Archive for Februar 13th, 2021

13. Februar 2021

Appell für eine zügige weltweite Zulassung für russische, chinesische und kubanische Impfstoffe und Medikamente zur Bekämpfung von Covid-19. Für internationale Zusammenarbeit und Solidarität!

Nachdem bereits vor Monaten erstmals über den erfolgversprechenden Impfstoff Sputnik V aus Russland und die erfolgreiche Einführung chinesischer Impfstoffe berichtet wurde, werden jetzt in der globalen Gesundheitskrise die Forderungen nach Einsatz dieser Impfstoffe lauter.

Sogar die westlichen Medien veröffentlichen zunehmend positive Berichte über den Sputnik V-Impfstoff, insbesondere nach der Veröffentlichung einer Studie in der renommierten wissenschaftlichen Zeitschrift Lancet. Und jetzt gibt es auch zahlreiche positive Berichte über chinesische Impfstoffe, nachdem zunächst überwiegend negative Bewertungen in den westlichen Medien veröffentlicht wurden.

Wir fordern daher, dass schnellstmöglich Produktionskapazitäten oder Importlizenzen für russische und chinesische Impfstoffe bereitgestellt werden. Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung in westlichen Ländern darf nicht noch zusätzlichen Schaden nehmen, indem sie zum Spielball geopolitischer Machtkämpfe gemacht wird. Angesichts der dramatischen Eskalation der Spannungen zwischen den USA, den NATO-Staaten und ihren Verbündeten auf der einen Seite und Russland, China und anderen Ländern auf der anderen Seite könnte eine intensive Zusammenarbeit in diesem Bereich sogar zur Entspannung dieser sehr gefährlichen Situation beitragen.

Sputnik V hat laut einer Studie, deren Ergebnisse jetzt in der britischen medizinischen Zeitschrift Lancet veröffentlicht wurden, eine hohe Schutzwirkung von 91,6 % erreicht. Schwere Erkrankungen wurden vollständig verhindert und weitere Probleme sind offenbar nur äußerst selten aufgetreten. Ähnliche Ergebnisse wurden über chinesische Impfstoffe berichtet.

Sputnik V wurde bisher in 15 Ländern registriert und wird teilweise in Lizenz hergestellt. In einigen Ländern zeichnet sich eine mögliche Zusammenarbeit mit Pharma-Unternehmen ab. Der russische Impfstoff, der in zwei Dosen verabreicht wird, soll weniger als zehn Dollar pro Dosis kosten. Die Impfung ist für russische Staatsbürger kostenlos. Chinesische Impfstoffe, die ebenfalls zu erschwinglichen Preisen verkauft oder sogar kostenlos vertrieben werden, werden in vielen Ländern bereits erfolgreich eingesetzt. Milliarden von Dosen der russischen und chinesischen Vakzine werden voraussichtlich im kommenden Jahr hergestellt.

Russland, China und Kuba haben seit Beginn der Covid-19-Krise in vielen Ländern massive Hilfe geleistet. Hilfe, die im Westen kaum anerkannt wurde. Häufig kam es sogar, trotz der außerordentlichen Anstrengungen dieser Länder in der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten, zu Verleumdungen und Schuldzuweisungen in den westlichen Medien.

Kubas medizinische Brigaden wurden in viele vom Virus betroffene Länder entsandt und dafür sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Russland schickte Hilfsflüge mit hunderten von Militärärzten, Virologen und Epidemiologen in zahlreiche Länder. Neben Medikamenten beinhalteten die Hilfslieferungen, Spezialausrüstung und Notkrankenhäuser. Ärzteteams und Berater des Chinesischen Roten Kreuzes halfen in einer Reihe von Ländern. Chinas Hilfslieferungen umfassten Millionen von Masken, große Mengen von Beatmungsgeräten und zuletzt auch Impfstoffe.

Als Partner der Blockfreien Bewegung, der auch Kuba angehört, haben Russland und China in der Vergangenheit immer die Bedeutung einer friedlichen internationalen Zusammenarbeit betont und folgerichtig auch in dieser Krise Hilfteams in die von der Krise am stärksten betroffenen Regionen entsandt.

China, das mit seiner Initiative „Neue Seidenstraße“ einen immensen Infrastrukturplan für die Verbindung von Asien, Europa und Afrika initiiert hat, erweitert dies nun um ein neues multipolares Projekt namens „Seidenstraße der Gesundheit“.

In der Umsetzung der Idee von Multilateralismus werden Impfstoffe und Medikamente preisgünstig oder sogar kostenlos in andere Länder geliefert. Westliche Staaten hingegen setzten ihre Sanktionspolitik gegen Länder wie Kuba, Venezuela, Nicaragua, Iran und Syrien auch auf dem Höhepunkt dieser globalen Krise fort.

In den meisten westlichen Ländern hingegen wurde während dieser Pandemie eine an Profitinteressen ausgerichtete Strategie betrieben. Insbesondere private Pharmaunternehmen und Dienstleister konnten – so auch in Deutschland – von der Gesundheitskrise in hohem Maße profitieren.

Ausserdem wurde in Deutschland eine von Egoismus und Profitinteressen getragene Strategie in der Pandemie eingeschlagen. So konnten private Pharmafirmen und Dienstleister extrem von der Gesundheitskrise profitieren.

Dass die deutsche Regierung hohe staatliche Subventionen zur Entwicklung von Impfstoffen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie nicht an Auflagen geknüpft hat, Forschungsergebnisse der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, damit Hersteller weltweit wirksame Mittel nachproduzieren können, verdient schärfste Kritik.

Zahlreiche Nichtregierungsorganisationen in Deutschland verlangen, produzierte Covid-19 Impfstoffe weltweit und in ausreichenden Mengen und zu bezahlbaren Preisen zugänglich zu machen. Es wird umfassende Transparenz gefordert, was Testdaten, Herstellungskosten, finanzielle Investitionen in die Impfstoffe und den Anteil öffentlicher Fördergelder betrifft. Es wird zudem gefordert, dass die Unternehmen sich verpflichten, ihr geistiges Eigentum nicht geltend zu machen, sondern dieses durch
offene Lizenzierung mit qualifizierten Herstellern zu teilen.

Immer lauter wird die Forderung , dass öffentliche Unterstützung mit der Verpflichtung einhergehen muss, Menschen weltweit Zugang zu Covid-19-Impfstoff zu gewähren. UN-Generalsekretär António Guterres hat es auf den Punkt gebracht: „Ein Impfstoff an sich ist nicht genug. Wir brauchen globale Solidarität, um sicherzustellen, dass jede Person überall Zugang dazu hat.“

Wir fordern die schnellstmögliche Zulassung russischer, chinesischer und kubanischer Impfstoffe und Medikamente zur Bekämpfung von Covid-19 weltweit. Geprüfte und bewährte Impfstoffe müssen globales Gemeingut werden. Eine globale Pandemie kann nur global überwunden werden. Wir brauchen internationale Solidarität in dieser Krise.

ENGLISH:
Appeal for the fast approval of Russian, Chinese and Cuban vaccines and drugs to fight Covid-19 around the world. We urgently need international cooperation and solidarity!
https://cooptv.wordpress.com/2021/02/12/appeal-for-approval-of-russian-chinese-cuban-vaccines/

13. Februar 2021

Frente Unido América Latina – Vereinigte Front für Lateinamerika. Seit Anfang 2019 an jedem Samstag und auch am 13. Februar 2021 Kundgebung am Brandenburger Tor

13.2.21 Cornelia, Mütter gegen den Krieg – Soildarität mit Cuba / Frente Unido América Latina Berlin
https://youtu.be/L8aoSYiu5KQ


13.2.21 Rede Gerhard Mertschenk – Wichtige Wahlen – Frente Unido América Latina Berlin #HaendewegvonVenezuela
https://youtu.be/SXwbvklFtuU

Febrero 13, 2021 / Axel Plasa, Journalist / CASTELLANO – Frente Unido América Latina Berlin
https://youtu.be/wplW-tHPU0M


Bilder:
https://bit.ly/3cHYImw

http://haendewegvonvenezuela.net/

13. Februar 2021

Twitter sperrt Konto russischer OSZE-Delegation für Rüstungskontrolle (SNA)

https://snanews.de/20210213/twitter-sperrt-konto-russischer-osze-delegation-fuer-ruestungskontrolle-899809.html

13. Februar 2021

Russland fordert USA zur Einstellung von „rücksichtslosem Säbelrasseln“ im Schwarzen Meer auf (RT DE)

https://de.rt.com/international/113107-russland-fordert-usa-zur-einstellung/

13. Februar 2021

Februar-Informe 2021: Nueva Nicaragua vermittelt Wissen über die Entwicklung Nicaraguas und der lateinamerikanischen Region.

Nueva Nicaragua Informe (NNI) vermittelt seinen Freundinnen und Freunden Wissen über die Entwicklung Nicaraguas und der lateinamerikanischen Region sowie über die Solidaritätsarbeit mit Nicaragua und dieser Region. NNI fördert dazu die Analyse aktueller und historischer gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und kultureller Prozesse und Ereignisse in Nicaragua und in dieser Region, verallgemeinert und verbreitet sie. NNI unterstützt alle der Völkerverständigung und dem Frieden dienenden Bestrebungen.

Zum PDF Link hier

13. Februar 2021

Bolivien startet COVID-19-Massenimpfung nach Abschluss eines Abkommens mit China über die Lieferung von 500.000 Sinopharm Impfdosen.

Boliviens Präsident Luis Arce sagte am Donnerstag, dass eine Massenimpfkampagne gegen die neuartige Coronavirus-Krankheit in diesem Monat beginnen wird, nachdem am Tag zuvor mit China eine Vereinbarung über die Lieferung des Impfstoffs des Pharmaunternehmens Sinopharm unterzeichnet worden war.

13. Februar 2021

Befinden sich die USA auf einem Kollisionskurs mit China wegen des Iran? – Von Shahbazz Afzal (globalresearch.ca)

Der Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Teheran im Januar 2016 legte den Grundstein für ein künftiges Partnerschaftsabkommen. Er erklärte, er wolle ein „neues Kapitel“ in den Beziehungen Chinas zum Iran aufschlagen. Der Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei sagte: „Die Islamische Republik wird Chinas Zusammenarbeit während der Sanktionszeit niemals vergessen.“

Im Juli 2020 berichtete die New York Times, sie habe ein 18-seitiges Dokument mit dem Titel „Umfassende strategische Partnerschaft zwischen Iran und China“ erworben, mit dem langfristige Handels- und Militärverhandlungen zwischen China und dem Iran abgeschlossen wurden – und China 400 US-Dollar investieren würde Milliarden in den nächsten 25 Jahren im Iran.

Es würde „die chinesische Präsenz in Banken, Telekommunikation, Häfen, Eisenbahnen und Dutzenden anderer Projekte erheblich ausbauen“ und es China ermöglichen, iranisches Öl zu einem reduzierten Preis zu erhalten, um seinen wachsenden Energiebedarf zu decken. In der Eröffnungserklärung des Dokuments heißt es: „Zwei alte asiatische Kulturen, zwei Partner in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Politik, Kultur und Sicherheit mit ähnlichen Perspektiven und vielen gegenseitigen bilateralen und multilateralen Interessen werden sich gegenseitig als strategische Partner betrachten.“

Die Partnerschaft bietet dem Iran viele Vorteile. Obwohl sie nicht Mitglied der strategischen Shanghai Cooperation Organization (SCO) sind, zu der auch der iranische Nachbar Pakistan gehört, macht das Potenzial für größere Chancen mit China mit der derzeitigen Vereinbarung die Erreichung der SCO-Mitgliedschaft weniger wichtig. Als Gegenleistung für billigere iranische Ölexporte und andere Zugeständnisse bringt China Milliarden von Dollar in seine schwache Wirtschaft. China ist heute der größte Handelspartner des Iran, sein größter Ölkäufer und sein größter ausländischer Investor. Mit der wirtschaftlichen Isolation des Iran aufgrund von Sanktionen unter amerikanischer Führung bietet China eine dringend benötigte Rettungsleine.

