltreservewährung, vor allem für Energietransaktionen, ist bereits im Gange, da wichtige Handelspartner wie Indien, China und das NATO-Mitglied Türkei die Beschränkungen ignorieren und weiterhin russische Energieexporte aufkaufen, wodurch die von Washington und Europa verhängten Sanktionen bis zu einem gewissen Grad ausgehebelt werden. Das Ende des Dollars als Reservewährung wird es dem US-Finanzministerium erschweren, Geld ohne jegliche Absicherung zu drucken, da viele Länder nicht mehr bereit sein werden, eine Währung zu akzeptieren, die zunehmend als Fiat-Währung angesehen wird, die von einer Regierung produziert wird, die in Wirklichkeit in Schulden ertrinkt.

Es könnte natürlich sein, dass Putin sich irrt und das derzeitige globale System auf absehbare Zeit weiterbestehen kann. Sollte er jedoch Recht haben, würden diese Entwicklungen, die zu einer multipolaren Welt führen, de facto den Niedergang und den Fall der Vereinigten Staaten als Welthegemon bedeuten, während alles, was auch nur im Entferntesten mit einem Zusammenbruch des Dollars vergleichbar wäre, katastrophale Auswirkungen auf die importabhängige US-Wirtschaft wie auch auf die einfachen Amerikaner hätte. Eine Art teilweiser Zahlungsausfall der US-Schatzanleihen ist nicht unvorstellbar. Und Putin könnte durchaus Recht haben mit seiner Vorhersage, dass der Wandel kommt und dass die Vereinigten Staaten und ihre Freunde nichts tun können, um ihn aufzuhalten.

In jedem Fall werden sich die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen, die sicherlich auf die eine oder andere Weise kommen werden, in dem Maße auswirken, wie der Ukraine-Konflikt weiter schwelt. Die Tragödie besteht darin, dass die Entwicklung selbstverschuldet ist, völlig vermeidbar war und nicht den tatsächlichen Interessen der Vereinigten Staaten entspricht, aber das ist eine andere Geschichte. Wenn es in der Ukraine zu einem offenen Krieg mit direkterer US-Beteiligung und wirtschaftlicher Verwerfung kommt, wird der internationale Druck zur Abschaffung des Status quo nach dem Zweiten Weltkrieg unweigerlich zunehmen. Unabhängig davon, wie es sich entwickelt, wird das, was jetzt geschieht, die stets tonlosen Politiker im und um das Weiße Haus dazu zwingen, Amerikas Platz in der Welt und seine Optionen als Großmacht zu überdenken. Niemand kann vorhersagen, wie das ablaufen wird, und der Prozess wird ein fesselndes Spektakel abgeben, wenn die beiden großen politischen Parteien Amerikas ihre Positionen einnehmen, um zu behaupten, dass die andere Partei die alleinige Schuld trägt. Es ist unmöglich vorherzusehen, wie weit dieser Aderlass gehen wird.

Philip M. Giraldi, Ph.D., ist Exekutivdirektor des Council for the National Interest, einer 501(c)3 steuerlich absetzbaren Bildungsstiftung (Federal ID Number #52-1739023), die sich für eine stärker interessenbasierte Außenpolitik der USA im Nahen Osten einsetzt.

1. Dezember 2022

Wer Kiew hat, kann Rußland zwingen – Komm und sieh Orangen/иди и смотри – Ukraine Konflikt Ana Barbara v. Keitz

1. Dezember 2022

Ukraine: Einer der größten Düngemittel- u. Uranproduzenten, wichtiges industriell entwickeltes Land, Platz 3 in der Welt bei der Anbaufläche von Schwarzerde

    Platz 1 in Europa bei den nachgewiesenen abbaubaren Uranerzreserven;

    Platz 2 in Europa und Platz 10 in der Welt bei den Titanerzreserven;

    Platz 2 in der Welt bei den erschlossenen Manganerzreserven (2,3 Mrd. Tonnen oder 12 % der Weltreserven);

    Die zweitgrößten Eisenerzreserven der Welt (30 Milliarden Tonnen);

    Platz 2 in Europa bei den Quecksilbererzreserven;

    Platz 3 in Europa (Platz 13 in der Welt) in Bezug auf die Schiefergasreserven (22 Billionen Kubikmeter)

    Platz 4 in der Welt in Bezug auf den Gesamtwert der natürlichen Ressourcen;    
Platz 7 in der Welt bei den Kohlereserven (33,9 Milliarden Tonnen)

    Die Ukraine – Agrarland:

    Platz 3 in der Welt bei der Anbaufläche von Schwarzerde (25% des Weltvolumens);

    Platz 1 in Europa in Bezug auf die Anbaufläche;

    Platz 1 in der Welt bei der Ausfuhr von Sonnenblumen und Sonnenblumenöl;

    Platz 2 in der Welt bei der Gerstenproduktion und Platz 4 beim Gerstenexport;

    3. größter Produzent und 4. größter Exporteur von Mais in der Welt;

    der 4. größte Kartoffelerzeuger der Welt;

    der 5. größte Roggenproduzent der Welt;

    Platz 5 in der Welt bei der Honigproduktion (75.000 Tonnen);

    Platz 8 in der Welt bei den Weizenexporten;

    Platz 9 in der Welt bei der Produktion von Hühnereiern;

    Platz 16 in der Welt bei der Ausfuhr von Käse. 

    Die Ukraine ist ein wichtiges industriell entwickeltes Land:
    Platz 1 in Europa bei der Ammoniakproduktion;

    Das 2. und 4. größte Erdgaspipelinesystem der Welt;

    Platz 3 in Europa und Platz 8 in der Welt in Bezug auf die installierte Kapazität von Kernkraftwerken;

    Platz 3 in Europa und Platz 11 in der Welt in Bezug auf die Länge des Eisenbahnnetzes (21.700 km);

    Platz 3 in der Welt (nach den USA und Frankreich) bei der Produktion von Ortungsgeräten und  Navigationsausrüstung;

    3. größter Eisenexporteur der Welt;

    4. größter Exporteur von Turbinen für Kernkraftwerke in der Welt;

    4. weltgrößter Hersteller von Raketenwerfern;

    Platz 4 in der Welt bei der Ausfuhr von Ton;

    Platz 4 in der Welt bei den Titanexporten;

    Platz 8 in der Welt bei der Ausfuhr von Erzen und Konzentraten;

    Platz 9 in der Welt bei der Ausfuhr von Produkten der Verteidigungsindustrie;

    der 10. größte Stahlproduzent der Welt (32,4 Millionen Tonnen).

Quelle:
https://sonar21.com/why-the-deep-visceral-crazy-hatred-of-putin/

1. Dezember 2022

Die Faschisierung der Ukraine. Susann Witt-Stahl referierte in Gießen über NATO und Nazis (Unsere Zeit)

Zeitung der DKP
Unsere Zeit

1. Dezember 2022

Wer profitiert vom Krieg in der Ukraine? – Von Florian Warweg (Nachdenkseiten)

1. Dezember 2022

Kubanischer Präsident auf Staatsbesuch in Moskau und Peking. Solidarität und Zusammenarbeit (Unsere Zeit)

Zeitung der DKP
Unsere Zeit

%d Bloggern gefällt das: