Handlungsempfehlungen an die nächste Bundesregierung (I) german-foreign-policy.com

(Eigener Bericht) – Die nächste Bundesregierung soll eine Wende zu einer offensiveren, risikobereiten Außenpolitik einleiten und dafür „gesellschaftliche Akzeptanz“ schaffen. Das fordert eine Expertengruppe, die von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) über einen Zeitraum von zehn Monaten koordiniert wurde, in einem soeben publizierten Strategiepapier. Die internationale Politik werde auf absehbare Zeit vom „Machtkampf zwischen den USA und China“ dominiert, heißt es in dem Papier; „Verwundbarkeit“ sei „zum Normalzustand geworden“: „Die Grenzen zwischen Krieg und Frieden verschwimmen.“ Die Bundesrepublik habe dabei in den vergangenen Jahren an Einfluss verloren; Ziel müsse es daher nun sein, „ein weiteres strategisches Déclassement zu verhindern“. Als Beispiele für den Einflussverlust listet das DGAP-Papier die inneren Zerwürfnisse in der EU und die eskalierenden Krisen jenseits der EU-Außengrenzen auf. Berlin müsse künftig bereit sein, „auch unter großer Unsicherheit Entscheidungen zu fällen“. Wichtige Anstöße für das Papier kamen aus Ministerien und von Politikern von Union, SPD und Bündnis 90/Die Grünen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8715/

%d Bloggern gefällt das: