Deutschland und die Frage von Schuld und Sühne gegenüber Russland – Von Rainer Rupp

Rainer Rupp arbeitete in der NATO-Zentrale in Brüssel. Dort war er der wichtigste Mann der DDR-Aufklärung und damit auch Moskaus.

Welche Schuld hat sich Russland nach dem Zweiten Weltkrieg gegenüber Deutschland und auch gegenüber Japan aufgeladen, dass die Eliten der beiden Staaten aktuell in puncto Treueschwüre und Untergebenheitsgesten gegenüber Washington sich zu übertreffen versuchen? Zu diesem Thema hat der ehemalige russische Präsident Dmitri Medwedew jüngst einige interessante Bemerkungen gemacht.

Laut Dmitri Medwedew hat der Premierminister von Japan jüngst das Gedenken an die Opfer von Hiroshima und Nagasaki verraten, indem er in einer öffentlichen Rede anlässlich eines Treffens mit hochrangigen US-Vertretern gesagt hatte, dass er die Verwendung von Atomwaffen seitens Russlands in der Ukraine für möglich halte. Wörtlich heißt es in der Replik Medwedews, der aktuell das hohe Amt des stellvertretenden Leiters des Sicherheitsrates der Russischen Föderation bekleidet:

„In seiner Ekstase von Demütigung und Treueergebenheit redet der japanische Regierungschef wirres Zeug über Russland und begeht dabei Verrat an das Gedenken an Hunderttausende Japaner, die in den atomaren Flammen in Hiroshima und Nagasaki starben. In seiner Heuchelei ignoriert Kishida vollkommen die Tatsache, dass das einzige Land, das Atomwaffen wirklich eingesetzt hat, gerade die USA waren. Und das einzige Opfer war Japan, sein eigenes Heimatland.“
Der japanische Premierminister sollte von Washington „die Buße verlangen, die Amerika für diese Kriegshandlung nie getan hat“, fuhr er fort.

Die UdSSR, die am meisten unter der gesamteuropäischen Invasion unter dem Banner des Dritten Reiches gelitten hat, habe den aus Europa kommenden Verbrechern, vor allem denen aus Deutschland, „großherzig alle Sünden verziehen“, so Medwedew weiter. Aber von Deutschland seien „nicht einmal zwei Prozent des angerichteten Schadens ersetzt worden“ (gemeint ist dabei die DDR). Alle anderen Aggressoren aus Europa, die mit den deutschen Faschisten gemeinsame Sache gegen Russland gemacht haben (z. B. Rumänien), seien „nur mit einem leichten Schrecken davongekommen“.

Diese Bereitschaft, dem Reumütigen zu vergeben, ist laut Medwedew in der orthodoxen Tradition seines Landes verwurzelt, die verlangt, den reumütig am Boden Liegenden nicht auch noch totzutreten. In der protestantischen Ethik, die in der Neuzeit – ausgehend vom angloamerikanischen Protestantismus – den westlichen Kulturbereich geprägt hat, sei das Gegenteil der Fall.
Tatsächlich fällt mir dabei das englische Sprichwort „Kick them when they are down“ (zu Deutsch: „Tritt sie, wenn sie am Boden liegen“) ein, wovon der Westen vor allem während der Kolonialzeit sehr viel Gebrauch gemacht hat, was aber auch weiterhin seine Handlungsmaxime geblieben ist.

Medwedew folgert jedenfalls, dass „die Deutschen Russlands Großmut offensichtlich in eine neue Wahrheit transformiert haben: „NICHT BESTRAFT bedeutet NICHT SCHULDIG!“

Vor allem die westlichen Besatzungszonen sind nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges so gut wie straffrei geblieben. Sie sind jedoch nur um Haaresbreite der biblischen Rache und ihrer totalen Vernichtung in Form des sogenannten „Morgenthau-Plans“ der US-Amerikaner entgangen. Aber an den erinnert sich heute kaum noch jemand, bzw. die jungen Generationen haben davon nie etwas erfahren, weil West-Historiker den Plan schon früh im kollektiven Gedächtnisloch entsorgt haben. Und wenn dann trotzdem einmal in den Medien die Rede davon ist, wird er als Hirngespinst eines US-amerikanischen Ministers verharmlost. Dessen Vorhaben sei nie ernsthaft geplant gewesen. Dabei ist der Plan durchaus erwähnenswert, denn er sollte Deutschland in einen Agrarstaat verwandeln, bei dem zigmillionen Deutschen nur die Alternative geblieben wäre, entweder auszuwandern oder zu verhungern.

Wer dann dennoch schreibt, dass der Morgenthau-Plan eine Zeit lang ernst gemeint war, wird in der Regel als Antisemit denunziert, weil Morgenthau Jude war und Juden auf solche massenmörderischen Gedanken, wie im Plan dargelegt, gar nicht kommen können.

Letztlich wurde der Plan nicht umgesetzt. Das aber hatte nichts mit humanitären Überlegungen zu tun oder weil die Angloamerikaner die blauen Augen der Deutschen so geliebt haben, dafür umso mehr mit dem knallharten, geostrategischen Machtkalkül der Angloamerikaner gegen die Sowjetunion.

Der Morgenthau-Plan war vom damaligen US-amerikanischen Finanzminister Henry Morgenthau für die Behandlung Deutschlands nach dem absehbaren Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg in Auftrag gegeben worden. Im August 1944 lag der Plan fertig auf dem Tisch. Mit der vorgesehenen Umwandlung Deutschlands in einen Agrarstaat sollte langfristig verhindert werden, dass Deutschland je wieder einen Krieg in Europa führen könnte.

Heute kann man z. B. bei Wikipedia verharmlosend lesen: „Der Plan gelangte nie in ein konkretes Planungsstadium und war nie zur politischen Realisierung vorgesehen. … Im rechtsextremen Geschichtsrevisionismus wird der für die spätere Besatzungspolitik der Alliierten bedeutungslose Entwurf wegen der jüdischen Herkunft und Regierungszugehörigkeit des Initiators (Morgenthau) weiter für antisemitische Verschwörungstheorien benutzt.“

Dennoch sollten wir uns die historischen Eckpfeiler des Plans etwas genauer ansehen und der Frage nachgehen, ob er wirklich nie ernsthaft auf Regierungsebene zwischen den USA und Großbritannien diskutiert wurde, und dann können Sie sich Ihre eigene Meinung bilden.

Im Juni 1944 war das von US-General Dwight D. Eisenhower gebilligte „Handbuch für die Militärregierung in Deutschland“ erschienen, das eine deutsche Zentralregierung, baldigen Wiederaufbau, Selbstversorgung Deutschlands und deutsche Exportüberschüsse als Reparationszahlungen für Europa vorsah. Um auf diese Weise einen Teil seiner Schuld bezahlen zu können, sollte Deutschland einen Großteil seiner Industrie behalten, und die Deutschen sollten ausreichende Lebensmittelrationen zur Erhaltung ihrer Arbeitskraft bekommen.

Am 5. August 1944 las Morgenthau das Handbuch auf dem Weg nach Großbritannien. Auch eine ähnlich ausgerichtete Denkschrift des US-Außenministeriums war ihm bekannt. Beide Pläne erachtete er als unzureichend für die Nachkriegszeit. Am 7. und 12. August informierte er seine Gesprächspartner, den Oberbefehlshaber über die westalliierten Truppen, General Eisenhower, und auf britischer Seite Premierminister Winston Churchill, dessen Außenminister Anthony Eden und Finanzminister John Anderson, über seine Bedenken: Deutschland müsse seine Fähigkeit zum Krieg dauerhaft verlieren, daher müsse man seine Rüstungs- und Schwerindustrie irreversibel entmachten, auch nach einem Rückzug der USA aus Europa. Dies sollte auch dem Wiederaufbau und der wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit Großbritanniens dienen.

Nach seiner Rückkehr in die USA bildete Morgenthau Mitte August 1944 einen Ausschuss für Deutschlandpolitik in seinem Ministerium und informierte US-Präsident Roosevelt über seine Kritik am Handbuch Eisenhowers. Bei einer Kabinettssitzung am 25. August 1944 teilte Präsident Roosevelt Morgenthaus Kritik an Eisenhauer: Die bisher vorgesehenen Maßnahmen für Deutschland seien zu mild. In einem Brief an Kriegsminister Stimson schrieb Roosevelt: Die ganze deutsche Nation habe gegen Grundlagen der Zivilisation verstoßen und müsse daher bestraft werden.

Dennoch wurde der Morgenthau-Plan noch kurz vor Ende 1944 wieder verworfen. Im westlichen, proamerikanischen Narrativ heißt es, dass das aus humanitären Gründen geschah. Aber zwischen den Zeilen kann man auch lesen, dass „im Laufe der Zeit die Amerikaner erkannten, dass ein wirtschaftlich völlig geschwächtes Deutschland dem Gleichgewicht der Mächte in Europa nicht guttun würde und sie kamen von diesem Plan ab“. Das war der eigentliche Grund für den Richtungswechsel: statt Agrarstaat Deutschland mithilfe des Marshall-Plans zum Wiederaufbau Westdeutschlands zur stärksten Industriemacht Westeuropas.

Kein sentimentaler US-Humanismus war die Treibkraft dieser Entwicklung, sondern – wie eingangs gesagt – knallharte geostrategische Überlegungen zum Vorteil der US-Pläne zur Beherrschung Westeuropas und zur Bedrohung der Sowjetunion und der sozialistischen Regierungen in Osteuropa mit dem bereits ins Auge gefassten westlichen Militärbündnis, das später NATO heißen würde. Und in dem hatte ein wirtschaftlich wiedererstarktes und wiederbewaffnetes Deutschland eine wichtige Rolle zu spielen, militärisch als Speerspitze und Lieferant von Kanonenfutter und politisch und wirtschaftlich als Vorführmodell und Beweis für die Attraktivität und Überlegenheit des westlichen Kapitalismus im ideologischen Kampf gegen den Ostblock.

Mit dem Auseinanderbrechen der Sowjetunion 1991 und der Hinwendung der osteuropäischen Regierungen zur Europäischen Union und der NATO begann auch der Niedergang der Arbeiterklasse und der Mittelschicht in Westeuropa. Die schöne Fassade von der „sozialen Marktwirtschaft“ brach immer schneller zusammen. Die hässliche Fratze des neoliberalen Kapitalismus kam darunter zum Vorschein. Dieser hatte sich unter Führung der US-Megakonzerne und der von ihnen beherrschten Regierung in Washington gemeinsam mit seinen europäischen Vasallen auf den Weg zur globalen Machtergreifung gemacht.

Für fast zwei Jahrzehnte schienen Washington und seine NATO-Helfer auf diesem mit zahlreichen blutigen Kriegen gesäumten Weg zur unipolaren Weltordnung nicht aufzuhalten zu sein. Unter dem enormen Druck der USA war die Welt schon fast so weit, um zu akzeptieren, dass die Charta der Vereinten Nationen mit der US-diktierten, „regelbasierten, internationalen Ordnung“ ersetzt wurde. Damit hatte Washington bei Streitfällen die Gesetze selbst geschrieben und wäre auf deren Grundlage sowohl als Kläger als auch als Richter und Henker aufgetreten und gegen missliebige Staaten vorgegangen.

Die Art und Weise der Vorbereitung, Durchführung und der anschließenden Strafverfolgung der Opfer des brutalen, unprovozierten US-NATO-Angriffskrieges gegen Serbien 1999 ist ein Musterbeispiel dafür, wie heute die Welt aussehen würde, wenn nicht einige Jahre später Russland als erste Großmacht unter dem noch jungen Präsidenten Putin sich dem US-geführten Westen in den Weg gestellt hätte. Seither wird Putin im Westen wie der Teufel in Menschengestalt denunziert.

Allerdings sind es heute die USA und der Westen, die in den letzten Jahren in einer zunehmend prekären Lage sind, sowohl wirtschaftlich als auch innen- und außenpolitisch. Dies geht einher mit einem immer offensichtlicheren militärischen Machtverlust der USA und ihrer Vasallen, was Länder im Globalen Süden zunehmend dazu veranlasst, sich von der US- und westlichen Bevormundung zu befreien und sich auf Seiten Russlands und Chinas und der anderen BRICS-Länder und der Mitglieder der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit zu schlagen.

Ob nun Deutschland – und auch Japan, das in einer ähnlichen Situation war – nach dem Krieg von den USA nach dem angelsächsischen Motto „Tritt sie, wenn sie am Boden liegen“ bestraft wurde, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, denn beide Länder sind mithilfe der USA wieder zu weltführenden Industriestaaten aufgestiegen. Dennoch sind sie auch 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges immer noch nicht Herr über ihr eigenes Schicksal, sondern ihre Eliten sind Vasallen Washingtons. Das wird uns in der aktuellen Ukraine-Krise schmerzhaft vor Augen geführt.

Zweifellos nutzen die USA den aktuellen Ukraine-Konflikt zur Schwächung und Destabilisierung Russlands. Washingtons Vasallen in den Regierungen der NATO-Staaten folgen dieser Politik bedingungslos und versuchen sie mit oft lächerlichen juristischen oder humanitären Argumenten zu rechtfertigen, als hätten in den letzten drei Jahrzehnten die USA – oft gemeinsam mit Europäern – nicht mehr brutale, unprovozierte Angriffskriege geführt als alle anderen Länder rund um die Welt zusammengenommen. Und jetzt tun diese Heuchler so, als ob sie eine Kraft des Friedens wären. Vom Vietnam-Krieg über die zwei Irak-Kriege bis zum Krieg gegen Serbien, gegen Afghanistan, gegen Libyen und so weiter und so fort, immer, wirklich immer waren ihre Rechtfertigungen für ihre Angriffskriege erlogen. Und jetzt versuchen unsere Polit-Eliten und Medien uns zu erzählen, dass alles, was sie uns über die Ukraine und Russland erzählen, die pure Wahrheit ist, und wie deshalb alle auch zu großen persönlichen Opfern bereit sein müssen.

Die westlichen Staatseliten, deren Karrieren und Wohlstand von ihrer Gefolgschaft und Treue zu Washington abhängen, machen ständig Bücklinge in Richtung USA und sind sogar bereit, im Interesse der US-Eliten Wohlstand und Gesundheit der eigenen Bevölkerung und die Lebensfähigkeit der eigenen Wirtschaft zu opfern. Leider gibt es unter diesen Eliten niemanden mehr mit persönlicher Integrität, der lieber unter Protest zurücktritt, als zum Schaden des ganzen Volkes weiter US-Politik in Deutschland umzusetzen.

Dass Souveränität trotz alledem auch heute noch möglich ist, zeigt die Politik des kleinen Ungarn und seiner mutigen Führung unter Präsident Orbán. Den Deutschen ist offensichtlich jedes Gefühl von Selbstbestimmung, nationaler Souveränität und Patriotismus ausgetrieben worden. Lasst uns von den Ungarn die Selbstständigkeit wieder erlernen.

%d Bloggern gefällt das: