Archive for Juni 6th, 2022

6. Juni 2022

Nato / Ukraine / Russland Nachrichten

Warum die NATO-Russland-Grundakte die bestehenden Probleme nicht gelöst hat
Eine Analyse von Alexej Sakwasin
Vor 25 Jahren wurde die NATO-Russland-Grundakte unterzeichnet, die das Fundament für eine neue Beziehung zwischen dem Nordatlantischen Bündnis und Moskau legen sollte. Inzwischen wurde sie von der NATO gekündigt. Aber Experten sagen, das Militärbündnis habe nie die Absicht gehabt, das Dokument von 1997 umzusetzen.
Vor 25 Jahren, am 27. Mai 1997, wurde auf dem Gipfeltreffen in Paris die „Grundakte über gegenseitige Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit zwischen der Russischen Föderation und der Nordatlantikvertragsorganisation“ unterzeichnet. Der russische Präsident Boris Jelzin, NATO-Generalsekretär Javier Solana und die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsstaaten des Bündnisses setzten ihre Unterschriften unter dieses Dokument.
Hier weiterlesen: 
https://meinungsfreiheit.rtde.life/international/140173-nato-russland-grundakte/

——————————————
https://meinungsfreiheit.rtde.life/russland/140363-sanktionskrieg-gegen-kriegsmuseum-westen-setzt-museumsleiter-auf-sanktionsliste/
6.6.2022
Sanktionskrieg gegen das Kriegsmuseum: Westen setzt russischen Museumsleiter auf Sanktionsliste

Der Leiter des Museums des Großen Vaterländischen Krieges landet als einziger Museumsangestellter Russlands auf der Sanktionsliste des Westens – ein Präzedenzfall. Er selbst meint dazu: Die Verhängung der Sanktionen zeige, dass man alles richtig mache.

Großbritannien und Australien haben den Direktor des Museums des Großen Vaterländischen Krieges in Moskau kürzlich auf die Sanktionsliste gesetzt. Damit ist er der einzige russische Museumsleiter, der unter den Sanktionen steht. Die Fachzeitung The Art Newspaper beruft sich auf die Erklärung des britischen Office of Financial Sanctions Implementation, in der es heißt: Alexander Schkolnik habe „seine Position als Leiter einer bedeutenden nationalen Kultureinrichtung genutzt, um Desinformationen zu verbreiten, einschließlich der Unterstützung und Förderung des falschen Narrativs der russischen Regierung, wonach die Invasion in der Ukraine eine Übung zur ‚Entnazifizierung‘ sei“. Schkolnik, so gehe es in dem Dokument weiter, „hat daher politische Maßnahmen und Aktionen unterstützt oder gefördert, die die Ukraine destabilisieren und die territoriale Integrität, Souveränität oder Unabhängigkeit des Landes bedrohen“.

Der Museumsdirektor dürfte vor allem wegen der Ausstellung „Der gewöhnliche Nationalsozialismus“, die erfolgreich in seinem Museum gezeigt wird, mit Sanktionen belegt worden sein. Das Thema der Ausstellung: der ukrainische Nationalsozialismus während des Zweiten Weltkrieges und seine Verbindung zum Neonazismus in der heutigen Ukraine.

Schkolnik selbst nimmt die Aufnahme auf die Sanktionsliste nicht tragisch und bemerkt in einem Kommentar für die Nachrichtenagentur RIA Nowosti„Ich bin solchen Entscheidungen über die Verhängung von Sanktionen gegenüber positiv eingestellt. Ich denke, das ist ein Gradmesser unserer Arbeit. Das bedeutet, dass wir alles richtig machen.“

Im Ausland würden die Äußerungen und Handlungen aller russischer Museumsleiter beobachtet, so The Art Newspaper – am genauestenjedoch die von Michail Piotrowski, dem Direktor des Staatlichen Eremitage-Museums in St. Petersburg. Da er die Präsidentschaftskampagnen des russischen Staatsoberhauptes unterstützt und sich nicht gegen den Krieg in der Ukraine ausgesprochen habe, wurde er – genauso wie die Leiter anderer großen Kunstmuseen Russlands – von der Bizot Gruppe der weltweit führenden Museumsdirektoren suspendiert.

6. Juni 2022

Orientierungslos in Beirut – Von Karin Leukefeld (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/427948.parlamentswahl-im-libanon-orientierungslos-in-beirut.html


6. Juni 2022

Rotarier im neuen libanesischen Parlament: Sein und Schein der libanesischen Protestbewegung – von Karin Leukefeld (zlv.lu)

https://www.zlv.lu/db/1/1499584565811

6. Juni 2022

Die Hungerkrise (III) german-foreign-policy.com

Newsletter –

(Eigener Bericht) – Die EU stellt sich Bemühungen der Vereinten Nationen in den Weg, die kriegs- wie auch sanktionsbedingt drohende weltweite Hungerkrise abzuwenden. Dabei geht es um den Plan, die gewaltigen Getreidevorräte der Ukraine über Belarus in Häfen im Baltikum zu bringen und sie dort zu verschiffen. Der Plan, der von UN-Generalsekretär António Guterres befürwortet wird, gilt als einzige sinnvolle Alternative zum zuletzt blockierten Abtransport des Getreides über das Schwarze Meer. Die EU ist freilich nicht bereit, die Voraussetzungen für das Gelingen des Plans zu schaffen und ihre Sanktionen gegen belarussische Düngemittelexporte aufzuheben. UN-Generalsekretär António Guterres tritt für die Aufhebung dieser Sanktionen ein, um die weltweite Düngemittelversorgung zu sichern. In einem auch symbolisch vielsagenden Schritt hat Brüssel am Freitag seine Sanktionen gegen belarussische Düngemittelhersteller verschärft. Bewegung kommt dagegen in Bestrebungen der UN, den Export ukrainischen Getreides über das Schwarze Meer in Gang zu bringen. Russland und die Türkei stellen erste ukrainische Lieferungen aus Odessa in Aussicht.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8940

6. Juni 2022

Eine neue Generation von in den USA ausgebildeten Extremisten kämpft gegen Russland – Von TJ Coles (thegrayzone.com)

https://thegrayzone.com/2022/05/31/us-trained-extremists-fighting-russia-blowback/

US-Behörden haben direkt und indirekt Nazis und Ultranationalisten im In- und Ausland ausgebildet und befähigt, die Russen in der Ukraine zu bekämpfen. Dieses Programm folgt der Blaupause, die von westlichen Geheimdiensten in Afghanistan und Syrien erstellt wurde.

Ab 1978 (nicht ’79, wie viele glauben) beschloss die Regierung von Jimmy Carter, “die Russen in die afghanische Falle zu locken”, wie es der nationale Sicherheitsberater des Präsidenten, Zbigniew Brzezinski, ausdrückte. Die US-Geheimdienste forderten ihre britischen Kollegen auf, Netze von afghanischen Kämpfern zu aktivieren. Neue Generationen von Extremisten schlossen sich dem Kampf an. Hilfe, Waffen und Ausbildung strömten nach Afghanistan. Nach der sowjetischen Invasion im Dezember 1979 nahm die Unterstützung zu.

In den 1980er Jahren wurden Zehntausende von Dschihadisten aus Dutzenden von Ländern mit muslimischer Mehrheit in die USA, nach Großbritannien und Pakistan geflogen, um dort von der CIA, den Green Berets, den US-Marines und dem britischen SAS und MI6 ausgebildet zu werden. Die ausländischen Extremisten benannten sich später in “Al-Qaida” um und verübten eine Reihe spektakulärer, blutiger Anschläge auf strategisch wichtige Ziele, die als Rechtfertigung für einen globalen “Krieg gegen den Terror” dienten, der auch heute noch als ideologischer Deckmantel für die US-Hegemonie dient.

Die milliardenschwere CIA-Operation zur Bewaffnung und Ausbildung der so genannten Freiheitskämpfer oder afghanischen Mudschaheddin wurde als Operation Cyclone bekannt. In den 2010er Jahren wiederholten die aufeinanderfolgenden Regierungen das Muster und starteten die Operation Timber Sycamore in einem gescheiterten Versuch, Bashar al-Assad in Syrien zu stürzen, und davor die Operation Mermaid Dawn in einem erfolgreichen Versuch, Muammar Gaddafi zu entfernen und Libyen zu destabilisieren.

Heute bilden die CIA, US-Spezialeinheiten und andere Regierungsstellen reguläre Einheiten in der Ukraine aus. Mit Unterstützung der USA werden rechtsextreme Elemente dieser Einheiten für paramilitärische Einheiten und Banden der Nazis ausgebildet und rekrutiert. Weiße nationalistische Amerikaner dürfen in die Ukraine reisen und paramilitärische Einheiten ausbilden und/oder eine Ausbildung erhalten, je nach Person oder Gruppe. Staatliche Konzernmedien haben die Existenz eines großen CIA-Ausbildungsprogramms für “irreguläre” (d. h. terroristische) Kriegsführung bestätigt, aber wir kennen den Namen der Operation noch nicht.

Wie Alex Rubinstein für The Grayzone berichtete, haben die US-Medien bekannte weiße Nationalisten, die in der Ukraine kämpfen, als Helden dargestellt, während sie ihre Akte von Mord und politischer Gewalt beschönigten. Und während das Heimatschutzministerium seine “Besorgnis” über mögliche Rückschläge zum Ausdruck bringt, wenn diese offen faschistischen Kampfveteranen in die USA zurückkehren, scheint die Regierung von Joseph Biden nichts zu unternehmen, um sie davon abzuhalten, sich auf den Weg zum Schlachtfeld zu machen.

Das US-Programm in der Ukraine weist so auffällige Ähnlichkeiten mit der Operation Cyclone auf, dass man es als “Cyclone 2.0” bezeichnen könnte. Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton hat den Charakter des Stellvertreterkriegs fast schon zugegeben, und Präsident Joe Biden hat das Ziel eines Regimewechsels im atomar bewaffneten Russland bestätigt.

Bei der Verfolgung dieser Ziele gehen die amerikanischen und britischen Eliten ein nukleares Risiko ein. Wie sogar das Heimatschutzministerium gewarnt hat, könnte ihre Ermächtigung von Neonazis ein neues Kapitel im “Krieg gegen den Terror” aufschlagen, in dem die Zivilbevölkerung unter Rückschlägen durch kampferprobte Extremisten zu leiden haben wird – man stelle sich einen “Buffalo Shooter” mit fortgeschrittener taktischer Ausbildung vor. Millionen von Menschen werden von den Behörden als potenzielle weiße Rassisten, Ultranationalisten und Nazis betrachtet werden. Und unter dem Vorwand, den weißen Extremismus zu bekämpfen, könnte eine neue Phase der totalen Überwachung und der ausländischen “Intervention” im Kaukasus und im Baltikum beginnen.

Die Rattenlinie in die Ukraine unter dem Deckmantel der freiwilligen Gemeinnützigkeit

Der ehemalige US-Marine Benjamin Busch, der Ex-Infanterieoffizier Adrian Bonenberger und der Irak-Kriegsveteran Matt Gallagher reisten nach Lemberg in der Westukraine, um Dutzende von Personen auszubilden, die von US-Medien als ukrainische Zivilisten bezeichnet werden. Gallagher enthüllte, dass Agenten des US-Geheimdienstes die Reise unterstützten. Grenz- und Justizbehörden behinderten Ausreise und Rückkehr nicht.

“Ich habe mich an einige Freunde gewandt, die in verschiedenen Regierungsstellen arbeiten, und sie nicht in irgendeiner offiziellen Funktion um Erlaubnis gebeten”, erklärte Gallagher, “sondern wollte nur wissen, ob es irgendwelche Konsequenzen geben könnte. Die fast durchgängige Antwort darauf war: Solange sie (die Leute, die er ausbildet) echte Bürger sind, solange es um Selbstverteidigung geht, solange es sich nicht um eine verdeckte militärische oder paramilitärische Operation handelt, ist alles in Ordnung. Einige Absolventen der Wake Forest [Universität] [in North Carolina], deren Namen ich nicht nennen möchte, weil sie für Onkel Sam arbeiten, waren sehr hilfreich beim Sammeln von Informationen.”

Operationen dieser Art legten den Grundstein für ein Massenprogramm von “Freiwilligen”. Die Schaffung einer internationalen Freiwilligentruppe spiegelt die Interessen des Asow-Bataillons wider – der paramilitärischen Einheit mit Nazi-Bezug, die mehrere Namensänderungen (z. B. Asow-Bewegung, Asow-Regiment) durchlaufen hat, angeblich entnazifiziert und in reguläre ukrainische bewaffnete Einheiten integriert worden sein soll. In Wirklichkeit wird der politische Flügel der Asow-Bewegung, das Nationale Korps (früher Patrioten der Ukraine), von westlichen Experten und sogar vom US-Justizministerium als neonazistisch bezeichnet.

Im Februar 2018 erklärte Asow auf Discord: “[Wir] werden die Fremdenlegion innerhalb der nächsten 18 Monate oder so aufstellen.” Die junge Anführerin des Nationalen Korps, Olena Semenyaka, beschuldigte die ukrainische Regierung, ihre Bemühungen zu blockieren: “Wir hoffen, dass wir eine Fremdenlegion aufstellen können. Dort könnten wir laut und deutlich verkünden, wenn wir Freiwillige suchen”. Wenn die rechtsextreme ukrainische Marionettenregierung zu nachgiebig war, brauchte sich die Asow-Führung keine Sorgen zu machen, denn Uncle Sam war zur Stelle, um die Gründung einer internationalen Freiwilligenliga zu erleichtern.

Die Volunteers for Ukraine (VFU), die sich selbst als 501(C)3 Non-Profit-Organisation bezeichnet (auf der IRS-Website sind zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels keine Angaben zu finden), hat keine offensichtlichen Verbindungen zu Asow. Sie wurde im Februar 2022 als “United Peacekeepers for Ukraine” gegründet. Die ursprüngliche Website war eine Erweiterung der Website der Internationalen Legion der Ukraine des ukrainischen Außenministeriums.

Die für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlichen Mitarbeiter hinter der Website waren offenbar der Meinung, dass der zurückhaltende Name der Organisation (“Peacekeepers”) antirussische Kämpfer nicht dazu ermutigen würde, sich freiwillig zu melden, und änderten ihn daher in “Volunteers for Ukraine”. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels sind auf der VFU-Website Bilder von Demonstranten zu sehen, die Schilder mit Aufschriften wie “Tötet Putin…” und “Putin = Hitler” halten – eine ziemlich deutliche Abkehr von der Friedenssicherung. Auf der neuen Website findet man Namen und Gesichter der Organisation, darunter den erklärten Gründer David Ribardo, einen ehemaligen US-Infanterieoffizier und Afghanistan-Kriegsveteranen. Trotz der Bilder und der jüngsten Verweise auf den Kampf behauptet Ribardo, VFU sei eine “humanitäre Hilfsorganisation”.

Chief Operations Officer von VFU ist der Kriegsveteran Phillip Chatham, ein ehemaliger Leiter diplomatischer Sicherheitsmissionen für zahlreiche US-Gesetzgeber. “Als In-Country Operations Manager unterhielt er Einrichtungsfreigaben bei mehreren Geheimdiensten”, heißt es auf der Website. Die Organisation wird auch von zahlreichen Veteranen und PR-Spezialisten geleitet. Ein anderer Veteran, “Seth”, der auf CNN für VFU warb, beschrieb die Arbeit mit Flüchtlingen in Polen dank “einiger sehr großzügiger Spenden von einigen Sponsoren”.

Dies gibt Aufschluss darüber, wie solche Operationen ablaufen: Anonyme Großspender betreiben in den Nachbarländern Veteranen-Pipelines zur Ukraine. Ribardo sagt, dass es zu seinen Aufgaben gehört, Freiwillige zu überprüfen, um Phantasten, “Kampftouristen” und Extremisten auszusortieren und sicherzustellen, dass sich nur gut ausgebildete US-Veteranen melden.

Die Zahl der Veteranen, die sich freiwillig gemeldet haben, wird nicht veröffentlicht, aber Ribardo sagt, dass die Zahlen so hoch sind wie nie zuvor “seit dem Zweiten Weltkrieg”.

Extremisten und Beschleunigungsfanatiker: “Wir werden eine Menge Leichensäcke nach Hause schicken”

Zu den anderen Amerikanern, die in den regulären Einheiten der Ukraine kämpfen, gehören: Dalton Kennedy, Mitglied des North Carolina-Zweiges der weißen supremacistischen Patriot Front, David Kleman aus Georgia, der mit Nazi-Symbolen fotografiert wurde, und der Armee-Veteran David Plaster aus Missouri. Britischen Presseberichten zufolge hat Plaster “Tausende von Ukrainern in taktischer Medizin” ausgebildet und leitete ein Team, zu dem auch ältere Veteranen gehörten, wie der ehemalige Marinesoldat Dave Eggen, der über die Russen sagte: “Wir werden eine Menge Leichensäcke nach Hause schicken.”

Eine dieser Personen erzählte Buzzfeed, dass sie von den Bundesbehörden befragt wurden, aber trotzdem reisen durften. “Ich sage ihnen, dass ich nichts zu verbergen habe. Dann lassen sie mich gehen. Jedes Mal.” Zusätzlich zu den oben genannten Kämpfern melden sich auch bekannte Faschisten zum Kampf an.

Bis März dieses Jahres sollen sich mindestens 3000 US-Bürger auf dem ukrainischen Schlachtfeld aufgehalten haben. Im April sagte John T. Godfrey, amtierender Koordinator des Außenministeriums für Terrorismusbekämpfung, über amerikanische Extremisten, die in den Kampf ziehen: “Wenn sie zurückkehren, verfügen sie über Fähigkeiten – sie kommen in der Regel radikalisierter zurück als bei ihrer Abreise … [Sie] verfügen über harte Fähigkeiten, die sie in einigen Fällen bei Angriffen auf Ziele im Inland einsetzen können.” In Geheimdienstkreisen wird dies als “Blowback” bezeichnet.

Im April stellte ich einen Antrag auf Informationsfreiheit beim Ministerium für Heimatschutz (DHS), um Dokumente über Reisende in die Ukraine und ihre Nachbarländer, einschließlich Georgien und Polen, von 2014 bis heute zu erhalten. Ziel war es, das Ausmaß von “Zyklon 2” zu messen. Anhand von Protokollen und Berichten über Vorfälle, die dem DHS zur Kenntnis gelangt waren, wollte ich wissen, wie viele Personen von Bundes- oder lokalen Behörden angehalten und zu ihren Reisen befragt worden waren. Das DHS ignorierte meine Anfrage in unrechtmäßiger Weise, wie es das üblicherweise tut: keine Bestätigung, keine verzögerte Antwort, nichts.

Hätte das Ministerium geantwortet, hätte es vielleicht die Geschichte von Menschen wie “Alex” bestätigt: ein Veteran der US-Streitkräfte, der über ein anonymes Online-Konto mit der Ukraine in Verbindung stand. Alex” landete im extremistischen Shyrokyne (in der Nähe von Mariupol), kämpfte mit der offen faschistischen ukrainischen Partei “Rechter Sektor” und rekrutierte schließlich andere Amerikaner für das Asow-Bataillon. (Die Quelle ist der amerikanische und britische Geheimdienst Bellingcat).

Newsweek stieß auf ähnliche Hindernisse. Es stellte fest, dass der politische Flügel von Asow, das Nationale Korps, mit der US-amerikanischen weiß-supremistischen Bewegung Rise Above, dem deutschen Dritten Weg, der italienischen Casa Pound und anderen extremistischen Gruppen in Verbindung gebracht wurde. In ihrem Bemühen, das Ausmaß solcher Verbindungen in den USA zu ermitteln, baten die Reporter von Newsweek das Justizministerium, das FBI und das DHS um eine Stellungnahme. Die Antwort war Schweigen.

Newsweek verwies auf das Kosakenhaus in Kiew als wichtigstes Rekrutierungszentrum von Asow. Die Bibliothek des Zentrums, das dem Asow-Bataillon vom ukrainischen Verteidigungsministerium zur Verfügung gestellt wurde, enthält Nazi-Literatur und wird vom Anführer des Asowschen Nationalkorps, Semenyaka, als “ein kleiner Staat im Staat” bezeichnet. Wie viele Amerikaner sich derzeit dort aufhalten, ist nicht bekannt.

Neben weißen Rassisten gibt es in der Ukraine auch Mitglieder von akzelerationistischen Gruppen, die den Zusammenbruch der Gesellschaft beschleunigen wollen, um sie nach ihrem Bild umzugestalten.

Der ehemalige Marinesoldat Mike Dunn aus Virginia ist ein Informant und eine einst einflussreiche Figur in der politisch unbeständigen Boogaloo-Bewegung, deren letzte Söhne der Freiheit-Fraktion er anführte. “Seit ich weggegangen bin, hat sich in der Boogaloo-Bewegung nicht mehr viel getan”, sagt er. Nachdem er als Informant enttarnt worden war, verschwand Dunn von der Bildfläche und tauchte erst im Februar dieses Jahres wieder auf, als er seine Absicht ankündigte, über Polen in der Ukraine zu kämpfen, indem er sich bei einer ungenannten Rekrutierungsstelle meldete.

“Ich würde nicht sagen, dass ich unbedingt versuche, die Sache der Boogaloo-Bewegung voranzutreiben … Aber ich werde sagen, dass die Boogaloo-Bewegung dort drüben vertreten sein wird.” Aber das macht wenig Sinn. Wer würde einem Spitzel in die Ukraine folgen, außer Söldnern und Kollegen vom FBI? Außerdem hat Dunn die Bewegung nicht verlassen, wie könnte er sie also in der Ukraine vertreten? “Ich habe ein paar, die mir dorthin folgen, und einen, der mit mir dorthin geht”, sagt er.

Henry Hoeft, ein ehemaliger Infanterist der US-Armee und Boogaloo Boy aus Ohio, wurde vom FBI davor gewarnt, in der Ukraine zu kämpfen, erhielt aber gleichzeitig den Rat, die US-Botschaft anzurufen, wenn er in Schwierigkeiten gerate. Hoeft sagt: “Ich verstehe das. Sie wollen nicht in die Sache verwickelt werden, wenn Russland einem von uns Schaden zufügt, und sie wollen den Konflikt nicht eskalieren lassen, indem sie sagen, dass sie amerikanische Soldaten hinüberschicken.” (Siehe auch Hoeft’s Grayzone Interview.)

Dunn, der ehemalige Anführer und Informant von Boogaloo, bestätigte seine Anwesenheit in Washington DC während der “Stop the Steal”-Kundgebung am 6. Januar, behauptet aber, er sei zu spät gekommen und habe nicht an der Erstürmung des Kapitols teilgenommen. Serhiy Dubynin vom Ukrainischen Rechten Sektor, eine einflussreiche Medienpersönlichkeit, die für den großen ukrainischen Sender Inter arbeitet, war an diesem Tag ebenfalls im Kapitol, was darauf hindeutet, dass die Politik der “offenen Tür” des DHS und des FBI auch ukrainische Extremisten einschließt, die sich in den USA vernetzen wollen und umgekehrt. Dubynin wurde mit Jake Chansley fotografiert, dem hochdekorierten US-Marineveteranen und selbsternannten “QAnon-Schamanen”. Dubynin war zu hören, wie er die “Stop the Steal”-Demonstranten aufforderte, vom friedlichen Protest zur Gewalt überzugehen: “Come on! … Do it!”

Faschisten und Satanisten bringen ihren “Fetisch für den Tod” in die Ukraine

Zwischen 2015 und 16 gingen mehrere amerikanische Extremisten in die Ukraine, um sich in reguläre Einheiten einzuschreiben. Andere gründeten eine paramilitärische Abspaltung des Rechten Sektors, die laut Kollegen “einen Fetisch für Tod und Folter” hatte. Pluto ist der römische Gott der Hölle. Ihre Einheit nannte sich Task Force Pluto (TFP), benannt nach dem römischen Gott des Todes, und wurde von einem Deserteur der US-Armee geleitet, der zum Söldner wurde, Craig Lang, der auch als Auftragnehmer für das ukrainische Militär gearbeitet hatte. Lang arbeitete zusammen mit Brian Boyenger, einem Irak-Kriegsveteranen, der in der Ukraine als Scharfschütze diente. Lang rekrutierte Amerikaner für die Ukraine und Boyenger überprüfte sie.

Weitere TFP-Mitglieder waren die ehemaligen Marines Quinn Rickert und Santi Pirtle. Die beiden stellten Videobeweise zusammen, die zeigen, wie Lang einen einheimischen Mann foltert und ermordet und eine junge Frau (Alter unbekannt) schlägt und ertränkt, während ein Österreicher namens Benjamin Fischer – Spitzname “Bin Laden” – ihr angeblich Adrenalininjektionen verabreicht, um sie während der Folter bei Bewusstsein zu halten. Das Justizministerium forderte die Beweise von seinen ukrainischen Kollegen an.

2017 schloss sich Alex Zwiefelhofer, ein Deserteur des US-Militärs, Lang über den Rechten Sektor in der Ukraine an. Die beiden hatten geplant, gegen al-Shabaab im Sudan und das venezolanische Militär zu kämpfen. Bei der Befragung von Zwiefelhofer entdeckten die Behörden in North Carolina Kinderpornos auf seinem Telefon. (Die im Vereinigten Königreich ansässige satanische Gruppe Order of Nine Angles und ihr Ableger Tempel ov Blood (sic, ToB) in den USA infiltrieren säkulare rechtsextreme Gruppen und fördern die Vergewaltigung von Kindern, möglicherweise als Honigfalle im Auftrag der Sicherheitsdienste).

Beeinflusst von den SIEGE-Philosophien des älteren Nazi-Pädophilen James Mason (nicht zu verwechseln mit dem verstorbenen Schauspieler), war die Atomwaffen-Division (AWD, jetzt National Socialist Order genannt) eine apokalyptisch-beschleunigende Gruppe, die 2015 gegründet und fünf Jahre später aufgelöst wurde. Mason prahlte damit, dass es “eine Menge Action in der Ukraine gibt … Das ist ziemlich beeindruckend.”

Private First Class Jarrett Smith, stationiert in Fort Riley, Kansas, war ein Fan von Atomwaffen und Mitglied der Ende 2018 im Baltikum gegründeten Division Feuerkrieg. Smith war auch ein selbsternannter Satanist, der wahrscheinlich mit der ToB in Verbindung steht. Der Anführer dieser Gruppe, Joshua Caleb Sutter, war ein FBI-Informant, der offenbar entschlossen war, Nazi-Gruppen zu infiltrieren und zu “satanisieren”, um sie von innen heraus zu zerstören.

Bevor er in die Armee eintrat, wollte Smith in die Ukraine gehen, um mit dem Asow-Bataillon zu kämpfen, und zwar über seine Verbindungen zu Craig Lang. Bevor er gehen konnte, wurde Smith von einem verdeckten FBI-Agenten und einem Dritten (entweder einem Informanten oder einem anderen Agenten), der den Kontakt herstellte, reingelegt. Der verdeckte Ermittler nahm über Chatforen Kontakt zu Smith auf und fragte ihn, wie man Bomben baut. Zur Veranschaulichung, wie die FBI-Agenten fanatische Doppelgänger einrichten, sagte der Agent außerdem: “Ich habe einen liberalen texanischen Bürgermeister im Visier (sic)! Bumm mit dieser IED [improvisierte Sprengladung] und der Kerl ist tot.”

Über eine rechtsextreme Organisation namens “Military Order of Centuria” wurde die neu benannte Asow-Bewegung von den Streitkräften der USA, Großbritanniens, Kanadas und Frankreichs ausgebildet.

In den Protokollen des DHS ist vermerkt, dass das AWD-Mitglied Kaleb Cole im Dezember 2018 zusammen mit den Neonazi-Kollegen Aidan Bruce Umbaugh und Edie Allison Moore aus London zurückkehrte. Sie hatten u. a. die Ukraine besucht. Das DHS-Protokoll ist stark geschwärzt. Andrew Dymock (alias Blitz), der Anführer der britischen Sonnenkrieg Division (einer Einheit der AWD), war Mitglied des okkultistischen Ordens der Neun Engel und wurde mit einem T-Shirt des Asowschen Bataillons abgebildet.
Der Neonazi Andrew Dymock (links), der ein T-Shirt des Asowschen Bataillons trägt, mit einem Mitglied der britischen Sektion von Atomwaffen

Das Rise Above Movement (RAM) ist ein Netzwerk amerikanischer Faschisten, von denen einige wegen der Anwendung von Gewalt gegen linke Demonstranten verurteilt worden sind. Im Jahr 2018 war ein führender Asow-Faschist und Mörder, Sergey Korotkikh, Gastgeber für RAM-Mitglieder in Kiew. Der Anführer des Nationalen Korps Semenyaka beherbergte auch die RAM-Mitglieder Michael Miselis aus Lawndale, Benjamin Drake Daley aus Redondo Beach und Robert Rundo aus Huntington (Kalifornien). Später im selben Jahr wurden RAM-Mitglieder in den USA wegen Gewalt angeklagt. FBI-Spezialagent Scott J. Bierwirth sagte: “Es wird angenommen, dass das Asowsche Bataillon … an der Ausbildung und Radikalisierung von in den Vereinigten Staaten ansässigen Organisationen der weißen Vorherrschaft beteiligt war.”

Laut dem Time Magazine half ein Arm der Asow-Bewegung dabei, das Manifest des Terroristen zu verbreiten, nachdem der weiße Rassist Brenton Tarrant im Jahr 2019 51 Menschen in Christchurch, Neuseeland, ermordet hatte.” Unter den vielen Ländern, die er besucht haben soll, war auch die Ukraine.

Heute preist die neonazistische Wotanjugend Tarrant als Helden und hat sein Manifest verbreitet. Im April 2020 führte der Anführer der Asowschen Nationalen Miliz, Tscherkas Mychailenko, ein Interview mit Alexej Lewkin von der Wotanjugend, was auf ihre Sympathien schließen lässt. Die Nazi-Rekrutierungsstation der Asowschen Miliz, das Kosakenhaus, hat auch Waren der Wotanjugend verkauft.

Düstere Vorhersagen über Rückschläge in der Ukraine

Die US-Geheimdienste haben eine Politik der offenen Tür für Veteranen, Milizen und Faschisten zugelassen, die in die Ukraine und ihre Nachbarländer reisen, um so viele russische Soldaten wie möglich zu töten. Das FBI überwacht einige der Kämpfer, greift in einigen Fällen ein, unternimmt aber normalerweise nichts. Das Ministerium für Innere Sicherheit erlaubt den ausländischen Kämpfern, mit minimalen Behinderungen zu reisen und zurückzukehren. Die US-Wohltätigkeitsorganisation Volunteers for Ukraine ist eine der Organisationen, die den Operationen, an denen ansonsten Extremisten beteiligt sind, den Anschein von Legitimität verleihen.

In der Ukraine bilden inzwischen US-Spezialeinheiten die Nationalgarde und andere reguläre Einheiten aus und sorgen so für eine weitere professionelle Absicherung. Allerdings bilden einige dieser regulären Einheiten, die von den USA ausgebildet wurden, rechtsextreme und nazistische Paramilitärs aus – einige ukrainische, einige amerikanische. Die amerikanischen Faschisten kehren nach Hause zurück und haben das Potenzial, diese Ausbildung gegen inländische Ziele einzusetzen.

Der ehemalige FBI-Agent und heutige Berater Ali Soufan weist darauf hin, dass die afghanischen Taliban in den 1990er Jahren von den ständigen Konflikten in dem zentralasiatischen Land profitierten. “Ziemlich bald übernahmen die Extremisten die Macht. Die Taliban hatten das Sagen. Und wir sind erst nach dem 11. September aufgewacht. Das ist jetzt die Parallele zur Ukraine”, sagte Soufan.

Ein Bericht des Zentrums für Terrorismusbekämpfung der Militärakademie West Point aus dem Jahr 2021 untermauerte seine Aussage, dass der Ukraine-Konflikt als mächtiger Beschleuniger” für die globale weiße Vorherrschaft diente.

Ebenfalls in diesem Jahr erklärte Elissa Slotkin, Vorsitzende des Unterausschusses für Nachrichtendienste und Terrorismusbekämpfung: “Als ehemaliger CIA-Offizier, der sich die meiste Zeit seiner Karriere mit ausländischen Terrororganisationen im Nahen Osten beschäftigt hat, war ich erstaunt über die Bedrohung, die von diesen weißen supremistischen Gruppen ausgeht, über die Menge an Kontakten, die sie mit Extremisten in den USA haben, über die minimale nachrichtendienstliche und diplomatische Berichterstattung, die wir über diese Gruppen haben, und über den relativen Mangel an Überprüfung durch die US-Regierung.”

Slotkin empfahl das Verbot von dreizehn weiß-supremistisch-extremistischen Organisationen, darunter das Asow-Bataillon. Heute wird das Asow-Bataillon in den westlichen Medien überschwänglich gelobt, und Slotkin ist ein glühender Befürworter massiver Waffenlieferungen an das ukrainische Militär, das es beherbergt.

T.J. Coles ist Postdoktorand am Cognition Institute der Universität Plymouth und Autor mehrerer Bücher, zuletzt von We’ll Tell You What to Think: Wikipedia, Propaganda and the Making of Liberal Consensus.

6. Juni 2022

Eines der zahlreichen Denkmäler in der heutigen Ukraine für Nazi-Kollaborateure und Teilnehmer an Hitlers Kreuzzug gegen den „jüdischen Bolschewismus“

Poltawa – Eine Gedenktafel zum Gedenken an Demid Burko (1894–1988), Geistlicher und Schriftsteller, der Texte über den „Kampf zivilisierter Nationen gegen den globalen Judenbolschewismus“ veröffentlichte und behauptete, Stalin habe die Ukraine ausgehungert, „um ein jüdisches Königreich aufzubauen“. Die abscheuliche Lüge, dass Juden für die Hungersnot in der Ukraine von 1932–1933 verantwortlich seien, wurde – und wird noch immer – als „Rechtfertigung“ für das Abschlachten von Juden durch die Ukrainer während des Holocaust verwendet.

Burko ermutigte die Ukrainer, sich Hitlers Kreuzzug gegen den „jüdischen Bolschewismus“ anzuschließen. Seine Ermahnungen wurden in Poltavas Golos Poltavshyny – Zeitung veröffentlicht, während sich der Holocaust entfaltete ; 5.000 Juden der Stadt wurden ermordet . Nachdem er erfolgreich dabei geholfen hatte, den Holocaust in Poltawa auszulösen, floh Burko nach Deutschland, wo er Jahrzehnte lang eine führende Rolle in der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche spielte, während er seine Werke veröffentlichte.

mehr Infos hier:
https://forward.com/news/462916/nazi-collaborator-monuments-in-ukraine/

6. Juni 2022

Lawrow kritisiert die Entscheidung einiger NATO-Mitglieder, seinem Flugzeug den Überflug nach Serbien zu verweigern. Dies sei beispiellos. (TASS)

https://tass.com

Der russische Außenminister Sergej Lawrow kritisierte die Entscheidung einiger NATO-Staaten, seinem Flugzeug den Besuch Serbiens nicht zu gestatten, als beispiellos.

„Es gab gestern Abend und heute Morgen viele Fragen von den Medien zu unserer Reaktion auf die beispiellosen Entscheidungen einiger NATO-Mitgliedstaaten und die Entscheidungen, die den russischen Außenminister daran hinderten, die Republik Serbien zu besuchen. Das Undenkbare ist passiert, natürlich; ich verstehe das Interesse, das Sie an unserer Einschätzung dieser unerhörten Aktionen zeigen“, sagte Lawrow am Montag bei einer Online-Pressekonferenz zu aktuellen Themen der internationalen Agenda.

Lawrow wies darauf hin, dass die Entscheidung mehrerer Länder, sein Flugzeug nicht passieren zu lassen, Serbiens internationale Aktivitäten in Richtung Russland blockiert. „Was passiert ist, ist im Grunde ein Entzug des Rechts eines souveränen Staates, Außenpolitik zu betreiben. Serbiens internationale Aktivitäten sind zumindest derzeit in Richtung Russland blockiert“, betonte der Außenminister.

„Wir werden hier nicht um den heißen Brei herumreden. Dies ist ein weiterer sehr klarer und lehrreicher Beweis dafür, wie weit die NATO und die EU gehen können, um die einfachsten Wege zu gehen, um diejenigen zu beeinflussen, die sich von nationalen Interessen leiten lassen und dazu nicht bereit sind ihre Prinzipien, ihre Würde zugunsten der Regeln opfern, die der Westen anstelle des Völkerrechts auferlegt“, fügte Lawrow hinzu.

Laut der Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, wurde Lawrows Flugzeug der Flug in den Luftraum der Länder um Serbien verweigert. Zuvor hatte die serbische Zeitung Vecernje Novosti berichtet, Bulgarien, Nordmazedonien und Montenegro hätten sich geweigert, einen Flugkorridor für das Flugzeug des russischen Außenministers bereitzustellen, das nach Serbien fliegen sollte.

6. Juni 2022

Adolf Heusinger: Von Hitlers Generalstabschef zum NATO-Vorsitzenden und wie die Geschichte sich zu wiederholen droht.

Adolf Heusinger diente von 1915 bis 1920 im Heer des Deutschen Kaiserreichs, von 1920 bis 1935 in der Reichswehr, von 1935 bis 1945 in der Wehrmacht, in der er von 1937 bis 1944 die Operationsabteilung des Generalstabes im Oberkommando des Heeres führte. (siehe Photo links)

Von 1955 bis 1964 war Heusinger Soldat der neugegründeten Bundeswehr, an deren Aufbau er maßgeblichen Anteil hatte. Zuletzt war er Vorsitzender des NATO-Militärausschusses. (siehe Photo rechts)

Adolf Heusinger war unmittelbar in die Vorbereitung und Durchführung des deutschen Überfalls auf Polen am 1. September 1939 einbezogen. Ab dem 15. Oktober 1940 war er Chef der Operationsabteilung des Generalstabes im Oberkommando des Heeres (OKH).

In dieser Position war er maßgeblich in die Vorbereitung des Überfalls auf die Sowjetunion im Juni 1941, das Unternehmen Barbarossa einbezogen.

Bereits im März 1941 war das OKH in der Person Halders, Heusingers und Eduard Wagners von Hitler darüber informiert worden, dass der Krieg in Russland als „Vernichtungskampf“ geführt werden sollte.

Seit August 1942 koordinierte Heusinger die „Partisanenbekämpfung“ in den besetzten Gebieten und ließ „Richtlinien für die Bandenbekämpfung“ ausarbeiten.

Als Zeuge in den Nürnberger Prozessen sagte Heusinger aus, dass die Behandlung der Zivilbevölkerung und die Methoden der Bandenbekämpfung im Operationsgebiet der obersten politischen und militärischen Führung eine willkommene Gelegenheit zur Durchführung ihrer Ziele, nämlich der „systematischen Reduzierung des Slawen- und Judentums“, geboten habe.