Das Abkommen über eine umfassende strategische Partnerschaft zwischen dem Iran und China hat für Amerika erhebliche Besorgnis ausgelöst. China kann als Untergrabung des amerikanischen Plans zur Isolierung des Iran angesehen werden, und dies versetzt China in einen direkten Kollisionskurs mit Amerika. Als die Trump-Regierung Amerika 2018 aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan (Iran Nuclear Deal) herauszog, verhängte sie strengere Sanktionen gegen den Iran und drohte den Ländern mit Bestrafung, wenn sie Geschäfte mit dem Iran machten

Zuvor war die Haltung Amerikas möglicherweise einer der Hauptfaktoren, die Chinas Beziehung zum Iran einschränkten. Im Juli 2020 hatte das in Amerika ansässige „Center for Strategic and International Studies“ argumentiert, dass die verstärkte Partnerschaft der Auftakt zu einer ernsthaften chinesischen Herausforderung für die amerikanische Position sowohl am Persischen Golf als auch im Indischen Ozean sein könnte. China trotzt jetzt Amerikas Position gegenüber dem Iran.

Im Dezember 2020 behauptete das Wall Street Journal, der Iran habe die von den USA geführten Sanktionen umgangen und in den letzten Monaten mehr Öl nach China und in andere Länder exportiert, was eine Lebensader für die angeschlagene Wirtschaft darstelle und die sogenannte Maximaldruckkampagne der Trump-Regierung untergrabe gegen Teheran. “ Am 26. Januar 2021 berichtete die chinesische Zeitung ‚Global Times‘, dass Chinas oberster Gesetzgeber, Li Zhanshu , engere Beziehungen zum Iran forderte: „China ist bereit, mit dem Iran zusammenzuarbeiten, um den wichtigen Konsens zwischen den beiden Staats- und Regierungschefs umzusetzen Förderung der weiteren Entwicklung der umfassenden strategischen Partnerschaft zwischen China und Iran. “

Einige Beobachter argumentieren, dass es in der amerikanischen Besessenheit gegenüber dem Iran darum geht, den Zugang zu den reichlich vorhandenen iranischen Ressourcen, Öl und Erdgas zu sichern – und ohne eine konforme iranische Führung ist dies schwierig. Amerika hat viele Maßnahmen ergriffen, um die Voraussetzungen für die richtige Führung zu schaffen. Strenge und schwerwiegende lähmende Wirtschaftssanktionen gegen das iranische Volk inmitten einer globalen Pandemie bleiben bestehen. Dies hat das Potenzial, die Bedingungen für zivile Unruhen zu schaffen, unter denen die iranische Führung fallen könnte. Die Sanktionen belaufen sich auf eine der vielen rücksichtslosen und bösartigen Maßnahmen Amerikas im Nahen Osten.

Im Jahr 2017 schrieb der Schriftsteller und Journalist Andrew Buncombe einen Artikel für die britische Zeitung „The Independent“ – und fasste wahrscheinlich die Meinung vieler zusammen. Er beschrieb die Auswirkungen der amerikanischen Intervention und Politik im Nahen Osten wie folgt: „Millionen Menschenleben wurden auf den Kopf gestellt, Isis durfte eitern und sich ausbreiten, und der Irak ist eine Nation, die vom Auseinanderbrechen bedroht ist. Darüber hinaus wurden unzählige unschuldige Zivilisten getötet – durch Krankheit, Krankheit, grausame Folterungen durch einheimische und ausländische Aufständische sowie durch die von den USA und Großbritannien geführte Militärkampagne. “

In Bezug auf das Verhalten Chinas und des Iran ist die weltweite Empörung über schreckliche Berichte über Chinas Behandlung muslimischer Uiguren weit verbreitet, zu denen Behauptungen von Völkermord, systematischer Vergewaltigung, Massenhaft, Sklavenarbeit und Zwangssterilisation gehören – und der Iran ist die Ursache für Destabilisierung im Nahen Osten wurde argumentiert.

Anfang dieses Jahres berichtete Reuters, dass der britische Außenminister Dominic Raab und der amerikanische Außenminister Antony Blinken Gespräche darüber führten, wie mit dem „destabilisierenden Verhalten“ des Iran umgegangen und China an seinen internationalen Verpflichtungen festgehalten werden kann. Der amerikanische nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan erklärte China, Afghanistan und den Iran zu den wichtigsten Prioritäten für die neue Regierung.

Anfang dieses Monats bestätigte der US- Präsident Joe Biden, dass Amerika seine Wirtschaftssanktionen gegen den Iran nicht aufheben werde, um Teheran wieder an den Verhandlungstisch zu bringen und zu diskutieren, wie der „Iran Nuclear Deal“ wiederbelebt werden kann. Die iranische Führung hat gefordert, dass Amerika alle Sanktionen aufhebt, bevor Verhandlungen stattfinden.

China hat entscheidend dazu beigetragen, dass der Iran durch den Abschluss des „Iran Nuclear Deal“ der tiefen Isolation entkommen und wieder in die Weltwirtschaft eintreten kann. Mit seiner mehrdimensionalen Partnerschaft mit dem Iran stellt China Amerika vor eine direkte Herausforderung. Beide Nationen laufen Gefahr, in die tödliche „Thukydides-Falle“ zu geraten – und der Iran könnte zum Schlachtfeld zwischen einer schnell aufsteigenden Macht und einer etablierten Macht werden.

* *

Shahbazz Afzal ist ein unabhängiger Schriftsteller und politischer Aktivist.

13. Februar 2021

Mario Cavolo, in China lebender US-Amerikaner verurteilt antichinesische Propaganda aus den USA. Permanente Lügen über Covid-19 und Xinjiang

Hier ein interessanter Artikel über Mario Cavolo in der Beijing Rundschau

Der in Shenyang in der nordostchinesischen Provinz Liaoning ansässige italienisch-amerikanische Schriftsteller hatte am 5. Februar auf der beruflichen Networking-Seite LinkedIn einen Kommentar über die globalen Reaktionen auf China während des laufenden Ausbruchs der Coronavirus-Epidemie geschrieben.

Der Artikel mit dem Titel „Something’s Not Right Here Folks“ befasst sich insbesondere mit den Überreaktionen einiger westlicher Regierungen, der Diskriminierung des chinesischen Volkes und der westlichen Medienberichterstattung, die die Bemühungen der chinesischen Regierung zur Kontrolle der Epidemie diskreditiert. Cavolo vergleicht auch die Reaktion Chinas auf die neuartige Coronavirus-Epidemie mit der H1N1-Pandemie 2009 in den Vereinigten Staaten und hebt die gegensätzlichen Reaktionen beider Regierungen auf die jeweilige Gesundheitskrise hervor.

weiterlesen hier:
https://cutt.ly/hkL3cQ3

more on Mario Cavolo:

Youtube
https://www.youtube.com/c/TheDragonRoarsOn/videos

13. Februar 2021

Lawrow warnt EU vor neuen Sanktionen: „Sind bereit, die Beziehungen abzubrechen“

Seit Monaten und Wochen verschlechtern sich die Beziehungen zwischen der EU und Russland zusehends. Während die EU Russland vorwirft, auf den Aktivisten Alexei Nawalny einen Mordanschlag verübt zu haben, der missglückte, weist Russland diese Vorwürfe entschieden zurück. Trotz mehrfacher Aufforderungen Russlands an die EU und allen voran an Deutschland, die angeblichen Beweise für diese schwere Anschuldigung offenzulegen und seinen Verpflichtungen gemäß internationalen Rechtsinstrumenten nachzukommen, ist dies nicht oder nur unzureichend geschehen. Die EU ließ stattdessen weitere Sanktionen gegen russische Beamte verabschieden und debattierte über eine erneute Ausweitung dieser, heißt es aus EU-Kreisen. Lawrow hatte mehrfach das Verhalten jener EU-Staaten verurteilt und es „inakzeptabel und unangemessen“ genannt und hat die EU als einen unzuverlässigen Partner beschrieben. Nun geht der Außenminister im Interview mit dem YouTube-Kanal „Solowjow Live“ noch einen Schritt weiter. Er warnte, Moskau sei durchaus bereit, die Beziehungen zur Europäischen Union zu beenden, wenn dieser Block weitere Sanktionen einführt, die die russische Wirtschaft gefährden.

13. Februar 2021

Absage an die Friedenspolitik. Der Entwurf zum Wahlprogramm der Partei Die Linke 2021 muss grundlegend geändert werden (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/396219.militarisierung-absage-an-die-friedenspolitik.html

13. Februar 2021

„Nicht nachvollziehbar“ – Deutschland zu möglichem EU-Russland-Bruch bei Wirtschaftssanktionen