21. März 2017

GOP senators ask Tillerson to probe US funding of Soros groups abroad

The letter to Tillerson  was signed by Sens. Mike Lee, R-UtahJames Inhofe, R-Okla.; Thom Tillis, R-N.C.; David Perdue, R-Ga.; Ted Cruz, R-Texas; and Bill Cassidy, R-La. It followed a letter in February from GOP lawmakers asking about whether U.S. tax dollars have been used in recent years to fund Soros-backed projects in the small, conservative-led country of Macedonia.

In particular, USAID funding to Soro’s Open Society Foundations in Macedonia sparked concern that the U.S. Embassy has been taking sides in the country’s fiery political fights. The group’s stated goal is “to build vibrant and tolerant democracies whose governments are accountable to their citizens” but critics claim it’s a front for Soros’ political maneuverings.

read the article

http://www.foxnews.com/politics/2017/03/15/gop-senators-ask-tillerson-to-probe-us-funding-soros-groups-abroad.html

21. März 2017

Tillerson’s Visit to China Proves US Needs China’s Help With North Korea (sputniknews)

https://sputniknews.com/world/201703211051811588-us-china-north-korea/

On Saturday, United States Secretary of State Rex Tillerson arrived in China. In particular, Tillerson and his Chinese counterpart Wang Yi discussed security challenges in northeastern Asia and the Asia-Pacific region, including the North Korean problem.

According to Tillerson, Washington and Beijing will work together in order to ease tensions on the Korean Peninsula and convince Pyongyang to change its policy.
„We will work together to see if we can bring the government in Pyongyang to a place, where they want to make a different course, make a course correction and move away from their development of the nuclear weapons. But it is with the certain sense of urgency that we both feel, because of the current situation that we have on the peninsula,“ the US State Secretary said at a press conference in Beijing.

North Korea declared itself a nuclear power in 2005. The US, Japan and South Korea, as well as Russia and China, took part in talks with Pyongyang between 2003 and 2009 on denuclearizing the Korean peninsula, but North Korea withdrew from the talks. Since the beginning of 2016, Pyongyang has conducted a series of missile launches and nuclear tests.

In an interview with Sputnik China, Wang Xiaofeng, an expert of the Center for American Studies at the Fudan University, said that Tillerson’s visit showed that Washington needs cooperation with Beijing in order to influence the North Korean government.
„The US is still looking for assistance from China, in order to implement the denuclearization of the Korean Peninsula. Washington wants to resolve the problem via negotiations, by placing responsibility on China. I don’t think the US will use military force. Diplomacy is much more likely to be engaged,“ Wang pointed out.

During the talks in Beijing, Tillerson underscored that US President Donald Trump and his administration are looking for new options to overcome the stalemate on the North Korean nuclear problem.

According to the expert, looking for cooperation scenarios with China should be the key factor for Washington.

During his recent visit to South Korea, Tillerson said, in addition to diplomatic, economic and security measures, that the military option on the North Korean problem is also on the table if „they elevate the threat of their weapons program to a level that we believe requires action.“
Wang suggested that Tillerson’s remark on a „military option“ is aimed at convincing China to resolve the problem on its own.

„This statement was addressed directly to China and North Korea. According to Beijing, North Korea should provide security guarantees while the US and South Korea should end their military drills. The US does not agree with that. Washington hopes that China will use its influence and will manage to pressure North Korea,“ the expert said.

Toby Dalton, co-director of the Nuclear Policy Program at the Carnegie Endowment, told Sputnik China that the main goal of Tillerson’s trip to Asia was to reaffirm Washington’s security commitments in the region.

„Among the most important tasks for Secretary Tillerson in Asia is to reassure nervous US allies about the durability and credibility of the US security commitment. Statements made by then-candidate Trump during the 2016 US presidential campaign exacerbated long-standing fears of US retrenchment. Faced with a more assertive China and a growing nuclear threat from North Korea, South Korea and Japan need to hear that the United States will stand by them, come what may,“ Dalton explained.

21. März 2017

Rechtsanwältin im NSU-Untersuchungsausschuss Stuttgart: Mevlüt K., tätig für den türkischen Geheimdienst MIT und die CIA, Lieferant von Zündern für die Sauerlandgruppe soll am Tag der Ermordung der Polizistin Kiesewetter in Heilbronn mit vor Ort gewesen sein. (Spiegel)

Eine Rechtsanwältin sagte im NSU-Untersuchungsausschuss des Stuttgarter Landtags, eine Kontaktperson habe ihr erklärt, es sei am 25. April 2007  in Heilbronn um ein Waffengeschäft gegangen.

Sie sagte jetzt aus, nach Angaben ihrer Kontaktperson sei am Tag der Ermordung Kiesewetters ein Türke in Heilbronn gewesen, der sowohl für den türkischen Geheimdienst MIT als auch für den CIA gearbeitet haben soll. Die CIA sei selbst vor Ort gewesen. Sie mutmasste, dass es sich bei dem Türken um Mevlüt K. gehandelt habe. Er soll der Sauerlandgruppe Zünder geliefert haben.

den Artikel lesen

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/nsu-ausschuss-anwaeltin-befeuert-geheimdienst-geruechte-um-kiesewetter-mord-a-1139666.html

21. März 2017

Klüger, als die Polizei erlaubt – Für die verhöhnten Opfer: Das Aktionsbündnis »NSU-Komplex auflösen« mobilisiert zu einer Demo in Kassel und einem Tribunal in Köln (junge Welt)

»Die massive Behinderung der Aufklärung ergibt nur dann einen Sinn, wenn sich in den gelöschten Wahrheiten ein größeres Unrecht als das bekannte Unrecht verbirgt«, deklamierte die Journalistin und Schriftstellerin Mely Ki­yak am Donnerstag im Maxim Gorki Theater Berlin. »Deshalb klagen wir an.« Wen dieses »Wir« einschließt, war zuvor bei der Präsentation des Aktionsbündnisses »NSU-Komplex auflösen« klargeworden: Jeder, der mit den Hinterbliebenen der Opfer fühlt und für deren Interessen einzutreten bereit ist, kann dazu-gehören.

weiterlesen

https://www.jungewelt.de/artikel/307411.kl%C3%BCger-als-die-polizei-erlaubt.html?sstr=nsu

21. März 2017

Krieg im Weltraum (German Foreign Policy)

Das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) hat eine geheime „strategische Leitlinie“ über die militärische Nutzung des Weltraums beschlossen. Das berichtet die deutsche Tagespresse. Demnach versteht das BMVg den Orbit als „militärischen Operationsraum“, der für die „moderne Kriegsführung“ unerlässlich sei. Verwiesen wird unter anderem auf die Bekämpfung von „Flugkörpern“ sowie auf die Spionage und Truppenführung via Satellit. Letztere sei eine zentrale „Voraussetzung“ für Kriegsoperationen im Ausland, weshalb dem „Schutz von Weltraumsystemen“ besondere Bedeutung zukomme, heißt es. Entsprechend hat sich das Planungsamt der Bundeswehr schon vor mehreren Jahren geäußert. In einer Studie warnte die Einrichtung davor, „nicht-staatliche Akteure“ könnten sich in die Steuerungsnetzwerke eines Satellitensystems „einhacken“, dieses „kapern“ und wahlweise für eigene Zwecke einsetzen oder zerstören. Denkbar sei zudem, dass „Kriminelle“ oder „Terroristen“ Satelliten „übernehmen“, um von deren Betreibern „Lösegeld zu erpressen“. Nicht zuletzt solche Szenarien werden jetzt offenbar herangezogen, um die Militarisierung des Weltraums weiter voranzutreiben.

mehr
http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59565

21. März 2017

NATO-Mitgliedschaft Montenegros

US-Senator Rand Paul blockiert NATO-Mitgliedschaft Montenegros – McCain: „Sie sind Gehilfe Putins“

Das gab es noch nie: US-Senator Rand Paul hat die bereits ausgehandelte NATO-Mitgliedschaft Montenegros verhindert. Dafür wird er von seinem Senats-Kollegen John McCain als Verräter beschimpft. Paul wehrt sich in einem Interview und erhält Zustimmung aus der Bevölkerung.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/nordamerika/47943-us-senat-blockiert-montenegro-nato-mitgliedschaft/

 

Russlands Nato-Botschafter nennt größte Fehlkalkulation der USA im 20. Jahrhundert

Die geplante Aufnahme von Montenegro in die Nato verkörpert laut dem russischen Botschafter bei der Allianz, Alexander Gruschko, die von der Bill-Clinton-Administration eingeleitete Politik der offenen Tür, die viele Politologen als größte Fehlkalkulation und strategischen Fehler der USA im 20. Jahrhundert einschätzen.

Hier weiterlesen: https://de.sputniknews.com/politik/20170320314957116-nato-botschafter-fehlkalkulation-usa/

21. März 2017

Aggression light: Russland kürzt Militäretat um mehr als 25 Prozent (deutsch.rt)

 

20.03.2017

Die vermeintliche russische Aggression muss künftig mit kargen Mitteln auskommen. Die Budgetplanung der russischen Regierung sieht bis 2019 stark abgespeckte Verteidigungsetats vor. Dem westlichen Mainstream hat es darob die Sprache verschlagen.

War die Russische Föderation Anfang der 2010er Jahre noch vorwiegend das Ziel einer Kulturkampf-Kampagne vonseiten westlicher Politiker und Medien, gruben diese spätestens seit der Ukraine-Krise den nach dem Scheitern des Augustputsches von 1991 eingemotteten Narrativ von der vermeintlichen militärischen Gefahr wieder aus, die von Russland ausgehe.

Nicht nur, dass Russland die treibende Kraft hinter dem bewaffneten Aufstand im Donbass wäre, würde der Despot aus Moskau zudem nur auf den passenden Vorwand warten, um wahlweise das Baltikum, Schweden oder am Ende Westeuropa selbst anzugreifen.

Für die westlichen Polit-Eliten war diese Darstellung immerhin überzeugend genug, um die eigenen Militärausgaben drastisch in die Höhe zu schrauben und dem größten Aufmarsch an NATO-Truppen in Europa seit Ende des Kalten Krieges den Weg freizumachen.

Nun scheint sich der Superschurke Putin einen besonders perfiden Plan ausgedacht zu haben, um den Klassenfeind zu verwirren: Wie selbst das den US-Demokraten nahestehende Onlineportal Salon bemerkte, hat die Russische Föderation ihre Militärausgaben nicht etwa, wie es sich für einen Aggressor eigentlich gehört, massiv nach oben geschraubt, sondern für 2017 um satte 25,5 Prozent gekürzt.

Wie die Zahlen aus dem Finanzministerium der Russischen Föderation zeigen, ist der Verteidigungsetat nur noch mit 2,8 Trillionen Rubel veranschlagt, was 48 Milliarden US-Dollar entspricht, während es im Jahr 2016 noch 3,8 Trillionen Rubel, etwa 65 Milliarden US-Dollar, gewesen waren.

Das US-Fachmagazin IHS Jane’s spricht in diesem Zusammenhang vom „größten Schnitt bei den Militärausgaben seit den frühen 1990ern“.

Natürlich lässt sich relativierend darauf hinweisen, dass die Kürzung lediglich bei etwa sieben Prozent liegt, rechnet man die Rückzahlung von Verbindlichkeiten an Unternehmen der Verteidigungsindustrie mit ein. Auch ist der Militäretat der Russischen Föderation immer noch um 14,4 Prozent höher als noch 2014. Seit 2011 war Moskaus Rüstungsbudget im Schnitt um 19,8 Prozent im Jahr angewachsen.

Allerdings ist 2017 offenbar nicht das letzte Jahr, in dem Russland beabsichtigt, im Militärhaushalt den Gürtel enger zu schnallen. Defense World schreibt unter Berufung auf IHS Jane’s, dass der Trend sich laut Dreijahres-Voranschlag bis 2019 fortsetzen wird.

Hier weiterlesen: https://deutsch.rt.com/amerika/47918-aggression-light-russland-kurzt-militaretat/

20. März 2017

Syrische Kurden melden Anti-Terror-Pakt mit Russland

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten in Syrien haben nach eigenen Angaben ein Abkommen mit Russland über den gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus geschlossen, das eine russische Militärpräsenz in Afrin im Nordwesten Syriens vorsehen soll. Moskau hat diese Information bislang nicht bestätigt.

„Die russische Präsenz im Raum Afrin ist in einem Abkommen zwischen unseren Einheiten und dem russischen Militär in Syrien vereinbart“, teilte Ridur Chalil, Sprecher der kurdischen Volksverteidigungseinheiten, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur RIA Novosti mit. Dieses sähe unter anderem auch die Einrichtung eines heißen Drahtes zum russischen Militär sowie Ausbildungshilfe für die kurdischen Kämpfer in Sachen moderne Kriegsführung vor.

RIA Novosti

20. März 2017

Terror Lawsuit: Relatives of 9/11 Victims Sue Saudi Government (sputniknews)

Riyadh now faces a number of potentially criminal charges, including funding terrorist training camps in Afghanistan for Al Qaeda militants, giving „critical logistical support“ to Al Qaeda globally, and, perhaps most perniciously, „actively“ rounding up support for Al Qaeda’s „final preparations for the September 11th Attacks.“

read more

https://sputniknews.com/politics/201703211051789674-terror-lawsuit-relatives-911-victims/

20. März 2017

Surveillance of Trump: Obama used NSA & FBI to spy on Trump – veteran CIA officer @ RT interview

 

%d Bloggern gefällt das: