Archive for Januar 14th, 2021

14. Januar 2021

Auch Jürgen Todenhöfer reiht sich in die breite Front der Anti-China-Hysteriker ein und fordert einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking

Mit großem Erstaunen habe ich den Beitrag von Jürgen Todenhöfer zur Kenntnis genommen.
Da ich sein Engagement bislang sehr bewundert habe, frage ich mich schockiert, wie er zu dieser Einschätzung kommen kann.

Trotz aller positiven Kommentare auf seinen Beitrag erscheint es mir so, dass China, trotz aller möglichen und auch sicherlich berechtigen Kritik an Teilaspekten der Politik des Landes, tendenziell auf der richtigen Seite der Geschichte steht.

Zu China gilt es sehr viele Informationen, die in den westlichen Medien wahrscheinlich aus guten Gründen kaum zu finden sind und leider auch in linken Kreisen nur wenig Beachtung finden. Aber um China als Gesellschaft besser einzuordnen zu können kann ich die folgenden Beiträge nur empfehlen:

Hier eine englischsprachige Doku vom chinesischen Staatsfernsehen über die Hintergründe der Lager.
Jetzt kann man zwar argumentieren, dies sei Staatspropaganda, aber dennoch finde ich es sehr wichtig, sich die Argumente anzuhören.
Fighting terrorism in Xinjiang
https://news.cgtn.com/news/2019-12-05/Fighting-terrorism-in-Xinjiang-MaNLLDtnfq/index.html

Hier die Sichtweise eines in China lebenden US-Amerikaners, die sehenswert ist.
What’s the deal with Xinjiang, China?
https://youtu.be/EovpQE6dZeE
und
China Uncensored is Falun Gong (Cult)
https://youtu.be/_x15Cmhgb70

Zu Falun Gong und dem Netzwerk von Epoch Times gibt es auch sehr interessante Infos. Eng miteinander vernetzt und international aufgestellt sind dies die zentralen Kräfte hinter all der anti-chinesischen Hetze. Die deutschen Ableger haben auch einen großen Einfluss auf die Querdenken-Bewegung.

siehe auch hier:
https://cooptv.wordpress.com/?s=falun+gong

Hier noch ein Bericht über einen japanischen Filmregisseur, der einen Film über Wuhan produziert hat.
Er ruft die Presse dazu auf China genauer zu betrachten.
Japanese documentary director calls for unbiased views of China
https://www.youtube.com/watch?v=0eo2tqZl294

Ein Interview mit Christian Y. Schmidt – Innenansichten aus China
https://www.youtube.com/watch?v=ClI2plxA9vo

Covid-Dämonisierung Chinas: Schuld an Pandemie, Fake-Pandemie oder Biolabor-Unfall
https://cooptv.wordpress.com/2021/01/07/covid-19-china-soll-verantwortlich-gemacht-werden-fur-die-folgen-einer-realen-viruserkrankung-oder-fur-fake-epidemie-und-global-reset/

Man sollte meiner Meinung nach bedenken:
Die Stärkung und Unterstützung des Multilateralismus ist wichtig. Die „Bewegung der Blockfreien“ repräsentiert zusammen mit Russland und China rund 55 Prozent der Weltbevölkerung und fordert ein Ende der westlichen Kriegs- und Sanktionspolitik – Ein Artikel von mir dazu im Hintergrund
http://bit.do/fnsbe

hier noch etwas ausführlicher:
https://cooptv.wordpress.com/2019/09/30/bewegung-der-blockfreien-mit-russland-und-china-kriege-sanktionen-stoppen/

Hier eine Sammlung von Artikeln:
https://cooptv.wordpress.com/?s=china+uiguren
und hier:
https://cooptv.wordpress.com/?s=Xinjiang

Abschliessend noch ein offener Brief aus Berlin, den ich im April verfasst habe:
Internationale Solidarität in der Corona-Krise!
http://www.berlin-gegen-krieg.de/ex/berlinbrief

14. Januar 2021

Japanese documentary director calls for unbiased views of China

Ein japanischer Regisseur fordert die Medien auf, China unvoreingenommen zu präsentieren. Ryo Takeuchis jüngster Dokumentarfilm über die Zeit nach der Epidemie in China hat zu heftigen Diskussionen unter chinesischen und japanischen Internetnutzern geführt.

14. Januar 2021

Frieden und Infrastruktur – Russland will Karabach-Konflikt durch multilaterale Zusammenarbeit entschärfen – und seinen Zugang zur Südkaukasusregion verbessern (junge Welt)

zum Artikel hier:
https://www.jungewelt.de/artikel/394256.konflikt-um-berg-karabach-frieden-und-infrastruktur.html

14. Januar 2021

Lübcke-Prozess: „Ohne Markus H. hätte es den Mord nicht gegeben“ (Telepolis)

Für die Familie Lübcke und ihren Anwalt hat die Hauptverhandlung belegt, dass auch der zweite Angeklagte bei der Tat gegen den Kasseler Regierungspräsidenten dabei war

weiterlesen hier:
https://heise.de/-5023584

14. Januar 2021

Sa 6.3.2021: Demo zum 10. Jahrestag von Fukushima

#NoNukeDump#OnlineDemo#Berlin#Germany

LINK UND INFO

14. Januar 2021

US Blockade Reportedly Hampers Venezuela’s Covid-19 Vaccination

US Blockade Reportedly Hampers Venezuela’s Covid-19 Vaccination
Venezuela: the United States is Experiencing What It Has Generated in Other Countries With Its Policies of Aggression
Oppose U.S. sanctions on Venezuela
Venezuela: Maduro Blasts Sanctions, Sets Sights on Economic Recovery
Venezuelan Military Redoubles Air and Sea Patrols Due to US Military Threat
Revealed: UK sets up media influencing project in Venezuela amid secretive £750,000 ‘democracy promotion’ programme
January 21 Webinar: Bolivarian Venezuela’s Struggle for Food Sovereignty under the US Blockade
Sovereign Venezuela is a non-governmental association of progressive organizations and individuals who advocate in defense of Venezuelan sovereignty by means of research and analysis as well as building links between the North American and Venezuelan grassroots social movements. Below is a brief analysis of recent events and the positions that form the bases of our solidarity. Please consider endorsing this important effort as an organization or individual and contributing to our work.Brief analysis.Since the election of Hugo Chavez as President in 1998, under the banner of the Bolivarian Alternative, which gave him a mandate to advance social investment and regional integration, Washington and its right wing Venezuelan allies have sought to bring about regime change by any means necessary. Since the death of Chavez in March 2013, the US backed opposition MUD has used a variety of tactics, including extra constitutional ones, in an attempt to bring down the government and restore neoliberal rule. The attempts by Venezuelan hard liners to bring about regime change by violence; the failed effort to invoke the democratic charter against Venezuela in the OAS; US-NATO imposition of sanctions with the collaboration of the anti-Bolivarian Lima Group; as well as the economic war aimed at exacerbating the economic crisis; have all been part of a strategy designed to provoke a “humanitarian crisis” and thereby justify a US backed military intervention. These tactics to isolate Venezuela diplomatically and strangle it economically, has as its principal objective „regime change“ as the condition for the restoration of US hegemony, US-NATO control of the nation’s vast natural resources, and imposition of the neoliberal model throughout the region. These objectives are in direct contradiction with the sovereignty of Latin America and the Caribbean and challenge the now irreversible reality of a multi-polar world.

The Maduro administration responded to the anti-government street violence during the first quarter of 2017 by calling for the election of a Constituent Assembly in July of that year, which garnered broad support from the Venezuelan electorate with the participation of more than 8 million voters. Most recently, on October 15, 2017, Venezuelans turned out in mass for gubernatorial elections, in which 18 out of 23 states were won by the main political party aligned with the government. On May 20, 2018, under threat of further sanctions and US military intervention and despite a boycott by the extreme right based in Miami and Madrid, millions of Venezuelans (48% of the electorate) participated in the presidential election in which President Maduro garnered 68 percent of the vote. Even in the midst of crippling economic destabilization tactics, and despite legitimate criticisms of the government, a significant part of the electorate, mostly from those sectors most impacted by the shortages and inflation, has sent a strong message to those who would deliver their country to Washington, that they will continue to defend their sovereignty and struggle to overcome the economic crisis. With the election of Lopez Obrador in Mexico and the growing resistance to the neoliberal agendas in Brazil and Argentina, we are encouraged that the interventionist commitments of the Lima Group can now be curtailed in favor of diplomacy, dialogue, and mutual respect among nations. We favor a North South intercultural dialogue that promotes the development of human life in community, respect for the rights of migrants, and the free development of alternative socio-economic models throughout the hemisphere.BASES OF SOLIDARITY WORK

1 Demand full respect for international law and respect for Venezuela’s right to self-determination and sovereignty.
2 Reject  any form of interference in Venezuela’s internal affairs.
3 Condemn  illegal, violent and unconstitutional attempts to overthrow the democratically elected government of Nicolas Maduro.
4 Support dialogue between the government and the opposition, initiated by José Luis Rodríguez Zapatero, and continuing now in the aftermath of the May 20 elections.
5 Demand that Washington lift sanctions and restore full diplomatic relations with the US based on mutual respect.

SPONSORS:

Steve Kramer 
executive vice president 1199-SEIU
Estela Vazquez 
executive vice president 1199-SEIU
Berta Silva
Vice president 1199-SEIU​

Latin America Solidarity Committee and the Caribbean​ 1199-SEIU

Andre Francois 
President Local 8751, Boston School Bus Union

Steve Kirschbaum 
Vice President Local 8751, Boston School Bus UnionKaren Jarrett, ( ID purposes )Downstate Director-Political and Community Organizing -New York State Nurses Association (NYSNA) Dan Kovalik is a human rights, labor rights lawyer and peace activist. He has contributed to articles CounterPunch, Huffington Post. He is currently teaching International Human Rights at the University of Pittsburgh School of Law.​

SUPPORTED BY: 
Alberto Lovera Bolivarian Circle NYC; International Action Center; Answer Coalition; Committees of Correspondence for Democracy and Socialism; Suzanne Ross; Pam Africa and Dr. Suzanne Ross, International Concerned Family and Friends of Mumia Abu-Jamal;  United National Anti-war Coalition (UNAC); Workers World Party; Cuba Solidarity; International Committee for Peace, Justice and Dignity; FMLN NY, Alliance for Global Justice, Casa de las Americas, D12. Casa Las Americas NYC, Students and Youth for a New America,Nicaragua Center for Community Action (NICCA), Venceremos Brigade, Frank Velgara, Frente Socialista de Puerto Rico – Comité de Nueva York, New York City Cuba Solidarity Project, Ben Ramos, ProLibertad Freedom Campaign, New York City Cuba Solidarity Project, Venceremos Brigade, Fuerza de la Revolucion, Haiti Liberte, Mimi Rosenberg, Esq., Radio producer and host, WBAI, 99.5 FM Building Bridges and Wednesday Edition,Maria Páez Victor, Canadian, Latin American & Caribbean Policy Center, Fr. Luis Barrios, Ph.D., STM Holyrood Church/ Iglesia Santa Cruz, 715 West 179 Street (at Fort Washington), Gerald Meyer, Prof. Emeritus Hostos Community College (CUNY), Dr. Arnold Matlin, Diane hirsch-Garcia, Claudia Chaufan, MD, PhD Graduate Program Director, Graduate Program in Health 
Associate Professor, Health Studies and Global Health Program, ANTICONQUISTA California US

Arnold Matlin, M.D.
Secretary, Rochester Committee for Latin America (for identification purposes only)
Socialist Unity Party and Struggle-La Lucha for Socialism

Roger D. Harris, Task Force on the Americas

Jane Franklin
Author of Cuba and the U.S. Empire: A Chronological History

Frederick B. Mills, Ph.D., Professor of Philosophy Department of History and Government Bowie State University

Coop Anti-War Cafe Berlin
Heinrich Buecker

Kevin Zee and Margaret Flowers Popular Resistance.
 
Alfred L. Marder
President, US Peace CouncilDaniel Shea
President VFP 72
Portland Oregon
Veterans For PeaceArt for People
Luci Murphy

Sharon Black, Peoples Power Assembly

David Paul, Embassy Protection Collective

Rochester Committee on Latin America 

Steve Eckardt
Co-coordinator, Chicago Cuba Coalition

Jeff Mackler, National Secretary, Socialist Action

The Mobilization to Free Mumia Abu-Jamal, Northern California
If you want to support this initiative please send an email to cbalbertolovera@gmail.com
14. Januar 2021

Biden wählt Samantha Power als Leiterin der USAID – Ausgesprochene Verfechterin der humanitären Intervention der USA, der Förderung des Irak-Krieges und der Verteidigung von Israel und Saudi-Arabien. (mintpressnews.com)

Der gewählte Präsident Joe Biden hat die langjährige demokratische Insiderin Samantha Power als Leiterin der US-Agentur für internationale Entwicklung (USAID) ausgewählt. „Es gibt einfach niemanden, der besser dafür sorgt, dass unsere Entwicklungsagenda eine zentrale Säule unserer Außenpolitik darstellt“, sagte der 78-jährige Biden in einer Video-Erklärung und behauptete, dass er unter früheren Macht der demokratischen Regierungen „unermüdlich darum gekämpft habe, Menschenrechten Priorität einzuräumen.“

Die USAID profiliert sich als Menschenrechtsorganisation, eine von Washington gesponserte Gruppe, die Demokratie und Entwicklung auf der ganzen Welt fördert. Wenn man sich jedoch tiefer als nur mit der Oberfläche befasst, war die Organisation entscheidend für die Finanzierung einer Reihe von Regimewechseloperationen auf der ganzen Welt. USAID-Gelder wurden beispielsweise zur Unterstützung von Aufständen der Opposition in Venezuela und Nicaragua verwendet, während das Unternehmen seine Zuschüsse weiterhin verwendet, um Führungstrainings für seine weltweit bevorzugten politischen Kandidaten anzubieten. Allen Weinstein, Mitbegründer der National Endowment for Democracy, einer Organisation, die USAID finanziert, sagte der Washington Post : „Vieles, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren von der CIA verdeckt getan.“

Die Ernennung von Power wurde von Bidens Vizepräsidentin Kamala Harris nachdrücklich gebilligt. „Eine der dringendsten Herausforderungen für unsere Nation ist die Wiederherstellung und Stärkung der globalen Führung Amerikas als Verfechter der Demokratie, der Menschenrechte und der Würde aller Menschen“, sagte sie und fügte hinzu: „Nur wenige Amerikaner sind besser gerüstet, um dazu beizutragen.“ Arbeit “als der ehemalige US-Botschafter bei den Vereinten Nationen. 

Andere waren sich nicht so sicher. Der Journalist Glenn Greenwald schrieb :

„Dies ist eine gute Wahl in dem Sinne, dass Samantha Power als Leiterin von USAID, einer Agentur, die sich * angeblich * anderen Ländern widmet, daran arbeiten kann, den Schaden in allen Ländern zu reparieren, in denen sie das letzte Mal, als sie in der Regierung war, zerstört hat ihr unbeholfener Militarismus. “

„Ein Problem aus der Hölle“

Mit der Veröffentlichung ihres Buches „Ein Problem aus der Hölle: Amerika und das Zeitalter des Genozids“ wurde die Macht auf die nationale Aufmerksamkeit aufmerksam. Das Buch wurde 2002 nach den Anschlägen vom 11. September und der Invasion Afghanistans sowie im Vorfeld des Irak-Krieges veröffentlicht. Im Gegensatz zu anderen Kritikern der US-Außenpolitik kritisierte Power Washington dafür, dass es nicht genug in andere Länder eingegriffen hatte, und argumentierte, die USA hätten die Verantwortung, die Schwachen in der Welt zu schützen. Für ihre Arbeit erhielt sie einen Pulitzer-Preis. 

Im Allgemeinen unterstützte sie den Irak-Krieg und erklärte im Fernsehen: „Eine amerikanische Intervention wird wahrscheinlich das Leben der Iraker verbessern. Ihr Leben könnte nicht schlimmer werden, ich denke, es ist ziemlich sicher zu sagen “, obwohl sie die Bush-Regierung scharf dafür kritisierte, dass sie den Konflikt nicht effektiv bewältigte. 

Nach Bushs Jahren bekam sie ihre Chance in der Regierung. Sie wurde in verschiedene Positionen im Außenministerium von Präsident Obama und im Nationalen Sicherheitsrat berufen, bevor sie 2013 zur Botschafterin bei den Vereinten Nationen ernannt wurde. Die Macht präsentiert sich als jemand, der den Völkermord in Zentralafrika gestoppt hat und war aus den gleichen Gründen stark für militärische Interventionen in Libyen und Syrien. In ihren Rollen in der Obama-Regierung war Power jedoch eine der Hauptfördererinnen einiger der schlimmsten Gewalttaten des 21. Jahrhunderts. 

Unterstützung für Menschenrechtsverletzer

Der Jemen ist das klare herausragende Beispiel. Der von Saudi-Arabien angeführte Angriff auf das Land, der seit Jahren von den Vereinten Nationen als die „schlimmste humanitäre Krise der Welt“ bezeichnet wird, hat dazu geführt, dass 80% des Landes humanitäre Hilfe benötigen, darunter rund 20,5 Millionen Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen haben, als saudische Flugzeuge Ziel medizinische, Wasser- und Abwasseranlagen. Als Botschafter verteidigte Power Saudi-Arabien vor Kritik und half dabei, die internationalen Reaktionsbemühungen zu blockieren, und konzentrierte sich sogar auf die Gewalt der Houthi-Rebellengruppen. Millionen Jemeniten sind aufgrund der Gewalt gestorben oder vertrieben worden . 

Die Macht verteidigte Israel auch stark gegen Kritik an den Vereinten Nationen, trotz der Bombenkampagnen des Landes gegen die Zivilbevölkerung in Gaza. Sie wund , die Institution für ihre „Ungleichbehandlung“ des jüdischen Staates und für ihr „unvertretbar Schweigen als Reaktion auf Terroranschläge auf Israelis.“ 

In ihrer neuesten Abhandlung „Die Erziehung eines Idealisten“ werden Jemen, israelische Angriffe auf Gaza oder Drohnenkrieg nicht erwähnt, Themen, die sie aus Bequemlichkeitsgründen scheinbar aus der Geschichte herausgeschnitten hat. Ihre „Ausbildung“ schien jedoch bereits 2014 abgeschlossen zu sein, als sie mit Henry Kissinger, einem der schlimmsten Menschenrechtsverletzer der Welt und einem Mann, den sie zuvor scharf kritisiert hatte , an einem Baseballspiel teilnahm .

Zwei Jahre später, akzeptierte sie den Henry A. Kissinger Preis von ihm persönlich, ein Zeichen dafür , dass sie seinen Respekt und Bewunderung verdient hatte. 

In gewissem Sinne könnte Power als die perfekte Wahl für die Biden-Administration angesehen werden. Eine Frau, die weiterhin die Sprache der Menschenrechte verwendet, sich aber voll und ganz dem imperialen Projekt der USA verschrieben hat und genauso hawkisch ist wie ihre republikanischen Kollegen. Mit Gruppen in der Nähe des Präsidenten , die ihm bereits raten , auf zunehmende Spannungen mit Russland und China zu drängen, hätte Biden möglicherweise die richtige Person für den Job gefunden. 

Alan MacLeod  ist Staff Writer für MintPress News. Nach seiner Promotion im Jahr 2017 veröffentlichte er zwei Bücher:  Schlechte Nachrichten aus Venezuela: Zwanzig Jahre gefälschte Nachrichten und falsche Berichterstattung  und  Propaganda im Informationszeitalter: Zustimmung zur Herstellung . Er hat auch zu  Fairness und Genauigkeit in der Berichterstattung ,  The Guardian ,  Salon ,  The Grayzone , dem  Jacobin Magazine ,  Common Dreams,  der  American Herald Tribune  und  The Canary beigetragen .Veröffentlichen Sie unsere Geschichten erneut! MintPress News ist unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 International-Lizenz lizenziert.

%d Bloggern gefällt das: