Archive for Juli 13th, 2021

13. Juli 2021

Zwischen den Fronten des Kalten Kriegs (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Eine drohende weitere Eskalation im US-Sanktionskrieg gegen China überschattet den morgigen Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Washington. Die Biden-Administration hat vor einigen Tagen neue Zwangsmaßnahmen gegen chinesische Unternehmen in Kraft gesetzt und zieht nun weitere Sanktionen mit Bezug auf Hongkong in Betracht. Beijing droht mit Gegenmaßnahmen. Deutsche Wirtschaftskreise sind alarmiert. Schon die extraterritorial wirksamen US-Sanktionen schaden ihrem Chinageschäft zum Teil erheblich. Im März hat die Volksrepublik Gegensanktionen verhängt, die in manchen Fällen drastische Wirkungen hatten; ihretwegen hat eine einflussreiche Londoner Anwaltskanzlei ihre Außenstelle in Singapur verloren. Darüber hinaus müssen deutsche Unternehmen befürchten, im Fall einer weiteren Eskalation des Sanktionskriegs von Beijings neuem Antisanktionsgesetz getroffen zu werden, das es, einer EU-Verordnung nachempfunden, in China tätigen Firmen strikt untersagt, den Sanktionen von Drittstaaten, etwa der USA, Folge zu leisten. Zu den Themen, die Merkel morgen in Washington besprechen wird, zählt die Chinapolitik.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8657/

13. Juli 2021

Solidarity letters for the Communist Party of Germany (DKP)

Solidarity letter from the Communist Party of Greece

July 13, 2021

Hands off the DKP Communist and workers‘ parties from all over the world declare their solidarity with communists in Germany. In addition to the many expressions of solidarity from personalities and political organizations from …

Letter of solidarity from the Communist Party of Luxembourg

July 13, 2021

The decision of the federal electoral committee not to allow the German Communist Party to vote in the federal elections on September 26th can only be understood as another form of continuation of the Cold War. In a…

Letter of solidarity from the Portuguese Communist Party

July 13, 2021

Dear comrades! The Portuguese Communist Party noted with deep concern the decision of the German Federal Returning Officer to suspend the participation of the German Communist Party in the …

Solidarity letter from the Communist Party of Zimbabwe

July 13, 2021

In the country where Karl Marx and Friedrich Engels were born more than 200 years ago, we are once again experiencing a malicious disdain for the greatest gift that Germany …

Letter of payment from the World Peace Council

July 13, 2021

Dear Comrades, the World Peace Council (WPC) would like to express its vehement condemnation of the efforts of the German authorities and the election commission to encourage the DKP to participate in the candidacy of the coming …

Letter of solidarity from the World Federation of Democratic Youth

July 13, 2021

The World Federation of Democratic Youth shows its full support for the DKP and its youth organization, the SDAJ (a member organization of the WBDJ) in their fight against the indirect party ban that the …

Solidarity letter from the Communist Party of Albania

July 13, 2021

These anti-democratic behaviors and actions do not surprise us communists, because today’s German state, the leader of the European Union, is a co-signatory of several resolutions of the European Parliament, which both oppose Nazism …

Solidarity letter from the Communist Party of Armenia

July 13, 2021

The Communist Party of Armenia once again expresses its solidarity with the German Communist Party (DKP) and its struggle for peace and socialism. Dear comrades, dear friends and …

Letter of solidarity from the Communist Party of Aotearoas

July 13, 2021

All of us in the Communist Party of Aotearoa stand in solidarity against these anti-democratic attacks on the DKP and the entire German labor movement. Despite the administrative veil of this repression, you can …

Solidarity letter from the Communist Party of Bangladesh

July 13, 2021

The Communist Party of Bangladesh (CPB) strongly condemns the decision of the German Federal Returning Officer not to allow the DKP to vote in the federal elections this September. The CPB considers this act of the electoral authority …

Letter of solidarity from the Party of Labor of Belgium

July 13, 2021

In the context of the crisis, in which the monopolies are demanding more and more political power in order to consolidate their position, we are witnessing a shrinking of the democratic area and attacks on the working class …

Letter of solidarity from the Communist Party of Belgium

July 13, 2021

This is a new anti-communist step at the center of the European Union, which aims to ban and prevent all popular organizations and struggles against the capitalist system, especially through financial …

Letter of solidarity from the Communist Party of Britain

July 13, 2021

We take particular note of the courage with which your party spoke out against the increasing militarization of the EU and its integration with NATO – and the EU …

Solidarity letter from the Communist Party (Denmark)

July 13, 2021

The Communist Party, KP, promises to the best of its ability to draw attention to the issue of threats against your party, so that pressure from communists and progressive forces in Denmark too …

Letter of solidarity from the Communist Party of the Donetsk People’s Republic

July 13, 2021

The persecution of communism is an ongoing tactic of imperialism, which tries unsuccessfully to counteract the increasing crisis of bourgeois society. The planned factual ban on the DKP is a testimony to …

Solidarity letter from the Communist Party of Finland

July 13, 2021

From an international point of view, the German communists seem to suffer from constant persecution and restrictions on their activities. The decision of the Federal Returning Officer could result in a new indirect ostracism with the associated financial …

Letter of solidarity from the Galician People’s Union

July 13, 2021

We demand that the German authorities immediately stop their attacks on the German Communist Party and that they stop looking for bureaucratic pretexts to defend the real intentions of the right …

Solidarity letter from the Workers‘ Party of Ireland

July 13, 2021

The Workers‘ Party of Ireland would like to send the German Communist Party a message of solidarity on the occasion of the anti-democratic actions of the German state. We would like to draw your attention to these incidents …

Solidarity letter from the Communist Party (Italy)

July 13, 2021

This is an attack on freedom, but above all a clear indication of the direction that liberal politics is taking on European soil. It is an attack by the European …

Solidarity letter from the Socialist Party of Lithuania

July 13, 2021

We express our solidarity with the German Communist Party and our determined protest against attempts to ban it. We rate such attempts as a gross violation of elementary democratic norms …

Solidarity letter from the Communist Party of Mexico

July 13, 2021

The bourgeois legislature has made unacceptable demands aimed at making the communist parties illegal. In the case of the European Union, such measures were directed against the communists of Poland, Hungary, the Czech Republic …

Letter of solidarity from the New Communist Party of the Netherlands

July 13, 2021

The New Communist Party of the Netherlands hopes that these scandalous measures against the DKP will be stopped as soon as possible. We see these measures as an attack against communist parties …

Letter of solidarity from the Austrian Labor Party

July 13, 2021

Apparently one wants to get rid of the DKP with bureaucratic means. Such an attempt at a “cold ban” aimed at ruining and destroying the party must be sharply rejected.

Letter of solidarity from the Romanian Socialist Party

July 13, 2021

Anti-communism sooner or later gives rise to fascism. You know very well that communists are persecuted in Poland, Ukraine, Latvia, Lithuania and in other former socialist countries. Nobody…

Solidarity letter from the Communist Party of Sweden

July 13, 2021

Bourgeois democracy is always an exception democracy. This is a democracy for capitalism. There is room for critical voices as long as it does not pose a threat to order. The…

Solidarity letter from the Communist Party (Switzerland)

July 13, 2021

The growing climate of sinophobia and russophobia is a sign of a new cold war, which is fomenting the Atlantic imperialism and the European governments and which also hits those parties that consistently …

Solidarity letter from the Communists of Serbia

July 13, 2021

the Communist Party of Serbia fully supports its comrades in our fraternal DKP. We have to admit that we are talking about the action of the German bourgeoisie, the DKP at the …

Communist Party of the Peoples of Spain

July 13, 2021

In this struggle for the legitimacy and legality of the communist ideology, the PCPE will take a clear stance of internationalist solidarity and commitment to the fraternal parties that their …

Solidarity letter from the Communist Party of Spain

July 13, 2021

The elections in September, with Angela Merkel’s previous withdrawal, will decide on the composition of the future German government, which must clarify Germany’s new role in the European Union …

Solidarity letter from the Syrian Communist Party (united)

July 13, 2021

Dear comrades, the Syrian Communist Party (united) declares its solidarity with you in the fight for your rights as a political party.

Solidarity letter from the Hungarian Workers‘ Party

July 13, 2021

On behalf of the Hungarian Workers‘ Party, we declare our full solidarity with the communists of the DKP. We demand the immediate withdrawal of the resolutions of the Federal Electoral Committee. The Hungarian Labor Party works …

Solidarity letter from the Communist Party of Ukraine

July 13, 2021

The Communist Party of Ukraine calls on the European Union and the government of the FRG to immediately abandon the policy of double standards and all forms of interference with democratic rights and freedoms, …

Solidarity letter from the Communist Party of Venezuela

July 13, 2021

The PCV will fully support the DKP in regaining its status as a legal political party and warns that this attempt is part of the increasing criminalization and defamation of the left forces …

Letter of solidarity from Konstantin Wecker

July 13, 2021

The withdrawal of party status amounts to a cold ban. Therefore, my solidarity goes to the DKP and the Anarchist Pogo Party of Germany (APPD). The experiences of fascism and war made me …

Solidarity letter from the federal board of the Red Aid eV

July 13, 2021

As a left solidarity and protection organization for all leftists, we condemn the plan not to let the DKP participate in the Bundestag election and, moreover, to withdraw its party status….

Solidarity letter from the federal board of Die Linke.SDS

July 13, 2021

Mask deals and donation affairs have no consequences. Accountability reports filed too late should be a scandal? It is clear: this is about politics, not formalities. Of course, the DKP has a …

Solidarity letter from Ulla Jelpke, Member of the Bundestag, „Die Linke“

July 12, 2021

The exclusion of the DKP from the federal election and the revocation of its party status by the federal election committee seem to me to be an attempt to ban parties through the back door. While an openly fascist cadre organization like …

Solidarity letter from Dietmar Dath

July 12, 2021(Photo: Tom Brenner)

Class struggle is not a pipe dream. Few, to whom almost everything belongs, now use it against everyone who works or is dependent on social benefits. Wages fall, rents rise, securities (health, pension) die, you …

Solidarity letter from Andrea Hornung, chairwoman of the SDAJ

July 12, 2021

We as SDAJ express our fullest solidarity with the DKP and say clearly: The attack on the party status of the DKP is a political attack on all democratic and progressive forces …

Letter of solidarity from Horst Schmitthenner

July 12, 2021

That’s a scandal. Because an “unimportant” date is missed, the aim is to prevent the DKP from running for the Bundestag election or even cease to exist as a party. Who…

Letter of solidarity from Petra Wegener, chairwoman of the FG BRD-Kuba eV

July 12, 2021

This withdrawal of party status for purely formal reasons is practically a „cold party ban“. This is an attack against the civil and political rights of the German communists – a typical method …

Solidarity letter from Sevim Dagdelen, MP „Die Linke“

July 12, 2021

The decision is not acceptable, it amounts to a cold party ban. This fatal decision, especially against the background of German history, urgently needs to be corrected. That anti-communism is the …

Letter of solidarity from Frank Schumann, publisher, edition ost

July 12, 2021

Certain traditions are unbroken in the civil constitutional state. Since the „Law against the Public-Dangerous Endeavors of Social Democracy“ of 1878, there has been no shortage of attempts to use turned paragraphs to raise political opposition from …

Letter of solidarity from Stefan Huth, editor-in-chief of the daily newspaper „Junge Welt“

July 12, 2021

The rulers must be very afraid of a small organization like the DKP that they are now trying to put an end to it in a cold administrative way. The impending withdrawal …

Letter of solidarity from Willi von Ooyen

July 12, 2021

The threatened ban on the DKP’s candidacy for the federal election shows that the anti-communist spirit is still alive in our country. The social left should also be defamed and …

Letter of solidarity from Julian Eder, state spokesman for the left youth [`solid] Hessen

July 12, 2021

The denial of the DKP to the general election is an attack on the entire political left in Germany. It joins a series of anti-communist attacks on VVN-BdA, attac, „young world“ …

Letter of solidarity from Hans Bauer, GRH chairman

July 12, 2021(Photo: Peter Weyland)

Watching the “Junge Welt”, denying the VVN / BdA its non-profit status, now the attempt to liquidate the DKP. Intimidation, discrimination, persecution and prohibition of progressive forces – this is not democracy, this is …

Letter of solidarity from Martin Koerbel-Landwehr, chairman of the staff council at the University Hospital Düsseldorf, chairman of the ver.di health department in North Rhine-Westphalia

July 12, 2021

This attempt to ban a party through the back door is a renewed attack on progressive forces and is intended to prevent the opposition to the dismantling of democratic rights, e.g. B. the amendment of the Assembly Act …

Solidarity letter from Dr. Alexander S. Neu, Member of the Bundestag („Die Linke“)

July 12, 2021

The dubious non-approval of the DKP to participate in the federal elections in 2021 and the withdrawal of its status as a party are not only a political and legal scandal, but also a sign …

Letter of solidarity from Norman Paech

July 12, 2021

It is an outrageous process not to allow the DKP to participate in the next federal election in September. Especially when at the same time 44 political associations that have never appeared as supraregional parties …

Solidarity letter from Arnold Schölzel, chairman of the RotFuchs-Förderverein

July 12, 2021

The announcement that the DKP will not be allowed to vote in the Bundestag election is part of the reactionary restructuring of the state. With the de facto party ban, a big step is taken towards the exercise of authoritarian power, it is a …

Letter of solidarity from Petra Bäumler-Schlackmann

July 12, 2021

I experience the party members of the DKP in our initiative KrankenhausEntscheid Essen how they work with tireless commitment for the social interests of the citizens. In 2018 we have eleven weeks for …

Letter of solidarity from Tino Eisbrenner (songwriter; peace activist, state parliament candidate for „Die Linke“ in MV)

July 12, 2021

The effort to want to revoke the party status of the DKP shows once again who the political structures in this state are working towards. Peace movement and left forces that are openly against the nefarious …

Solidarity letter from Anton Stortchilov, district chairman of the Left Odenwaldkreis

July 12, 2021

I neither have to agree with the orientation of the Communist Party on every point, nor even more than share the opinion of each of its members on all points – I succeed in my …

Letter of solidarity from the GBM board

July 12, 2021

The Society for the Protection of Civil Rights and Human Dignity protests resolutely against the threat to the existence of the DKP. The announcement by the election officer of the federal government that the DKP will not be admitted to the federal election in 2021 …

Letter of solidarity from Hanna Quetiney

July 12, 2021

I hereby show my solidarity with the German Communist Party (DKP) and demand that it be able to participate in the elections to the Bundestag in 2021. Even if we do not answer all of the questions …

Dr. Rolf Geffken: A party is a party

July 12, 2021

„Deadline is deadline“ sounded the Federal Returning Officer and justified the DKP’s non-admission by not submitting annual reports on time. With this finding he had overlooked a lot. First of all: party is party….

Letter of solidarity from the Weber-Herzog-Musiktheater

July 12, 2021

In the course of the authoritarian state restructuring, in the shadow of the corona crisis, the capitalist state is now showing its grimace and forbidding the Communist Party of Germany, the DKP, with flimsy justifications. Who thinks…

Letter of solidarity from Peter Wittig and Margarete Steinhäuser

July 12, 2021

We and many other citizens have given our signature so that the DKP will be admitted to the federal election in 2021. If the Federal Returning Officer, for a formal reason, notices the DKP from the election …

Letter of solidarity from the ver.di shop steward and works council at the Mannheim University Medical Center

July 12, 2021

The ban on the election of the DKP for the Bundestag election is a scandal! The DKP always shows solidarity with our struggles in the health system, it is a party that our union goals …

Letter of solidarity from Gina Pietsch

July 12, 2021(Photo: UZ)

This country invokes democracy from morning to night. I come from the GDR, so I belong to the people who, according to Marco Wanderwitz, the „Federal Government Commissioner for …

Letter of solidarity from Banda Bassotti

July 12, 2021

All over the world they are trying to erase the history of the communist parties. By all means, and even with the bureaucracy, attempts are being made to oust the communist parties. We are in …

Solidarity letter from Dr. Ulrich Schneider

July 12, 2021

It seems that the political reaction in our country no longer wants to fight undesirable groups with verifiable legal procedures, but with regulations of the financial system or other formal tricks….

Solidarity letter from Jörg Kronauer

July 12, 2021

“Some people are deprived of their non-profit status, others their party status, and at some point there is calm in the box: The Federal Republic has gone over to bureaucratic grounding of the unwanted left opposition …

Letter of payment from Die Linke.SDS Kassel

July 12, 2021

The attack on the German Communist Party represents an attack on the entire left in the FRG. What was caused by anti-communist agitation, professional bans and the disadvantages in normal bourgeois democratic operations in …

Solidarity letter from Saadet Sönmez (MdL), integration and migration policy spokeswoman for the “Left” in the Hessian state parliament

July 12, 2021

The threatened non-admission to the Bundestag election and the threatened non-recognition of the party status of the DKP is disproportionate in my opinion in view of the reasons given by the Federal Election Committee. Even if there is not full political agreement …

Solidarity letter from Ortwin Bickhove-Swiderski, VVN-BdA member & ver.di member

July 12, 2021

That leaves you with the spit. I show my solidarity! The persecution of communists has a long tradition in Germany. First, the KPD was banned in 1933. 81 communist members of the Reichstag lose …

Solidarity letter from VVN-BdA Giessen

July 12, 2021

We were shocked to learn that the German Communist Party (DKP) was revoked last Thursday by a decision by the Federal Returning Officer. This means that the DKP is not just about …

Solidarity letter from the party “Die Linke” in the Main-Kinzig district

July 12, 2021

The board of the district association of the party “Die Linke” in the Main-Kinzig district disapproves of the voting behavior of the representative of our party in the federal election committee Constanze Portner. With the rejection of the approval of the DKP …

Solidarity letter from Solidarity letter from ARAG – Antifascist Revolutionary Action Giessen

July 12, 2021

Solidarity against anti-communism! The attempt by the state to revoke the party status of the DKP and to exclude it from the federal election is one of the intensified attacks on anti-fascist and revolutionary forces….

Solidarity letter from the DIDF youth

July 12, 2021

We condemn the decision of the Federal Returning Officer to prevent the German Communist Party (DKP) from running for the Bundestag election. The reason given by the late submission of annual reports has been put forward. The decision of …

Solidarity letter from the VVN-BdA

July 12, 2021

We are dismayed by the revocation of the party status of the DKP and share the concern of those comrades who are members of the DKP and who have been anti-fascists for many years: inside and …

Do not accept attacks on the right to vote!

July 12, 2021

The decision of the federal electoral committee to deny the DKP party status and participation in the federal elections, with reference to missed deadlines in the accounting, is an unacceptable attack on the …

Declaration of solidarity by the VVN-BdA Landesvereinigung Hessen

July 12, 2021

The VVN-BdA Hessen is shocked by the threatened withdrawal of party status for the DKP. We have been working in Hesse in a variety of forms and in many alliances with members of the DKP for a long time …

Declaration by the AKL Federal Spokesperson Council

July 12, 2021

The Federal Returning Officer announced on Thursday that, among other things, the German Communist Party (DKP) would not be able to take part in the federal elections this year or deny its status as a political party …

Soldarity letters from Andrej Hunko, Ali Al-Dailami and Heidemarie Scheuch-Paschkewitz

July 12, 2021

„Excessive“ We consider the fact that the DKP not to be allowed to vote for formal reasons is completely excessive and therefore disproportionate. We also consider the withdrawal of the party statute to be legally questionable and wish …

Letter of solidarity from the Federal Council of Spokespersons of the Communist Platform of the party „Die Linke“

July 12, 2021

Open letter to the Federal Constitutional Court You will – after objection by the DKP – have to decide whether it is legal for the DKP to withdraw from the federal election through the Federal Election Commission …

Declaration by the Federal Spokesman’s Council of the Anti-Capitalist Left (AKL)

July 12, 2021

„Unmasking“ – only against the left The Federal Returning Officer announced on Thursday that the German Communist Party (DKP), among others, would not be allowed to run in the Bundestag elections this year or that it would …

Statement of the „Society for the Protection of Civil Rights and Human Dignity“ (GBM)

July 12, 2021

„Slap in the face“ The GBM protests resolutely against the threat to the existence of the DKP. (…) German history knows many examples where communists, their parties and people who sympathize with them …

Declaration of solidarity by the Federation of Democratic Workers‘ Associations (DIDF)

July 12, 2021

The right is ignored, the left is checked. The late submission of annual reports must not be a reason to exclude you from your constitutional right to run for the Bundestag or your party status …

Defend basic democratic rights – allow DKP to vote

July 12, 2021

The decision of the Federal Electoral Committee (BWA) not to allow the DKP to vote in the Bundestag election and to revoke its party status must be condemned. The step is part of the action against the daily newspaper …

Solidarity resolution

July 12, 2021

We, the participants of the event of the Marx-Engels-Foundation on the PR China in the Clara-Zetkin-Haus in Stuttgart on July 10th, 2021, note with horror and indignation that the Federal Returning Officer under the pretext …

13. Juli 2021

Erklärung des Weltfriedensrates zu den jüngsten Protesten in Kuba – WPC-Sekretariat, Athen

Der Weltfriedensrat (WPC) drückt seine ernste Besorgnis über den jüngsten, gut orchestrierten und bezahlten imperialistischen Plan aus, Chaos und Unordnung in Kuba zu schaffen, indem er als Vorwand die schwere Knappheit an importierten Waren und anderen Produkten des Grundbedarfs sowie Stromausfälle benutzt, Tatsachen, die zum großen Teil ihre Ursachen in der fast sechzig (60) Jahre andauernden kriminellen Blockade haben, die von den USA über Kuba verhängt wurde. Besonders in der letzten Periode und unter den Bedingungen der globalen Gesundheitspandemie wird Kuba durch neue und zusätzliche Maßnahmen und Sanktionen daran gehindert, Medikamente und pharmazeutische Rohstoffe sowie technische Krankenhauslieferungen zu kaufen und zu importieren. 

Während der WPC das Leiden des kubanischen Volkes anerkennt, unterstreicht er auf das Schärfste seine Ablehnung jeglicher Aktionen der Einmischung und subversiver Handlungen, die auf einen „Regimewechsel“ durch bezahlte Elemente und Söldner abzielen, wie wir es in anderen Teilen der Welt mit „Farbenrevolutionen“ beobachtet haben.

Das kubanische Volk weiß nur zu gut, dass die Imperialisten den Krieg gegen ihr Land nie eingestellt haben, unabhängig von den wechselnden Methoden oder den wechselnden Bewohnern des Weißen Hauses. Diese verbrecherische und unmenschliche Politik wird von ihren imperialistischen Verbündeten der Europäischen Union und ihren Agenten innerhalb Kubas und in Florida unterstützt, die heute sogar eine offene Intervention unter humanitärem Vorwand forderten, wie es auch in anderen Fällen von Ländern zuvor zu beobachten war. Wir prangern das zynische Interesse jener Kräfte an, die das Leid durch politische und wirtschaftliche Sanktionen und Blockade erst verursachen und ihre Heuchelei für das „arme kubanische Volk“, dem man „Demokratie und Menschenrechte“ beibringen müsse. Gerade Kuba hat seit dem Triumph der Revolution im Jahre 1959 viele Male Lektionen der Solidarität und Würde erteilt, aber in dieser letzten Periode während der Pandemie Covid-19 hat sich die Insel der Revolution ein weiteres Mal mit ihrer selbstlosen internationalistischen Hilfe für Völker in Not eingesetzt, während sie unter extrem schwierigen Bedingungen ihre eigenen Impfstoffe sehr schnell entwickelten mit der Verpflichtung, auch den armen und unterdrückten Völkern der Welt zu helfen.

Wir bringen unsere Empörung über die imperialistischen Pläne zum Ausdruck, soziale Unzufriedenheit zu schaffen und sie gegen die souveräne kubanische Regierung zu richten. Die Errungenschaften des sozialistischen Kubas sind ein Beispiel und eine Quelle der Inspiration für die Völker Lateinamerikas und die Welt.   

Der WPC steht in Solidarität mit dem heldenhaften Volk von Kuba und seiner Revolution!Wir fordern die sofortige Aufhebung der Blockade und aller Sanktionen gegen Kuba!Schluss mit den imperialistischen Provokationen!
Hände weg von Kuba!

Das WPC-Sekretariat – Athen, 12. Juli 2021Weltfriedensrat
Athen/Griechenland
www.wpc-in.org

13. Juli 2021

Plan zur Aufstandsbekämpfung: „In Lateinamerika läuft ein neuer Operation-Condor“, warnt Boliviens Ex-Präsident Morales

https://www.telesurenglish.net/news/A-New-Condor-Plan-Is-Underway-in-Latin-America-Morales-Warns-20210712-0004.html

Boliviens Ex-Präsident Evo Morales warnte vor der Umsetzung der neuen Operation Condor in Lateinamerika. Er wies auf diese Möglichkeit angesichts der zunehmenden Beweise für die Teilnahme von Ecuadors Ex-Präsident Lenin Moreno und Argentiniens Ex-Präsident Mauricio Macri am Putsch gegen ihn von 2019 hin.

Diese rechtsextremen Politiker versorgten die Übergangsregierung von Jeanine Añez mit Waffen, um die prodemokratischen Proteste in Bolivien zu unterdrücken.

Auch der argentinische Bundesnachrichtendienst (AFI) und der US-Geheimdienst CIA sammelten Informationen über Morales, um seine Regierung zu destabilisieren.

In Lateinamerika billigen rechtsextreme Regime Boliviens souveräne Politik nicht, die die natürlichen Ressourcen des Landes zurückgewinnt, seine strategischen Unternehmen verstaatlicht und die US-Militärbasis in Chimore City schließt.

Morales forderte nicht nur die sozialen Bewegungen auf, für Frieden, Demokratie und Souveränität zu kämpfen, sondern lehnte auch die von den USA unterstützten Staatsstreiche ab, die den lateinamerikanischen Völkern immer Trauer und Schmerz bereiten.

„Operation Condor“ war ein Plan zur Aufstandsbekämpfung, den die Vereinigten Staaten und die südamerikanischen Diktaturen implementierten, um den Vormarsch der Volkskräfte durch die selektive Ermordung linker politischer und sozialer Führer einzudämmen.

Die Vereinigten Staaten stellten während der Regierungen von Lyndon Johnson (1963-1969), Richard Nixon (1969-1974), Gerald Ford (1974-1977), Jimmy Carter (1977-1981) Foltertraining, technische Unterstützung und militärische Hilfe für Diktaturen bereit. und Ronald Reagan (1981-1989).

13. Juli 2021

Lateinamerika bekundet seine Unterstützung für Kuba (Telesur)

https://www.telesurenglish.net/news/Latin-America-Expresses-Support-to-Cubas-Government-and-People–20210712-0011.html

Lateinamerikanische Kollektive, Bewegungen und Organisationen unterstützten das kubanische Volk und die Regierung angesichts der von den Vereinigten Staaten geförderten Hetzkampagne nach den Gewalttaten am Sonntag in mehreren Städten des Landes.

Der Exekutivsekretär der Bolivarischen Allianz für das Handelsabkommen der Völker unseres Amerikas (ALBA-TCP), Sacha Llorenti, verurteilte die von Washington aus geförderten interventionistischen Aktionen gegen Havanna.

Sacha Llorenti wies auch die Äußerungen des Generalsekretärs der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), Luis Almagro, zur Unterstützung der auf der Karibikinsel registrierten destabilisierenden Aktionen zurück.

Von Argentinien aus verurteilte die Pressearbeitergewerkschaft von Buenos Aires (Utpba) die von den USA geförderten Aktionen zur Destabilisierung Kubas.

„Utpba ist und wird wie immer mit Ihnen und dem heldenhaften kubanischen Volk zusammen sein. Es lebe Kuba. Es lebe die Revolution“, heißt es in dem von der Generalsekretärin dieses Kollektivs, Lidia Fagale, und seiner stellvertretenden Sekretärin unterzeichneten Text. Leandro Torres.

Kolumbianische Akademiker, Politiker und soziale Aktivisten bekundeten angesichts der Manöver zur Destabilisierung des Landes ihre Solidarität mit dem Volk und der Regierung Kubas.

Der bolivianische Präsident Luis Arce drückte auch seine „volle Unterstützung für das kubanische Volk in seinem Kampf gegen destabilisierende Aktionen“ aus und betonte gleichzeitig, dass „je mehr die kubanische Regierung in den Bereichen Gesundheit und Wissenschaft voranschreitet, desto mehr Desinformation und ausländische Angriffe ausgesetzt sind“.

Er fügte hinzu, dass „die Probleme in Kuba von den Kubanern gelöst werden müssen, ohne jegliche Einmischung, geschweige denn von denen, die seit 60 Jahren eine kriminelle Blockade aufrechterhalten“, in Bezug auf die USA.

Der Präsident der kolumbianischen Partei Comunes, Rodrigo Londoño, bekundete seinerseits seine Solidarität mit Kuba angesichts der von den USA geförderten Aggressionen und ihrer kriminellen Blockade.

Der ehemalige Senator und renommierte Aktivist Piedad Córdoba schloss sich den Bekundungen der Unterstützung und Solidarität mit Kuba und der Regierung seines Präsidenten Miguel Díaz-Canel an.

Unterdessen verurteilte und verurteilte die Regierung von Nicaragua die permanente Destabilisierung und Aggression gegen ihr kubanisches Gegenstück, was darauf hinwies, dass die USA der Hauptdestabilisator sind.

Darüber hinaus erinnerte es daran, dass Washington „keine moralische Autorität hat, etwas zu sagen, wenn es die ganze Verantwortung und Schuld für all die grausamen Verbrechen des Hasses und gegen die Menschlichkeit trägt, die es an den Völkern der Welt begangen hat und weiterhin begeht“. .“

Von El Salvador aus lehnte die Nationale Befreiungsfront Farabundo Marti (FMLN) die Kampagne ab, die auf eine Destabilisierung Kubas abzielte.

Die linke Formation verurteilte in einem Kommuniqué die Manipulation der Medien, um eine der kubanischen Realität fremdartige Erzählung unter der Schirmherrschaft von Imperialismus und Konterrevolution zu erzwingen.

Die Bewegung für Freundschaft und gegenseitige Solidarität zwischen Venezuela und Kuba und andere Organisationen wiesen die destabilisierenden Versuche gegen die kubanische Revolution zurück.

„Vor einigen Stunden traten Opportunisten und Chaos-Händler erneut in das Kommunikationsszenario mit einer vermeintlichen Sorge um Kuba und baten um Hilfe und Freiheit. Dies sind die gleichen Stimmen, die in den Herzen des edlen kubanischen Volkes kein Echo haben.“ , die seit mehr als 60 Jahren Opfer der vom US-Imperium verhängten Völkermordblockade sind“, heißt es in einem Kommuniqué der Bewegung.

Die Solidaritätsgruppe, die Movimiento de Integración y Emancipación de Derechos Humanos del Sur, die Asociación Civil Víctimas del Caracazo y del Terrorismo de Estado Cuarto Republica bringen zum Ausdruck, dass Kuba vor allem die Aufhebung der Zwangsmaßnahmen und einseitigen Maßnahmen zur Erstickung der Menschen.

Das guatemaltekische Koordinierungskomitee für Solidarität mit Kuba wies die Versuche, die Karibikinsel zu destabilisieren, zurück und dankte seiner Bevölkerung für die Hilfe im Gesundheitsbereich. 

Nach Ansicht ihrer Mitglieder stellt die über 60 Jahre lang verhängte US-Blockade Kubas einen kriminellen und völkermörderischen Akt dar, der von der internationalen Gemeinschaft mehr als 27 Mal verurteilt wurde.

Gemeinsam mit dem Network of Intellectuals and Artists in Defense of Humanity, Chapter Guatemala, verurteilen sie die Haltung der von den USA finanzierten Gruppen, die Revolution zu beenden, und danken der kubanischen Regierung für ihre Unterstützung mit medizinischen Brigaden an schwer zugänglichen Orten in das Land der Quetzal.

Die venezolanisch-kubanische Bewegung für nationale Freundschaft und gegenseitige Solidarität ihrerseits verurteilte auch die von den USA geförderte Kommunikationskampagne mit destabilisierenden Zwecken gegen die Insel inmitten der COVID-19-Pandemie.

„Wir möchten die Völker der Welt darauf aufmerksam machen, dass mit dem Argument der humanitären Hilfe die alte Strategie des Trojanischen Pferdes umgesetzt wird, um die Aggression gegen das kubanische Volk zu verstärken“, heißt es in dem Kommuniqué.

Im Gegenzug drückte die Arbeiterpartei Brasiliens ihre bedingungslose Unterstützung und Solidarität mit dem kubanischen Volk und der Regierung aus, „die seit sechs Jahrzehnten Opfer einer Blockade durch die USA ist, die die kommerziellen und diplomatischen Beziehungen des Landes mit dem Rest der Welt.“

„Das kubanische Volk ist die Hauptopfer dieser langen und kriminellen Blockade, da es von den regulären Bedingungen für ein menschenwürdiges Leben ausgeschlossen ist, das in einer normalen Situation erreicht werden könnte“, heißt es in dem Text.

Die ALBA-TCP-Mitgliedsländer gaben auch ein Kommuniqué heraus, um „dem Volk und der Regierung Kubas angesichts kontinuierlicher Diskreditierungskampagnen und Versuchen, einen sozialen Ausbruch zu provozieren, um eine externe Intervention zu rechtfertigen, ihre volle Unterstützung und Solidarität zu übermitteln“.

In dem Dokument versicherten sie, dass diese Aktionen von der US-Regierung organisiert und finanziert werden, „die in der aktuellen COVID-19-Pandemie die kriminelle und unmenschliche Politik der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade verschärft hat.

Die Kommunistische Partei Brasiliens (PCdoB) ihrerseits bestätigte ihre Solidarität mit dem kubanischen Volk und versicherte, dass „sie vor einer neuen Welle reaktionärer Staatsstreiche steht“.

„Die ganze Welt weiß, dass die Lage in Kuba von Widerstand geprägt ist und gerade weil seine Regierung sich seit sechs Jahrzehnten nicht dem Imperialismus ergeben hat, wird es mit einer kriminellen Wirtschaftsblockade bestraft, die seine Entwicklungsmöglichkeiten behindert (…) Die Kommunistische Partei Brasiliens, ihre Führung und ihre Militanz, hat sich erneut auf die Seite des kubanischen Volkes gestellt und die Revolution verteidigt“, sagte sie.

13. Juli 2021

Proteste lassen nach, Probleme bleiben: Kuba erwacht nach Unruhen (TASS)

Viele Experten bezeichnen den Vorfall als die größten Kundgebungen gegen die Regierung in der nachrevolutionären Geschichte des Landes,

https://tass.com/world/1313491

HAVANNA, 13. Juli /TASS/. Die sich schnell ausbreitenden Proteste und Ausschreitungen, die am Sonntag in mehreren Städten Kubas auf einmal begannen, wurden einerseits für die Inselbehörden zu einer unangenehmen Überraschung – alles begann und entwickelte sich sehr schnell, und einige Social-Media-Nutzer gingen sogar davon aus, dass die Situation könnte völlig außer Kontrolle geraten. Viele Experten bezeichnen den Vorfall als die größten Kundgebungen gegen die Regierung in der nachrevolutionären Geschichte Kubas.

Andererseits würde sich die Unzufriedenheit mit den bestehenden Problemen im Land früher oder später irgendwie offenbaren – die ohnehin traurige wirtschaftliche Lage der Menschen hat sich während der Pandemie ernsthaft verschlechtert, und die eingeführten sanitären Maßnahmen, so wichtig sie auch sind, haben die Fenster der Möglichkeiten, Geld zu verdienen und die notwendigen Dinge zu besorgen.

Eine halbleere Stadt und Menschen in Uniform

Am Montag erwachte Havanna in einer eigentümlichen Situation: Auffallend ist die Zunahme der Polizeipatrouillen, Offiziere in Militäruniform und Zivilisten sind in der Stadt auf Abruf – Mitglieder des Komitees zur Verteidigung der Revolution, seine Büros wurden in jedem Bezirk seit 1959. Es sind nicht viele Menschen auf den Straßen. Nicht nur wegen der unklaren Lage im Land, sondern auch, weil es in Havanna leicht regnet, was die Kubaner immer noch lieber meiden. Die Polizei, die in der Hauptstadt patrouilliert, reagiert ihrer Meinung nach sehr schnell auf jede Art von ungewöhnlichem Verhalten, da nach Angaben der Behörden die Wahrscheinlichkeit verschiedener Provokationen inzwischen recht hoch ist.

Bei der Vorbereitung des Materials hat ein TASS-Korrespondent immer wieder versucht, die Straßenbewacher zu fotografieren, aber selbst die offizielle journalistische Akkreditierung des Außenministeriums der Republik überzeugte die Polizeibeamten nicht in rein beruflichen Absichten. Sie forderten auf, keine Fotos zu machen. Im Allgemeinen ist es in Kuba und während der „normalen Zeit“ sehr unerwünscht, Menschen in Uniform zu fotografieren, und nach den Sonntagsveranstaltungen können noch mehr Fragen auftauchen. In einigen Fällen befanden sich in der Nähe Menschen in Zivilkleidung, die offensichtlich nicht aus reiner Neugierde beobachteten, was passierte.

Es stellte sich übrigens als ziemlich schwierig heraus, das Foto an die Redaktion zu übertragen – das Internet funktioniert heutzutage in Kuba nicht richtig.

Kommunisten – auf die Straße!

Während des Tages werden zahlreiche Menschenansammlungen in der Innenstadt nicht beobachtet, aber an einigen Orten werden Kundgebungen zur Unterstützung der Aktionen der Landesführung abgehalten, und es gibt auch Aufregung. An den Gebäuden hängen riesige Fahnen der Republik, der revolutionären Organisation von Fidel Castros „Bewegung des 26. Juli“ und der Union der Jungkommunisten – es ist äußerst wichtig für die Behörden zu zeigen, dass „die Straßen der Revolution gehören“.

Die Versammelten bei einer der Demonstrationen in der Nähe des Verwaltungsgebäudes von Havanna verfolgen eine Rede des Präsidenten des Landes, Miguel Diaz-Canel, der einen Tag zuvor die Verteidiger der Ideen der Revolution aufrief, auf die Straße zu gehen, „um Provokationen gegen die Staat“ im Fernsehen. In seiner Rede betonte der Führer, dass die Behörden die Proteste nicht für friedlich hielten.

„Die Feinde Kubas versuchen, die schwierige Situation in unserem Land inmitten der Pandemie auszunutzen. Und dies zusätzlich zu der kriminellen Völkermordblockade, die sich unter der Herrschaft von [Ex-US-Präsident Donald] Trump nur verschärft hat das nicht zulassen, die Straße gehört dem Volk, den Revolutionären“, sagte ein Teilnehmer der Kundgebung Suleidi gegenüber TASS. Am Montagmorgen erschienen Zeitungen mit ähnlichen Schlagzeilen.

Nicht weit vom Ort der Demonstration, in den historischen Vierteln von Alt-Havanna, war ein Mitarbeiter eines der Cafés weniger eindeutig. „Was gibt es zu verbergen, es gibt viele Probleme, die Behörden müssen etwas tun. Viele Menschen wollen mehr Möglichkeiten, ihr Leben zu verbessern. Die Gastronomie zum Beispiel hat es gelinde gesagt satt“ COVID-Beschränkungen und bestimmte Produkte sind ziemlich schwer zu finden. Aber ich denke, die Proteste würden die Situation nicht radikal ändern, das ist nicht der beste Weg“, sagte ein Mädchen, das inkognito bleiben wollte.

Eine versuchte „Twitter“-Revolution?

Diaz-Canel stellte in seiner Rede auch fest, dass es in den sozialen Netzwerken eine aktive Kampagne gegen die Inselführung aus dem Ausland gebe. Als Ende 2018 das mobile Internet auf Kuba zu funktionieren begann, fragten sich viele: „Wird es nicht genutzt, um auf der Insel eine „Twitter“-Revolution zu organisieren, wie es bereits in vielen Ländern passiert ist?“ Und bei den schnell eskalierenden Kundgebungen am Sonntag spielten die sozialen Medien eine große Rolle.

Aus den Erfahrungen von Ländern, in denen diese Technologie eingesetzt wurde, ist bekannt, dass Proteste ein Symbol oder einen Slogan haben müssen: In diesem Fall können mindestens zwei genannt werden. Der Hashtag #SOSCuba ist in den letzten Tagen recht häufig in den sozialen Netzwerken aufgetaucht und eines der Ziele war es, auf die epidemiologische Situation in der Provinz Matanzas, östlich von Havanna, aufmerksam zu machen, wo inzwischen die maximalen Fälle von COVID-Infektionen erfasst werden. und es gibt nicht genügend Medikamente in den Krankenhäusern. Und das ist ein wirklich großes Problem – selbst Aspirin in Apotheken zu finden ist nicht einfach.

Aber der zweite Subtext von #SOSCuba hat mit den Forderungen nach „humanitärer Intervention“ der internationalen Gemeinschaft zu tun. Und hier ist alles nicht so einfach: Die Frage des Prestiges des Gesundheitssystems hat auch für die kubanischen Behörden politische Bedeutung, und es gibt bekanntlich verschiedene „humanitäre Interventionen“, deren Hauptziel nicht immer die Erbringung ist der humanitären Hilfe.

Es gibt Beispiele für die Verbreitung von gefälschten Nachrichten. Bis heute kursiert in den Feeds von Behördengegnern auf Twitter ein Foto eines angeblich mit Demonstranten vollgestopften Hauptdamms der Hauptstadt Malecon. Bei genauerer Betrachtung des Bildes sind jedoch die Inschriften auf Arabisch und die Flaggen Ägyptens deutlich zu unterscheiden. Aber es gibt Leute, die es nicht hinterfragen und für die Wahrheit halten.

Nicht allein durch das soziale Netzwerk

Der zweite Slogan, der am Sonntag häufig von Demonstranten auf den Straßen verwendet wird, ist „Patria y vida“ (Spanisch für Mutterland und Leben), im Gegensatz zum Slogan der kubanischen Revolution „Patria o muerte“ (Spanisch für Mutterland oder Tod). „Patria y vida“ ist ein einprägsamer, dem gleichnamigen Lied entlehnter, betont humaner Slogan, in dessen Texten die Lage im Land und die Politik der Behörden scharf kritisiert werden. Das Lied wurde von einem Tandem von Interpreten aufgenommen, darunter eine der berühmtesten kubanischen Bands Gente de zona („Hente de sona“).

Es ist bemerkenswert, dass das Team vor nicht allzu langer Zeit bei vielen offiziellen Veranstaltungen in der Republik aufgetreten ist. Noch 2019 riefen ihre Teilnehmer von der Bühne „Lang lebe unser Präsident Diaz-Canel!“, wanderten später in die USA aus und begannen von den Bühnen in Miami „Nieder mit der Diktatur!“ Viele in Kuba verbinden dies mit der Logik „Geld riecht nicht“.

Einige Songs der Gruppe sind im Reggaeton-Genre, das eine Art lateinamerikanische Antwort auf Hip-Hop ist, und ein bedeutender Teil des Publikums dieses Musikgenres sind junge Leute aus nicht immer wohlhabenden sozialen Schichten. Es ist nicht schwer vorauszusehen, wen sie genau über Twitter und Musik organisieren wollen.

Vor Problemen kann man nicht weglaufen

Allerdings darf nicht davon ausgegangen werden, dass der Ausbruch der Proteste ausschließlich auf Handlungen externer und interner Feinde von Fidels Erben zurückzuführen ist. Es gibt viele wirtschaftliche Probleme in Kuba, deren Anwesenheit und die gerechte Empörung einer Reihe von Bürgern der Präsident in seiner Ansprache zugab. Auf der Insel herrscht Nahrungsknappheit, einige Produkte können nur in Devisengeschäften gekauft werden, während es fast unmöglich ist, Devisen in Banken zu kaufen. Früher kauften Leute auf dem Schwarzmarkt Dollar in bar zum doppelten offiziellen Kurs, aber genau bevor die Banken sie vor einem Monat nicht mehr akzeptierten. Es ist schwieriger geworden, eine Fremdwährungskarte aufzufüllen.

Nicht zu übersehen ist der Faktor der Restriktionen inmitten der Pandemie: In diesem Jahr brachten viele Verkäufer einen Teil der Ausrüstung und Produkte aus Russland mit – einem der wenigen Reiseziele, in denen Kubaner kein Visum für die Einreise benötigen und Flüge relativ regelmäßig durchgeführt werden . Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums Francisco Duran kündigte jedoch kürzlich an, dass diejenigen, die aus dem Ausland kommen, in eine 14-tägige Quarantäne in einer kostenlosen Sternwarte oder einem bezahlten Hotel gebracht werden müssen. Eine noch sensiblere Begrenzung ist nur ein importiertes Gepäckstück pro Person, was bei Shuttle-Händlern das gesamte Geschäft zunichte macht.

Das Licht am Ende des Tunnels muss an sein

Und schließlich Stromausfälle. Im Sommer ist es bei hoher Luftfeuchtigkeit und tropischer Hitze besonders schwierig, ohne Belüftung der Räumlichkeiten zu leben, und die Produkte, die die Leute nach einer Stunde Schlangestehen im Laden kaufen konnten, verschlechtern sich in einem Kühlschrank, der nicht arbeite schon lange. Nach Informationen aus sozialen Netzwerken begannen die Proteste, die zum Auslöser für Massendemonstrationen in der Stadt San Antonio de los Baños südlich von Havanna wurden, unter anderem aufgrund eines längeren Stromausfalls. Die Behörden verstehen die außergewöhnliche Bedeutung dieses Themas – dies war das erste Thema, das der Präsident in seiner Ansprache an die Nation ansprach, in der er versprach, die Stromversorgung herzustellen.

Der Faktor der Massenstromausfälle ist den Kubanern seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in den Sinn gekommen, als Strom acht oder mehr Stunden am Tag nicht zur Verfügung stehen konnte. Und 1994, auf dem Höhepunkt der Wirtschaftskrise nach dem Zusammenbruch des sozialistischen Regimes, fanden am Malecon-Damm im Bezirk Central Havanna regierungsfeindliche Demonstrationen statt. Dann wurde das Problem der Proteste unter direkter Beteiligung von Fidel Castro gelöst, aber seitdem gibt es bei geplanten Stromausfällen immer Strom in Zentral-Havanna.

Ein weiteres Problem

Angesichts der Tatsache, dass all diese Schwierigkeiten die Realität jeder Region des karibischen Landes sind, spielten die Informationen über offene Proteste, die sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreiteten, die Rolle eines im Heuhaufen geworfenen Streichholzes. Die im Internet geschaffene Illusion „Wir können alles tun“ veranlasste viele Demonstranten zu radikaleren Aktionen wie dem Bewerfen der Polizei mit Steinen, dem Umwerfen von Streifenwagen und dem Zertrümmern von Schaufenstern von Schaufenstern von Devisengeschäften mit anschließender Entfernung von alles drin.

Auf die eine oder andere Weise ist zu der Vielzahl von Problemen, mit denen die Führung der Insel konfrontiert ist, ein weiteres Problem hinzugekommen – die Tatsache, dass Gegner des derzeitigen Kurses in mehreren Städten gleichzeitig offen demonstrieren. Es wäre naiv zu glauben, dass man solche Kundgebungen noch einmal versuchen würde, wer auch immer das ist.

13. Juli 2021

„Xinjang – Chinas Schwachstelle?“ oder gezielte Kampagne gegen einen unliebsamen Konkurrenten – Analyse des Chinaspezialisten Wilhelm Reichmann (international.or.at)

https://cutt.ly/7mA24xj

13. Juli 2021

Noticias de Chile 12.7.2021

Noticias de Chile 12.7.2021 LINK

13. Juli 2021

Merkel sagt Kiew im Streit um Nord Stream 2 Unterstützung zu (SNA News)

https://snanews.de/20210712/ukraine-bleibt-gastransitland-merkel-sagt-kiew-im-streit-um-nord-stream-2-unterstuetzung-zu-2812519.html

13. Juli 2021

Venezuela: Maduro berichtet über vereitelte Attentate auf ihn. Gegner sollen in den letzten Wochen zwei Anschläge auf ihn geplant haben.

https://snanews.de/20210713/venezuela-maduro-berichtet-ueber-vereitelte-attentate-auf-ihn-2814173.html

13. Juli 2021

¡Abajo el Bloqueo! ¡¡¡CUBA SI, YANKEE NO!!! Mittwoch, 14.7.2021 um 13.30 Botschaft Kuba, Stavangerstraße 20, Berlin, Ende 15.45

Presseerklärung in Solidarität mit Kuba LINK

Nieder mit der Blockade!
¡¡¡CUBA SI, YANKEE NO!!!
Vorwärts!
Revolutionäre auf die Straße!

¡ABAJO EL BLOQUEO!
¡¡¡CUBA SI, YANKEE NO!!!
¡Adelante!
¡Revolucionarios a la calle!

13. Juli 2021

Demonstrationen und Gegen-Kundgebungen in Kuba – Schwierige Versorgungslage führt zu Unmut. Präsident sucht Gespräche vor Ort (amerika21)

https://amerika21.de/2021/07/252355/demonstrationen-kuba