Archive for März 22nd, 2021

22. März 2021

Die EU hat heute erneut die Unterdrückung der Uiguren in Xinjian, China verurteilt.

Einer der Haupargumente ist die Behauptung von der angeblichen Zerstörung von Moscheen.

weitere Nachrichten über China hier:
https://cooptv.wordpress.com/category/china/

22. März 2021

SCANDALS ELECTIONS EMERGENCIES – BERLIN BULLETIN NO. 187 – by Victor Grossman

https://victorgrossmansberlinbulletin.wordpress.com/

Germany, once viewed as an exaggerated model of exactitude and discipline, is currently in a muddle.

Above all it’s the Covid mess. Seen last spring as a model of swift, effective response, Germany is now torn by controversy, with its sixteen states and dozens of politicians squabbling about when to send which kids (if any) back to school, the 1st, 5th or 9th graders, with or without masks, with or without self-testing. Shopkeepers and restaurant owners protest: “When can we open our doors or at least serve outdoor tables?” But if they can open in April, why can’t hotels do the same? What about the tourist trade? At Easter but mostly in the summer huge waves of Germans surge toward the surf at the Baltic and North Sea but especially the warmer waters (and mostly hotter nightlife) along Mediterranean coasts in Spain, Turkey, the Balearics. What about theater people and musicians, solo or in ensemble? Or the sex workers, also solo or in legal etablissements known as “Eros Centres”? All are clamoring for more government funds for survival.

All hopes were based on vaccines, first for old folks and medical staffs. But who next? Teachers, cops? Secretive arrangements for vaccine purchases were in turmoil, both financially and medically. Just as Europe seemed to be under control there were unpleasant rumors about AstraZeneca shots. Then the Minister of Health announced an “All clear, (nearly) all safe.” But some of the unvaccinated masses, skeptical anyway, decided against penetration of their arm muscles.

Some people joined motley groups marching on weekends to claim the whole virus story was phony, aimed at curtailing freedoms, increasing world power of Bill and Melinda Gates, or compelling world vaccination. Some threw in QAnon accusations or carried rightist flags. Often rejecting legally-required distancing and masks they occasionally got dragged away and registered by masked (often visored) police. Guesses were on as to where such groups would head politically, right, left, up or down.

A new question arose, hitherto unthinkable: might Germany copy India, Mexico, Hungary, Slovakia and others and resort to Russian vaccines – or even Chinese ones?!

Into this Kuddelmuddel (a nice German word hardly requiring translation) plopped some scandals, nice juicy ones, though without the erotic edges of many in the USA, unless you include pedophilia cover -up scandals now embarrassing the Catholic Church in Cologne, their malodour defying  the fabled eau-de perfumes of that city.

But these scandals, despite their party names, did not rip into the poor church but into its close allies, the Christian Democratic Union (CDU) and its Bavarian sister, the Christian Social Union (CSU). Two legislators’ hands were caught deep in the cookie jar – contracts for supplying anti-virus face masks. It seems that they were moved so deeply by early shortages that they used their business connections, cultivated despite public service in the Bunderstag, to arrange very lucrative deals from friendly producers. Friendly enough for little “Thank you” gestures for the sales – 250,000 euros for Nikolas Löbel, 35, CDU, and 660,000 for Georg Nüsslein, 52, CSU.

Of course, party leaders were “totally shocked” at such nefarious doings, almost inconceivable for members of their double party which has been foremost in running Germany for all these years. They hastened to undo the damage, ejecting the two from their Bundestag seats and demanding that all their colleagues swear in writing – by the following Friday – that they were not involved in any such bribery (at least not in Covid connected business). All of them solemnly signed.

But before the ink had quite dried another CSU man, this time in the state legislature (luckily not again in the Bundestag ), was also caught. Alfred Sauter, 71, once Minister of Justice in Bavaria, was unable to account properly for the handy sum of 1,200,000 million – also for overcharged face-masks! As yet unclarified: how much went into his pockets, how much to his party, how much was not paid in taxes. All three gentlemen had to resign from their party and all posts, but will hardly face greater harm than to their reputations – if that.

Scandals were not new to the Federal Republic. But this one had an almost comical side, hitting just days before two important elections, in a year to be studded with elections. Despite almost frantic assurances that only a few “bad apples” had been involved, the CDU got hit hard twice, not only due to the scandals, no doubt, but also to dismay about the Covid mess and growing woes and fears of current and potentially future jobless, moneyless, maybe homeless persons when (and if) the disease has run its course. Then too, in both state elections a key role was played by personalities.

Rheinland-Pfalz (or Rhineland-Palatinate in English) is known for three things. In Mainz, its capital, Johannes Gutenberg printed his famous Bible and initiated printing in Europe. Trier was the birthplace of Karl Marx. And Martin Luther’s epochal refusal to recant, getting the Reformation going against the Catholic Church (thus already under attack way back in 1521) was at a meeting, named for the town, deliciously called the Diet of Worms. In the March election its present-day celebrity, Malu Dreyer – she’s a Social Democrat – is so well-liked by her constituents, less for party policies than for her friendly, down-to-earth way of chatting with them, that in a race with many participants she won with almost 36%, leaving the once-proud CDU with only 27.6%, their worst result in that state’s history, and affording them five years to digest what might be called a new “diet of worms”.  Malu, as she is often called, will almost certainly continue her coalition with the Greens, weak here, and the even more business-friendly Free Democrats. Since their symbol-color is yellow, and Malu’s SPD claims red, this is called a traffic light coalition – red-yellow-green.

In neighboring Baden-Württemberg the leading personality – and only Green premier in Germany – is the elderly Winfried Kretschmann, 72, with bristly white hair and a croaky Swabish-accented speech. On the right edge of his once seemingly radical left, now right-tending Green party, and a close friend of the two auto giants dominating his state, Daimler-Benz and Porsche, his loud aggressivity and relative, auto-based prosperity in his state got him a 32.7% vote , his party’s best result anywhere. And here too the CDU was handed the worst result in its history (24.1%) in a state it had dominated for decades. In the past 10 years they had been humble junior partners to Kretschmann’s Greens. After this fiasco he might ditch them and form a three-party traffic-light coalition like Milu in his neighbor state.

Two other election items need mentioning. The good news first: the faschistic Alternative for Germany (AfD), once an expanding menace, remains a threat but a rather reduced one. Rent by factional strife, it skidded downward, missing its 10% goal in both elections with 9,7 Prozent (2016: 15,1 Prozent) in Rhineland-P. and even less – 8.3% (2016: 12.7%) – in Baden-W.

The bad news: the results for the LINKE were not surprising – but disappointing. A paltry 2.5% in Rheinland-P – even a bit less than five years ago – was hardly balanced in Baden-W by a 3.6% vote – just 0.7% more than five years ago. Both results were far from the 5% needed to gain a single seat in their state legislatures. The national party congress two weeks earlier was unable to give more boost in southwest Germany where the LINKE has always been weakest. Aside from the rent ceiling law in Berlin and a current attempt per referendum to force big real estate blood-suckers out of that city, the party has not been able as yet to lead any popular struggles or catch many crowds’ imagination. Perhaps the new leadership will have more success.

It is badly needed. Understandably, the Covid pandemic worries people immensely; not only the chances of illness or death but the job and financial troubles awaiting so many. But, earnest as these problems are, they are dwarfed by an overriding, far greater menace about which far too few are concerned – in Germany, the USA, everywhere; the danger of war, even atomic war. How many good souls will be marching two weeks from now in Germany’s traditional Easter peace marches? Maybe more than in recent years, maybe less, but certainly far too few – even though about two-thirds of the population favor a policy of peace with Russia (and China). Many others are undecided or disinterested.

But the belligerent remainder is powerful. It includes those who dream again of Germany’s power and glory, of its “proper place in the sun”, of high returns on African cotton, coffee, cocoa for its good chocolate, for coltan, uranium and gold diggings. Maybe even of once German-owned breweries for “coolies” near naval piers for warships in Tsingtao. And some dream of boots and guns like those which once advanced and blasted to within 19 miles of Moscow’s Red Square.

Others with related goals – the Atlanticists – are closely bound up with strongarm power people in Washington; the Boltons and Pompeos but also a wolfspack of Democrats, in politics and the media, orating about “our adversaries” and pushing  their “freedom” campaigns about election meddling, Navalny, or the Uigurs. It is hard not to think of bad past decades – or not to smell names like Raytheon and Rheinmetall, Lockheed-Martin and Krauss-Maffei!

One can approve of Putin and Xi Jinping or hate them, but their policies must basically be supported or opposed by their own people, especially if we wish the same. Denouncing or attacking them on the international stage can invoke far too many fearful memories, unforgotten in the lands where they were felt: 27 million Soviet citizens, mostly civilians, murdered by those whose descendants now join in calling them “adversaries”. Or 200,000-300,000 mostly civilians massacred in 1937 in Nanking. And many in the world still recall the two to three million killed in North Korea, later in Vietnam, mostly civilians, often with flesh-burning napalm. Or and at least half a million who died in Iraq and over 200,000 in Guatemala after a CIA coup in 1954. They come to mind when “freedom and democracy” are cited as our motivation.

“Navalny sentenced” – “Navalny imprisoned”. The poisoning of this right-wing racist filled the German media with angry articles and editorials. How many have there been about new attempts to rescue Mumia Abu-Jamal, 66, a gifted Black journalist and leftist essayist, locked away since 1981 after a frame-up trial – and now fighting death from prison-induced Covid?

When did the mass media report on another political prisoner, Leonard Peltier, 76, arrested in 1975, acquitted, then framed, repeatedly denied either a fair trial or a pardon. We read and hear so much about the Uigurs, always from clearly one-sided sources. Is there an equivalent amount about more than 2 million Americans behind bars – the world’s record – with Blacks still getting locked up five times as easily and often as whites.

What do media consumers know about the prisoners at Guantanamo, many tortured beyond description, never given trials, some only 14 or 15 when imprisoned, many hopeless suicides. Forty are still encaged there. Injustice is always wrong and should be castigated. But hypocrisy and elastic moral standards can also be dangerous sins.

Many elderly people recall their shock at learning the facts about over 100,00 Japanese women, children and seniors incinerated within minutes in 1945, with others suffering the effects until today. How many feel shock that, also until today, fifteen or twenty US atomic bombs are stored near the small German town of Büchel – next to special German planes ready to speed them eastward. Each bomb has an explosive power four to thirteen times as murderous as the Hiroshima bomb.

In a world pocked with 700 or 800 US bases, from Poland and Estonia to the Ukraine and Okinawa, with US aircraft carriers sailing through the Persian Gulf and the South China Sea, where risky “training maneuvers” face threatened borders, with mistakes or accidents all too common, any talk of asserting “American world leadership against its adversaries” would seem to border on insanity. Will Biden’s Cabinet heads and generals choose this path? In Germany, will those hoping for peace or at least mutually advantageous business connections weaken and succumb to those (the loudest, sadly, are often  the strengthening Greens) who angrily denounce pipelines or any other peaceful lines, preferring warplanes, tanks, armed drones instead? Every country is important, but the USA and Germany may well be the most important. That is why the forces of sanity, the  pressure on the Biden government and on whichever forces win out in Berlin next fall are so crucially important. In Germany, the LINKE must always play a forceful role (despite some weakening around its edges). It must learn to grow and reach out in popular ways to all those who desire peace. It still has a voice!

With or without masks and vaccines, with a new government in the USA and one in Germany after September, two things will remain important: vigilance and action!

22. März 2021

Übermittlung der Afghanistan-Petition an die deutsche Bundesregierung und die lokalen Medien


7.225 Menschen haben eine Petition unterschrieben 

Bitten Sie 35 Regierungen, Afghanistan zu verlassen, und danken Sie sechs anderen Regierungen, dass sie ihre Truppen aus Afghanistan abgezogen haben. Wir werden eine Webseite, eine druckbare PDF-Datei und eine sortierbare Excel-Datei mit der Petition, den Namen der Unterzeichner, den Ländern und den Kommentaren aller Personen erstellen, die
Kommentare hinzugefügt haben. 

Wir werden eine Pressemitteilung und einen Kommentar verfassen, die geändert / übersetzt / ergänzt werden können. Wir bitten um Ihre Hilfe, um diese Botschaft an Ihre Regierung und die lokalen Medien weiterzuleiten. 

Hier sind die 35 Länder: Albanien, Armenien, Australien, Österreich, Aserbaidschan, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Georgien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Mongolei, Niederlande, Nordmakedonien, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Türkei, Ukraine, Großbritannien und USA. 


Wenn Sie sich an der Übermittlung und Förderung der Petition zur Entfernung ausländischer Truppen aus Afghanistan beteiligen möchten / und Ländern danken wollen, die ihre Truppen entfernt haben, füllen Sie bitte dieses kleine Formular aus:
https://actionnetwork.org/ Formulare / Zustellung-Afghanistan- Petition

22. März 2021

The COLD WAR TRUTH COMMISSION: A Day of Education, Testimonials & Action (CODEPINK)

22. März 2021

Reden der chinesischen Diplomaten beim Gipfeltreffen USA-China in Alaska

Vertreter für außenpolitische Angelegenheiten der Kommunistischen Partei Chinas, Yang Jiechi: (über Dolmetscher) Sekretär Blinken und Herr Sullivan, der Staatsrat und Außenminister Wang Yi und ich sind nach Anchorage in den USA, gekommen, um diesen strategischen Dialog mit den USA zu führen. Wir hoffen, dass dieser Dialog aufrichtig und offen sein wird. Sowohl China als auch die Vereinigten Staaten sind wichtige Länder der Welt, und gemeinsam tragen wir wichtige Verantwortung für den Frieden, die Stabilität und die Entwicklung der Welt und der Region. In China haben wir gerade das Lianghui oder die beiden Sitzungen des Nationalen Volkskongresses und der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volkes abgeschlossen. Während der Sitzungen verabschiedeten wir den Entwurf für den 14. Fünfjahresplan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung und die langfristigen Ziele bis zum Jahr 2035.

Für China befinden wir uns jetzt in einem historischen Jahr, in dem wir vom Erreichen des Ziels für das erste Jahrhundert zum Ziel für das zweite Jahrhundert übergehen werden, und bis zum Jahr 2035 wird China mit Sicherheit eine grundlegende Modernisierung erreichen. Und bis zum Jahr 2050 wird China eine vollständige Modernisierung erreichen. China hat entscheidende Erfolge und wichtige strategische Erfolge bei der Bekämpfung von COVID-19 erzielt, und wir haben einen vollständigen Sieg bei der Beendigung der absoluten Armut in China erzielt. Chinas Pro-Kopf-BIP beträgt nur ein Fünftel des BIP der Vereinigten Staaten, aber wir haben es geschafft, die absolute Armut für alle Menschen in China zu beenden. Und wir hoffen, dass andere Länder, insbesondere die fortgeschrittenen Länder, diesbezüglich ähnliche Anstrengungen unternehmen werden. Und China hat auch historische Erfolge erzielt, indem es das Land in jeder Hinsicht zu einem mäßig prosperierenden Land gemacht hat. Das chinesische Volk versammelt sich ganz um die Kommunistische Partei Chinas. Unsere Werte sind die gleichen wie die gemeinsamen Werte der Menschheit. Das sind: Frieden, Entwicklung, Fairness, Gerechtigkeit, Freiheit und Demokratie.

Was China und die internationale Gemeinschaft verfolgen oder aufrechterhalten, ist das auf die Vereinten Nationen ausgerichtete internationale System und die internationale Ordnung, die durch das Völkerrecht gestützt wird, und nicht das, was von einer kleinen Anzahl von Ländern der sogenannten regelbasierten internationalen Ordnung befürwortet wird. Und die Vereinigten Staaten haben ihren Stil – Demokratie im Stil der Vereinigten Staaten – und China hat die Demokratie im chinesischen Stil. Es ist nicht nur Sache des amerikanischen Volkes, sondern auch des Volkes der Welt, zu bewerten, wie die Vereinigten Staaten ihre eigene Demokratie vorangetrieben haben. In China haben wir nach Jahrzehnten der Reform und Öffnung in verschiedenen Bereichen einen langen Weg zurückgelegt. Insbesondere haben wir unermüdliche Anstrengungen unternommen, um zum Frieden und zur Entwicklung der Welt beizutragen und die Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen aufrechtzuerhalten.

