„Ob Russen provozieren, wissen wir nicht“ – Wortgefecht während Pressekonferenz im US-Außenministerium in Washington

Am Montag ereignete sich bei einer Pressekonferenz im US-Außenministerium in Washington, D.C., ein regelrechtes Wortgefecht zwischen dem AP-Journalisten Matthew Lee [seit vielen Jahren bekannt und im US-Außenministerium gefürchtet wegen seiner scharfen Fragen und seinem Insistieren auf klare Antworten zur US-Außenpolitik, dp] und dem Sprecher des Ministeriums, Ned Price. Price gab bekannt, dass Washington Moskau um eine Erklärung bezüglich der „Provokationen“ an der Grenze der Ukraine gebeten habe. „Glaubwürdige Berichte“ über russische Truppenbewegungen nahe Donbass haben die USA beunruhigt und die Regierung erklärte, „angesichts dieser Einschüchterung und Aggression“, dass sie zu ihrem Partner, der Ukraine, stehen und dies auch „ohne Ausnahme tun“ würden. 

Siehe das Wortgefecht hier mit deutschen Untertiteln im Video:


https://www.youtube.com/watch?v=weZDFmNXDpo