21. Juli 2017

Druschba-Freundschaftsfahrt nach Russland startet mit Musik-Festival in Berlin am Brandenburger Tor am Sonntag, den 23. Juli 2017

Druschba-Freundschaftsfahrt nach Russland startet mit Musik-Festival in Berlin am Brandenburger Tor am Sonntag, den 23. Juli 2017, 13 Uhr

Am Sonntag, den 23. Juli versammeln sich über 300 Menschen aus 16 Ländern am Brandenburger Tor (Platz des 18. März), um in 120 Fahrzeugen über Stettin, Kaliningrad und Riga nach Russland aufzubrechen. Dabei werden sie nach Erwartung der Veranstalter von bis zu 2.000 Gästen verabschiedet.

In 45 Städten wollen die Teilnehmer auf insgesamt sieben Routen möglichst viele Menschen in Russland erreichen. Die Botschaft lautet: „Frieden durch Freundschaft statt Waffen!“ Initiator Dr. Rainer Rothfuß fordert: „Nach Jahrzehnten der Trennung durch den Eisernen Vorhang und in einem sich erneut abzeichnenden ‚Kalten Krieg‘ müssen wir uns doch in Ost und West erst einmal die Chance geben, uns kennen zu lernen. Stattdessen soll der europäische Steuerzahler nun der Waffen-industrie der EU-NATO-Staaten eine nur vor Kriegen übliche Mega-Aufrüstung von rund 100 Milliarden Euro bezahlen!“ Beim Argument der Bedrohung der EU durch Russland verweist der Geopolitik-Analyst und Friedensaktivist auf den rund 25 % verringerten Verteidigung¬setat Russlands allein 2017 und die Hunderten von US- und NATO-Militärbasen in aller Welt, von denen aus verschiedene Länder des Nahen Ostens völkerrechtswidrig zerstört wurden. Mit dem Hinweis „Frieden muss von den Menschen und ihrer vorurteilsfreien Begegnung ausgehen“ fordert er zivilgesellschaftliches Engagement als Wegbereiter einer überfälligen paneuropäischen und langfristig auch paneurasischen Friedens- und Integrationspolitik ein.
Nach dem Start des Fahrzeugkonvois mit Polizeieskorte durch die Innenstadt Berlins sind mindestens zwei weitere Highlights auf der dreiwöchigen Tour geplant: ein Extremschwimm-Rekordversuch am 01.08. in St. Petersburg und ein klassisches Freundschaftskonzert am 08.08. in Moskau.

Am 1. August wird Extremschwimmer Marco Henrichs die Herausforderung annehmen, als erster Mensch einen der wasserreichsten Flüsse Europas, die Newa auf der gesamten Länge von 77 km vom Ladogasee bis St. Petersburg zu durchschwimmen. Henrichs wird 5 Uhr morgens in Schlüsselburg starten und nach ca. 11 Stunden Kraulen in 14 Grad kaltem Wasser nachmittags gegen 16 Uhr im Ziel im Uferpark des „300. Jahrestags von St. Petersburg“ erwartet.
Am „Friedenstag“ (Westfälischer Frieden 1648), dem 8. August um 19 und um 21 Uhr veranstaltet Sonja Gimaletdinov, Professorin für Instrumentalkorrepetition an der Dresdener Hochschule für Musik ein klassisches Konzert unter dem Motto „in Freundschaft verbunden“ im denkmalgeschützten und aus Holz erbauten Theaterhaus Kolomenskoje in Moskau. Künstler aus Ost und West spielen u.a. Werke von Rachmaninow, Händel, Mozart, Schubert und Schostakowitsch.

21. Juli 2017

Opposition in Venezuela ruft zum Generalstreik auf, Donald Trump droht mit Sanktionen Streik soll Auftakt für weitere Aktionen zum Sturz von Maduro sein. Regierungen der USA und der EU fordern Absage der verfassunggebenden Versammlung (amerika21)

In Venezuela hat die Opposition für Donnerstag dieser Woche zu einem Generalstreik aufgerufen und weitere Aktionen zur Stilllegung der wirtschaftlichen Aktivitäten in dem südamerikanischen Land angekündigt.

https://amerika21.de/2017/07/180554/venezuela-opposition-streik

21. Juli 2017

Venezuela – Mit Generalstreik und „Parallelregierung” gegen Nicolás Maduro testet Opposition die Reaktion des Militärs (Nachdenkseiten)

Am vergangenen Sonntag, 16. Juli, folgten 7,18 Millionen Venezolaner – davon rund 650.000 im Ausland – dem Aufruf der Opposition zu einer Volksbefragung über die von der Regierung Nicolás Maduro geplanten verfassungsgebenden Versammlung, ferner zur Frage, ob die Streitkräfte der Verfassung von 1999 und dem Parlament gehorchen sollen und schließlich ob die Wähler mit “der Erneuerung” der Staatsorgane und der Abhaltung freier Wahlen einverstanden sind. Das Wochen zuvor lautstark, mit schallender Unterstützung in- und ausländischer konservativer Regierungen und Medien und als „ultimativ” angekündigte Plebiszit entpuppte sich jedoch als politischer Reinfall. Auf die 19,5 Millionen Wahlberechtigten des Landes berechnet, erzielte die Opposition kaum 36 Prozent, also wenig mehr als ein Drittel der Stimmen; rund 500.000 Stimmen weniger als zur Parlamentswahl von 2015. Ein Bericht von Frederico Füllgraf.

weiter hier: http://www.nachdenkseiten.de/?p=39256

21. Juli 2017

Welche deutschen Firmen haben Hitlers Armeen bewaffnet, eingekleidet und versorgt?


04.05.2017

Die militärische Stärke Nazi-Deutschlands war auf das hohe Wirtschaftspotential des Aggressor-Landes zurückzuführen. Für die Wehrmacht, Luftwaffe und Kriegsmarine arbeiteten im Laufe des Krieges die größten deutschen und europäischen Konzerne. Welche weltweit bekannten Firmen waren für das Dritte Reich tätig? – Lenta.ru hat sie zusammengefasst.
Hier weiterlesen: https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170504315642701-industrielle-der-nazi-zeit/

21. Juli 2017

London: Nationalarchiv gibt Rudolf-Heß-Akte frei – Geheimnis wird obskurer


20.07.2017

Die vielen Verschwörungstheorien zum Tod von Rudolf Heß hat das britische Geheimarchiv nicht zerstreut – wohl aber die Hoffnungen auf Klarheit in dem Fall des deutschen Vizeführers.

Dass Hitlers Stellvertreter Rudolf Heß seinen waghalsigen Flug nach Großbritannien als Friedensmission unternommen haben könnte – diese Version lehnten britische Regierungen immer wieder ab. Warum sollte Heß aber sonst mitten im Blitz-Bombenregen auf englische Städte nach Großbritannien fliegen?

Manche Historiker vermuten, das Motiv hinter seinem Flug seien „Gemeinsamkeiten“ zwischen den Nazis und den pro-deutschen Kreisen im britischen Establishment gewesen. Es gibt viele Bücher über Hitlers Wunsch, einen Friedensdeal mit London zu erzielen, um beide Hände für den Überfall auf die Sowjetunion frei zu haben oder die Briten gar für einen gemeinsamen Kreuzzug gegen die – bei Hitler und Churchill geleichermaßen verhassten – Kommunisten zu gewinnen.

In der Tat: Heß flog nur sechs Wochen vor dem Überfall Deutschlands auf die UdSSR nach Großbritannien. Dass Heß ihnen von der Operation Barbarossa erzählt hatte, bestritten die Briten zwar. Stalin jedoch war überzeugt, Heß habe ihnen davon nicht nur erzählt, sondern auch angeboten, sich dem Überfall anzuschließen. Bei all seinem Ani-Kommunismus nahm Churchill das Angebot nicht an, sondern ließ den Hitler-Stellvertreter Heß als Kriegsgefangenen verhaften.
Hier weiterlesen: https://de.sputniknews.com/politik/20170720316662547-nationalarchiv-gibt-hess-dokumente-frei/

 

 

20. Juli 2017

Falschdarstellung von Lulas Verurteilung – Ständige Publikumskonferenz der öff.-rechtl. Medien

der im eigenen Volk äußerst beliebte und international geachtete vormalige brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, aussichtsreichster Kandidat bei den nächsten Präsidentschaftswahlen, wurde erstinstanzlich wegen Bestechlichkeit zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt, bleibt aber auf freiem Fuß. Auf diese dürre Information beschränkte sich ARD-aktuell am 12. und am 13. Juli in allen ihren Programmangeboten (die Rede ist da auch noch ungenau von „Korruption“, die Lula vorgeworfen werde).

weiterlesen

https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=44&t=2114

20. Juli 2017

Sabine Adler und die Lager in der Ostukraine – Programmbeschwerde

ARD-aktuell, der Deutschlandfunk, sowie die Qualitätsjournalistin Sabine Adler, werfen den beiden De-Facto-Staaten Donezk und Lugansk vor, dass es dort immer noch Zwangsarbeit gibt – ihrer Ansicht nach „mit Moskaus Billigung“. Dabei stützt sich die Autorin auf einen Pawel Lisjanskis von einer „Menschenrechtsgruppe Ostukraine“, die eine „ungesetzliche Verlängerung der Haftzeit“ beklagt.

Jeder, der die sog. Berichterstattung der Frau Adler mitverfolgt, kann unschwer erkennen, dass diese mit Journalismus so viel zu tun hat, wie McDonalds mit Verbraucherschutz.

weiterlesen hier

https://publikumskonferenz.de/forum/viewtopic.php?f=44&t=2116

20. Juli 2017

Why Israel Can’t Support a Cease-Fire in Syria – The New York Times

The United States and Russia are the cease-fire’s main architects. Jordan is also a party to it.

20. Juli 2017

No more CIA training? Trump to end support for anti-Assad forces in Syria – reports (RT)

20. Juli 2017

Liberals Rally For „Truth“ On Trump and Russia. Dems going collectively insane (Real News)

%d Bloggern gefällt das: