Schweigegeld statt Entschädigung (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Die legitimen Vertreter der Herero und der Nama erheben scharfen Protest gegen eine angebliche „Versöhnungsvereinbarung“ zwischen Berlin und Windhoek zum Genozid an ihren Vorfahren. Die Vereinbarung sieht laut Berichten vor, dass die Bundesrepublik erstmals den Genozid als solchen anerkennt – allerdings lediglich „historisch-politisch“ unter explizitem Ausschluss rechtlicher Folgen. Die irritierende Unterscheidung führt dazu, dass die Bundesrepublik gesichtswahrend Entschädigungen verweigern kann. Berlin stellt Namibia lediglich etwas umfangreichere Entwicklungshilfegelder in Aussicht, sollte Windhoek zustimmen und damit den Entschädigungsforderungen ein Ende setzen. Herero sowie Nama sind nicht bereit, den Deal, der noch der offiziellen Zustimmung unter anderem des namibischen Präsidenten bedarf, umstandslos hinzunehmen. Es handle sich um „einen PR-Coup Deutschlands und einen Akt des Verrats der namibischen Regierung“, erklären die Herero und die Nama, die ausdrücklich die Vereinten Nationen auffordern, den deutschen „Trick“ zurückzuweisen.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8600/