Die Kriege in dieser Welt werden von einigen anderen Ländern ausgelöst, die zu massiven Opfern geführt haben. Für China haben wir jedoch für andere Länder einen friedlichen Entwicklungspfad gefordert, und dies ist der Zweck unserer Außenpolitik. Wir glauben nicht daran, mit Gewalt einzudringen, andere Regime mit verschiedenen Mitteln zu stürzen oder die Menschen in anderen Ländern zu massakrieren, weil all dies nur Aufruhr und Instabilität in dieser Welt verursachen würde. Und letztendlich würden all dies auch den Vereinigten Staaten nicht gut dienen.

Wir glauben daher, dass es für die Vereinigten Staaten wichtig ist, ihr eigenes Image zu ändern und ihre eigene Demokratie im Rest der Welt nicht weiter voranzutreiben. Viele Menschen in den Vereinigten Staaten haben tatsächlich wenig Vertrauen in die Demokratie der Vereinigten Staaten, und sie haben verschiedene Ansichten bezüglich der Regierung der Vereinigten Staaten. In China haben laut Regierungsumfragen die Führer Chinas die breite Unterstützung des chinesischen Volkes. Also kein Versuch – wie die in den USA durchgeführten Meinungsumfragen zeigen, dass die Führer Chinas die Unterstützung des chinesischen Volkes haben. Kein Versuch, Chinas soziales System zu beschmutzen, würde irgendwohin führen. Fakten haben gezeigt, dass solche Praktiken das chinesische Volk nur dazu bringen würden, sich enger um die Kommunistische Partei Chinas zu versammeln und stetig auf die Ziele hinzuarbeiten, die wir uns gesetzt haben.

1952 verabschiedete China seinen ersten Fünfjahresentwicklungsplan, und jetzt befinden wir uns im ersten Jahr des 14. Fünfjahresentwicklungsplans. Wir werden diesen Weg Schritt für Schritt fortsetzen. Bei Chinas Entwicklung geht es nicht nur darum, Vorteile für die Menschen in China zu schaffen, sondern auch darum, zur Entwicklung der Welt im 21. Jahrhundert beizutragen. China und die Vereinigten Staaten sind beide wichtige Länder und tragen beide wichtige Aufgaben. Wir müssen beide in Bereichen wie COVID-19 zum Frieden, zur Stabilität und zur Entwicklung der Welt beitragen, die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Welt wiederherstellen und auf den Klimawandel reagieren. Es gibt viele Dinge, die wir gemeinsam tun können und bei denen unsere Interessen zusammenlaufen.

Wir müssen also die Mentalität des Kalten Krieges und den Nullsummen-Spielansatz aufgeben. Wir müssen unsere Denkweise ändern und sicherstellen, dass in diesem Jahrhundert, dem 21. Jahrhundert, große oder kleine Länder, insbesondere die großen Länder, zusammenkommen, um zur Zukunft der Menschheit beizutragen und eine Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit aufzubauen . Es ist auch wichtig, dass wir alle zusammenkommen, um eine neue Art von internationalen Beziehungen aufzubauen, die Fairness, Gerechtigkeit und gegenseitigen Respekt gewährleisten. In einigen regionalen Fragen besteht meines Erachtens das Problem darin, dass die Vereinigten Staaten eine langjährige Gerichtsbarkeit und Unterdrückung ausgeübt und die nationale Sicherheit durch Gewaltanwendung oder finanzielle Hegemonie überfordert haben, was Hindernisse für normale Handelsaktivitäten geschaffen hat.

Wir glauben, dass China import- und exportbezogene Themen nach wissenschaftlichen und technologischen Standards behandelt hat. Sekretär Blinken, Sie sagten, Sie seien gerade aus Japan und der ROK zurückgekommen. Diese beiden Länder sind Chinas zweit- und drittgrößter Handelspartner. [Der Verband Südostasiatischer Nationen] ist jetzt Chinas größter Handelspartner und überholt die Europäische Union und die Vereinigten Staaten. Wir hoffen daher, dass die Vereinigten Staaten solide Beziehungen zu allen Ländern im asiatisch-pazifischen Raum aufbauen. Wir sollten viele gemeinsame Freunde haben. Dies ist der richtige Weg im 21. Jahrhundert.

Am Vorabend des chinesischen Neujahrs hatten Präsident Xi Jinping und Präsident Joe Biden ein Telefongespräch. Die beiden Präsidenten einigten sich darauf, die Kommunikation zu intensivieren, Differenzen zu bewältigen und die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern auszubauen. Wir führen diesen Dialog heute, um das gemeinsame Verständnis der beiden Präsidenten zu verfolgen, das während ihres Telefongesprächs erreicht wurde. Und diesen Dialog zu führen, ist in der Tat eine Entscheidung der beiden Präsidenten. Für die Menschen in beiden Ländern und der Welt hoffen sie also, dass sich aus unserem Dialog praktische Ergebnisse ergeben. Und Xinjiang, Tibet und Taiwan sind unveräußerliche Teile des chinesischen Territoriums. China ist entschieden gegen eine Einmischung der USA in die inneren Angelegenheiten Chinas. Wir haben unsere entschiedene Ablehnung einer solchen Einmischung zum Ausdruck gebracht und werden als Reaktion entschlossen handeln.

In Bezug auf die Menschenrechte hoffen wir, dass die Vereinigten Staaten in Bezug auf die Menschenrechte besser abschneiden. China hat stetige Fortschritte bei den Menschenrechten erzielt, und Tatsache ist, dass es in den Vereinigten Staaten viele Probleme in Bezug auf die Menschenrechte gibt, die auch von den USA selbst anerkannt werden. Die Vereinigten Staaten haben auch gesagt, dass sich Länder in der heutigen Welt nicht auf Gewalt verlassen können, um die Herausforderungen zu lösen, denen wir gegenüberstehen. Und es ist ein Versäumnis, verschiedene Mittel einzusetzen, um die sogenannten autoritären Staaten zu stürzen. Und die Herausforderungen, denen sich die Vereinigten Staaten in Bezug auf Menschenrechte gegenübersehen, sind tief verwurzelt. Sie sind nicht nur in den letzten vier Jahren entstanden, wie zum Beispiel Black Lives Matter. Es ist erst vor kurzem aufgetaucht. Wir hoffen daher, dass es für unsere beiden Länder wichtig ist, dass wir unsere jeweiligen Angelegenheiten gut verwalten, anstatt durch Schuldzuweisungen gegen andere auf dieser Welt davon abzulenken.

Und für China werden wir unsere eigenen Angelegenheiten gut regeln und hoffen, unseren 1,4 Milliarden Chinesen ein besseres Leben zu ermöglichen. Dies ist das Ziel der chinesischen Diplomatie. Außerdem werden wir unseren Beitrag zum Frieden und zur Stabilität der Welt leisten. Seitdem China und die Vereinigten Staaten vor einigen Jahrzehnten in unserem Engagement das Eis zwischen unseren beiden Ländern gebrochen haben, haben sie gemeinsam viel erreicht. Dies ist das Ergebnis der konzertierten Bemühungen der Menschen mit Visionen beider Länder, und diese Vergangenheit ist Teil unserer Erfolge. Obwohl sich in dieser Welt so viel geändert hat, ist es wichtig, dass unsere beiden Länder darüber nachdenken, wie wir zusammenarbeiten und unsere Zusammenarbeit unter den neuen Umständen ausbauen können.

Wenn es einen Wettbewerb zwischen unseren beiden Ländern gibt, konzentriert sich der Wettbewerb meines Erachtens auf den wirtschaftlichen Aspekt, und in diesem Bereich ist es, wie ich gerade gesagt habe, für Reibungen in unserem wirtschaftlichen Engagement wichtig, rational auf sie zu reagieren und Win-Win-Ergebnisse zu suchen. Und der Handel zwischen China und den USA hat bereits viel erreicht, und wir sollten es noch besser machen. Die überwiegende Mehrheit der amerikanischen Unternehmen in China hat gesagt, dass Chinas Geschäftsumfeld gut ist und niemand sie gezwungen hat, in China zu bleiben. Sie sehen einen Gewinn aus ihrer Präsenz in China und sehen enorme Chancen in China. Deshalb bleiben sie in China. Und ich glaube, dass wir für unsere beiden Länder unter den neuen Umständen die Kommunikation verbessern, unsere Differenzen richtig bewältigen und unsere Zusammenarbeit ausbauen müssen, anstatt uns auf Konfrontationen einzulassen.

Aber zwischen unseren beiden Ländern hatten wir in der Vergangenheit Konfrontationen, und das Ergebnis hat den Vereinigten Staaten nicht gut gedient. Was haben die Vereinigten Staaten von dieser Konfrontation gewonnen? Ich habe keine Vorteile erkannt, und das einzige Ergebnis waren Schäden für die Vereinigten Staaten. Und China wird sich durchsetzen und hat eine solche Konfrontation durchgestanden.

Wir sehen die Beziehung zu den Vereinigten Staaten so, wie Präsident Xi Jinping gesagt hat – das heißt, wir hoffen auf keine Konfrontation, keinen Konflikt, gegenseitigen Respekt und eine Win-Win-Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten. Während des Telefongesprächs zwischen den Präsidenten sprach Präsident Biden selbst darüber, wie wichtig es ist, keine Konflikte oder Konfrontationen zwischen unseren beiden Ländern zu haben. Daher denke ich, dass es auf unserer Ebene von entscheidender Bedeutung ist, dass wir alles tun, um die zwischen unseren beiden Präsidenten erzielten Vereinbarungen vollständig und treu zu verfolgen und umzusetzen und die Beziehungen zwischen China und den USA wieder auf den Weg eines soliden und stetigen Wachstums zu bringen.

Lassen Sie mich zu Cyberangriffen sagen, dass die Vereinigten Staaten in dieser Hinsicht der Champion sind, unabhängig davon, ob es sich um die Möglichkeit handelt, Cyberangriffe zu starten oder um die Technologien, die eingesetzt werden könnten. Sie können dieses Problem nicht jemand anderem vorwerfen.

Die Vereinigten Staaten selbst vertreten weder die internationale öffentliche Meinung noch die westliche Welt. Ob nach Bevölkerungsmaßstab oder nach dem Trend der Welt beurteilt, die westliche Welt repräsentiert nicht die globale öffentliche Meinung. Wir hoffen also, dass die US-Seite, wenn sie über universelle Werte oder die internationale öffentliche Meinung der Vereinigten Staaten spricht, darüber nachdenken wird, ob sie sich beruhigt fühlt, wenn sie diese Dinge sagt, weil die USA die Welt nicht repräsentieren. Es vertritt nur die Regierung der Vereinigten Staaten. Ich glaube nicht, dass die überwiegende Mehrheit der Länder der Welt anerkennen würde, dass die von den Vereinigten Staaten vertretenen universellen Werte oder dass die Meinung der Vereinigten Staaten die internationale öffentliche Meinung repräsentieren könnte.

Da Sie, Herr Sekretär und NSA Sullivan, einige ganz andere Eröffnungsbemerkungen abgegeben haben, wird auch meine etwas anders sein.

Chinas Außenminister Wang Yi : (über einen Dolmetscher) Nun, ich werde mich im Vergleich zu Regisseur Yang ziemlich kurz fassen. Sekretär Blinken, NSA Sullivan, Sie sind seit vielen Jahren in die Beziehung zu China involviert, also sind Sie auch wahre Freunde für das chinesische Volk. Und ich würde sagen, ich freue mich, Sie heute kennenzulernen, und China – die chinesische Delegation – ist auf Einladung der Vereinigten Staaten hier. Und wie NSA Sullivan sagte, ist Anchorage der Mittelpunkt der Flugroute, die unsere beiden Länder verbindet, und es ist fair zu sagen, dass dieser Ort eine Tankstelle für den Austausch zwischen China und den USA ist und auch ein Ort, an dem China und die Vereinigten Staaten sich treffen können andere auf halbem Weg.

Und China hat sicherlich in der Vergangenheit die ungerechtfertigten Anschuldigungen der US-Seite nicht akzeptiert und wird dies auch in Zukunft nicht akzeptieren. In den letzten Jahren wurden Chinas legitime Rechte und Interessen völlig unterdrückt, was die Beziehungen zwischen China und den USA in eine Zeit beispielloser Schwierigkeiten stürzte. Dies hat die Interessen unserer beiden Völker geschädigt und die Stabilität und Entwicklung der Welt beeinträchtigt, und diese Situation darf nicht länger anhalten. China fordert die US-Seite nachdrücklich auf, die hegemoniale Praxis der vorsätzlichen Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten vollständig aufzugeben. Dies ist ein seit langem bestehendes Problem und sollte geändert werden. Es ist Zeit, dass es sich ändert. Insbesondere am 17. März eskalierten die Vereinigten Staaten ihre sogenannten Sanktionen gegen China in Bezug auf Hongkong.

Anchorage ist ein Mittelpunkt zwischen China und den Vereinigten Staaten, aber es ist immer noch das Territorium der Vereinigten Staaten, und ich akzeptiere, dass die chinesische Delegation auf Einladung der Vereinigten Staaten hierher gekommen ist. Doch erst neulich vor unserer Abreise haben die Vereinigten Staaten diese neuen Sanktionen verabschiedet. Dies sollte nicht die Art sein, wie man seine Gäste willkommen heißen sollte, und wir fragen uns, ob dies eine Entscheidung der Vereinigten Staaten ist, um einen Vorteil im Umgang mit China zu erzielen, aber dies ist sicherlich falsch berechnet und spiegelt nur die Verwundbarkeit und Schwäche wider innerhalb der Vereinigten Staaten. Und dies wird Chinas Position oder Lösung in diesen Fragen nicht erschüttern.

Und lassen Sie mich auch sagen, dass das Telefongespräch, das Präsident Xi Jinping und Präsident Biden am Vorabend des chinesischen Neujahrs geführt haben, sehr wichtig ist, und dass sie sich während dieses Telefongesprächs auf einige gemeinsame Vereinbarungen geeinigt haben, die uns den Weg in die Zukunft weisen die Beziehungen zwischen China und den USA wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Und die internationale Gemeinschaft verfolgt unseren Dialog für heute und morgen sehr genau. Sie beobachten, ob unsere beiden Seiten jeweils guten Willen und Aufrichtigkeit zeigen, und sie beobachten, ob dieser Dialog ein positives Signal an die Welt senden wird.

Wir werden also beobachten, was heute und morgen passieren wird, und wenn die Vereinigten Staaten dazu bereit sind, sollten unsere beiden Seiten diese Verantwortung übernehmen und diese uns übertragene Aufgabe erfüllen. Ich werde hier aufhören. Danke.

Chinas Außenminister Wang Yi:  (über Dolmetscher) Sekretär Blinken und NSA Sullivan, Sie haben erwähnt, dass die beiden Länder, die Sie besucht haben, während Ihrer Engagements und des Besuchs, den Herr Sekretär erst kürzlich hatte, Zwang aus China erwähnt haben. Wir wissen nicht, ob dies eine direkte Beschwerde aus den von Ihnen besuchten Ländern ist oder nur die Ansicht der Vereinigten Staaten?

Nun, ich denke für diese Beziehungen bringt es Chinas Beziehung zu den Vereinigten Staaten, zu Japan und zu Australien mit sich. Ich glaube nicht, dass wir von allen wissen könnten, dass wir zusammen sind, denn für all diese Fälle haben sie jeweils ihre eigenen Probleme und unterschiedliche Positionen sind involviert. Ist es also richtig, China des Zwangs zu beschuldigen, bevor es die relevanten Ansichten mit China teilt? Natürlich nicht.

Wenn die Vereinigten Staaten wahllos protestieren und für diese Länder eintreten würden, nur weil sie Ihre Verbündeten oder Partner sind, glauben wir langfristig (unhörbar), dann wird es für die internationalen Beziehungen sehr schwierig sein, sich richtig zu entwickeln. Wir denken also nicht, dass man so gereizt sein sollte, um ein anderes Land des Zwangs zu beschuldigen. Wer zwingt wen? Ich denke, die Geschichte und die internationale Gemeinschaft werden zu ihren eigenen Schlussfolgerungen kommen.

Wenn die Vereinigten Staaten jedoch an diesen Gesprächen mit China interessiert sind, sind wir bereit, diese Gespräche mit der US-Seite zu führen, jedoch auf der Grundlage gegenseitigen Respekts, damit wir unser gegenseitiges Verständnis in diesen Fragen verbessern können.

22. März 2021

Sputnik V: EU opfert seine Bürger zu Tausenden auf dem Altar des Anti-Russland-Wettbewerbs (Linke Zeitung)

22. März 2021

Aufmarsch mit Hindernissen. Biden-Administration macht gegen Beijing da weiter, wo Trump aufgehört hat. Widerspruchslos verläuft die Einkreisung Chinas durch die USA nicht (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/399020.usa-china-aufmarsch-mit-hindernissen.html