Archive for April 7th, 2022

7. April 2022

Italians’ response to the Russian special operation in Ukraine – Thousands of Letters of Solidarity

https://mongolia.mid.ru/en_GB/-/brifing-oficial-nogo-predstavitela-mid-rossii-m-v-zaharovoj-moskva-6-aprela-2022-goda

Russophobia has not engulfed the whole world in its entirety. There are many examples of that. Here is just one.

Since the time when the cogwheels of the Russophobic campaign were set in motion and everything Russian became subject to persecution, Russian embassies have been receiving numerous letters and telephone calls expressing people’s support.

The Italian people have been voicing solidarity with this country and its citizens. We have received a compilation of such reports from the Russian Consulate General in Milan. Ordinary Italians, including independent journalists, international law experts, representatives of the academic community, businesspeople, cultural workers and public activists, have sent hundreds of letters to President of the Russian Federation Vladimir Putin. These letters express genuine emotions, and contain a profound analysis of the current developments, which should be done by the political establishment that has failed to accomplish its task.

Let me quote some passages from these letters: “Not all Italians are American puppets.” “I have always considered the Russian people a fraternal nation because they repatriated my father, an Italian prisoner of war, in 1945.” At that time, Italy sided with the Axis powers. Here is what other letters say: “I express solidarity with the Russian people and authorities, and I disagree with the shameful Russophobic campaign.” “I will exert every effort to prove that only sanctions against the Nazi-ruled Ukraine are justified.” “The criminal government of Ukraine alone is responsible for inevitable civilian victims.” “The propaganda of hatred, being incited by the Italian media, discredits my country and slanders the great Russian civilisation.” “I am distancing myself from the Italian government’s political and economic measures, and I will continue to work with Russian guests.” “We will continue to promote projects reaffirming the all-encompassing essence of Russian culture.”

Sanctions are a key to comprehending the entire situation. Why did they say on February 24, 2022 that other options had been exhausted? Today, we can see how the US-led “collective West” applies and invents ever more elaborate sanctions, including personal lists, bans, accusations, threats, economic blockades, appropriations, confiscations, robbery, blocking and freezing accounts. They have used everything. They can do it, and they are using these methods. It is quite easy to freeze an account and to seize other people’s private property. This concerns the citizens of a state where these measures are introduced, as well as Russian citizens and those who have personal and business ties with Russia. Nothing prevents Western countries from using all kinds of restrictions in order to attain a political solution.

Why didn’t they apply even one-billionth of these measures against the Kiev regime in the past eight years, so as to force it to fulfil the Minsk Agreements, which were co-signed by the President of Ukraine? It was possible to do this. All they needed to do was withhold one payment that was earmarked for stimulating the Kiev regime’s development, though it wasn’t Ukraine’s by right. They transferred the money for no reason at all, and it disappeared there. They could have said once that the multi-billion tranches would be sent only after Ukraine fulfilled just one clause and began fulfilling another. We know representatives of the 21st century Kiev regime very well. They will choke themselves for a penny, and they will strangle everybody else. They would have over-fulfilled the Minsk Agreements in order to see the money on their private, not state, bank accounts once again. Well, none of the measures that have been applied to different countries were ever used with regard to the Kiev regime.

The Kiev regime perpetrated every crime under the sun: murders, violence, abductions, shutting down television channels and intimidating journalists. One should also mention the facts of genocide, as regards people living in a certain territory. What prevented the enlightened Brussels, Paris, Rome, (I am leaving London out for now, since everything is clear there) Madrid, Lisbon and Berlin from delaying some bonus payments for Kiev and linking them with the fulfilment of the Minsk Agreements? This decision would have prevented everything that is happening now. The domestic political situation in Ukraine would have been resolved long ago, and two regions would have received the appropriate legislative guarantees and language (even in their part), as well as economic opportunities and social benefits. Everything would have been all right today. However, they didn’t do this. They only paid Kiev for its failure to fulfil the Minsk Agreements.

Now let’s go back to the Italian reactions. These are not anonymous letters; they are signed by concrete people, who are not afraid, who say so outright, and understand the meaning of the current developments. 

There are many such letters. For example, almost 2,000 messages were sent to the Russian Embassy in Italy during just one day, March 25.  They were not aggressive like those written by supporters of the neo-Nazis in Ukraine, but full of normal, human words of support and understanding. Maybe they were not even about support, but their writers were clearly aware of the etymology of the entire crisis.  They openly state their disagreement with the Italian government’s policy, which is at odds with the interests of the Italian people, wish Russia an early victory, and thank it for helping their country to fight the pandemic within the framework of Russia’s humanitarian mission in the Apennines. The most widespread statement is that “this government does not represent me, nor is it acting on my behalf.” A relevant hashtag – #notinmyname – is increasingly popular in internet’s Italian segment. It unites all these people and conveys what they think.

I want to remind the Italian government, among others, which speaks so often about Russia: 2020, the pandemic. Italy was the first European victim of a new and mysterious disease, against which there were neither medicines nor vaccines.  Have you forgotten how they wanted to “cancel” you, Italy? You have. But I will remind you. You made a fine 2-minute video, your creative people and public figures shot a fantastic short video lasting a couple of minutes about what Italy is all about. It says that Italy is a country that gave the world amazing composers, artists, architects, fashion and industrial designers.  You were asking the peoples of Europe and the world how it was possible to forget and cancel the Italian culture, Italy, and the Italian people? Didn’t you go through this? Weren’t you hurt at the time? After all, they were not doing with you what they are attempting to do with the people who had suffered for eight years and who have been crucified twice today.  Remember 2020? Do you remember who helped you then? Do you remember who blocked that “firing port” of yours with its body? Right, it was Russia, the Russian armed forces. You are asking: What did we need it for? Mr Di Maio can ask himself just one question: Why was this necessary?   After all, at that time, we, as a country, were supposed to be making reserves for ourselves. For our own sake! But we were sharing assistance, knowledge, skills, resources, love… Sharing with you! And now you, though not representing the real people of Italy (because they write this about you), have launched a fierce anti-Russia campaign as a leader of the European community. You are cancelling yourselves, not us.

The Russian Embassy in Italy posted a comment in its official Facebook, Twitter and Telegram accounts, thanking the people of Italy who expressed support for Russia. The post sparked off an unprecedented positive response, with hundreds of thousands of visits, tens of thousands of likes, and thousands of reposts.   I know this will not last long. I know that the US social media will remove and delete all this, pretending it never existed. But it did and it will!

We see and value the fact that the Italian people are not allowing the mercenary media to deceive them and that in the hardest of times, the times of global change, they are seeking to preserve close ties with Russia and its history and culture. The latest RAI polls are quite indicative in this sense: 55 percent of Italians are against the delivery of lethal weapons to the Kiev regime and 69 percent believe that Italy should maintain a dialogue with Russia. We would like Italy and other EU countries to listen to the opinion of this kind and be guided by the will of their own people.  

7. April 2022

Abertausende Italiener haben ihre Solidarität mit Russland und seinen Bürgern zum Ausdruck gebracht. Allein am 25. März wurden fast 2.000 Nachrichten an die russische Botschaft in Italien gesendet.  

https://mongolia.mid.ru/en_GB/-/brifing-oficial-nogo-predstavitela-mid-rossii-m-v-zaharovoj-moskva-6-aprela-2022-goda

55 Prozent der Italiener sind gegen die Lieferung tödlicher Waffen an Kiew Regime 69 Prozent glauben, dass Italien den Dialog mit Russland aufrechterhalten sollte.

Russophobie hat nicht die ganze Welt in ihrer Gesamtheit verschlungen. Dafür gibt es viele Beispiele. Hier ist nur eines.

Seitdem die Rädchen der russophoben Kampagne in Gang gesetzt wurden und alles Russische verfolgt wurde, haben die russischen Botschaften zahlreiche Briefe und Telefonanrufe erhalten, in denen die Menschen ihre Unterstützung zum Ausdruck brachten.

Das italienische Volk hat seine Solidarität mit diesem Land und seinen Bürgern zum Ausdruck gebracht. Wir haben eine Zusammenstellung solcher Berichte vom russischen Generalkonsulat in Mailand erhalten. Gewöhnliche Italiener, darunter unabhängige Journalisten, Völkerrechtsexperten, Vertreter der akademischen Gemeinschaft, Geschäftsleute, Kulturschaffende und öffentliche Aktivisten, haben Hunderte von Briefen an den Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, geschickt. Diese Briefe drücken echte Emotionen aus und enthalten eine gründliche Analyse der aktuellen Entwicklungen, die von dem politischen Establishment durchgeführt werden sollte, das seine Aufgabe nicht erfüllt hat.

Lassen Sie mich einige Passagen aus diesen Briefen zitieren: „Nicht alle Italiener sind amerikanische Marionetten.“ „Ich habe das russische Volk immer als Brudernation betrachtet, weil es meinen Vater, einen italienischen Kriegsgefangenen, 1945 zurückgeführt hat.“ Damals stellte sich Italien auf die Seite der Achsenmächte. Hier ist, was andere Briefe sagen: „Ich bekunde meine Solidarität mit dem russischen Volk und den russischen Behörden und bin nicht einverstanden mit der beschämenden russophoben Kampagne.“ „Ich werde alles tun, um zu beweisen, dass nur Sanktionen gegen die von den Nazis regierte Ukraine gerechtfertigt sind.“ „Allein die kriminelle Regierung der Ukraine ist für unvermeidliche zivile Opfer verantwortlich.“ „Die von den italienischen Medien angestachelte Hasspropaganda diskreditiert mein Land und verleumdet die große russische Zivilisation.“ „Ich distanziere mich von den politischen und wirtschaftlichen Maßnahmen der italienischen Regierung, und ich werde weiterhin mit russischen Gästen arbeiten.“ „Wir werden weiterhin Projekte fördern, die die allumfassende Essenz der russischen Kultur bekräftigen.“

Sanktionen sind ein Schlüssel zum Verständnis der Gesamtsituation. Warum sagten sie am 24. Februar 2022, dass andere Optionen ausgeschöpft seien? Heute können wir sehen, wie der von den USA geführte „kollektive Westen“ immer ausgefeiltere Sanktionen anwendet und erfindet, darunter Personenlisten, Verbote, Anschuldigungen, Drohungen, Wirtschaftsblockaden, Aneignungen, Beschlagnahmungen, Raub, Sperrung und Einfrieren von Konten. Sie haben alles genutzt. Sie können es tun, und sie verwenden diese Methoden. Es ist ziemlich einfach, ein Konto einzufrieren und das Privateigentum anderer Personen zu beschlagnahmen. Dies betrifft die Bürger eines Staates, in dem diese Maßnahmen eingeführt werden, sowie russische Bürger und diejenigen, die persönliche und geschäftliche Beziehungen zu Russland haben. Nichts hindert die westlichen Länder daran, alle Arten von Restriktionen zu nutzen, um eine politische Lösung zu erreichen.

Warum haben sie in den letzten acht Jahren nicht einmal ein Milliardstel dieser Maßnahmen gegen das Kiewer Regime angewandt, um es zu zwingen, die Minsker Vereinbarungen einzuhalten, die vom Präsidenten der Ukraine mitunterzeichnet wurden? Dies war möglich. Alles, was sie tun mussten, war, eine Zahlung zurückzuhalten, die dazu bestimmt war, die Entwicklung des Kiewer Regimes anzukurbeln, obwohl es eigentlich nicht die der Ukraine war. Sie haben das Geld ohne jeden Grund überwiesen, und es ist dort verschwunden. Sie hätten einmal sagen können, dass die milliardenschweren Tranchen erst verschickt würden, nachdem die Ukraine nur eine Klausel erfüllt und mit der Erfüllung einer anderen begonnen hätte. Wir kennen die Vertreter des Kiewer Regimes des 21. Jahrhunderts sehr gut. Sie hätten die Minsker Vereinbarungen übererfüllt, um das Geld auf ihren privaten, nicht staatlichen, Bankkonten noch einmal. Nun, keine der Maßnahmen, die in verschiedenen Ländern angewandt wurden, wurde jemals in Bezug auf das Kiewer Regime angewendet.

Das Kiewer Regime hat jedes Verbrechen unter der Sonne begangen: Morde, Gewalt, Entführungen, die Schließung von Fernsehkanälen und die Einschüchterung von Journalisten. Man sollte auch die Tatsachen des Völkermords in Bezug auf die Menschen erwähnen, die in einem bestimmten Gebiet leben. Was hat die aufgeklärten Brüssel, Paris, Rom, (London lasse ich mal weg, da ist ja alles klar) Madrid, Lissabon und Berlin daran gehindert, einige Bonuszahlungen für Kiew hinauszuzögern und an die Erfüllung der Minsker Vereinbarungen zu knüpfen? Diese Entscheidung hätte alles verhindert, was jetzt passiert. Die innenpolitische Situation in der Ukraine wäre längst geklärt, und zwei Regionen hätten die entsprechenden gesetzlichen Garantien und Sprache (auch ihrerseits) sowie wirtschaftliche Möglichkeiten und soziale Vorteile erhalten. Heute wäre alles in Ordnung gewesen. Dies taten sie jedoch nicht. Sie haben Kiew nur dafür bezahlt, dass es die Minsker Vereinbarungen nicht erfüllt hat.

Kommen wir nun zurück zu den italienischen Reaktionen. Dies sind keine anonymen Briefe; Sie sind von konkreten Menschen unterzeichnet, die keine Angst haben, die es offen sagen und die Bedeutung der aktuellen Entwicklungen verstehen. 

Es gibt viele solcher Briefe. Beispielsweise wurden an nur einem Tag, dem 25. März, fast 2.000 Nachrichten an die russische Botschaft in Italien gesendet.

Die Briefe sind nicht aggressiv wie die von Unterstützern der Neonazis in der Ukraine, sondern voller normaler, menschlicher Worte der Unterstützung und des Verständnisses. Vielleicht ging es ihnen nicht einmal um Unterstützung, aber ihre Autoren waren sich der Etymologie der gesamten Krise klar bewusst. Sie erklären offen ihre Ablehnung der Politik der italienischen Regierung, die im Widerspruch zu den Interessen des italienischen Volkes steht, wünschen Russland einen baldigen Sieg und danken ihm für die Unterstützung seines Landes bei der Bekämpfung der Pandemie im Rahmen der humanitären Mission Russlands im Apennin . Die am weitesten verbreitete Aussage lautet: „Diese Regierung vertritt mich nicht und handelt auch nicht in meinem Namen. ” Ein relevanter Hashtag – #notinmyname – wird im italienischen Segment des Internets immer beliebter. Es vereint all diese Menschen und vermittelt, was sie denken.

Ich möchte unter anderem die italienische Regierung daran erinnern, die so oft über Russland spricht: 2020, die Pandemie. Italien war das erste europäische Opfer einer neuen und mysteriösen Krankheit, gegen die es weder Medikamente noch Impfstoffe gab. Hast du vergessen, wie sie dich „stornieren“ wollten, Italien? Sie haben. Aber ich werde dich daran erinnern. Sie haben ein tolles 2-Minuten-Video gemacht, Ihre kreativen Köpfe und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens haben ein fantastisches kurzes Video von ein paar Minuten darüber gedreht, worum es in Italien geht. Es heißt, dass Italien ein Land ist, das der Welt erstaunliche Komponisten, Künstler, Architekten, Mode- und Industriedesigner geschenkt hat. Sie haben die Völker Europas und der Welt gefragt, wie es möglich war, die italienische Kultur, Italien und das italienische Volk zu vergessen und auszulöschen? Hast du das nicht durchgemacht? Warst du damals nicht verletzt? Letztendlich, Sie taten nicht mit Ihnen, was sie mit den Menschen zu tun versuchen, die acht Jahre lang gelitten haben und die heute zweimal gekreuzigt wurden. Erinnerst du dich an 2020? Erinnerst du dich, wer dir damals geholfen hat? Erinnerst du dich, wer deine „Schussöffnung“ mit seinem Körper blockiert hat? Richtig, es war Russland, die russischen Streitkräfte. Sie fragen: Wozu haben wir es gebraucht? Herr Di Maio kann sich nur eine Frage stellen: Warum war das notwendig? Schließlich sollten wir damals als Land Rücklagen für uns selbst bilden. Um unserer selbst willen! Aber wir haben Hilfe, Wissen, Fähigkeiten, Ressourcen, Liebe geteilt … mit Ihnen geteilt! Und jetzt haben Sie, obwohl Sie nicht das wahre Volk Italiens repräsentieren (weil sie dies über Sie schreiben), als Führer der europäischen Gemeinschaft eine heftige Anti-Russland-Kampagne gestartet. Sie kündigen sich selbst, nicht wir.

Die russische Botschaft in Italien veröffentlichte einen Kommentar auf ihren offiziellen Facebook-, Twitter- und Telegram-Konten und dankte den Menschen in Italien, die ihre Unterstützung für Russland zum Ausdruck gebracht haben. Der Post löste eine beispiellose positive Resonanz aus, mit Hunderttausenden von Besuchen, Zehntausenden von Likes und Tausenden von Reposts. Ich weiß, das wird nicht lange dauern. Ich weiß, dass die US-amerikanischen sozialen Medien all dies entfernen und löschen werden, indem sie so tun, als hätte es nie existiert. Aber es tat und es wird!

Wir sehen und schätzen die Tatsache, dass das italienische Volk sich nicht von den Söldnermedien täuschen lässt und dass es in den schwersten Zeiten, den Zeiten des globalen Wandels, versucht, enge Beziehungen zu Russland und seiner Geschichte und Kultur zu bewahren. Die jüngsten RAI-Umfragen sind in diesem Sinne recht bezeichnend: 55 Prozent der Italiener sind gegen die Lieferung tödlicher Waffen an das Kiewer Regime und 69 Prozent glauben, dass Italien den Dialog mit Russland aufrechterhalten sollte. Wir möchten, dass Italien und andere EU-Länder auf solche Meinungen hören und sich vom Willen ihres eigenen Volkes leiten lassen.

7. April 2022

Ukraine: Der Hund, der nicht bellt – Von Larry Johnson (sonar21)

https://sonar21.com/the-dog-that-aint-barking-in-ukraine/
6. April 2022

Erinnern Sie sich noch, als britische Verteidigungsquellen vorhersagten, dass Russland in 14 Tagen am Ende sein würde? Das war damals am 23. März:

Russische Streitkräfte könnten nur noch „zehn bis 14“ Tage lang ihre volle Kampfkraft aufrechterhalten, hieß es am Vorabend aus hochrangigen britischen Verteidigungskreisen. Danach würden Putins Männer Mühe haben, den Raum zu halten, den sie den ukrainischen Truppen bereits abgenommen haben.

Aus britischen Verteidigungskreisen verlautet, dass Kiew Moskau „auf der Flucht“ habe und die russische Armee nur noch zwei Wochen vom „Kulminationspunkt“ entfernt sein könnte – danach „dürfte die Stärke des ukrainischen Widerstands größer sein als die russische Angriffskraft“. Der Vormarsch in der Ukraine wurde bereits gestoppt, da Moskaus Personal knapp wird.

Anscheinend hat General Milley, der Vorsitzende der Generalstabschefs, die Mitteilung nicht erhalten. Dem Repräsentantenhaus erzählte er diese Woche eine andere Geschichte:

„Es ist noch ein bisschen früh. Auch wenn der Krieg schon mehr als einen Monat andauert, ist noch viel vom Bodenkrieg in der Ukraine übrig“, fügte er hinzu. „Aber ich glaube, dass es sich um einen sehr langwierigen Konflikt handelt, und ich denke, dass er zumindest in Jahren gemessen wird. Ich weiß nicht, ob es ein Jahrzehnt ist, aber auf jeden Fall Jahre.

Mit anderen Worten: Keiner weiß, wie lange. Ich gebe zu, ich war kein guter Prophet. Ich war anfangs zu optimistisch. Ich nahm an, dass Russland seine „Spezialoperation“ mit mehr Truppen startete, als es tatsächlich tat. Ich habe mich also auch geirrt. Ich brauchte eine Weile, um zu erkennen, dass Russlands Plan nicht darin bestand, konventionell vorzugehen und Städte zu besetzen. Schließlich hörte ich auf Putins Worte und akzeptierte seine Ansicht, dass das Ziel die Entmilitarisierung der Ukraine und die Beseitigung der Nazi-Minderheit ist, die zu viel Macht über eine schwache Regierung ausübt.

Das bringt mich zu meiner Hunde-Analogie. Wenn Ihnen gesagt wird, dass ein wilder Hund in einem Haus ist und Sie kein Bellen hören, selbst wenn Sie an die Tür klopfen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

– Es gibt keinen Hund.
– Der Hund hat einen tiefen Schlaf.
– Der Hund ist nicht zu Hause, wird aber bald wiederkommen.

Die Menschen im Westen werden täglich mit atemlosen Berichten über den wilden ukrainischen Hund gefüttert, der die Russen angreift, aber ich höre und sehe keinen Hinweis auf das große Bellen. Gibt es keinen Hund? Schlafen die Ukrainer? Oder warten sie auf den richtigen Zeitpunkt? Bedenken Sie Folgendes:

– Horden westlicher Journalisten wurden nach Butscha geschleust, um die Schrecken einer angeblichen russischen Gräueltat zu dokumentieren, aber ich habe keinen dieser Journalisten an der Front mit den Ukrainern gesehen, die tatsächlich gegen die Russen kämpfen.

– Russland hat Dutzende von Flugplätzen, Militärbasen und Nachschubdepots mit luftgestützten Cruise Missiles und anderen landgestützten Hyperschallraketen beschossen, aber die westlichen Reporter sind stumm.

– Russland hat den größten Teil von Mariupol unter seiner Kontrolle, und nur auf der russischen Seite eingebettete Reporter berichten darüber (und zwar von der Front aus).

– Die mutmaßliche Gräueltat, die in Mariupol aufgedeckt wurde, wurde erst am 2. April gemeldet, soll aber bereits in den zwei Wochen zuvor verübt worden sein. Warum haben die US-Geheimdienste nicht vor dem 2. April darüber berichtet? Die USA verfügen über hervorragende Möglichkeiten, das Geschehen auf dem Boden mit Hilfe von Satelliten zu erfassen. Sie können auch die russische Militärkommunikation abfangen, z. B. Befehle zur Hinrichtung von Zivilisten oder zur Säuberung einer Stadt. Glauben Sie, dass General Milley und seine Pressesprecher gezögert hätten, diese Propagandatrommel zu rühren? Das ist ein Hund, der nicht gebellt hat.

– Es ist auch erwähnenswert, dass in den Vorstädten rund um Kiew, die angeblich von den Russen zurückerobert wurden, keine Berge von zerstörten russischen Panzern oder tote Russen zu sehen waren, die die Landschaft übersäten.

– Wir haben brutale Bilder von ukrainischen Truppen gesehen, die russische Gefangene ermorden. Es war so schlimm, dass selbst ukrainische Offizielle im Fernsehen das Vorgehen anprangern mussten.

Eine Nachrichtensperre, vor allem auf ukrainischer Seite, wäre eine Sache, wenn die Stromnetze, die das Land mit Strom versorgen, ausgelöscht wären. Das sind sie aber nicht. Die Lichter sind noch an. Auch das Internet scheint in den meisten Teilen des Landes noch zu funktionieren. Wenn die Ukrainer bewaffneten und gepanzerten russischen Einheiten das Leben schwer machen würden, würde ich ein oder zwei Tweets von Nichtkämpfern in der Region erwarten. Doch davon ist nichts zu hören.

Die Zerstörung der Öldepots überall in der Ukraine durch die Russen ist nicht zu übersehen. Diese Angriffe bedeuten, dass die Fähigkeit der Ukraine, Treibstoff zu liefern, stark beeinträchtigt ist. Wenn es Treibstoff gibt, stehen die Ukrainer vor der gewaltigen Aufgabe, ihn zu der im Donbass eingeschlossenen Armee zu transportieren. Die russische Luftkontrolle verschafft den Russen einen entscheidenden Vorteil, da sie in der Lage sind, Nachschubkolonnen zu vernichten.

Lebensmittel, Treibstoff und Munition für die Waffen sind für eine Armee entscheidend, um im Feld kampffähig zu bleiben. Auch das ist ein Hund, den ich nicht bellen höre. Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Ukraine in der Lage war, die festgefahrene Armee, die von den Russen umzingelt zu werden droht, mit Nachschub zu versorgen.

Wenn den Ukrainern ein Nachschubwunder gelingt, haben sie vielleicht eine Chance, Russlands Absicht, die Region zu sichern, zu verzögern oder sogar zu vereiteln.

Aber die Ukraine hat ein größeres Problem. Die Kontrolle Russlands über die Südküste der Ukraine bedeutet, dass keine Importe oder Exporte mehr möglich sind:

Die Ukraine ist einer der größten Getreideexporteure der Welt und belädt Containerschiffe, die 12 % des weltweiten Weizenangebots und 16 % des Maisangebots transportieren.

Dieses Geschäft ist für die absehbare Zukunft erledigt. Und die ukrainischen Bauern gehen nicht auf die Felder, um zu pflanzen. Die ukrainische Armee hat auf vielen Feldern explosive Minen gelegt. Lkw-Konvois und Eisenbahnwaggons, die nach Polen gehen, können den Verlust von Containerschiffen, die von Odessa und Mariupol aus fahren, nicht ausgleichen.

Und dann ist da noch die Importseite der Leiste. Hier sind die zehn wichtigsten Einfuhren der Ukraine:
1.    Mineralische Brennstoffe einschließlich Öl: 7,8 Mrd. USD (14,4 % der Gesamteinfuhren)
2.    Maschinen, einschließlich Computer: 6,1 Mrd. US$ (11,3%)
3.    Kraftfahrzeuge: 5,5 Mrd. US$ (10,2%)
4.    Elektrische Maschinen und Geräte: 5,4 Mrd. $ (9,9%)
5.    Pharmazeutische Erzeugnisse: 2,52 Mrd. $ (4,7%)
6.    Kunststoffe, Kunststoffartikel: 2,48 Mrd. $ (4,6%)
7.    Sonstige chemische Erzeugnisse: 1,3 Mrd. $ (2,5%)
8.    Optische, technische und medizinische Geräte: 1,2 Mrd. $ (2,3%)
9.    Eisen, Stahl: 1 Mrd. $ (1,9%)
10.   Gummi, Gummiwaren: 927,6 Millionen Dollar (1,7%)

Die Häfen sind nicht für den Handel geöffnet und die Ukraine hat keine Marine mehr. Daher hat die Ukraine keine Möglichkeit, sich aus dem Würgegriff Russlands über ihre Hafenstädte zu befreien, es sei denn, die NATO beschließt, einzugreifen. Dies bedeutet für die Ukraine nichts Geringeres als den wirtschaftlichen Ruin.
Vergleichen Sie die hysterischen Äußerungen des ukrainischen Ministers Zelensky mit dem stoischen Schweigen von Putin. Ich habe keine Anzeichen dafür gesehen, dass Putin in Panik gerät. Nicht er (sondern Zelenski) bettelt um ein militärisches Eingreifen des Westens, ohne zu bedenken, welche Folgen diese Bitte für das Überleben seiner Regierung hat. Ungeachtet der hitzigen, kriegerischen Tiraden des senilen Joe Biden scheinen die militärischen Befehlshaber der USA und der NATO zu verstehen, dass Russland es todernst meint, wenn westliche Flugzeuge, Panzer oder Truppen es wagen, in die Ukraine einzudringen. Wird diese Grenze überschritten, sind Atomwaffen im Spiel.

General Milley irrt sich. Das wird nicht Jahre dauern. Die Ukraine hat nicht die wirtschaftlichen Mittel, um zu überleben, selbst wenn es im Osten zu einer militärischen Pattsituation kommt. Ich schätze, Milley war zu sehr mit dem Studium von Eigennamen beschäftigt, als dass er sich die Zeit genommen hätte, das wirtschaftliche Desaster zu bedenken, das der Ukraine bevorsteht. In sechs Monaten, wenn er so lange durchhält, wird Zelensky nicht mehr um Kugeln betteln. Er wird um Brot bitten.

7. April 2022

In Griechenland gab es am 6. April einen Generalstreik, der die Verweigerung der Teilnahme am Krieg auf Seiten der NATO forderte

https://infoprof.su/v-grecii-proshla-vseobshhaja-zabastovka-s-trebovaniem-otkaza-ot-uchastija-v-vojne-na-storone-nato/

In Griechenland fand am 6. April ein landesweiter Generalstreik statt, während dessen mehr als 60 Kundgebungen und Demonstrationen im ganzen Land stattfanden.

Die Klassengewerkschaften sind am Arbeitsplatz und auf den Straßen und übermitteln bis zum letzten Moment den Aufruf zum Erfolg des Generalstreiks vom 6. April.

Die Bündnisse forderten:

Keine Teilnahme unseres Landes am imperialistischen Krieg!

Und das alles im Kampf gegen Inflation und Besteuerung!

Um das Einkommen der Arbeiterklasse zu schützen!

Für Tarifverträge mit deutlicher Lohnerhöhung!

Wiederaufnahme der Tarifverhandlungen zum Landestarifvertrag!

Als Ausgangspunkt für die Anhebung des Mindestlohns werden 825 Euro in Form eines Mindestbruttolohns gefordert. Wiederherstellung von Zugewinnen und Rechten wie Beginn eines besseren Vertrags, Sonntagsurlaub, Überstundenvergütung, 13. und 14. Gehalt im öffentlichen Sektor usw.

Auch PAME fordert eine generelle Arbeitszeitverkürzung, von 7 Stunden – 5 Tage – 35 Stunden die Woche und stabile Arbeit mit Rechten. Aufhebung der Mehrwertsteuer auf Konsumgüter. Abschaffung der ENFIA-Wohnungssteuer und deutliche Senkung der Gemeindegebühren für Arbeitnehmerhaushalte.

Reduzierung der Strom- und Gaspreise um 50 % und Abschaffung der Kraftstoff- und Energiesteuern im Allgemeinen. Schuldenerlass, nicht in Form von Aufkäufen und Auktionen für Arbeiter und arme Haushalte. Anwerbung von Personal mit festen Arbeitsplätzen und Rechten in den Bereichen Gesundheit, Wohlfahrt, Bildung, Kommunalverwaltung und Zivilschutz.

Panhellenische kämpfende Arbeiterfront PAME

7. April 2022

Die reaktionäre Geschichte der NATO – Von Sara Flounders (Workers World)

Von Sara Flounders
https://www.workers.org/2022/04/63075/

Das von den USA geführte Militärbündnis mit dem Namen North Atlantic Treaty Organization (NATO) wurde am 4. April 1949 gegründet. Seine Initialen beschreiben seine anfängliche geografische Reichweite, verschleiern jedoch die Zielsetzung der NATO und die Art und Weise, wie die NATO zunächst von 1949 bis 1991 und später von 1991 bis heute gehandelt hat.

Seit ihrer Gründung war die NATO ein aggressiver Militärapparat zur Koordinierung der Polizei, des Militärs und der Nachrichtendienste der zehn westeuropäischen Gründungsmitglieder (sowie der USA und Kanadas) unter US-Kommando. Die seit 30 Jahren andauernde Expansion der NATO ist mit ihrem ursprünglichen Zweck als imperialistische Waffe gegen die Arbeiterklasse verbunden.

Das 1991 gebrochene Versprechen von Außenminister Baker, von vielen westlichen Politikern aufgegriffen, gegenüber dem sowjetischen Ministerpräsidenten Gorbatschow, dass im Falle der Wiedervereinigung Deutschlands „die NATO sich keinen Zentimeter nach Osten ausdehnen würde“, wird heute oft zitiert, wenn es um die Einkreisung Russlands und die Ursache des Krieges in der Ukraine geht.

Es ist notwendig zu verstehen, warum die NATO expandiert ist. Warum war die Erweiterung der NATO unvermeidlich?

Die NATO wurde erweitert, weil die kapitalistischen Märkte expandierten. Die Niederlage des Sozialismus in Osteuropa, die Zerschlagung der Sowjetunion und die Versteigerung von ehemals verstaatlichtem öffentlichen Eigentum und Industrien war nur mit einer Durchsetzungsorganisation möglich.

So wie die USA als Zentrum des Finanzkapitals durch den größten repressiven Staatsapparat, die größte interne Polizei und das größte Gefängnissystem der Welt zusammengehalten werden.

Das Gründungsprinzip der NATO war es, eine starke militärische, politische und wirtschaftliche Präsenz der USA in Europa zu gewährleisten. Es war nicht vorgesehen, die militärische Besatzung Europas durch die USA zu beenden. Ihr erklärter Zweck war von Anfang an, ein Militärbündnis gegen die Sowjetunion zu bilden.

Die NATO behauptete, ein kollektives Sicherheitssystem gegen die sowjetische Expansion zu sein, obwohl die Sowjetunion kaum expandierte. Sie war durch den Zweiten Weltkrieg verwüstet worden und hatte die überwiegende Mehrheit der Verluste an Menschenleben (27 Millionen) und an industrieller Kapazität erlitten. Über 700 Städte und Gemeinden lagen in Trümmern. Flüchtlingslager und Rationierung beherrschten den Alltag.

Die Grenze zwischen zwei Gesellschaftssystemen

Aber die Tatsache, dass die Sowjetunion überlebt hatte, war für die Kapitalistenklasse bedrohlich.

In allen Ländern, die die Rote Armee von der Besatzung durch Nazideutschland in Osteuropa befreit hatte, versuchten Arbeiterorganisationen, die Gesellschaft neu zu organisieren. Nur wenn sie sich auf einer nicht-kapitalistischen Grundlage organisierten, konnten sie ihre Länder vor der Übernahme durch den westlichen Imperialismus schützen.

Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill hatte 1946 in Missouri eine Rede gehalten, in der er diese Entwicklung anprangerte und sie als einen Eisernen Vorhang bezeichnete, der Europa spalte. In seiner Rede rief er dazu auf, den wirtschaftlichen Handel und die technologische Unterstützung für die gesamte Region, die die Rote Armee befreit hatte, in jeder Hinsicht abzuschotten.

Sozialismus in Westeuropa?

Die kapitalistische Vorherrschaft in Westeuropa war in Frage gestellt. Was als sowjetische Expansion, als drohende sowjetische Invasion, als „Rote Angst“ (mit einem Medienrummel, der dem heutigen gegen Russland entspricht) bezeichnet wurde, war der wachsende Einfluss der Arbeiterbewegungen in Westeuropa.

Die organisierte Macht der Arbeiterklasse und der kommunistischen Parteien nahm in den nationalen Parlamenten, Stadträten und mächtigen Gewerkschaften im kriegszerstörten Westeuropa, insbesondere in Italien und Frankreich, rasch zu. Während der Jahre der deutschen Besatzung waren die Kommunisten die größte Kraft im Widerstand gegen die Nazis gewesen.

In Griechenland kämpfte die Kommunistische Partei, die den antifaschistischen Widerstand angeführt hatte, ganz offen um die Staatsmacht. Das aktive Eingreifen der USA und Großbritanniens in den Bürgerkrieg in Griechenland von 1945 bis 1949, das die schwachen rechten und monarchistischen Kräfte ausrüstete und koordinierte, war entscheidend für die Niederschlagung der griechischen Arbeiterbewegung.

Dieser Bürgerkrieg trug dazu bei, die herrschende Klasse Westeuropas davon zu überzeugen, den USA in eine kontinentweite militärische Organisation der Kapitalistenklasse zu folgen.

Ein Sicherheitsschirm für den Kapitalismus

Die NATO wurde als ein Sicherheitsschirm der westeuropäischen imperialistischen Länder verstanden. Von ihrer Gründung an verfügte sie über eine konsolidierte Kommandostruktur mit dem US-Militär an der Spitze.

US-General Dwight D. Eisenhower, der erste Supreme Allied Commander Europe (SACEUR), war der Befehlshaber dieses neuen Militärbündnisses.  Die von den USA befehligte NATO und der Marshall-Plan mit US-Krediten und Investitionsfonds stabilisierten den Kapitalismus in Westeuropa und sicherten die Vorherrschaft der US-Unternehmen.

Die industrielle Kapazität eines Großteils der Welt vor dem Zweiten Weltkrieg lag in Trümmern.  Militärische Sicherheit war der wesentliche Klebstoff in Westeuropa, der die wirtschaftliche und politische Dominanz der kapitalistischen Herrschaft festigte.

Jahrzehntelang operierten die NATO und die CIA in ganz Westeuropa in Zusammenarbeit mit dem US-Außenministerium, um kommunistisch geführte Gewerkschaften zu zerschlagen, Interventionen bei Wahlen zu finanzieren und sogar Terroranschläge gegen Kommunisten und sozialistische Organisationen sowie gegen die Massen durchzuführen.

Operation Gladio war der Codename für diese skrupellose kapitalistische Unterwanderung in Italien, von der ein Teil durch den christdemokratischen Ministerpräsidenten Giulio Andreotti im Oktober 1990 enthüllt wurde.

Auswirkungen des nuklearen Pattes

Das zweite Ereignis im Jahr 1949, das das Militärbündnis der NATO festigte, war die Zündung einer Atombombe durch die Sowjetunion am 29. August, Jahre früher als von den amerikanischen Geheimdiensten vorhergesagt. Präsident Harry Truman forderte sofort eine Neubewertung der US-Politik, da die USA nicht mehr einfach damit drohen konnten, sowjetische Städte ohne Konsequenzen auszulöschen.

Die NATO nahm 1952 Griechenland und die Türkei auf. Die Mitgliedschaft der Türkei in der NATO bedeutete, dass die NATO die militärische Kontrolle über den Bosporus – die wichtige Wasserstraße zwischen dem Mittelmeer und dem Schwarzen Meer – hatte, die einen Engpass für die sowjetischen Häfen Odessa und Sewastopol darstellte.

Erst nach der Aufnahme Westdeutschlands in die NATO bildeten die Sowjetunion und die osteuropäischen Länder 1955 zur Selbstverteidigung den Warschauer Pakt. Die sowjetische Führung sah in Westdeutschlands militärischer und industrieller Führung eine Kontinuität der herrschenden Klasse, die die Nazis unterstützt hatte.

Das größte Militär der Welt

Obwohl die Masse der US-Streitkräfte während des Zweiten Weltkriegs bis 1949 demobilisiert worden war, verdreifachte sich die US-Truppenpräsenz in Europa mit der NATO bis 1950 und erreichte 1957 über 450.000 Mann. Im Jahr 1987 stiegen die US-Truppen erneut auf 340.000. (Stars and Stripes, 15. März)

Heute befinden sich 100.000 US-Truppen in Europa. Sie machen 1/35 der 3,5 Millionen Soldaten der 30 NATO-Mitglieder aus, mit weiteren 2 Millionen Reservisten und paramilitärischen Kräften. Aber US-Offiziere befehligen nach wie vor dieses Bündnis – die größte Streitmacht der Welt steht unter einem einzigen Kommando.

Die NATO verfügt über eine ständige, integrierte militärische Kommandostruktur, die sich aus militärischem und zivilem Personal aus allen Mitgliedstaaten zusammensetzt. Diese Streitkräfte sind so ausgebildet, dass sie einer strikten Kommandostruktur folgen, dieselbe Ausrüstung verwenden und an jede beliebige Front entsandt werden können, zu der die US-Befehlshaber sie beordern, einschließlich Irak und Afghanistan. Jedes Land ist gezwungen, für den Unterhalt seiner eigenen Streitkräfte zu zahlen.  (shape.nato.int)

Kalter Krieg führt zum Bankrott

Der Kalte Krieg war ein unerbittlicher Krieg mit hohen Militärausgaben, der darauf abzielte, die Sowjetunion in den Bankrott zu treiben, da diese über weniger Ressourcen verfügte und keine unterlegenen Nationen im globalen Süden ausbeutete.

In einem NATO-Bericht heißt es: „Die Sowjetunion gab dreimal so viel wie die Vereinigten Staaten für die Verteidigung aus, und das bei einer Wirtschaft, die nur ein Drittel so groß war.“  (nato.int) Diese Politik der steigenden Militärkosten war für die US-Militärindustrie enorm profitabel.

Die Sowjetunion musste mit jeder US/NATO-Eskalation Schritt halten. Die US-Strategie von 1980, nuklearfähige Pershing II und bodengestützte Marschflugkörper in Westeuropa einzusetzen, zielte darauf ab, die Sowjets in den Ruin zu treiben.

Reagans strategische Verteidigungsinitiative von 1983, bekannt als „Star Wars“, forderte eine enorme neue militärische Expansion. Ab Mitte der 1980er Jahre wendete die Sowjetunion 15-17 % ihres Bruttosozialprodukts für Militärausgaben auf.

Die Zugeständnisse, die Michail Gorbatschow, der 1985 die Führung der Sowjetunion übernahm, unter großem Beifall der USA und des Westens durchsetzte, führten 1991 zur vollständigen Auflösung und Zerstückelung der Sowjetunion.

Der Sieg der USA eröffnet einen endlosen Krieg

Anstatt dass das Ende des Kalten Krieges die versprochene Ära des Friedens und der Stabilität einläutete, eröffnete der nun dominierende US-Imperialismus eine neue Ära endloser Kriege und kolonialer Rückeroberung. Die Ziele lagen in Osteuropa und dem zusammengebrochenen Russland sowie im energiereichen Südwestasien und in Nordafrika.

Die Bundesrepublik Deutschland annektierte 1990 die Deutsche Demokratische Republik, und beide Bevölkerungen wurden in das NATO-Bündnis aufgenommen. Eine neue Ära offener kapitalistischer Märkte bedeutete, dass große westliche Konzerne die Kontrolle über die in gesellschaftlichem Besitz befindlichen Industrien und Ressourcen in Osteuropa und Russland übernahmen.  

Jedes Land, das sich der vollständigen Übernahme widersetzte, wurde zur Zielscheibe. Der Irak im Jahr 1991 und dann Jugoslawien in den Jahren 1995 und 1999 waren frühe Opfer der kolonialistischen Rückeroberung.

Die Konzernmedien prahlten mit dem Ausmaß der Zerstörung dieser modernen, entwickelten Länder, die über ein hohes Maß an Bildung, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur verfügten. Da es sich jedoch um Länder handelte, die über keine Waffen verfügten, die es mit US-Bombern aufnehmen konnten, wurden sie ungestraft zerstört. Sie sollten als Beispiel für andere dienen.

Pentagon-Dokument zur Weltherrschaft

Was der Welt bevorstand, wurde auf den höchsten Ebenen des US-Establishments diskutiert.

In einem Artikel in der Zeitung Workers World von 1992 schrieb der damalige WWP-Vorsitzende Sam Marcy: „Am 8. März 1992 veröffentlichte die New York Times Auszüge aus einem 46-seitigen geheimen Pentagon-Entwurfsdokument (geschrieben von Paul D. Wolfowitz), das angeblich von Pentagon-Beamten durchgesickert war. Dieses Dokument ist wirklich außergewöhnlich.

 Es bekräftigt die vollständige Weltherrschaft der USA sowohl in politischer als auch in militärischer Hinsicht und bedroht alle anderen Länder, die auch nur nach einer größeren Rolle „streben“. Mit anderen Worten: Die USA sollen die einzige und exklusive Supermacht auf dem Planeten sein. Sie sollen ihre Macht nicht nur in Europa, Asien, dem Nahen Osten und Lateinamerika ausüben, sondern auch auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion….

„‚Unser erstes Ziel‘, so heißt es dort, ‚ist es zu verhindern, dass auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion oder anderswo ein neuer Rivale entsteht, der eine ähnliche Bedrohung darstellen könnte, wie sie früher von der Sowjetunion ausging. Es ist von grundlegender Bedeutung, die NATO als Hauptinstrument der westlichen Verteidigung und Sicherheit sowie als Kanal für den Einfluss der USA und ihre Beteiligung an europäischen Sicherheitsangelegenheiten zu erhalten“.

Aber dann heißt es weiter: „Während die Vereinigten Staaten das Ziel der europäischen Integration unterstützen, müssen wir versuchen, das Entstehen von rein europäischen Sicherheitsvereinbarungen zu verhindern, die die NATO untergraben würden, insbesondere die integrierte Kommandostruktur des Bündnisses. Letztere wird natürlich von den USA angeführt.“ https://www.workers.org/marcy/cd/sam92/1992html/s920319.htm

Der 4. April ist ein Tag, der nicht nur an die Gründung der NATO erinnert, sondern auch an die berühmte Verurteilung des Vietnamkriegs durch Dr. Martin Luther King Jr. am 4. April 1967: „Der größte Verursacher von Gewalt auf der Welt ist meine eigene Regierung. Ich kann nicht schweigen.“

Die NATO ist der größte Verursacher von Gewalt und wir können nicht schweigen.

7. April 2022

Ukraine: Inconsistencies with the alleged „Bucha Massacre“ (VIDEO +18)

VIDEO LINK HIER
https://cutt.ly/WFpU2Xw

7. April 2022

Li Xin, die Moderatorin der Talkshow „The Point“, Chinas TV-Sender CGTN: „Was ist falsch an den „staatlichen Medien“ Chinas?

Li Xin, die Moderatorin der Talkshow „The Point“ beim chinesischen TV-Sender CGTN: „Was ist falsch an den „staatlichen Medien“ Chinas? Was ist falsch an einer Demokratie nach chinesischem Vorbild? Wenn das System liefert, muss es doch Vorzüge haben.“

7. April 2022

Atlantik ohne Graben. Russlands Krieg gegen die Ukraine wird allem Anschein nach das Bündnis der USA mit der EU vertiefen – auf allen Ebenen: politisch, ökonomisch, militärisch (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/423885.transatlantischer-imperialismus-atlantik-ohne-graben.html

7. April 2022

+18! Leben und Sterben im Donbass – Seit 2014 tobt ein Krieg im Osten der Ukraine, im Donbass. (VIDEO)

Seit Anfang 2014 tobt ein Krieg im Osten der Ukraine, im Donbass. Ein Bürgerkrieg, der im Laufe der Jahre weit über 15.000 Menschenleben gefordert hat, darunter mehrere hundert Kinder. Sie mussten sterben, weil die vom Westen finanzierte, ausgebildete und militärisch hochgerüstete national-faschistische Putschregierung in Kiew keinen Widerstand gegen ihre illegitime Herrschaft dulden wollte, egal was es kostet.

Im April 2014 setzten die Putschisten deshalb die ukrainische Armee, unterstützt von dutzenden rechtsradikalen Freischärler-Bataillonen in Marsch und bombardierte seitdem Stadtzentren, Wohngebiete, Schulen, Krankenhäuser, Infrastruktur, tötete friedliche Menschen. Dieses Dauerverbrechen geschah völlig unbemerkt von der westlichen Öffentlichkeit. Politik und Massenmedien scheuen dieses Thema und die Berichterstattung darüber, wie der Teufel das Weihwasser. Denn eine öffentliche Diskussion über die Verbrechen des ukrainischen Regimes, würde nur eines entlarven – mit welchen Massenmördern und Terroristen sich der sogenannte „Wertewesten“ in der Ukraine gemein macht, nur um seine eigenen Ziele und Interessen durchzusetzen.

Der Dokumentarfilm „Leben und Sterben im Donbass“ versucht diese im Westen tief klaffende Informationslücke zu füllen. Er blickt in die gemarterte Seele der Bevölkerung des Donbass, die eigentlich nur eines will – selbstbestimmt nach eigenen Regeln und Wertvorstellungen zu leben. Ohne sich fremden Mächten und Ideologien zu unterwerfen.

VIDEO LINK HIER:
https://cutt.ly/2FoDvTE

7. April 2022

Deutsche Rüstungsgüter für 186 Millionen Euro an Ukraine (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/424464.deutsche-r%C3%BCstungsg%C3%BCter-f%C3%BCr-186-millionen-euro-an-ukraine.html

7. April 2022

Warum Russland siegen wird – von Dr. Wolfgang Schacht (Linke Zeitung)

hier zum Artikel:
https://cutt.ly/GFodjPa

7. April 2022

„Wall Street Journal“ enthüllt:Tragödie in der Ukraine wäre per Diplomatie vermeidbar gewesen – Von Rainer Rupp

Eine US-Zeitung weiß von einer diplomatischen Initiative von Kanzler Scholz und Präsident Macron aus dem Februar zu berichten. Demnach hätte die Tragödie in der Ukraine verhindert werden können, mit etwas mehr Mumm und etwas weniger Ignoranz.

Wenn die Nachricht des Wall Street Journal stimmt, dann hat die Zeitung einen riesigen, menschenverachtenden Skandal enthüllt. Denn das Sterben von Tausenden und das Leid von zig Tausenden Menschen in der Ukraine, egal auf welcher Seite, erscheint aufgrund der Wall Street Journal-Enthüllung in einem ganz anderen Licht. Die Tragödie wäre dank einer endlich ernst gemeinten diplomatischen Initiative von Kanzler Scholz und Präsident Macron vermeidbar gewesen. Die in Aussicht gestellte friedliche Lösung ist jedoch im letzten Moment gescheitert, hauptsächlich am arroganten, nationalistischen Fanatismus der politischen Führung in der Ukraine, gepaart mit dem offensichtlichen Desinteresse Washingtons an einer Verhandlungslösung.

Kiews maßlose Überschätzung der Kampfkraft seiner von US/NATO-ausgebildeten, Streitkräfte, deren Rückgrat von den faschistischen Freiwilligen-Bataillonen gebildet wurde und immer noch wird, hat zusammen mit der bodenlosen Dummheit des politischen Dilettanten Wladimir Selenskij zwangsläufig in die aktuelle Katastrophe geführt.

Der professionelle Schauspieler Wladimir Selenskij, der in einer TV-Satire als Polit-Clown schon einmal die Rolle des Präsidenten der Ukraine gespielt hatte, war zu Beginn der aktuellen Krise wahrscheinlich in dem Glauben, die heldenhafte Siegerrolle in dem von Washington geschrieben US/NATO-Drehbuch zu spielen. Aber das im Skript versprochene tolle Hollywood-Happyend wurde von der harten Wirklichkeit der russischen Erfolge bei der Demilitarisierung und der noch laufenden Denazifizierung der Ukraine eingeholt.

Auch das US/NATO-Sanktionen-Drehbuch zur Ruinierung der russischen Wirtschaft war offensichtlich von politischen Laien aus der US-Filmindustrie geschrieben worden. Die westlichen Drehbuchautoren hatten offensichtlich erwartet, dass Moskau nach dem harten ersten Sanktionsschlag auf die linke Wange die rechte Wange für den nächsten Schlag hinhalten würde. Stattdessen hat Russland mit Gegensanktionen geantwortet, in deren Folge nun die US/NATO-Zauberlehrlinge von ihren eigenen Hexensprüchen wirtschaftlich destabilisiert werden. All das wäre laut den Enthüllungen im Wall Street Journal mit einem Minimum an klarem Verstand und ein wenig politischem Mut von Kanzler Scholz und Präsident Macron gegenüber den Kriegsherren in Washington vermeidbar gewesen.

Auch in Deutschland drohen jetzt galoppierende Inflation, Produktionseinbrüche, Massenarbeitslosigkeit und noch mehr Verarmung, aber dafür gibt es 100 Milliarden Euro für die militärische Aufrüstung, zusätzlich zu den jährlichen Bundeswehrhaushalt. Angesichts dieser Entwicklung kann man nur noch fassungslos den Kopf schütteln. Nicht nur die Regierung der Ampelkoalition hat total versagt, sondern auch die Oppositionsparteien CDU/CSU und Die Linke. Sie alle haben sich als willige Helfer der ukrainischen Nazi-Versteher und eifrige Mitläufer der von US/NATO-orchestrierten Kriegshysterie gegen Russland hervorgetan.

Aber es wird Zeit, dass wir uns jetzt den Artikel im Wall Street Journal genauer anschauen. Der ist unter dem Titel: „Vladimir Putin’s 20-Year March to War in Ukraine – and How the West Mishandled It“ erschienen. (Zu Deutsch: Wladimir Putins 20-jähriger Marsch in den Krieg in der Ukraine – und was der Westen falsch gemacht hat.) In dem sehr langen Artikel, der natürlich die US-Politik verteidigt, findet man tief im Text versteckt so ganz nebenbei folgende Passage:

„Herr Scholz machte dann einen letzten Vorstoß für eine Einigung zwischen Moskau und Kiew. Am 19. Februar in München (bei der so genannten ‚Sicherheitskonferenz‘) sagte er Herrn Selenskij, dass die Ukraine auf ihre Bestrebungen nach einem NATO-Beitritt verzichten und die Neutralität der Ukraine als Teil eines umfassenderen europäischen Sicherheitsabkommens zwischen dem Westen und Russland erklären sollte. Der Pakt würde von Herrn Putin und Herrn Biden unterzeichnet werden, die gemeinsam die Sicherheit der Ukraine garantieren würden.“

„Selenskij sagte, man könne Herrn Putin nicht trauen, ein solches Abkommen einzuhalten, und die meisten Ukrainer wollten der NATO beitreten. Seine Antwort ließ die deutschen Beamten besorgt zurück, dass die Chancen auf Frieden schwanden.“

Am Tag nach dem Treffen zwischen Scholz und Selenskij appellierte der französische Präsident Emmanuel Macron in einem Aufruf zwischen den Staats- und Regierungschefs an Biden, einen weiteren Vorstoß für die Diplomatie zu unternehmen. Laut Wall Street Journal sagte Macron zu Biden: „Ich denke, die letzte Person, die noch etwas tun könnte, bist du, Joe. Bist Du bereit, Putin zu treffen?“

Aber Washington schien an einem weiteren diplomatischen Vorstoß nicht interessiert zu sein. Dennoch habe Macron – so die Zeitung – die Nacht des 20. Februar damit verbracht, abwechselnd am Telefon mit Putin und Biden zu sprechen.

Aber Biden bzw. seine Berater im Weißen Haus waren offensichtlich nicht daran interessiert, den Vorschlag von Scholz zu unterstützen, nämlich die Neutralität der Ukraine als Teil eines umfassenderen, europäischen Sicherheitsabkommens zwischen dem Westen und Russland gemeinsam mit Putin zu garantieren. Auf Drängen von Macron beschied Biden dem französischen Präsidenten lediglich, er könnte Putin ausrichten, dass er für ein weiteres Telefongespräch bereit sei.

Aber am nächsten Tag – so das Wall Street Journal weiter – habe Putin Macron zurücktelefoniert und gesagt, „er habe beschlossen, die Unabhängigkeit der separatistischen Enklaven in der Ostukraine anzuerkennen. Er sagte, Faschisten hätten in Kiew die Macht, während die NATO nicht auf seine Sicherheitsbedenken reagiert habe und stattdessen plane, Atomraketen in der Ukraine zu stationieren“.

Die Details des von Macron unterstützten deutschen Vorschlags zur friedlichen Beendigung der Ukraine-Krise sind leider nicht bekannt. Aber unter dem Eindruck des realen Kriegsverlaufs, der für die ukrainische Seite katastrophale Ausmaße angenommen hat, haben sich die Tagträume der Regierung in Minsk von der NATO-Mitgliedschaft einer siegreichen Ukraine verflüchtigt. Für Selenskij und seine Regierung wird es enger. Mit jedem weiteren Tag der russischen Militärsonderoperation schmelzen seine politischen Optionen dahin.

Selenskij hat sich in der entscheidenden Phase der diplomatischen Verhandlungen entweder aus Arroganz oder Ahnungslosigkeit oder aus einer Mischung von beidem lieber an die hohlen Versprechen von USA/UK/NATO geklammert, als dem vernünftigen Menschenverstand zu folgen. Die ukrainische Neutralität hätte nicht nur das Leben Tausender Menschen gerettet, sondern im Rahmen von Minsk II auch den Verbleib der beiden Donbass-Volksrepubliken in einer unabhängigen Ukrainischen Föderation gesichert.

Nun jedoch ist Selenskij „allein daheim“. In seiner letzten Hoffnung glaubt er – ganz der geborene Schauspieler – mit glühend-theatralischen Video-Appellen an Gott und die Welt die Ukraine, so wie sie ist, nämlich mit den faschistischen Verbrechern in den Schlüsselpositionen des Staates, erhalten zu können. Noch immer wehrt sich Selenskij gegen die Realität, wie sein jüngster Video-Appell an den UNO-Sicherheitsrat am 5. April zeigt, den er mit unerträglichem Massaker-Porn, aber leicht durchschaubaren Lügen vollgepackt hatte.

In seinem Beraterkreis scheint man allerdings der Realität ein ganzes Stück näher gekommen zu sein. Anders ist nicht zu erklären, dass bei den letzten ukrainisch-russischen Verhandlungen in der Türkei, Selenskijs Chef-Unterhändler David Arachamija den Russen die ukrainische Neutralität angeboten hat; also im Grunde nichts anderes, was bereits Scholz und Macron zwecks Verhinderung der russischen Militäroperation Selenskij als Lösung vorgeschlagen hatten.

Es ist eine schauerliche „Ironie“, wenn einem klar wird, dass all die zerstörten Menschenleben, all die die durch Artilleriegefechte verwüsteten Städte, Dörfer und Industrieanlagen, all die Millionen Flüchtlingen, all das Leid der Menschen auf beiden Seiten der Front hätte verhindert werden können, wenn Selenskij vor sechs Wochen dem zugestimmt hätte, was jetzt sein eigener Unterhändler freiwillig Moskau als Verhandlungsbasis angeboten hat. Allerdings hat sich in der Zwischenzeit auf dem Boden der Realität viel verändert und eine Rückkehr zum Status Quo Ante, vor allem zu Minsk II in Bezug auf die Donezk-Volksrepubliken wird wahrscheinlich nicht mehr möglich sein.

Aber auch Bundeskanzler Scholz, ebenso wie Präsident Macron, hätten das Unheil in der Ukraine verhindern können. Wohl wissend um die fatale Dummheit der fehlhaften Entscheidung Selenskijs, hatten jedoch weder Scholz noch Macron den politischen Mumm, öffentlich „Nein“ zu den US/NATO-Versprechungen zur militärischen Unterstützung der Ukraine zu sagen, die Selenskij in seinem Größenwahn, gegen Russland bestehen zu können, bestärkt hatten.

Ein „Nein“ wäre zwingend notwendig gewesen, denn die Absichten der Kriegstreiber in Washington und London waren schon damals für jeden klar erkennbar. Es ging schließlich darum, die Ukraine als Kanonenfutter in einem militärischen und ökonomischen Abnutzungskrieg gegen Russland zu verheizen. Dass das der deutschen Wirtschaft und Bevölkerung empfindliche Kosten abverlangen würde und in Zukunft noch höhere abverlangen wird, war ebenfalls von Anbeginn klar.

Folglich hat Bundeskanzler Scholz seinen Amtseid, nämlich Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, gebrochen. Stattdessen hat er den Interessen der US/NATO- und EU-Eliten trefflich gedient. Aber mit dem Sozialdemokraten Scholz ist es wie in der Geschichte mit dem Skorpion, der den Frosch bittet, ihn ans andere Ufer zu bringen.

7. April 2022

Neues Militärbündnis Aukus betreibt massive Aufrüstung

Das Militärbündnis Aukus richtet sich eindeutig gegen Chinas wachsenden Einfluss in der pazifischen Region. Entwicklung von Hyperschall-Waffen ist geplant.

Australien wird der Erwerb von nuklearbetriebenen U-Booten ermöglicht.

7. April 2022

Japan: Verteidigungshaushalt wird massiv erhöht

In den vergangenen zehn Jahren ist der japanische Verteidigungshaushalt jedoch kontinuierlich gestiegen. Im laufenden Haushaltsjahr haben die Rüstungsausgaben einen Rekordwert von 44 Milliarden US-Dollar erreicht, was fast ein Prozent des japanischen Bruttosozialprodukts ausmacht.

7. April 2022

Provokation mit Giftstoffen von Ukraine vorbereitet

Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow hat im Rahmen eines Briefings erklärt, dass ukrainische Spezialdienste eine große Provokation mit giftigen Substanzen in der Stadt Perwomaiski in der Region Charkow vorbereiten.
Ukrainische Spezialdienste sollen demnach ein Lager mit 120 Tonnen Chlor in der Region Charkow sprengen und diesen Angriff Russland unterstellen, hieß es weiter. Wiederum sollen russische Streitkräfte in der Region Charkow eine Treibstoffbasis und eine Ansammlung von im Ausland hergestellter militärischer Ausrüstung und Waffen bereits zerstört haben

%d Bloggern gefällt das: