Archive for Mai 28th, 2021

28. Mai 2021

UN-Menschenrechtsrat: Israel im Gaza-Konflikt der Kriegsverbrechen verdächtigt (RT DE)

Der UN-Menschenrechtsrat verabschiedet eine Resolution zur Untersuchung von Kriegsverbrechen im jüngsten Gaza-Konflikt. In der Resolution wurde auch ein Waffenembargo gegen Israel gefordert. Russland und China stimmten dem Resolutionsentwurf zu.
Der UN-Menschenrechtsrat vereinbarte am Donnerstag, eine internationale Untersuchung zu Kriegsverbrechen einzuleiten, die während des elftägigen Konflikts zwischen Israel und der Hamas in Gaza begangen wurden, berichtet AP. In der Resolution wurde auch ein Waffenembargo gegen Israel gefordert. In der Resolution wird den Mitgliedsstaaten davon abgeraten, Waffen zu liefern, wenn ein klares Risiko bestehe, dass solche Waffen bei möglichen schwerwiegenden Verstößen oder Missbräuchen der Menschenrechte eingesetzt werden. (…)

https://de.rt.com/international/118169-un-menschenrechtsrat-israel-im-gaza-konflikt-der-kriegsverbrechen-verdaechtigt/
28.5.2021

28. Mai 2021

WHO verabschiedet Resolution: Israel verletzt Gesundheitsrechte der Palästinenser (RT DE)

https://de.rt.com/der-nahe-osten/118121-who-verabschiedet-resolution-israel-verletzt/

28. Mai 2021

Bielorussia. Curriculum vitae documentato di Roman Dmitrievich Protasevich, il “paladino” della libertà e della democrazia.

LINK ITALIAN

28. Mai 2021

Stoppt die nukleare Verseuchung des Pazifiks! – 8. Juni 2021 Demonstration am Internationalen Tag der Ozeane

Stoppt die nukleare Verseuchung des Pazifiks! – Demonstration am Internationalen Tag der Ozeane

Der japanische Atomkraftwerkbetreiber TEPCO und die japanische Regierung planen, etwa eine Million Liter radioaktiv kontaminiertes Abwasser aus Fukushima in den Pazifik abzulassen, da die Abwassertanks rund um das zerstörte Kraftwerk voll werden. Zu diesem hochriskanten Plan gab es aus den USA und der EU bisher kaum kritische Stimmen. Dagegen reagierten die Anrainerstaaten und auch die Zivilgesellschaft in Japan mit großer Empörung. Es wurden zum Teil massive Protestaktionen organisiert.

Während das Bedrohungsszenario auch in Deutschland medial häufig herabgespielt wird, bleiben dennoch viele unkalkulierbare Risiken. Zudem könnte es zu einem Präzedenzfall werden, so dass in vielen anderen Meeresregionen ein ähnlich unvorsichtiger Umgang mit nuklearen Abfallprodukten droht.

Das wollen wir uns nicht bieten lassen!

Als breites Bündnis von Umwelt-, Klima- und Menschenrechtsorganisationen möchten wir am 8. 6. 2021, dem internationalen Tag der Ozeane, von 15 bis 17 Uhr, vor dem Brandenburger Tor dagegen demonstrieren.

Die Teilnehmenden Organisationen sind:

  • Democratic Congress on World Koreans (세계 한인 민주회의)
  • European Chapter of Green Party Korea (독일 지역 한국 녹색당)
  • Feministische Partei Die Frauen
  • Frauenverband Courage Berlin
  • Friedensglockengesellschaft e. V.
  • Internationale Solidarität Berlin
  • IPPNW Germany
  • Korea Verband e. V.
  • Koreanische Krankenschwestern und Pfleger sowie Krankenpflegerinnen u. Helfer e. V. (베를린 간호요원회)
  • Korean Council for Reconstruction and Cooperation, Germany (독일 민화협)
  • Korean Women’s International Network Germany (세계 한민족 여성네트워크 독일지역 본부)
  • National Unification Advisory Council, North Europe (평통 북유럽 협의회)
  • Omas gegen Rechts Berlin
  • Sayonara Nukes
  • Solidarity of Korean People in Europe (한민족유럽연대)
28. Mai 2021

28. Mai #ForaBolsonaro Protest gegen den Genozid in Brasilien – Ato Protesto Contra Genocido no Brasil, Botschaft Brasilien in Berlin

BILDER/IMAGES
https://photos.app.goo.gl/Fk6xD1EZmycSo3jm9

28 de Mai: Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil #3 – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=UbPCVOcS180

28 de Mai: #2 Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=7RfOSgKqCZE

28 de Mai: Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil #5 – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=YdvvnWsFfcU

28 de Mai: Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil #4 – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=LSm94tM3-MM

28 de Mai: Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil #1 – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://www.youtube.com/watch?v=4DIn3CaliF0

28.5. Edleuza Peixoto – Ato Protesto Contra Genocido no Brasil, Fora Bolsonaro, Botschaft Brasilien
https://youtu.be/ctvg3B7gAyU

28.5.: Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien Berlin
https://youtu.be/pzyntTlVIeM

28.5.: Berlin – Ato Protesto Contra o Genocido no Brasil – Fora Bolsonaro – Botschaft Brasilien
https://youtu.be/SmZetE8RCmM

Berlin 28.5. #ForaBolsonaro Protest gegen den Genozid in Brasilien – Contra Genocido no Brasil
https://youtu.be/6-92_LyyAnA

