Teilabzug der US-Truppen aus Afghanistan und Irak abgeschlossen

https://snanews.de/20210116/taliban-begruessen-teilabzug-der-us-truppen-aus-afghanistan–sprecher–548949.html
16.01.2021
Taliban begrüßen Teilabzug der US-Truppen aus Afghanistan – Sprecher

Die Taliban betrachten den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan als einen „guten Fortschritt“ bei der Umsetzung des Februar-Deals mit der USA. Dies teilte der Sprecher des politischen Büros der Bewegung in Doha am Samstag mit.

Am Freitag hatte der kommissarische US-Verteidigungsminister Christopher Miller bekanntgegeben, dass das Pentagon die US-Truppen in Afghanistan und im Irak auf nur noch 2.500 Soldaten in beiden Ländern reduziert habe, was der Anordnung des Präsidenten Donald Trump von Mitte November 2020 entspreche.

„Der Abzug weiterer US-Truppen aus Afghanistan, der gestern von den USA angekündigt wurde, ist ein guter Fortschritt und eine praktische Maßnahme. Ohne Zweifel ist die Umsetzung des zwischen der Taliban und den USA unterzeichneten Abkommens zum Vorteil beider Länder und Nationen“, twitterte der Taliban-Sprecher Mohammad Naeem. Er fügte auch hinzu, dass sich die Taliban an die mit den USA getroffenen Vereinbarungen halten und „das Gleiche von der anderen Seite“ wollen.

Im Februar 2020 hatten die USA und die Taliban das erste Friedensabkommen nach einem mehr als 18 Jahre andauernden Konflikt unterzeichnet. Das Abkommen sieht einen Abzug ausländischer Truppen aus Afghanistan innerhalb von 14 Monaten sowie die Aufnahme innerafghanischer Gespräche vor. Die Taliban verpflichten sich im Gegenzug, Garantien zu geben, dass das Land nicht zu einem Rückzugsgebiet für terroristische Gruppen wird.

https://snanews.de/20210115/pentagon-teilabzug-us-truppen-540319.html
15.1.2021
Pentagon: Teilabzug der US-Truppen aus Afghanistan und Irak abgeschlossen

Laut einem Bericht der Agentur Associated Press (AP) hat das US-Verteidigungsministerium die Truppen in Afghanistan und dem Irak auf jeweils 2500 US-Soldaten gemäß einer Anordnung von Präsident Donald Trump von Mitte November 2020 reduziert.

In Afghanistan seien damit weniger Soldatinnen und Soldaten im Land als je zuvor seit dem Jahr 2001, erklärte der geschäftsführende Verteidigungsminister Christopher Miller am Freitag. „Mit einer Truppenstärke von 2500 haben unsere Kommandeure, was sie brauchen, um Amerika, unsere Leute und Interessen zu sichern“, zitiert die AP Miller am Freitag. Die Vereinigten Staaten seien nun „näher als je zuvor am Ende von fast zwei Jahrzehnten Krieg“, hieß es weiter.

Zum Irak erklärte Miller, dass die Reduzierung der Truppenstärke die „gestiegenen Fähigkeiten“ der irakischen Sicherheitskräfte reflektieren würde. Die US-Streitkräfte hätten im Land weiter die Fähigkeiten für Anti-Terror-Einsätze, um dem Irak und Verbündeten mit Geheimdiensterkenntnissen und Unterstützung aus der Luft beizustehen.

Mit seiner Anordnung hatte der scheidende Präsident Donald Trump sowohl Nato-Partner als auch Politiker beider Parteien in den USA verärgert.