Archive for Januar 13th, 2021

13. Januar 2021

Covid-19-Pandemie: Ein Jahr der Ernüchterung (german-foreign-policy.com)

(Eigener Bericht) – Deutsche Ökonomen warnen mit Blick auf die unverändert anhaltende Covid-19-Pandemievor Hoffnungen auf eine baldige wirtschaftliche Erholung. Hatte etwa das Münchener ifo-Institut noch Mitte Dezember – vor den jüngsten Lockdown-Beschlüssen – optimistisch geurteilt, die Bundesrepublik könne 2021 mit einem Wachstum von 4,2 Prozent rechnen, so ist bei der Bundesbank nur noch von drei Prozent die Rede; andere halten selbst dies für unrealistisch. Beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin heißt es, selbst ein „Teufelskreis“ lasse sich nicht ausschließen, bei dem zunehmende Insolvenzen zu ernsten Schwierigkeiten für die Banken und zu einem Einfrieren der Kreditvergabe führen könnten; eine solche Abwärtsspirale könne „leichter entstehen, als viele glauben“. Hoffnung schöpfen Beobachter weiterhin vor allem aus dem wieder wachsenden Geschäft mit China, das die Pandemie weitaus besser übersteht als die EU. Gleichzeitig verschärft die Coronakrise die Ungleichgewichte in der Eurozone zwischen dem deutschen Zentrum und der verarmenden südlichen Peripherie.

Weiterlesen
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8487/

13. Januar 2021

Corona-Blocker Beifuß: Unkraut als billiger Impfstoffersatz? Besonders dort, wo Impfkampagnen schwer zu organisieren sind. (SNA News)

https://snanews.de/20210113/beifuss-gegen-corona-503717.html

13. Januar 2021

COHA Webinar | Venezuela-Iran: A natural alliance in the face of illegal sanctions

13. Januar 2021

Ein Schritt zu weit. US-Aggression gegen China (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/394048.ein-schritt-zu-weit.html

13. Januar 2021

Trump will Berichten zufolge angebliche Beweise veröffentlichen, die ein chinesiches Bio-Labor in Wuhan für den COVID-19 Ausbruch verantwortlich machen sollen

US-Präsident Donald Trump behauptete, das Land habe Beweise dafür, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan, China, entwichen sei.

Das US-Außenministerium will in den letzten Tagen der Trump-Regierung Beweise dafür vorlegen, dass COVID-19 aus einem Labor am Wuhan Institute of Virology stammt, berichtete jetzt The Sun unter Berufung auf eine anonyme diplomatische Quelle.

Laut der Quelle sollen die angeblichen Beweise sogar eine Verbindung zwischen den Wissenschaftlern und der chinesischen Armee offenbaren.

Die USA und viele andere antichinesische Stimmen beschuldigen die KP Chinas die Pandemie weltweit verbreitet zu haben. Viele fordern von der chinesischen Regierung Reparationen.
Diese Berichte folgen auf eine Warnung des nationalen Sicherheitsberaters der USA, Robert C. O’Brien, der am 11. Januar sagte, Washington prüfe Optionen, um Peking für seine angebliche Rolle bei der Auslösung der Pandemie zur Rechenschaft zu ziehen. China bestreitet die US-Vorwürfe.

„Es ist wichtig, dass Nationen auf der ganzen Welt von Peking Rechenschaftspflicht fordern. Die Welt kann nicht weiterhin hohe Preise für ihre Naivität und Mitschuld an Pekings unverantwortlichen und schädlichen Praktiken zahlen – ob sie die Rechtsstaatlichkeit in Hongkong beendet oder nicht mit Gesundheitsorganisationen zusammenarbeitet“, sagte O’Brien in einer Erklärung.

Die WHO hat bereits ein Team nach China entsandt , dem ersten Land, das die Coronavirus-Fälle gemeldet hat, um die Ursachen der Pandemie zu untersuchen.

China selbst vertritt eine andere Theorie: Der Außenminister des Landes, Wang Yi, sagte, Untersuchungen chinesischer Wissenschaftler deuteten darauf hin, dass das Virus in mehreren verschiedenen Ausbrüchen auf der ganzen Welt aufgetreten ist.

13. Januar 2021

3.000 Menschen nahmen an der diesjährigen Luxemburg-Liebknecht-Demo teil (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/394214.3-000-menschen-nahmen-an-der-diesj%C3%A4hrigen-luxemburg-liebknecht-demo-teil.html

Erklärung des Bündnisses zur Vorbereitung der Demonstration im Rahmen der Luxemburg-Liebknecht-Ehrung am 11. Januar 2021 vom Dienstag:

Am 10. Januar 2021 fand die traditionelle Demonstration zu Ehren von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht vom Frankfurter Tor zum Friedhof der Sozialisten in Berlin-Friedrichsfelde statt. Rosa und Karl waren am 15. Januar 1919 von Freikorpssoldaten ermordet worden.

An der diesjährigen Demonstration nahmen circa 3.000 Menschen teil. In Anbetracht der Tatsache, dass aufgrund der bekannten Umstände bundesweit kaum mobilisiert werden konnte und nur sehr wenige ältere Genossinnen und Genossen an der Demonstration teilnahmen, ist diese Teilnehmerzahl durchaus respektabel.

Die Hygienebestimmungen wurden weitgehend eingehalten, und in den Gesprächen zwischen der Polizeiführung und der Demoleitung war es zu keinem Zeitpunkt ein Thema, dass Hygienebestimmungen nicht eingehalten würden.

Vielmehr wurde uns mitgeteilt, dass Demonstranten Kennzeichen verfassungswidriger Vereinigungen mit sich führten. Gemeint waren nicht auf anderen Demonstrationen unbehelligt getragene schwarz-weiß-rote Fahnen oder Judensterne mit der Aufschrift »ungeimpft« – beides ist auch nicht verfassungswidrig! Gemeint waren vier oder fünf blaue Fahnen mit dem FDJ-Symbol und Demoteilnehmer im Blauhemd.

Alle Versuche, die Polizeiführung von der Rechtslage zu überzeugen, blieben ergebnislos. Tatsache ist, dass die FDJ, die Anfang der fünfziger Jahre in der alten Bundesrepublik verboten wurde, auf dem Territorium der früheren DDR erlaubt ist, weil der Einigungsvertrag gewährleistete, dass keine aus der DDR stammende Organisation verboten wird. Das in den alten Bundesländern geltende Verbot gilt also für den Osten nicht. (…)

Die Polizeiführung blieb bei ihren alternativen Fakten und setzte die Polizeikräfte ein, um die nicht verfassungsfeindlichen Symbole aus dem Zug zu entfernen. Dies geschah mit großer Brutalität. Es wurde geschlagen, getreten, geschubst, und Pfefferspray kam zum Einsatz. Demonstranten wurden unflätig beschimpft, es wurden Verhaftungen durchgeführt, und es gab zum Teil schwere Verletzungen bei den Demoteilnehmern. Manche Demonstranten sprachen von einer sichtbaren Lust einiger Polizisten, Gewalt anzuwenden. Die Polizeiattacken richteten sich nicht »nur« gegen die Trägerinnen und Träger der nicht verbotenen Embleme, sondern umfänglich gegen viele sich in der Nähe befindende Demonstranten. (…)

Etwa eine Stunde lang stand die Demoleitung vor der Frage, ob die Demonstration unter diesen Umständen durchgeführt werden kann. Nachdem wir uns mit den FDJ-Teilnehmern öffentlich und natürlich in unseren Verhandlungen uneingeschränkt solidarisiert hatten, baten wir gegen elf Uhr im direkten Gespräch die FDJ-Mitglieder um einen Kompromiss, der nicht zustande kam.

Dies ist eine erste Erklärung zur Luxemburg-Liebknecht-Demonstration, die ihr Ziel, den Friedhof der Sozialisten, dennoch erreichte. Dafür dankt das Bündnis allen Demoteilnehmerinnen und -teilnehmern, die das – trotz des exzessiven Vorgehens der Polizei – durch ihre Standhaftigkeit ermöglichten. Die Auswertung der Demonstration ist mit der Bündnissitzung vom 11. Januar 2021 nicht beendet; denn vieles gilt es in Vorbereitung der LL-Ehrung im Januar 2022 weiter zu bedenken. (…)

13. Januar 2021

USA: Nach Sturm auf Kapitol sollen Verantwortliche bestraft werden. Am System, das sie hervorgebracht hat, wird nichts geändert – Von Victor Grossman (junge Welt)

https://www.jungewelt.de/artikel/394141.unruhen-in-den-usa-die-gefahren-bleiben.html