28. Mai 2021

Bijan Tavassoli, Vorstand Freidenker Nord über haltlose Vorwürfe gegen China, Covid-19 sei aus einem Biolabor in Wuhan ausgebrochen. Ablenkung von der tatsächlichen Biowaffenforschung in den USA

Die von Präsident Biden neu aufgewärmten Vorwürfe gegen die Wissenschaftler in Wuhan sind eine Nebelkerze die von der tatsächlichen Biowaffenforschung in den USA ablenken soll. Zunehmend übernehmen die Demokraten nicht nur die Argumentation ihres einstigen Widersachers Trump sondern auch den anti-asiatischen Rassismus und das schüren von Sinophobie. Das Weiße Haus sollte lieber mal seine eigenen Biowaffenlabore für Kontrolleure der WHO zugänglich machen, statt haltlose Vorwürfe gegen China in die Welt zu setzen.

28. Mai 2021

Wahlen in Chile: Linkes Bündnis hofft auf Präsidentschaft (amerika21)

https://amerika21.de/2021/05/250890/chiles-linke-vor-den-wahlen

28. Mai 2021

Weshalb heute so viele westliche Marxisten China nicht verstehen – von Andreas Wehr


Das Unverständnis bzw. die Geringschätzung für die Kämpfe im globalen Süden durchziehen die gesamte Geistesgeschichte des „westlichen Marxismus“. Ende der sechziger und Anfang der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts schien es so, als habe der „westliche Marxismus“ seine Lektion gelernt, indem er den antikolonialen und antiimperialistischen Befreiungsbewegungen endlich jenen Stellenwert einräumte, den sie verdienen. Es war die Zeit der Solidarität mit der Revolution in Kuba und mit dem Kampf des vietnamesischen Volkes um seine Befreiung. Später kam die Unterstützung der Sandinisten in Nikaragua hinzu.

Doch die Liaison des „westlichen Marxismus“ mit den sich real vollziehenden Kämpfen der Dritten Welt um ihre antikoloniale und nationale Befreiung hielt nur wenige Jahre. Nach den dort errungenen Siegen erlahmte im Westen das Interesse an ihnen. Als sich diese Länder „den Mühen der Ebenen“ (Bertolt Brecht) gegenübersahen, sie daran gehen mussten, den ökonomischen Aufbau ihrer vom Krieg verwüsteten Länder in Angriff zu nehmen, zogen sich viele westliche Linke desinteressiert zurück. Nicht wenige von ihnen entwickelten sogar eine tiefe Feindseligkeit ihnen gegenüber, entsprachen diese doch nicht mehr ihren hehren Idealen. So wandten sich schließlich viele frühere Exponenten des „Westlichen Marxismus“ dem Liberalismus, der alten und neuen „Religion des Westens: ex Occidente lux et salus!“, zu. Die sich weiterhin als auf dem Weg zum Sozialismus verstehenden Staaten China, Vietnam und Kuba werden hingegen als autoritäre staatskapitalistische Länder gebrandmarkt.

In seinem Buch „Der westliche Marxismus – wie er entstand, verschied und auferstehen könnte“ stellt Domenico Losurdo dar, warum es so kam. Er vermerkt, dass Georg Lukács in seinem umfangreichen Jugendtext „Geschichte und Klassenbewusstsein“ von 1923 der kolonialen und nationalen Frage keine Zeile widmet. Losurdo verweist auf die auf Ernst Bloch zurückgehende „Religion des Westens“: Auf einer christlich-jüdischen Tradition aufbauend werden darin „messianische Motive“ und die Erwartung eines Kommunismus mit „neuen Menschen“ beschworen. Auf diese Weise sollen jegliche Konflikte und Widersprüche verschwinden und das „Ende der Geschichte“ erreicht werden. In der Frankfurter Schule wurde dieses messianische Denken mit einer vernichtenden Kritik jeglichen zivilisatorischen Fortschritts verknüpft.

Losurdo empfiehlt der verbliebenen westlichen Linken ein für alle Mal mit diesem Mystizismus zu brechen und China und die anderen nichtkapitalistischen Länder endlich als das anzusehen, was sie sind: Gesellschaften im langen Übergang zu einer anderen Gesellschaftsordnung. Es sind Staaten, die – so unzureichend ihre bisherigen Erfolge auch immer sein mögen – täglich hart darum kämpfen ihre Bevölkerungen aus Armut und westlicher Abhängigkeit herauszuführen. Erst wenn dies gelungen ist öffnen sich für sie und die Welt neue, sozialistische Perspektiven.

Nach einer Rezension in den Marxistischen Blättern vom März 2021 habe ich jetzt auch in der Juni-Ausgabe der „Zeitschrift Marxistische Erneuerung Z.“ das Buch von Domenico Losurdo besprochen.

Passt gut auf Euch auf und bleibt gesund!
Andreas Wehr

Weiterlesen….
https://www.andreas-wehr.eu/der-westliche-marxismus-2.html

28. Mai 2021

Tricksen mit dem Virus. Keine Beweise, dass Corona aus einem Labor stammt: Präsident Biden befiehlt US-Geheimdiensten neue Untersuchung (junge Welt)

.https://www.jungewelt.de/artikel/403193.ablenkungsman%C3%B6ver-tricksen-mit-dem-virus.html

%d Bloggern gefällt das: