Acht Länder schließen sich EU-Sanktionen gegen Venezuela an

Brüssel (Sputnik) – Acht europäische Länder haben beschlossen, sich den Sanktionen der Europäischen Union gegen Venezuela anzuschließen, was im Februar zur Ausweisung des EU-Botschafters in Caracas und zur Erklärung des venezolanischen Vertreters in Brüssel als Persona non grata führte, berichtete der EU-Rat.

Der EU-Rat hat am 22. Februar beschlossen, 19 Personen auf die Sanktionsliste gegen Venezuela zu setzen. 

Die EU-Kandidatenländer Nordmakedonien, Montenegro und Albanien, die Länder der Europäischen Freihandelsassoziation Island und Liechtenstein sowie die Ukraine, Moldawien und Georgien haben sich dieser Entscheidung angeschlossen“, heißt es in dem am 18. März veröffentlichten Dokument.

In der Erklärung heißt es: „Die EU hat diese Verpflichtung zur Kenntnis genommen, die sie begrüßt hat.“

Die EU verhängte am 22. Februar neue Sanktionen gegen 19 venezolanische Staatsbeamte und argumentierte, dass den Parlamentswahlen vom 6. Dezember die erforderlichen Standards fehlten, ohne anzugeben, welche Standards gelten.

Unter den Sanktionierten befinden sich unter anderem Oppositionsabgeordnete, Rektoren des Nationalen Wahlrates (CNE) und Richter des Obersten Gerichtshofs.

Im Anschluss an die Maßnahme genehmigte die venezolanische Nationalversammlung (Einkammerparlament) eine Vereinbarung für die Exekutive, die EU-Botschafterin im lateinamerikanischen Land, Isabel Brilhante, zur Persona non grata zu erklären und sie aus Venezuela auszuschließen.

Als Reaktion darauf erklärte die EU die Vertreterin von Caracas beim Europäischen Rat, Claudia Salerno, zur Persona non grata. Salerno ist auch Botschafter Venezuelas in Belgien.

Mundo Sputnik )