Unterstützung für den offenen Brief der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Königs-Wusterhausen – Forderung nach diplomatischen Handeln zur friedlichen Beilegung des Konfliktes!

Als Coop Anti-War Cafe in Berlin haben wir die folgende Petition unterzeichnet:
LINK ZUR PETITION


An den Präsidenten des Deutschen Städtetages Herrn Markus Lewe, den Präsidenten des Deutschen Landkreistages Herrn Reinhard Sager, den Präsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Herrn Ralph Spiegler, die Vorsitzende des DGB Frau Yasmin Fahimi, den Präsidenten des SoVD Herrn Adolf Bauer, die Präsidentin des Sozialverbandes VdK Deutschland Frau Verena Bentele und den Hauptgeschäftsführer Der Paritätische Gesamtverband Herrn Dr. Ulrich Schneider

Die Unterzeichner fordern Sie auf:

Fassen Sie in den Stadträten, Gemeinderäten und -vertretungen, den Kreistagen und Landtagen gleichlautende oder ähnliche Beschlüsse, die von der Bundesregierung diplomatisches Handeln zur friedlichen Beilegung des Konfliktes fordern!

Unterstützen Sie mit DGB, SoVD, VdK und Dem Paritätischen diese Forderungen!

Begründung

Mit den Worten von Willy Brandt

„Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts.“

endet der offene Brief der Stadtverordnetenversammlung von Königs Wusterhausen an die Bundesregierung. (Link https://www.koenigs-wusterhausen.de/1024034/Offener-Brief-der-SVV-vom-20_10_2022.pdf ) Dieser Brief beschreibt schonungslos die aktuelle Situation einer Eskalationsspirale, in der keinerlei Bemühungen zu einer diplomatischen Initiative zur Lösung des Konfliktes von der Bundesregierung zu erkennen sind. Statt dessen werden Miliarden Euro in die Aufrüstung gesteckt und diese Lasten der Bevölkerung auferlegt. Die sogenannten Entlastungsmaßnahmen von heute sind die Steuern von morgen. Die Sanktionspolitik der Bundesregierung hat desaströse Folgen für die Wirtschaft und große Teile der Bevölkerung. Die normalverdienende Bevölkerung, kleine und mittlere Unternehmen werden in den Ruin getrieben. Mehr noch! Wer ausschließlich auf die militärische Lösung des Konfliktes setzt, „nimmt Tod und Zerstörung – vor allem für zigtausende Unbeteiligte und Unschuldige – billigend in Kauf.“ (Zitat aus dem offenen Brief). Mit seiner Rede am 28.10.2022 hat Bundespräsident Herrn Frank-Walter Steinmeier diese uns selbst und andere zerstörende Politik untermauert. Im völligen Verkennen der Stimmung in der Bevölkerung wird verlangt „dass wir wieder lernen, uns zu bescheiden“, obwohl es für viele Menschen bereits um die blanke Existenz geht.

„Krieg ist nicht mehr die ultima ratio, sondern die ultima irratio.“

Willy Brandt in seiner Rede an der Osloer Universität anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises, 11. Dezember 1971

%d Bloggern gefällt das: