Archive for Mai 1st, 2021

1. Mai 2021

Fujimori Nunca Más – Communidad Sikuris Berlin protestieren in Solidarität mit Peru – 1. Mai Demo Hermannplatz

Fujimori Nunca Más – Communidad Sikuris Berlin por Peru – 1. Mai Demo Hermannplatz #3
https://youtu.be/RXdPnwa8f74

Fujimori Nunca Más – Communidad Sikuris Berlin por Peru – 1. Mai Demo Hermannplatz #2
https://youtu.be/SvqsGgRzIns

Fujimori Nunca Más – Communidad Sikuris Berlin por Peru – 1. Mai Demo Hermannplatz #1
https://youtu.be/BtV6lf_ftHk

1. Mai 2021

Antifaschisten in den USA: 2. Mai ist der Internationale Tag der Solidarität mit Odessa

https://vz.ru/news/2021/5/1/1097455.html

Er erklärte, dass die „Kampagne der Solidarität mit Odessa, zusammen mit vielen anderen Organisationen, am 2. Mai einen“ Internationalen Tag der Solidarität mit Odessa und Antifaschisten in der Ukraine „forderte. Wilayto appellierte an „antifaschistische Organisationen auf der ganzen Welt“ mit dem Vorschlag, „in seiner Stadt Veranstaltungen zum siebten Jahrestag des Massakers von Odessa abzuhalten und eine internationale Untersuchung dieser Gräueltaten zu fordern, an die sich die ukrainische Regierung wendet hat nie zugestimmt „, berichtet RIA Novosti .

Am Sonntag wollen Aktivisten vor dem Bundesgericht in Richmond Streikposten aufstellen. Es wird erwartet, dass die Veranstaltungen auch in Odessa, LPR, Berlin, Budapest, New York, der italienischen Stadt Cheriano Laghetto, stattfinden. In Moskau ist die Veranstaltung für den 3. Mai geplant

Antifaschisten forderten den Westen auf, die Unterstützung für „Neonazi-Gruppen“ in der Ukraine und die militärische Unterstützung für Kiew im Konflikt in Donbass zu beenden. Wilayto erinnerte daran, dass in der Ukraine regelmäßig Prozessionen von „Neonazi-Gruppen“ stattfinden, von denen er eine persönlich beobachtete. Laut Wilayto wäre die Welt „empört, wenn er über die reale Situation in der heutigen Ukraine Bescheid wüsste“.

Am 2. Mai 2014 flüchteten in Odessa während der Konfrontation mit den Radikalen des „rechten Sektors *“ Anhänger der Föderalisierung  Zuflucht  in das Gewerkschaftshaus. Nachdem das Gebäude in Brand gesteckt worden war und diejenigen, die zu fliehen versuchten, beschossen und mit Stöcken und Steinen erledigt wurden. Nach offiziellen Angaben starben  48 Menschen an den Folgen der Tragödie  .

1. Mai 2021

Deutschland will neue Mini-Macht im Pazifik werden (RT DE)

https://de.rt.com/inland/116838-verletzung-des-ein-china-prinzips-deutschland-will-mini-macht-im-pazifik-werden/

1. Mai 2021

Bärbel Brede: World Beyond War – „Human and Taurus“

1. Mai 2021

Warum Chinas Impf-Internationalismus wichtig (QIAO Collective)

https://www.qiaocollective.com/en/articles/vaccine-internationalism

Da die reichen Nationen COVID-19-Impfstoffe auf Lager haben, bietet China den Ländern des globalen Südens, die von westlichen Arzneimitteln verschmäht und vom neokolonialen Impfstoff-Nationalismus des Westens ausgeschlossen wurden, eine Lebensader. Warum wird China für seine Bemühungen beschmiert?


Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, nannte es „den größten moralischen Test“, dem sich die Welt heute gegenübersieht. Der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom, warnte vor einem „katastrophalen moralischen Versagen“, dessen Preis mit dem Leben der Menschen in den ärmsten Ländern der Welt bezahlt werden würde.    

Solche Warnungen vor einer ungleichen globalen Impfstoffverteilung wurden an den Rand gedrängt; Stattdessen kursiert wieder optimistisches Gerede über die „Rückkehr zur Normalität“, während sich die Bürger von Global North für ihren lang erwarteten COVID-19-Impfstoff anstellen. Aber normal ist wie immer relativ: Befürworter des öffentlichen Gesundheitswesens warnen, dass einige Länder möglicherweise erst 2024 mit ihren Impfkampagnen beginnen können. Die      

Impfstoff-Apartheid ist da und zeigt einmal mehr, wie unsere Welt weiterhin von der EU strukturiert wird geopolitische Binärdateien von Kolonialismus, Kapitalismus und Rassismus. Die People’s Vaccine Alliance berichtetdass die reichen Länder genug Dosen gekauft haben, um ihre Bevölkerung dreimal zu impfen. Kanada allein hat genug Impfstoffe bestellt, um jeden Kanadier fünfmal abzudecken. Bis März horten die Vereinigten Staaten zig Millionen AstraZeneca-Impfstoffe, die noch nicht für den Hausgebrauch zugelassen waren, und weigerten sich, sie mit anderen Ländern zu teilen (nur unter immensem Druck kündigte die Biden-Regierung an , Dosen nach Mexiko und Kanada zu senden). Israelische Beamte, die dafür gelobt wurden , mehr als die Hälfte ihrer Bürger mit einer ersten Dosis versorgt zu haben, haben ihre Verantwortung, unter der Apartheid lebende Palästinenser zu impfen , mit der Verpflichtung der Palästinenser verglichen , „sich um Delfine im Mittelmeer zu kümmern“. Die Europäische Union haterweiterte umstrittene „Verbotsoptionen“, die es den Mitgliedstaaten ermöglichen, Impfstoffexporte in Nicht-EU-Staaten zu blockieren. Inzwischen zahlen Länder wie Südafrika und Ugandazwei- bis dreimal mehr für Impfstoffe als die EU.          


Bis März 2021 hatte China 48% der im Inland hergestellten Impfstoffe durch Spenden und Exporte mit anderen Ländern geteilt. Im Gegensatz dazu hatten die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich Null geteilt.


Während der Globale Norden globale Impfstoffvorräte hortet, modelliert China – neben anderen stark bösartigen Staaten wie Russland und Kuba – eine ganz andere Praxis des Impfstoff-Internationalismus. Bis zum 5. April berichtete das Außenministerium , dass China Impfstoffe in mehr als 80 Länder gespendet und Impfstoffe in mehr als 40 Länder exportiert habe. Das Wissenschaftsanalyseunternehmen Airfinity berichtete, dass China bis März 2021 48% der im Inland hergestellten Impfstoffe durch Spenden und Exporte mit anderen Ländern geteilt hatte. Im Gegensatz dazu hatten die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich Null geteilt. China hat auch mit mehr als 10 Ländern bei der Erforschung, Entwicklung und Produktion von Impfstoffen zusammengearbeitet , einschließlich eines gemeinsamen Impfstoffs in Zusammenarbeit mit Kuba.   

Entscheidend ist, dass Chinas gemeinsame Nutzung von Impfstoffen ein Leben für einkommensschwache globale Südstaaten darstellt, die von reichen Nationen, die um die Bevorratung westlicher Impfstoffe kämpfen, überboten wurden. Spenden an afrikanische Nationen wie Simbabwe und die Republik Guinea , die beide im Februar 200.000 Sinopharm-Dosen erhielten, haben es diesen Ländern ermöglicht, mit der Einführung von Impfstoffen für medizinisches Personal und ältere Menschen zu beginnen, anstatt Monate oder sogar Jahre auf den Zugang zu Impfstoffen über andere Kanäle zu warten. Nur eine Woche, nachdem Joe Biden es kurzfristig ausgeschlossen hatte, Impfstoffe mit Mexiko zu teilen, schloss das Land eine Bestellung über 22 Millionen Dosen des chinesischen Sinovac-Impfstoffs ab, um kritische Engpässe zu beheben.

Darüber hinaus hat die chinesische Impfstoffhilfe Länder erreicht, die durch Sanktionen und Embargos, die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten verhängt wurden, von den globalen Märkten isoliert sind. Im März spendete China 100.000 Impfstoffe an Palästina. Dieser Schritt wurde vom palästinensischen Gesundheitsministerium gelobt, weil es die Impfung von 50.000 Gesundheitspersonal und älteren Menschen in Gaza und im Westjordanland ermöglichte, die vom Zugang zu israelischen Impfstoffen ausgeschlossen waren. Venezuela, dessen Vermögenswerte in Übersee durch US-Sanktionen eingefroren wurden, erhielt 500.000 Impfstoffe, die China in einer von Nicolás Maduro als Zeichen des „Geistes der Zusammenarbeit und Solidarität“ des chinesischen Volkes gepriesenen Geste gespendet hatte . Chinas internationale Impfstoffpolitik folgt dem breiten Muster der frühen Pandemiehilfe Chinas, die ebenfalls ähnlich ist rüstete einkommensschwache und von Sanktionen ausgehungerte Nationen mit den Mitteln aus, um die Pandemie zu Hause zu bekämpfen.  


Von Venezuela bis Palästina hat die chinesische Impfhilfe Länder erreicht, die durch Sanktionen und Embargos der Vereinigten Staaten und ihrer Verbündeten von den globalen Märkten isoliert sind.


Angesichts einer globalen Pandemie, die das US-Bündnis als politischen Knüppel gegen China eingesetzt hat, war Chinas Impfstoff-Internationalismus ein natürliches Ergebnis seiner Philosophie der gegenseitigen Zusammenarbeit und Solidarität. Von der schnellen Sequenzierung des viralen Genoms über die sofortige Veröffentlichung für Weltforscher bis hin zur Entsendung medizinischer Delegationen in Dutzende von Ländern auf der ganzen Welt wurde Chinas Pandemie-Reaktion von einem einfachen Axiom globaler Solidarität geleitet. Xi Jinping machte China zum ersten Land, das sich im Mai 2020 dazu verpflichtet hat , einen COVID-19-Impfstoff zu einem weltweiten öffentlichen Gut zu machen, was bedeutet, dass jeder chinesische Impfstoff auf einer nicht rivalisierenden, nicht ausschließbaren Basis hergestellt und vertrieben wird. In einem bezeichnenden Gegensatz dazu kam diese Verpflichtung genau so, wie Präsident Donald Trump drohtedie US-Mittel für die Weltgesundheitsorganisation dauerhaft einzufrieren, um die Organisation dafür zu bestrafen, dass sie es gewagt hat, mit chinesischen Gesundheitsbeamten zusammenzuarbeiten. Der chinesische Außenminister Wang Yi hat in ähnlicher Weise die Solidarität mit Impfstoffen betont und seine Kollegen im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Februar aufgefordert, „Solidarität und Zusammenarbeit sind unsere einzige Option“. Wang züchtigte Länder, von denen er feststellte, dass sie „besessen davon sind, das Virus zu politisieren und andere Nationen zu stigmatisieren“, und flehte an, die weltweite Verteilung von Impfstoffen „für Entwicklungsländer zugänglich und erschwinglich“ zu machen. Chinas bisheriger Rekord zeigt, dass es daran arbeitet, die erhabene Rhetorik, die seine Beamten verwendet haben, um die globale Solidarität zur Bekämpfung der Pandemie zu erbitten, durchzusetzen. 

Empfohlen: Nach dem Westen – Chinas internationalistische Solidarität im Zeitalter des Coronavirus

Da Chinas Impfstoff-Internationalismus eine Form der multilateralen Zusammenarbeit darstellt, die über den Rahmen der US-Hegemonie hinausgeht, wurde er mit unerbittlicher Medienpropaganda aufgenommen, um Chinas Impfbemühungen als zwielichtig, manipulativ und unsicher zu betrachten. Im November 2020 gab das Wall Street Journal erfreut bekannt, dass Brasilien die Versuche mit dem Sinovac-Impfstoff nach einem „schweren unerwünschten Ereignis“ ausgesetzt habe. Jair Bolsonaro, der rechte brasilianische Präsident und Verbündete von Trump, erklärte es zum „Sieg“. Zufällige Beobachter würden vernünftigerweise annehmen, dass es ernsthafte Sicherheitsprobleme mit dem chinesischen Impfstoff gab; Nur eine genauere Lektüre würde den entscheidenden Kontext ausfüllen, dass die Todesursache des Teilnehmers tatsächlich Selbstmord war. Ein ähnlicher Trick wurde im Januar ausgenutzt, als die Schlagzeilen explodiertendass ein peruanischer Freiwilliger mitten in einem Sinopharm-Impfstoffversuch gestorben war. Wieder war hinter den anzüglichen Schlagzeilen ein entscheidendes Detail: der Freiwillige, der von COVID-19 Komplikationen starb, hatte erhielten das Placebo statt dem Impfstoff.  


Da Chinas Impfstoff-Internationalismus eine Form der multilateralen Zusammenarbeit darstellt, die über den Rahmen der US-Hegemonie hinausgeht, wurde er mit unerbittlicher Medienpropaganda aufgenommen, um Chinas Impfbemühungen als zwielichtig, manipulativ und unsicher zu betrachten.


Als Studie nach Studie zeigt die Wirksamkeit der chinesischen und russischen Impfstoffen hat die Medien Malerei Impfstoff Hilfe und Ausfuhren als eine gefährliche Form gedreht „Impfstoff Diplomatie.“ Human Rights Watch beschrieb Chinas Impfhilfe unsinnig als „gefährliches Spiel“ und führte Verschwörungen über die Forschungsentwicklung von in China hergestellten Impfstoffen an. Die New York Times fragte sich, ob China gegen COVID-19 „zu gut abgeschnitten“ habe, und behauptete, die Regierung habe „in China hergestellte Impfstoffe übermäßig exportiert, um seinen Einfluss international auszubauen“. Schlagzeile um Schlagzeile beklagte sichdass China bei der Impfstoffdiplomatie „gewonnen“ hat, was deutlich macht, dass westliche Experten das Leben der Völker des globalen Südens als Bauern in einem Nullsummenspiel betrachten, das nur insoweit geschätzt wird, als sie die Interessen der westlichen Hegemonie fördern.   

Einige Befürworter sagen, dass die Voreingenommenheit gegenüber chinesischen Impfstoffen sowohl auf geopolitischen als auch auf rassistischen Vorstellungen von wissenschaftlichem Fachwissen beruht. Achal Prabhala, Koordinator des AccessIBSA-Projekts, das den medizinischen Zugang in Indien, Brasilien und Südafrika koordiniert, sagte: „Die ganze Welt – nicht nur der Westen – ist ungläubig über die Idee, dass man bei dieser Pandemie nützliche Wissenschaft haben könnte nicht im Westen. “ Er betonte jedoch die Bedeutung chinesischer und indischer Impfstoffe als „Lebensader“ für Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen, sowohl bei der Beseitigung von Impflücken in Entwicklungsländern als auch als „nützlicher Knüppel“ für Verhandlungen mit westlichen Pharmazeutika. 

Trotz der gängigen Medientropen der chinesischen „Impfstoffdiplomatie“ sind es die Vereinigten Staaten – nicht China -, deren Pharmaunternehmen ausbeuterische Taktiken anwenden, um vom Verkauf von Impfstoffen zu profitieren. Pfizer wurde zum Beispiel beschuldigt, die lateinamerikanischen Regierungen bei ihren Impfstoffverkaufsverhandlungen „eingeschüchtert“ zu haben und die Länder aufgefordert zu haben, Botschaftsgebäude und Militärstützpunkte als Sicherheit für die Erstattung künftiger Prozesskosten zu errichten – führende Länder wie Argentinien und Brasilien, den Impfstoff abzulehnen geradezu. Man kann sich nur vorstellen, dass die Medienhysterie, die entstehen würde, wenn Sinopharm erwischt würde, wenn er Militärstützpunkte in Übersee als Sicherheit für seine Impfstoffexporte fordert. Da es sich jedoch um ein US-amerikanisches Unternehmen handelt, wurde Pfizers medizinischer Neokolonialismus aufgehoben und unter dem Radar geflogen. 

Trotz der Vorwürfe des chinesischen Impfstoff-Opportunismus haben die Vereinigten Staaten ihren jüngsten Vorstoß in die Impfstoffexporte politisiert. Bei seinem ersten Treffen mit Führern des “ Quad „, einer mit der NATO verglichenen Anti-China-Allianz, die aus den USA, Australien, Indien und Japan besteht, kündigte Joe Biden seine Absicht an, die Allianz zur Herstellung von einer Milliarde Impfstoffen für den Vertrieb zu nutzen in Asien in einem expliziten Versuch, China „entgegenzuwirken“. Es ist bezeichnend , dass während China betont die globale Zusammenarbeit über Kanäle wie COVAX (zu dem es gespendet 10 Millionen Dosen) die WHO, und die Impfung des UN peacekeeper ProgrammDie Vereinigten Staaten verfolgen die Impfstoffdiplomatie durch ein hoch politisiertes Militärbündnis, das China eindämmen soll. Ebenso haben die Vereinigten Staaten trotz der hohen Rhetorik der Biden-Regierung über ihre Führung über eine globale „regelbasierte Ordnung“ gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates verstoßen, in der ein globaler Waffenstillstand gefordert wird, um die pandemische Zusammenarbeit mit den jüngsten Luftangriffen in Syrien zu erleichtern .    

Am ungeheuerlichsten ist vielleicht, dass die Vereinigten Staaten und andere reiche Nationen einen vorgeschlagenen Verzicht der Welthandelsorganisation auf Beschränkungen des geistigen Eigentums blockiert haben, der es den Ländern des globalen Südens ermöglichen würde, generische Versionen von COVID-19-Impfstoffen herzustellen. Die von Südafrika und Indien mit Unterstützung Chinas, Russlands und der Mehrheit der Staaten des globalen Südens vorgeschlagene Behinderung der IP-Ausnahmeregelung für Impfstoffe durch Global North in der WTO macht deutlich, dass der Status Quo der Impfstoff-Apartheid kein Unfall, sondern ein Produkt von ist bewusste Politik westlicher Nationen, die Gewinne ihrer Pharmaunternehmen über das Leben der Armen der Welt zu stellen.       


Die Behinderung von Impfstoff-IP-Ausnahmeregelungen in der WTO macht deutlich, dass der Status Quo der Impfstoff-Apartheid kein Unfall ist, sondern ein Produkt der bewussten Politik westlicher Nationen, die Gewinne ihrer Pharmaunternehmen über das Leben der Armen der Welt zu stellen.


Angesichts der Tatsache, dass die Nationen des globalen Nordens Impfstoffe lagern und Experten davor warnen, dass neue Impfrunden erforderlich sein könnten, um COVID-19-Varianten zu bekämpfen, wird der kritische Impfstoffmangel anhalten. Chinas Produktionskraft und makroökonomische Politik versetzt es in die Lage, weiterhin weltweit führend in der Impfstoffproduktion zu sein. Im April gab Chinas Sinovac bekannt, dass es die Kapazität erreicht hat, satte 2 Milliarden Dosen CoronaVac pro Jahr zu produzieren, was zum Teil den Bemühungen der Regierung des Bezirks Peking zu verdanken ist , dem Unternehmen zusätzliches Land für die Impfstoffproduktion zu sichern. Chinas Impfstoffproduktion baut auf dem Erfolgsmodell aufder staatlichen Intervention und Koordination, durch die sich staatliche Unternehmen und private Unternehmen versammelten, um Krankenhäuser zu errichten, PSA herzustellen und die Lebensmittelversorgung während des Ausbruchs Chinas im Februar 2020 zu koordinieren. 

Die von China gegen die USA und ihre Verbündeten vorgebrachte Impfstoffpolitik dient als Mikrokosmos für zwei sehr unterschiedliche Weltanschauungen: Wo China auf globaler Solidarität bestanden hat, um die Pandemie zu besiegen, hat sich die westliche Welt geweigert, den Druck seines neokolonialen Regimes zu verringern. Während China Angebote für Impfstoffgerechtigkeit in der WTO und den Vereinten Nationen unterstützt, stärkt der globale Norden die Impfstoff-Apartheid aus Gründen der Unternehmensgewinne. Diese Unterschiede allein sollten ausreichen, um leere Behauptungen auszuräumen , die den Konflikt zwischen den USA und China als eine Frage „konkurrierender Imperialismen“ darstellen.  

Xi Jinping betonte zu Beginn der COVID-19-Pandemie die Verpflichtung, „das Leben und die Gesundheit der Menschen um jeden Preis zu schützen“. Nicht wenn es rentabel ist, nicht wenn es geopolitisch sinnvoll ist – um jeden Preis. Die westliche Behinderung der von China, Kuba, Südafrika und anderen Ländern des globalen Südens vorgebrachten Bemühungen um eine gerechte Impfung zeigt nur den sehr unterschiedlichen Kalkül, der das fortgesetzte neokoloniale Regime des Westens regelt. 

1. Mai 2021

¡Ninguna guerra de Estados Unidos y Ucrania contra Donbass y Rusia! ¡No más ataques con drones contra civiles! ¡Justicia para las víctimas de la masacre de Odessa en 2014!

URL:

https://cooptv.wordpress.com/2021/04/19/kein-krieg-der-usa-und-der-ukraine-gegen-den-donbass-und-russland
RALLY BERLIN – DOMINGO 2 DE MAYO – PARISER SQUARE DEL 16 -18.30 Signatarios de LINK,
póngase en contacto con: email@hbuecker.net


Durante siete años, el gobierno de derecha de Ucrania, respaldado por Estados Unidos y otras potencias occidentales, ha estado librando una guerra contra el pueblo de las repúblicas independientes de Donetsk y Lugansk en la región de Donbass en Europa oriental. Según Naciones Unidas, hasta ahora han muerto unas 14.000 personas. La población de Donetsk y Lugansk vive bajo un brutal bloqueo militar impuesto por Ucrania y sus aliados occidentales.

El 22 de marzo, un jubilado de 71 años murió por disparos de francotiradores cerca de la capital, Donetsk.

El 3 de abril, un ataque con un dron militar ucraniano en Aleksandrovskoye, Donetsk, mató a Vladik Shikhov, de cinco años, e hirió a su abuela de 66 años. El 4 de abril, otro ataque con drones ucranianos hirió a un civil en Nikolaevka, Lugansk.

Muchos miembros de la milicia del pueblo antifascista fueron asesinados mientras defendían a los residentes.

Ucrania ha estado construyendo sus fuerzas armadas en la línea del frente del conflicto desde enero. Se utilizan armas prohibidas dirigidas contra civiles, escuelas y hogares en violación del derecho internacional y los acuerdos regionales de alto el fuego.

Se han enviado a la región batallones de tropas vinculados a organizaciones neonazis, en sustitución de las tropas regulares del ejército ucraniano. Pero los gobiernos de Ucrania y Estados Unidos, así como los medios de comunicación, acusan a Donetsk y Lugansk de tomar medidas en autodefensa y amenazan a Rusia con el compromiso de proteger a la gente allí si Ucrania invade la región de Donbass.

Mientras tanto, los trabajadores de todas las nacionalidades en Ucrania sufren represión, desempleo y aumentos de precios a medida que su gobierno vende los recursos del país a Wall Street.

El gobierno de EE. UU., Tanto bajo las administraciones de Trump como de Biden, está desesperado por detener el proyecto del gasoducto Nord Stream 2 que permitiría a Alemania y otros países de Europa occidental comprar gas ruso. Kiev y Washington consideran que los niños, los ancianos y otros civiles en Donetsk y Lugansk son objetivos prescindibles, ya que buscan provocar una crisis con el fin de tener una excusa para una mayor expansión militar de la OTAN y el castigo de Rusia.

En los últimos días, EE. UU. Y la OTAN advirtieron sobre una acumulación militar rusa cerca de la frontera con Ucrania, pero nunca mencionaron que uno de los ejercicios militares liderados por el ejército de EE. UU. Más grandes ha comenzado en décadas y durará hasta junio: Defender Europe 2021 En esta maniobra militar, 28.000 soldados de 27 países operan en una decena de países desde los Balcanes hasta el Mar Negro, que limita con Rusia y Ucrania.

De aquí es de donde proviene el verdadero peligro de guerra. ¡Le decimos que no a eso!

Nuestro llamamiento conjunto a la acción internacional también está vinculado a otra terrible tragedia.

El 2 de mayo de 2021 marca el séptimo aniversario de la masacre de Odessa, cuando una multitud masiva, liderada por organizaciones abiertamente fascistas, asesinó a numerosas personas en la casa del sindicato en Odessa, Ucrania. 

En febrero de este año 2014, un golpe de derecha apoyado por el gobierno de Estados Unidos derrocó al presidente electo de Ucrania y utilizó organizaciones neonazis contra cualquiera que quisiera oponerse al golpe, particularmente contra ciudadanos ucranianos de ascendencia rusa.

Fue este golpe, rara vez mencionado por los medios occidentales cuando informan sobre las crecientes tensiones actuales en la región, lo que llevó a la mayoría de los residentes rusos en Donetsk y Lugansk a declararse independientes de Ucrania. 

Por la misma razón, los grupos étnicos predominantemente rusos de Crimea celebraron un referéndum en el que decidieron reunirse con la república rusa a la que alguna vez pertenecieron. Fue el golpe de derecha lo que provocó estos eventos, no la „agresión rusa“.

El 2 de mayo, en Odessa, una ciudad multiétnica en el Mar Negro, las fuerzas progresistas se reunieron frente al edificio sindical en la Plaza Kulikovo y recolectaron firmas para una petición exigiendo que la provincia de Odessa tenga derecho a elegir su propio gobernador. en lugar de ser nombrado por el nuevo gobierno central de derecha en Kiev.

Sin previo aviso, fueron atacados por una turba mucho más numerosa dirigida por fascistas. Se retiraron al edificio sindical de cinco pisos, que luego la turba prendió fuego. Al menos 42 personas murieron en las llamas, inhalación de humo o fueron golpeadas hasta morir después de saltar por las ventanas del edificio para escapar del fuego. Hasta la fecha, ninguna persona ha sido condenada por participar en la masacre, a pesar de decenas de videos de teléfonos celulares que muestran los hechos. (Búsqueda en Google „2 de mayo de 2014, Odessa“).

Además, el gobierno de Ucrania nunca ha permitido una investigación internacional independiente sobre la tragedia. Mientras tanto, el gobierno de Estados Unidos continúa apoyando tanto al gobierno de Ucrania como a las organizaciones neonazis que apoyan el golpe y lideran el ataque en Odessa.

Algunas de estas organizaciones, incluido el Batallón Azov, se han asociado con grupos ultranacionales estadounidenses para proporcionar entrenamiento paramilitar.

A pesar de la amenaza de ataques de los fascistas, los ciudadanos de Odessa se reúnen cada año el 2 de mayo en el lugar de la masacre para presentar sus respetos a los que murieron allí. Y cada año, las organizaciones antifascistas de todo el mundo realizan acciones locales para mostrar su apoyo y alentar a los ciudadanos de Odessa a pedir una investigación internacional sobre la tragedia. (Para obtener más información sobre la masacre de Odessa, consulte:  https://odessasolidaritycampaign.org  ).

El pueblo de Estados Unidos, el Reino Unido, los países de la Unión Europea, o cualquier otro país, de ninguna manera se beneficiaría de una guerra con Rusia cuyo único propósito sería explotar las ganancias de Big Oil, otras empresas y bancos. promover. Nosotros somos los que pagaríamos el precio de la sangre y los recursos. No queremos que se envíen tropas estadounidenses u otros soldados a luchar y morir en otro conflicto innecesario. Y alzamos nuestras voces contra el régimen de poder de Estados Unidos en Ucrania que está matando a nuestros hermanos y hermanas en Donetsk y Lugansk.

¡Exigimos el fin de la ayuda estadounidense al régimen de Kiev! ¡Exigimos el fin de todas las guerras y sanciones estadounidenses!

En solidaridad con el pueblo progresista de Ucrania, exigimos lo siguiente:

# 1 Una investigación internacional independiente sobre la masacre de Odessa del 2 de mayo de 2014.

# 2 El fin del apoyo a las organizaciones neonazis como el sector de derecha, el Partido Svoboda, las milicias C-14 y el batallón Azov por los gobiernos de los Estados Unidos y otras potencias occidentales.

# 3 El fin del apoyo militar del gobierno ucraniano en su guerra contra el pueblo de Donbass que se niega a ser dominado por el gobierno de derecha.

# 4 Presión sobre el gobierno de Ucrania para prohibir las organizaciones neonazis en Ucrania.

# 5 Prohibición a miembros de organizaciones neonazis ucranianas de ingresar a Estados Unidos o países de la Unión Europea y sus aliados.

# 6 Una investigación internacional sobre la financiación de organizaciones neonazis ucranianas por parte del liderazgo oficial ucraniano con la imposición de sanciones internacionales a los culpables.

Además, instamos a todas las organizaciones progresistas de todo el mundo a realizar vigilias, mítines, reuniones públicas y otros eventos el 2 de mayo para hacer las afirmaciones anteriores.

Esta declaración fue  iniciada por las organizaciones Odessa Solidarity Campaign, USA
(  http://odessasolidaritycampaign.org  ) y Solidarity with Novorossiya & Antifascists in Ukraine (  https://www.facebook.com/UkraineAntifaSolidarity ) y es iniciada por la Union of Political Emigrantes y presos políticos de Ucrania y muchas otras organizaciones.

Los signatarios pueden ponerse en contacto con:
Heinrich Bücker, Berlín
email@hbuecker.net


Versión en alemán :
https://cooptv.wordpress.com/2021/04/18/no-us-ukraine-war-on-donbass-and-russia/

Ruso: PDF AQUÍ

English version:
https://cooptv.wordpress.com/2021/04/18/no-u-s-ukraine-war-on-donbass-and-russia/

Los signatarios AQUI

%d Bloggern gefällt das: