Deutsch-chinesische Regierungskonsultationen: Machtkampf und Profit (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Bessere Chancen für deutsche Unternehmen in China strebt die Bundesregierung bei den heutigen deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen an. Die Gespräche, die dieses Jahr pandemiebedingt online abgehalten werden, sollten „konkrete Schritte bei Themen“ erreichen, die „für beide Seiten wichtig“ seien, erklärt ein Regierungssprecher vorab – insbesondere „bei den Wirtschaftsbeziehungen“. Die Volksrepublik hat ihre Stellung als größter Handelspartner der Bundesrepublik im Pandemiejahr 2020 ausgebaut und gewinnt nicht nur als perspektivisch größter Absatzmarkt weltweit, sondern auch als Standort für Forschung und Entwicklung an Bedeutung: Weil Beijing etwa Milliardensummen in seine Wasserstoffindustrie investiert, hat zum Beispiel Bosch einschlägige Entwicklungsarbeiten nach China verlegt und profitiert von den chinesischen Subventionen. Geschäftsgefährdend ist, dass Berlin politisch und militärisch den Druck auf Beijing erhöht – um es am weiteren Aufstieg zu hindern. Um die Rettung des Chinageschäfts trotz steigender Spannungen geht es in den heutigen Gesprächen.

Weiterlesen:
https://www.c/news/detail/8582/
https://www.c/news/detail/8582/