An dieser Stelle sei verwiesen auf den folgenden Brief:

Botschaft der Veteranen und Kriegskinder
des Großen Vaterländischen Krieges
an das deutsche Volk und die deutsche Regierung

LINK:
http://www.berlin-gegen-krieg.de/ex/kein-krieg-gegen-russland/brief-der-russischen-veteranen.html

6. Juni 2022

Protest linker Stadträtin gegen Auftritt Martschenkos, ehemaliger Kommandeur des 2014 aus entlassenen Kriminellen gebildeten Bataillons „Aidar“ in der Ukraine. (Unsere Zeit)

von Ursula Vogt

Regensburgs Partnerstadt ist Odessa. Der Gouverneur der Region Odessa ist seit März 2022 Maxim Martschenko, ein ehemaliger Kommandeur des 2014 aus entlassenen Kriminellen gebildeten Bataillons „Aidar“. Darüber berichtete die „Tagesschau“ im September 2014: „Besonders berüchtigt ist das Bataillon ‚Aidar‘, zu dem rechtsgerichtete ukrainische Nationalisten gehören … Die Anführer und viele Mitglieder sind bekennende Neonazis und Mitglieder von rechtsextremen Gruppen.“ Oberbürgermeister von Odessa ist Gennadi Truchanow. Am 28. April 2022 wurde er per Liveübertragung zur Plenumssitzung des Stadtrats zugeschaltet. Wie es im Moment schick ist, applaudierte das Plenum – mit Ausnahme der Stadträtin Irmgard Freihoffer von der Partei „Die Linke“. In einem offenen Brief informierte sie über die Hintergründe ihrer Haltung. Alle folgenden Zitate sind dem Brief und dem beigefügten Informationsmaterial von Irmgard Freihoffer entnommen.

„Möglicherweise ist Ihnen nicht oder nicht in diesem Umfang bekannt, wie tief der Oberbürgermeister von Odessa in die organisierte Kriminalität verstrickt ist und dabei möglicherweise auch an Gewaltverbrechen beteiligt war (…). Auch wenn Herr Truchanow bis jetzt nicht verurteilt worden ist, so gibt es doch eine erdrückende Fülle an belastenden Berichten und Dokumenten aus unterschiedlichen Quellen. Sowohl verschiedene ukrainische und internationale Medien als auch internationale Organisationen wie ‚Organized Crime and Corruption Reporting Project‘ und ‚Transparency International‘ schreiben ausführlich über Truchanows ‚Geschäfte‘.“

Der englische Sender BBC veröffentlichte umfangreiche Informationen zur Tätigkeit einer ukrainischen Mafia-Organisation. Gennadi Truchanow gilt als einer der führenden Köpfe. „Die kriminelle Vereinigung erwarb Geld aus Drogenhandel, illegalem Ölhandel und Waffenschmuggel – in einem anderen Artikel über diese Mafiabande ist auch von Schutzgelderpressung die Rede, deren Erlös sie in Scheinfirmen auf den britischen Jungferninseln parkte. Zur Geldwäsche kauften diese Firmen schließlich Luxusimmobilien in London.“

Zu den Recherchen gibt es einen Film der BBC auf YouTube „Gangsters‘ Dirty Money Exposed“. Darin erfährt man unter anderem von der italienischen Polizeipräsidentin von „Morden und einer unvergleichlichen Brutalität, mit der Mafiamitglieder ihre Opfer töteten (‚Ich schlug so lange auf seinen Schädel ein, bis er zerbrach‘, ‚Er wollte nicht sterben, aber ich verpasste ihm viele Schläge‘ etc.). Da die Verbrechen nicht auf italienischem Boden stattfanden, wurde keine Anklage erhoben.“

Und weiter heißt es: „Bis heute scheint Truchanow seine kriminellen Machenschaften auch als Bürgermeister in Odessa weiter zu betreiben. So wird berichtet, wie er mit Bauaufträgen für seine Firmen oder Parkgebühren in die eigene Tasche wirtschaftet und das über Jahre hinweg.“ Er findet auch Erwähnung in Zusammenhang mit den Panama Papers.

Auch auf das Problem der Korruption weist Freihoffer in ihrem Offenen Brief hin unter Berufung auf einen Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofes (ECA) zur Ukraine und der Rolle der EU, über den die „Süddeutsche Zeitung“ am 21. September 2021 berichtete: „Seit über zwei Jahrzehnten versucht die EU, ihren ‚strategischen Partner‘ Ukraine zu fördern: mit Zuschüssen, Krediten und immer neuen Berater- und Förderprogrammen. Doch noch immer teilen Oligarchen, hohe Staatsdiener und korrupte Staatsanwälte und Richter den Staat unter sich auf, verschwinden Milliarden ins Ausland, ist die Ukraine mit wenigen Ausnahmen beim Aufbau eines Rechtsstaates ebenso wenig vorangekommen wie beim Kampf gegen die Korruption, so der ECA-Bericht ‚Bekämpfung der Großkorruption in der Ukraine‘.“

Auf ihrer Homepage ruft die Stadt Regensburg zu Geldspenden für Odessa auf. Da darf man sich schon fragen, wo diese Gelder landen werden.

Ach, diese friedliche Ukraine mit ihren wunderbaren demokratischen Strukturen und menschlichen Werten. So sei zum Schluss ganz unzeitgemäß Bezug genommen auf unseren Dichter und Denker Johann Wolfgang von Goethe: Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du bist; weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich, was aus dir werden kann.

Der Offene Brief ist zu finden unter:kurzelinks.de/regensburg

6. Juni 2022

So rüstet Deutschland auf – von Jürgen Wagner (Telepolis)

https://www.heise.de/tp/features/So-ruestet-Deutschland-auf-7132200.html?seite=all

%d Bloggern gefällt das: