Archive for April 21st, 2021

21. April 2021

US-Anordnungen gegen Russland: Italien im Blick – von Manlio Dinucci (il manifesto, April 20, 2021)

https://ilmanifesto.it/

Manlio Dinucci

Der italienische Außenminister Di Maio und der italienische Verteidigungsminister Guerini wurden dringend zu einem außerordentlichen Treffen des Nordatlantikrates am 15. April in das NATO-Hauptquartier in Brüssel gerufen: Am selben Tag unterzeichnete Präsident Biden in Washington die „Exekutivverordnung gegen schädliche Auslandsaktivitäten der.“ russischen Regierung „. Wie von den Medien berichtet, verfügte die Exekutivverordnung nicht nur die Ausweisung von Diplomaten und Wirtschaftssanktionen, sondern stellte fest: „Wenn Russland fortfährt oder „seine destabilisierenden internationalen Aktionen“ intensiviert.,“ Die Vereinigten Staaten werden solche Maßnahmen auferlegen, die eine strategische Auswirkung auf Russland haben „. Genau die Vorbereitung auf die“ strategische Auswirkung „ist eine verstärkte politisch-militärische Eskalation gegen Russland. Der Nordatlantik Der Rat wurde auf der Ebene der Außen- und Verteidigungsminister der 30 NATO-Länder einberufen und formell vom Generalsekretär Stoltenberg geleitet, in Wirklichkeit vom US-Außenminister Blinken und dem US-Verteidigungsminister Austin.

Der Nordatlantikrat – das politische Gremium des Bündnisses, das nach den NATO-Regeln nicht mehrheitlich, sondern immer „einstimmig und im gegenseitigen Einvernehmen“ oder im Einvernehmen mit dem, was Washington beschlossen hat, entscheidet – hat sofort und einstimmig eine „Solidaritätserklärung mit den Vereinigten Staaten“ verabschiedet am 15. April angekündigte und Maßnahmen zur Reaktion auf die destabilisierenden Aktivitäten Russlands ».

Der Rat listete dann die Anklage gegen Russland auf: „Destabilisierendes und provokatives Verhalten, Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine und Georgiens, Einmischung in Wahlen in den USA und den Alliierten, umfangreiche Desinformationskampagne, Einsatz von Nervengas gegen Nawalny, Unterstützung für Angriffe auf US / NATO Streitkräfte in Afghanistan, Verstoß gegen Vereinbarungen über Nichtverbreitung und Abrüstung “, die gleichen Worte wie in der Biden-Exekutivverordnung. In Bezug auf diese Anschuldigungen gilt nur eine für alle, letztere: Wer Russland beschuldigt hat, gegen die Abkommen über Nichtverbreitung und Abrüstung verstoßen zu haben, sind die Vereinigten Staaten, die immer gegen den Nichtverbreitungsvertrag über den Einsatz von Atomwaffen in Italien und anderen europäischen Ländern verstoßen haben. und den Inf-Vertrag zu zerreißen, indem der Weg für die Installation neuer Atomraketen in Europa wieder frei gemacht wird.

Die Eskalation ist nicht nur verbal. Am Tag vor der Sitzung des Nordatlantikrates kündigte die US-Armee in Europa an, drei Stützpunkte in Deutschland zurückzuhalten, die sie an die deutsche Regierung hätte zurückgeben sollen, da sie in den kommenden Monaten zwei neue operative Einheiten erhalten werde. Am Tag nach der Sitzung des Nordatlantikrates kündigten die Vereinigten Staaten ein Abkommen mit Norwegen an, wonach die USA vier Luft- und Marinestützpunkte an der Grenze zu Russland haben dürfen. In der Zwischenzeit ist der US-amerikanische Zerstörer Arleigh Burke nach einer Modernisierung nach Europa zurückgekehrt, die „die Reichweite und Kapazität seiner Rüstung erhöht“ hat. Die Arleigh Burke ist eine der vier fortschrittlichen Einsatzraketen der Sechsten Flotte, die auf Befehl des US Naval Forces Command in Europa hauptsächlich in der Ostsee und im Schwarzen Meer operieren (ihr Hauptquartier befindet sich in Neapel-Capodichino). Diese Schiffe sind mit Vertikalwerfern von Lockheed Martin Mk 41 ausgestattet, mit denen (gemäß den offiziellen technischen Spezifikationen) «Raketen für alle Missionen abgefeuert werden können: Flugabwehr, Schiffsabwehr und Angriff gegen Landziele». Letztere, einschließlich der Tomahawk-Rakete, können mit einem konventionellen Sprengkopf oder einem Atomsprengkopf bewaffnet werden. Ohne es zu wissen, könnte Russland annehmen, dass sich an Bord dieser Schiffe in der Nähe seines Territoriums Atomangriffsraketen befinden. Während London auch den bevorstehenden Versand der Raketeneinheit an das Schwarze Meer ankündigte,

 
 

 
21. April 2021

Hospitals swamped as India grapples with deadly surge of Covid cases – Bereits im Dezember waren über 700 Ärzte an Covid-19 verstorben.


Dezember 2020:

In Indien sind mindestens 728 Ärzte an Covid-19 verstorben. 150.000 Menschen sind offiziell an der Viruserkrankung gestorben.
weiterlesen hier:

https://cooptv.wordpress.com/2020/12/30/in-indien-sind-mindestens-728-arzte-an-covid-19-verstorben-150-000-menschen-sind-offiziell-an-der-viruserkrankung-gestorben/

Die Sauerstoffreserven in einigen Krankenhäusern in der indischen Hauptstadt reichen für nur wenige Betriebsstunden. Die Krise entstand inmitten eines Anstiegs der Covid-19-Infektionen.

21. April 2021

Russlands Präsident Vladimir Putin zur provokativen Politik des Westens: Auschnitt aus der Rede an die Nation

http://kremlin.ru/events/president/news/65418

Schliesslich will ich auch noch ein paar Worte über den Sinn und den Inhalt der russischen Politik auf der internationalen Bühne sagen. Sinn und Inhalt unserer Politik bestehen darin, Frieden und Sicherheit für das Wohlergehen unserer Bürger und für die stabile Entwicklung unseres Landes zu gewährleisten. Russland hat natürlich Interessen, die wir im Rahmen des Völkerrechts verteidigen und und für die wir einstehen werden, so wie es auch andere Staaten der Welt tun. Und wenn jemand diese offensichtliche Sache nicht verstehen, keinen Dialog führen will, sondern einen egoistischen und arroganten Ton wählt, wird Russland immer einen Weg finden, für für seine Positionen einzustehen.

Gleichzeitig scheinen sich alle auf dieser Welt leider an die Praxis politisch motivierter, illegaler Wirtschaftssanktionen gewöhnt zu haben, an die grobschlächtigen Versuche einiger, anderen ihren Willen mit Gewalt aufzuzwingen. Aber heute wird diese Praxis in etwas viel Gefährlicherem wiedergeboren – ich meine den jüngsten Versuch, einen Putsch in Weissrussland und die Ermordung des Präsidenten dieses Landes zu organisieren. Es ist bezeichnend, dass der sogenannte kollektive Westen selbst solche ungeheuerlichen Aktionen nicht verurteilt. Niemand dort hat davon Kenntnis genommen. Jeder tut so, als sei ob überhaupt nichts passiert.

Aber hören Sie, man kann zum Beispiel zum Präsidenten der Ukraine Janukowitsch oder zu Maduro in Venezuela stehen, wie man will. Ich wiederhole, man kann zu Janukowitsch, der mit Hilfe eines bewaffneten Putsches von der Macht entfernt wurde und der auch fast ermordet worden wäre, stehen, wie man will. Man kann jede Meinung über die Politik des Präsidenten von Weißrussland, Alexander Lukaschenko haben. Aber die Praxis, Staatstreiche zu organisieren, Pläne für politische Morde, einschließlich an hochrangigen Vertretern von Staaten – nun, das ist zu viel, es wurden bereits alle Grenzen überschritten.

Und was alleine die Geständnisse der inhaftierten Teilnehmer dieaer Verschwörung aussagen, dass sie die Blockade von Minsk geplant haben, einschließlich der städtischen Infrastruktur und Kommunikationsmittel, die vollständige Abschaltung des gesamten Stromnetzes der Hauptstadt von Weißrussland! Das bedeutet übrigens, dass in Wahrheit Vorbereitungen für einen massiven Cyberangriff gelaufen sind. Wie denn sonst? Wissen Sie, man kann das nicht tun, in dem man einfach einen Schalter umlegt.

Die westlichen Kollegen lehnen die zahlreichen russischen Vorschläge zur Aufnahme eines internationalen Dialogs auf dem Gebiet der Informationstechnik und Cybersicherheit offenbar nicht ohne Grund ab. Wir haben das schon oft vorgeschlagen. Aber sie alle weigern sich, über das Thema auch nur zu reden.

Und was wäre passiert, wenn der Putschversuch in Weißrussland wirklich durchgeführt worden wäre? Das wäre ja fast geschehen. Wie viele Menschen wären dabei verletzt worden? Wie hätte sich das Schicksal von Weißrussland im Ganzen entwickelt? Darüber denkt niemand nach.

So, wie auch niemand über das Schicksal der Ukraine nachgedacht hat, als in dem Land der Putsch durchgeführt wurde.

Gleichzeitig hören auch die unfreundlichen Aktionen gegen Russland nicht auf. In einigen Ländern ist es ein unerfreulicher Brauch geworden, bei jeder Gelegenheit, und meistens grundlos, Russland anzugreifen. Das ist ein Sport geworden, eine neue Sportart, wer die lautesten Erklärungen abgibt.

Wir verhalten uns in dieser Hinsicht sehr zurückhaltend, ich sage es direkt und ohne Ironie, wir verhalten uns bescheiden. Oft reagieren wir überhaupt nicht nur nicht auf unfreundliche Aktionen, sondern auch nicht auf offene Unverschämtheiten. Wir wollen gute Beziehungen zu allen Teilnehmern der internationalen Gemeinschaft haben. Aber wir sehen, was in Wirklichkeit geschieht: Wie gesagt, wird Russland grundlos hier und da angegriffen. Und natürlich sind um sie herum, wie bei Shir Kahn alle kleinen Tabaqui, ganz wie bei Kipling, bereit, ihrem Souverän zu dienen. Kipling war ein ganz großartiger Schriftsteller.

Wir wollen wirklich gute Beziehungen zu allen Teilnehmern der internationalen Gemeinschaft haben, übrigens auch zu denen, zu denen die Beziehungen zur Zeit – gelinde gesagt – nicht so gut sind. Wir wollen wirklich keine Brücken abbrechen. Aber wenn jemand unsere guten Absichten als Gleichgültigkeit oder Schwäche wahrnimmt und beabsichtigt, diese Brücken vollständig abzubrechen oder sogar zu sprengen, sollte er wissen, dass Russlands Antwort darauf asymmetrisch, schnell und hart sein wird.

Die Organisatoren jeglicher Provokationen, die die grundlegenden Interessen unserer Sicherheit bedrohen, werden das was sie getan haben bedauern, wie sie schon sehr lange nichts mehr bedauert haben.

Gleichzeitig haben wir, das muss ich deutlich sagen, genug Geduld, Verantwortung, Professionalität, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit in die Richtigkeit unserer Position und gesunden Menschenverstand, wenn es darum geht, jedwede Entscheidungen zu treffen. Aber ich hoffe, dass niemand darüber nachdenken wird, Russlands sogenannten roten Linien zu überschreiten. Und wo sie verlaufen, legen wir in jedem konkreten Fall selbst fest.

Wie es in den jährlichen Reden an die Nation üblich ist, muss ich auch heute wieder erwähnen, dass die Verbesserung und qualitative Stärkung der russischen Streitkräfte ständig weiter fortschreitet. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir der Entwicklung der militärischen Ausbildung, und zwar sowohl in den Einrichtungen für militärische Ausbildung als auch auf der Grundlage militärischer Ausbildungszentren an zivilen Universitäten.

Bis 2024 wird der Anteil moderner Waffen und Ausrüstung bei den Truppen bei fast 76 Prozent liegen, das ist ein sehr guter Indikator. Und bei der nuklearen Triade wird er schon in diesem Jahr über 88 Prozent liegen.

Die neuesten interkontinentalen Hyperschallraketen vom Typ „Avangard“ sowie der Laser-Kampfkomplex „Peresvet“ sind bereits in Dienst gestellt und das erste Regiment, voll ausgestattet mit den schweren Interkontinentalraketen vom Typ „Sarmat“, wird Ende 2022 nach Plan einsatzbereit sein.

Die Zahl der Hyperschallraketen vom Typ „Kinzhal“ wird erhöht werden. Die Zahl der Schiffe, die mit diesen genannten Präzisions-Hyperschallwaffen und mit den Marschflugkörpern „Kalibr“ ausgerüstet sind, nimmt weiter zu. In naher Zukunft werden Hyperschallraketen vom Typ „Zirkon“ in Dienst gestellt. Die Arbeit an anderen hochmodernen Systemen, darunter „Poseidon“, „Burevestnik“ und andere Systeme, läuft nach Plan.

Als führendes Land bei der Entwicklung von Kampfsystemen der nächsten Generation, bei der Entwicklung moderner Nuklearstreitkräfte, fordert Russland die Partner erneut auf, Fragen im Zusammenhang mit der strategischen Rüstung zu erörtern, um die globale Stabilität zu gewährleisten. Das Ziel solcher Verhandlungen könnte darin bestehen, ein Umfeld konfliktfreier Koexistenz auf Basis gleicher Sicherheit zu schaffen, das nicht nur traditionelle strategische Waffen wie Interkontinentalraketen, schwere Bomber und U-Boote abdeckt, sondern auch, wie ich betonen möchte, alle offensiven und defensiven Systeme, die in der Lage sind, strategische Aufgaben zu lösen, unabhängig von ihrer Ausrüstung.

Die fünf Atomstaaten tragen hier eine ganz besondere Verantwortung. Ich hoffe, dass die russische Initiative zum persönlichen Treffen der Staats- und Regierungschefs – der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, das wir letztes Jahr vorgeschlagen haben – umgesetzt wird, und dass es stattfinden wird, sobald die epidemiologischen Bedingungen dies zulassen.

Russland ist immer offen für eine breite zwischenstaatliche Zusammenarbeit. Wir haben uns konsequent für die Erhaltung und Stärkung der Schlüsselrolle der Vereinten Nationen in der Weltpolitik eingesetzt, wir sind entschlossen, zur Lösung regionaler Konflikte beizutragen, und haben bereits viel getan, um die Lage in Syrien zu stabilisieren und den politischen Dialog in Libyen zu beginnen. Russland hat, wie Sie wissen, eine wichtige Rolle bei der Beendigung des bewaffneten Konflikts in der Region Berg-Karabach gespielt.

Auf der Grundlage gegenseitigen Respekts bauen wir die Beziehungen mit der überwiegenden Mehrheit der Nationen der Welt auf: In Asien, Lateinamerika, Afrika und mit vielen europäischen Ländern. Konsequent und vorrangig erweitern wir die Kontakte zu unseren engsten Partnern in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, den BRICS, der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten und den Verbündeten der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit.

Unsere gemeinsamen Projekte im Rahmen der Eurasischen Wirtschaftsunion zielen darauf ab, das Wachstum der Wirtschaft und das Wohlergehen der Bürger zu gewährleisten. Gleichzeitig gibt es neue interessante Richtungen, wie die Entwicklung von Transport- und Logistikkorridoren. Ich bin sicher, dass sie zu verlässlichen Infrastrukturrahmen der großen eurasischen Partnerschaft werden. Die russischen Ideen dieser breiten offenen Vereinigung werden bereits in der Praxis umgesetzt, unter anderem durch die Konsolidierung mit anderen Integrationsprozessen.

All dies sind keine spekulativen geopolitischen Konstruktionen, sondern praktische Instrumente zur Lösung der Probleme der nationalen Entwicklung.

21. April 2021

Vor Stichwahl in Peru: Linkskandidat liegt in ersten Umfragen deutlich vorn (amerika21)

https://amerika21.de/2021/04/249817/linkskandidat-umfragen-vorne

21. April 2021

Das wirft Fragen auf: US-Militär zieht aus Afghanistan ab, aber Spezialeinheiten bleiben? (RT DE)

https://de.rt.com/international/116212-das-wirft-fragen-auf-us-militaer-zieht-aus-afghanistan-ab-spezialeinheiten-bleiben

21. April 2021

Strategisches Kommando der USA: „Müssen mit nuklearem Krieg rechnen“ (RT DE)

https://de.rt.com/nordamerika/116346-strategisches-kommando-usa-muessen-mit-nuklearem-krieg-rechnen/

21. April 2021

Die Banalität des Bösen in der Causa Julian Assange (Fefe Blog)

https://blog.fefe.de/?ts=9e804bbc

21. April 2021

Heute berät der Bundestag abschließend über die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Massive Proteste in Berlin

Der Bundestag berät in zweiter und möglicherweise auch 3. Lesung eine erneute Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die dann beschlossen werden soll. In Folge wird ein bundesweiter Lockdown möglicht. Die Verhängung von Corona-Maßnahmen lag bisher im Entscheidungsbereich der Landesregierungen. Dies wird mit der Novellierung des Infektionsschutzgesetzes auf die Bundesregierung übertragen. Auch der Bundesrat noch dem noch zustimmen.

Die neuen Maßnahmen beinhalten u.a. eine bundesweite Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr, Schulschließungen ab einem Sieben-Tage-Inzidenzwert von 165 sowie eine Beschränkung von Treffen mit nur mit einer Person aus einem andern Haushalt.

Dies alles vor dem Hintergrund massiver Kritik aus Teilen der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.

Die Linke, AFD und FDP wollen dem Gesetz nicht zustimmen. Die FDP kündigt an, wegen der Novelle vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, insbesondere falls eine bundesweite Ausgangssperre beschlossen werden sollte.

Beim Infektionsschutzgesetz handelt es sich um ein Einspruchsgesetz. Nachdem der Bundestag die Änderung verabschiedet hat, muss dem der Bundesrat nicht ausdrücklich zustimmen. Die Länder können lediglich Einspruch einlegen. Dann wird das Gesetz an den Bundestag zurückverwiesen. Stimmt der Bundesrat mit einer absoluten Mehrheit, also mit mindestens mit 50% für den Einspruch, kann der Bundestag die Länder wiederum mit einer absoluten Mehrheit überstimmen. Stimmt der Bundesrat mit einer Zwei-Drittel Mehrheit für den Einspruch, muss auch der Bundestag mit einer Zwei-Drittel Mehrheit für das Gesetz stimmen, damit es dann in Kraft tritt.

Ausgangsbeschränkungen – Von 22 Uhr bis 5 Uhr darf man die Wohnung oder sein Grundstück nicht verlassen – mit Ausnahmen sind Notfälle, Berufsausübung, Pflege, Betreuung, Versorgung von Tieren oder andere wichtige Gründe. Spaziergänge und Joggen sind bis Mitternacht erlaubt, aber nur für eine Person alleine.

Privatkontakte – Es darf sich höchstens ein Haushalt mit einer weiteren Person treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht. Für Zusammenkünfte von Ehe- und Lebenspartnern oder zur Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts gilt die Beschränkung nicht. Trauerfeiern dürfen mit bis zu 30 Menschen stattfinden.

Gewerbe – Für Einkäufe jenseits des Lebensmittel-, Drogerie-, Buch- und Blumenhandels sowie anderer Bereichen gilt folgendes: Geschäfte dürfen Kunden nur einlassen, wenn sie einen negativen Corona-Test vorlegen können und einen Termin buchen. Bei eienm Inzidenzwert über 150, ist nur noch das Abholen bestellter Waren erlaubt.

Schuluntereicht: Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 165 an drei Tagen hintereinander, ist ab dem übernächsten Tag der sogenannte Präsenzunterricht verboten. Mögliche Ausnahmen für Abschlussklassen und Förderschulen.

Wir plädieren für Proteste im Zusammenhang mit der Forderung nach Impfstoffen und Medikamenten aus Russland, Kuba und China. Zusammen mit massiver Kritik an den Massnahmen – wie geschlossene Lokale – wobei es möglich wäre die Außenbereiche von Restaurants und Kneipen wieder zu öffnen.

Seit langen werden auch Forderungen nach Luftfilteranlagen in Schulen erhoben. Krankenhauspersonal soltee besser bezahlt werden. Dasselbe gilt auch für die Pflegeberufe.

Der Aufenthalt im Freien ist sehr ungefährlich im Gegensatz zum Aufenthalt in geschlossenen Räumen, wie von zahlreichen Experten immer wieder betont wird.

Es gibt seit Monaten vehemente Proteste gegen die Maßnahmen, die aber in wesentlichen Teilen von Gruppen getragen werden, die Covid-19 für harmlos halten und zu großen Teilen die Maskenpflicht und auch die Impfkampagnen zur unsinnig halten. Darüberhinaus ist insbesondere seitens der Veranstalter dieser Kundgebungen eine starke Rechtsoffenheit zu verzeichnen. Die kann man auch bei vielen der Redner feststellen.

Es ist deshalb wichtig immer wieder zu betonen, dass die Menschen, die an diesen Protesten teilnehmen keineswegs alles Rechte, Faschisten oder Sympathisanten derselben sind. Es handelt sich hier vielmehr um geschätzt 20% der Bevölkerung, darunter viele allgemein Besorgte, Menschen die in Existenznot geraten sind, viele Gewerbetreibende, Hippies, Esoteriker, Musiker und auch viele Anhänger rechter und vor allem rechtspopulistischer Gruppen. Mit anderen Worten eine sehr bunte und heterogene Gruppe. Diese aber ganz pauschal als Rechte zu bezeichnen ist wenig zielführend.

Außerdem herrscht zwar überwiegend eine Ablehnung der derzeitigen Aggressionspolitik gegenüber Russland vor, was vor dem Hintergrund der Ukrainekrise gerade auch Teile der Friedensbewegung anzieht. Allerdings wird irrigerweise China häufig wegen einer angeblichen Inszenierung kritisiert. Hier fällt auch die tragende Rolle von Wolfgang Wodarg auf, der von Anfang an behauptete China habe die ganze Gefahr nur vorgespielt und habe eine Theatervorstellung inszeniert. Auch herrscht in der gesamten Bewegung eine starke anti-linke Stimmung vor, oder zumindest werden die Kategorien von Rechts-Links Denken zurückgewiesen.

Wir fordern seit Wochen, dass schnellstmöglich Produktionskapazitäten oder Importlizenzen insbesondere für russische Impfstoffe bereitgestellt werden. Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung in westlichen Ländern darf nicht noch zusätzlichen Schaden nehmen, indem sie zum Spielball geopolitischer Machtkämpfe gemacht wird. Angesichts der dramatischen Eskalation der Spannungen zwischen den USA, den NATO-Staaten und ihren Verbündeten auf der einen Seite und Russland, China und anderen Ländern auf der anderen Seite könnte eine intensive Zusammenarbeit in diesem Bereich sogar zur Entspannung dieser sehr gefährlichen Situation beitragen.

Russland, China und Kuba haben seit Beginn der Covid-19-Krise in vielen Ländern massive Hilfe geleistet. Hilfe, die im Westen kaum anerkannt wurde, sondern es kam zunehmend zu Verleumdungen und Schuldzuweisungen in den westlichen Medien.

Kubas medizinische Brigaden wurden in viele vom Virus betroffene Länder entsandt und dafür sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Als Partner der Blockfreien Bewegung, der auch Kuba angehört, haben Russland und China in der Vergangenheit immer die Bedeutung einer friedlichen internationalen Zusammenarbeit betont und folgerichtig auch in dieser Krise Hilfteams in die von der Krise am stärksten betroffenen Regionen entsandt.

China, das mit seiner Initiative „Neue Seidenstraße“ einen immensen Infrastrukturplan für die Verbindung von Asien, Europa und Afrika initiiert hat, erweitert dies nun um ein neues multipolares Projekt namens „Seidenstraße der Gesundheit“.

In der Umsetzung der Idee von Multilateralismus werden Impfstoffe und Medikamente preisgünstig oder sogar kostenlos in andere Länder geliefert. Westliche Staaten hingegen setzten ihre Sanktionspolitik gegen Länder wie Kuba, Venezuela, Nicaragua, Iran und Syrien auch auf dem Höhepunkt dieser globalen Krise fort.

In den meisten westlichen Ländern wurde während dieser Pandemie eine an Profitinteressen ausgerichtete Strategie betrieben. Insbesondere private Pharmaunternehmen und Dienstleister konnten durch hohe staatliche Subventionen von der Gesundheitskrise massiv profitieren. Die Zulassung des russischen Impfstoff wird massiv behindert.

Im Berliner Senat haben sich zuletzt die Wirtschaftssenatorin Ramona Pop und die Grünen gegen den russischen Impfstoff Sputnik ausgesprochen. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop verwies auf die Lage des Putin-Kritikers Nawalny, dessen Zustand nach einem Hungerstreik bedrohlich sei. Nach ihrer Ansicht profitierten von einer Vereinbarung über den Impfstoff lediglich Putin und der Kreml.

Als Verfasser des Appells für die Zulassung russischer, chinesischer und kubanischer Impfstoffe und Medikamente möchte ich an dieser Stelle kurz meine eigene Position zum Thema Covid-19 umreißen.

Einzelhandelsgeschäfte sollten ebenso wieder geöffnet werden können, wie beispielsweise bereits jetzt die großen Supermärkte, deren Sortimente oft mit denen vieler Einzelhändler deckungsgleich sind. Nichts kann auch plausibel gegen eine Öffnung von Restaurants, Kinos, Museen, Büchereien und Einzelhandelsgeschäften eingewendet werden. Wichtig ist es lediglich, sich strikt an die bereits im vergangenen Jahr ausgearbeiteten und umgesetzten Hygienekonzepte zu halten.

Als Betreiber des Coop Antikriegscafés in Berlin bin ich allerdings gegen eine vorzeitige reguläre Öffnung von Kneipen und Cafés. Hier sollte sich der Betrieb zunächst ausschließlich auf den Außenbereich erstrecken, wie bereits im vergangenen Jahr eine Zeitlang praktiziert. Eine verordnete Ausstattung mit Luftreinigungsgeräten könnte hier mittelfristig andere Lösungen ermöglichen.

Auch hier muss wie in allen Bereichen, die jetzt wieder geöffnet werden müssten, die Einhaltung von Hygienekonzepten aber auch tatsächlich kontrolliert werden. Und zwar nicht unter Ahndung von Verstößen gegen die Bestimmungen mittels Geldstrafen, sondern durch sorgfältige und regelmäßige Kontrollen und Ermahnungen. Dafür müsste Personal angestellt werden. Aus persönlicher Erfahrung muss ich allerdings feststellen, dass im vergangenen Jahr Kontrollen bei mir im Café nicht stattgefunden haben.

Des weiteren sind kostenlose Schnelltests und Luftreinigungsgeräte dringend erforderlich. Die letzteren sollten Gewerbetreibenden zu kostendeckenden Leasingtarifen zugänglich gemacht werden. Auch in Schulen sollten diese Luftreinigungsgeräte flächendeckend eingesetzt werden. Es gibt hier im übrigen sehr interessante und kostengünstige Lösungsansätze, ein Beispiel hier: Kostengünstige Lüftungsanlage entfernt 90% potenziell Corona-haltiger Aerosole aus Raumluft (Max-Planck-Gesellschaft) https://cooptv.wordpress.com/2020/11/04/corona-luftung

Denn es gilt inzwischen als erwiesen, daß Covid-19 ist in erster Linie ein Innenraumproblem ist, denn in geschlossenen bzw. schlecht gelüfteten Räumen haben sich die allermeisten der Erkrankten angesteckt. Deshalb müssen Lüftungsanlagen unbedingt in Altenheimen, Schulen und allen entsprechend belasteten Räumlichkeiten eingesetzt werden. Die Gesellschaft für Aerosolforschung empfiehlt für Zimmer in Altenheimen beispielsweise Geräte mit wirksamem H13-Filtern, die unter 200 Euro kosten. Die Geräte filtern über 99,95 Prozent der Corona-Viren aus der Raumluft. Geräte für größere Räume kosten ab 1000 Euro.

Hinzu kommen natürlich die Forderungen dieses Appell für die Zulassung für russische, chinesische und kubanische Impfstoffe und Medikamente.

Dies gilt insbesondere für Deutschland.

Impfungen sollten selbstverständlich freiwillig sein. Insbesondere sollte das Augenmerk aber auch auf andere effektive medizinische Methoden gelegt werden. In China wird jetzt im Zusammenhang mit Covid-19 beispielsweise fast immer auch mit traditioneller chinesischer Medizin (TCM) gearbeitet, eine Methode die seit einigen Jahren auch in einigen deutschen Krankenhäusern eingesetzt wird. Auch Kuba und Bolivien therapieren Covid-19 Erkrankte zusätzlich mit natürlichen Präparaten. Zink, Vitamin D, D3 sowie bestimmte Lebensmittel unterstützen das Immunsystem und sind deshalb ebenfalls sehr wichtig in der Therapie von Covid-19 Patienten und auch in der Vorsorge.

Wir müssen uns bewusst sein, dass die Covid-19 Viruserkrankung sehr gefährlich sein kann, wenn man sie nicht ernst nimmt und solange man keine wirksamen Medikamente oder Impfungen dagegen einsetzen kann. Aber Fakt ist auch, dass Deutschland derzeit trotz aller anti-sozialen Kürzungen im Gesundheitssystem immer noch führend in der Gesundheitsversorgung ist. Andere Länder sind extrem viel schlechter aufgestellt. Diesen Ländern sollten wir Beistand leisten und nicht fast ausnahmslos nur auf unsere eigene Lage schauen. Auch die immensen wirtschaftlichen Folgen der Lockdowns sind in vielen Ländern extrem viel schwerwiegender. Zudem werden sowohl die gesundheitlichen als auch die wirtschaftliche Folgen durch die westliche Sanktionspolitik gegen bestimmte Länder sogar noch weiter verschärft. Es wird kaum Hilfe geleistet.

Die Politik in dieser Krise ist von großer Unwissenheit und Unbelehrbarkeit einerseits und von massiven Profitinteressen andererseits getrieben. Das Letztere vor allem auf Grund der Tatsache, dass jedes Jahr 300 Milliarden Euro an Beiträgen der Krankenkassen umgesetzt werden, was extreme Begehrlichkeiten seitens einer sehr großen Anzahl von Lobbyisten weckt. Die Summe von 300 Milliarden Euro ist zudem in nur wenigen Jahren extrem stark angewachsen. Nur die deutsche KFZ-Industrie ist umsatzstärker als das deutsche Gesundheitssystem. Es kommt zudem zu einem unverantwortlichen Abbau von Krankenhäusern, vor allem im ländlichen Raum und auch fortwährend während der Covid-19 Krise. Und die Privatisierung von kommunalen Krankenhäusern schreitet ebenfalls extrem voran. Dazu kommt die schlechte Bezahlung in der Kranken- und Altenpflege. Viele dieser Arbeitskräfte werden noch dazu in Ländern angeworben, in denen das Lohnniveau niedriger ist und deren Gesundheitssysteme ohnehin stark unterfinanziert sind.

Abschließend ist festzustellen, dass die in dieser Krise ergriffenen Maßnahmen überwiegend gegen die Interessen der arbeitenden Bevölkerung und sozial Benachteiligte durchgesetzt werden. Nie wurde das Wort Solidariät hiertzulande mehr missbraucht als in dieser Krise. Kleine und mittlere Gewerbetreibende und Selbstständige haben im Gegensatz zu Großunternehmen nur sehr wenig oder noch gar keine Unterstützung erhalten, so dass sich hier bedingt durch eine bevorstehende Pleitewelle eine weitere massive Marktkonzentration absehen lässt. Deshalb ist das, was wir als Mehrheit der Gesellschaft, als eine oft existenzbedrohende Krise erleben, für eine Kaste von Reichen und Superreichen das wahre Eldorado. Ein Blick auf die Aktienmärkte genügt.

Parallel dazu ist ein starker Demokratieabbau festzustellen und zwar nicht zuletzt sichtbar anhand der Nichtbeteiligung der Parlamente an maßgeblichen Entscheidungen, der zunehmenden Zensur vor allem in den sozialen Medien und nicht unbedeutender Einschränkungen der Versammlungsfreiheit.

Selten war die Forderung nach internationaler Solidarität deshalb dringlicher und selten war die Gelegenheit größer, Möglichkeiten und Defizite zu diskutieren und Notwendigkeiten öffentlich einzufordern.

Das Gesundheitswesen und das Sozialsystem muß massiv gefördert werden. Die Zerstörung der Umwelt, Flucht, Armut und Obdachlosigkeit müssen weltweit eingedämmt werden. Um dies effektiv anzugehen, bedarf es aber vorrangig der Entwicklung einer globalen Entspannungspolitik und einer Abrüstungspolitik. Die weltweiten Rüstungsausgaben müssen drastisch reduziert werden. Und die großen Vermögen der wenigen Superreichen müssen für die Folgen dieser Krise aufkommen.



Hier unsere weiteren Beiträge zum Thema:
https://cooptv.wordpress.com/category/corona/



21. April 2021

Tuesday Capitol Calling Party, 04/13/2021: Closing US Military Bases Abroad