Die Nato-Erweiterung war die Hauptursache für den militärischen Konflikt in der Ukraine – von Mairead Maguire, Friedensnobelpreisträgerin (The Irish News)

https://www.irishnews.com

Patrick Murphys Kolumne – „Die Kommentare des Papstes können helfen, globale Konflikte abzuwenden“ (18. Juni) – ist mutig und herausfordernd. Mutig insofern, als Irland (und der größte Teil Europas) in Russlandphobie und Kriegspropaganda verwickelt sind, die von unseren Mainstream-Medien und unserem militärisch-industriellen Komplex verbreitet werden. Herr Murphy zitierte Papst Franziskus mit den Worten, dass der Krieg „vielleicht irgendwie entweder provoziert oder nicht verhindert wurde“.   

Ich denke, diese Aussage deutet auf den Elefanten im Raum hin (Nato/US endlose Expansion). Der US-Friedensrat vom 12. Mai bezeichnet die Ukraine als einen von den USA hervorgerufenen Konflikt und sagt: „Russlands Militärintervention in der Ukraine hätte vermieden werden können, wenn die USA sie nicht unerbittlich provoziert hätten“.

Die NATO – die von den USA dominierte globale Kriegsmaschine – deren Politik das „volle Dominanzspektrum“ ist, ist im Gegensatz zu ihren Behauptungen keine Verteidigungsorganisation. Zweck der NATO war es, als Instrument für die US-Weltherrschaft zu fungieren und alle Angriffe auf die US-Hegemonie zu verhindern. Sie hätte 1991 nach der Auflösung des Warschauer Pakts aufgelöst werden sollen, aber stattdessen in 15 neue Länder expandiert und ihr Versprechen gegenüber Präsident Gorbatschow gebrochen, dass sie nicht nach Osten expandieren würde. Diese unerbittliche Ostexpansion der NATO während des letzten Jahrzehnts war eine existenzielle Bedrohung für ein nuklear bewaffnetes Russland und die Hauptursache des gegenwärtigen militärischen Konflikts in der Ukraine. 

Die militärische Intervention Russlands in der Ukraine hätte niemals stattfinden dürfen, und das Leid, das dem ukrainischen Volk (und Russland) zugefügt wurde, war entsetzlich, und es ist richtig, dass allen, die so viel gelitten haben, geholfen werden sollte. Waffen in die Ukraine zu schicken, fügt jedoch nur Öl ins Feuer. Es gibt Interessengruppen westlicher Mächte, die hart am Werk sind, und es ist viel Geld zu verdienen. So wie es aussieht, finanziert der Westen den Krieg mit Waffen und Milliarden in Dollar/Euro für seine eigene Agenda. Diese Leute werden für die jungen Toten der Ukraine keine Träne vergießen. Ihr Ziel ist ein geschwächtes Russland (durch Sanktionen), mehr Militärausgaben und ein gespalteneres und wirtschaftlich schwächeres Europa, und solange wir weiterhin ihre Rolle in der Ukraine nicht in Frage stellen, werden sie Erfolg haben. 

Jetzt ist die Zeit für Dialog und jene westlichen politischen Führer, die das Feuer der Angst, der Spaltung und des Hasses in der Ukraine schüren, müssen, anstatt einen Waffenstillstand und Verhandlungen zu fordern, das Elend berücksichtigen, das über die armen Menschen gebracht wird, die am meisten mit den Schrecken des Krieges leben.

Irland muss seine Neutralität schützen und im Sicherheitsrat eine positive Rolle für Frieden und Versöhnung spielen. Die zunehmende Öffnung Irlands für die Aufnahme von Waffenherstellern macht seine Bevölkerung anfällig dafür, in Krieg statt Frieden verwickelt zu werden.

MAIREAD MAGUIRE
Peace People, Belfast

%d Bloggern gefällt das: