Archive for ‘Black Lives Matter’

6. Juli 2020

Black Lives – Die Probleme der Schwarzen in den USA

6. Juli 2020

Wut und Solidarität. »Black Lives Matter«: 2.000 bei Protest in Berlin. Studie über Rassismus von Innenminister gestrichen. Auto rammt Demonstranten in Seattle. Trump hetzt (junge Welt)

zum Artikel hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/381557.weltweite-bewegung-wut-und-solidarit%C3%A4t.html

5. Juli 2020

Wir fordern die sofortige Freilassung des politischen Gefangenen Leonard Peltier!

.

Wir fordern die sofortige Freilassung des politischen Gefangenen Leonard Peltier.

45 Jahre, nachdem Peltier vom FBI wegen einer mutmaßlichen Rolle bei einem Mord angeklagt wurde, ist er immer noch hinter Gittern. Leonard Peltier, ein Führer der indigenen Bewegung, wurde wegen seines politischen Aktivismus ins Visier genommen.

106926509_911908002619106_80798958358255501_o gemalt von Bärbel Brede

Freiheit für Leonard! 

In diesem Frühjahr war die ganze Welt schockiert und empört über den grausamen und vorsätzlichen Mord an George Floyd, einem Afroamerikaner in Minneapolis, im US-Bundestaat Minnesota, am 25. Mai 2020. Fast neun Minuten lang, wie in einem weit verbreiteten Video aufgezeichnet, kniete ein weißer Polizist mit dem Knie auf Mr. Floyds Nacken. George Floyd starb in Folge.

Dieses jüngste Beispiel einer scheinbar endlosen Welle von Polizeigewalt hat das Gewissen des US-amerikanischen Volkes schockiert und zu Protesten in mehr als 2.000 Städten und Gemeinden in mehr als 60 Ländern geführt. Das sorgfältig gepflegte Bild der USA als ein Leuchtfeuer der Menschenrechte wurde erschüttert.

Diese Proteste sind eine echte und gerechtfertigte Rebellion gegen einen systemischen Rassismus gegen Afroamerikaner, Latinos, Indigene und andere Ethnien.

Leonard Peltier wurde 1977 auf Grund extrem umstrittener Beweislage wegen Beihilfe zum Mord zu zweifach lebenslanger Haft verurteilt und sitzt seitdem in verschiedenen Gefängnissen in den USA ein. Obwohl die USA nur 5 Prozent der Weltbevölkerung stellen, befinden sich dort 25 Prozent aller Gefängnisse weltweit. Rund 2,5 Millionen Menschen sind eingekerkert. Mehr als 80 Prozent der Häftlinge sind Lateinamerikaner, Afroamerikaner und andere »Nicht‐Weiße«. In der Regel werden diese auch härter bestraft als Weiße.

Die US‐Gefängnisindustrie macht einen Umsatz von 35 Milliarden Dollar im Jahr, mit Zwangsarbeit.

 


Bärbel Brede:

Malerei und Grafik
Joh.-W. v. Goethe Universität, Frankfurt/M, Kunstpädagogik, Freie Grafik
Studium Bildende Kunst an der HfG, Offenbach/M.
Stipendiatin der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft, Projektstudium, Ontario/Kanada
ehem. Mitglied der Bundesverbände der Bildenden KünstlerInnen FFM und Köln,
sowie bei IG Medien. Mitglied der Gruppe tendenzen Frankfurt/M., Gründungsmitglied der Gruppe tendenzen Berlin.
http://www.coopcafeberlin.de/ex/ausstellung-baerbel.brede-marco.schaub/

5. Juli 2020

Internationale Solidaritätserklärung mit den anti-rassistischen Protesten in den USA

107210444_3774662052560167_770102649460136706_n

.

https://www.facebook.com/events/731117600979783

In diesem Frühjahr war die ganze Welt schockiert und empört über den grausamen und vorsätzlichen Mord an George Floyd, einem Afroamerikaner in Minneapolis, im US-Bundestaat Minnesota, am 25. Mai 2020. Fast neun Minuten lang, wie in einem weit verbreiteten Video aufgezeichnet. kniete ein weißer Polizist mit dem Knie auf Mr. Floyds Nacken, als der unbewaffnete Mann, der wegen eines geringfügigen, gewaltfreien Verbrechens beschuldigt wurde, um sein Leben flehte und sagte: „Ich kann nicht atmen!“

 

Dieses jüngste Beispiel einer scheinbar endlosen Reihe von Polizeimorden an Afro-Amerikanern hat das Gewissen des US-amerikanischen Volkes schockiert und zu Protesten in mehr als 2.000 Städten und Gemeinden in mehr als 60 Ländern geführt. Das sorgfältig gepflegte Bild der USA als ein Leuchtfeuer der Menschenrechte wurde durch die empörten Schreie eines wütenden Volkes erschüttert.

 

Die Proteste wurden selbst mit zahlreichen Fällen von Polizeibrutalität konfrontiert, darunter der Einsatz chemischer Kampfstoffe und „nicht tödlicher“ Projektile. Bis zum 30. Juni waren rund 14.000 Menschen festgenommen worden, während mehr als 30 US-Bundesstaaten und Washington DC mehr als 62.000 Mitglieder der Nationalgarde aktiviert hatten.

 

Wir erkennen an, dass diese Proteste eine echte und gerechtfertigte Rebellion gegen Polizeimorde im Besonderen und gegen systemischen Rassismus im Allgemeinen sind, die hauptsächlich von der afroamerikanischen Gemeinschaft angeführt wird und an der Hunderttausende Menschen anderer Ethnien teilnehmen.

 

Wir erklären hiermit, dass die fried- und gerechtigkeitsliebenden Menschen der Welt in Solidarität mit diesem gerechten Kampf stehen und unsere Stimmen denen der mutigen Demonstranten hinzufügen, die heute auf den Straßen der USA stehen.

 

Wir fordern:

 

1 – Das sofortige Ende der Tötung von Afro-Amerikaner*innen und anderen farbigen Personen durch die Polizei.

2 – Das unmittelbare Ende der gewaltsamen Unterdrückung der US-Proteste durch die Polizei: Kein Tränengas, Pfefferspray, Gummigeschosse, Blitzgranaten und andere Militärinstrumente mehr.

3 – Vollständige Amnestie für die Tausenden von Menschen, die während der Aufstände festgenommen wurden.

4 – Eine vollständige Neuordnung des US-Polizeisystems, die die Forderung der Demonstranten widerspiegelt, die Budgets, die zur Militarisierung der Polizei beitragen einzuschränken und in Mittel zur Deckung sozialer Bedürfnisse umzuleiten.

 

Während wir die Brutalität der Polizei gegen Demonstranten gegen Rassismus in den USA verurteilen, erkennen wir auch die Brutalität des US-Militärs gegen unschuldige Menschen auf der ganzen Welt an, einschließlich, aber nicht beschränkt auf die US-Kriege im Nahen Osten und im Norden Afrika; die Expansion des US-Militärs auf dem gesamten afrikanischen Kontinent; die zunehmende Aggression gegen die Menschen in Russland und China; die Versuche, die legitime Regierung Venezuelas zu stürzen; die anhaltende brutale Blockade gegen Kuba; und die unbestreitbare und eskalierende militärische, diplomatische und finanzielle Unterstützung, die Washington dem Staat Israel bei seiner brutalen und rassistischen Unterdrückung des legitimen Kampfes des palästinensischen Volkes um Selbstbestimmung gewährt.

 

Während wir unsere Solidarität mit den antirassistischen Protesten in den Vereinigten Staaten zum Ausdruck bringen, fordern wir auch, dass die USA den kämpfenden Völkern der Welt ihr militärisches Knie vom Halse nehmen.

 

Zusätzlich zu dieser Erklärung verpflichten wir uns, Solidaritätsproteste in unseren eigenen Ländern zu organisieren und die oben genannten Forderungen in unseren Aktionen für Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und Frieden zu erheben.
Solidarisch
Wer diese Solidaritätserklärung unterstützen möchte bitte e-mail an Phil Wilayto: 
DefendersFJE@hotmail.com
5. Juli 2020

International Statement of Solidarity with the Anti-Racist Rebellions in the United States

107210444_3774662052560167_770102649460136706_n

.

https://www.facebook.com/events/731117600979783

This spring, the entire world was shocked and outraged over the cruel and deliberate murder on May 25, 2020, of George Floyd, an African-American man in the city of Minneapolis, Minn. For nearly nine minutes, as recorded in a widely viewed video, a white police officer knelt with his knee on Mr. Floyd’s neck as the unarmed man, accused of a minor, nonviolent crime, pleaded for his life, saying “I can’t breathe!”

This latest example of what has seemed like an unending series of police murders of Black people has shocked the conscience of the American people, leading to protests in more than 2,000 cities and towns and in more than 60 countries. The carefully cultivated image of a United States as a beacon of human rights has been shattered by the outraged cries of an angry people.

The protests have themselves been met with numerous instances of police brutality, including the use of chemical agents and “non-lethal” projectiles. By June 30, some 14,000 people had been arrested, while more than 30 states and Washington, D.C. had activated more than 62,000 National Guard members.

We recognize that these protests are a genuine and justified rebellion against police killings in particular and systemic racism in general, led primarily by the African-American community and joined by hundreds of thousands of people of other races.

We hereby declare that the Peace and Justice-loving people of the world stand in solidarity with this just struggle and add our voices to those of the courageous protesters standing up today on the streets of America.

We demand:

1 – The immediate end to police killings of Black and other people of color.

2 – The immediate end to the violent police repression of the U.S. protests: No more tear gas, pepper spray, rubber bullets, “flash-bang” grenades and other instruments of war.

3 – Complete amnesty for the thousands of people who have been arrested during the rebellions.

4 – A complete reordering of the system of policing in the United States that reflects the protesters’ demand to “Defund the Police” and divert funds to meeting human needs.

As we condemn the police brutality being unleashed against protesters against racism in the United States, we also recognize the brutality being carried out by the U.S. military against innocent people around the world, including but not limited to the U.S. wars in the Middle East and North Africa; the expansion of the U.S. military throughout the continent of Africa; the increasing aggression against the people of Russia and China; the attempts to overthrow the legitimate government of Venezuela; the continuing brutal blockade against Cuba; and the unquestioning and escalating military, diplomatic and financial support given by Washington to the state of Israel in its brutal and racist suppression of the legitimate struggle of the Palestinian people for self-determination.

As we express our solidarity with the anti-racist protests in the United States, we also demand that the U.S. get its military knee off the necks of the struggling peoples of the world.

In addition to this statement, we pledge to organize solidarity protests in our own countries and to raise the above demands in our actions for Freedom, Justice, Equality and Peace.

In Solidarity

to endorse this Statement of Solidarity please e-mail Phil Wilayto:
DefendersFJE@hotmail.com

 

 

22. Juni 2020

Kürzt die Ausgaben für die Polizei, kürzt die Ausgaben für das Militär! (CODEPINK)

hier zum Aufruf auf Deutsch:

Klicke, um auf LP04720_220620.pdf zuzugreifen

18. Juni 2020

Studie aus dem Jahr 2015 kam zu dem Schluss, dass Schwarze 2,8-mal häufiger von der Polizei getötet werden als Weiße. 

Laut der Datenbank von The Guardian betrug die Rate tödlicher Polizeieinsätze mit Schusswaffengebrauch pro Million im Jahr 2016 10,13 für Native Indians, 6,6 für Schwarze, 3,23 für Hispanics; 2,9 für Weiße und 1,17 für Asiaten. Insgesamt tötete die Polizei häufiger Weiße als jede andere Rasse oder ethnische Zugehörigkeit. In Prozent der US-Bevölkerung wurden schwarze Amerikaner 2015 2,5-mal häufiger von der Polizei getötet als Weiße. Eine Studie aus dem Jahr 2015 ergab, dass unbewaffnete Schwarze 3,49-mal häufiger von ihnen erschossen wurden Polizei als unbewaffnete Weiße. Eine andere 2016 veröffentlichte Studie kam zu dem Schluss, dass die Sterblichkeitsrate bei rechtlichen Eingriffen bei Schwarzen und Hispanoamerikanern 2,8- und 1,7-mal höher war als bei Weißen. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2015 kam zu dem Schluss, dass Schwarze 2,8-mal häufiger von der Polizei getötet werden als Weiße. Sie kamen auch zu dem Schluss, dass Schwarze eher unbewaffnet sind als Weiße, die wiederum eher unbewaffnet sind als von der Polizei erschossene Hispano-Amerikaner.

https://en.wikipedia.org/wiki/Police_use_of_deadly_force_in_the_United_States

14. Juni 2020

International declaration in support of socialist China

Chilean Communist Party (Proletarian Action)
Representation in Germany Juni 5 2020

While the neoliberal world continues to grapple with the coronavirus pandemic, socialist nations have practically overcome it, with a low cost of human life.

Instead of questioning capitalist societies and their neoliberal policies implemented in almost all countries since the 1980s, responsible for destroying public health through privatization and transforming medicine into a profit-making business, China is blamed for the pandemic. Racism against the Chinese government and anti-communism is spreading in international media.

US imperialism lies when it accuses China of producing the virus and proposes sanctions and expropriations against China.

China would be responsible for the economic crisis, which in turn would be a product of the pandemic, some postulate. Therefore, it would be fair to confiscate Chinese assets abroad as compensation.

However, it is a structural crisis that has been in the makinh for a long time and deepened only as a result of the outbreak of the corona virus at the latest in the middle of last year.

This crisis is rooted in the low rate of profit, which borders on zero, international overproduction of goods and in an immeasurable accumulation of fictitious capital that no longer has any place to invest itself.

The current crisis is not the product of the pandemic.

On the contrary, the pandemic could mean restructuring and even restructuring the economies based on finance capital.

With the worldwide closure of countries‘ borders and the quarantine of people in their homes, economies have only allowed the sectors that produce and move the essential elements of society to function.

Others believe that the international sanitary measures that have been taken have seen the spread of the „Chinese Communist dictatorship“ in the world, but what this country has shown is great international solidarity against this pandemic.

Its doctors and medical products have helped numerous countries.

The world watched.

The World Health Organization (WHO) has recognized Beijing’s great role in the fight against COVID-19.

The US government, on the other hand, initially announced that it would stop contributing to the WHO and then definitely ended its cooperation with it. The contrast between the number of infections and deaths makes this very clear: As of June 1, 2020, China had 83,017 confirmed cases of COVID-19 and 4,634 people died from the disease. The United States has 1,779,853 cases and 104,081 deaths, according to Johns Hopkins University.

How could China control the virus? It is because of China’s socialist character, that is, its centrally planned economy.

Collective ownership of large industries, including healthcare, from biological and genetic research centers to the pharmaceutical industry; the ability to massively mobilize the population against the pandemic; the non-parasitic role of the Chinese People’s Army, which sent thousands of doctors to Wuhan.

The People’s Army of China dealt with the construction of new hospitals, the renovation of streets, buildings and squares, and many other elements typical of socialist societies. This was critical to the results achieved under the leadership of the government, the CCP, and President Xi Jinping.

Even in economies much smaller than China, socialist planning of the economy (and thus society as a whole) was critical to overcoming the crisis.

Cuba, with a population of 11 million, controlled the virus and sent doctors to 25 countries around the world, including „developed“ European countries.

For this reason, we have joined the worldwide Nobel Peace Prize campaign for the Cuban medical brigade HenryReeve:

Signatures for joining can be sent to the email nobeldelapazbrigadahenryreeve @ gmail and at https://www.facebook.com/nobelpaz.brigadahenryreeve.7

It is unfortunate that many of the delusions advanced by the centers of imperialism are subject to China being of a capitalist and imperialist nature.

The Trotskyist sectors are part of those who propagate this anti-communist lie.

In practice, these postulates do not lead the international proletariat to break free from the chains imposed on them by capitalist exploitation.

On the contrary, they act for imperialism, which is very interested in China having a negative image within the working class and its allies, e.g. the democratic petty bourgeoisie, the peasantry, the indigenous peoples, etc.

The current attacks by imperialism on China are based on two main aspects. One of these is the technological advance that Beijing has achieved with its 5G networks and the Huawei cooperative. The other is China’s advances in achieving a COVID-19 vaccine that President Xi Jinping has already declared a „global public good“ once it is manufactured.

The working class needs to know that its upcoming uprisings against big business to achieve emancipation from wage slavery need not start from scratch, but can start from a solid foundation, with China, the DPRK, Cuba, Vietnam and Laos as pillars of this struggle.

It is good for the workers to fight against big business and monopolies, knowing that there are nations in our present that have been building socialist society for decades, with progress and setbacks, with successes and failures.

We thank China, Cuba, DPRK, Vietnam as well as Russia, Iran, Venezuela and other countries for their international solidarity.

Therefore our international declaration of support to all of them …

We are convinced that China will take first place in world politics and economy in the coming years, which gives us hope that a new, better and more superior social order is emerging all over the world …

The pandemic and the economic crash indicate that we are facing a global crisis. The suffering and uprisings of the population in the United States and other countries, on the one hand, and the prestige of socialism, particularly in China and Cuba, show two things, namely that there is no place for defeatism. And that the option: socialism or barbarism is more valid than ever.

Chilean Communist Party (Proletarian Action)

-Representation in Germany June 5, 2020

14. Juni 2020

Internationale Erklärung in Unterstützung des sozialistischen Chinas

pcgermany

Partido Comunista Chileno (Acción Proletaria)
Repräsentation in Deutschland 5. Juni 2020

Während sich die neoliberale Welt weiterhin mit der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzt, haben die sozialistischen Nationen sie praktisch überwunden, mit geringen Kosten an menschlichem Leben.

Anstatt die kapitalistischen Gesellschaften und ihre seit den 1980er Jahren in fast allen Ländern implementierte neoliberale Politik in Frage zu stellen, die für die Zerstörung der öffentlichen Gesundheit durch Privatisierung und der Umwandlung der Medizin in ein gewinnorientiertes Geschäft verantwortlich sind, wird China für die Pandemie verantwortlich gemacht. Rassismus gegen die chinesische Regierung und Antikommunismus verbreitet sich in der Weltpresse.

Der US-Imperialismus lügt, wenn er China beschuldigt, das Virus erzeugt zu haben, und schlägt Sanktionen und Enteignungen gegen China vor.

China wäre für die Wirtschaftskrise verantwortlich, die wiederum ein Produkt der Pandemie sein würde, postulieren einige. Daher wäre es fair, chinesische Vermögenswerte im Ausland als Entschädigung zu beschlagnahmen.

Es handelt sich jedoch um eine seit langem angekündigte Krise struktureller Natur, die sich spätestens Mitte letzten Jahres durch den Ausbruch des Coronavirus vertieft hat.

Diese Krise hat ihren Kern in der niedrigen Profitrate, die an den Wert Null grenzt, in einer internationalen Überproduktion von Waren und in einer unermesslichen Anhäufung von fiktivem Kapital, das keinen Platz mehr findet, um sich selbst zu verwerten.

Die aktuelle Krise ist nicht das Produkt der Pandemie.

Im Gegenteil, die Pandemie könnte eine Sanierung und sogar eine Umstrukturierung der auf Finanzkapital basierenden Wirtschaften bedeuten.

Während der weltweiten Schließung der Grenzen der Länder und der Quarantäne der Menschen in ihren Häusern haben die Volkswirtschaften nur die Sektoren funktionieren lassen, die die wesentlichen Elemente der Gesellschaft produzieren und bewegen.

Andere glauben in den international ergriffenen Hygienemaßnahmen die Ausweitung der „chinesischen kommunistischen Diktatur“ in der Welt zu erkennen, aber was dieses Land gezeigt hat, ist große internationale Solidarität gegen diese Pandemie.

Seine Ärzte und medizinischen Produkte haben zahlreichen Ländern geholfen.

Die Welt konnte es beobachten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die große Rolle Pekings im Kampf gegen COVID-19 anerkannt.

Die US-Regierung dagegen hat zunächst die Einstellung ihrer Beiträge an die WHO angekündigt und daraufhin definitiv ihre Kooperation mit ihr beendet. Der Kontrast zwischen der Anzahl der Infektionen und Todesfälle macht dies sehr deutlich: Zum 1.Juni 2020 hatte China 83.017 bestätigte Fälle von COVID-19 und 4.634 Menschen starben an der Krankheit. Die Vereinigten Staaten haben nach Angaben der Johns Hopkins University 1.779.853Fälle und 104.081 Todesfälle.

Wie könnte China das Virus kontrollieren? Es liegt am sozialistischen Charakter Chinas, d.h. seiner zentral geplanten Wirtschaft.

Kollektives Eigentum an der Großindustrie, einschließlich der Gesundheitsbranche, von biologischen und genetischen Forschungszentren bis hin zur Pharmaindustrie; die Fähigkeit, die Bevölkerung massiv gegen die Pandemie zu mobilisieren; die nicht parasitäre Rolle der Volksarmee Chinas, die Tausende von Ärzten nach Wuhan schickte.

Die Volksarmee Chinas befasste sich mit dem Bau neuer Krankenhäuser, der Sanierung von Straßen, Gebäuden und Plätzen sowie vielen anderen für sozialistische Gesellschaften typischen Elementen. Dies war entscheidend für die Ergebnisse, die unter der politischen Führung der Regierung, der KPCh und von Präsident Xi Jinping erzielt wurden.

Selbst in Volkswirtschaften, die viel kleiner als China sind, war die sozialistische Planung der Wirtschaft (und damit der Gesellschaft insgesamt) entscheidend für die Überwindung der Krise.

Kuba mit 11 Millionen Einwohnern hat das Virus kontrolliert und Ärzte in 25 Länder der Welt geschickt, darunter auch in „entwickelte“ europäische Länder.

Aus diesem Grund haben wir uns der weltweiten Kampagne für den Friedensnobelpreis für die kubanische medizinische Brigade HenryReeve angeschlossen:

Unterschriften für Beitritte können an die E-Mail nobeldelapazbrigadahenryreeve @ gmail gesendet werden und unter https://www.facebook.com/nobelpaz.brigadahenryreeve.7

Es ist bedauerlich, dass viele der von den Zentren des Imperialismus vorangetriebenen Täuschung unterliegen, China eine kapitalistische und imperialistische Natur zuzuschreiben.

Die trotzkistischen Sektoren sind Teil derer, die diese antikommunistische Lüge propagieren.

In der Praxis führen diese Postulate das internationale Proletariat nicht dazu, sich von den Ketten zu lösen, die ihnen durch die kapitalistische Ausbeutung auferlegt sind.

Im Gegenteil, sie agieren für den Imperialismus, der sehr daran interessiert ist, dass China ein negatives Bild innerhalb der Arbeiterklasse und seiner Verbündeten, z.B. dem demokratischen Kleinbürgertum, der Bauernschaft, den indigen Völkern usw. hat.

Die gegenwärtigen Angriffe seitens des Imperialismus auf China stützen sich auf 2 wesentliche Aspekte. Einer davon ist der technologische Fortschritt, den Peking mit seinen 5G-Netzen und der Genossenschaft Huawei erzielt hat. Der andere sind die chinesischen Fortschritte bei der Erreichung eines COVID-19-Impfstoffs, den Präsident Xi Jinping bereits als „globales öffentliches Gut“ deklariert hat, sobald er hergestellt ist.

Die Arbeiterklasse muss wissen, dass ihre kommenden Aufstände gegen das Großkapital, um die Emanzipation von der Lohnsklaverei zu erreichen, nicht von vorn zu beginnen brauchen, sondern von einer soliden Basis ausgehen können, mit China, der DVRK, Kuba, Vietnam und Laos als Stützen dieses Kampfes.

Es ist gut für die Arbeiter, gegen das Großkapital und Monopole zu kämpfen, mit dem Wissen, dass es in unserer Gegenwart bereits Nationen gibt, die seit Jahrzehnten, mit Fortschritten und Rückschlägen, mit Erfolgen und Fehlern, die sozialistische Gesellschaft aufbauen.

Wir danken China, Kuba, der DVRK, Vietnam wie auch Russland, Iran, Venezuela und anderer Länder für die internationale Solidarität.

Deshalb unsere internationale Unterstützungserklärung an sie alle…

Wir sind davon überzeugt, dass China in den kommenden Jahren den ersten Platz in der Weltpolitik und -wirtschaft einnehmen wird, was uns Hoffnung gibt, dass eine neue, bessere und überlegenere Gesellschaftsordnung auf der ganzen Welt im Kommen ist…

Die Pandemie und der Wirtschaftskrach deuten darauf hin, dass wir einer globalen Krise gegenüberstehen. Die Leiden und Aufstände der Bevölkerung in den USA und in anderen Ländern auf der einen Seite und das Prestige des Sozialismus, insbesondere in China und Kuba, zeigen zwei Dinge, nämlich dass es keinen Platz für Defätismus gibt. Und dass die Option: Sozialismus oder Barbarei mehr denn je gültig ist.

Partido Comunista Chileno (Acción Proletaria)

-Repräsentation in Deutschland 5. Juni 2020

 

14. Juni 2020

Palästinensische Solidarität mit George Floyd

Die folgenden Bemerkungen wurden für eine Kundgebung im LOVE Park in Philadelphia am 4. Juni vorbereitet.

Mein Name ist Susan Abulhawa von der Workers World Party, und ich bringe revolutionäre Grüße und Solidarität aus Palästina, wo Palästinenser in den letzten Tagen in den Straßen Jerusalems, Ramallahs, Haifas, Gazas und darüber hinaus marschiert sind, um das Leben der Schwarzen zu unterstützen. Ich bin hier nicht als Verbündeter, sondern als Ihr Mitstreiter, als Ihr Kamerad im Kampf.

Wir müssen auch anerkennen, dass die Besitzer des Geschäfts, das die Polizei von George Floyd angerufen hat, Palästinenser sind. Das wird unsere Community nicht ignorieren. Es ist etwas, wofür man sich schämen muss.

Es muss gesagt, wiederholt und verstanden werden, dass Minderheiten in diesem Land – einschließlich brauner Einwanderer wie ich und des Ladenbesitzers und anderer Minderheiten – gesetzlich Rechte und Schutz erhalten, nicht weil weiße Männer an der Macht sie uns so großzügig gegeben haben; und nicht weil wir selbst für sie gekämpft haben, sondern weil die Schwarzen auf die Straße gingen, um gleiche Rechte für alle zu fordern.

Weil die Schwarzen für diese Rechte gekämpft haben und gestorben sind. Weil die Schwarzen dieses Land zur Demokratie gemacht haben, von der es zunächst behauptet wurde, dass sie es ist, aber erst als die Bürgerrechtsbewegung und bis die Schwarzen das Einwanderungs- und Einbürgerungsgesetz von 1965 Wirklichkeit wurden – um die Quoten für nichtweiße Menschen zu beenden, die in die USA eintreten Land.

Ich bin seit 2000 Jahren von allem beraubt worden, was meine Vorfahren in Palästina gebaut haben, und ich war gezwungen, mein Leben im Exil zu leben, das aus meiner Heimat verbannt wurde, weg von meiner Kultur, meiner Sprache und meiner Geschichte, weil ausländische Kolonisatoren mit großen Waffen und einem Viel Geld entschied, dass ich nicht die richtige Art von Mensch war, um mein Erbe zu erben.

Aber ich werde nicht sagen, dass ich weiß, wie es ist, im großen Stil ausgeschlossen zu werden, wie es die Schwarzen in diesem Land sind, denn das wäre eine Lüge. Mir werden immer noch einige Privilegien gewährt, die den Schwarzen verweigert werden, obwohl ich diese Privilegien wegen des Kampfes der Schwarzen habe.

Verbunden durch Unterdrückung und Solidarität

Jeden Tag gibt es in Palästina irgendwo einen Palästinenser mit einem israelischen Soldatenknie im Nacken. In jedem Moment in Palästina wird ein Palästinenser angehalten, kontrolliert, durchsucht, gedemütigt, verhaftet, geschlagen oder erschossen. Wir können sagen, dass wir wissen, wie es ist, und bis zu einem gewissen Grad ist das wahr. Aber wir sind seit 400 Jahren nicht mehr terrorisiert worden. Unsere Vorfahren wurden nicht aus ihren Dörfern entführt und in die unaussprechliche Knechtschaft der Welt geschleudert, die sich gerade erst verändert hat, aber nicht wirklich geendet hat.

Deshalb bin ich hier. Ich bin hier, weil ich durch Liebe, Schmerz, Dankbarkeit und eine gemeinsame revolutionäre Geschichte, die bis in die Zeit vor meiner Geburt zurückreicht, für immer an Schwarzamerika gebunden bin. Sie inspirieren uns und Sie inspirieren die Welt. Ihr Kampf bringt Menschen auf der ganzen Welt auf die Straße.

Die Massen sind hungrig nach Revolution. Überall in jeder Ecke. Wir haben die Kolonisatoren satt, die 1%, die ihren Reichtum erhalten, indem sie uns alle zum Teufel plündern. Die Milliardäre, die ihr Geld durch Bombardierung und Zerstörung jedes Landes bekamen, das sie mit Marionettenregimen nicht kontrollieren konnten.

Dies ist unsere Zeit, um gemeinsam für eine echte Revolution einzutreten. Es geht nicht mehr darum, die Polizei anzuklagen oder sie sogar zu verurteilen. Hier geht es um die Tatsache, dass Arbeiterfamilien keine anständigen Schulen für ihre Kinder haben. Wenn Sie eine College-Ausbildung erhalten, werden Sie den Rest Ihres natürlichen Lebens damit verbringen, Zinsen an Banken zu zahlen.

Es geht darum, von Ihren Babys weg zu sein, um drei Jobs zu arbeiten und trotzdem nicht in der Lage zu sein, Ihre Rechnungen zu bezahlen. Es geht um Ihre Postleitzahl oder die Farbe Ihrer Haut, die Ihr Schicksal bestimmt, egal mit welchem ​​Potenzial oder welchen Gaben Sie geboren werden.

Es geht um die Tatsache, dass es jetzt einen Billionär auf der Welt gibt, dessen außerordentlicher Reichtum durch unterbezahlte, ausgebeutete oder geradezu versklavte Arbeit gewonnen wurde, ganz zu schweigen von der Zerstörung des nichtmenschlichen Lebens und des Planeten.

Es geht darum, dass die Massen nicht in der Lage sind, ein einfaches, würdevolles Leben zu führen, während die herrschende Klasse in der Lage ist, 1 Billion Dollar pro Tag zu geben, um die Wall Street während der Pandemie zu stützen.

Dies ist ein Moment, der nicht genau gleich wiederkommen wird, und wir beabsichtigen, ihn zu nutzen, um eine bessere Welt zu schaffen. Die US-Regierung und Israel haben weltweit Tod, Überwachung und Plünderungen exportiert. Tatsächlich beruht die Taktik des Erstickens mit einem Würgegriff oder einem Knie am Hals genau auf der israelischen militärischen Ausbildung der US-Polizeikräfte, einschließlich in Minneapolis.

Gemeinsam werden wir die Revolution exportieren. Wir werden unsere Liebe und Solidarität für die Unterdrückten überall exportieren – unsere Solidarität für alle, die bereit sind, auf die Straße zu gehen, um eine gerechtere Welt, eine bessere Welt, eine gerechtere Welt zu fordern.

Wenn nichts anderes, beweist dieser Moment, dass die einzige wirkliche Macht, die wir als gewöhnliche Menschen haben, auf den Straßen liegt. Wir haben nur zwei Wochen hier draußen gebraucht, um diese verdammte Rizzo-Statue endlich zu entfernen. Wir haben keine Macht in ihren Gerichten; Sie sind manipuliert. Wir haben keine Macht durch ihre Stimmzettel; die sind auch manipuliert. Sie geben uns die Wahl, welchen rassistischen, kapitalistischen Motherfucker wir als Präsidenten wählen sollen. Wir haben eine dritte Wahl, und genau hier. In den Straßen.

13. Juni 2020

Analysis of George Floyd protests

12. Juni 2020

Trump: „Diese hässlichen Anarchisten müssen SOFORT gestoppt werden“ – In Seattle wurde eine „Capitol Hill Autonomous Zone“ (CHAZ) von Protestierenden nach dem Abzug der Polizei eingerichtet. (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/Trump-Diese-haesslichen-Anarchisten-muessen-SOFORT-gestoppt-werden-4781599.html

9. Juni 2020

Jill Stein at Philadelphia Democratic National Convention Juli 2016

Jill Stein outside Democratic National Convention, Philadelphia 7/26/16 (Videographer Elsa Rassbach)

Jill Stein in Philadelphia Juli 2016 – durch das Volk, und für das Volk…

8. Juni 2020

Gegen Rassismus und Polizeigewalt: Weltweit Massenproteste in Solidarität mit »Black Lives Matter«. Demonstrationen teils brutal aufgelöst. (junge Welt)

Am Sonnabend haben weltweit Zehntausende Menschen Solidarität mit den Protesten in den USA nach dem Tod von George Floyd, der durch einen mörderischen Polizeieinsatz ums Leben gekommen war, bekundet.

weiterlesen hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/379729.tod-george-floyds-genug-ist-genug.html

8. Juni 2020

Die Ermordung George Floyds und die strukturelle Gewalt des Kapitalismus – The Black Alliance For Peace, 1.6.2020

Übersetzung der Stellungnahme der Black Alliance for Peace zur brutalen Ermordung des schwarzen US-Amerikaners George Floyd durch einen Polizisten .

(s. http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_19/LP04320_080620.pdf )

ScreenHunter 3769

%d Bloggern gefällt das: